Deutsche Digitale Bibliothek veröffentlicht API

Was bereits in diesem Blog im September als Randnotiz vermeldet werden konnte, kann seit gestern ganz offiziell gefeiert werden: Die API der Deutschen Digitalen Bibliothek ist am Start. Mit ihr ist der Abruf von Metadaten der DDB-Inhalte (genauer: allen unter CC0 freigegebenen Metadaten) für die maschinelle Nachnutzung möglich. Für die Nutzung der API ist eine formlose Registrierung im Portal und per Email nötig, im Wiki der DDB ist eine Anleitung dazu und zur Leistungsfähigkeit der API selbst enthalten.

Die Forderung nach einer API und einheitlicher CC0-Freigabe der Metadaten haben wir vor knapp einem Jahr zum Start der DDB formuliert, auch die anderen Punkte sind weiterhin gültig.

 

Deutsche Digitale Bibliothek und Wikimedia Deutschland gehören zu dem Kreis der Veranstalterinnen der Konferenz Zugang gestalten!, die am 28. und 29. November in Berlin stattfindet.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Bewertungen, Durchschnitt: 3,40 von 5)
Loading...

Von August bis Oktober: unsere Monats- und Quartalsberichte

Zum Ende jedes Monats fassen wir hauptamtlichen Mitarbeiter unsere Arbeit in einem Rückblick auf die letzten vier Wochen zusammen. Der Bericht entsteht gemeinschaftlich, mit Beiträgen aus den einzelnen Teams, und verweist bei allen Themen auf Blogbeiträge oder weiterführende Stellen, wo detaillierte Informationen und Hintergründe nachzulesen sind. Hier ist der Monatsbericht für den Oktober.

In dieser Woche ist außerdem unser dritter Quartalsbericht veröffentlicht worden. Er blickt auf den gesamten Zeitraum Juli, August, und September zurück – und ist damit eine dieser weiterführenden Stellen. Beide Formate, Monats- und Quartalsbericht, haben wie alle Veröffentlichungen des Vereins ihre eigene Funktion im Gesamtbild unserer Berichte. Einzelne Themen aus persönlicher Sicht finden sich in den weit über 200 Blogbeiträgen dieses Jahres wieder. Dort geht es um Terminankündigungen, Rückblicke oder detaillierte Vor-Ort-Geschichten. Der Monatsbericht fasst dann die Vielzahl der Einzelthemen als Übersicht zusammen. In den Quartalsberichten schließlich helfen alle diese Informationen bei der Überprüfung, welchen Stand wir auf dem Weg zu den Zielen des Jahresplans erreicht haben. Was funktioniert gut? Was schaffen wir gegebenfalls nicht, und warum ist das so? In den Quartalsberichten geht es also gleichermaßen um Erkenntnisse für die Zukunft wie um aktuelle Zwischenstände.

Gute Lektüre!

Michael Jahn

Monatsbericht Oktober

TEAM COMMUNITYS

Während das neu aufgestellte Team Communitys im Oktober eine Klausur zu Kommunikation, Förderung & Infrastruktur abhielt sowie die AG “Zukunft CPB” einen antragsfähigen Entwurf zur 13. Mitgliederversammlung erarbeitete und Treffen und Workshops zu regionalen Treffpunkten stattfanden, gab es im Oktober viele weitere Veranstaltungen aus der Community heraus, die Wikimedia Deutschland erfolgreich und ausgesprochen gerne unterstützte:

Jede einzelne Woche gab es Veranstaltungen aus der oder für die Community in der Geschäftsstelle. Neben dem WikiTV-Treffen und dem Redaktionstreffen Physik fanden der Diversitätsworkshop und das Offene Editieren statt.

Der von Wikimedia Deutschland finanzierte Workshop Photoshop intensiv in Kassel versetzte Communitymitglieder in die Lage, freie Fotos hochwertig zu bearbeiten. Das erworbene Wissen soll in weiteren Workshops mit weiteren Freiwilligen geteilt werden.

Beim Jurytreffen des diesjährigen Fotowettbewerbs Wiki Loves Monuments wurden die aus 35.580 hochgeladenen Fotos vorausgewählten 900 Endkandidaten diskutiert und 100 Preisträger gekürt, die zur WikiCon Sachpreise von Wikimedia Deutschland erhalten werden.

Anfang Oktober fand der vom Verein unterstützte Workshop Köln statt, bei dem über den weiteren Ausbau der Unterstützung lokaler Aktivitäten und die Einrichtung eines Community-Stützpunkts in Köln und in anderen Orten diskutiert wurde.

Weiterlesen »

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Bewertungen, Durchschnitt: 4,20 von 5)
Loading...

Wikimedia:Woche 44/2013

Die Wikimedia:Woche ist die wöchentliche Zusammenfassung von aktuellen Nachrichten aus der internationalen Wikimedia-Bewegung. Der gemeinschaftliche Mailing-Newsletter von Freiwilligen und Wikimedia Deutschland wird immer donnerstags in Wikipedia, auf der Mailingliste des Vereins und auch hier im Blog veröffentlicht.

Interessierte sind herzlich eingeladen, bei der Zusammenstellung von interessanten Links und Themen mitzumachen. Bis zum jeweils folgenden Donnerstag wird hier gesammelt.

Viel Spaß beim Lesen!

 

= Wikimedia:Woche 44/2013 =

Frühere Ausgaben sind archiviert unter:

Die Liste der Beitragenden kann der Versionsgeschichte der jeweiligen Ausgabe im Archiv in der Wikipedia entnommen werden.

Foundation und Organisationen

„Signpost“ berichtet über Anträge der Wikimedia-Ländervertretungen an das Funds Dissemination Committee (FDC) Weiterlesen »

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Wikimedia Diversity Conference 2013 – Vielfalt fördern!

In einigen Tagen ist es soweit:  Vom  9. bis 10. November 2013 findet in Berlin die „Wikimedia Diversity Conference“ statt. Im Fokus der internationalen Konferenz, zu der mehr als 70 Teilnehmende aus aller Welt erwartet werden, steht die Frage, wie Vielfalt in den Wikimedia-Projekten gefördert werden kann. WikipedianerInnen und WikimedianerInnen aus aller Welt werden sich dazu zwei Tage lang über ihre Erfahrungen austauschen und gemeinsam neue Ideen zur Förderung von Diversität in den Wikimedia-Projekten entwickeln. In insgesamt 21 Panels in Form von Präsentationen, Diskussionen und Workshops werden verschiedene Initiativen und Community-Projekte rund um das Thema Diversität vorgestellt und Best Practices diskutiert.

Weiterlesen »

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (11 Bewertungen, Durchschnitt: 3,18 von 5)
Loading...

Können Sie das bitte einmal für mich öffnen?

Die Open Knowledge Foundation hat in den letzten Monaten den IST-Zustand von 70 Ländern zur Freigabe bestimmter (open data-fähiger) Daten aus 10 Kategorien überprüft und das Ergebnis der Recherche heute veröffentlicht. Die Ergebnisse des Open Data Index sind sehenswert: Kein Land hat die maximal möglichen 1000 Punkte erreicht, das Vereinigte Königreich ist mit 940 Punkten Spitzenreiter, gefolgt von den Vereinigten Staaten, Dänemark, Norwegen, Niederlande und Finnland. Deutschland landet unter anderem deshalb mit 410 Punkten im Mittelfeld, weil am Ende der Liste auch eine Reihe von Freigabeverweigereren ihren Platz finden: Volle Punktzahl gibt es für die Bundesrepublik nur in der Kategorie Wahlergebnisse (zumindest auf Wahlkreisebene ist ein entsprechender Datensatz mit den vorläufigen Ergebnissen auf dem Verwaltungsdatenportal govdata.de aus der Verantwortung des Bundesinnenministeriums auch in der Tag am Tag nach der Wahl eingepflegt worden).

Die Methodik des Open Data Index ist sehr anschaulich umgesetzt und inhaltlich überzeugend: Es werden beispielhaft 10 Datensätze definiert, die aufgrund ihrer Beschaffenheit im Grunde für jedes Land vorliegen müssten, zum Beispiel Postleitzahlen, Firmenregister, Wahlergebnisse, Ausgaben der Verwaltung oder Fahrpläne des öffentlichen Personenverkehrs. Für jeden dieser Datensätze wird abgefragt, ob er

  • überhaupt existiert (5 Punkte)
  • in digitaler Form vorliegt (5 Punkte)
  • öffentlich zugänglich ist (5 Punkte)
  • kostenfrei erhältlich ist (15 Punkte)
  • online gestellt wurde (5 Punkte)
  • maschinenlesbar ist (15 Punkte)
  • als „Ganzes“ herunterladbar ist (10 Punkte)
  • nachnutzbar nach den Kriterien der Open Definition ist (30 Punkte)
  • aktuell ist (10 Punkte)

Auf den länderspezifischen Seiten ist jeweils das Ergebnis einer Recherche nach diesen Daten vermerkt, die Punkte gibt es jeweils, wenn die Frage mit ja beantwortet wurde. Nein oder Unklarheit führt dazu, dass keine Punkte vergeben werden. Damit leistet der Index weit mehr, als einzelne Länder gegeneinander zu vergleichen, er ermöglicht die Suche nach systematischen Problem in der Umsetzung einer hoffentlich vorhandenen nationalen Open Data-Strategie. Von 10 Datensätzen ist nur einer in Deutschland unter Nutzungsbedingungen veröffentlicht, die für Open Data geeignet sind.  Theoretisch könnte ein Land weiterhin mit 700 Punkten in das Spitzenfeld vordringen, wenn er überall Bestleistungen erbrächte und sich nur der Verwendung freier Lizenzen verweigerte.

Gerade das Recht zur Nachnutzung – und das versucht die Gewichtung mit 30 Punkten auch abzubilden – ist die konstituierende Eigenschaft von Open Data, es sind keine weiteren Genehmigungen mehr nötig, um etwas mit diesen Daten anfangen zu können.

Als föderaler Staat wird die Wirklichkeit in Deutschland durch einen weltweiten Index nur bedingt abgebildet, wenn der Blick auf der nationalen Ebene verharrt. So gibt es inzwischen maschinenlesbare und nachnutzbare Fahrpläne einzelner Verkehrsverbünde oder frei nachnutzbare Geodaten auf Landesebene. Es wäre daher denkbar und wünschenswert, diesen Index noch deutschlandspezifisch für die 16 Bundesländer zu wiederholen (Freiwillige vor? Freiwillige vor!)

Was kann man nun mit diesen Ergebnissen machen?

Ganz konkret: Man kann damit zur Deutschen Bahn gehen und konkret um die Freigabe von Fahrplänen unter freien Lizenzen anfragen. Oder beim Bundesjustizministerium bezüglich des Bundesrechts. Und der Deutschen Post nach Postleitzahlen.

Ebenfalls wichtig: Im Gespräch mit Ministerien und Parteien die Notwendigkeit einer Open Data-Gesetzgebung erörtern und auf sich bietende Gelegenheiten hinweisen, beispielsweise die Umsetzung der PSI-Richtlinie in nationales Recht.

Dies ist eine Aufgabe, bei der wir Eure Hilfe benötigen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...

Lernen mit MediaWiki – Über Online Kurse auf Wikiversity

Dies ist ein Gastbeitrag von René Pickhardt. René ist Blogger, Programmiernerd, Doktorand am Institute for Web Science and Technologies und ein Enthusiast für Open Access, Open Source und Open Education. Im Rahmen von Open Education hat er im Sommer einen Kurs für die Deutsche Schülerakademie auf Wikiversity gehalten. Aktuell erstellt er zusammen mit Prof. Dr. Steffen Staab und dem Video-Designer Robert Naumann den ersten Massive Open Online Course (MOOC) auf der englischen Wikiversity. Das Thema lautet: Introduction to Web Science. Hier berichtet René über den MOOC und seine Erfahrungen damit.

Massive Online Open Courses (MOOCs) sind zur Zeit der letzte Schrei im Internet und vor allem im E-Learning. Als MOOCs werden Online-Kurse bezeichnet, die eine breite Anzahl an Teilnehmern zulassen und – je nach Ausgestaltung – unterschiedliche Formen des Dialogs und der interaktiven Zusammenarbeit zulassen. Wer wissen will, was ein MOOC ist, kann sich gerne dieses Video anschauen:
An der Uni Koblenz haben wir kürzlich den ersten deutschen Masterstudiengang zum Thema Web Science gestartet und empfanden es als natürlich, das Web im Web zu studieren. Daher wollten wir einen MOOC für die Web-Science-Vorlesung zu erstellen. Ich begann also, verschiedene Plattformen für MOOCs miteinander zu vergleichen. Wir sind zu dem Entschluss gekommen, Wikiversity als Plattform für den MOOC zu verwenden.
  • Die Projekte der Wikimedia Foundation sind unserer Meinung nach der nachhaltigste Ort für offene Inhalte.
  • Das Ecosystem rund um die Wikipedia, Wiki Commons und Wikiversity ist unheimlich stark, so dass auf vielen hochqualitativen Inhalten aufgebaut werden kann.
  • Zu guter Letzt ist Lernen und Lehren ein kollaborativer Prozess. Eine offene Plattform zu haben, ermöglicht sogar das gemeinsame Erstellen von Inhalten oder das Übersetzen in andere Sprachen.
  • Viele Video-Inhalte, die man im Rahmen eines solchen MOOCs erstellt, lassen sich darüber hinaus auch gut in Wikipedia-Artikel einbinden und können unabhängig vom Erfolg des MOOCs einen Beitrag zu guter Bildung leisten. Weiterlesen »
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...

Booksprint zu Open Education Handbook @WMDE

Das Netzwerk der Institutionen, die in Deutschland im Rahmen Freier Bildungsinhalte aktiv sind, weitet sich immer weiter aus. Am Donnerstag berichteten wir bereits über die Fortbildungsreihe zu Freien Inhalten in der Bildung von Mediale Pfade (Berlin), gefördert von der Medienanstalt Berlin-Brandenburg. Zudem bietet Wikimedia Deutschland „Raum für Freies Wissen“ für Workshops der Communitys und für Freunde Freien Wissens. Einer dieser Freunde ist die Open Knowledge Foundation (OKFN), die erst vor kurzen bei uns einen Abend zu fragdenstaat.de veranstaltet hat. Nun gehen wir in die zweite Runde mit dem zweiten internationalen Open Education Handbook Booksprint, der im Rahmen eines Treffens der Open Education working group stattfindet. Dies ist ein Gastbeitrag von Marieke Guy, OKFN. Der Workshop findet auf Englisch statt. Wir freuen uns auf euch!

Christoph Jackel, CC-BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

We will be hosting our second Open Education Handbook booksprint in collaboration with Wikimedia Deutschland, at the Wikimedia Deutschland office, Berlin on Friday 22nd November 2013, and we’d really like you to participate! During the booksprint participants will be involved in group discussions, constructing questions, building on chapter themes, negotiating with others on concepts and hopefully coming up with some agreement on definitions! Those of you who have been following our progress will know that we held an initial booksprint in September to pull together some ideas for the handbook and start structure content. We have now moved all the content to Booktype and shared it with the community so it is ready to be added to and edited!

What we do

This second booksprint will consider the questions the audience of the handbook will ask and whether what we have so far truly answers those questions. So for example: what are the real benefits of creating an Open Educational Resource (OER)? How can data about open education lead to changes in open education policy? Where have open badges been used effectively? We also hope to have a couple of speakers along from local organisations to help us frame the day.

Most booksprints aim to write a book in under 5 days! We’ll be taking a slightly less pressurised approach and will be drafting the handbook over a longer time period of time (delivering a final version for the LinkedUp Project next year).

Be part of it

If you are interested in being involved in the booksprint then please register on the EventBrite page. All those who take part in the handbook booksprints will given attribution (using names and affiliations) in the about section of the handbook. Lunch and refreshments will be provided.

Note that the handbook and the booksprint will be in English, though we are very interested in collaborating with people who would like to translate the handbook at a later stage.

So sign up to come along!

Für Fragen rund um OER und den booksprint steht euch bei Wikimedia auch Elly Köpf zur Verfügung.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...

Wikimedia:Woche 43/2013

Die Wikimedia:Woche ist die wöchentliche Zusammenfassung von aktuellen Nachrichten aus der internationalen Wikimedia-Bewegung. Der gemeinschaftliche Mailing-Newsletter von Freiwilligen und Wikimedia Deutschland wird immer donnerstags in Wikipedia, auf der Mailingliste des Vereins und auch hier im Blog veröffentlicht.

Interessierte sind herzlich eingeladen, bei der Zusammenstellung von interessanten Links und Themen mitzumachen. Bis zum jeweils folgenden Donnerstag wird hier gesammelt.

Viel Spaß beim Lesen!

 

= Wikimedia:Woche 43/2013 =

Frühere Ausgaben sind archiviert unter:

Die Liste der Beitragenden kann der Versionsgeschichte der jeweiligen Ausgabe im Archiv in der Wikipedia entnommen werden.

Foundation und Organisationen

Jay Walsh verlässt die Wikimedia Foundation

Jay Walsh, seit 2008 Leiter der Kommunikationsabteilung der Wikimedia Foundation, verlässt gen Ende des Jahres die Foundation. In einem Blogbeitrag nimmt er Abschied und resümiert seine Arbeit der letzten fünf Jahre.

Blogbeitrag über die coolsten Projekten der Wikimedia-Affiliates

Lodewijk Gelauff und Nicole Ebber haben bei der Wikimania einen Vortrag über die coolsten Projekte der Wikimedia-Affiliates gehalten, um ihr Publikum zur Nachahmung zu inspirieren. Dazu haben die beiden nun einen Beitrag im globalen Wikimedia-Blog veröffentlicht und stellen dort 5 der 40 coolen Projekte vor.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Freie Lizenzen in der Bildungsarbeit nutzen

Das Potential von Freien Bildungsressourcen ist in Bildungseinrichtungen vielfach noch nicht bekannt. Vielfach haben wir darüber in der letzten Zeit bereits berichtet im Vorfeld und auf der OER-Konferenz 2013. Doch die OER-Konferenz war erst der Anfang (Open Educational Ressources). Die Agentur Mediale Pfade hat eine Fortbildung für LehrerInnen und andere MultiplikatorInnen erarbeitet, um über Freie Inhalte in der Bildungsarbeit aufzuklären. An fünf Terminen sollen dabei etwa 60 TeilnehmerInnen in Geschichte und Philosophie von sowie im Umgang mit Freien Bildungsressourcen geschult werden. Ein Gastbeitrag zum Projekt von Daniel Seitz, Mediale Pfade.

Im Juni 2013 entschied die Medienanstalt Berlin-Brandenburg, das Projekt “Freie Lizenzen in der Bildungsarbeit” von Mediale Pfade – Agentur für Medienbildung als eines von fünf OER-Projekten im Rahmen des Förderschwerpunktes zu „Freien Bildungsmaterialien im Internt“ zu fördern. Partner unseres Projekts ist Wikimedia Deutschland, die uns mit Expertise und Materialien unterstützt haben. Bei den Fortbildungen werden die Teilnehmenden unter anderem zu folgenden Themenbereichen geschult: Möglichkeiten und Chancen von OER; Verstehen, Finden und Auszeichnen freier Lizenzen; Beispiele und Nutzung von OER-Plattformen/-Portalen; eigenes Erstellen von OER; Methoden der gemeinsamen Arbeit an OER sowie Qualitätssicherung und Weiterentwicklung. Ziel ist es, mit unserem Projekt durch die Auswahl der veranstaltenden Orte und die Bewerbung insbesondere auch den außerschulischen Bildungsbereich zu OER zu erreichen. Zur Veranstaltungswebseite und Anmeldung: http://oe.medialepfade.de

Weiterlesen »

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen, Durchschnitt: 3,67 von 5)
Loading...

Happy Birthday! Der Wikipedia Stammtisch München wird 10 Jahre alt

Münchner Wikipedianerplausch – Fantasy hat angeregt, sich doch mal in München zu treffen. Als Terminvorschlag steht dafür der nächste Donnerstag, 23.10.2003 im Raum. Wer kommt? Elian

So fing vor 10 Jahren die Geschichte des ersten Wikipedianer-Stammtisches an. Und im Bericht vom ersten Treffen fand sich die Vorhersage „Das Treffen werden wir leider wiederholen müssen, da wir es nicht geschafft haben alle Themen vollständig abzuhandeln ;-)“.

Und deswegen gibt es heute, am Samstag, 19.10.2013, einen weiteren öffentlichen Edit-Workshop des Stammtischs München und  anschließend eine Feier zum 10jährigen Bestehen des Stammtischs.

  • Der Edit-Workshop findet ab 15 Uhr statt im Café Netzwerk (Luisenstr. 11, 80333 München),
  • die anschließende Feier ab 19 Uhr ganz um die Ecke  im Munich Flair (Gabelsbergerstr. 24, 80333 München).

Vielen Dank für die vielen Aktionen der letzten 10 Jahre nach München und alles Gute für die nächsten (mindestens) 10!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (8 Bewertungen, Durchschnitt: 4,63 von 5)
Loading...

Empfiehl diese Seite