Rückblick auf die 11. Mitgliederversammlung

11. Mitgliederversammlung (Foto von: Brücke-Osteuropa, CC0)

Am Samstag, den 24. November, fand in Berlin die 11. Mitgliederversammlung von Wikimedia Deutschland statt. Auf der Tagesordnung standen unter anderem die Vorstellung des Jahresplans 2013 durch Vorstand Pavel Richter und die Präsidiumswahlen. Der Jahresplan wurde durch die Mitglieder in der vorgelegten Fassung angenommen.

Bereits im Vorfeld der Mitgliederversammlung hatte Sebastian Moleski, langjähriger Vorsitzender des Vereins, bekanntgegeben, nicht mehr zur Wiederwahl anzutreten. Sebastian hat die strategische Entwicklung von Wikimedia Deutschland mit viel persönlichem Einsatz und fundiertem Wissen vorangetrieben. Ich möchte die Gelegenheit nutzen, ihm im Namen des Präsidiums und des Vereins herzlich für seine Arbeit zu danken.

Mein persönlicher Dank geht auch an alle Wähler, die mir ihr Vertrauen als neuer 1. Vorsitzender des Vereins ausgesprochen haben. Als neue Stellvertretende Vorsitzende des Präsidiums wurden Anja Ebersbach und Delphine Ménard gewählt. Das Amt des Schatzmeisters bekleidet künftig Steffen Prößdorf, der bislang als Kassenprüfer von Wikimedia Deutschland tätig war. Als Beisitzer wurden Nikolas Becker, Manuela Kanneberg sowie Martin Rulsch bestätigt. Neu im Präsidium sind Jens Best und Sebastian Wallroth. Beisitzer Sebastian Blumenthal trat nicht wieder zur Wahl an. Als Kassenprüfer neu gewählt wurden außerdem auch Daniel Baur und Olaf Kosinsky, stellvertretend Thomas Goldammer und Holger Motzkau.

Insgesamt gab es leider kaum mehr Kandidaten als Positionen, die von der Mitgliederversammlung per Wahl besetzt werden mussten. Anders ausgedrückt, die Auswahlmöglichkeiten hielten sich in Grenzen. Hoffentlich können wir das in Zukunft ändern: Es ist sehr wichtig, dass mehr Ehrenamtliche Mut fassen und das Spektrum der Kandidaten bei unseren Vereinswahlen erweitern. Was genau die Arbeit im Präsidium ausmacht, ist hier schön zusammengefasst.

Am Tag nach der Mitgliederversammlung hielt das neu gewählte Präsidium in der Geschäftsstelle von Wikimedia Deutschland seine konstituierende Sitzung mit Vorstand Pavel Richter ab. Bereits im Dezember wird sich das Präsidium erneut treffen, um dann mit der inhaltlichen Arbeit zu beginnen. Dann mehr …

Auf der Vereinswebseite gibt es einen Überblick über das nunmehr zweite Präsidium, inklusive persönlicher E-Mail-Adressen. Kontaktiert uns gerne auch über praesidium@wikimedia.de.

In den nächsten Tag wird das offizielle Protokoll der Mitgliederversammlung mit allen Wahlergebnissen und Entscheidungen zu Anträgen veröffentlicht.

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...

Die neue Wikimedium ist da

Die neue Ausgabe der Vereinszeitung von Wikimedia Deutschland, die Wikimedium, ist gerade erschienen. Als gedruckte Version oder als PDF, auf zehn Seiten informiert sie über Neuigkeiten des Vereins.

Titelthema: Spendenkampagne

Wenn einmal im Jahr die Spendenkampagne auf Wikipedia läuft, dann ist dies auch die größte Kampagne zur Aufklärung über die freie Enzyklopädie. Sie erinnert daran, dass das Projekt ausschließlich auf Spenden basiert und nur durch die Arbeit von vielen Freiwilligen möglich ist. In diesem Jahr schalten wir deshalb neben reinen Textbannern auch persönliche Spendenaufrufe, mit denen wir Wikipedia-Fotografen, -Autoren und -Spender porträtieren. Wie das genau aussieht und es sich anfühlt, für Millionen von Wikipedia-Nutzern sichtbar zu sein, erzählt einer der Porträtierten.

Unterstützung für alle

Neben der Spendenkampagne widmet sich die aktuelle Ausgabe der Wikimedium aber auch anderen spannenden Themen: Eine Sonderseite des Bereichs Bildung und Wissen stellt das Programm Silberwissen vor und zeigt, wie Wikimedia Deutschland das Wissen der älteren Generationen für Wikipedia sammelt. Im Projekt RENDER wurden die Unterstützungswerkzeuge für Wikipedia-Autoren und -Leser fertiggestellt. Diese stehen nun für ausführliche Tests bereit. Unterstützung können Wikipedia-Autoren auch in thematischen Wikipedia-Redaktionen erhalten. Wie ihr euer Wissen dort einbringen könnt, lest ihr hier.

Viel Spaß bei der Lektüre!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen, Durchschnitt: 2,33 von 5)
Loading...

Das RENDER-Projekt hat das zweite Projektjahr erfolgreich bestanden

Das zweite von drei Projektjahren im RENDER-Projekt ist abgeschlossen. In diesem Jahr haben wir viele Dinge umgesetzt: verschiedene Analyse-Ansätze implementiert, das RENDER Toolkit zur Veranschaulichung dieser Tools und verschiedener Daten-Sets realisiert, die Prototypen der Unterstützungswerkzeuge für Wikipedia entwickelt und durch zahlreiche Rückmeldungen kontinuierlich weiterentwickelt. Unsere Arbeiten haben wir in unserem Arbeitsbericht dokumentiert.

Gestern, am 22. November, fand in Luxemburg das Review zum zweiten Projektjahr vor Vertretern der Europäischen Kommission und zwei externen Gutachtern statt, an dem ich zusammen mit meinem Kollegen Kai Nissen teilnahm.
Das Ziel dieses Treffens war es, die Entwicklung der Arbeiten im Projekt zu bewerten und somit über dessen Fortführung zu entscheiden. Die Gutachter hatten zu diesem Zeitpunkt bereits alle Berichte gelesen.

Alle Partner zeigten während des Tages einige Hightlights ihrer Arbeiten und beantworteten weiterführende inhaltliche und finanzielle Fragen. Beispielsweise präsentierten unsere Projektkollegen von Google und JSI die erste Demo ihres DiversiNews-Werkzeuges. Mit diesem interaktiven Instrument kann ein Nutzer Nachrichtentexte zu einem Thema aus verschiedenen Perspektiven – wie positiv oder negativ – anfragen.
Wir stellten in unserer Präsentation das ASQM-Tool vor, das einem Nutzer verschiedene Statistiken und Qualitäts-Analyse-Ergebnisse zu einem Wikipedia-Artikel anzeigt. Darüber hinaus beleuchteten wir zwei darin enthaltene Analysen genauer – den LinkExtractor und WikiGini, das vom Projektpartner KIT entwickelt wurde.
Eine Übersicht aller im Projekt entwickelten Tools und Demos findet sich auf unserer EU-Projektseite.

Nun aber zum eigentlichen Ergebnis:

Das Projekt bekam auch in diesem Jahr eine gute Bewertung. Die Reviewer sprachen von einer weiteren Verbesserung im Vergleich zum Vorjahr und sind schon auf unsere Abschlussvorstellung im nächsten Herbst gespannt. Das Konsortium erhielt noch einige Verbesserungsvorschläge um einen sehr guten Abschluss sicherzustellen. Nach dieser Vorabeinschätzung wird uns das offizielle Gutachten in einigen Wochen zugeschickt.

Wir sind sehr froh über den Verlauf dieses Treffens und konzentrieren uns nun auf die nächsten anstehenden Arbeiten – den Ausbau der Werkzeuge entsprechend der Bedürfnisse der Wikipedia-Nutzer als auch die abschließende Evaluation.

Wer noch mehr über das Projekt, das Review, die Werkzeuge und die nächsten Aufgaben wissen möchte, kann uns gerne unter render@wikimedia kontaktieren. Oder besucht uns am kommenden Sonntag, den 25. November, in der Geschäftsstelle zum Offenen Sonntag bei WMDE!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (12 Bewertungen, Durchschnitt: 4,33 von 5)
Loading...

Freiwiligenförderung wird Team Communitys

Bild: gemeinfrei

Ein Bereich des Büros von Wikimedia Deutschland e.V. benennt sich um: von “Freiwilligenförderung” auf “Team Communitys”.

Warum Communitys, nicht Communities?

Das schreibt anscheinend der Duden so vor: Eingedeutschtes würde nicht mehr der Rechtschreibregel des Englischen folgen, meint er.

Warum Communitys, nicht Freiwilligenförderung?

Bei “Freiwilligenförderung” könnte die Aktiv-Passiv-Verteilung zu Missverständnissen führen: “Wir fördern Euch, Ihr werdet von uns gefördert…”. Das trifft einfach die Realität der Wikimedia-Projekte nicht, wo Freiwilligkeit die Standardeinstellung ist (nicht die extra zu benennende, bemerkenswerte Ausnahme) und wo die Beteiligten nicht vorrangig förderungsbedürftig, sondern vorrangig aktiv und kompetent sind. Immerhin sind das ja die Leute, die tausendfach hochwertige qualitative Inhalte geschaffen haben, und außerdem noch eine Organisationsstruktur, die ihresgleichen sucht (im Positiven; das Negative gibt es wohl auch anderswo…)

Jedenfalls möchten wir den Kontakt als einen der Zusammenarbeit sehen, nicht als ein asymmetrisches Fördern/Gefördert-Werden. Vermutlich war der Begriff “Freiwilligenförderung” ohnehin nie in diesem Sinne gemeint; da er aber derlei unangenehme Assoziationen wecken kann wählen wir lieber einen anderen.

Vorschläge für Die Optimale Bezeichnung werden noch entgegengenommen; einstweilen würden wir uns mit “Team Communitys” behelfen.

Warum Communitys, nicht Community?

Wäre wohl beides denkbar, wenn man alle Beteiligten an den Wikimedia-Projekten als eine gemeinsame, zusammengehörige Community sieht, die gleichzeitig intern vielfältig untergliedert ist: nach Projekten, nach Tätigkeitsarten, nach Funktion, nach Persönlichkeitstypus, nach Ansicht und Einstellung. Welche Rolle der Verein und die Angestellten in diesem gemeinsamen Ganzen spielen kann und soll ist für mich eine besonders spannende Frage. Da wir uns vorgenommen haben, uns speziell mit dieser Frage und ihren vielen Facetten nächsten Jahr besonders zu widmen, hoffen wir auf viele interessante Gespräche dazu!

Tut der Bereich jetzt etwas anderes?

Auf jeden Fall laufen die bisher bestehenden Funktionen wie Kostenerstattungen und Organisationshilfe bei Treffen weiter. Was sich darüber hinaus entwickelt, ist Gegenstand der schon oben erwähnten Frage, zu der wir auf einen regen Austausch hoffen. :-)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (9 Bewertungen, Durchschnitt: 2,44 von 5)
Loading...

Schulbuch-o-Mat – Ein Freies Schulbuch im Selbstversuch

By Jkadavoor, CC-BY-SA-3.0 via Wikimedia Commons

„Ein Schulbuch unter einer freien Lizenz sollte man mal machen, in einem Bundesland anwendbar sollte es sein und am besten gemeinsam von vielen erarbeitet werden sollte es“, sagten die einen. – „Aber nein, ohne einen Verlag dahinter ist so ein Projekt gar nicht möglich!“ sagten die anderen.

Der Wunsch nach einem Best-Practice-Beispiel durchzieht die deutsche Debatte um Open Educational Resources (OER) und das davon konkret betroffene klassische Schulbuch seit Beginn diesen Jahres. Nun haben sich Heiko Przydhodnik und Hans Wedenig dieser großen Aufgabe ein Freies Schulbuch (unter Creative Commons -Lizenz cc-by) zu verfassen, angenommen.

Ihr Thema: Die Biologie! Seit dem 14.11.2012 haben sie begonnen, Spenden für ihr Vorhaben, ein Freies Schulbuch für die 7./8. Klasse innerhalb des Rahmenlehrplans der Sek1 Berlin zu sammeln. Innerhalb kurzer Zeit berichteten Netzpolitik und andere Medien über ihr Vorhaben. Auf die Berichte müssen nun Taten folgen, um dieses Projekt zu einem erfoglreichen Ende zu bringen, denn es ist noch ein weiter Weg zu gehen. Wikimedia Deutschland unterstützt dieses Vorhaben daher mit 500€ und dem Aufruf um weitere Unterstützung.

Warum spenden? Für Wikimedia begründet sich das mit dem Vereinsziel, Freies Wissen in der Gesellschaft zu fördern. Dies steht hinter allem was wir tun. Aber einige Gründe können für viele gelten: Der Themenbereich Open Educational Resources bietet nun einen konkreten und wirkungsmnächtigen Anlass, das Ziel Freien Wissens im Alltag der Menschen zu verankern. Freie Bildung ist eine zentrale Schnittstelle dafür. Innerhalb diese Themenfeldes bietet das Freie Schulbuch ein ganz konkretes Beispiel, den Mehrwert und die Chancen Freier Inhalte für alle sichtbar zu machen und Nachahmungseffekte auf breiter Basis auszulösen. An die Erstellung des Buches knüpfen sich natürlich eine ganze Reihe weiterer Themen, die sich rund um Aufklärung und Unheberrechtsfragen ranken. Grundlage aller weiterer Schritte bleiben jedoch Initiativen einzelner Vorreiter.

Was nun? Das Projekt ist gerade erst gestartet, immernoch fehlt der Großteil der benötigten 10.000€. Unter den bisherigen Unterstützern finden sich bereits bekannte OER-Vertreter ebenso wie Lehrer und Eltern. Wir können nur dazu aufrufen, sich an dieser Initiative zu beteiligen, um der Freiheit der Bildungsmaterialien ein Zeichen zu setzen.Wer kein Geld geben kann, der kann auch direkt mit den beiden Initiatoren in Kontakt treten und anderweitig helfen. Jede Hilfe ist wilkommen!

Und was wenn …? Ein solches Pilotprojekt ist natürlich nicht gefeit davor, dass es scheitert. Dessen sind sich alle bewusst. Aber hätten sich die Autoren hinter der Wikipedia diese Frage zu Anfang allzu oft gestellt, gäbe es Wikipedia heute sicher nicht. Frei nach der Devise der Wikipedia wünschen wir dem Projekt demnach alles Gute und hoffen, dass es viele weitere Unterstützer (egal ob finanziel oder auf anderen Wege) findet: Seid mutig!

PS: Und wer weiß, vielleicht ist es auch ein Bild aus Wikimedia Commons, dass schon ein erster Schritt sein kann ...

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (10 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...

Wikimedia:Woche 47/2012

Die Wikimedia:Woche ist die wöchentliche Zusammenfassung von aktuellen Nachrichten aus der internationalen Wikimedia-Bewegung. Der gemeinschaftliche Mailing-Newsletter von Freiwilligen und Wikimedia Deutschland wird immer donnerstags in Wikipedia, auf der Mailingliste des Vereins und auch hier im Blog veröffentlicht.

Interessierte sind herzlich eingeladen, bei der Zusammenstellung von interessanten Links und Themen mitzumachen. Bis zum jeweils folgenden Donnerstag wird hier gesammelt.

Viel Spaß beim Lesen!

 

= Wikimedia:Woche (47/2012) =

Frühere Ausgaben sind archiviert unter:

Die Liste der Beitragenden kann der Versionsgeschichte der jeweiligen Ausgabe im Archiv in Wikipedia entnommen werden.

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Neu im Team: Wenke Storn ist unsere Eventmanagerin

Darf ich vorstellen? Wenke Storn ist seit dem 1. November 2012 unsere neue Eventmanagerin. Wenke wird zum einen meine bisherigen Aufgaben rund um die Organisation von Wikimedia-Veranstaltungen übernehmen, zum anderen aber auch unser gesamtes Eventmanagement professionalisieren und eine zentrale Ansprechpartnerin für Veranstaltungen jeder Art sein. Momentan arbeiten wir zusammen an der Übergabe und ich freue mich sehr, mein Wissen und die Erfahrung der letzten 2,5 Jahre in gute Hände weiter geben zu können und mich dann stärker der Internationalen Zusammenarbeit zu widmen. Herzlich Willkommen, Wenke!

 

Wenke Storn (Foto: Katja Ullrich, CC-BY-SA 3.0)

Die 11. Mitgliederversammlung und der offene Sonntag stehen vor der Tür, die Vorbereitungen laufen für mich als die neue Eventmanagerin bei Wikimedia Deutschland auf Hochtouren und ich freue mich, die ersten Vereinsmitglieder gleich zu Beginn meiner Arbeit kennenzulernen. In meiner neuen Rolle ist es mein Ziel, das Eventmanagement im Verein zu vereinfachen und vor allem die Communitys bei Ihren vielfältigen Veranstaltungen tatkräftig zu unterstützen.

Zu meinem Hintergrund: Meine letzten zwei Jahre in Berlin waren von der Konzeption und Organisation von Wirtschaftskonferenzen in der D/A/CH Region geprägt. In den vier Jahren zuvor hatte ich die Chance, bei drei NGOs mit ganz unterschiedlichen Missionen in der französischen Schweiz zu arbeiten: Beim Kinderhilfswerk Terre des hommes organisierte ich mit 2.500 Ehrenamtlichen eine Schweiz-weite Fundraising-Aktion; bei der Fußball-Europameisterschaft UEFA EURO 2008 unterstützte ich die Communications- und Ceremonies-Abteilungen; und beim Weltwirtschaftsforum, welches Vertreter aus Wirtschaft, Politik, Academia und gemeinnützigen Organisationen auf Kongressen zusammenbringt, um u. a. Public-Private-Partnerships und Corporate Citizenship zu fördern, lag mein Schwerpunkt in der zielgruppengenauen Kommunikation in Vorbereitung auf die Veranstaltungen.

Nun freue mich auf die aufregende Zeit im Wikimedia-Universum und vor allem auf die Zusammenarbeit mit den zahlreichen, hoch engagierten Ehrenamtlichen. Für Fragen und Anregungen stehe ich euch immer zur Verfügung. Ihr könnt mich unter wenke.storn@wikimedia.de erreichen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (14 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Reminder: Offener Sonntag bei Wikimedia Deutschland

Am Sonntag ist es soweit: Wir öffnen die Geschäftsstelle für einen Tag voller Diskussionen und Workshops zu Themen eurer Wahl. Am Offenen Sonntag haben alle die Möglichkeit, ein Thema vorzustellen oder einen Workshop abzuhalten. Das genaue Programm wird am Sonntagmorgen (beim Brunch!) gemacht, einige interessante Angebote sind schon angekündigt:

  • Freies Wissen ohne Grenzen – Internationale Zusammenarbeit und Vernetzung: Wie können wir die Zusammenarbeit mit den Communitys, den Wikimedia-Chaptern und der Wikimedia Foundation zukünftig gestalten und besser kommunizieren? Außerdem gewähren Vertreterinnen und Vertreter der Wikimedia Chapters Association und des Wikimedia Foundation Board of Trustees Einblick in ihre Arbeit und erörtern Möglichkeiten der Beteiligung.
  • WikiVoyage kommt zu Wikimedia: Reiseführer als freies Wissen, kollaborativ erstellt: wie sieht’s aus, was gibt’s zu tun, wie geht’s weiter?
  • Das weite Feld der Neulingsbetreuung: offener Austausch zu bestehenden Programmen und möglichen Entwicklungen.
  • WikiData: Datenbank für freies Wissen. Stand der Dinge, Implikationen, Diskussion.
  • Sprich mit dem Präsidium und Wir, wir und die anderen von uns beschäftigen sich mit der Rolle und Zusammenarbeit von Präsidium, Geschäftsstelle und Communitys.
  • RENDER bietet Unterstützungswerkzeuge für Wikipedia, die hier getestet und diskutiert werden können.

…und vieles andere mehr! Los geht es um 9:30 Uhr, für euer leibliches Wohl ist den ganzen Tag über gesorgt, der Eintritt ist frei. Bringt gerne Freundinnen, Bekannte oder Nachbarn mit, auch Wikimedia- und Wikipedia-Neulinge sind herzlich willkommen.

Bitte gebt uns Bescheid, ob ihr kommt, das erleichtert uns die Planung und Sicherung der Essensversorgung. Alles weitere findet ihr auf der Meta-Seite und im Facebook-Event. Wir freuen uns auf inspirierenden Austausch!

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Einladung zum Lesekreis am 29.11.

Die zweite Session unseres Lesekreises findet am Donnerstag, 29.11. um 17:30 bis ca. 19 Uhr, in der Geschäftsstelle von Wikimedia Deutschland, Obentrautstr. 72, 10963 Berlin statt.

Diesmal sprechen wir über „As We May Think“ von Vannevar Bush, erschienen 1945 im Atlantic Monthly. Den Text kann man hier lesen.

Die dort vorgestellten Ideen sollen Doug Engelbart zur Erfindung der Maus und anderer weitreichender Mensch-Maschinen-Interaktionstechniken angeregt haben. Aber was sagt uns der Text heute? Unter anderem darüber wollen wir reden.

Und so machen wir das:

  • Wir lesen vorab jeweils einen Text. Es soll dabei weniger um Tagesaktuelles gehen, sondern eher um Grundlagen
  • Jemand stellt den Autor und den Kontext kurz (max. 10 Minuten!) vor. Danach reden wir über den Text, ohne Anleitung oder Moderation.
  • Jeder ist herzlich willkommen, auch wenn man den Text nicht gelesen hat! An der Diskussion sollen sich aber vielleicht nur diejenigen beteiligen, die den Text gelesen haben, da ja nicht ein bestimmtes Thema, sondern ein Textim Mittelpunkt steht
  • Am Ende jedes Treffens einigen wir uns auf den Text für den nächsten Monat und darauf, wer die Autorin vorstellt und den Kontext.

Rückblick: Beim letzten Mal ging es um Kapitel 8 “Cultural Freedom” aus Yochai Benklers „The Wealth of Networks“. Hier gibt es das Protokoll zum Nachlesen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Zu Gast bei der Wikimedia Conferentie Nederland in Utrecht

Am 9. November 2012 fand in Utrecht die Wikimedia Confernentie Nederland statt. Etwa 130 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren zur sechsten Ausgabe der jährlichen Konferenz des niederländischen Chapters gekommen. Von Wikimedia Deutschland waren Lydia Pintscher, Daniel Kinzler, Jeroen De Dauw und ich dabei. Thematisch gliederte sich die Veranstaltung in drei Tracks: Wikipedia in der Lehre, Wiki-Gemeinschaften und Technik, ergänzt durch zwei Keynotes. Lydia Pintscher stellte am Morgen Wikidata (Video) vor, am Nachmittag sprach Jimmy Wales über „Bildung, Wikipedia und das Internet“ (Video).


Wikimedia Conferentie Nederland 2012, Sebastiaan ter Burg bei Flickr, CC-BY

Interessant waren z. B. die Sessions von Ziko van Dijk über Wikimedia Nederland, von Amit Bronner über das EU- und damit schon fast Render-Schwesterprojekt CoSyne, Jan-Barts de Vreede Vorstellung der offenen Plattform für Lehrmaterial Wikiwijs (kennt jemand dazu ein deutschsprachiges Pendant?), Jeroen de Dauws Präsentation über strukturierte Daten in MediaWiki und Lotte Belice Baltussen über „open cultuur data„.

An das Hauptprogramm anschließend wurden die Preise im Fotowettbewerb Wiki Loves Monuments verliehen. Der Wettbewerb war im Jahr 2010 von Wikimedia Nederland „erfunden“ worden und im aktuellen dritten Jahr beteiligten sich bereits 33 Länder.


Lydia Pintscher talks about Wikidata at the Wikimedia Conference The Netherlands, November 9 2012 from Sebastiaan ter Burg, CC-BY on Vimeo.

Wikidata war sozusagen in aller Munde, sowohl bei der Konferenz als auch beim Hackathon, der tags darauf in Amsterdam statt fand. Daniels O-Ton dazu: „Der Hackathon war sehr familiär – klein und informell, ohne vorgegebenes Programm. Manchmal ist es einfach total hilfreich, mit Leuten an einem Tisch zu sitzen, so dass man Probleme auf Zuruf ganz fix ausräumen kann.“

Unser Feedback fiel insgesamt recht einvernehmlich aus: Eine gut organisierte Konferenz in einer tollen, offene Location und mit sehr angenehmer Atmosphäre – außerdem schlaraffenlandartige Zustände in Form einer Stroopwafel-Flatrate. Es gibt sehr viele sehr hübsche Fotos von der Konferenz selber sowie von den Speakern und Teilnehmern; außerdem Videos der Keynotes und einen kurzen Zusammenschnitt, der einen guten Eindruck der  angeregten Stimmung vor Ort vermittelt. Herzlichen Dank an Wikimedia Nederland, ihr wart ein ausgezeichneter Gastgeber. Tot ziens, bis zum nächsten Mal!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertungen, Durchschnitt: 3,75 von 5)
Loading...

Empfiehl diese Seite