Im heute veröffentlichten Nachhaltigkeits-Bericht informiert die Wikimedia-Foundation über den CO2-Fußabdruck ihrer Arbeit und verpflichtet sich selbst zur weiteren Reduzierung umweltschädlicher Emissionen. Siehe auch Blogbeitrag der Foundation How the Wikimedia Foundation is making efforts to go green.

Ende letzten Jahres untersuchte die Foundation gemeinsam mit der Strategic Sustainability Group die gegenwärtigen eigenen Arbeitsabläufe und Standards im Hinblick auf Nachhaltigkeit, um Leitplanken und Empfehlungen zu einer nachhaltigen Entwicklung zu erarbeiten. Die Beschäftigung mit dem Thema Nachhaltigkeit soll zu einem grundsätzlichem Bewusstsein für Nachhaltigkeit und die Auswirkungen auf die Umwelt bei der Arbeit für Freies Wissen beitragen.

Die insgesamt seit zwei Jahren laufende Untersuchung beinhaltete die Auswirkungen auf die Umwelt durch direkt von der Foundation beauftragte Dienstleitungen, des Geschäftsstellenbetriebs, der Belegschaft und Auftragnehmender, der Reisetätigkeiten sowie wichtiger Veranstaltungen.

Der Nachhaltigkeits-Bericht der Foundation

Der Nachhaltigkeits-Bericht ist auf Wikimedia Commons zu finden. Damit soll auch auf die Notwendigkeit eines fairen und raschen Wandels von fossilen Brennstoffen hin zu 100% erneuerbaren Energien aufmerksam gemacht werden. Die Foundation schreibt, dass es zweifellos auch Aufgabe von Politikschaffenden sei, auf die Gefahren der Erderhitzung hinzuweisen. Darum unterstützt die Foundation den Klimastreik, da das Thema uns alle betrifft und schließlich auch die Bedeutung Freien Wissens herausstellt. Die Beteiligung betrifft die Webseite der Foundation, nicht Wikipedia.

Stärken im Thema Nachhaltigkeit der Foundation

  • Bereits heute wird angestrebt, die Server der Wikimedia-Projekte mit möglichst erneuerbaren Energien zu betreiben werden und eine einfache, effektive technische Infrastruktur zu gewährleisten. Konkret: Wikipedia und die Wikimedia-Projekte werden bereits heute mit nur etwa einem Tausendstel der Serverleistung vergleichbarer Webseiten betrieben.
  • Die Foundation betrachtet ökologisches Bauen als Leitbild in der Verwaltung eigener Einrichtungen.
  • Viele Mitarbeitende arbeiten remote, also von Zuhause oder anderen Orten, um Transportemissionen zu minimieren. Dadurch verzeichnen die remote Arbeitenden nur halb so viel CO2-Ausstoß wie in vergleichbaren Organisationen.
  • Weitgehend papierlose Arbeitsweise und Cloud-basierte Arbeitsabläufe reduzieren negative Klimaauswirkungen
  • Weitgehend elektronisches Arbeiten (Telearbeit) ist die verbreitete Arbeitskultur
  • Ausgeprägtes Bewusstsein für Klimaschutz und Nachhaltigkeit in der gesamten Organisation, sowie die Absicht, weitere Möglichkeiten für mehr Nachhaltigkeit auszugestalten

 
Entwicklungsmöglichkeiten zu Nachhaltigkeit

  • Möglichkeiten zu mehr online-Arbeitstreffen und Veranstaltungen ausgestalten
  • Wege der Kohlenstoff-Klimakompensation erforschen, um den gesamt- CO2-Fußabdruck der Daten-Center zu reduzieren.
  • Mitarbeitende auf allen Ebenen und Kanälen zu dem Thema informieren und ansprechen.

 Nächste Schritte der Foundation

  • Ein Positionspapier zu Nachhaltigkeit inklusive einer Selbsterklärung, Definition und Kontexterläuterung zu Nachhaltigkeit
  • Entwicklung von Rahmenbedingungen für Nachhaltigkeit inklusive Rollen- und Verantwortlichkeitsbeschreibungen, bezogen auf Projekte, Veranstaltungen und technische Infrastruktur
  • Schlüsselindikatoren für Nachhaltigkeit identifizieren und nachverfolgen. Erstellung einer Berichtsvorlage zur Dokumentation und Validieren konkreter Ergebnisse

 
Mehr über die Pläne zur nachhaltigen Arbeit der Foundation ist in der Präsentation des Nachhaltigkeitsberichts auf der diesjährigen Wikimania in Stockholm zu finden. Fragen können auf der Diskussionsseite des Projekts gestellt werden: meta.wikimedia.org/wiki/Talk:Sustainability (englisch).