Fahrplan Digitalpolitik – Was planen Union und SPD für Freies Wissen?

Gut beschlossen ist noch lange nicht umgesetzt. Trotzdem sind im Koalitionsvertrag von SPD und CDU/CSU einige vielversprechende Punkte für Freies Wissen eingeflossen, von denen wir hoffen, dass sie auch tatsächlich bald in die Praxis umgesetzt werden.

  • Lilli Iliev
  • 7. Februar 2018

Was bringt der Koalitionsvertrag für Freies Wissen? Foto: Bernd Fiedler (WMDE) [CC BY-SA 4.0]

Den größten Raum bei allen Digitalisierungs-Diskussionen nehmen die Themen Netz-Infrastruktur, Breitband-Ausbau und Netzabdeckung ein. Das sind wichtige Faktoren für den Zugang zu Freiem Wissen. Größeres Augenmerk legen wir jedoch auf einen guten Regelungsrahmen, der den freien Zugang zu Informationen für alle Menschen gewährleistet.

Dies sind die Anliegen, die uns im Koalitionsvertrag besonders am Herzen lagen:

  1. Bildungsgerechtigkeit durch freie, das heißt nachnutzbare Materialien
  2. Klare Regelung zu amtlichen Werken
  3. Ausdrückliche Festlegung des Grundsatzes “Öffentliches Geld – Öffentliches Gut”

Was davon findet sich im vorliegenden Koalitionsvertrag wieder?

Gute Punkte:

 

 

Foto: Hofec, Switzerland (Own work) [CC BY-SA 3.0]

 

 

 

 

 

 

 

Problematisch:

 

 

 

 

 

Hier ist eine Übersicht der inhaltlichen Positionen von Wikimedia Deutschland e.V. zu verschiedenen vereinsrelevanten Themen und politisch-gesellschaftlichen Entwicklungen zu finden.

  1. […] muss in der Wissenschaft genauso selbstverständlich sein wie Open Data im Verwaltungshandeln, wie im Koalitionsvertrag vorgehsehen. Frau Bär trägt innerhalb der Bundesregierung zukünftig besondere Verantwortung dafür, dass der […]

    Pingback von Digitalstaatsministerin Bär mit großer Verantwortung auch für Freies Wissen – Wikimedia Blog am 9. März 2018 um 12:20

Die Kommentare sind geschlossen.