Vom 18. und 20. Oktober findet zum siebten Mal die internationale Konferenz Zugang Gestalten! statt, diesmal in den Räumen der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt am Main.

Wikimedia Deutschland ist bereits seit Beginn der Reihe Mitausrichter der Veranstaltung.

Am Vorabend des Europäischen Jahres des Kulturerbes 2018 steht in diesem Jahr die Konferenz thematisch unter dem Schwerpunkt “Zusammen Arbeiten”. Schirmherrin ist die Deutsche UNESCO Kommission, Gastgeberin die Deutsche Nationalbibliothek und spiritus rector wie jedes Jahr Dr. Paul Klimpel.

Wikimedia Deutschland setzt mit zwei weltweiten Community-Projekten wichtige Akzente zum diesjährigen Schwerpunkt. Freiwillige im digitalen Ehrenamt der Wikimedia Bewegung stellen die beiden Projekte vor: Zum einen Wikidata, die freie Wissensdatenbank, die für Menschen und Maschinen gleichermaßen lesbar inzwischen schon zu über 37 Mio. Begriffen strukturierte Daten gesammelt hat. Zum anderen Wiki Loves Monuments, den weltweit größten Fotowettbewerb, bei dem Freiwillige in weit über 40 Ländern Fotos unter freier Lizenz von denkmalgeschützen Gebäuden und Objekten einer internationalen Jury präsentieren. Seit 2010 sind so bereits über 1,7 Mio Bilder entstanden und dem Freien Wissen zur Verfügung gestellt worden. Eine Auswahl dieser Bilder wird auch auf der Konferenz ausgestellt werden. An diesen beiden Projekten thematisieren wir verschiedene Ebenen der Zusammenarbeit:

  1. Maarten Dammers wird mit “Wikidata for GLAMs” den Blick auf eine Plattform richten, die die notwendige Infrastruktur für eine globale Zusammenarbeit bilden kann. Marten Dammers stellt in seinem Vortrag dar wie Wikidata für Kultur und Gedächtnis-Institutionen sinnvoll für Wissensim- und -export genutzt werden kann.
  2. Leila Zia zeigt anhand von “Wiki Loves Monuments” wie länder-, sprachen- und spartenübergreifende Zusammenarbeit ohne großen Kostenaufwand, mit viel Spaß und dabei sehr effektiv organisiert werden kann, und dass auch die Zusammenarbeit von Institutionen mit Freiwilligen großes Potenzial bietet.

Es wird eine Keynote von Jens Nymand-Christensen geben, dem stellvertretenden Direktor der Generaldirektion Bildung, Jugend, Sport und Kultur der EU-Kommission, sowie zahlreiche weitere spannende Beiträge unter anderem von Ben White (British Library) zum Thema Text and Data Mining, von Sabine Schrimpf (Deutsche Nationalbibliothek) zum Thema Langzeitarchivierung, von Maximilian von Grafenstein (Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft) zum Thema Infrastrukturen und von Christine Kolbe, Koordinatorin bei Edulabs.de und Initiatorin von „Open Everything“. Sie wird einen Exkurs zur Bedeutung des Paradigmas freier Inhalte für die Arbeit von Gedächtnisinstitutionen unternehmen. Den Themenblock “Geschichte der Zusammenarbeit” mit Beiträgen von Boerries von Notz; Dr. Jakob Voß und Oliver Hinte moderiert am Donnerstag um 13:00 Uhr Barbara Fischer, Kuratorin für Kulturpartnerschaften bei Wikimedia Deutschland.

Das ausführliche Konferenz-Programm finden Sie hier.

Die Konferenz Zugang Gestalten! wird gemeinsam organisiert von: Deutsche Nationalbibliothek, Deutsches Nationalkomitee  für Denkmalschutz, Das Bundesarchiv, Servicestelle Digitalisierung, Jüdisches Museum Frankfurt am Main, Deutsche Digitale Bibliothek, ZKM Karlsruhe, iRights info, Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Historische Museen Hamburg, deutsches filminstitut filmmuseum, Wikimedia Deutschland e. V. – und wird unterstützt durch das Kulturamt der Stadt Frankfurt am Main.