Zur Sexismus-Debatte in der Wikipedia

Wikimedia Deutschland hat sich explizit zum Ziel gesetzt, dass sich vielerlei Interessierte an Projekten des Freien Wissens einbringen und zu ihrer Weiterentwicklung beitragen können. Die Erhöhung des Anteils von Autorinnen ist uns hierbei besonders wichtig.

Mit großem Erschrecken haben wir in den vergangenen Wochen den Verlauf einer koordinierten aggressiven Kampagne inner- und außerhalb der Wikipedia verfolgt, die in sexistischen Beschimpfungen und Demütigungen gipfelte. Gefördert durch Teilnahmslosigkeit und fehlende Solidarität führte diese Kampagne zur Vergrämung von Benutzerinnen in der Wikipedia. Das ist beschämend.

Wir wissen, dass für die Wikipedia-Community trotz aller Härten in Sachfragen eine angstfreie und respektvolle Zusammenarbeit in der Erstellung Freien Wissens und das Selbstverständnis als Gemeinschaftsprojekt essentiell sind. Kampagnen wie diese aber schaden dem Klima der ganzen Wikipedia. Daher bitten wir alle Wikipedianer und Wikipedianerinnen, die Betroffenen aktiv zu unterstützen, Ihnen ihre Solidarität auszusprechen und sich gegen den Versuch zu stellen, Wikipedia durch Kampagnen zu manipulieren.

Um nachvollziehbarer zu machen, auf welche grundsätzlichen Probleme Frauen bei ihrer Mitarbeit in der Wikipedia stoßen, werden wir in der kommenden Zeit mehrere Gastbeiträge zu dem Thema veröffentlichen. Wir haben eine Mailingliste zur konstruktiven Diskussion des Themas eingerichtet und laden alle Interessierten herzlich zu Austausch und Vernetzung ein: https://listen.jpberlin.de/mailman/listinfo/gendergap

Tags: , ,

Dieser Eintrag wurde geschrieben von am Montag, August 27th, 2012 um 12:45 Uhr und ist zu finden unter Allgemein. Sie können diesen Beitrag mit RSS 2.0 Feed abonnieren. Sowohl Kommentare als auch Pings sind derzeit geschlossen.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (46 Bewertungen, Durchschnitt: 3,65 von 5)
Loading...

167 Responses to “Zur Sexismus-Debatte in der Wikipedia”

  1. Julia Kloppenburg sagt:

    @testversion und nochmal: Im Fokus der Debatte stehen Diskriminierungen, die aufgrund des Geschlechts in der Wikipedia Eingang finden und dadurch ein Arbeiten in Wikipedia entgegenwirken oder erschweren.

  2. testversion sagt:

    @JK: Ja, aber es sollte dabei bedacht werden, dass manch verpeilte Äußerung gegen Benutzerinnen, vielleicht nicht in Frauenfeindlichkeit wurzelt, sondern in bloßer Genervtheit wiedermal zu hören die Männer machten die de.WP kaputt. Wäre themenrelevant.

  3. Andreas Kemper sagt:

    Hallo Marcus, ich finde es gut, dass du dich von Maskulinisten distanzierst. Und ich finde es gut, dass du darauf hinweist, dass auch Handwerker/Handwerkinnen bzw. Bauern/Bäuerinnen unterrepräsentiert sind. Es gibt nicht nur bei der Strukturkategorie Geschlecht einen Bias in der Wikipedia, sondern bspw. auch bei der Strukturkategorie Klasse. Wenn du das Thema angehen möchtest, hast du in mir einen engagierten Mitstreiter. Fast alle Artikel von mir, die einen klassenrelevanten Inhalt hatten (Klassismus, Arbeiterkinder, Bildungsbenachteiligung, Sozial bedingte Ungleichheit von Gesundheitschancen, Arbeiter-Sexualität, Obdachlosendiskriminierung, Diskriminierung von Arbeitslosen, … – und übrigens auch der Artikel Behindertenfeindlichkeit) erhielten erstmal einen Löschantrag oder wurden gelöscht und erst in einem Entsperrverfahren wieder hergstellt. Es wäre super, wenn mehr Menschen aus unteren Klassen bei Wikipedia mitmachen würden, denn der klassenbezogene Bias ist bestimmt genauso krass wie der geschlechterbezogene. Also wie gesagt, ich bin dabei, wenn du das Thema angehen möchtest.
    Aber es bringt nichts, das eine gegen das andere auszuspielen.
    Du sagst, Wikipedia könne nicht gesamtgesellschaftliche Probleme lösen. Dazu ist zu sagen, dass das Wissen, welches Wikipedia zur Verfügung stellt, tagtäglich genutzt wird, um gesamtgesellschaftliche Probleme zu lösen. Und dazu ist zu sagen, dass Wikipedia hinter den gesamtgesellschaftlichen Lösungen in der eigenen Struktur zurückbleibt. In Konzernen, Behörden und Hochschulen gibt es Gleichstellungsmaßnahmen. Es geht also nicht darum, dass Wikipedia hier eine Vorkämpferin für eine utopische Idee wird, sondern darum, dass sie erst einmal den normalen gesellschaftlichen Standard erreicht.
    Jedenfalls habe ich mich über deinen Beitrag gefreut.

  4. Julia Kloppenburg sagt:

    Die Kommentarfunktion wird über Nacht deaktiviert.

  5. Andreas Kemper sagt:

    Wer wissen möchte, wie der institutionalisierte Sexismus in der Wikipedia funktioniert, der oder die kann dies gerade am Beispiel des Artikels „Weibliche Genitalverstümmelung“ http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Weibliche_Genitalverst%C3%BCmmelung mitverfolgen. Es geht darum, dass einige Männer unbedingt das Lemma „Weibliche Beschneidung“ durchsetzen wollen, obwohl die WHO und die Vereinten Nationen bewusst nicht mehr von „weiblicher Beschneidung“ sprechen. Argumentativ ist das Thema schon seit Monaten durch. Aber mit Pseudo-Argumenten ist es in solchen Themenbereichen einfach, einen Konsens zu blockieren. Auch Mehrheiten zählen nicht. Es reicht aus zu sagen: „Ich will aber, dass es ‚Beschneidung‘ heißt“. Nach dem Motiv der Männer, die sich gegen die Bezeichnung der WHO stemmen, möchte ich lieber nicht fragen.
    Auch auf die Vandalismusmeldung wegen eines Editwars wird seit zwei Stunden nicht reagiert http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Vandalismusmeldung#Benutzer:Buster_Baxter . Ginge es um ein anderes Thema, welches nichts mit Diskriminierung zu tun hat, wäre das Ganze schon längst mit einem „Bitte nicht stören“ erledigt gewesen. Apropos Diskriminierung. In diesem Artikel ging es monatelang genauso ab. Drei Wikipedia-Autoren verwahrten sich dagegen, dass der Artikel schwerpunktmäßig soziale Diskriminierung behandelt und nicht zum Beispiel mathematische Diskriminatoren. Obwohl die Vorgeschobenheit dieser Argumente auf der Hand liegt, war es nicht möglich, diesen Spuk zu beenden. Von den Admins kam nur die Vorgabe: „Einigt euch im Konsens“.

  6. Wikimedia Blog » Blog Archive » Monatsbericht August 2012 sagt:

    […] Die Beiträge sowie die dadurch entstandenen Diskussionen in den Kommentaren könnt Ihr hier (Zur Sexismus-Debatte in der Wikipedia) und hier (Gastbeitrag der femgeeks: Die deutsche Wikipedia unter der Lupe) nachlesen. Auch haben wir […]

  7. Wikimedia Blog » Blog Archive » Sexismus in der Wikipedia: Einladung zur IRC Office-Hour sagt:

    […] aller Emotionen doch in vielen Punkten konstruktive Diskussion hat sich aus den Blogbeiträgen (Zur Sexismus-Debatte in der Wikipedia und Gastbeitrag der femgeeks: Die deutsche Wikipedia unter der Lupe) ergeben, die wir in den […]

  8. Nicole Ebber sagt:

    Wie im Trackback schon ersichtlich: Wir bieten am kommenden Mittwoch ab 18:00 Uhr eine Office Hour via IRC zum Thema Sexismus in der Wikipedia an und freuen uns auf zahlreiches Erscheinen. Alles Weitere hier: https://blog.wikimedia.de/2012/09/07/sexismus-in-der-wikipedia-einladung-zur-irc-office-hour/

  9. Belladonna sagt:

    @ Zu Beitrag Andreas Kemper: Bezüglich der Debatte um das Lemma Weibliche Genitalverstümmelung ist mir insbesondere aufgestoßen, dass die Frauen, die das Lemma nach intensiver Diskussion und darauf folgender Wartezeit unter Beachtung der Regularien und mit administrativer Mitwirkung verschoben haben, nun auf der Diskussionsseite des Artikels als „aggressiv“ und „lautstarke Gruppe“ bewertet werden. Das Verhalten eines Nutzers, der Verschiebewar gegen drei Autorinnen führte, der Forderung neue Argumenten zu bringen nicht nachkam, wurde jedoch nicht weiter in Frage gestellt. Hier erscheinen mir typische Stereotypen wirksam. Was bei männlichen Autoren unter durchsetzungsfähig, meinungssstark durchgeht, wird bei weiblichen Autorinnen tendenziell und eher unter aggressives, unangenehm „lautstarkes“ Fehlverhalten subsummiert.

  10. Goofos sagt:

    @Andreas Kemper

    Erkläre bitte mal, was das mit Sexismus in der Wikipedia zu tun haben soll?

    Ich finde das allmählich Lächerlich wenn hier Fälle zusammengetragen werden, wo Benutzerinnen in Diskussionen schlicht „nicht Recht bekamen“, obwohl sie darauf bestanden haben. Was dann zu Sexismus gegen Benutzerinnen umgemünzt wird.

    Die Erkenntnis, welche man daraus ziehen müsste, würde dann in etwa lauten, dass Benutzerinnen immer Richtig liegen und umso länger sie darauf bestehen, umso Richtiger ist es. Bekämen sie nicht „Recht“, ist es Sexismus.

    Meiner Meinung nach dürften es nicht viele überzeugend finden, dass jede Benutzerin zu jedem Thema immer Richtig liegen würde, auch wenn sie davon überzeugt ist und vehement darauf besteht. Es ist dann eben auch Sexismus grundsätzlich das Wort einer Benutzerin über das eines Benutzers stellen zu wollen.
    Es dürfte zudem auch interessant werden wenn sich zwei Benutzerinnen uneins sind. Welches Wort wird dann Vorrang gegeben?

  11. Andreas Kemper sagt:

    Hi Belladonna, dabei ist es sehr menschlich, wenn man aufgrund der Blockade wütend wird. Die Strukturalität des Sexismus liegt darin, dass das männlich dominierte Admin-Team darauf ausgerichtet ist, persönliche Angriffe zu sanktionieren (und hier nicht vor geschlechterspezifischen Stereotypisierungen gefeit ist), nicht aber gegen einen männlich-geprägten Bias vorzugehen. Hierin zeigt sich momentan die Ohnmacht von Wikipedia, einen Artikel im Gender-Bereich quellenbasiert zu benennen.

  12. sixstringsdown sagt:

    Da ich selbst als miteditor einiger Beiträge betroffen bin nur so viel:
    1. Es werden statistische Daten aus öffentlichen Quellen, welche die Legitimität von bestimmten Forderungen von Männerrechtsgruppen belegen, systematisch aus den entsprechenden Beiträgen entfernt (s. Maskulismus).
    2. Bestimmte Fakten finden den weg nie aus der Diskussion auf die Lemmaseite,wenn diese einem bestimmten feministisch geprägten Mythos widersprechen.
    3. Es wird gerade in dem Bereich Männerbewegung und Männerrechtsbewegung systematisch auf die Linie der „feministischen“ oder „kritischen“ Männerbewegung getrimmt. Meine entsprechenden Editvorschläge oder Hinweise auf anders geprägte Männerbewegungen werden schlicht gelöscht.

    Daraus schließe ich, daß es eine inhaltliche Vorgabe gibt und die Aussagen von Wikimedia bestätigen dies. Diese verstehe ich so, daß alles was bestimmten, als „feministisch“ verorteten Behauptungen widerspricht, systematisch gelöscht wird.

    Damit ist aber der enzyklopädische Anspruch erloschen.

    Nun mag ja dieser oder jener mit der Schulter zucken und denken, was solls.
    Man sollte sich doch aber seitens Wikimedia bitte fragen, ob Wikipedia überhaupt noch von Fachwissenschaftlern bearbeitet werden möchte oder als Tummelplatz von Ideologen und akademischen Karriereabbrechhern dienen soll.

  13. sixstringsdown sagt:

    Noch etwas:
    Zur Überprüfung – Kann man auf Wikipedia folgendes Herausfinden:
    1. Welche männerzentrierten christlichen Bewegungen befaßten sich um 1900 mit Männerthemen?
    2. Welche Beziehung besteht zwischen der Arbeiterbewegung und dem Feminismus im 19. Jhd?
    3. In welchen berühmten Streiks waren wurden die Frauen als Streikbrecher gegen ihre Männer eingesetzt?
    4. Wie hoch war der weibliche Wähleranteil der für die NSDAP 1932 stimmte?

  14. sixstringsdown sagt:

    Noch etwas: Ich erhöhe den Anteil der Schwerbehinderten, die an Wikipedia mitwirken.
    Allerdings wird Frausein von deutschen Gerichten als schwerbehinderung gewertet, da Frauen mangels Parkplätzen in Deutschland auf Schwerbehindertenparkplätz ausweichen dürfen.

  15. Eichhörnchenpedia « notes@dewiki sagt:

    […] musste daher wundernehmen, als sich der deutsche Verein auf eben jenem Blog in der vorigen Woche »Zur Sexismus-Debatte in der Wikipedia« äußerte, oder besser sich äußern ließ, denn die Analysearbeit leistete ein […]

  16. Tino sagt:

    @sixstringdown

    Ja das ist mir auch leider aufgefallen als ich den Artikel zur Männerbewegung gelesen habe.

    Widerlich. Dabei sind diese Forderungen absolut berechtigt:

    Zwangsarbeit für Männer abschaffen, gleiches Sorgerecht, mehr Geld für Männer bei Gesundheitsausgaben usw usf.

    Auch wir Männer wollen Rechte die jeder dahergelaufenen Frau zustehen. Kaum zu glauben was? *schock*

    Sind nicht eher die Leute SexistInnen die das verhindern wollen und die Männerbewegung in die Rechte Ecke schieben?

    Wieso wollt ihr verhindern das Männer die gleichen Rechte bekommen? Was seid ihr für Menschen?

  17. Michael Baleanu sagt:

    @Pavel Richter, #2
    „Doch, das *ist* ein Problem, Marcus, und zwar ein Problem von uns allen, den Wikipedia wäre ein besserer Ort der Zusammenarbeit, wenn sich dort mehr Frauen engagieren würden – und die Wikipedia wäre sicher auch eine bessere Enzyklopädie.“

    Wir haben in DE einen Anteil von gerade mal 1,4% Alleinerfinderinnen.
    Wir haben in DE einen Anteil von 95% Alleinerzieherinnen.
    Wir haben in DE eine Anteil von weniger als 20% in MINT-Berufen.

    Haben wir also nur in der Wikipedia ein Problem, oder ist es ein gesamtgesellschaftliches Problem?

    Warum ist es ein Tabu darüber zu reden, dass trotz allen erdenklichen Möglichkeiten, die Frauen offensichtlich manche Tätigkeiten einfach nicht ausüben wollen?

    Wenn nun die Frauen bestimmte Tätigkeiten ausführen wollen, warum halten sie sich dann nicht an den Regeln?

    Warum wird z. B. in einem Wikipedia-Artikel über Häusliche Gewalt ein Abschnitt über „Täter“ aber keiner über „Täterinnen“ geführt? Wieso wird in diesem Abschnitt eine Theorie des Feministen Kimmel veröffentlicht, die nichts mit der Wirklichkeit zu tun hat? Warum werden in diesem Artikel die Ergebnisse von Martin S. Fieber durch die Aussage des Herren Feministen Kimmel „widerlegt“?

    Mit anderen Worten: Wer sind die Frauen und die frauenbewegten Männer, die sich in Wikipedia tummeln?

    Ist es tatsächlich der Querschnitt der Bevölkerung, der angesprochen werden soll, oder haben wir es eher mit einer radikalfeministischen Gruppe zu tun, die sich zur Aufgabe gemacht hat, wirtschaftliche und politische Macht zu erobern (Frauenquote, usw.)?

Empfiehl diesen Beitrag