“Vernetzen und Ermöglichen” – unter dieser Überschrift steht der Entwurf des Jahresplans 2014 von Wikimedia Deutschland, den wir heute zur Diskussion stellen. Vorausgegangen sind intensive Wochen und Monate, in denen wir uns mit den Erfolgen und den Misserfolgen der letzten Zeit intensiv beschäftigt haben (mehr dazu in den vorliegenden Quartalsberichten).

Wir, das ist das Präsidium, das in diesem Jahr intensiv an der strategischen Weiterentwicklung gearbeitet hat (ein für die Planung wichtiger Zwischenschritt sind die Leitmotive), die hauptamtlichen Mitarbeiter, die konkrete Ziele formuliert haben – und viele Ehrenamtliche, die in Workshops in den letzten Wochen diskutiert, Ideen entwickelt, Vorschläge erarbeitet haben.

Das Ergebnis ist ein Entwurf, eine Diskussionsgrundlage: Was wollen wir bis Ende 2014 erreichen? Welche Schwerpunkte setzen wir uns? Welche Mittel setzen wir ein, um die Ziele zu erreichen? Woran können wir erkennen, ob wir und wo wir erfolgreich waren? Fragen, die wir gemeinsam in den kommenden Wochen diskutieren können. “Wir”, das sind tatsächlich wir alle: Vereinsmitglieder, Wikipedianer, Ehrenamtliche aus den Wikimedia-Schwestreprojekten, interessierte Mitarbeiter aus wissenschaftlichen oder kulturellen Institutionen, Lehrer, Journalisten, Politiker. Kurz: Alle, denen Freies Wissen am Herzen liegt, sind eingeladen, sich an dieser Debatte zu beteiligen.

Über den endgültigen Jahresplan 2014 wird die Mitgliederversammlung von Wikimedia Deutschland am 30. November 2013 entscheiden. Bis dahin kann online diskutiert werden sowie offline im Rahmen von lokalen Veranstaltungen an vielen Orten Deutschlands (mehr dazu in Kürze).

Ich freue mich auf eine lebendige Diskussion in den kommenden Tagen!

Viele Menschen haben an diesem Plan gearbeitet, aber einer hat ihn zusammengehalten und durch seine Entwicklung bis zur Veröffentlichung geführt (und natürlich viele gute Ideen mit eingebracht): Michael Jahn. Micha arbeitet seit dem 1. November 2010 bei Wikimedia Deutschland, zuletzt als Verantwortlicher für Kommunikationskultur. In dieser Zeit hat er eine enorme Entwicklung gemacht, und ist ein unverzichtbarer Bestandteil unserer Kommunikation geworden.

Es ist mir daher eine besondere Freude, die Ernennung von Micha zum neuen Leiter der Stabsstelle Kommunikation bekannt zu geben. Micha überzeugte nicht nur mit seinem fachlichen Know-how und seiner klaren Vorstellung, was Kommunikation in einer Organisation und für eine Organisation wie Wikimedia Deutschland bedeutet. Er hat im Rahmen seiner Bewerbung auch viele gute Ideen und Konzepte entwickelt, wie die Stabsstelle Kommunikation in Zukunft aufgestellt sein sollte, damit die Ziele des Vereins kommunikativ begleitet und umgesetzt werden. Dabei hat mich Micha besonders damit überzeugt, dass er einen sehr ganzheitlichen Ansatz verfolgt: Kommunikation mit Communitys ist nicht zu trennen von der Außendarstellung des Vereins, Social-Media-Kanäle ebenso wichtig wie klassische Pressearbeit, die strategische Positionierung von Themen (etwa im politischen Diskurs) findet bei ihm ebenso Beachtung wie kleine, aber entscheidende Fragen im Stil und Ton unserer Kommunikation. Micha wird in der nächsten Zeit seine Vorstellung und Pläne darstellen – ich freue mich auf die Zusammenarbeit und ich bin sehr sicher, dass die Kommunikation von Wikimedia Deutschland bei Michael Jahn in sehr guten Händen ist.

_____________________________