Monatsbericht Juni 2013

POLITIK UND GESELLSCHAFT Verwaiste Werke Am 27. Juni hat der Bundestag das Gesetz über Verwaiste und Vergriffene Werke beschlossen und …

  • Michael Jahn
  • 3. Juli 2013

POLITIK UND GESELLSCHAFT

Verwaiste Werke

Am 27. Juni hat der Bundestag das Gesetz über Verwaiste und Vergriffene Werke beschlossen und zudem ein stark begrenztes Zweitveröffentlichungsrecht für bestimmte wissenschaftliche Publikationen aus öffentlich geförderter Forschung eingeführt. Damit endet vorerst ein Gesetzgebungsverfahren, das uns seit nunmehr vier Jahren begleitet hat und zu dem wir regelmäßig Stellungnahmen abgegeben haben. Sowohl Verwaiste Werke als auch zweitveröffentlichte Werke werden nicht für Projekte wie Wikipedia oder Wikisource genutzt werden können.

GLAM on Tour im Braunschweigischen Landesmuseum

Vom 21.-23. Juni machte das Projekt GLAM on Tour, das lokale Kulturkooperationen mit Wikipedia-Gruppen fördert, Station im Braunschweigischen Landesmuseum. 20 WikipedianerInnen, GLAM-Aktivisten und WMDE-Mitarbeiter erhielten drei Tage lang einen besonderen Einblick in die kommende Landesausstellung “Die Römer kommen!”, die sich thematisch um die archäologischen Funde des römischen Schlachtfelds bei Kalefeld dreht.  Im Kurier (Beitrag von Brunswyk) sowie im Blog gibt es ausführliche Informationen zur gesamten Veranstaltung. Die Zusammenarbeit mit dem Landesmuseum beinhaltete für die WikipedianerInnen eine Exkursion mit wissenschaftlicher Führung zur archäologischen Grabungsstätte, Expertenvorträge zum geschichtlichen Kontext sowie Fotoexkursionen in Depot und Werkstätten des Museums. Vom Landesmuseum wurden auch die Räumlichkeiten und die Fachliteratur für den Editathon zur Verfügung gestellt. Die Artikel- und Fotoarbeit rund um das sogenannte Harzhornereignis ist inzwischen im Gange. Ein Vortrag zur Wikipedia von southpark und Stepro für die Museumsmitarbeiter, das Braunschweiger Publikum und Pressevertreter sowie ein Musketiertreffen für Wikipedia-Neulinge wurden interessiert und rege angenommen. Für die Wissenschaftler und Mitarbeiter des Museums war es besonders interessant, die Menschen hinter dem täglich von ihnen frequentierten Onlineformat kennen zu lernen.
Insgesamt wurde die Veranstaltung von allen Beteiligten als erfolgreich und konstruktiv empfunden, eine Übersicht zur Veranstaltungsauswertung durch die Teilnehmer ist hier zu finden. Die gute Zusammenarbeit zeigt sich auch darin, dass es vom BLM nun Überlegungen zur Einbindung freier Inhalte in ihre Arbeitsabläufe und einer stärkeren digitalen Öffnung gibt. Auch weitere gemeinsame Veranstaltungen zu kommenden Ausstellungen sind angedacht.

Zahlen und Fakten zum ZDFCheck

Das im letzten Monatsbericht erwähnte Projekt ZDFcheck läuft. Bis Ende Juni wurden 12 Politikeraussagen überprüft, es sind mehr als 250 Hinweise eingegangen (Dies ist vergleichbar mit der Zahl an Rückmeldungen des vom ZEITmagazin initiierten Faktomaten). Etwa 20 Prozent aller Hinweise im ZDFcheck stammen von WikipedianerInnen. Teil des Projekts ist auch die Freigabe von Bild- und Videomaterial unter freien Lizenzen, die durch jedermann nachgenutzt werden kann. So sind nun 16 Dateien auf Wikimedia Commons, darunter Infografiken zu Netzneutralität, Durchschnittseinkommen oder Arbeitslosenquote, zu finden.

BILDUNG UND WISSEN

Tour des Freien Wissens

Im Zuge der Vorbereitung und Planung der Konferenz “Freie Bildungsmaterialien in Deutschland” stehen nun Veranstaltungsort, Partner und Zeitablauf fest. Die Partner Medienanstalt Berlin-Brandenburg, Internet & Gesellschaft Co:llaboratory, Creative Commons und Werkstattt.bpb arbeiten an der jeweiligen Beteiligungsform und bringen sich dabei sowohl organisatorisch als auch inhaltlich ein. Auch die vielen Unterstützer helfen aktiv bei der Vorbereitung. Der Call for Participation für den kuratierten Teil der Konferenz ist beendet und es liegen über 40 Einreichungen vor, die nun durch das Reviewteam gesichtet werden. Das Programm für die zwei Tage wird sich nun Schritt für Schritt füllen und Ende Juli fertiggestellt. Erfreulich: Die Einreichungen stammen sowohl aus Schule als auch Hochschule. Eine Anmeldung ist hier möglich.

Diversität für Wikipedia

Derzeit erarbeitet unsere Kooperationspartnerin Ilona Buchem von der Beuth-Hochschule Berlin die erste Version der Handlungsempfehlungen. Hier richtet sich der Blick vor allem auf die momentane Situation in Wikipedia bezogen auf die Autorenschaft. Darüber hinaus wird auch das Potenzial von Vielfalt im Allgemeinen als auch bezogen auf Wikipedia erläutert.

Die Planungen für die internationale Konferenz am 9. und 10. November in Berlin, die sich dem Thema Geschlechtervielfalt widmen wird, gehen weiter. Im Juli stand insbesondere die Suche nach Partnern aus dem Wikimedia-Universum im Vordergrund. Mehr dazu gibt es hier im Meta-Wiki.

Wikimedia zum Mitmachen

Mit dem Kooperationspartner Klicksafe und Wikipedia-Aktiven wurde in diesem Monat ein erstes Konzept für Materialien zu Wikipedia im Unterricht erarbeitet. Außerdem fand eine Skype-Konferenz mit Akteuren statt, die im Themenfeld “Wikipedia im Unterricht” arbeiten.

Acht Projektteams der Beuth-Hochschule haben Ideen für mediendidaktische Konzepte zum Thema „Wikipedia-Diversity“ erarbeitet und in einem ersten Entwurf präsentiert. Der Fokus der Konzepte liegt auf eLearning-Innovationen zu folgenden Themen: Feedback geben und Feedback erhalten sowie Konfliktlösung in der Wikipedia und Gender-Diversität.

Die Studierenden des Instituts für Medien und Bildungstechnologie der Universität Augsburg erarbeiteten kollaborativ eine Sensibilisierungsbroschüre zur Einbindung freier Lehr- und Lernmaterialien und Freiem Wissen im Hochschulkontext.

Initiative Wissen teilen

In Hamburg fand am 19.6.2013 ein Abend zu Wikipedia mit den Digital Media Women statt. Elly Köpf, Juliane Leupold, Benutzerin:Emma7Stern und Benutzerin:Siesta waren geladen, um gemeinsam auch über zukünftige Aktivitäten zum Thema “Diversität und Wikipedia” zu sprechen. Im Anschluss an das Treffen wurde das Konzept “Women Edit-Berlin” erarbeitet. Es soll ab Mitte des Jahres in drei weitere Städte übertragen werden. Im Rahmen des “Women Edit” ist ebenfalls ein Editathon geplant, der im Rahmen des Projekts umgesetzt werden soll.

Tim Moritz Hector und Cornelia Trefflich führten während der Sommerakademie der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) den Workshop „Diversität des Wissens – Lernen durch Teilen” durch. Die Sommerakademie stand unter dem Motto „Diversität in Aktion – Sternstunden des Lernens“. Ziel war es, die vielfältigen Aspekte des Lernens für die Teilnehmenden, die besonders im interkulturellen Kontext der GIZ wichtig sind, erfahrbar zu machen. Cornelia Trefflich berichtete darüber in einem Blogbeitrag.

Die Zielgruppe Älterer wurde in diesem Monat mit folgenden Aktivitäten erreicht: sechs Workshops an der Seniorenuni Cottbus mit sehr guter Resonanz und nachahmenswertem Vorgehen in Gestaltung und Organisation  sowie der Abschluss des Wikipedia-Kurses mit dem Katholischen Frauenbund in Bayern. Die Ergebnisse werden in die Auswertung aller bisherigen Aktivitäten  für den TAO-Abschlussbericht und das Abschlusssymposium in Bern (September 2013) eingearbeitet.

In Görlitz  wurden mit der Oberlausitzischen Bibliothek der Wissenschaften neue Möglichkeiten zur Gewinnung von Autoren für die Wikipedia erprobt. Ziel des Gemeinschaftsprojektes von Bildung und Wissen mit GLAM ist es, über das Interesse an der historischen Bibliothek neue Mitstreiter zu gewinnen.  Die GLAM-Veranstaltung in Braunschweig zeigte, dass ein solches Vorgehen erfolgreich sein kann.

In Hannover werden von der  Initiative “Erfahrung Teilen“ und WikipedianerInnen vor Ort generationenübergreifende Möglichkeiten gemeinsamen Lernens mit Senioren und jungen Leuten vorbereitet. Die nächsten Schritte werden an beiden Standorten die Vereinbarung von Terminen  zur Durchführung von Veranstaltungen sein. Darüber hinaus sind mit Seniorbook erste Schritte für eine mögliche Kooperation zu Online-Aktivitäten  für die Gewinnung von Senioren gegangen worden.

Referentennetzwerk

Das Referentennetzwerk wird zukünftig als ein Freiwilligenprojekt fortgesetzt und über die Webseite von Wikimedia Deutschland direkt ansprechbar sein. Ein eigenständiges Treffen der Gruppe über Ziele und Gestaltung zukünftiger Aktivitäten ist für den Monat Juli geplant.

TEAM COMMUNITYS

Versicherung

Ab dem Ab 1.7.2013 bietet WMDE für aus der Community heraus organisierte Veranstaltungen einen Versicherungsschutz, der Haftpflicht– und Unfallversicherung beinhaltet. Für Organisatoren dieser Events war es bisher ein Problem, als Veranstaltende für Unfälle in oder Schäden durch die Gruppe der Teilnehmenden haftbar gemacht werden zu können. Dies ist nun abgesichert und hat großen Anklang bei verschiedenen Communitymitgliedern gefunden. Es sind nur solche Schadensfälle versichert, die in direktem Zusammenhang mit einer ehrenamtlichen Tätigkeit für Freies Wissen im Rahmen einer bei WMDE gemeldeten Veranstaltung/Aktion entstehen. (Details der Versicherung). WMAT hatte sich über die Möglichkeiten des Mitnutzens der Versicherungen beim Team Communitys informiert, was laut Versicherungsmakler Assekuranz problemlos ist. Eine Haftpflicht für WP greift lediglich innerhalb der nationalen Schadensregulierungen. Für das Greifen der Versicherung muss die Veranstaltung vorher per Mail angemeldet werden. Weiteren Fragen an community@wikimedia.de.

Kommunikation mit der Community zum VisualEditor

Mitte Juli soll der VisualEditor als eine weitere Möglichkeit der Bearbeitung von Artikeln für alle Wikipedia-Nutzer zur Verfügung stehen. Bereits im Juni wurde eine Testversion zur Verfügung gestellt, die erfahrene Autoren ausprobieren konnten, um Feedback an das Entwicklerteam der Foundation zu geben. Wir haben dieses Feedback aufbereitet und weitergegeben, um sicherzustellen, dass es im Entwicklerteam gehört wird. Dabei ging es um ganz konkrete Fehler in der Software, aber auch um die generelle Einstellung gegenüber dem neuen zusätzlichen Editor. Ansprechpartnerin hierfür ist Lydia Pintscher.

Förderprogramme

Knapp vor dem Monatswechsel konnte ein Wikipedianer durch finanzielle Unterstützung von Wikimedia Deutschland das 77. internationale PfingstTurnier in Wiesbaden dokumentieren und viele Qualitätsfotos für Wikimedia Commons schießen.

Ein Stand des internationalen Fotowettbewerbs Wiki Loves Monuments für freie Fotos von Denkmälern konnte in Wuppertal von Wikimedia Deutschland durch Kostenübernahmen und Bereitstellung von Materialien gefördert werden.

In Frankfurt trafen sich, organisatorisch und finanziell von Wikimedia Deutschland unterstützt, die ehrenamtlich wirkenden Mentoren der Wikipedia. Themen waren unter anderem die Einrichtung einer eigenen Seite von Mentoren, die Gruppen wie etwa Schulklassen betreuen wollen, und die Implementierung der Einstiegsplattform Teestube.

Das Wahlhearing des Deutschen Olympischen Sportbunds mit Repräsentanten der im Bundestag vertretenen Parteien wurde mit organisatorischer und finanzieller Unterstützung durch Wikimedia Deutschland von einem Freiwilligen fotografisch dokumentiert.

Dank der Initiative des Wikipedia-Benutzers Brunswyk konnte Wikimedia Deutschland die Teilnahme vieler Wikipedianer an der Dokumentation des antiken Harzhornereignisses und umfangreiche Erarbeitung Freien Wissens unterstützen.

Das Projekt “Festivalsommer”, gefördert im Community-Projektbudget, konnte im Juni einen besonderen Meilenstein feiern: Bilder von über 100 Bands sind inzwischen entstanden und unter freier Lizenz auf Wikimedia Commons verfügbar gemacht worden. Das auch durch das Community-Projektbudget unterstützte Landtagsprojekt hat im Juni in Schwerin stattgefunden, und im Projekt “Grenzen der Bezahlung” wurden die ersten Termine für eine “vor Ort”-Tour mit Wikipedianern vorbereitet.

Im Projekt zur Unterstützung lokaler Aktivitäten ist die Anmeldung zum Workshop in Köln am 6.10. gestartet.

FORSCHUNG UND ENTWICKLUNG

RENDER

Im Juni konnte das Team die Arbeiten an den RENDER-Unterstützungswerkzeugen (Artikelmonitor und Artikellistengenerator) abschließen und die finalen Versionen veröffentlichen. Der ursprüngliche Plan, im Mai zu veröffentlichen, musste verschoben werden, da wir noch auf ausstehende Anpassungen anderer Projektpartner warteten. Außerdem hatten wir uns entschlossen, die Werkzeuge vom Wikimedia Toolserver auf Wikimedia Labs umzuziehen. Nachdem nun die für unsere Werkzeuge notwendigen Datenbanken zur Verfügung stehen, waren noch einige zusätzliche Anpassungen erforderlich. Fragen zum Umzug können gerne an Johannes Kroll gerichtet werden. In den kommenden Wochen werden wir die Werkzeuge testen und die entsprechenden Auswertungen vornehmen. Wer weitere Fragen zum Projekt und den kommenden Aufgaben hat, melde sich gerne bei Angelika Mühlbauer.

Wikidata

Der Juni stand beim Wikidata-Team ganz im Zeichen der Schwesterprojekte. Wir haben Vorschläge gemacht, wie Wikidata Wikimedia Commons und Wiktionary unterstützen kann. Außerdem wurde daran gearbeitet, Sprachlinks zu Wikivoyage zu ermöglichen, so dass Wikivoyage in den nächsten Wochen seine Sprachlinks auch über Wikidata verwalten können wird. Ein weiterer wichtiger Schritt im Juni war die Freischaltung von Geokoordinaten in Wikidata. Damit ist es jetzt möglich anzugeben, wo zum Beispiel eine Stadt liegt. Die bereits in Wikidata eingetragenen Geokoordinaten sind auf dieser Karte zu sehen (größere Version – täglich aktualisiert).

Denny Vrandečić, Projektleiter von Wikidata, erklärt in einem neuen Blogbeitrag sein Verständnis davon, wie Wikidata mit “der Wahrheit” umgeht.

Eine andere Neuigkeit ist die Unterstützung der weiteren Entwicklung von Wikidata durch eine Großspende der Suchmaschinenfirma Yandex.

INTERNATIONALES

WMF-Wahlen: Board of Trustees und FDC

Im Juni war die Community aufgerufen, neue Mitglieder ins Kuratorium der Wikimedia Foundation (Board of Trustees) und Funds Dissemination Committee zu wählen (Blogbeitrag zum Start und zum Ergebnis der Wahlen). Unser Anliegen war, so viele Interessierte wie möglich zur virtuellen Wahlurne zu bringen und die Wahl zu begleiten: Wir haben (teilweise mit Unterstützung eines Übersetzungsbüros) die Profile der Kandidierenden sowie einen Teil der Community-Fragen und die Antworten darauf übersetzt. Zudem haben wir regelmäßig über Blog, Mailingliste, Twitter, Kurier etc. auf die Wahl aufmerksam gemacht (danke an Aschmidt für seinen ausführlichen Kurierbeitrag!). Erstmals haben wir in derartigem Umfang Texte übersetzt und der Community zur Verfügung gestellt und uns interessiert nun, wie die Begleitung der Wahl ankam. War das nützlich? War das zu wenig? Wären andere Informationsformate besser? Sollten wir das bei solchen oder ähnlichen Anlässen wiederholen? Alle sind herzlich eingeladen ihren Kommentar dazu auf der eigens eingerichteten Seite in der Wikipedia zu hinterlassen.

Wikimania in Hongkong

Mit großen Schritt kommt die Wikimania in Hongkong näher – nur noch gut 6 Wochen bis zur größten jährlichen Veranstaltung des Wikiversums. Auch Wikimedia Deutschland wird dort präsent sein: Gemeinsam mit anderen Chaptern bauen wir ein ein so genanntes „Chapters Village“ auf, wo sich die verschiedenen Ländervertretungen mit ihren Aktivitäten vorstellen werden. Im Juni wurden Programm und Ideen für den WMDE-Aufrtitt zusammengestellt, Pläne mit anderen Chaptern abgestimmt und ein paar Überraschungen vorbereitet.

Zudem sind wir in Kontakt mit den gut 25 Stipendiaten, die als Botschafter für die Communitys “daheim” mit uns vor Ort sein werden. Sie werden vor, während und nach der Wikimania in einer Sonderausgabe des Kuriers, dem Wikimedia-Blog oder anderen Online-Medien in Text- und Bildform berichten. Alle Informationen auf der Koordinierungsseite in der Wikipedia. Ansprechpartner für die Stipendiaten ist Denis Barthel, für die internationale Koordination Nicole Ebber.

Neue Marken- und Datenschutzrichtlinien

Eine der Aufgaben der Stabsstelle Internationales ist es, wichtige internationale Themen in die deutschsprachigen Communitys zu tragen. Derzeit bereitet die Wikimedia Foundation die Aktualisierung der Markenrichtlinie und der Datenschutzrichtlinien vor und bittet die Communitys um Feedback. Im Blogbeitrag fasst Nicole Ebber die wichtigsten Informationen zusammen. Herzlicher Dank geht an dieser Stelle an Jan Eissfeldt, Community Advocate bei der Wikimedia Foundation, für den konstruktiven, freundlichen Austausch zu den DE-Community-relevanten Themen.

PR-/ÖFFENTLICHKEITSARBEIT

Pressearbeit

Das Ende der Brockhaus-Enzyklopädie ging nicht an Wikimedia Deutschland vorbei. Viele Presseanfragen zu diesem Thema wurden im Monat Juni bearbeitet, u. a. für den Spiegel oder die FAZ. Diese und andere Presseberichte können wie immer auf unserer Vereinswebseite aufgerufen werden.

Im Juni koordinierten und versendeten wir außerdem eine internationale Pressemitteilung zur Großspende an Wikidata. Der russische Suchmaschinenanbieter spendete 150.000 US-Dollar. Eine weitere Pressemitteilung verschickte die Stabsstelle Kommunikation über einen lokalen Verteiler an Medienkontakte, um auf eine Kooperation mit dem Braunschweigischen Landesmuseum hinzuweisen und die Veranstaltung “Die Wikipedianer kommen!” anzukündigen.

Infomaterial

Im Juni wurde die Broschüre “Freies Wissen dank Creative-Commons-Lizenzen: Folgen, Risiken und Nebenwirkungen der Bedingung ’nicht-kommerziell – NC” überarbeitet und in einer Nachauflage gedruckt. Für die Wikimania in Hongkong im August wurde ebenfalls eine englische Übersetzung angefertigt und produziert.

Für die Wikimania sind außerdem diverse weitere Broschüren, Flyer und ein Video in Arbeit, die über die Aktivitäten von Wikimedia Deutschland aufklären.

FUNDRAISING

Wie soll die nächste Spendenkampagne in der Wikipedia aussehen? Was möchten wir, was sollten wir verbessern? An welchen Stellschrauben können wir drehen? Im Juni hat sich das Team Fundraising verstärkt mit der Analyse der letzten Spendenkampagne auseinandergesetzt. Daher war es sehr passend, dass uns in der letzten Juni-Woche Megan Hernandez (Head of Annual Fundraiser) und Peter Coombe (Fundraising Product Coordinator International) besucht haben. Auf diesem zweitätigen Besuch haben wir intensiv über die letzte und die nächste Kampagne gesprochen und konnten viele Ideen austauschen. Nach dem Urlaubsmonat Juli geht es dann los mit der Umsetzung konkreter Testideen und -konzepte. Wenn Ihr Ideen oder Anregungen habt, dann schreibt mir: till.mletzko@wikimedia.de.

Stellenausschreibungen

Aktuelle Stellenausschreibungen bei Wikimedia Deutschland sind auf der Vereinswebseite gesammelt aufgeführt. Unter anderem neu dabei: eine Stellenanzeige aus dem Team Fundraising.

  1. Hallo,

    Könnte ich bitte auf die Verteilerliste des Blogs kommen? Ich bin Mitglie und möchte generell auf diesbezügliche Verteilerlisten kommen, falls es die gibt. Gruß Monika Schlecht

    Kommentar von MoNika Schlecht am 28. August 2013 um 04:33

  2. Sehr gerne! Um bei Veröffentlichung neuer Blogbeiträge informiert zu werden, genügt bspw. ein Abonnement per RSS-feed. Dazu einfach diesen Link aufrufen https://blog.wikimedia.de/feed/ und dort abonnieren.

    Kommentar von Michael Jahn am 28. August 2013 um 09:10

Die Kommentare sind geschlossen.