Doch wir können davon lernen / Wie wir leben wollen*

Die Verbesserung der Erde, Foto: Niccolò Caranti, cc-by-sa 3.0

Im Jahr 2004 gründete sich Wikimedia Deutschland als erste nationale Ländervertretung der Wikimedia Foundation („Chapter”) außerhalb der USA. Seit der Gründung des Vereins sind zahlreiche weitere Chapter in der Welt dazugekommen – erst letzte Woche konnten wir mit Wikimedia Uruguay das 40. Chapter in der Wikimedia-Familie aufnehmen. Doch Chapter sind nicht mehr alleine – inzwischen sind auch thematische Organisationen und Nutzergruppen dazu gekommen. Das Wikimedia-Universum verstehen wir als großes Netzwerk von Organisationen, die miteinander arbeiten und Projekte voranbringen.

Für Wikimedia Deutschland ist die internationale Zusammenarbeit wichtiger denn je. Wir arbeiten im Interesse einer gemeinsamen Mission und mehrerer Online-Projekte, die nationale Grenzen nicht kennen. So sehen wir auch die Arbeit der Chapter: Grenzenlos und in beständiger Partnerschaft. Doch um unsere Zusammenarbeit verstärken zu können, sind wir der Ansicht, dass wir bisher viel zu wenig wissen. Was sind eigentlich Chapter? Wie arbeiten sie? Was bewegt sie? Wir teilen das gemeinsam Ziel, aber haben wir auch einen gemeinsam Weg dahin? Wie ist das Verhältnis zwischen Ländervertretung und Online-Community: Näher, enger, anders als in Deutschland? Wie können wir mehr voneinander lernen?

Unsere Idee: Chapters Dialogue

Kira Krämer, Expertin im Bereich Design Thinking & User Research,
Foto: Ralf Roletschek, cc-by-sa 3.0

Um an dieses Wissen zu gelangen, haben wir das Projekt Chapters Dialogue ins Leben gerufen. Damit wollen wir die Bedürfnisse, Ziele und persönlichen Geschichten von allen Chaptern und den Organisationen in der Wikimedia-Bewegung strukturiert sammeln und auswerten.

Für die nächsten sechs Monate unterstützt uns Kira Krämer, Expertin in den Bereichen Design Thinking & User Research. Zusammen werden wir das Projekt gestalten, umsetzen und evaluieren. Das Ziel des Chapters Dialogue ist es, einen Überblick über die Welt der Wikimedia Chapter und ihrer zahlreichen Stakeholder zu gewinnen.

 

Was ist Design Thinking?

Design Thinking ist ein „process framework”, das sich stark auf Kontext, Werte und Bedürfnisse des Nutzers fokussiert (Nutzer sind für uns in diesem Falle die Chapter). Der nutzerzentrierte Ansatz sieht es vor, eine Fragestellung erst aus allen Blickwinkeln zu beleuchten und zu verstehen, bevor man mit Überlegungen zu möglichen Lösungen anfängt. Das erlaubt es, ein tiefes Verständnis über alle Beteiligten und den komplexen Kontext zu erlangen. Design Thinking hat einen starken, sogenannten „iterativen” Charakter: Das heißt, dass der Arbeitsprozess im Verlauf des Projektes immer wieder angepasst werden kann. Damit können Fehler direkt korrigiert und Erkenntnisse gleich in die Tat umgesetzt werden.

Mit dem Feedback, das wir von den einzelnen Chaptern und weiteren Beteiligen (Wikimedia Foundation, Affiliations Committee, Funds Dissemination Committee, Wikimedia Chapters Association, lokale Communities) einsammeln, werden wir “iterativ” unser Vorgehen immer wieder anpassen, korrigieren, erweitern. Wir wollen das Projekt offen und transparent gestalten und laden alle Chapter und interessierten Personen ein, sich zu beteiligen.

 

Wie läuft das Projekt ab?

Für „Chapters Dialogue” steht der so genannte „Research”-Teil des Design Thinking-Prozesses im Vordergrund, der sehr gut mit den beiden Begriffen „Verstehen” und „Beobachten” beschrieben werden kann. Wir werden die Chapter und weitere Beteiligten umfassend befragen. Wir wollen herausfinden, wie Chapter sich selbst definieren, welche Ziele sie verfolgen und vor welchen Herausforderungen sie stehen. Wir wollen ihre Geschichten hören.

Wir stellen uns vor, dass wir eine „Landkarte” der Chapter erstellen werden – eine wertvolle Momentaufnahme, die uns erlauben wird, über die aktuelle Situation in der Bewegung zu reflektieren und diese in der Zukunft aktiv und gemeinsam zu gestalten. Wir sind überzeugt, dass Chapter viel voneinander lernen und von dem Wissen anderer enorm profitieren können. Gleichzeitig kann der Chapters Dialogue den Chaptern helfen, sich selbst zu reflektieren und herauszufinden, in welche Richtung sie sich entwickeln möchten. Das gilt natürlich auch für Wikimedia Deutschland: Wie können wir Programme und Projekte mit anderen Chaptern gemeinsam entwickeln und begleiten? Stehen wir mit bestimmten Punkten und Ansichten gar alleine da? Wie können wir lernen Differenzen – beispielsweise zwischen Chapter und Community –  zu lösen? Fragen, die für uns immens wichtig sind.

 

Wie informiert ihr? Wie beteilige ich mich?

Chapters Dialogue ist ein offenes, flexibles und transparentes Projekt. Wir werden das Fortschreiten des Projektes mit Erfolgen und Misserfolgen dokumentieren – interessierte Chapter können diese Erkenntnisse somit gleich für ihre Arbeit nutzen, ohne auf den Abschlussbericht warten zu müssen. Wir rufen alle auf, sich daran zu beteiligen und das Projekt mit ihrem Wissen sinnvoll zu bereichern.

 Im Moment arbeiten wir uns durch die Fülle an vorhandenen Daten und Informationen und entwerfen einen Interview-Fragebogen. Auf der Diskussionsseite auf Meta haben wir einen ersten Entwurf mit Interview Fragen veröffentlicht und bitten alle, diesen mit weiteren Fragen und Themen zu füllen! Wenn ihr also Fragen habt, die ihr Chaptern und/oder anderen Beteiligten gerne stellen würdet, dann lasst es uns bitte wissen! Auch Feedback, Informationen, Geschichten und Gedanken können und sollen mit uns geteilt werden. Ihr könnt uns jederzeit eine E-Mail schreiben (Nicole Ebber, Kira Krämer) oder auf der Diskussionsseite auf Meta euren Kommentar hinterlassen (natürlich auch auf Deutsch). Dort gibt es auch noch weitere, umfassendere Informationen zu dem Projekt.

Und dann steht ja auch noch die größte Veranstaltung der Wikimedia-Bewegung an: Die Wikimania 2013. Wir werden die Zeit dort nutzen, um zu diskutieren, uns auszutauschen, Geschichten und Informationen zu sammeln – und um mit möglichst vielen Leuten zu sprechen. Ihr findet uns während der gesamten Konferenz im Chapters Village, und wir bieten eine Diskussionsrunde für alle Interessierten am Samstag (10. August) von 15:30 bis 16:00 Uhr an – kommt vorbei und diskutiert mit uns. Let there be Rock!

 

 

(* Leichte popkulturelle Noten sind der Vorliebe für Tocotronic-Songs in der Stabsstelle Internationales geschuldet. <3)

Tags: , , ,

Dieser Eintrag wurde geschrieben von am Montag, Juli 22nd, 2013 um 13:25 Uhr und ist zu finden unter Internationales. Sie können diesen Beitrag mit RSS 2.0 Feed abonnieren. Sowohl Kommentare als auch Pings sind derzeit geschlossen.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Bewertungen, Durchschnitt: 3,86 von 5)
Loading...

ein Kommentar to “Doch wir können davon lernen / Wie wir leben wollen*”

  1. Wikimedia Blog » Blog Archive » Monatsbericht Juli 2013 sagt:

    […] Anfang Juli haben wir mit Kira Krämer in der Stabsstelle Internationales eine Projektmanagerin, die sich für sechs Monate der Umsetzung des Projektes widmet. Im Juli haben Kira und Nicole den Projektplan erstellt, die zahlreichen Informationsquellen […]

Empfiehl diesen Beitrag