Monatsbericht Mai 2012

POLITIK UND GESELLSCHAFT

Wahlen in NRW

Der letztlich wenig überraschende Wahlausgang im bevölkerungsreichsten Bundesland hatte für Wikimedia Deutschland zumindest eine kleine Überraschung parat: Die Wahlprüfsteine, die nach dem bewährtem Prinzip zunächst als Beta-Version für die Community veröffentlicht wurden, hatten einen noch besseren Rücklauf als im Falle der Berlin-Wahlen im September 2011. Das ist insofern erstaunlich, als der sehr kurze Wahlkampf viele Ressourcen der beteiligten Akteure gebunden haben dürfte. Neben den bereits im Landtag vertretenen Parteien antworteten auch die Piratenpartei (die man ja mittlerweile zu den Etablierten zählen muss), die Tierschutzpartei, die Partei der Vernunft sowie die Spaßguerilleros von “Die Partei”. Mathias Schindler hat im Blog eine kurze Einschätzung entlang der einzelnen Themenkomplexe vorgenommen.

Copyright Wars neu entflammt

Eingerahmt durch Aufsehen erregende Aktionen im Handelsblatt und der ZEIT, war der Mai ein ausgesprochen ereignisreicher Monat, was die immer unversöhnlicher werdende Urheberrechtsdebatte anging. So nahm Wikimedia Deutschland an Veranstaltungen zu den Themen “Kreatives Schaffen in der digitalen Welt” (Veranstalter: Bundestagsfraktion DIE LINKE) und “Urheberrecht – Freiheit, Eigentum, Vielfalt” (Veranstalter: Medientreffpunkt Mitteldeutschland) sowie dem ersten Urheber-Nutzer-Dialog von iRights.info teil. Am 21. Mai veröffentlichten die SPD und die Piratenpartei Positionspapiere zum Urheberrecht, die Jan Engelmann im Blog kommentiert hat. Am 29. Mai legte dann die DIE LINKE mit ihrem Zehn-Punkte-Papier nach.

Neue Lizenzbroschüre veröffentlicht

Im Rahmen der re:publica in Berlin veröffentlichte Wikimedia Deutschland zusammen mit iRights.info und Creative Commons eine Broschüre mit dem Titel “Freies Wissen dank Creative-Commons-Lizenzen. Folgen, Risiken und Nebenwirkungen der Bedingung nicht-kommerziell – NC”. Autor Paul Klimpel, von 2006 bis 2011 Verwaltungsdirektor der Deutschen Kinemathek, unternimmt darin den Versuch, die zumeist nicht bedachten Folgewirkungen einer restriktiven Lizenzwahl möglichst anschaulich darzustellen. Zielgruppe sind vor allem Einzelpersonen und Institutionen, die noch nicht so tief in der Materie stecken und nach Orientierung im Lizenzdschungel suchen. Die Broschüre kann in gedruckter Form beim Verein bezogen werden. Eine kurze E-Mail an politik@wikimedia.de genügt.

Wikipedian in Residence

Marcus Cyron wird als erster Wikipedian in Residence für das Deutsche Archäologische Institut (DAI) tätig. Das DAI mit Sitz in Berlin ist weltweit eine der ältesten wissenschaftlichen Einrichtungen dieser Art, die noch heute auf der ganzen Welt Grabungen unternimmt und wissenschaftlich auswertet (in Bälde mehr dazu im Blog). Zugleich hat die Stiftung Stadtmuseum Berlin in Zusammenarbeit mit Wikimedia Deutschland eine zweite sogenannte Residency ausgeschrieben. Einsendeschluss für Bewerbungen ist der 15. Juni. Der bzw. die Wikipedian in Residence wird im Rahmen der Ausstellung „BERLINmacher“ seine Arbeit aufnehmen. Mehr dazu in der nächsten Wikimedium.

 

PR-/ÖFFENTLICHKEITSARBEIT

Pressemitteilungen / Pressearbeit

Die erste von drei Wikimedia-Pressemitteilungen im Mai betraf die Veröffentlichung der Wahlprüfsteine zur Landtagswahl in NRW. Zur Mitte des Monats wurde der gemeinsame Auftritt von Wikimedia Deutschland, Wikimedia Österreich und Wikimedia CH auf dem LinuxTag 2012 kommuniziert. Ende des Monats fand in Abstimmung mit dem Deutschen Archäologischen Institut die offizielle Verkündung des ersten deutschen Wikipedian in Residence am Institut statt. Alle Pressemitteilungen sind auf der Webseite von Wikimedia Deutschland nachzulesen. Ein auszugsweiser Überblick zur Presseresonanz ist dort ebenfalls einsehbar.

Mit der re:publica 2012 und dem schon erwähnten LinuxTag standen zwei Großveranstaltungen im Zentrum der Öffentlichkeitsarbeit des vergangenen Monats. Welcher Ansatz mit der Präsenz des Vereins bei beiden Anlässen verfolgt wurde, lässt sich in eigenen Blogberichten zur re:publica (hier und hier) und zum LinuxTag nachlesen. Besonders auf der re:publica stand dabei im Sinne der Autorenvielfalt das Thema Frauen und Wikipedia auf dem Programm. Die passende Diskussionsrunde ist auch als Videomitschnitt festgehalten.

Wikimedium

Die zweite Ausgabe 2012 unserer kostenlosen Vereinszeitung erscheint Mitte Juni. Im Mai wurden Themen gesammelt und redaktionell wie grafisch aufbereitet. Großer Dank geht an alle Gastautoren, die das Angebot genutzt haben, ihren eigenen Beitrag rund um die Wikimedia-Projekte in der Zeitung zu platzieren. Damit werden nicht nur Abonnenten über die Wunschthemen informiert, sondern auch viele Leser, die mit der Arbeit an Wikipedia und mit Freiem Wissen im Allgemeinen vielleicht gar nicht vertraut sind. Die Wikimedium ist mittlerweile über Bibliotheken und kulturelle Institutionen zunehmend ganz neuem Publikum zugänglich.

Über Ideen für die nächste Ausgabe freut sich das Team der Wikimedium jederzeit! Anregungen bitte über die Wikipedia-Projektseite oder über redaktion@wikimedium.de.

Informationsmaterial

Speziell im Hinblick auf die Präsenz des Vereins auf dem LinuxTag in Berlin wurde die Palette an Informationsmaterialien auf den neuesten Stand gebracht. Zur Verteilung auf der Messe wurde ein eigener Projektflyer für RENDER produziert, der aber natürlich auch zur allgemeinen Verbreitung zur Verfügung steht. Für den verstärkten Auftritt auf Veranstaltungen wurden außerdem noch Give-aways wie Bleistifte und Stoffbeutel sowie einige Roll-ups nachbestellt.

 

BILDUNG UND WISSEN

Der Monat begann mit einer Session auf der re:publica zum Thema “cc:Bildung – Freie Inhalte im Bildungsbereich”. Gemeinsam mit Guido Brombach und Daniel Seitz diskutierte das Team Bildung und Wissen über Freie Lizenzen, deren Chance für die offene Bildungsarbeit und über die Schwierigkeiten in der Nutzung.

Das Motto “Mitmachen!” steht im Mittelpunkt des Bereichs Bildung und Wissen. Dabei geht es explizit auch darum, Menschen zu unterstützen, die sich nicht in den Programmen zu Schule, Hochschulen oder dem Silberwissen zugehörig fühlen. Im Mai konnten nun erste Autorenworkshops durchgeführt werden, die sich nicht an eine der bisherigen Zielgruppen wendeten: So wurde an der TU-Darmstadt wurde im Rahmen des Wirk-Camps ein dreitägiger Workshop realisiert, in dem intensiv an Artikeln für gemeinnützige Organisationen gearbeitet wurde. Das Fazit der Organisatorin zum Schluss: “Es herrschte eine tolle, produktive Arbeitsatmosphäre und seit dem Wochenende spreche ich über fast nichts anderes.”

Wer Lust hat in einem Workshop bei den ersten Schritten unterstützt zu werden, wende sich gerne an bildung@wikimedia.de!

Silberwissen

In der Zeit vom 22. bis 25. Mai trafen sich die Projektpartner des TAO-Projektes in Ulm. Für das Teilprojekt Silberwissen bleiben die Schwerpunkte weiterhin: Gewinnung verlässlicher Partner, Stabilisierung und gegebenenfalls Ausweitung von Workshops zur Autorengewinnung.

Im Mai konnten durch die Präsenz auf dem 5. Europatag (Bonn) mit dem Thema „Europäisches Jahr des aktiven Alterns“ Interessente für einen anschließenden Workshop gewonnen werden. Außerdem fanden vier weitere Veranstaltungen im Rahmen von Silberwissen statt. Zudem erreichten Wikimedia Deutschland erfreulicherweise bereits eine Reihe von Anfragen zu Workshops, die im Herbst 2012 stattfinden werden.

Wikipedia macht Schule

Über den Besuch von Fachtagungen im Lehrerbereich gibt es einen ausführlichen Mai-Rückblick in einem bereits veröffentlichten Blogbeitrag. Besonders spannend waren in diesem Zusammenhang zwei Piloten, die im gleichen Zeitraum zur Materialentwicklung für Lehrer durchgeführt wurden: Drei Informatik-Schulklassen aus Hamburg und Bremen haben mit Referenten des Schulprojekts gemeinsam Artikel editiert, um der Frage nachzugehen, ob ein Lehrer mit Schülern in der Wikipedia arbeiten kann oder nicht. Das Ergebnis: In allen Klassen waren die Schüler engagiert dabei und gingen mit Spaß an die Bearbeitung der Artikel. Dreh- und Angelpunkt des Erfolgs war aber wiederum die enge Zusammenarbeit mit den Lehrern.

Hochschulprogramm

Die Artikelarbeit im Hochschulprogramm wird weiter in enger Abstimmung mit den Dozenten und den Wikipedia-Referenten begleitet. Besonders interessant ist die Spannbreite der Artikel, die nun erkennbar wird: Von dem Themenschwerpunkt Geschichte und historische Bauten in Marburg bis hin zur Archäologie in Halle-Wittenberg, finden ganz verschiedene Schwerpunkte ihren Platz.

Nun beginnt bereits die Planung und Vorbereitung des nächsten Semesters. Wer Interesse hat, sich am nächsten Semester zu beteiligen, der kann das Team von Bildung und Wissen über hochschule@wikimedia.de kontaktieren und sich auf der Wikipedia-Seite über das Programm informieren.

 

COMMUNITY-BEZIEHUNGEN / FREIWILLIGENFÖRDERUNG

Zedler-Preis 2012

Die Nominierten stehen fest. Die Jurys haben alle Vorschläge bewertet und sich in den Kategorien “Bester Wikipedia-Artikel”, “Bestes Community-Projekt” und “Bestes externes Wissensprojekt” auf jeweils fünf Kandidaten geeinigt. Nicole Ebber und Phillip Wilke haben die Nominierten benachrichtigt und im Blog sowie auf der Projektseite bekanntgegeben. Die Verleihung des Zedler-Preises für Freies Wissen findet im Rahmen der Wikipedia Academy am 1. Juli im Supermarkt in der Brunnenstraße 64 in Berlin statt.

WikiWomenCamp 2012

Vom 23. bis 26. Mai fand das WikiWomenCamp in Buenos Aires, Argentinien statt. Über Wikimedia Deutschland waren zwei Teilnehmerinnen vor Ort. Die Veranstaltung wurde von Freiwilligen organisiert, im Open-Space-Format durchgeführt und widmete sich hauptsächlich dem Thema Gender Gap in Wikipedia. Gleich im Anschluss, am 27. Mai, fand dann die eintägige Konferenz WikiGénero zum gleichen Thema statt, auf der sowohl Frauen aus dem Wikimedia-Umfeld als auch Frauen aus der Wissenschaft über Ursachen und Lösungsansätze sprachen. Ausführlichere Berichte zu den Veranstaltungen folgen bald im Blog.

Projekt-Treffen

Unterstützt von Wikimedia Deutschland traf sich am 5. und 6. Mai in Nürnberg das deutschsprachige Wikimedia-Support-Team, also jene Wikipedianer, die Anfragen an info-de@wikimedia.org ehrenamtlich beantworten. Das kann alles vom Hinweis auf Rechtschreibfehler, über Bildfreigaben, bis hin zur Klageandrohung und der Mitteilung von Todesfällen sein. Entsprechend umfassend war auch das Arbeitsprogramm: zahlreiche Spezialfälle bei Bildfreigaben, internationale Entwicklungen in der Wikimedia-Bewegung oder auch Rechtsfragen und interne Prozesse des Teams.

Eine Woche darauf, vom 12.-13. Mai, fand in Frankfurt/Main das zweite Treffen zur Vandalismusbekämpfung in Wikipedia statt. Auf dem Workshop wurde neben theoretischen und technischen Fragen auch diskutiert, wie gegen mutwilligen Vandalismus von Artikeln vorgegangen werden kann, ohne dabei Neulinge zu verschrecken, die unabsichtlich fehlerhafte Bearbeitungen vornehmen. Details zu den Ergebnissen finden sich in einem eigenen Blogbeitrag.

Breiten Raum in der Arbeit des Teams Community nahm im Mai auch die Planung zahlreicher kommender Events ein, zum Beispiel der AdminConvention und regionaler Wikimedia-Foren zu Wikidata und anderen Themen.

Förderprogramme

Das internationale Förderprogramm, das Wikimedia Deutschland und die Wikimedia Foundation gemeinsam anbieten, trug bislang den Namen “Participation Grants”. Aus rechtlichen Gründen wurde es nun in “Participation Support” umbenannt und ist aus der “Grants-Sphäre” in einen eigenen Namensraum im Meta-Wiki umgezogen. Zweck des Programms ist es, die Teilnahme an externen Veranstaltungen zu ermöglichen (nicht Wikimedia), wo beispielsweise Unterstützer und Neuautoren geworben und relevante Kontakte geknüpft werden können.

 

FORSCHUNG UND ENTWICKLUNG

RENDER

Im Mai fand das quartalsmäßige RENDER-Projekttreffen in Madrid statt. Dort wurden der Stand aller Projektpartner und die nächsten Aufgaben besprochen. Das Team bei Wikimedia Deutschland arbeitet kontinuierlich am RENDER Toolkit, das auf dem Wikimedia Toolserver zum Testen auf Herz und Nieren bereitsteht. Anregungen gerne an render@wikimedia.de oder an Angelika Adam direkt! Wer mehr wissen will, findet außerdem Details auf der Informationsseite von RENDER.

In den kommenden Monaten sollen die Prototypen der Unterstützungswerkzeuge bereitgestellt und deren Nutzen getestet und erweitert werden. Dazu erfolgten im Mai umfassende konzeptionelle Planungen zur Funktionalität, der notwendigen Infrastruktur und den Möglichkeiten der Zugänglichkeit zu den berechneten Analyse-Ergebnissen. Diese grundlegenden Details wurden ausführlicher im Vorfeld des Berlin Hackathons besprochen.

Wikipedia Academy 2012

Der Reviewprozess der über 30 eingereichten Papiere wurde mit grandioser Unterstützung des Akademischen Programm-Komitees abgeschlossen. Wikimedia Deutschland hat die Liste der als Papier oder Poster akzeptierten Einreichungen veröffentlicht und alle Autoren informiert. Das vorläufige Programm ist online, die Registrierung eröffnet: Bis zum 15. Juni können sich alle wissenschaftlich Interessierten noch anmelden. Nähere Informationen im entsprechenden Blogbeitrag. Alle Fragen beantwortet das Academy-Team, bestehend aus Nicole Ebber, Angelika Adam, Denis Barthel und Maria Rößler.

Wikidata

In der Arbeit an Interwiki-Links hat das Wikidata-Team in diesem Monat gute Fortschritte gemacht. Es wurde eine Demoversion veröffentlicht, die den aktuellen Stand der Entwicklung zeigt. Im Meta-Wiki wurde außerdem ein Vorschlag präsentiert, der zeigt, wie Sprachlinks in Zukunft aussehen könnten. Und noch ein Entwurf: Er zeigt, wie die Syntax für die Einbindung von Wikidata-Daten aussehen soll und wurde nach vielen Rückmeldungen aus der Community bereits grundlegend überarbeitet.

Mitglieder des Wikidata-Teams stellten das Projekt im Mai auf zahlreichen Veranstaltungen wie beispielsweise dem LinuxTag, der re:publica und der zweiten ESWC Summer School vor. Dazu wurden mehrere Sprechstunden im IRC-Chat abgehalten, um Fragen aus der Community zu beantworten. Am Monatsende stand zudem ein Treffen mit Vertretern der Wikimedia Foundation auf dem Programm, um die bisher geleistete Arbeit vorzustellen und wichtige Entscheidungen zu diskutieren.

Berlin Hackathon 2012

Nicole Ebber und Maria Rößler arbeiteten gemeinsam mit Mitarbeitern der Wikimedia Foundation an der Vorbereitung des Berlin Hackathon 2012. Hier kommen ehrenamtliche MediaWiki-Entwickler mit Angestellten der Wikimedia Foundation und von Wikimedia Deutschland zusammen, um gemeinsam an der Technik hinter den Wikimedia-Projekten zu arbeiten. Teil der Veranstaltung ist ein zweitägiges Treffen eigens für die Diskussion der Wikidata– und RENDER-Projekte.

Erstmalig wurde der Hackathon nicht allein von Wikimedia Deutschland ausgetragen: Wir arbeiteten in der Vorbereitung Hand in Hand mit der Wikimedia Foundation, und beide Organisationen stellten gemeinsam Gelder für die Finanzierung zur Verfügung.

 

FUNDRAISING

Geschafft: Über 800 neue Mitglieder wurden im Monat Mai in den Verein aufgenommen und in unsere Datenbank eingepflegt. Es hat sich wieder herausgestellt, dass der Versand der Zuwendungsbescheinigung eine sehr gute Möglichkeit ist, Spender zu einer Mitgliedschaft zu bewegen.

Alle Neumitglieder werden Anfang Juni begrüßt. Zeitgleich wird ein zweiter größerer Post- und E-Mailversand an bestehende Spender auf den Weg gebracht. Inhalt dieser Mailings werden Wikimedia Deutschlands Tätigkeitsbericht und die letzte Ausgabe der Wikimedium sein. Und wie immer werden diese Versandaktionen ausgewertet und dabei auf ihre Wirkung untersucht.

Im Mai führte das Team Fundraising außerdem ein Interview mit einer Wikimedia-Spenderin für die kommende Spendenkampagne und traf Vorbereitungen für ein Gruppeninterview Anfang Juni. Gemeinsam mit der Wikimedia Foundation wird Wikimedia Deutschland etwa zehn Spender aus Berlin einladen und ausführlich zu ihrer Spendenmotivation befragen. Mit der Durchführung des Gruppeninterviews ist ein Marktforschungsinstitut beauftragt. Das Ziel ist, wertvolle Erkenntnisse für das Fundraising und über unsere Spender zu gewinnen.

 

Interessante Termine im Juni

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (8 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...Loading...

Dritter Korb, allein zu Haus

“Jetzt ist schon wieder was passiert.” In den letzten Tagen und Wochen durfte man sich als Beobachter der Urheberrechtsdebatte ganz ähnlich fühlen wie der leidgeprüfte Kommissar Brenner in den Romanen von Wolf Haas. Denn tatsächlich passiert ja immer irgendetwas, was man so nicht erwartet hätte. Etwa, dass die derzeit vordringlich mit sich selbst beschäftigte Partei DIE LINKE trotzdem eine Positionsbestimmung für die weiterhin ausstehende Urheberrechtsreform (vulgo: “Dritter Korb”) hinkriegt, die aufhorchen lässt, weil sie z.B. Open Access als Bedingung für Forschungsförderung fordert.

Und nun passiert schon wieder was: Diejenige, die qua Amt die Federführung für das Thema Urheberrecht hat, meldet sich in einem Namensartikel in der FAZ zu Wort und betreibt darin in erster Linie Erwartungsmanagament. Gemach, gemach, Ihr lieben Leute, so laut Ihr auch schreit, so heftig Ihr auch streitet, so gekonnt Ihr medial über Bande spielen mögt – I am still not convinced. Was Sabine Leutheusser-Schnarrenberger in diesem Text unternimmt, ist nicht weniger als ein geordneter Rückzug vom Projekt einer umfassenden Urheberrechtsreform, zumindest in dieser Legislaturperiode.

In der Hysterie des Augenblicks, bei der die eine Regierungspartei vor allem den Kotau vor der Netzcommunity fürchtet, die andere eher den Verlust der freiheitlichen Grundausrichtung bei der Internetregulierung, kann sie vermutlich nicht anders agieren. Politisch klug verlängert sie die Phase der Ideensammlung, um bei der Ausbalancierung der Interessen von Urhebern, Verwertern und Nutzern nicht voreilig neue Schieflagen zu erzeugen. Die Rückschau auf die letzten Reformschritte 2003 und 2007 zeigt ja: Die Tendenz hin zum Verwerterrecht schafft immer neue Akzeptanzprobleme und einen fortschreitenden Legitimationsverlust, woran einer Justizministerin schon berufsethisch nicht gelegen sein kann.

Verschärften Methoden der Rechtsduchsetzung, die zuweilen von der CDU ins Spiel gebracht werden, erteilt Leutheusser-Schnarrenberger erneut eine klare Absage: Two- oder Three-Strikes-Modelle, eine Verschärfung der Providerhaftung, selbst Warnhinweismodellen lehnt sie ab, weil dies ihrem freiheitlichen Ethos schlicht widerspricht. Denn sie weiß: “Das Recht muss von den Bürgern akzeptiert werden. Es kann nicht allein davon leben, dass es von den Gerichten gegen das allgemeine Bewusstsein durchgesetzt wird.” Den möglichen Weg aus dem Dilemma beschreibt sie mit einer klassisch liberalen Denkfigur: “Die Selbstregulierungskräfte des Netzes müssen geweckt und genutzt werden. Die Zentralgestalt des Netzes ist nicht der Staat, sondern der mündige Nutzer. Transparenz und Information entfalten eine steuernde Kraft, die durch die Rechtssetzung unterstützt werden müssen.”

Was heißt das aber konkret? Welche Prioritäten in der Rechtsetzung bleiben? Eine Kulturflatrate, so viel ist klar, hält Leutheusser-Schnarrenberger schon aus ordnungspolitischen Gründen (“ökonomisch widersinnige Zwangskollektivierung”) für vollkommen falsch. Und die Einführung einer Generalklausel zur Entkriminalisierung bestimmter Nutzungshandlungen bügelt sie mit einer etwas formalistischen Begründung weg: So scheitere eine Übernahme der amerikanischen Fair-Use-Regelung ins deutsche Urheberrecht bereits am abschließenden Schrankenkatalog zum Privat- oder Bildungsbereich in der EU-Richtlinie. Damit macht sie eigentlich schon die Tür zu für die Entwicklung einer eigenen Wissenschaftsklausel, die etwa das Aktionsbündnis Urheberrecht für Bildung und Forschung seit langem fordert.

Die Problematik verwaister Werke behandelt sie eher pflichtschuldig und am Rande. Dies mag darauf zurückzuführen sein, dass sie die entsprechende EU-Richtlinie abwarten will, um die Umsetzung in nationales Recht kompatibel zu machen. Insgesamt, so hat man den Eindruck, geht es ihr vordringlich darum, Erwartungen zu dämpfen und die Situation vorerst zu befrieden: “Die Verschränkung der Akteure erlaubt im Moment keinen großen Wurf und kein Superreformgesetz”, schreibt sie. Dass sie dabei das im Koalitionsvertrag verabredete Leistungsschutzrecht für Presseverlage so konsequent ausspart, lässt allerdings genügend Raum zur Spekulation, dass es bei diesem Gesetzesmoratorium nicht bleiben dürfte. Nur den Dritten Korb, den werden wir unter Schwarz-Gelb so eben nicht mehr erleben.

Recht aufschlussreich ist der Vergleich zum Beginn ihrer Amtszeit. Bei ihrer “Berliner Rede zum Urheberrecht” vom 14.06.2010 hatte sich vieles noch anders, irgendwie offensiver angehört. Den Begehren von Springer und Burda, eine Art Google-Sondersteuer zu schaffen, hielt sie damals streng entgegen: “Ein Leistungsschutzrecht für Presseverleger bringt junge Leute nicht dazu, Zeitungen zu kaufen, und lässt Werbekunden nicht ihre Investitionsentscheidungen revidieren.” Ihr Beharren auf wettbewerbliche Lösungen gipfelte in dem fast schon legendären Satz: “Wir wollen keine Schonräume schaffen für Geschäftsmodelle, deren Zeit abgelaufen ist.”

Das Leitmotiv der Berliner Rede hieß “Leistungsgerechtigkeit”, also eine Herangehensweise an das Urheberrecht, die vor allem den Aspekt der monetären Entlohnung und des Investitionsschutzes in den Vordergrund stellte. Leutheusser-Schnarrenberger sah einen Gegensatz zwischen den Besitzstandswahrern und jenen, die “im Ausschließlichkeitsrecht des Urhebers, über die Nutzung seines Werkes zu bestimmen, nur noch ein sozialschädliches Monopol” sehen. Mittlerweile dürfte auch sie eingesehen haben, dass die Frontverläufe bei den Copyright Wars weitaus differenzierter sind.

Irritierend war und ist ihr Festhalten an einer Vorstellung von Werkschöpfung und Autorschaft, die neuere Entwicklung der commons-based-peer-production (Yochai Benkler) komplett ignoriert. So schrieb sie der weltweiten Bewegung für offene Zugänge und freie Inhalte 2010 ins Stammbuch: “Das Konzept von ‘Open Culture’ ist … ein Irrtum. Wo der Autor, wo die Zuordnung kreativer Werke zu ihren Schöpfern und zu den Rechteinhabern verschwimmt, da erodiert die Basis für Kreativität und kulturelle Vielfalt.” Ob dieser Befund einer Überprüfung z.B. anhand der Wikipedia wirklich standhielte?

Klar scheint: Leutheusser-Schnarrenbergers Partei, die FDP, nimmt im Panorama der Urheberrechtsdebatte die Rolle des Lordsiegelbewahrers einer wirtschaftlichen Funktionslogik bei der Kulturproduktion ein: Werke entstehen nur, wenn sie möglichst exklusiv verwertet werden können. In diesem Sinne hieß es in den Karlsruher Freiheitsthesen der FDP für eine offene Bürgergesellschaft vom 22.04.2012 recht schneidig: “Die Absage an geistiges Eigentum ebnet den Weg in einen Sozialismus geistiger Leistungen zum Schaden aller Beteiligten: Den schöpferisch Tätigen fehlt jeder Anreiz, sodass unserer Gesellschaft Innovations- und Kreativpotentiale verloren gehen.” Aus dieser Prämisse zogen die Liberalen dann folgende Konsequenz: “Die Durchsetzung bestehender Regelungen zum geistigen Eigentum muss stets Vorrang vor der Schaffung neuer Regelungen haben.”

Vollkommen zwischen den Stühlen: Das ist, wir ahnten es längst, die unkomfortable Situation der Überzeugungsnichttäterin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger. Man darf ihr für ihre Standfestigkeit deshalb durchaus Respekt zollen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...Loading...

Wikimedia:Woche 22/2012

Die Wikimedia:Woche ist die wöchentliche Zusammenfassung von aktuellen Nachrichten aus der internationalen Wikimedia-Bewegung. Der gemeinschaftliche Mailing-Newsletter von Freiwilligen und Wikimedia Deutschland wird immer donnerstags in Wikipedia, auf der Mailingliste des Vereins und auch hier im Blog veröffentlicht.

Interessierte sind herzlich eingeladen, bei der Zusammenstellung von interessanten Links und Themen mitzumachen. Bis zum jeweils folgenden Donnerstag wird hier gesammelt.

Viel Spaß beim Lesen!

 

= Wikimedia:Woche (22/2012) =

Frühere Ausgaben sind archiviert unter:

Die Liste der Beitragenden kann der Versionsgeschichte der jeweiligen Ausgabe im Archiv in Wikipedia entnommen werden.

 

Foundation und Vereine

WIKIMANIA 2012

Die Wikimedia Foundation hat eine Pressemitteilung zur bevorstehenden Wikimania in Washington, D.C. veröffentlicht. Die weltgrößte Konferenz zu den Themen Wikipedia und Freies Wissen findet vom 12. bis 14. Juli statt. Das nun verkündete Programm enthält verschiedene Schwerpunkte (wie Kultur, Forschung oder Technologie) und umfasst über 100 Vorträge.

WIKIMEDIA DEUTSCHLAND

Das Protokoll der 10. Mitgliederversammlung in Berlin ist veröffentlicht worden.

Projekte und Initiativen

ZEDLER-PREIS: NOMINIERUNGEN

Die Nominierungen in den drei Wertungskategorien des Zedler-Preises für Freies Wissen sind veröffentlicht worden.

PETITION FÜR FREIEN ZUGANG ZU FORSCHUNGSARBEITEN

Die Wikimedia Foundation unterstützt offiziell eine Petition an die U.S.-Regierung, Forschungsarbeiten frei zugänglich zu machen, die aus der Finanzierung mit öffentlichen Mitteln hervorgegangen sind:

HOCHSCHULPROGRAMM KAIRO

Mit dem bevorstehenden Semesterende in Ägypten zieht die Wikimedia Foundation Bilanz des aktuellen Hochschulprogramms in Kairo. Eine zentrale Erkenntnis: Als besonders bedeutend in der Artikelarbeit stellten sich Übersetzungen vorhandener Artikel heraus. Zahlen: Bis zum jetzigen Zeitpunkt haben die Studenten in Kairo rund 850.000 Zeichen (565 Schriftseiten) an Inhalt produziert.

WIKIPEDIA ZERO

Als erster Mobilfunkanbieter der Telenor-Gruppe in Malaysia hat das Unternehmen Digi den kostenlosen Datenzugang zu Wikipedia für seine Kunden gestartet.

FREIES WISSEN IM BILDUNGSBEREICH

Elly Köpf berichtete im WMDE-Blog bereits vor einiger Zeit über die steigende Nachfrage an Open Educational Ressources. Aktuell wurde nach dem ersten „Whitepaper OER“ von Jöran Muuß-Merholz und Felix Schaumburg nun ein weiteres Whitepaper „Digitale Lehrmittelfreiheit“ veröffentlicht. D64 ruft unter dem Motto „Digitale Lehrmittelfreiheit: Mehr als digitale Schulbücher“ unter anderem dazu auf, ein deutschlandweites Kompetenzzentrum zu OER einzurichten, und zeigt konkrete Beispiele aus dem internationalen Kontext auf. Beide Seiten geben einen guten Einblick in die Debatte und zeigen, dass OER und die damit verbundene Thematik um Freies Wissen für den Bildungsbereich eine große Rolle spielen.
Ein auswertender Rückblick auf die Fachtagungen iMedia und Globales Lernen digital, an denen das Wikipedia-Schulprojekt teilnahm, findet sich im Blog von Wikimedia Deutschland:

Technik

UPLOAD WIZARD

So heißt das Werkzeug zum Hochladen von Mediendateien auf Wikimedia Commons, das nunmehr seit einem Jahr als Alternative zum bisherigen Hochladeverfahren zur Verfügung steht. Die Wikimedia Foundation hat hierzu einen Zwischenbericht veröffentlicht. Darin wird unter anderem von steigenden Nutzerzahlen bei Wikimedia Commons gesprochen, die vornehmlich auf den Fotowettbewerb Wiki Loves Monuments und den Upload Wizard zurückzuführen seien. Das Werkzeug bietet speziell für Aktionen, bei denen viele Dateien hochgeladen werden, eine eigene „Kampagnenfunktion“. In Zukunft sollen überdies sehr große Dateien mit bis zu 500 MB Größe über den Upload Wizard hochladbar sein.

INTERWIKI-KARTE

Mit einem entsprechenden Präfix können von jeder Webseite, die die MediaWiki-Software benutzt, sogenannte Interwiki-Links auf beispielsweise Wikipedia-Artikel gesetzt werden. Bislang gab es für die verfügbaren Präfixe ausschließlich händische Listen. Seit dem 29. März gibt es eine Erweiterung der MediaWiki-Software, mit der eine entsprechende Übersicht automatisch in der Benutzeroberfläche erscheint.

Studien und Statistik

WIKIMEDIA FOUNDATION: RESEARCH NEWSLETTER

Die monatliche Zusammenfassung der Wikimedia Foundation zu Studien rund um Wikipedia enthält wieder eine Reihe von Themen: Ein soziologischer Artikel argumentiert, dass der Diskurs unter Bearbeitern von Wikipedia oft irrational sei, dennoch aber wirkungsvoll. Außerdem: Eine Studie untersucht, wie besonders hochgeschätzte Wikipedia-Autoren zu ihrem guten Ruf kommen. Auf technischer Seite untersucht eine Studie die Bedürfnisse, die beim Übersetzen von Artikeln entstehen. Demnach sollten Erweiterungen der MediaWiki-Software entwickelt werden, die wiederkehrende Probleme beim Übersetzen lösen könnten (z.B. durchgängige Terminologie). Alle Themen des Newsletters:

Termine

BILD DES JAHRES

Seit dem 26. Mai können Stimmberechtigte über das Wikimedia Commons-Bild des Jahres 2011 abstimmen. Alle Details sind auf der Projektseite zu finden. Wahlende ist der 4. Juni 2012:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...Loading...

Wikipedia trifft Archäologie

Berlin: Der erste offizielle Wikipedian in Residence im noblen Deutschen Archäologischen Institut


Als vor zwei Jahren in London Liam Wyatt als erster Wikipedian in Residence als humane Schnittstelle zwischen der Welt der Wissenschaften  und der nicht weniger anspruchsvollen Welt der Wikipedia vermittelte war nicht absehbar, dass es so bald schon gelingen würde am rennomierten Deutschen Archäologischen Institut  (DAI) den ersten Wikipedian in Residence in Deutschland zu installieren. Marcus Cyron wird in den nächsten sechs Monaten als Botschafter von Berlin Dahlem aus in die über die ganze Welt verteilten Grabungsstätten  und zurück in die bald 200-jährige Forschungsgeschichte des Instituts wirken und dabei möglichst viele Wikipedianer und Mitarbeiter des DAI miteinander an den virtuellen Schreibtisch bringen. Geplant sind gemeinsame Workshops und Führungen, aber auch Studienreisen zu den näher gelegenen Grabungsorten. Ich freue mich schon auf Marcus Berichte hier im Blog.

Nach der Kooperation mit der Open Knowledge Foundation, in der Daniel Mietchen als Resident wirkt, und der jetzt beginnenden am DAI startet im Juli die dreimonatige Kooperation mit der Stiftung Berliner Stadtmuseum im Rahmen der Ausstellung BERLINmacher. Hier kann man sich noch bis zum 15. Juni auf die Position des Wikipedian in Resident bewerben.

Unser Ziel ist es, durch die Residents wie auch Veranstaltungen wie „Wikipedia trifft Altertum“ gemeinsam mit aktiven Wikipedianern allgemein die Zusammenarbeit zwischen Wikimedia-Projekten und wissenschaftlichen sowie kulturellen Einrichtungen zu fördern. Wissensvermittlung ist jenen wie auch uns ein gemeinsames Anliegen. Zu Teil blicken die Einrichtungen auf eine sehr lange Tradition der Wissensvermittlung und Bewahrung zurück. Der Austausch über deren Methoden und Medien und denen, derer wir uns in der Wikipedia und den anderen Wikimedia Projekten bedienen können, kann für beide Seiten nur fruchtbar sein. Gleichzeitig wollen wir gewissermaßen vor Ort natürlich für die Befreiung des Wissens werben. Wer die öffentliche Diskussion zum Urheberrecht in den Medien verfolgt, kann sich vorstellen, dass zu unseren Aufgaben viel Aufklärungs- und Beziehungsarbeit im besten Sinne gehört. In diesem Sinne stehen wir erst am Anfang einer spannenden Entwicklung und ich freue mich, wenn wir uns gemeinsam auf die Erforschung der Möglichkeiten machen.

Detailliertere Informationen zum Wikipedian in Residence im DAI sind unserer Pressemitteilung  zu entnehmen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertungen, Durchschnitt: 4,25 von 5)
Loading...Loading...

Zedler-Preis 2012: 17 Artikel und Projekte sind nominiert!

Der Zedler-Preis für Freies Wissen 2012

Freies Wissen und ehrenamtliches Engagement gehören unzweifelhaft zusammen. Auch die Wikimedia-Projekte basieren auf ehrenamtlicher Arbeit. Um dieses Engagement gebührend zu würdigen, hat Wikimedia Deutschland den Zedler-Preis für Freies Wissen ins Leben gerufen. Der als Nachfolger der Zedler-Medaille konzipierte Preis wird am 1. Juli 2012 erstmalig in Berlin verliehen. Ausgezeichnet werden ein Wikipedia-Artikel, ein Projekt der Wikimedia-Community und ein externes Projekt im Bereich Freien Wissens.

Die Jury hat entschieden

Die 16-köpfige Jury für den Wettbewerb setzt sich zusammen aus Mitglieder der Community und externen Experten. Geballtes Fachwissen aus Wikipedia und Wikimedia-Projekten trifft auf Expertise aus der Bundeszentrale für politische Bildung, dem Chaos Computer Club, dRadio Wissen und Creative Commons Deutschland. In den letzten Monaten haben die in Jurymitglieder die Vorschläge gesichtet, kommentiert und in On- und Offlinesitzungen diskutiert und sich auf insgesamt 17 Nominierte geeinigt.

Preisverleihung am 1. Juli in Berlin

Am 1. Juli 2012 werden die Juroren ihre finale Entscheidung über die jeweiligen Gewinner bekannt geben. Ab 14:00 Uhr lädt Wikimedia Deutschland alle Freundinnen und Freunde Freien Wissens zur Preisverleihung in den SUPERMARKT in Berlin (Brunnenstraße 64) ein, um gemeinsam die Gewinner zu bestaunen und zu feiern. Begleitet von einem festlichen Rahmenprogramm, durch das unser Vorstand Pavel Richter führen wird, werden die drei Haupt- sowie zwei Sonderpreise verliehen.

Die Preisverleihung findet im Anschluss an die Wikipedia Academy statt und endet gegen 17 Uhr – früh genug also, um es pünktlich zum Finale der Fußball-Europameisterschaft nach Hause oder vor die nächste Großleinwand zu schaffen. Bitte meldet euch bis zum 22. Juni 2012 unter zedler@wikimedia.de zur Preisverleihung an.

Nominiert für den Zedler-Preis 2012

Die Nominiertenliste liest sich wie ein Jahresrückblick 2011:

Kategorie I: Wikipedia-Artikel des Jahres

Goetheanum
Matthäus-Passion (J. S. Bach)
Methanol
Nationalsozialistischer Untergrund
Nuklearkatastrophe von Fukushima
Pizzakarton

Kategorie II: Community-Projekt des Jahres

Blume der Woche
Geographicus Rare Antique Maps
österreichisches Portal Denkmallisten
Wiki Loves Monuments Deutschland
Wikipedia trifft Altertum
WikiProjekt Kakteen

Kategorie III: Externes Wissensprojekt des Jahres

Aktion „Kinder wollen singen“ des Vereins Musikpiraten
Hackteria | Open Source Biological Art
offene-bibel.de
OpenStreetMap
VroniPlag

Alle Freundinnen und Freunde Freien Wissens sind herzlich eingeladen, an der Preisverleihung teilzunehmen und die Gewinner zu bestaunen und gemeinsam mit uns zu feiern.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (10 Bewertungen, Durchschnitt: 4,40 von 5)
Loading...Loading...

Ausblick: Berlin Hackathon 2012

Am kommenden Wochenende (1.-3. Juni 2012) findet der Berlin Hackathon 2012 statt. In der Station Berlin erwarten wir rund 130 Teilnehmer: Hier kommen die ehrenamtlichen MediaWiki-Entwickler mit Angestellten der Wikimedia Foundation und von Wikimedia Deutschland zusammen, um gemeinsam an der Technik hinter den Wikimedia-Projekten zu arbeiten.

Der offizielle Start des Hackathons ist am Freitag um 17 Uhr. Am Donnerstag und Freitag treffen sich aber zunächst noch die Teams von Wikidata und Render, um mit Entwicklern der Wikimedia Foundation über die beiden Projekte zu sprechen, Ideen auszutauschen und die gemeinsame Arbeit zu fördern. Das komplette Programm und alle notwendigen Informationen finden sich im Veranstaltungswiki.

Erstmalig wird der Hackathon nicht allein von Wikimedia Deutschland ausgetragen: Wir arbeiten in der Vorbereitung Hand in Hand mit der Wikimedia Foundation zusammen und beide Organisationen stellen gemeinsam die Gelder für die Finanzierung zur Verfügung. Die Konferenzsprache ist Englisch, auf der Projektseite findet sich eine Übersicht über die Themen und Ziele der diesjährigen Veranstaltung:

Goals and topics for the Hackathon.

This is the premier event for the MediaWiki and Wikimedia technical community. We’ll be hacking, designing, and socialising.

Our goals for the event are to bring 100-150 people together, with lots of people who have not attended such events before. User scripts, gadgets, API use, Toolserver, Wikimedia Labs, mobile, structured data, templates — if you are into any of these things, we want you to come!

Goals:

  • More outreach to variety of people – aim for 120-130 participants (judging that ~100 came last year)
  • Get Lua training for anyone who wants it
  • Inform people about ResourceLoader 2 & new Gadgets support, train JS authors
  • Get Labs or Toolserver accounts for anyone who wants them
  • Get at least 5 gadgets/tools/templates/bots developers/authors to get into larger Wikimedia community, stay in it 3 months after event
  • Facilitate chapter tech community
  • Keep last year’s quality of experience while upping attendance
  • Better social events that help build relationships, facilitate mingling.

Der Hackathon wird sowohl live in Ehterpads dokumentiert, auf twitter könnt ihr dem Hashtag #wmdevdays folgen und im IRC-channel #mediawiki auf FreeNode live dabei sein. Es wird außerdem eine umfassende Videodokumentation der Veranstaltung und der Tutorials angefertigt. Während der gesamten Veranstaltung gilt die Friendly Space Policy.

Ansprechpartner bei der Foundation ist Sumana Harihareswara, die sich sowohl um das Programm als auch die Betreuung der Teilnehmer kümmert. Bei Wikimedia Deutschland sind Nicole Ebber und Maria Rößler verantwortlich. Happy Hacking!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...Loading...

Bildung und Wissen unterwegs – iMedia und co

Neben den Workshops, die wir in ganz Deutschland regelmäßig durchführen, standen in diesem Monat für den Bereich „Bildung und Wissen“ wieder mehrere Tagungen auf dem Programm. Wir waren daher u.a. am 22. Mai 2012 auch in diesem Jahr wieder mit einem Stand auf der iMedia, der großen zentralen rheinland-pfälzischen Lehrertagung in Mainz, vertreten, um dort das Programm Wikipedia macht Schule und den Bereich zu präsentieren. Über 1300 Lehrerinnen und Lehrer nahmen an der Tagung teil, und das Interesse an Wikipedia im Unterricht hat im Vergleich zum Vorjahr noch einmal erheblich zugenommen. Cornelia Trefflich und der freie Referent Jürgen Fenn verteilten Informationsmaterial, standen für viele Einzelfragen zur Verfügung und haben Anfragen zu weiterführenden Informationen entgegengenommen.

Gut 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer kamen zu dem Workshop zum Thema „Wikipedia im Unterricht – Chance oder Risiko?!“ und beteiligten sich an einer konstruktiven Diskussion, die am Ende auf die Frage hinauslief, was es für die Pädagogik bedeute, wenn das Wissen jederzeit über das Internet für alle abrufbar ist. Die gestellten Fragen spiegelten auch gut die Erfahrung wieder, die wir in sonstigen Workshops beobachten. Wie sollte unter den gegebenen  Umständen Medienkompetenz und Informationskompetenz im Unterricht bestmöglich hergestellt werden? Wie kann man die Inhalte in Wikipedia angesichts ihrer Allgegenwärtigkeit auch in den Suchmaschinen kritisch prüfen? Und welche Möglichkeiten gibt es für Lehrer und Schüler, sich an der Erstellung von Inhalten für Wikipedia zu beteiligen?

Im direkten Gespräch am Stand nahm die Frage nach lizenzrechtlichen und urheberrechtlichen Fragen gegenüber dem Vorjahr deutlich zu. Aufgrund der Diskussion um Open Educational Ressources (OER) durch den sogenannten „Schultrojaner“ und den engen Vorgaben für das Kopieren von Materialien, die von den Schulbuchverlagen angeboten werden, sehen sich viele Lehrerinnen und Lehrer vor erhebliche Probleme gestellt, wenn sie mit ihren Schülern vollständig digital arbeiten möchten. Deshalb ist das Interesse an Lehrmaterial, das unter einer freien Lizenz steht, erheblich gewachsen. Entsprechend der Konkretisierung der Fragen auf die Weiternutzung Freier Inhalte war auf der Tagung das neue Faltblatt, das Wikimedia Deutschland zu freien Lizenzen erstellt hat, stark nachgefragt. Darin wird die lizenzkonforme Nutzung freier Inhalte anschaulich erklärt. Bilder von Wikimedia Commons und Wikipedia-Artikel können ohne Einschränkungen für Arbeitsblätter und Präsentationen im Unterricht verwendet werden, daher ist auch hier das Interesse groß.

Tags darauf waren wir auf der Fachtagung Globales Lernen digital vertreten, die im Rahmen der Mediale vom Studiengang Online-Journalismus der Hochschule Darmstadt ausgerichtet wurde. An der Konferenz nahmen zahlreiche Referenten aus dem Bildungsbereich sowie von NGOs teil, die an grundlegenden Informationen über die Entwicklung im Web 2.0 und im Bildungswesen interessiert sind. Das Interesse an dem Thema Freies Wissen und Globales Lernen war groß (die Inhalte der Präsentation stehen auf Wikiversity zur Verfügung). Insbesondere zu den Initiativen der Wikimedia Foundation zum Abbau der Digitalen Kluft zwischen Nord und Süd mittels einer Zusammenarbeit mit einem Mobilfunkprovider in Afrika sowie durch das Outreach-Programm ergab sich eine interessante Diskussion aufgrund der Nachfragen zu dem Impuls des Referenten. Es besteht großes Interesse an einer weiteren Zusammenarbeit seitens der Hochschule zur Vermittlung von grundlegenden Informationen über Wikipedia, über freie Inhalte und über die Arbeit der Wikimedia Foundation und der Fördervereine, das wir gerne aufgreifen.

Wikimedia Deutschland hat sich in diesem Jahr die Weiternutzung Freier Inhalte zum Ziel gesetzt und freut sich, im Rahmen der aktuellen Entwicklungen im Bereich der Open Educational Resources, eine Beitrag leisten zu können. Interessierte können ihre Lehrmaterialien auf der Plattform Wikiversity zur Verfügung stellen, um sie dort gemeinsam unter freier Lizenz zu teilen und weiterzuentwickeln. Gerne klärt Wikimedia auch über die Nutzung und Bearbeitung der Inhalte auf und unterstützt Sie bei ihren Fragen. Abschließend zeigt sich für den Bereich Bildung und Wissen, dass rund um „Freies Wissen“ und „Bildung“ derzeit vieles im Umbruch ist und der Bereich einen wichtigen Beitrag dazu leisten kann, die theoretische Diskussion um OER mit der praktischen Nutzung zu verknüpfen. Wir freuen uns auf die weitere Arbeit mit Euch und stehen gerne als Ansprechpartner zur Verfügung.

Es grüßen, Jürgen Fenn und Elly Köpf

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...Loading...

Wikimedia:Woche 21/2012

Die Wikimedia:Woche ist die wöchentliche Zusammenfassung von aktuellen Nachrichten aus der internationalen Wikimedia-Bewegung. Der gemeinschaftliche Mailing-Newsletter von Freiwilligen und Wikimedia Deutschland wird immer donnerstags in Wikipedia, auf der Mailingliste des Vereins und auch hier im Blog veröffentlicht.

Interessierte sind herzlich eingeladen, bei der Zusammenstellung von interessanten Links und Themen mitzumachen. Bis zum jeweils folgenden Donnerstag wird hier gesammelt.

Viel Spaß beim Lesen!

 

= Wikimedia:Woche (21/2012) =

Frühere Ausgaben sind archiviert unter:

Die Liste der Beitragenden kann der Versionsgeschichte der jeweiligen Ausgabe im Archiv in Wikipedia entnommen werden.

 

Foundation und Vereine

VERTRETER DER FÖRDERVEREINE IM BOARD OF TRUSTEES NEU GEWÄHLT

Die Fördervereine haben zwei neue Vertreter im Kuratorium der Wikimedia Foundation bestimmt. Gewählt wurden Alice Wiegand, die von Wikimedia Deutschland vorgeschlagen wurde, und der Vorsitzende von Wikimedia Argentinien, Patricio Lorente. Sie folgen auf Arne Klempert und Phoebe Ayers, die seit 2009 bzw. 2010 als „chapter-selected members“ im Gremium tätig waren.

GRANT ADVISORY COMMITTEE (GAC)

Das Grant Advisory Committee, das Empfehlungen für die Vergabe finanzieller Unterstützung der Wikimedia Foundation an Individual-Projekte gibt, soll personell aufgestockt werden.

COMMUNITY FELLOWS

Die Wikimedia Foundation hat die temporäre Verpflichtung von zwei sogenannten Community Fellows bekanntgegeben, die in der Regel für 12 Monate an einem eigenen Projekt arbeiten. Tanvir Rahman wird in der Autorenförderung speziell für kleinere Sprachversionen von Wikipedia tätig sein. Die zweite Neuverpflichtung im Fellowship-Programm ist Steven Zhang, dessen Aufgabengebiet das Vermitteln bei Konflikten zwischen Autoren sein wird. Näheres zu den beiden Fellows:

WIKIMEDIA INDIEN

Im November 2011 fand in Indien eine durch die Wikimedia Foundation geförderte Wikimedia Conference statt. Ein auswertender Bericht ist nun im Meta-Wiki erschienen.

MONATSBERICHTE

Wikimedia Frankreich hat den Monatsbericht für April veröffentlicht:

WIKIMEDIA CHAPTERS ASSOCIATION

Ein Entwurf der Geschäftsordnung für die Wikimedia Chapters Association wurde veröffentlicht:

FUNDS DISSEMINATION COMMITTEE (FDC)

Wie sollen die Spendengelder verteilt werden? Das Kuratorium der Wikimedia Foundation hat beschlossen, ein Gremium zu etablieren, das entsprechende Empfehlungen erarbeitet. Anregungen und Kritik zum Prozedere und zur Zusammensetzung und Arbeit des Gremiums werden erneut ausdrücklich angefragt.

Projekte und Initiativen

MONMOUTHPEDIA

Kürzlich startete das Projekt MonmouthPedia, in dem die walisische Stadt Monmouth mit über 500 Wikipedia-Artikeln dargestellt wird. Gebäude, Einrichtungen und Sehenswürdigkeiten der Stadt sind außerdem mit QR-Codes versehen, über die Besucher direkt die entsprechenden Artikeln in mehreren Sprachen aufrufen können. Ein kurzer Rückblick auf die Geschichte der Idee und ihre Umsetzung bietet ein Beitrag im Blog der Wikimedia Foundation.

HOCHSCHULPROGRAMM VON WIKIMEDIA TSCHECHIEN

Zum einjährigen Bestehen des Hochschulprogramms in Tschechien ist ein Zwischenbericht in englischer SPrach erschienen. Darin wird unter anderem auf die geringen personellen Ressourcen des Programms verwiesen, die zu einer Änderung des Schwerpunkts führen. Zukünftig soll verstärkt auf eine E-Learning-Einleitung zu Wikipedia gesetzt werden:

BERICHT DES VANDALISMUSBEKÄMPFUNGSTREFFENS

Am 12. und 13. Mai traf sich eine Reihe von „Vandalenjägern“ zu einem Arbeitstreffen in Frankfurt am Main. Ergebnisse des Treffens können unter folgendem
Link nachgelesen werden:

URHEBERRECHTSDEBATTE

Anlässlich einer öffentlichen Anhörung des Unterausschusses Neue Medien über “Vermarktung und Schutz kreativer Inhalte im Internet”, die im Bundestag stattfand, hat Jan Engelmann von Wikimedia Deutschland den aktuellen Stand der Debatte zusammengefasst:

Technik

HILFE BEIM TESTEN VON MEDIAWIKI

Die Wikimedia Foundation hat den Rhythmus, in dem Aktualisierungen der MediaWiki-Software veröffentlicht werden, in letzter Zeit erhöht. Nun folgt ein allgemeiner Aufruf, sich bei den dazugehörigen Testterminen zu beteiligen. Die nächste gemeinschaftliche Arbeitsrunde findet am 9. Juni statt.

UNIVERSAL LANGUAGE SELECTOR

Der sogenannten Universal Language Selector steht für ein Projekt, mit dem alle Sprachversionen, die von der MediaWiki-Software unterstützt werden, übersichtlich angezeigt, ausgewählt und nach der Unterstützung auf dem eigenen Rechner geprüft werden können. Im Blog der Foundation wird aufgerufen, das neue Werkzeug zu testen und Hinweise wie Kritik gerne an die Wikimedia Foundation weiterzuleiten.

Termine

IRC-SPRECHSTUNDEN

In der nächsten Zeit werden folgende Sprechstunden mit Wikimedia-Mitarbeitern per Chat stattfinden (alle Zeiten mitteleuropäische Sommerzeit):
  • 29. (auf Englisch) und am 30. Mai (auf Deutsch), jeweils 18.30–19.30 Uhr unserer Zeit, sind Lydia Pintscher und Denny Vrandečić zu allen Fragen rund um Wikidata zu erreichen.
Jeweils auf Freenode im Kanal #wikimedia-office.

ANMELDUNG ZUR WIKIPEDIA ACADEMY 2012 GEÖFFNET

Vom 29. Juni bis 1. Juli 2012 findet in Berlin die Wikipedia Academy: Research and Free Knowledge (#wpac2012) statt. Wikimedia Deutschland organisiert die Konferenz erstmalig in Zusammenarbeit mit der Freien Universität Berlin und dem Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft. Der Fokus der Veranstaltung liegt auf der Forschung mit, über und in Wikipedia.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...Loading...

Veranstaltungsankündigung: Commons-Sommerschule

Vom 22.-30. Juni findet in Thüringen die Commons-Sommerschule statt.

Wikimedia Deutschland stellt für die Veranstaltung bis zu zwei Reisestipendien für Anreise, Teilnahmegebühr und Unterkunft zur Verfügung. Interessierte wenden sich dazu bitte bis zum 3. Juni 2012 mit folgenden Informationen an community@wikimedia.de:

  • kurzes Motivationsschreiben inkl.
  • kurzer Übersicht über dein Engagement in den Wikimedia-Projekten oder anderen Projekten, die Freies Wissen fördern
  • und einem Vorschlag, wie du das bei der Commons-Sommerschule erworbene Wissen und die Erfahrungen zurück in die Community tragen möchtest

„Commons“ steht in diesem Fall übrigens für Allgemeingüter, damit sind weder explizit das Medienarchiv Wikimedia Commons noch die Creative-Commons-Lizenzen gemeint.

Wir übernehmen hier gerne den Ankündigungstext, den uns das Organisationsteam zur Verfügung gestellt hat.

Wie gewöhnliche Menschen außergewöhnliche Dinge tun

Das ist das Motto, unter dem die erste deutschsprachige Commons-Sommerschule vom 22. – 30. Juni in Thüringen steht. Den Titel haben wir gewählt, weil wir erstens überzeugt sind, dass alle Menschen wissen was Commons sind und wie wir damit umgehen müssen, dass wir deshalb alle Expertinnen und Experten für Commons sind, und keine “außergewöhnlichen” Menschen brauchen, um Commons herzustellen und zu erhalten. Weil wir aber zweitens finden, dass es schon außergewöhnlich ist, wenn in Zeiten wo alle von Finanz- und Wirtschaftskrise, von Sparprogrammen, Wachstumszwang und Schulden reden, manche genau das Gegenteil tun: Geld Geld sein lassen und sich auf die Suche nach dem Guten Leben machen. Gemeinsam Dinge organisieren, Verantwortung übernehmen, damit alle ihre Bedürfnisse befriedigen können und die natürlichen Ressourcen bewahrt werden und die geistigen und kulturellen Güter sich vermehren können. Wie wir das unter diesen Rahmenbedingungen am besten machen können, wie wir dazu beitragen können, dass die Commons sich vermehren und immer mehr unserer Bedürfnisse abdecken, darum soll es bei dieser Sommerschule gehen.

Wir wünschen uns, dass dort viele verschiedene Menschen zusammenkommen um die ganze Vielfalt der Commons abzudecken. Menschen, die sich theoretisch mit Commons beschäftigen und die aus der Praxis kommen. Software-Freaks und Mundräuber, solidarische GärtnerInnen und Menschen aus Wohnprojekten, PiratInnen und kritische ForscherInnen, um ihre Erfahrungen auszutauschen, gelungene und misslungene Beispiele vorzustellen, Konzepte und Methoden weiter zu entwickeln, sich zu vernetzen und vielleicht entsteht auch das eine oder andere gemeinsame Projekt.

Das Programm ist abwechslungsreich und interaktiv, mit viel Platz für Wünsche und Interessen der TeilnehmerInnen. Es umfasst theoretische Diskussionen anhand von kurzen Inputs oder Texten, die Zusammenführung von Praxiserfahrungen aus verschiedenen Projekten, Projektbesuche in der Umgebung und strategische Elemente zur Stärkung der Commons auf politischer und gesellschaftlicher Ebene.

Der Teilnahmebeitrag beträgt inklusive Verpflegung (Frühstück, Mittagessen, Abendessen) für 8 Tage € 250 (ermäßigt € 160, Ermäßigung kann formlos und nach Selbsteinschätzung bei der Anmeldung beantragt werden). Hinzu kommen die Kosten für die Übernachtung in Höhe von 5 bis 10 Euro pro Person und Nacht.
Weitere Informationen finden sich auf der Website, Rückfragen und Anmeldungen nimmt Brigitte Kratzwald entgegen.

UPDATE 14.06.2012:
Drei Bewerber haben sich um das Reisestipendium beworben, und wir haben nach Sichtung der Bewerbungen entschieden, ein Stipendium an Julia Gechter zu vergeben. Julia wird die Sommerschule filmisch begleiten und diese Videodokumentation unter CC-BY-SA bereit stellen. Die Aufnahmen werden außerdem in einen Dokumentarfilm über Theorie und Praxis der Commons und verschiedener Commonsprojekte verwendet, der ebenfalls unter freier Lizenz veröffentlicht wird. Julia wird im Anschluss des Camps darüber hinaus einen kurzen Bericht für uns Blog verfassen. Wir wünschen viel Erfolg und freuen uns auf das Ergebnis!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...Loading...

MAI-Tagung: Museums and the Internet

Seit 2001 treffen sich netzafine Museumsmenschen zur MAI-Tagung, Akronym für „Museums And the Internet“. Nachdem in den Jahren zuvor schon Helge Rieder das Wikipedia-Fähnlein hoch gehalten hatte, sollten die Wikimedia-Projekte, sollte vor allem Wikipedia im Jahr 2012 eine deutliche Präsenz zeigen. 2012 gehört der GLAM-Bereich zu den Schwerpunkten der Wikimedia-Arbeit, sei es durch die ersten offiziellen Zusammenarbeiten beim „Wikipedian in Residence“ oder bei „Wiki Loves Monuments„. So nahm ich einmal mehr an einer Fachtagung teil, dieses mal jedoch auch in einer aktiven Rolle.

Nachdem die Tagung am Montag dem 21. Mai in der Alten Handelsbörse eröffnet wurde, stellte Ivana Scharf ihren Versuch des Crowdfundings für kulturelle Bildung vor, es folgten Geo- und Culturecachingvorschläge für den musealen Bereich. Viele der folgenden Beiträge beschäftigten sich mit der Nutzung mobiler Endgeräte, der Barrierefreiheit und dem Einsatz des Internets für die schulische Bildung. Ebenfalls vorgestellt wurde das Projekt „Linked Heitage„. Am zweiten Tag drehte sich vieles um Social-Media-Themen: Facebook, Google+, Youtube und Blogs.

Letzter Vortrag im Social-Media-Block war mein Beitrag „Wikipedia trifft Museen – der „Wikipedian in Residence“ und andere Formen der Kooperationen zwischen Museen und Wikipedia“. Es war mein erster Vortrag und auch meine erste selbst erstellte Präsentation. Wie mir hinterher freundlicherweise versichert wurde, habe ich mich dabei nicht blamiert. Es war schwer, alle meine Themen in nur 15 Minuten unterzubringen. Doch trotz der Kurzform in allen Bereichen konnte ich nur meine beiden ersten, letztlich auch die Wichtigsten, vorstellen. Nach einer sehr kurzen Einleitung angereichert mit einigen Statistiken stellte ich wie im Titel schon angezeigt das „Wikipedian-in-Residence“-Konzept vor. Danach das Tagungsmodell „Wikipedia trifft…“, für das in näherer Zukunft „Wikipedia trifft Museen“ geplant ist. Zu „Wiki Loves“ – „Art“ und „Monuments“ – kam ich leider nicht mehr, ebenso wenig zum Hochschulprogramm. Aber auch das was ich präsentierte wurde sehr positiv aufgenommen. Sowohl „Wikipedia trifft Museen“, als auch „Wikipedia trifft Archäologie“, wurde erfreut zur Kenntnis genommen und vielfach direktes Interesse angemeldet. Auch das Residence-Programm fand Interesse, obwohl auch einfache Schulungen der Museumsmitarbeiter angefragt wurden.

Nach meinem Vortrag folgten zwei Stunden mit Kurzvorträgen, vor allem zu praktischen Beispielen der Nutzung der neuen Medien im musealen Raum. Sicher war nicht jedes Thema aus wikipedianischer Sicht von Interesse, dennoch sind diese Blicke über den Tellerrand immer wieder sehr erfrischend. Und einmal mehr konnte ich eine Sache lernen: das Interesse an Wikipedia und auch das praktische Interesse an Zusammenarbeiten ist weit verbreitet.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Bewertungen, Durchschnitt: 4,80 von 5)
Loading...Loading...

Empfiehl diese Seite