Archiv für April, 2012



Wikimedia Chapters Association: Jetzt kandidieren!

Auf der Wikimedia Conference am 31. März 2012 hat unsere weltweite Bewegung einen bedeutenden Schritt zu ihrer Weiterentwicklung getan. Zukünftig werden die derzeit 40 lokalen Wikimedia-Vereine (Chapter) im Rahmen eines gemeinsamen Dachverbands, der neuen Wikimedia Chapters Association (WCA), zusammenarbeiten. Der Beitritt von Wikimedia Deutschland zu dieser neuen Organisation wurde vorletzte Woche von Präsidium und Mitgliederversamlung beschlossen. Nächster Schritt ist nun, ein Mitglied für den Rat der Wikimedia Chapters Association zu wählen.

Die Wikimedia Chapters Association hat den Zweck, die gemeinsamen Interessen der Vereine zu vertreten, Standards für Aktivitäten vor Ort zu etablieren und durchzusetzen, den Austausch von Erfahrungen, Ideen und Wissen innerhalb der Bewegung zu stärken, die Vereine in ihrer Entwicklung zu fördern und zu unterstützen sowie gemeinsame Programme und Projekte zu entwickeln. Aufgaben und Struktur der neuen Organisation wurden in einer Satzung festgeschrieben, die Du auf Englisch unter http://meta.wikimedia.org/wiki/Wikimedia_Chapters_Association/Charter und in einer inoffiziellen deutschen Übersetzung im Forum unter https://forum.wikimedia.de/w/Satzung_der_Wikimedia_Chapters_Association einsehen kannst.

Ein wichtiges Gremium in der Wikimedia Chapters Association ist der Rat, in den jeder Verein ein Mitglied entsendet. Der Rat bestimmt unter anderem das Jahresbudget, legt die Ziele der Arbeit fest und wählt den Generalsekretär. Das Amt wird ehrenamtlich ausgeübt; anfallende Kosten, darunter auch Reisekosten zu Sitzungen, werden übernommen. Das Ratsmitglied darf für die Dauer der Amtszeit weder dem Präsidium angehören, noch beim Verein angestellt sein oder vom Verein bezahlte Auftragsarbeiten annehmen.

Hast Du Interesse, Dich mit dieser verantwortungsvollen Aufgabe für Wikimedia zu engagieren? Treffen die folgenden Punkte auf Dich zu?

  • Du kennst Wikimedia Deutschland und die internationale Wikimedia-Bewegung gut und/oder interessierst Dich dafür.
  • Du hast idealerweise bereits Erfahrung in der Arbeit im internationalen Rahmen.
  • Du kommunizierst gut auf Englisch, idealerweise hast Du auch Kenntnisse anderer Sprachen;
  • Du hast Erfahrung in der Zusammenarbeit mit vielen Ehrenamtlichen aus unterschiedlichen Kulturen.
  • Du hast Spaß daran, etwas Neues mit anderen zusammen aufzubauen.

Dann bewirb Dich noch heute mit dem Formular (Anmeldung erforderlich) und Deiner Selbstvorstellung per E-Mail an mitglieder@wikimedia.de (Das Formular sollte unterschrieben sein, daher bitte einscannen!), Fax oder Post. Einsendeschluss ist der 20. Mai 2012. Die Briefwahl durch die Mitglieder findet dann vom 25. Mai bis zum 9. Juni statt. Beachte bitte, dass Deine Selbstvorstellung online veröffentlicht wird.

Noch ein wichtiger Hinweis: Die konstituierende Sitzung des Rats wird am 11. Juli 2012 in Washington D.C. stattfinden, einen Tag vor Beginn der Wikimania (12. bis 15. Juli 2012). Eine Teilnahme an dieser Sitzung wäre für Dich verpflichtend, wenn Du gewählt wirst. Du solltest also Zeit haben, nach Washington D.C. zu reisen. Die Kosten für diese Reise werden selbstverständlich übernommen.

Wir freuen uns auf viele Kandidaturen. Wenn Du noch Fragen zur Wikimedia Chapters Association oder zur Wahl des Ratsmitglieds hast, kannst Du Dich gern an das Team Community (communityl@wikimedia.de, 030-219158260) wenden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (9 Bewertungen, Durchschnitt: 4,11 von 5)
Loading ... Loading ...

Addressing Feedback about Wikidata

Die deutsche Version dieses Artikels ist hier.

At the beginning of the month the Wikidata development started. Since then a lot of people heard about the project, discussed it, asked questions and told us about their worries. Thanks for that! The feedback has been very valuable. We have addressed much of it in the places it popped up at like the Signpost, Kurier, the project site on Meta and various news sites already but I wanted to collect and address the main ones here again.

early Wikidata screenshot

knowledge diversity

There is a worry that with one central knowledge base like Wikidata it will not be possible to represent the differing opinions on things like the population of a country with disputed borders. These differences exist and Wikipedia deals with them. But can Wikidata deal with them too? Yes! The most popular summary of this is probably an article on The Atlantic. Denny wrote a thorough and long comment in reply to that article. I will summarize it here:

One way to solve the issue partly is to give each language edition its own Wikidata instance. We have considered doing this. However in doing so a lot of the benefits of Wikidata like shared workload would be lost. And it would mean that speakers of one language would stay in their own carefully crafted filter-bubble. Languages are probably also not a good dividing criteria when it comes to controversial content. We decided to have just one place where data will be stored. This does not mean that we expect the whole world to come to a common decision on controversial statements. That is close to impossible and would be foolish to require. Instead we are building Wikidata in a way that it is able to deal with the diversity of the world we live in. We expect it will follow Wikipedia’s spirit and require citations and references for the data. Editors might not be able to come to a conclusion about the individual facts but they should be able to agree that a certain source contains a certain statement (for example that the CIA World Factbook lists an estimated population size for Israel of 7,590,758 currently). Wikidata will collect many of these statements and their sources and the editors will be able to chose which of them they choose to display. This way these differing opinions will be collected and visible in one place.

Another important thing to consider: Wikidata is an offer, not a mandate. This means that editors will be able to opt-out of using Wikidata for certain data or articles.
All in all the development team is very aware of these concerns and has taken them into account from the very beginning in the design of Wikidata.

from data to knowledge

Another worry that was brought up was that people will focus on data instead of knowledge in the future. You will still need someone to make knowledge out of the data Wikidata will contain. Wikidata will not and does not want to change this.

Closely related to this is the expectation that editors are going to add data to articles without being able to put them in context and knowing what is behind the data they found. Wikidata will help address this by being able to add additional pieces of information to a piece of data. This includes references, timestamps and so on. This provides some limited form of contextualization. But indeed the data in Wikidata, by design, will not be able to be as richly contextualized as it would be in human language text. Nor is that our goal. But we still hope that we will improve the factual accuracy and the recency of the Wikipedias, especially for languages with smaller editor communities.

discussions in Wikidata

One problem that will always arise in a place of global collaboration is the language barrier. Wikidata is no exception. Wikidata will have the advantage that it will not deal with prose but instead small chunks of data. The interface of Wikidata will be translated and it will be possible to show data localized as well.

The problem arises in discussion pages. In the end this will probably work similarly to how it currently works on Wikimedia Commons.

permissions and visibility of changes in Wikidata

A very important point that was brought up is who will actually be able to edit the data in Wikidata. Since the data will be used in a lot of places in the Wikipedias and beyond it will be a place prone to vandalism, just like Wikipedia is. It will be possible to restrict editing in the same way it is currently possible on Wikipedia. The exact rules for this however will have to be decided on by the community. The team doing the initial development will not decide on whether and how to restrict editing access.

A related point that was brought up is how editors are actually going to be able to keep up with edits in Wikidata. Wikidata itself will have the recent changes system editors are already familiar with. We are also trying to make these changes visible in the history of the individual articles that use specific data from Wikidata. Because of this it is also our goal to grow Wikidata slowly (by for example initially not importing large amounts of existing data). By growing the community around Wikidata along with the amount of data in it we hope that Wikidata will grow into a healthy project, with a strong community to decide on its future development.

I hope this clarifies some of the initial questions that were raised.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading ... Loading ...

Fragen zu Wikidata

Anfang des Monats haben wir mit der Entwicklung von Wikidata angefangen. In dieser Zeit haben viele über das Projekt gelesen, diskutiert und haben uns ihre Sorgen mitgeteilt. Vielen Dank dafür! Die Rückmeldungen sind sehr hilfreich. Wir haben einen Großteil davon da beantwortet, wo sie geschrieben wurden, wie zum Beispiel Kurier, Signpost, der Projektseite auf Meta und verschiedenen Newsseiten. Ich möchte hier die wichtigsten zusammenfassen und nochmals beantworten.

früher Wikidata Screenshot

Wissensvielfalt

Es gibt Befürchtungen, dass es mit einer zentralen Wissensdatenbank wie Wikidata nicht möglich ist, die verschiedenen Meinungen abzubilden, die es zu Themen wie der Bevölkerung eines Landes mit umstrittenen Gebieten gibt. Diese verschiedenen Meinungen existieren und Wikipedia kann mit ihnen umgehen. Aber kann Wikidata das auch? Ja! Der meistgelesene Artikel zu diesem Thema ist wahrscheinlich ein Artikel in The Atlantic. Denny hat darauf in einem langen und ausführlichen Kommentar geantwortet. Hier ist die kurze Zusammenfassung seines Kommentars:
Eine Möglichkeit, das Problem zu lösen, ist es, jeder Sprache ihre eigene Wikidata-Instanz zu geben. Wir haben das in Erwägung gezogen. Es würde allerdings bedeuten, dass wir einen Großteil der Vorteile von Wikidata, wie zum Beispiel Arbeitsteilung über Sprachgrenzen hinweg, verlieren. Es würde zusätzlich bedeuten, dass die Sprecher einer Sprache in ihrer eigenen sorgfältig erstellten Filterblase bleiben. Des Weiteren sind Sprachen wahrscheinlich kein gutes Abgrenzungskriterium im Hinblick auf kontroverse Inhalte. Wir haben uns entschieden, nur einen gemeinsam genutzten Ort für die zu sammelnden Daten zu haben. Das heißt nicht, dass wir erwarten, dass die ganze Welt zu einer gemeinsamen Meinung zu kontroversen Dingen kommt. Das ist nahezu unmöglich und wäre töricht vorauszusetzen. Stattdessen entwickeln wir Wikidata so, dass es in der Lage ist, mit der Vielfalt der Welt umzugehen. Wir gehen davon aus, dass es Wikipedias Geist folgen wird und Zitate und Nachweise für die meisten Daten verlangt. Die Editoren werden nicht immer in der Lage sein, zu bestimmten Daten zu einer einzigen Meinung zu kommen, aber sie sollten in der Lage sein übereinzukommen, dass eine bestimmte Quelle eine bestimmte Aussage enthält (zum Beispiel: CIA World Factbook gibt aktuell 7,590,758 als geschätzte Bevölkerungszahl von Israel an). Wikidata wird viele dieser Aussagen und ihre Quellen sammeln und die Editoren werden in der Lage sein zu wählen, welche davon sie nutzen wollen. Auf diese Weise werden die verschiedenen Meinungen an einem Platz gesammelt und sichtbar.

Eine weitere wichtige Sache: Wikidata ist ein Angebot, keine Verpflichtung. Das heißt, dass Editoren in der Lage sein werden, für bestimmte Daten oder Artikel Wikidata nicht zu nutzen. Zusammengefasst sind dem Entwicklerteam diese Bedenken sehr bewusst und sie sind von Anfang an in das Design von Wikidata eingeflossen.

Von Daten zu Wissen

Ein weiterer Vorbehalt, der angesprochen wurde, ist, dass Leute sich in der Zukunft zu sehr auf Daten statt auf Wissen fokussieren. Es wird immer noch nötig sein, Wissen aus den Daten zu machen, die Wikidata enthält. Wikidata wird und will das nicht ändern.

In die gleiche Richtung geht die Befürchtung, dass Editoren Daten in Artikel einfügen, ohne sie in Kontext bringen zu können und zu wissen was hinter den Daten steht, die sie gefunden haben. Wikidata wird dem entgegenwirken, indem es möglich sein wird, zusätzliche Informationen zu den Daten hinzuzufügen. Das beinhaltet Referenzen, Zeitangaben und so weiter. Dies bietet einen beschränkten Kontext. Aber in der Tat wird es nicht möglich sein, in Wikidata so viel Kontext hinzuzufügen, wie es in einem geschriebenen Text möglich wäre. Das ist auch nicht das Ziel. Wir hoffen jedoch, dass durch Wikidata die Genauigkeit und Aktualität der Wikipedias vor allem in kleineren Wikipedias verbessert wird.

Diskussionen in Wikidata

Ein Problem, das auf einer globalen kollaborativen Plattform immer aufkommt, ist die Sprachbarriere. Wikidata ist keine Ausnahme. Wikidata hat den Vorteil, dass es nicht mit Prosa umgeht, sondern mit Daten. Die Benutzeroberfläche wird übersetzt werden und es wird auch möglich sein, Daten zu lokalisieren.

Das Problem beginnt auf den Diskussionsseiten. Letzten Endes wird es wahrscheinlich ähnlich funktionieren wie aktuell auf Wikimedia Commons.

Rechte und Sichtbarkeit von Änderungen in Wikidata

Ein wichtiger Punkt, der mehrfach angesprochen wurde, ist, wer eigentlich die Daten in Wikidata editieren können wird. Da die Daten an vielen Stellen in der Wikipedia und darüber hinaus verwendet werden werden, wird es anfällig für Vandalismus sein, genauso wie Wikipedia. Es wird möglich sein, das Editieren auf die gleiche Weise wie in der Wikipedia einzuschränken. Die genauen Regeln dafür werden aber von der Community festgelegt werden müssen. Das initiale Entwicklerteam trifft keine Entscheidungen, ob und in welchem Maße das eingeschränkt wird.

Ein weiterer Punkt, der angesprochen wurde, ist, wie die Editoren eigentlich auf dem Laufenden bleiben über die Änderungen in Wikidata. Wikidata selbst wird das Versionssystem haben, mit dem Editoren schon aus der Wikipedia vertraut sind. Wir versuchen auch, die Änderungen in den Versionsgeschichten der individuellen Artikel, die bestimmte Daten aus Wikidata verwenden, anzuzeigen. Deshalb ist es auch unser Ziel, Wikidata langsam wachsen zu lassen (indem wir zum Beispiel anfangs keine großen existierenden Datenbestände automatisch importieren). Indem wir die Community um Wikidata zusammen mit der Menge an Daten wachsen lassen, hoffen wir, dass Wikidata ein gesundes Projekt mit einer starken Community wird, die über seine weitere Entwicklung entscheiden kann.

Ich hoffe das beantwortet einige der aufgekommenen Fragen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading ... Loading ...

Deutsche Digitale Bibliothek – vom Stand der Debatte [update]

Gestern Abend fand in Berlin ein “Parlamentarischer Abend” zum Thema Deutsche Digitale Bibliothek (DDB) statt, veranstaltet in den Räumen der DDB-Geschäftsstelle. Wir hatten davon sehr kurzfristig erfahren und waren daher der DDB dankbar für die Gelegenheit, noch an dieser Veranstaltung teilnehmen zu können. Hier ein Überblick über den Stand der Debatte aus Wikimedia-Sicht:

Weiterlesen »

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6 Bewertungen, Durchschnitt: 4,83 von 5)
Loading ... Loading ...

Wikimedia Deutschland auf der re:publica

Auf der re:publica 2012 vom 2. bis 4. Mai präsentiert sich Wikimedia Deutschland erstmalig an allen drei Tagen mit einem eigenen Stand und insgesamt 12 Sessions, um über Freies Wissen aufzuklären. Themen rund um Wikipedia und die Schwesterprojekte der freien Enzyklopädie stehen im Fokus. Warum benötigt Wikipedia mehr weibliche Autoren? Wo liegen die Chancen und Probleme freier Inhalte im Bildungsbereich? Was ist relevant für die Enzyklopädie? Wäre Wikipedia auch ohne Internet möglich?

Am Mittwoch starten wir mit einer Einführung in Wikimedias neuestes Projekt: Wikidata, die freie Wissensdatenbank. Der Donnerstag steht im Zeichen der richtigen Weiternutzung freier Inhalte. Am Freitag werden viele Blicke auf die praktische Arbeit der Menschen hinter Wikipedia geworfen.

Trefft uns auf der re:publica und erfahrt mehr über Freies Wissen! Wir freuen uns auf das Gespräch mit Euch in Halle 3, Stand 12!

Auszüge aus dem Programm

Wikidata – The Next Big Thing
Mi, 2.5.: 14.45 Uhr

Frauen in die Wikipedia!
Mi, 2.5.: 16.00 Uhr

CC:Bildung (freie Inhalte im Bildungsbereich)
Do, 3.5.: 11.15 Uhr

Wenn die Zeit mal wieder knapp ist – Wikimedia Commons für Bildprofis
Fr, 4.5.: 11.15 Uhr

 

Das vollständige Programm für alle Aktivitäten am Wikimedia-Stand bietet noch weitere spannende Themen. Bei Fragen oder Terminabsprachen wendet Euch gerne an catrin.schoneville@wikimedia.de.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Bewertungen, Durchschnitt: 4,40 von 5)
Loading ... Loading ...

Wikimedia:Woche 17/2012

Die Wikimedia:Woche ist die wöchentliche Zusammenfassung von aktuellen Nachrichten aus der internationalen Wikimedia-Bewegung. Der gemeinschaftliche Mailing-Newsletter von Freiwilligen und Wikimedia Deutschland wird immer donnerstags in Wikipedia, auf der Mailingliste des Vereins und auch hier im Blog veröffentlicht.

Interessierte sind herzlich eingeladen, bei der Zusammenstellung von interessanten Links und Themen mitzumachen. Bis zum jeweils folgenden Donnerstag wird hier gesammelt.

Viel Spaß beim Lesen!

 

= Wikimedia:Woche (17/2012) =

Frühere Ausgaben sind archiviert unter:

Die Liste der Beitragenden kann der Versionsgeschichte der jeweiligen Ausgabe im Archiv in Wikipedia entnommen werden.

 

Foundation und Vereine

STIPENDIEN FÜR DIE WIKIMANIA 2012

Die Wikimedia Foundation hat ein Fazit zur Vergabe von Stipendien zur Teilnahme an der jährlichen internationalen Konferenz rund um die Wikimedia-Projekte veröffentlicht. Insgesamt haben sich 1.113 Kandidaten aus 118 Ländern um Stipendien beworben. Von diesen sind nun 130 Stipendien für Menschen aus 57 Ländern bewilligt worden. Die niedrigste Quote akzeptierter Bewerbungen hat Europa zu verbuchen. Hintergrund ist, dass einige europäische Länderorganisationen eigene Stipendien vergeben (werden).

WIKIMEDIA FOUNDATION: NEUEINSTELLUNG

Mit Haitham Shamma hat die Wikimedia Foundation einen Berater eingestellt, der kleine und mittelgroße Maßnahmen zur Gewinnung von mehr Autoren für die freie Enzyklopädie steuern soll. Zu den einzelnen Aufgaben wurde eine eigene, öffentliche Anlaufstelle im Meta-Wiki eingerichtet.

WIKIMEDIA NIEDERLANDE: GESCHÄFTSFÜHRERIN

Mit Sandra Rientjes stellt die niederländische Wikimedia-Organisation zum 1. Mai 2012 erstmalig eine Geschäftsführung ein. Die Personalentscheidung wurde vom Vorstand getroffen.

WIKIMEDIA ÖSTERREICH

Vom 20. bis 22. April 2012 traf sich der Vorstand von Wikimedia Österreich, um über strategische Ziele und die Organisationsstruktur des Vereins zu diskutieren. Neben der Bildung von Ressorts und weiteren Arbeitsergebnissen, konnte auch ein Stellenprofil für die zukünftige Position eines Geschäftsführers erarbeitet werden. Zum Hauptziel der Aktivitäten von Wikimedia Österreich wurde der Bereich ”Community-Arbeit” bestimmt. Co-Ziele sind ”Internationale Arbeit”, ”Externes” und ”Verein”. Alle Details auf de Webseite des Vereins.

FUNDS DISSEMINATION COMMITTTEE

Die Wikimedia Foundation hat das Beratungsunternehmen Bridgespan damit beauftragt, bei der strukturellen Entwicklung des geplanten Komitees zur Mittelverteilung innerhalb der Wikimedia-Bewegung zu helfen. Im Meta-Wiki hat Bridgespan eine Anlaufstelle eingerichtet, auf der sich Freiwillige in den Entwicklungsprozess einbringen können.
Des Weiteren ist ein Gremium einberufen worden, das den Aufbau des Funds Dissemination Committees unterstützen soll. Die personelle Zusammensetzung wurde ebenfalls im Meta-Wiki eingestellt:

Projekte und Initiativen

WIKIPEDIAN IN RESIDENCE

Für eine Kooperation von Wikimedia Deutschland und der Stiftung Stadtmuseum Berlin ist ein Stellenangebot für einen ”Wikipedian in Residence” ausgeschrieben worden. Details hierzu im Blog von Wikimedia Deutschland sowie in der entsprechenden Stellenbeschreibung.

WIKIPEDIA ACADEMY OSLO

Mit dem norwegischen Kronprinzen Haakon und einem Minister der norwegischen Regierung erhielt die dortige Wikipedia Academy hohen Besuch. Ziel der Veranstaltung war es, Freies Wissen zu bewerben und auf kulturelle Institutionen aufmerksam zu machen, die aktiv auf Wikipedia zugehen. Der Kronprinz traf mit Wikipedia-Gründer Jimmy Wales und einer Vertreterin des Kommunikationsdienstleisters Telenor zusammen, um über deren gemeinsames Projekt ”Wikipedia Zero” zu sprechen. ”Wikpedia Zero” stellt Nutzern mit Mobilfunkverträgen von Telenor kostenfreien Zugang zu Wikipedia bereit.
Weitere Programmpunkte der Veranstaltung waren die Ehrung von Gewinnern des Fotowettbewerbs Wiki Loves Monuments 2011 sowie für den norwegischen Wikipedianer des Jahres.

WIKIPEDIA EDUCATION PROGRAM

Eine Zwischenauswertung des Hochschulprogramms der Wikimedia Foundation zum Herbstsemester 2011 ist im Blog der Foundation veröffentlicht wurden. Es wurden 132 Studenten in den USA und in Kanada per Umfrage um eine Bilanz ihrer Erfahrungen gebeten. Zwei Drittel von ihnen bewerteten es positiv, dass sie statt einer üblichen Hausarbeit für die Arbeit an Wikipedia-Artikeln benotet wurden. Mehr als die Hälfte gab an, sich durch die Wikipedia-Arbeit im neutralen Schreiben verbessert zu haben. Fast alle gaben an, dass die Unterstützung der sogenannten Campus/Online Ambassadors hilfreich war. 46 Prozent erklärten, auch weiterhin am Bearbeiten von Wikipedia-Artikeln interessiert zu sein. Details im Blog:
In einem separaten Bericht wird Zwischenbilanz zur Menge der Textinhalte gezogen, die 920 Studenten in 55 Kursen des letzten Wintersemesters produziert haben. Demnach haben die Studenten dreimal so viel Textumfang in der englischsprachigen Wikipedia eingetragen als eine Vergleichsgruppe aus zufällig gewählten Neuautoren. Gewertet wurden nur solche Textbeiträge, die einige Monate später noch vorhanden, d.h. nicht gelöscht waren. Ein weiteres Ergebnis: Nach den vorliegenden Daten ist die Wahrscheinlichkeit unter Studenten, auch nach ihren Kursen weiter zu Wikipedia beizutragen, genauso groß wie unter den zufällig gewählten Neuautoren.

AUTORENPROFILE

Die Wikimedia Foundation hat eine neue Reihe von Blogpostings gestartet, in der Beitragende zu Wikipedia porträtiert werden, die kürzlich ihre 1.000ste Bearbeitung in der englischen Sprachversion gemacht haben.

Technik

SUMMER OF CODE

Zum sechsten Mal in Folge nimmt die Wikimedia Foundation an Googles Sommerprogramm für Programmierer teil, dem ”Summer of Code”. Angenommene Bewerber werden in diesem Stipendienprogramm dafür bezahlt, Open Source-Software weiterzuentwickeln. Die Wikimedia Foundation hat nun aus 63 Bewerbern neun Teilnehmer ausgewählt. Kurzvorstellung gibt es im passenden Blogbeitrag der Wikimedia Foundation.

SPRACHEN FÜR WIKIPEDIA

Die Wikimedia Foundation ruft mit einer kleinen Anleitung dazu auf, bei der Erweiterung der Sprachunterstützung der MediaWiki-Software zu helfen:

Termine

DISSKUSSIONSRUNDE: JOURNALISMUS, PR  UND SOCIAL MEDIA

Am Donnerstag, den 26. April, ist Wikimedia Deutschland zu Gast bei einer Berliner Diskussionsrunde im ”FrauenComputerZentrumBerlin” (FCZB). Es geht um Veränderungen und Chancen im Journalismus durch Social Media. Über Wikipedia und Journalisten spricht WMDE-Pressesprecherin Catrin Schoneville.

WIKIDATA: SPRECHSTUNDEN UND WIKIDATA ON TOUR

Die nächsten Wikidata-Sprechstunden finden am 30. April 2012 um 18.30 Uhr auf Deutsch (bereits um 14 Uhr auf Englisch) im Kanal <nowiki>#wikimedia-wikidata</nowiki> auf Freenode statt. Lydia Pintscher stellt das Projekt gerne auch vor Ort vor. Interessenten wenden sich bitte an community@wikimedia.de.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading ... Loading ...

Über das Urheberrecht reden, nicht schreien

Irgendetwas ist in der letzten Zeit passiert und hat Urheberrecht vom Nischenthema in die Primetime katapultiert. Eine bisher für unmöglich erachtete große Zahl an Menschen demonstriert gegen die Ratifizierung eines internationalen Abkommens zur Durchsetzung von Urheber-, Marken- und Patentrecht (wohlgemerkt, bei Eiseskälte) und zusammen mit der Popularisierung der Debatte nehmen die Gelegenheiten ab, einmal ohne Godwin-Vergleiche über die Reform oder wenigstens die Reformbedürftigkeit des Urheberrechts reden zu können.

Umso glücklicher war ich dann über den Verlauf einer Diskussionsrunde zum Urheberrecht in Kiel, zu der die FDP-nahe Friedrich-Naumann-Stiftung in der letzten Woche eingeladen hatte. Mit mir saßen der FDP-Bundestagsabgeordnete Sebastian Blumenthal (Präsidiumsmitglied von Wikimedia Deutschland), Leonhard Dobusch (Forscher an der FU-Berlin) und der Rechtsanwalt Ralph Oliver Graef auf dem Podium, unter freundlicher Moderation des Journalisten Stefan Krempl.

Vielleicht war es ja diese Mischung und das allgemeine Setting, das für eine der harmonischsten Diskussionen zum Thema Urheberrecht sorgte, die ich in den letzten Jahren erleben durfte, beeindruckend war auch, welcher Konsens über Fachgebiete und Rollen möglich ist, wenn es um die Weiterentwicklung geltenden Rechts geht – und der ist wenig überraschend nicht immer dort, wo gerade der Haupttross der Diskussion entlangzieht:

  • Urheberrechtlicher Schutz auf Werke des Staates. Deutschland hinkt hier anderen Staaten zurück, die staatliche Werke grundsätzlich durch Dritte nachnutzen lassen.
  • Rechtstatsachenfeststellung: Eine geradezu revolutionäre Idee ist es, gesetzgeberische Maßnahmen an harte Fakten zu knüpfen, welche Auswirkungen messbar sind – im Gegensatz zu Gesetzgebung als Gefühlsakt
  • Eine pragmatische Diskussion um fair use, seine Grenzen, Möglichkeiten und Stellschrauen ist möglich.

Einige Monate nach der Veröffentlichung des gemeinsamen Positionspapiers von OKFN, DigiGes und Wikimedia warten wir weiterhin (mit dem Rest der Republik) auf einen Referentenentwurf zum “Dritten Korb” zur Änderung des Urheberrechts, wir werden diese Zeit mit Stellungnahmen und Vorschlägen nutzen, wie mit oder ohne Änderungen des Rechts bereits jetzt das Leben von Kreativen und Nutzern vereinfacht werden kann.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading ... Loading ...

Wikipedian in Residence für das Stadtmuseum Berlin

Egon Schiele, Porträt des Max Oppenheimer (1910)

Der Eintritt gestaltet sich etwas schwierig. Im Obergeschoss des altehrwürdigen Ephraim-Palais drängeln sich die Besucher. Eine begehbare Installation bildet den ersten Knotenpunkt eines Netzwerks, das sich in roten Linien durch den gesamten Ausstellungsparcours schlängelt. In den engen Kabinetten finden sich biografische Spuren von Menschen, Videoaufzeichnungen und Artefakte, die zunächst so wirken, als habe man die Geschichte Berlins durch den Mixer gedreht. Der so innig geliebte und tragisch geendete Entertainer Harald Juhnke schreitet noch einmal die Showtreppe hinab, gleich daneben hängt ein Portrait des expressionistischen Malers Max Oppenheimer. In der Ecke des Raumes, aufgebahrt auf einem kleinen Tisch, liegt die Gründungsurkunde der Stadt Cölln von 1237, die heute die faktische Grundlage sämtlicher Stadtjubiläen von Berlin bildet.

Anlässlich des 775. Stadtjubiläums zeigt die Stiftung Stadtmuseum Berlin vom 17.4. – 28.10.2012 die Ausstellung BERLINmacher. Sie versammelt die Lebensgeschichten von 75 historischen Persönlichkeiten und 700 heutigen Stadtbewohnern. Studenten der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) hatten sie danach befragt, was Berlin denn für sie ausmache. Resultat ist ein spannendes Kaleidoskop von Stimmen und Stimmungen in einem urbanen Umfeld, das spätestens seit dem 19. Jahrhundert einem rasanten Wandel unterworfen war.

Warum erzähle ich das?

Schon durch die Anlage des Projekts, Biografien und historische Ereignisse in Form eines Netzwerks zu organisieren, verhält sich BERLINmacher im Grunde kongenial zur Wikipedia. Auch hier bilden sich Verbindungen zwischen einzelnen Elementen, auch hier geht es um das Ringen einer möglichst “neutralen” Einordnung von menschlichem Handeln und historischen Begebenheiten, auch hier ist der Betrachter immer aufgefordert, Informationen kritisch zu hinterfragen und miteinander zu verknüpfen. BERLINmacher ist ein Bildungsprojekt, das mit analogen Mitteln die Begrenztheit einer hegemonialen und linearen Wissensordnung im digitalen Zeitalter hinterfragt.

Die Stiftung Stadtmuseum Berlin sah bereits in der Vorbereitung der Ausstellung das Potenzial, über existente oder noch fehlende Artikel in der Wikipedia eine Verknüpfung zum Kontext Freien Wissens zu schaffen. Initiiert von Präsidiumsmitglied Sebastian Wallroth kam es zu zwei Treffen mit Vertretern von Wikimedia Deutschland. Dabei kamen wir schnell überein, dass das im Wikimedia-Kontext immer beliebter werdende Konzept eines “Wikipedian in Residence” eine gute Möglichkeit sein könnte, die Verzahnung von analoger Ausstellung und Online-Enzyklopädie voranzutreiben.

Grundidee des Vorhabens ist, die im Museum für das befristete Ausstellungsvorhaben erarbeiteten Inhalte nachhaltig als Bildungsgut im Internet bei Wikipedia für jedermann zugreifbar zu machen. Die bestehenden Inhalte auf Wikipedia sollen durch die Ausstellungsinhalte aktualisiert sowie die Museumspädagogik um den Einsatz von MediaWiki erweitert werden. Darüber hinaus soll das Projekt den Impuls geben, die Inhalte des Museums durch die Wikipedia-Community zu erweitern und gegebenenfalls auch neue Erkenntnisse für die Museumsarbeit zu generieren. Bereits verabredet ist, dass die Stiftung Stadtmuseum einen Sonderöffnungstermin für die Wikipedia-Community als Austauschplattform von Museums- und Netzkuratoren anbietet.

Die Residency bildet den Jahresauftakt all jener Maßnahmen, die Wikimedia Deutschland in seiner neuen “Mission Kultur” in Angriff nehmen möchte. Alle Details zur Stellenausschreibung finden sich hier.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (9 Bewertungen, Durchschnitt: 4,67 von 5)
Loading ... Loading ...

Diskussionsrunde: Journalismus, PR und Social Media

Am Donnerstag, den 26. April um 19 Uhr ist Wikimedia Deutschland zu Gast im FrauenComputerZentrumBerlin (FCZB). Moderiert wird die Runde von Alexandra Deak (FCZB). Sharon Adler (Chefredakteurin und Herausgeberin des Online-Magazins AVIVA-Berlin) sowie Katrin Rönicke (freie Journalistin und Bloggerin) sprechen über die Veränderungen und Chancen im Journalismus durch Social Media. Die Möglichkeiten, die u.a. Wikipedia für Journalistinnen und Journalisten bietet, erläutert Catrin Schoneville (unsere Pressesprecherin).

Ihr seid herzlich eingeladen in die Cuvrystr. 1, Berlin zu kommen und über Eure eigenen Erfahrungen zu berichten. Um Anmeldung wird gebeten an presse@fczb.de. Der Eintritt ist frei.

Kommt vorbei und diskutiert mit!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading ... Loading ...

Wikimedia:Woche 16/2012

Die Wikimedia:Woche ist die wöchentliche Zusammenfassung von aktuellen Nachrichten aus der internationalen Wikimedia-Bewegung. Der gemeinschaftliche Mailing-Newsletter von Freiwilligen und Wikimedia Deutschland wird immer donnerstags in Wikipedia, auf der Mailingliste des Vereins und auch hier im Blog veröffentlicht.

Interessierte sind herzlich eingeladen, bei der Zusammenstellung von interessanten Links und Themen mitzumachen. Bis zum jeweils folgenden Donnerstag wird hier gesammelt.

Viel Spaß beim Lesen!

 

= Wikimedia:Woche (16/2012) =

Frühere Ausgaben sind archiviert unter:

Die Liste der Beitragenden kann der Versionsgeschichte der jeweiligen Ausgabe im Archiv in Wikipedia entnommen werden.

Foundation und Vereine

RÜCKBLICKE AUF DIE WIKIMEDIA CONFERENCE 2012

Ein kurzer Rückblick auf die Veranstaltung, mit weiterführenden Links, ist in den Blogs der Wikimedia Foundation und Wikimedia Deutschland nachzulesen.
Außerdem hat Ziko van Dijk (Wikimedia Niederlande) sein Tagebuch zur Wikimedia Conference in einer englischen Fassung auf Meta veröffentlicht:

NEUER FELLOW DER WIKIMEDIA FOUNDATION

Fellows bei der Wikimedia Foundation sind zeitlich befristete Angestellte mit einem eigenen Aufgabenbereich. Als Fellow speziell für die Verbesserung von Hilfeseiten in der englischsprachigen Wikipedia wurde nun Peter Coombe eingestellt. Zu den Aufgaben und dem persönlichen Hintergrund:

DIE LORIOT-BRIEFMARKEN BLEIBEN DRAUSSEN

Im Oktober 2011 wurde eine einstweilige Verfügung gegen die Wikimedia Foundation erwirkt, um dagegen vorzugehen, dass vier Briefmarken mit Loriot-Motiven auf Wikimedia Commons bereitgehalten werden. In dem Verfahren in der Hauptsache hat das Landgericht Berlin diesen Beschluss in seinem Urteil vom 27. März 2012 nun bestätigt, allerdings mit der Einschränkung, dass der ebenfalls auf Wikimedia Commons verfügbare Schriftzug von Loriots Unterschrift unter keinem denkbaren Gesichtspunkt urheberrechtlich geschützt sei. Die Briefmarken dürfen also weiterhin nicht auf Wikimedia Commons gehostet werden, während die Datei, die die Unterschrift zeigt, wieder hergestellt werden konnte.
Die Community diskutiert nun auf Commons unter Beteiligung von Geoff Brigham, dem Justiziar der Wikimedia Foundation, welche Folgen aus diesem Urteil zu ziehen seien, insbesondere ob jetzt alle Abbildungen von Briefmarken auf Commons gelöscht werden sollen. Auf Commons wurde ein Löschantrag für die Vorlage ”PD-German_stamps” gestellt.
Eine weitere urheberrechtliche Frage, die für alle Wikimedia-Projekte von Bedeutung ist, betrifft die Umsetzung des US-amerikanischen Uruguay Round Agreements Act (URAA), wonach, auf Deutschland bezogen, nur solche Werke gemeinfrei sind, die auch am 1. Januar 1996 nach deutschem Recht gemeinfrei waren, unabhängig von der üblichen 70-jährigen Frist nach dem Tod des Schöpfers.

MONATSBERICHTE

Die Wikimedia Foundation hat den Monatsbericht für März veröffentlicht. Wie immer gibt es eine Zusammenfassung, die sogenannten Wikimedia Highlights, in unterschiedlichen Sprachen
Nicht ganz monatlich, sondern für das erste Quartal 2012, hat Wikimedia Ungarn einen Bericht veröffentlicht:

Projekte und Initiativen

EDITIERMARATHON VON WIKIMEDIA UK

Wikimedia UK veranstaltet am 16. Juni 2012 zum ersten Mal einen Editiermarathon in den neuen Büroräumen in London. Mehr zum “Editathon” zum Thema Erster Weltkrieg:

STATUS-UPDATES VON WIKIDATA

Das Wikidata-Projekt veröffentlicht regelmäßig Status-Updates, in denen die Fortschritte der Entwickler und die Rezeption des Projekts in Community und Medien dokumentiert werden. Sie erscheinen wöchentlich im Meta-Wiki und werden gleichzeitig über die  Wikidata-Mailingliste versandt (erinnert an die Wikimedia:Woche).

WIKITRAVEL ANTE PORTAS

Der Wikipedia Signpost berichtet über die lebhafte Diskussion im Meta-Wiki (übrigens auch auf der Mailingliste wikimedia-l) über den Wunsch der englischen Wikitravel-Community, die gerne unter dem Dach der Wikimedia Foundation betrieben werden würde. Die Meinungen hierzu sind geteilt, vor allem weil es bei Wikitravel keine Belegpflicht gibt und weil die Beiträge in einem Reiseführer nicht dem neutralen Standpunkt, sondern dem projektinternen Gebot der „Fairness“ gegenüber dem Reisenden verpflichtet sind. Mehrheitlich wird das Projekt eines “Wiki Travel Guide” (so der Arbeitstitel) aber wohlwollend beurteilt.
Die Wikimedia Foundation hat in einer Stellungnahme von Sue Gardner bekanntgegeben, dass sie offen für ein neues Projekt sind, die Entscheidung aber der Community obliegt.
Abstimmung der Community unter:

SIGNPOST ÜBER BEZAHLTES EDITIEREN IN WIKIPEDIA

Der Wikipedia Signpost stellt in einer Serie, die diese Woche begonnen hat, das WikiProjekt Cooperation vor, das eine Anlaufstelle für Lobbyisten und PR-Mitarbeiter sein will, die gegen Bezahlung an Wikipedia-Artikeln mitarbeiten. Unterstützung des bezahlten Editieren soll davon abhängen, ob es offen, nach enzyklopädischen Maßstäben und im öffentlichen Interesse geschieht.

ZEHN JAHRE WIKIMEDIA COMMONS … IM JAHR 2014

Auf den Mailinglisten wikimedia-l und commons-l wurde eine Diskussion darüber begonnen, wie der zehnte Geburtstag von Wikimedia Commons im Jahr 2014 gebührend gefeiert werden könnte. Ein „Bild des Jahrzehnts“ wird es wohl nicht geben. Es sind noch eineinhalb Jahre Zeit, um sich auf eine Aktion zu einigen.

Technik

WIKIMEDIA LABS

Die Wikimedia Foundation hat ein einführendes Blogposting über Wikimedia Labs veröffentlicht. Der Betrieb der technischen Infrastruktur der Wikimedia-Projekte erfolgt bislang vor allem über bezahlte Mitarbeiter der Foundation. Labs soll eine Plattform bieten, über die Freiwillige sich an diesen Prozessen beteiligen können.

MEDIAWIKI 1.20

Die neueste Version der MediaWiki-Software wird noch bis zum 25. April 2012 implementiert. Künftig sollen alle zwei Wochen Erweiterungen veröffentlicht werden. Die auffälligste Veränderung der Software gegenüber der letzten Version ist eine neue farbliche Markierung von Änderungen in Versionsgeschichten. Sie soll für farbenblinde Menschen besser zu erkennen sein.

Internationale Presseberichte

ARCHIVALIA

Die ”Bodleian Libraries of the University of Oxford” und die ”Biblioteca Apostolica Vaticana (BAV)” berichten, dass sie planen, mehr als 1,5 Millionen Seiten historischer Texte zu digitalisieren und frei verfügbar zu machen.

Termine

COMMUNITY-PROJEKTBUDGET-AUSSCHUSS-WAHLEN HABEN BEGONNEN

Die Wahl der Community-Vertreter für den nächsten Community-Projektbudget-Auschuss hat begonnen. Bis zum 29. April 2012 ist die Stimmabgabe auf der Projektseite möglich.

HIGHBEAM-ZUGÄNGE WERDEN VERTEILT /GESPRÄCHE ZU JSTOR WERDEN GEFÜHRT

Am 13. April wurden die ersten Zugänge zu der Datenbank HighBeam Research vergeben. Wer noch keinen Account erhalten hat, kann sich weiterhin dafür bewerben. Voraussetzung dafür ist eine mindest einjährige Mitarbeit über einen eigenen Account in einem Wikimedia-Projekt und mindestens 1000 Bearbeitungen. HighBeam Research ist ein kostenpflichtiger Dienst mit Zugang zu etwa 80 Millionen Artikeln in etwa 6500 akademischen und wissenschaftlichen Publikationen und eignet sich daher sehr gut für Recherchen für Wikipedia-Artikel. Die nächsten Accounts sollen bis Ende April verteilt werden.
Derzeit laufen Gespräche über eine Partnerschaft der Wikimedia Foundation mit JSTOR. In der englischen Wikipedia wird eine Liste mit Interessenten geführt.

TAG DER OFFENEN TÜR BEI WMDE

Die Tür von Wikimedia Deutschland steht am Freitag, dem 20. April 2012, allen Wikipedianerinnen, Wikipedianern und Freiwilligen der weiteren Projekte offen. Neben dem Stammtisch Berlin werden weitere zufällige und absichtliche Gäste erwartet, auf die sich das ganze Team der Geschäftsstelle sehr freut. Am 20. April ab 16 Uhr in den neuen temporären Räumen in der Kreuzberger Obentrautstraße 72 im 1. Stock.

MESSEAUFTRITT AM LINUXTAG 2012 IN BERLIN

An der größten europäischen Konferenz zu Open Source und Freier Software wird es einen Wikimedia-Stand mit einer Kooperation von Wikimedia Deutschland, Wikimedia Österreich und Wikimedia CH geben. Der Stand wird verschiedene Projekte und “Show Cases” präsentieren, ua. Wikipedia Offline (Kiwix und openZIM), Wiki Loves Monuments, Wikidata und RENDER.
Die Konferenz findet vom 23. bis 26. Mai in den Hallen 7.2 im Messezentrum Berlin statt. Interessierte Besucher oder Helfer melden sich bitte bei den jeweiligen Wikimedia-Vereinen um kostenlose Eintrittskarten zu erhalten bzw. um den Standdienst zu koordinieren.

VORTRÄGE UND WORKSHOPS GESUCHT

Bis zum 30. Juni kann man in der Wikipedia noch eigene Angebote oder Ideen für gute Vorträge, Plena oder Workshops für die WikiCon 2012 eintragen:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen, Durchschnitt: 4,33 von 5)
Loading ... Loading ...