Bild: Ralf Rebmann, Auftaktveranstaltung Fellow-Programm Freies Wissen 2017 010, CC BY-SA 4.0

Offenheit ermöglicht Forschenden, aber auch der Gesellschaft als Ganzes, an wissenschaftlicher Forschung und Lehre zu partizipieren. Aus diesem Grund ist Wikimedia Deutschland seit einigen Jahren im Feld der Offenen Wissenschaft aktiv, unter anderem mit dem Fellow-Programm Freies Wissen. Nun wurde die Ausschreibung für das dritte Programmjahr veröffentlicht. Bis zu 20 Stipendien werden an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vergeben, die ihre Forschungsprozesse offen gestalten wollen.

Das Fellow-Programm Freies Wissen

Das Fellow-Programm Freies Wissen ist darauf ausgerichtet, dass Wissenschaft offen zugänglich und transparent gemacht wird. Eine Offene Wissenschaft ermöglicht der Gesellschaft und Forschenden den freien Zugang zu wissenschaftlichen Methoden, Daten, Informationen und Ergebnissen, die als Wissensallmende zur Verfügung gestellt werden. Das Fellow-Programm Freies Wissen ist ein gemeinsames Projekt von Wikimedia Deutschland e. V., dem Stifterverband und der VolkswagenStiftung, welches 2016 initiiert wurde. Es richtet sich an Menschen, deren Masterabschluss oder gleichwertiger Hochschulabschluss nicht mehr als 10 Jahre zurückliegt, und die an einer (staatlichen oder staatlich geförderten) wissenschaftlichen Einrichtung in Deutschland, Österreich oder der Schweiz tätig sind. Die unten genannten formalen Kriterien vorausgesetzt, sind Forschende eingeladen, sich für ein Stipendium als Fellow zu bewerben.

Ralf Rebmann, Isabella Peters, CC BY-SA 4.0

„Das Fellow-Programm ist eine hervorragende Möglichkeit, sich in Open Science auszuprobieren und sich mit vielen motivierten Gleichgesinnten darüber auszutauschen.“

– Prof. Dr. Isabella Peters (Fellow-Programm Mentorin und Professorin für Web Science an der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel)

Die Fellows werden in ihren Forschungsvorhaben finanziell unterstützt, sie erhalten Zugang zu einem umfangreichen Netzwerk aus Expertinnen und Experten für Offene Wissenschaft sowie die Möglichkeit, ihr eingereichtes Projekt gemeinsam mit einer erfahrenen Mentorin oder einem erfahrenen Mentor weiterzuentwickeln. Durch die Vernetzung der Fellows innerhalb des Fellow-Programms und darüber hinaus mit der Community für Offene Wissenschaft können neue Impulse für geförderte Forschungsvorhaben aufgenommen und realisiert werden. Begleitet wird das acht Monate dauernde Fellow-Programm mit Workshops und Tagungen, die sowohl Vernetzung als auch Qualifizierung zum Ziel haben.  

Darüber hinaus sollen die Fellows als Botschafterinnen und Botschafter für Freies Wissen agieren und die Idee einer Offenen Wissenschaft in ihren und anderen wissenschaftlichen Institutionen und Communities verbreiten sowie darüber hinaus den Wissenstransfer in die Gesellschaft voranbringen, etwa durch Vorträge oder Workshops. Eine Übersicht entsprechender Aktivitäten der aktuellen Fellows ist hier zu finden

Das bietet das Fellow-Programm:

  • Qualifizierung & Know-how zu Freiem Wissen und Offener Wissenschaft
  • Mentoring durch ein Netzwerk aus erfahrenen Expertinnen und -Experten im Bereich Offene Wissenschaft
  • Impulse für die eigene Forschung und Vernetzung mit der Community für Offene Wissenschaft
  • Finanzielle Unterstützung für die Umsetzung der Projektvorhaben

Die Idee einer Offenen Wissenschaft zu stärken und damit den Wissenstransfer in die Gesellschaft und die Qualität wissenschaftlicher Forschung und Lehre zu verbessern, sind zentrale Anliegen des Programms: Transparenz, gemeinschaftliches Arbeiten und Lernen, Reproduzierbarkeit und Vergleichbarkeit wissenschaftlichen Arbeitens sind dafür elementare Voraussetzungen. Hierzu soll der Austausch und die Vernetzung von Aktiven im Bereich Offene Wissenschaft gefördert werden, um damit schrittweise die Öffnung von Wissenschaft und Forschung weiter voranzutreiben.

Lena Reibelt, Lena Reibelt, CC BY-SA 4.0

„Das Fellow-Programm hat mir Einblicke und Kenntnisse in Offener Wissenschaft vermittelt, die ich sonst nicht erfahren hätte – erfahren im theoretischen sowie praktischen Sinn. Das Fellow-Programm hat geholfen, die Einstiegshürde zu überwinden, und vieles einfach mal auszuprobieren und sich dahinterzuklemmen“ 

– Lena Reibelt (Fellow im Programmjahr 2016/2017)

Die bisher im Rahmen des Programms geförderten Projekte sind überaus vielfältig und reichen von der Digitalisierung und wissenschaftlichen Aufbereitung von Daten deutscher Bundesgerichte über Konstruktion eines wissenschaftlichen Gerätes zur Beobachtung von Honigbienen als Open Hardware bis zur Entwicklung Internetplattform, mit der Videotelefonate zwischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern und Schülerinnen und Schülern vereinbart werden können.

Im Programmjahr 2018/2019 werden erneut insgesamt bis zu 20 Stipendien vergeben.

Bewerbung

Wir freuen uns auf Bewerbungen (auf Deutsch oder Englisch) von Doktorandinnen und Doktoranden, Post-Docs, Juniorprofessorinnen und -professoren (oder Personen in vergleichbarer Position) oder wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, deren Hochschulabschluss nicht mehr als zehn Jahre zurückliegt und die an einer (staatlich geförderten oder anerkannten) wissenschaftlichen  Einrichtung in Deutschland, Österreich und der Schweiz tätig sind. Man kann sich mit einem derzeitigen Forschungsprojekt oder geplanten Forschungsvorhaben bewerben und sollte dabei deutlich machen, welche Aspekte der Forschung im Sinne von Offener Wissenschaft geöffnet werden sollen.

Die Fellows der aktuellen Programmrunde und ihre Mentorinnen und Mentoren, Bild: Ralf Rebmann, Auftaktveranstaltung Fellow-Programm Freies Wissen 2017 189, CC BY-SA 4.0

Bewerbungsvoraussetzungen

  • Masterabschluss oder gleichwertiger Hochschulabschluss, der nicht mehr als zehn Jahre zurückliegt
  • Tätigkeit an einer (staatlich geförderten oder anerkannten) wissenschaftlichen Einrichtung
  • Interesse an offener Wissenschaft und Freiem Wissen (siehe Open Definition)
  • Veröffentlichung der im Rahmen des Fellow-Programms durchgeführten Forschung (Methoden, Daten, Publikationen) gemäß der Open Definition
  • Teilnahme an drei Präsenzveranstaltungen
  • Aktive Teilnahme am Mentoring
  • Mitarbeit bei der prozessbegleitenden Evaluation des Fellow-Programms (z. B. self-assessments zu Offener Wissenschaft vor und nach Teilnahme am Programm, Analyse der eigenen wissenschaftlichen Einrichtung, strukturierte Reviews mit den Mentoren und Mentorinnen,  Zwischen- und Abschlussbericht)
  • Aktive Kommunikation über den eigenen Projektstand sowie über die im Programm erworbenen Kenntnisse und Erfahrungen zu Offener Wissenschaft (z. B. durch Fachbeiträge  zum eigenen Projekt oder Vorträge im Rahmen fachspezifischer Veranstaltungen)

Maßgebliche Auswahlkriterien

  1. Motivation, im Rahmen des Fellow-Programms die eigene Forschung im Sinne von Offener Wissenschaft zu öffnen und unterschiedliche Instrumente offener Wissenschaft zu nutzen.
  2. Ambitionierte, aber erreichbare Ziele und die Aussicht auf vorzeigbare Ergebnisse bis Juni 2019. Bitte darstellen, wie die Mittel konkret verwendet werden sollen, um den Projekterfolg zu sichern. Das Stipendium ist frei einsetzbar (von Hilfskräften bis zur Zwischenfinanzierung), soll aber dem Projekterfolg zuträglich sein.
  3. Beitrag des Vorhabens in Bezug auf die Förderung Freien Wissens, insbesondere durch die Bereitschaft, die Idee von Offener Wissenschaft in der eigenen Institution und in den eigenen Communities zu verbreiten.

Im Sinne der Transparenz des Auswahlprozesses und Offenheit sind die Bewerberinnen und Bewerber dazu angehalten, ihre Projektskizzen zusätzlich auf Wikiversity zu veröffentlichen und so für alle Interessierten einsehbar und kommentierbar zu machen.

Mehr Informationen zum Bewerbungsprozess gibt’s auf der Wikiversity-Seite des Programms.

Die Bewerbungsfrist endet am 15. Mai 2018.