Am Montag, den 23.06.2014 startet im Rahmen des Wissenschaftsjahrs 2014 die Veranstaltungsreihe “Digitale Kompetenzen von Wikimedia Deutschland, gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung. Der Auftakt der Reihe befasst sich mit dem Thema “Datenschutz – Eine unterschätzte digitale Kompetenz?”

Der Titel des Wissenschaftsjahres 2014 bringt es auf den Punkt. Die digitale Durchdringung der Gesellschaft nimmt immer weiter zu: Kaum ein Lebensbereich, der nicht betroffen ist, etwa durch Online-Banking, E-Books oder Smartphones. Die Veränderungen greifen ähnlich tief in die Strukturen unserer Gesellschaft ein wie die Einführung der Schrift oder des Buchdrucks.

Die Digitale Gesellschaft fasziniert, schreckt ab, unterläuft und fordert heraus. Auf der einen Seite der medialen Erregungskurve werden die Bedrohungen durch Internet-Kriminalität, Überwachung und den “Verlust” von Privatheit hervorgehoben. Auf der anderen Seite die Versprechen von Vernetzung, Transparenz und Mitsprache wie sie auch in den Wikimedia-Projekten verwirklicht werden.

Digital ist besser

 

Als Partner im Wissenschaftsjahr 2014 möchte sich Wikimedia Deutschland jenen Kompetenzen widmen, die für das Individuum in der Digitalen Gesellschaft wichtig sind: Digitale Kompetenzen. Gemeinsam mit Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Forschung, Netzaktivistinnen und -aktivisten, Akteuren aus der Praxis sowie interessierten Bürgerinnen und Bürgern sollen anhand verschiedener Themenstränge Digitale Kompetenzen identifiziert und diskutiert werden. Diejenigen, die nicht persönlich vor Ort sein können, sind eingeladen, die Veranstaltungen via Livestream auf http://digikompz.wikimedia.de zu verfolgen und auf Twitter unter #DigiKompz mitzudiskutieren.

 

Veranstaltungsort: Alle Veranstaltungen finden in den Räumlichkeiten von Wikimedia Deutschland, Tempelhofer Ufer 23/24, 10963 Berlin statt.

Uhrzeit: Beginn 19 Uhr. In der Regel dauern die Veranstaltungen 90 Minuten mit anschließendem informellen Ausklang.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Um Anmeldung über das Anmeldeformular wird gebeten.

Veranstaltung bei Wikimedia Deutschland
Bild: Tjane Hartenstein (WMDE) CC-BY-SA 3.0

Der Veranstaltungsflyer kann hier betrachtet werden.

Alle Veranstaltungen im Überblick

23.06.2014     Datenschutz – Eine unterschätzte digitale Kompetenz?

Datenschutz ist einerseits ein technischer Aspekt, anderseits aber auch eine Haltungsfrage jedes einzelnen – Stichwort Post-Privacy.

Mit Prof. Dr. Karsten Weber von der TU Cottbus, Dr. Imke Sommer, Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit der Stadt Bremen und Martin Müsgens, Referent der EU Initiative klicksafe wollen wir dem Thema auf wissenschaftlicher, juristischer und praktischer Ebene begegnen. Hier gehts zur Facebook-Veranstaltung

 

01.09.2014     Digital Natives – Ein gut klingender Begriff mit wenig Substanz?

Aus Sicht von Wissenschaft und (Medien-)Pädagogik ist der Begriff Digital Natives ein künstlicher Begriff, der wenig aussagekräftig über (digitale) Fähigkeiten ist. Trotzdem stellt sich die Frage, ob wissenschaftliche und pädagogische Ansätze dahingehend überprüft werden müssen, ob sie die Veränderungen der digitalen Gesellschaft  angemessen erfassen?

 

29.09.2014     Digitalisierung der Arbeitswelt – Zwischen Kollaboration und Selbstausbeutung

Die Digitalisierung verändert die Arbeitswelt grundlegend: Mobile Kommunikationsstrukturen und kollaborative Arbeitswerkzeuge bringen viele Vorteile für Unternehmen und Angestellte mit sich. Aber welche Konsequenzen hat das? Führen Flexibilität und Erreichbarkeit nicht auch zu Dauerstress? Braucht es einen digitalen Arbeitsschutz?

 

27.10.2014     Algorithmus is watching for you – droht die »Filter Bubble«?

Digitalen Informationsquellen wie Facebook und Google zeigen uns oft nur einen Ausschnitt aus dem gegenwärtigen Meinungsspektrum – Algorithmen filtern oft vor und lassen sich dabei nur wenig in die Karten schauen. Droht dadurch etwa eine zersplitterte Wahrnehmung der gesellschaftlichen Realität? Wenn ja, ist das so in Ordnung?

 

17.11.2014     Digital selber lernen – wie gehen wir mit verändertem Lernverhalten um?

Das Internet erleichtert den Zugang zu Wissen und die Grenzen zwischen Lernen und Lehren verschwimmen zunehmend. Informell erworbene Kompetenzen fließen zunehmend in den beruflichen Lebenslauf ein, z.B. programmieren. Was bedeutet das für das Lernen und die Lehre und wie gehen Unternehmen diese nicht zertifizierten Fähigkeiten ein?