Monatsbericht Januar 2014

TEAM COMMUNITYS Förderprogramme Zu Beginn des Jahres konnte Wikimedia Deutschland einen Editier-Workshop unterstützen, der praktisches Wissen zum einfachen Mitmachen in der …

  • Tjane Hartenstein
  • 3. Februar 2014

TEAM COMMUNITYS

Förderprogramme

Zu Beginn des Jahres konnte Wikimedia Deutschland einen Editier-Workshop unterstützen, der praktisches Wissen zum einfachen Mitmachen in der Wikipedia vermittelte. Das Besondere an diesem Workshop war, dass es nicht allein um die deutsche, sondern auch um die gälische Wikipedia ging. Grundlage waren bereits im Sprachkurs  verfasste, vorab entworfene Artikel und Korrekturen mit einer Ausrichtung auf Schottland und Irland, die dann in die gälische und die deutsche Wikipedia übertragen wurden. Interessante Hintergründe zum Workshop finden sich im Wikipedia Kurier.

WikiDACH, die ehrenamtlich organisierte Kongressmesse für deutschsprachige Wikiprojekte, wird bereits seit 2013 vorbereitet. Im Januar ging es mit Absprachen und Treffen des Orga-Teams, die von Wikimedia Deutschland unterstützt wurden, für die Veranstaltung vom 29. Mai bis 1. Juni weiter.

Dank der finanziellen Unterstützung durch Wikimedia Deutschland konnte der Geburtstagsempfang für Thomas Bach dokumentiert werden, an dem viele Persönlichkeiten der Zeitgeschichte teilnahmen und deren Bilder nun unter freier Lizenz verfügbar sind.

Viele weitere Veranstaltungsdokumentationen konnten durch Reisekostenunterstützung und organisatorische Hilfe von Wikimedia Deutschland umgesetzt werden: Schüler Rockfestival Wuppertal, Demonstration “Wir haben es satt” oder die Einkleidung der Deutschen Olympioniken. Einigen Freiwilligen aus dem GLAM-Bereich konnte die Reise zur Denkmalmesse Monumento ermöglicht werden, um Kontakte mit Institutionen zu festigen und neu zu knüpfen.

Workshop für Förderrichtlinien

Am 25. Januar fand in den offenen Räumen von Wikimedia Deutschland ein Workshop statt, um zusammen mit Communitymitgliedern die Förderrichtlinien zu überarbeiten. Dem Workshop war eine Phase intensiver Online-Diskussionen vorausgegangen.

Community-Treffen

Der vom Stammtisch Aachen initiierte Recherche- und Fotoworkshop im Couven-Museum wurde von Wikimedia Deutschland gefördert.

Auswertung der WikiCon 2013

Vom 24. bis 25. Januar traf sich das WikiCon Orga Team 2013 in Fulda und wagte einen konstruktiven Rückblick auf die vergangene, sehr erfolgreiche Veranstaltung. Themen waren die Auswertung der Zusammenarbeit mit WMDE, zukünftige Pressearbeit mit Freiwilligen und Faktoren und Voraussetzungen einer guten Veranstaltung. Fazit: Nach der der Wikicon ist vor der Wikicon, das Community-Orgateam von 2013 möchte auch im  Jahr 2014 die Veranstaltung organisieren und legt in den nächsten Wochen ein Konzept dazu vor.

Wikipedianischer Salon

Wikimedia Deutschland unterstützte zwei Mitglieder der Community, die am 16. Januar in den offenen Räumen von WMDE den Wikipedianischen Salon durchführten, und dort über “Wikipedia und die Lust am Lernen” sprachen. Wir freuen uns, weitere Salons unterstützen zu können.

Zedler-Preis

Die Vorschlags- und Nominierungsphase für den Zedler-Preis 2014 hat begonnen. Bis zum 24. Februar können die besten Artikel und herausragendsten Projekte aus der Community vorgeschlagen werden. Die Preisverleihung findet am 24. Mai in Frankfurt am Main statt.

Communityraum

Am 13. Februar findet in den offenen Räumen von Wikimedia Deutschland ein Treffen zur zukünftigen Ausgestaltung des Communityraums statt. Interessierte Mitglieder der Community sind herzlich dazu eingeladen.

Wikipedia-Kurier im Wikimedia-Blog

Im Blog von Wikimedia Deutschland standen zwei Beiträge, die leicht redaktionell angepasst aus dem Wikipedia:Kurier, dem Mitteilungsblatt der Wikipedia-Community übernommen wurden. Solche Beiträge sollen auch in Zukunft der Leserschaft des Wikimedia-Blogs ermöglichen, die vielen internen Vorgänge der Community nachzuvollziehen.

BILDUNG UND WISSEN

Wissenschaftsjahr 2014: Digitale Gesellschaft

Wikimedia Deutschland ist Partner des Wissenschaftsjahrs 2014. Unter der Überschrift “Digitale Gesellschaft” werden Themen wie Kommunikation, Bildung, Mobilität, Arbeitswelt oder Gesundheit diskutiert. Wir beteiligen uns mit einem Bündel an Maßnahmen am Wissenschaftsjahr, um eine breitere Öffentlichkeit für Erkenntnisse, Entwicklungen, wissenschaftliche Auseinandersetzungen und praktische Projekte rund um Online-Kollaboration/ Partizipation, digitale Kompetenzen sowie Offenheit und Zugang im Netz zu interessieren. In den folgenden Monaten werden wir an dieser Stelle über die einzelnen Projekte berichten.

Bündnis Freie Bildung formiert sich

Wikimedia Deutschland hat mit Creative Commons und der Open Knowledge Foundation ein Aktionsbündnis gestartet, das sich für eine breitere Bekanntheit und Akzeptanz von Open Educational Resources in Deutschland einsetzt. Ziel ist es, gemeinsame Kräfte zu bündeln und Anlaufstation für andere Organisationen und deren Entscheider zu sein. Als erste Arbeitsschritte wird das Organisationsteam Leitbilder verfassen und eine Webseite erstellen. Das Bündnis soll auf der re:publica angekündigt werden.

Initiative cMOOC der deutschsprachigen Chapter

Mit einer Reihe von offenen Seminaren im Web nach dem Vorbild so genannter cMOOCs (Massive Open Online Courses) soll künftig der Austausch über die Verbesserung sozialer Prozesse in der Wikipedia (beispielsweise Willkommenskultur, Konfliktmanagement, Feedbackstrukturen) erleichtert werden. Um einen möglichst großen Teil der deutschsprachigen Communitys zu erreichen, lotet WMDE derzeit mit Wikimedia Österreich und Wikimedia Schweiz Perspektiven zur Zusammenarbeit für dieses Projekt aus.

Women edit

2013 startete Women edit mit einer monatlichen Veranstaltungsreihe im Frauen Computer Zentrum Berlin. 2014 wird Women edit fortgeführt: Der Fokus richtet sich verstärkt auf den Auf- und Ausbau des WikiWomen-Netzwerkes und dessen Unterstützende. Ziel ist es, ein Netzwerk aufzubauen, das Pilotprojekte initiiert. Derzeit befinden sich das Projekt in der Konzeptionsphase. Wer Interesse hat mitzumachen, kann sich gerne an Silvia Stieneker wenden.

POLITIK UND GESELLSCHAFT

GLAM-Schwerpunkte 2014

2014 konzentriert sich der Kulturbereich auf drei Hauptprojekte:

Coding da Vinci – 1. Kultur-Hackathon in Deutschland

Die Deutsche Digitale Bibliothek und die Servicestelle Digitalisierung richten gemeinsam mit Wikimedia Deutschland und der Open Knowledge Foundation Deutschland einen Kultur-Hackathon in Berlin aus. Somit kooperieren zwei zentrale Akteure im Digitalisierungsprozess des kulturellen Erbes in Deutschland mit zwei Nichtregierungsorganisationen, die sich für Open Source engagieren.

Mit dieser Veranstaltung möchte Wikimedia Deutschland gezielt Kulturinstitutionen und Programmierer der Open-Source-Szene ansprechen. Der zweiteilige Hackathon-Wettbewerb mit GLAM-Inhalten soll die spannenden und innovativen Potenziale des digitalen Kulturguts zeigen. Gleichzeitig werden die für den Hackathon zur Verfügung gestellten Datensätze durch ihren Lizenzstatus unmittelbar auch für Wikimedia-Projekte gewonnen. Weitere Infos gibt es in Kürze unter www.codingdavinci.de.

Termine:

GLAM on Tour

Bei GLAM on Tour arbeiten Wikipedianerinnen und Wikipedianer vor Ort, vorzugsweise in Klein- und Mittelstädten, mit Mitarbeitenden von Kulturinstitutionen zusammen. Sie lernen ihre jeweilige Arbeitsweise kennen und wertschätzen. Ziel ist es, Vertrauen zu stiften und langfristige Beziehungen zwischen den Akteuren im GLAM-Bereich und der Wikimedia-Bewegung aufzubauen, die zu mehr freien Inhalten aus dem Kulturbereich führt.

Zielgruppen:

Angedachte Stationen sind unter anderem:

 “Zugang gestalten” 2014 – GLAM Konferenz

Die Fachkonferenz zur kulturpolitischen Dimension des freien Zugangs zum digitalisierten Kulturerbe “Zugang gestalten” findet 2014 zum vierten Mal mit Wikimedia Deutschland als Partner statt. Circa 20 Jahre nach der beginnenden Öffnung des Zugangs zum Kulturerbe mittels digitaler Medien soll eine erste Bilanz gezogen werden. Der internationale Fortschritt in der Gestaltung des digitalen Zugangs zum kulturellen Erbe soll auf den Prüfstand gestellt werden. Wikimedia Commons wird zehn, Europeana fünf Jahre alt. Ergebnisse werden präsentiert und Projekte in einer Werkschau diskutiert.

Termin:

SOFTWARE-ENTWICKLUNG

Wikidata

Das Wikidata-Team hat im Januar hauptsächlich daran gearbeitet, die Ladezeiten auf Wikidata und die Usability zu verbessern. Zusätzlich wurde weiter am Mengen-Datentyp gearbeitet. Wikisource ist jetzt das vierte Projekt (nach Wikipedia, Wikivoyage und Commons), das seine Sprachlinks über Wikidata verwalten kann. Mit Adrian Lang hat das Software-Entwicklungsteam  personelle Verstärkung erhalten. Adrian wird hauptsächlich an Wikidatas Benutzeroberfläche arbeiten. Darüber hinaus wurde der Entwicklungsplan für 2014 veröffentlicht. Dieser kann in der IRC-Sprechstunde am 3. Februar besprochen werden. Zuguterletzt hat Wikidata im Januar noch die Grenze von 100 Millionen Bearbeitungen überschritten.

INTERNATIONALES

Chapters Dialogue

Der Januar stand wieder ganz im Zeichen “Interviews, Interviews, Interviews” für das Projektteam Chapters Dialogue (Nicole Ebber und Kira Krämer). Mitte des Monats stand der Besuch bei Wikimedia in Stockholm an, wo nicht nur Mitglieder des Präsidiums und Angestellte

interviewt wurden, sondern auch Anders Wennertsen als Mitglied des Funds Dissemination Committees. Neben den Interviews gab es auch die Gelegenheit, einen Tag im Büro von Wikimedia Schweden zu verbringen, die dortigen Angestellten kennenzulernen und sich über verschiedene Themen (u.a. Wikimedia Conference 2014) auszutauschen. Im Rahmen dessen wurden wir auch eingeladen, das Projekt sowie die Methodik Design Thinking allen Mitarbeitenden vorzustellen. Anschießend ging es weiter nach Tel Aviv, wo wir das Team von Wikimedia Israel getroffen haben. Bei einem Abendessen konnten wir fünf  der sieben  Präsidiumsmitglieder kennenlernen und mehr über ihre Arbeit erfahren. Für die Interviews standen der Vorsitzende des Präsidiums sowie die Geschäftsführerin zur Verfügung.

Neben der Planung der letzten Interviews haben Kira und Nicole außerdem damit begonnen, die Auswertungs- und Synthesephase vorzubereiten. Im April sollen die Erkenntnisse aus der ersten Phase des Projektes vorliegen.

Wikimedia Conference

Unser Team Events hat im Januar die Registrierung für die Wikimedia Conference eröffnet. Vom 10.-13. April 2014 treffen sich in Berlin Vertreterinnen und Vertreter der Wikimedia Chapter, Thematischer Organisationen und Benutzergruppen, Angstellte und Boardmitglieder der Wikimedia Foundation sowie Angehörige von Affiliations Committee und Funds Dissemination Committee. Die Zusammenstellung des Programms liegt in diesem Jahr erstmals nicht in den Händen des gastgebenden Chapters, sondern obliegt einem Programmteam aus haupt- und ehrenamtlichen Chapter- und Wikimedia-Foundation-Angehörigen aus der ganzen Welt, dem auch Nicole Ebber angehört. Der Prozess ist dieses Mal so angesetzt, dass zunächst von allen beteiligten Organisationen Informationen zu den wichtigsten Themen abgefragt wurden. Anschließend wurden diese Themen gebündelt und gewichtet und nun in einer Themenübersicht (samt Zielen und möglichen Formaten) veröffentlicht. Schwerpunkte der Veranstaltung werden “Organisation, Struktur und Verteilung der Gelder in der Wikimedia-Welt” sowie “Evaluation und Erfolg” sein. Mit diesem Vorgehen möchte das Team sicher stellen, dass die Inhalte zunächst völlig frei von Zeitplänen, Raumverfügbarkeiten oder Teilnehmerzahlen priorisiert und strukturiert werden können. Im nächsten Schritt werden geeignete Vortragende identifiziert, Länge und Format pro Session festgelegt und dann in eine Agenda gegossen.

KOMMUNIKATION

Öffentlichkeitsarbeit

Schwerpunkte im Januar waren das Ende der Spendenkampagne, Presseanfragen zum Thema PR in der Wikipedia, die Begleitung von Veranstaltungen in den neuen Räumlichkeiten am Tempelhofer Ufer 23 und die Einarbeitung der neuen Teamkollegin Tjane Hartenstein. Informationen über Tjane, ihre Rolle und Aufgaben wurden kürzlich hier im Blog gepostet.

Michael Jahn war Gast beim Nachbereitungstreffen des Orga-Teams der WikiCon 2013. Von 24.-25. Januar ging es in Fulda unter anderem um einen Rückblick auf die Zusammenarbeit von Ehrenamtlichen und Wikimedia Deutschland in Karlsruhe, mit Blick auf zukünftige WikiCons.

FUNDRAISING

Für das Fundraising bedeutet das Ende der Spendenkampagne immer auch den Anfang des Versands der Zuwendungsbescheinigungen. Nicht nur ideale Versandbedingungen (Material, Porto, etc.) müssen gefunden, sondern für den Versand optimal aufbereitete Adressen an die Post übergeben werden. Diese Datenaufbereitung ist zum Teil ein sehr kleinteiliger Prozess, an dem alle Mitarbeitenden des Fundraisings beteiligt sind und der bis Mitte Februar abgeschlossen sein wird. Die Zuwendungsbescheinigungen werden dann Mitte März versendet.

Ein anderer Schwerpunkt im Januar waren die Vorbereitungen für die SEPA-Umstellung. In deren Rahmen müssen unsere Verbuchungsprozesse für die Konformität mit SEPA umfassend angepasst werden, so dass wir im Januar diverse Datenbankänderungen vorgenommen haben. Durch einen Beschluss der EU-Kommission “in letzter Minute” wurde die Frist für die SEPA-Umstellung um sechs Monate auf den 1. August verlängert, weshalb auch bei uns der endgültige Wechsel um ein paar Wochen verschoben wird.

Zudem können wir für den Januar auch einen Personalzugang verkünden: Hannah Weber wird zukünftig bei uns im Fundraising als Werkstudentin arbeiten. Hannah, die im fünften Semester Wirtschaftmathematik an der Technischen Universität Berlin studiert, wird sich zusammen mit Henry Laurisch, der ab Februar studienbedingt kürzer treten muss, insbesondere um die täglichen Anfragen von Spendenden und Mitgliedern kümmern.

Stellenausschreibungen

Aktuelle Stellenausschreibungen bei Wikimedia Deutschland sind auf der Vereinswebseite gesammelt aufgeführt.