Bericht aus der Geschäftsstelle Juli 2010

Liebe Freunde des Freien Wissens,

Literaturstipendium

Am 14. Juli war es soweit: der angekündigte Relaunch des Literaturstipendiums fand statt. Das seit 2007 aktive und leicht angegraute Programm, mit dem Wikimedia Deutschland Wikipedia-Autoren durch Anschaffung von Fachliteratur beim Artikelschreiben unterstützt, bekam nicht nur eine neue und übersichtlichere Optik, sondern auch ein strafferes und transparenteres Regelwerk.

Im Rahmen von „Kompass 2020“ stehen fachspezifische Strukturen der Wikipedia wie z.B. Redaktionen und Projekte als Kristallisationspunkte zur Qualitätssteigerung besonders im Fokus, diese Bemühungen um Qualität möchte Wikimedia Deutschland stärken. Daher kamen jetzt viele neue Bereiche zum Literaturstipendium hinzu, darunter Wirtschaft, Bildende Kunst, Film und Fernsehen, Physik und Medizin, regelmäßig werden in Zukunft weitere ergänzt. Als schöner Start konnten gleich zwei Anfragen aus den neuen Bereichen erfüllt werden. Als weiterer Schwerpunkt ist der Bereich „eLitstip“ für das Thema „Zugriff auf elektronische Literaturdatenbanken“ angelegt worden, der Bereich ist momentan noch sehr rudimentär, mittelfristig aber weiter zu entwickeln.

Schulprojekt

Letztmalig vor dem Schulprojekts-Sommercamp fand am 5.7. im Berliner Lessing-Gymnasium ein „klassischer“ Schüler-Aktionstag statt. Den Schülern wurden hier wichtige Grundlagen der Wikipedia und ihrer Struktur vermittelt und sie bekamen Gelegenheit, sich durch praktische Übungen an Artikeln mit diesen vertrauter zu machen.

Am 23. Juli begann dann das Sommercamp des Schulprojekts: knapp 20 engagierte Freiwillige aus allen Teilen Deutschlands trafen sich im Essener Linuxhotel. Die Gruppe setzte sich zusammen aus langjährigen Wikipedianern mit unterschiedlichen Erfahrungen im pädagogischen Bereich sowie professionell geschulten Pädagogen mit Außensicht auf die Wikipedia. Mit ihnen zusammen galt es, die ersten Schritte zum Aufbau eines bundesweiten Referenten-Netzwerks zu machen.

Ziel war, miteinander über ein Wochenende hinweg zwei Veranstaltungen für Schüler bzw. Lehrer zu konzipieren. Nach einem umfassenden Erfahrungs- und Meinungsaustausch über eigene Schulungen und Vorträge wurden gemeinsam standardisierte Schulungsinhalte und –materialien konzipiert. Diskutiert wurden vor allem die Herausforderungen der Vermittlung von kritischem Wohlwollen gegenüber der Wikipedia, die Erwartungshaltung von Schülern und Lehrern sowie Unterrichtsmethoden und pädagogische Kniffe.

Die Schulung profitierte ungemein von den vielschichtigen Erfahrungen der Teilnehmer und es entwickelte sich eine ausgesprochen positive und konstruktive Gruppendynamik, die sich auch online fortführt. Den Abschluss am Sonntag bildete dann ein Präsentations- und Rhetoriktraining, das von der externen Trainerin Dörte Stahl geleitet wurde. Mit Schulbeginn werden die ersten Referenten beginnen, Aktionstage und Lehrerschulungen durchzuführen. Nach wie vor werden weitere Referenten gesucht, aber auch Schulen, Medienzentren und weitere Bildungsinstitutionen, die Interesse an der Durchführung von Veranstaltungen haben. Nähere Informationen zum Projekt finden sich unter http://meta.wikimedia.org/wiki/Wikipedia-Schulprojekt, Kontakt über schule@wikimedia.de.

Zedler-Medaille 2010

Am 15. Juli haben wir die Ausschreibung für die Zedler-Medaille 2010 eröffnet. Gesucht werden herausragende Artikel und exzellente Bilder in den Kategorien Natur- und Geisteswissenschaften sowie zum Thema „Die Zukunft der Energie“. In Zusammenarbeit mit der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz sowie dem Verlag Spektrum der Wissenschaft schreibt Wikimedia Deutschland diesen Wettbewerb in diesem Jahr zum vierten Mal aus. Die Suche nach weiteren Unterstützern war erfolgreich: Mit BASF SE haben wir einen neuen Sponsor für die Preisgelder im Artikelwettbewerb in Höhe von 6.000 Euro gefunden, die Zeiss AG und der Verein Reporter ohne Grenzen stellen uns attraktive Sachpreise wie Objektive, Kameras und Bildbände für den Bilderwettbewerb zur Verfügung.

Damit die Ausschreibung breitenwirksam beworben werden kann, hat unsere Grafikerin Buttons und Banner zum Einbinden auf Blogs, Websites oder Wikis erstellt. Wir laden interessierte Universitäten, Studierende und wissenschaftliche Einrichtungen außerdem ein, Aushänge mit Informationen zum Wettbewerb bei uns in der Geschäftsstelle zu bestellen.

Wikimania

Auf der Wikimania war Mathias Co-Referent einer Präsentation des Google-Managers Michael Galvez aus dem Projekt Google Translate. Google hat hier mit unserer Beratung eine Schnittstelle für seine Oberfläche geschaffen, die es menschlichen Übersetzern ermöglicht, Wikipedia-Texte in andere Sprachen zu portieren. Der Talk hat unter anderem wegen eines Artikels in der New York Times erhöhte Aufmerksamkeit auf die Technik und die praktischen Erfahrungen einiger Wikipedia-Sprachausgabe (Schwerpunkt: Sprachen in Indien) geschaffen.

Catrin hat vor allem das Angebot an Panels, Workshops und Präsentationen stark genutzt. Teilgenommen hat sie an Präsentationen und Diskussionen  rund um die Themen Governance in Wikipedia / Wikimedia, Wikipedia Books, Wikimedia und Social Media und Präsentationen der Foundation zur Strategie, zur Public Policy Initiative und deren Umsetzung.

Im Rahmen der Vorbereitungen zur Wikimania 2011 in Haifa gab es bereits Gespräche in Gdansk mit Vertreter von Wikimedia Israel. Einigung besteht darüber, die Pressearbeit seitens WMDE für die Wikimania auszubauen und frühzeitig gemeinsam Themen und Beiträge zu erarbeiten, die für die Medien in Deutschland interessant sein könnten. Außerdem ist denkbar, Medienvertreter aus Deutschland zu der Wikimania einzuladen.

Dritter Korb

Bei der Zweiten Anhörung im Dritten Korb des Deutschen Urheberrechts in Berlin ging es um die Förderung von „Open Access“ mittels der Einführung eines unabdingbaren Zweitverwertungsrechts für Autoren. Verlegerverbände sind hier erwartungsgemäß dagegen, Wissenschaftsverbände und die Zivilgesellschaft dafür. Auch von Seiten der Politik gab es fraktionsübergreifend Zustimmung für eine solche Regelung, die allerdings nur indirekt Open-Access-Publikation erleichtern wird. Mathias hat für Wikimedia Deutschland an dieser Anhörung teilgenommen.

Free Culture Research Conference

Unter der Überschrift „Freie Kultur zwischen Allmende und Markt: Annäherung an eine hybride Wirtschaft?“ treffen sich von 8. bis 9. Oktober 2010 an der Freien Universität Berlin bereits zum dritten Mal Wissenschaftler und Praktiker aus verschiedensten Disziplinen und Bereichen, um sich über aktuelle Free-Culture-Themen auszutauschen. Wikimedia Deutschland ist an der Organisation der Free Culture Research Konferenz beteiligt und wird ein eigenes Panel zum Thema Zugang zu Regierungsdaten und -inhalten beitragen.

Wikipedia Academy

Die Suche nach Räumen und potentiellen Partnern für die Wikipedia Academy setzte sich auch im Juli fort. Gespräche mit der Goethe Universität Frankfurt verliefen vielversprechend und werden im August fortgeführt. Die inhaltliche Ausrichtung wurde weiter justiert und ist auf der Projektseite nachzulesen.

Wie in den vergangenen Jahren soll die Academy offizieller Teil des Wissenschaftsjahres werden, welches 2010 das Motto „Die Zukunft der Energie“ trägt. Der entsprechende Antrag wurde im Juli beim Bundesministerium für Bildung und Forschung eingereicht.

Themen in den Medien

Es zeigt sich im Juli ein kleines Sommerloch. Einige regionale Tageszeitungen fragten bei Catrin Kontakte zu Wikipedia-Autoren für Interviews an. Die Pressemitteilung zum Abschluss des Projektes ‚Nachwachsende Rohstoffe‘ wurde in Abstimmung mit Achim Raschka vom Nova-Institut erstellt und versendet. Im Pressespiegel von Wikimedia Deutschland dazu einige Veröffentlichungen:  http://wikimedia.de/index.php?id=85

Es entstand die Zusammenarbeit mit der Redaktion des Newsletters ‚Erfahrung ist Zukunft‘ einer Initiative der Bundesregierung, die sich in der nächsten Ausgabe mit ‚bürgerschaftlichem Engagement‘ beschäftigt und hierzu auch Statements einiger Wikipedia-Autoren veröffentlichen wird.

Wikimedium

Die Fertigstellung der Wikimedium hat im Juli noch einige Zeit in Anspruch genommen. Unter anderem auch dadurch, da die nächste Ausgabe im Umfang um zwei Seiten erweitert wurde. Die gedruckte Wikimedium kann ab sofort in der Geschäftsstelle bestellt werden. Insbesondere Stammtische und Interessierte mit einem eigenen ‚Verteiler‘ können gern auch höhere Stückzahlen erhalten.  Im Juli kamen fast 50 neue Wikimedium-Abonnenten über die Bewerbung in der Infobox unter www.wikipedia.de dazu. Die Online-Version der Wikimedium  steht hier zur Verfügung.

Die Wikimedium erregt auch bei anderen Chaptern immer mehr Aufmerksamkeit und die Frage, wie wir die Zeitung zu einem ‚internationalen Informationsmedium‘  ausbauen können, wurde in Gesprächen während der Wikimania diskutiert. Eine Übersetzung durch translatewiki ist denkbar und wird derzeit geprüft.

Social Media

Im Rahmen der Wikimania und danach hat sich Catrin mit dem Thema auseinandergesetzt, wie wir andere Netzwerke nutzen können, insbesondere unter Berücksichtigung der Ziele, die Teilnahme zu steigern (Participation) und neue Wege für die Verbreitung der Idee Freien Wissens zu finden (Innovation).  Was machen andere Chapter hier bereits und wir können wir eine Zusammenarbeit vertiefen? Das Thema wird weiter aufbereitet und Ideen dazu sind immer willkommen. In diesem Zusammenhang sei auch auf unsere offene Praktikumsstelle hingewiesen.

Zedler

Im Rahmen der Vorbereitungen zur Wikipedia Academy / Zedler-Preisverleihung hat Catrin gemeinsam mit unserer Grafikerin Logo und Slogan entwickelt und entsprechend Banner und Plakate produziert. Hinzu kam die Akquisition der Carl Zeiss AG  als Partner des Bilderwettbewerbs der diesjährigen Zedler-Preisverleihung. Die Carl Zeiss AG wird Preise in einem Gesamtwert von etwa 2.000,00 Euro zur Verfügung stellen.  Die Suche nach Medienpartnern ist noch nicht abgeschlossen und es wurden einige Gespräche mit Tageszeitungen und Radiosendern geführt.

Im Rahmen von Kompass 2020 stehen für den Bereich PR noch folgende Maßnahmen aus:

Die Projektvorbereitungen im Rahmen des Buchprojektes laufen. Es wurde ein Wiki eingerichtet in dem Catrin gemeinsam mit Community-Mitgliedern, Konzept und Inhalte erstellt. Gespräche mit Buchverlagen haben im Juli nicht mehr stattgefunden. Es wurde eine Liste von potentiellen Verlagen erstellt, zu denen Catrin im August Kontakt aufnehmen wird.

Informationsbroschüren für Wikimedia-Projekte

Wie im letzten Bericht erwähnt, sind derzeit die Broschüren für Wikimedia Commons, Wikisource und Wikiversity  in der Fertigstellung. Im Rahmen der Wikimania wurden Ideen und Layouts auch anderen Chaptern und der Foundation vorgestellt.  Es wird überlegt, wie Chaptern und Foundation besser an geplanten Broschüren zusammenarbeiten.

Wissen im Clipformat

Aufgrund der Urlaubszeit wird die Realisierung der Wissensclips in  Kooperation mit der Berliner Fenster GmbH (Fahrgastfernsehen) erst im August starten

Aus dem Maschinenraum

Auch für den Bereich Technik war die Wikimania ein wichtiges Ereignis im Juli – wichtiger noch war jedoch die WikiSym, die akademischen Konferenz über Wikis und Online-Kollaboration, die direkt vor Wikimania in Danzig statt find. Hier präsentierte Daniel Kinzler unter anderem, eine Suchmaschine für Wikimedia Commons, die eine Bildersuche in verschiedenen Sprachen erlaubt. Bislang gibt es nur einen Prototyp, eine Integration in MediaWiki ist aber angedacht.

Auf der WikiSym würden noch weitere spannende Projekte vorgeführt, zum Beispiel STiki von Andrew West, ein System zur automatischen Erkennung von Vandalismus, und Woogle von Hans-Jörg Happel, ein Social-Search-Feature für MediaWiki, die unter anderem Anzeigt, wie oft nach noch fehlenden Artikeln gesucht wurde. Daneben gab es eine Brainstorming-Session mit Erik Möller darüber, wie das perfekte Wiki aussehen könnte, und noch viele andere interessante Veranstaltungen.

Ein Aspekt der Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbücherei für Blinde trägt nun langsam Früchte: bei unserem Besuch bei der DZB hatten wir vereinbart, dass sich die Experten für Barrierefreiheit im Web einmal die Wikipedia ansehen – insbesondere auch die neue Vector-Skin. Das Ergebnis war insgesamt positiv, aber natürlich gab es einige Kritikpunkte. Diese sind jetzt auf <http://www.mediawiki.org/wiki/Accessibility> zusammengetragen und in Bugreports aufgenommen, die hoffentlich bald abgearbeitet werden können.

Fundraising

Der Monat Juli war geprägt durch wichtige Entscheidungen für das zukünftige Fundraising.  Die Suche nach einer angemessenen Spenderdatenbank ist nahezu abgeschlossen. Es wurden insgesamt vier unterschiedliche Anbieter entsprechender Spenderdatenbanken eingeladen, woraus sich letztlich zwei Optionen als Präferenzen herausgebildet haben. Mitte August wird über die Auswahl des Produktes entschieden.  Ebenfalls wurde die Suche nach Fundraising-Agenturen abgeschlossen. Drei Agenturen haben ihre Vorstellungen über eine mögliche Kooperation zwischen Wikimedia und potentiellen Unternehmen vorgestellt. Die Entscheidung über die Auswahl der Agentur ist ebenfalls für Mitte August geplant.

Als weiterer Punkt ist die verstärkte Spenderbindung und -kommunikation zu nennen. Vier Bereiche lassen sich erwähnen. Zunächst wurde ein Spendenflyer geschrieben, der über die Spendennotwendigkeit und -verwendung aufklärt. Dieser soll im August produziert werden. Zweitens wurden 5 x 2 Tickets zur „Tafel der Demokratie“, einer Feier zum Amtsantritt des neuen Bundespräsidenten am 20.8.10, verlost. Damit möchte Wikimedia Deutschland ihren Spenden für ihr Engagement danken.

Drittens wurde die Kommunikation in Sozialen Netzwerken ausgebaut. Es gibt nun eine Facebook-Fan-Seite von Wikimedia Deutschland. Ab August werden hier Neuigkeiten rund um den Verein, unseren Projekten und Freies Wissen allgemein kommuniziert. Zudem sollen interessante Neuigkeiten aus anderen Chaptern erwähnt werden. Viertens wurden Vorbereitungen getroffen für ein Ende August prominent erscheinender Spendenaufruf. Hierzu wird es im nächsten Monatsbericht nähere Informationen geben.

Abschließend wurden für den Bereich Geldauflagen die letzten Vorbereitungen abgeschlossen. Anfang August wird es ein bundesweites Mailing an 330 Staatsanwälte geben. Damit geht Wikimedia Deutschland einen ersten wichtigen Schritt für die Ausweitung der Spendeneinnahmen durch anderen Kanäle.

Der nächste Bericht erscheint am 3. September 2010.

Tags:

Dieser Eintrag wurde geschrieben von am Dienstag, August 3rd, 2010 um 19:30 Uhr und ist zu finden unter Monatsberichte. Sie können diesen Beitrag mit RSS 2.0 Feed abonnieren. Sowohl Kommentare als auch Pings sind derzeit geschlossen.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (15 Bewertungen, Durchschnitt: 4,20 von 5)
Loading...

Kommentare sind geschlossen.

Empfiehl diesen Beitrag