Was für eine Woche für die WCA! In den letzten Tagen durchlebten wir hier die ganze Bandbreite von einem Beinahe-Scheitern bis zur erfolgreichen Gründung einer neuen Organisation innerhalb der Welt der Wikimedia-Projekte. Aber der Reihe nach.

Vorbereitungen

Das eigentliche Treffen des WCA-Rates war für Mittwochnachmittag angesetzt. Aber die Aufgaben waren viele und wir waren natürlich auch ein wenig neugierig auf das, was kommen würde. Daher war auf Initiative von Ziko van Dijk für Dienstag eine erste informelle Runde angesetzt, in der über die formellen Fragen des Ratstreffens gesprochen werden sollte. Die Moderation übernahm Lodewijk Gelauff vom Chapters Committee. Herzlichen Dank dafür! Nun ja, es stellte sich schnell heraus, dass wir eine sehr heterogene Gruppe waren, die sich in Fragen der Ziele, Größenvorstellung und strategischer Ausrichtung noch zusammenraufen muss. Es zeichnete sich auch ab, dass der ursprüngliche Plan, im Ratstreffen ein Budget zu verabschieden und einen Generalsekretär zu bestimmen, wohl nicht aufgehen würde. Zwar hatte Delphine Ménard dankenswerterweise kurzfristig einen Budgetvorschlag erarbeitet und vorgelegt. Dieser war jedoch in der Kürze der Zeit nicht mehr ausreichend zu prüfen und in der vorgeschlagenen Höhe ohne weitere Diskussion nicht konsensfähig. Für den Posten des Generalsekretärs lag uns eine Initiativbewerbung von Sebastian Moleski vor, sowie der Vorschlag, ein Interimsgeneralsekretariat mit Tomer Ashur und Delphine Ménard zu besetzen. Auch hier zeichneten sich in der Diskussion schnell Unklarheiten ab. So wurde die Stelle nicht ordentlich ausgeschrieben und es gab Bedenken, eine so gestaltungsmächtige Position auf die Schnelle zu besetzen. Es ist also nicht erstaunlich, dass die Stimmung gegen Ende des Vorbereitungstreffens nicht gerade euphorisch war. Einige dachten sogar laut darüber nach, ein „0.“-Treffen zu halten oder den Interimsprozess des Steerings Committees einfach zu verlängern, um noch mehr Zeit für die Vorbereitung zu investieren. Das hätte den Prozess stark verlangsamt. Mit diesen Eindrücken wurden wir in den Abend geschickt.

Am nächsten Tag wurde für Vormittag ein weiteres Vorbereitungstreffen anberaumt, das vornehmlich dazu diente, uns Ratsmitglieder nochmal über unsere Möglichkeiten, Rechte und Pflichten auf einen gemeinsamen Stand zu bringen. Die Moderation übernahm hier Ashley van Haeften alias Fæ. Sein Verdienst ist es, durch eine Fokussierung auf die Aufgaben und die Gemeinsamkeiten in den Vorstellungen zur WCA, dass der Knoten vom Vortag platzte und sich ein Wille zum Erfolg des WCA-Treffens durchsetzte.

Die WCA ist handlungsfähig

Um 13:30 Uhr war es dann soweit, das große Treffen begann. Zunächst wurden wir von zwei Mitgliedern des mit der Vorbereitung betrauten Steering Committees, Frieda Briosci und Tomer Ashur (per Video zugeschaltet, da er aufgrund von Visaprobleme nicht einreisen durfte), begrüßt. Dann wurde die Anwesenheit festgestellt. Es waren Vertreter von 18 Chapter im Raum. Damit ist der Rat gegründet und hat seinen ordentlichen Betrieb aufgenommen. Happy birthday, WCA! Um nun die Arbeit aufnehmen zu können, brauchten wir einen Vorsitzenden samt Stellvertreter. Die waren schnell gefunden: Fæ wurde mit 16 Stimmen zum Vorsitzenden gewählt, Ziko van Dijk mit 10 Stimmen zu seinem Stellvertreter. Die beiden wurden auch gleich mit der wenig spannenden, aber notwendigen Aufgabe betreut, aus den drei bestehenden Vorschlägen zur Geschäftsordnung eine konsolidierte Fassung zu erstellen. Nun ging es ans Eingemachte. Die Fragen nach Budget und Generalsekretär standen auf der Tagesordnung. Schnell war klar, dass es keinen Beschluss zum vorgelegten Budget und den bestehenden Kandidaturen geben würde. Es fand sich aber ein Gruppe von vier Ratsmitgliedern, die einen Vorschlag erarbeiteten, wie man zu einem Generalsekretär und Budget kommen könnte, nämlich, indem zwei Kommitees eingesetzt werden. Diese Vorschläge wurden dann auch nach einiger Diskussion und Anpassungen vom Rat angenommen.

Arbeit in Kommitees

Damit sind die nächsten Schritte klarer definiert. In einem ersten Arbeitstreffen wurden die Kommitees auch gleich gegründet. Dieses sind:

  • Election. Ein Kommitee zur Findung eines Generalsekretärs. Dieses wurde gebeten, bis Ende Juli eine Stellenbeschreibung zu erarbeiten, die Stelle bis Ende August auszuschreiben und bis Ende September konkrete Vorschläge zur Besetzung der Stelle vorzulegen.
  • Budget. Ein Kommitee zur Erarbeitung eines Budgets. Dieses wurde gebeten, bis Ende Juli einen Entwurf vorzulegen und bis Ende August eine Beschlussvorlage zu haben.
  • Governance. Ein Kommitee, das die inhaltliche Arbeit der WCA grundlegen soll. Inhalte sind unter anderem die Erarbeitung von Standards für peer review, das Sammeln von best practices und die Erarbeitung eines Reifemodells (maturity model) für Chapter.

Fazit

Ich meine, dass wir mit einem guten Ergebnis aus der Tagung gehen. Die WCA hat die Arbeit aufgenommen. Wir haben zu allen drängenden Themen eine Agenda, Leute und einen Zeitplan. Jetzt freue ich mich schon auf die konkrete Arbeit!