Am 18. Juni fand bei Wikimedia Deutschland ein ganztägiger Workshop für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Kultur- und Gedächtnisinstitutionen statt. Dabei wurde vermittelt, wie diese ihr digitalisiertes Kulturgut für eine möglichst offene Weiternutzung zur Verfügung stellen können. Organisiert wurde der Workshop von der OpenGLAM-Gruppe, an der Wikimedia Deutschland beteiligt ist.

Die deutschsprachige Arbeitsgruppe ist Teil eines internationalen Netzwerks von Menschen und Organisationen, die sich gemeinsam für den freien Zugang und die freie Nutzung von digitalisiertem Kulturgut engagieren.

Großes Interesse, viele Anregungen

Die Resonanz war gut, knapp 30 Gäste aus verschiedenen Institutionen, teils in leitenden Funktionen, kamen in die Räume von Wikimedia Deutschland, um eine Reise in die Welt der offenen Daten anzutreten, mit erfahrenen Urheberrechtsjuristinnen und -juristen ins Gespräch zu kommen und sich mit den Kolleginnen und Kollegen aus anderen Häusern auszutauschen.

Nach einem Input-Vortrag „Eine Reise in die Welt der offenen Daten“ zu Open Data und Kulturinstitutionen wurden in einer offenen Runde von allen Teilnehmenden jeweils die größten Befürchtungen und die größten Hoffnungen bezogen auf Open Data genannt und gesammelt. An 4 Worldcafé-Stationen wurden dann konkrete Anwendungsfälle und praktische Hilfestellung mit je einem Experten zu folgenden Themen angeboten: 1. Lizenzmodelle, 2. Technische Aspekte von Offenen Daten, 3. Argumentationshilfen für das eigene Haus, 4. Nachhaltigkeit offener Daten.

Beeindruckend: Die große Bereitschaft für Austausch und gegenseitiges Lernen

Dabei stellte sich heraus, dass die Zeit für die einzelnen Stationen kaum ausreichte und die Teilnehmenden sich gern noch länger über die jeweiligen Themen ausgetauscht hätten. Einerseits lag das am tiefgehenden Interesse etwa für konkrete technische Anknüpfungsmöglichkeiten für Datenbanken an Wikidata; andererseits an den verschiedenen Kenntnisständen der Teilnehmenden. Das werden wir in die Auswertung und Planung der nächsten Veranstaltungen mit aufnehmen. Denkbar sind größere, gezielt thematische Workshops zu den einzelnen Worldcafé-Themen.
Am Nachmittag wurde auf Grundlage der Diskussionen aus dem Worldcafé von allen Teilnehmenden erste konkrete Ideen für Veränderungen im eigenen Haus erarbeitet. Besonders beeindruckend war dabei, wie offen alle Gäste ihre Erfahrungen mitsamt Fortschritten und Rückschlägen mit der Runde teilten.

Wie geht es weiter?

Die konkreten Ergebnisse und Inhalte des Workshops werden in diesen Wochen von der OpenGLAM-Gruppe ausgewertet und auf den Seiten des OpenGLAM-Wiki verfügbar gemacht. Dort ist auch mehr zu aktuellen Terminen und Beteiligungsmöglichkeiten der OpenGLAM-Gruppe zu finden.