Gastbeitrag der femgeeks: Die deutsche Wikipedia unter der Lupe

Wie im letzten Beitrag Zur Sexismus-Debatte in der Wikipedia angekündigt, haben wir das Gemeinschaftsblog femgeeks, das sich bereits frühzeitig zu Wort gemeldet hat, um eine kritische Analyse der Situation gebeten. Wir danken ihnen herzlich für den ausführlichen Beitrag und die Möglichkeit, ihn auch hier bei uns zu veröffentlichen. Zum besseren Verständnis mancher Begriffe oder Zeichen verweisen wir auf das femgeeks-Glossar.

Och Mensch Finchen, kleines Knuddelchen. 10 Stunden am Tag Artikel  korrigiert, gegen den allmächtigen Patriarchalismus angekämpft und am Ende doch verloren? Nimms positiv, jetzt hast Du viel mehr Zeit für die schönen Dinge des Lebens: Kochen, Abwaschen, Putzen, Schuhe kaufen und für den Partner da sein. Schreib doch mal bei Stupidedia, die brauchen Dich da ganz dolle und da kannst Du auch mit wenig Zeiteinsatz wirklich noch was bewirken. Auf dass Pi endlich kleiner als 3 wird, das ist nämlich mysogyn und faschistisch!

Das ist nur einer von vielen ähnlichen Kommentaren, mit denen in der Wikipedia-Community auf Fiona Baines Ankündigung reagiert wurde, ihre Arbeit für die deutsche Wikipedia niederzulegen.

Inhaltsübersicht

  1. Einleitung
  2. Rückblick
  3. Reaktion der deutschen Wikimedia
  4. Ist-Analyse
    1. Frauenanteil in der Wikipedia
    2. Weitere relevante Ergebnisse aus den Studien
    3. Teilhabestrukturen
    4. Allgemeiner Umgang mit neuen Autor_innen
    5. Umgang mit neuen weiblichen* Autorin_nen
    6. Umgang mit aktiven Frauen*
    7. Was ist schon legitimes Wissen?
    8. Warum trotzdem Wikipedia?
  5. Vorschläge für die Zukunft
    1. Solidarität
    2. Sanktionen
    3. Netiquette/Regelwerk
    4. Beobachten
    5. Öffentlichkeit
    6. Awareness-Team/Krisenteam/Diskriminierungsbeauftragte
    7. Schulungen/Workshops
    8. Aufhebung der Plicht zum generischen Maskulinum
    9. Überdenken von Relevanz
    10. Bewusstsein

Einleitung

Dass Wissensproduktion ein umkämpftes Terrain ist und dieser Fakt in der deutschen Wikipedia deutlich sichtbar ist, schrieb Charlott in ihrem Artikel “Wessen Wissen in der Wikipedia?“.  Fiona Baines Artikeln und Beiträgen (aber auch denen anderer feministisch verorteter Autor_innen) wurde die Validität abgesprochen, eine entbrannte Diskussion mündete in öffentlichen Schikanen, sexistischen Angriffen und Cyber-Mobbing.

Inzwischen hat das Thema weitere Kreise gezogen und nun ist bekannt, dass Fiona Baine  nicht mehr willens war, die Schikanen zu ertragen und sich endgültig sperren ließ.

Die Maskulisten-Szene feiert inzwischen sich und ihren “Erfolg”, ist aber offensichtlich nicht gewillt, die öffentlichen Diffamierungen von Fiona und anderen ihr gegenüber solidarischen Wikipedianer_innen zu unterlassen. Und: Es ist auch nicht das erste Mal, dass so etwas geschieht. In den Jahren 2005/2006 engagierte sich Barbara Mürdter bei der Wikipedia, auch sie wurde durch Maskulisten gemobbt und verließ letzten Endes im Winter 2006 Wikipedia. Sie betonte damals, die Wikipedia auch wegen der Admins zu verlassen, da diese die Angriffe gegen sie deckten.

Rückblick

Auf den geringen Frauenanteil von ca. 13% (weltweit) im Jahr 2010 reagierte Sue Gardner, Direktorin der Wikimedia Foundation, Anfang des Jahres 2011 mit dem erklärten Ziel, die Frauenbeteiligung bis zum Jahre 2015 auf 25% zu steigern. Der Gender Gap in der Wikipedia wurde insbesondere durch eine Studie der UNU-MERIT, einem Forschunsgzentrum der United Nations University, mit der die Wikimedia Foundation kollaborierte, transparent.

Natürlich würden mehr Frauen* nicht automatisch mehr feministisches Wissen und weniger Sexismus in der Wikipedia bedeuten. Doch die geringen Anteile von Frauen* sind mit Sicherheit auch nicht förderlich und machen Ausschlüsse einfacher.

Reaktion der deutschen Wikimedia

Glücklicherweise ist nun auch bei Wikimedia Deutschland, der Förderverein der deutschsprachigen Wikipedia 1, im deutschen Sektor der Wikimedia Foundation das Problem aufgegriffen worden und eine Bereitschaft erkennbar, anti-diskriminierende Strukturen und Hilfsangebote zu etablieren, die Autorinnen Anreize schaffen, in der Wikipedia zu partizipieren. Inzwischen wurde eine Mailingliste eingerichtet, die der stärkeren Vernetzung und einem intensiveren Austausch unter Frauen* dienen soll.

Erfreulich ist, dass unsere Redaktion eine Anfrage von Wikimedia mit der Bitte erhielt, die existierenden Strukturen in der deutschen Wikipedia einer kritischen Analyse zu unterziehen und Überlegungen zu treffen, wie die Problematik zu behandeln sein könnte. Zu dem Zeitpunkt hatten wir eh einen solchen Artikel geplant. Die Anfrage aber untermauerte und bekräftige die Motivation dafür und die Wichtigkeit der Thematik.

IST-Analyse

Frauenanteil in der Wikipedia

Neben der eingangs erwähnten Studie, aus der im Jahr 2010 ein Frauenanteil von knapp 13% hervorging, wurde im darauf folgenden Jahr eine weitere Untersuchung durchgeführt. Eine Steigerung des Frauenanteils wurde dieser zur Folge nicht erreicht. Ganz im Gegenteil war im Jahr 2011 ein Anteil von nur noch 8.5% Autorinnen zu verzeichnen.

Weitere relevante Ergebnisse aus den Studien

Weiterhin erwähnenswert ist, dass gemäß der Erhebung aus dem Jahr 2010 23% der Befragten (unabhängig vom Geschlecht) nicht bei Wikipedia partizipieren, weil sie “Angst davor haben, Fehler zu machen und deshalb Ärger zu bekommen” (“I am afraid of making a mistake and getting “in trouble” for it.”). In der Studie aus dem Jahr 2011 findet das Stichwort “Harassment” erstmals Erwähnung, ein Teil der partizipierenden Frauen* “fühlt sich belästigt” und empfindet die Community als eine “sexualisierte Umgebung”.

Teilhabestrukturen

Jede_r, der_die an der Entstehung von freiem Wissen mitwirken möchte, kann – prinzipiell – in der Wikipedia-Community mitmachen. Im Artikel Beteiligen heißt es u. a.

Sofern du Texte schreiben kannst, kannst auch du hier mitarbeiten. Du brauchst keine Hilfsmittel, die technischen Anforderungen sind minimal.

Es gibt ein Tutorial, in dem beispielsweise erklärt wird, wie Interessierte sich anmelden können, was sie beim Erstellen der Texte beachten sollten, wie neue Artikel angelegt und bestehende modifiziert werden können.

In dem Artikel Belege sind die Wikipedia-Grundsätze aufgeführt, die sicherstellen (sollen), dass die “Glaubwürdigkeit” der Wikipedia erhalten bleibt. Hilfe können Autor_innen oder solche, die es werden wollen, über Mentorenprogramme erhalten.

Doch wie sind die Strukturen, wenn Autor_innen angegriffen werden?
Eine offizielle Stelle für Diskriminierungen gibt es jedenfalls nichts. Eine erste Möglichkeit bei Angriffen gegen die eigene Person wäre eine Vandalismusmeldung . Falls sich die Probleme auf Diskussionen zu einem bestimmten Artikel beschränken, gibt es die Möglichkeit, eine „Dritte Meinung“ einzuholen. Auch das Ansprechen von Admins/Adminas ist eine Möglichkeit. Ganz am Ende bleibt das Schiedsgericht.

All diese Gremien und Möglichkeiten sind aber nicht besetzt durch Menschen, die besonders geschult sind im Umgang mit Diskriminierungen, viel eher sind sie auf Meinungsverschiedenheiten ausgelegt. Diskriminierungen sind aber keine verschiedenen Meinungen und erfordern oftmals eine bestimmte Sensibilisierung um sie zu erkennen.

Allgemeiner Umgang mit neuen Autor_innen

Als nächstes wenden wir uns dem Umgang mit „Neuen“ in der Wikipedia zu, denn die Frauen*, die nun angesprochen werden sollen, wären zwangsläufig erst einmal “neu“. Neue Autor_innen haben erst einmal eingeschränkte Editierrechte, ihre ersten 50 ArtikelBearbeitungen müssen von erfahreneren Wikipedianer_innen freigeschaltet werden, bevor sie auf der Plattform öffentlich zugänglich sind. Bei der aktuellen Geschlechterverteilung ist so natürlich schon einmal die Chance sehr groß, dass ein Mann* die Artikel gegenliest.

Das auf der Wikipedia existierende Regelwerk ist für Neue erst einmal wenig überschaubar und kann gerade am Anfang sehr verwirrend anmuten. Dazu kommt, dass viele “ungeschriebene Gesetze” existieren und neben offiziellen Hierarchien und Rollen sehr viele nicht transparente und schwer einzuordnende Machtgefälle existieren, die zur Zeit natürlich auch eher Männer* an höhere Machtpositionen setzen.

Weiterhin ist auffällig, dass es vielen “alten Hasen” schwer fällt, sich in die Lage neuer Autor_innen hineinzuversetzen, was häufig zu Missdeutungen bei gemachten Fehlern führt. Diese sind aber, gerade bei Neulingen, völlig normal. Leider wird Neuen oft Vorsatz oder Bösartigkeit vorgeworfen, obwohl einfach nur die fehlende Routine mit der Plattform und den Richtlinien die Ursache sind.

Umgang mit neuen weiblichen* Autorin_nen

Das Geschlecht ist bei (neuen) Accounts nicht zwangsläufig sichtbar, die Angabe im Profil ist nicht zwingend notwendig. Macht eine neue Autorin Gebrauch von der Geschlechtsangabe, führt dies insbesondere bei Kontroversen zu einer Ungleichbehandlung gegenüber männlichen* Wikipedianer_innen. In einer Studie, die sich speziell mit der Gender-Thematik in der Wikipedia befasst hat, wurde nachgewiesen, dass Autorinnen in der Community anders behandelt werden als Autoren. Gerade neuen Frauen*, die beispielsweise in einer Diskussion darüber, was in einen Artikel gehört oder nicht, auf ihrer Positionen beharren (wollen), haben es schwer(er). Außerdem werden von ihnen stereotype, weiblich* konnotierte Eigenschaften und Verhaltensweisen erwartet wie ein ruhigerer Umgangston und Unterordnung. Verhält sich eine – neu angemeldete – Frau* konträr zu diesen Erwartungen, führt gerade das bei Kontroversen zu großen Reibungspunkten. Vielen Frauen* fällt es gerade als Neuling besonders schwer, sich in solchen Situationen zu behaupten und nicht “nachzugeben”.

Umgang mit aktiven Frauen*

Viele der Punkte haben wir hier oder im vorangegangenen Artikel schon benannt. Immer wieder müssen Frauen* in der Wikipedia sich mit sexistischen Äußerungen auseinandersetzen. Die Nutzerin Anneke Wolf hat dazu eine Sammlung angelegt. Es finden sich dort Äußerungen, die auf Stereotype abzielen, sexuelle Anspielungen, Abwertungen von Gender-Themen und allerlei sexistische Beschimpfungen. Die Autorinnen* und ihr Wissen werden immer wieder per se in Frage gestellt.

Es ist nicht verwunderlich, dass es bereits auch für diese Sammlung einen Löschantrag gibt, da es sich – angeblich – bei der Seite um “üble Nachrede” handelt. Das wortwörtliche Zitieren *istischer Aussagen ist aber kein *ismus, die *istischen Aussagen sind es aber!

Dass sich die Angriffe nicht nur Wikipedia-intern abspielen, müssen vor allem Autorinnen* (und auch einige Autoren*) erfahren, die sich dezidiert mit Texten auseinandersetzen, in denen es in irgendeiner Art und Weise um *ismen, insbesondere um Sexismus handelt. Sie werden in anderen Foren und auf anderen Seiten verunglimpft und es wird versucht herauszukriegen, welche Person hinter welchen Account steht. Solche Kampagnen die parallel zu „edit wars“ in der Wikipedia stattfinden, ermutigen natürlich nicht zum aktiven Einsatz bei Wikipedia.

Was ist schon legitimes Wissen?

Dieser Punkt kann hier nur kurz angerissen werden, da eine ausführliche Diskussion den Rahmen des Textes endgültig sprengen würde. Die Frage, auf die aber immer wieder vieles zurückfällt, bleibt: Wessen Wissen steht in der Wikipedia?

Viel Wissen, auf welches heute am ehesten zugegriffen wird, ist aus einer weiß-männlich dominierten Wissensproduktion heraus entstanden. Bis heute bleibt dieses Wissen unmarkiert im Gegensatz zu anderen Wissensproduktionsformen, so gibt es „Geschichte“ dann zusätzlich als „das Andere“, aber mittlerweile beispielsweise Black History oder feministische Geschichte.
In der jetzigen Verfasstheit der Wikipedia scheint es vorprogrammiert zu sein, dass weiterhin eher weiß-männliches Wissen wiedergegeben wird und alles, was dem widerspricht noch umkämpfteres Terrain ist als ohnehin schon.

In einer der Richtlinien zum Schreiben für Artikel wird der Grundsatz festgehalten „Artikel sollen nur überprüfbare Informationen aus zuverlässiger Literatur enthalten.“ Es steht dort aber auch, dass die Artikel „gut gesichertes, etabliertes Wissen“ enthalten sollen. Wer aber entscheidet letzten Endes, was etabliertes Wissen ist? Auf der anderen Seite können diese Grundsätze aber auch hilfreich sein. Gerade feministisches Wissen wird mittlerweile seit einigen Jahrzehnten auch an Universitäten produziert und es gibt viel Sekundärliteratur, die als angemessene Quelle gilt. Allerdings bleiben Quellen so auch elitär und alternative Wissensproduktionsformen, die gerade bei herrschaftskritischen Diskursen eine wichtige Rolle spielen und spielen sollten, werden von vornherein abgewertet. Darüber hinaus gibt es schon lange eine Diskussion darüber, ob zu allen möglichen Themen Beiträge erstellt werden können oder ob auch das Thema an sich erst einmal relevant sein muss. Auch diese Relevanzprüfung spricht eher gegen das Aufnehmen von kritischem Wissen.

Warum trotzdem Wikipedia?

Es gibt sehr viele Gründe, sich nicht in der Wikipedia zu engagieren. Manchmal ist es vielleicht auch einfach besser, Energien in Alternativprojekte jenseits des Mainstreams zu stecken. Letzten Endes aber ist Wikipedia für sehr viele Menschen verschiedenster Hintergründe eine erste Anlaufstelle, um sich über ein bestimmtes Thema zu informieren. Egal, wie oft in der Schule gepredigt wird, dass Wikipedia keine adäquate Quelle ist, im Alltag spielt das keine Rolle. Umso tragischer wäre es, wenn Wikipedia nur das Wissen einer bestimmten Bevölkerungsgruppe repräsentiert und dann auch noch von der, die eh strukturell besonders privilegiert ist.

Vorschläge für die Zukunft

Katrin Rönnicke fasst in ihrem Artikel “Antifeminismus und Wikipedia – jetzt erst Recht!” bereits drei essentielle Parameter zusammen, die Voraussetzungen und Anreize schaffen können, Frauen* als Wikipedianerinnen – dauerhaft – zu gewinnen:

Gebt uns Rückendeckung!  […]
Gebt uns eine Vernetzungsstruktur! […]
Schafft Strukturen! […]

Was könnte also von Seiten der Wikipedia, Wikimedia und den bereits Partizipierenden getan werden, um eine dauerhafte Veränderung der derzeitigen Strukturen herbei zu führen?

Solidarität

Es würde schon helfen, wenn alle, in welcher Form auch immer, Beteiligten sich – am besten öffentlich – solidarisch mit Betroffenen erklären, wenn sie feststellen, dass einer Autorin Ungleichbehandlung, Diskriminierung, Mobbing o. ä. widerfährt. Mit dem Wegsehen und vor allem Bagatellisieren von diskriminierenden Handlungen werden die bestehenden Strukturen perpetuiert. Unterstützt die Betroffenen!

Vielleicht kann die Community konkrete Solidaritätsaktionen unabhängig von aktuellen Vorfällen planen und einrichten. Ein Tumblr-Blog, auf dem “Zettel” gesammelt werden, aus denen klar hervor geht, warum eine höhere Frauenbeteiligung in der Wikipedia gewünscht ist, warum das gut ist und warum sich das positiv auf die Community auswirkt, ist nur eine von vielen kreativen Möglichkeiten, auf die bestehenden Strukturen aufmerksam zu machen.

Sanktionen

Bei unseren Recherchen waren wir entsetzt, wie viele beleidigende, hochgradig sexistische und anderweitig diskriminierende Kommentare in der Community unmoderiert stehen bleiben. Ungeheuerlich ist auch, dass diskriminierende Texte oft nicht gelöscht werden, während allerdings immer wieder diskutiert wird, ob „Sexismus-Vorwürfe“ generell als schwerwiegende persönliche Angriffe sanktioniert gehören.

Für uns ist nicht nachvollziehbar, dass Benutzer_innen mit administrativen Rechten nicht moderierend und sanktionierend intervenieren. Ohne eine solche Instanz wird es aber schwer möglich werden, grundlegende Veränderungen in der Community herbeizuführen.

Wir wünschen uns auch von der Wikimedia Foundation intervenierende Maßnahmen. Wir sind der Ansicht, dass dies nicht allein der Community überlassen werden kann.

Netiquette/Regelwerk

Die Etablierung einer entsprechenden Netiquette mit einem transparenten Regelwerk ist sicher hilfreich und sinnvoll. Selbstverständlich kann u. U. Fehlertoleranz eingeräumt werden. Nutzer_innen, die jedoch wiederholt und dauerhaft beleidigend, diskriminierend,  diffamierend, mobbend und/oder anderweitig geschmacklos auffallen, haben, unserer Meinung nach, nichts in der Community zu suchen.

Beobachten

Die Community und Wikimedia sollte die Entwicklung genau(er) mitverfolgen, beobachten und darüber berichten.

Öffentlichkeit

Die Problematik braucht (mehr) Öffentlichkeit. Es bringt nichts, sexistische Vorfälle unter den Teppich zu kehren. Es bringt genauso wenig zu verleugnen, dass bestimmte Interessengruppen hinter bestimmten sexistischen Kampagnen stehen. Erste Schritte sind ja bereits in den letzten Tagen getan worden, aber das reicht nicht. Das Öffentlich-Machen von Mobbing, Stalking und diskriminierenden Strukturen ist nicht zuletzt ein Zeichen der Solidarität und Schutz für die Betroffenen.

Awareness-Team/Krisenteam/Diskriminierungsbeauftragte

Es macht möglicherweise Sinn, Teams zu benennen und einzurichten, die als “Radar” fungieren, die Vorgänge auf Wikipedia beobachten und dokumentieren und in Krisensituationen intervenieren (können).  Das setzte allerdings voraus, dass ein solches Team für die Themen sensibilisiert und/oder geschult ist. Es ist wichtig zu wissen, was Sexismus oder andere *Ismen eigentlich sind und wie sie funktionieren, anders können Menschen sie als solche nicht “identifizieren”.

Schulungen/Workshops

Mit Unterstützung der Wikimedia können möglicherweise in regelmäßigen Abständen Schulungen und Workshops zu den genannten Problemfeldern, aber auch allgemeiner Art organisiert werden, um Bewusstsein für dysfunktionale Strukturen und Wissen über *Ismen verschiedenster Art zu schaffen. Dabei sollte auch darauf geachtet werden, wer diese Schulungen hält.

Aufhebung der Plicht zum generischen Maskulinum

Die Pflicht zum generischen Maskulinum in Wikipedia-Artikel schreibt in jeden dieser Texte sexistische Strukturen mit ein. Es sollte die Möglichkeit geben, andere Formen zu wählen.

Überdenken von Relevanz

Wenn es um Relevanz geht, sollte immer auch diskutiert werden, wer_welche wie davon profitiert, dass etwas als nicht relevant eingestuft wird. Und wer_welche etwas davon hat, dass bestimmte Quellen als wichtiger gelten als andere. (Wer kann denn z.B. auch mehrheitlich akademisches Wissen und somit Sekundärliteratur produzieren?) Antworten auf diese Fragen und vor allem eine passenden Umgang damit zu finden, wird nicht einfach, denn ein Aufweichen bestimmter Regeln könnte natürlich auch andere Folgen haben. Trotzdem sollte nicht aufgegeben werden, an dieser Stelle weiterzudenken.

Bewusstsein

Von gerechten und diskriminierungsfreien Strukturen profitieren alle! Sie sind gesund, sie schaffen Motivation und eine positive (Arbeits-)Atmosphäre in der Community. Die Qualität der Artikel wird steigen! Es gibt bereits unzählige Studien, die nachgewiesen haben, dass (Arbeits-)Zufriedenheit und ein gesundes (Arbeits-)Klima einen hohen – positiven – Einfluss auf die Qualität der (Arbeits-)Ergebnisse haben.

Darüber hinaus ist Wikipedia mit dem Ziel angetreten viel Wissen zugänglich zu machen. Es wäre doch sehr schade, wenn es sich dann letzten Endes doch auch ausschließlich um das Wissen handelt, welches in der Schule gelehrt und nicht hinterfragt wird.

Wir bedanken uns sehr bei allen aktiven und ehemalig aktiven Wikipedia-Autor_innen, die uns mit Material versorgt, Ideen beigetragen, Unterstützung angeboten und unsere Fragen beantwortet haben.

Tags: , , ,

Dieser Eintrag wurde geschrieben von am Dienstag, August 28th, 2012 um 12:55 Uhr und ist zu finden unter Wikipedia. Sie können diesen Beitrag mit RSS 2.0 Feed abonnieren. Sowohl Kommentare als auch Pings sind derzeit geschlossen.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (39 Bewertungen, Durchschnitt: 3,38 von 5)
Loading...

60 Responses to “Gastbeitrag der femgeeks: Die deutsche Wikipedia unter der Lupe”

  1. Wikipedia, die Frauen und eine Schlammschlacht | Schmalenstroer.net sagt:

    […] über. Anlass ist diesmal die Selbstsperrung der Benutzerin Fiona Baine und die folgende Debatte sowie der Gastbeitrag der Femgeeks auf dem Wikimedia-Blog, welcher die Situation von Frauen innerhalb der Wikipedia […]

  2. Oh Wikipedia | Tenthousand Spoons sagt:

    […] das Analysieren und Offenlegen von *Ismen ist […] die neue Nazikeule […]

  3. Julia Kloppenburg sagt:

    Die Kommentarfunktion wird nun über Nacht deaktiviert.

  4. testversion sagt:

    Bei dem ganzen gap-gab, wird stets unterschlagen, dass es die überwiegend männlichen Visionäre und alltäglichen Benutzer waren und sind, die derart grandios-gigantische Projekte wie eben auch die de.WP geschaffen, erweitert sowie erhalten haben und es weiterhin allen Widrigkeiten trotzend (erfolgreich) versuchen. Dies verdiente imho erstmal ein kleines Dankeschön vor dem obligaten Männerbashing.

  5. Nicole Ebber sagt:

    Wir bieten am kommenden Mittwoch ab 18:00 Uhr eine Office Hour via IRC zum Thema Sexismus in der Wikipedia an und freuen uns auf zahlreiches Erscheinen. Alles Weitere hier: https://blog.wikimedia.de/2012/09/07/sexismus-in-der-wikipedia-einladung-zur-irc-office-hour/

  6. Mädchenmannschaft » Blog Archive » Glückliche Feminist_inn_en im Glitzerkleid – die Blogschau sagt:

    […] Einsicht, dass die Wikipedia ein krasses Sexismusproblem hat, spricht sich anscheinend dann doch langsam herum. Tenthousand Spoons hat eine handliche Typologie […]

  7. Eichhörnchenpedia « notes@dewiki sagt:

    […] »Zur Sexismus-Debatte in der Wikipedia« geäußert hat, oder besser sich äußern ließ, denn die Analysearbeit leistete ein »Gemeinschaftsblog« namens femgeeks, das sich »feministischen Geekthemen und […]

  8. Tino sagt:

    Ich bin da geteilter Meinung.

    Mir wäre es auch lieber wenn mehr Frauen dort mitarbeiten. Wenn sie es nicht tun liegt es an ihnen selbst. Das Leben ist kein Ponyhof, willkommen liebe Frauen in der harten Männerwelt.

    Aber:

    Es gibt keine feministische Wissenschaft oder feministisches Wissen:

    1+1 ist nunmal 2, egal ob es ein Mann oder eine Frau ausrechnet. Sollte eigentlich klar sein. Oder verfügen Feministinnen über geheimes Wissen?

    Es kann aber auch nicht angehen das Feministinnen versuchen die Wikipedia für ihre Ideologie zu missbrauchen und gegen die Männerrechtsbewegung vorgehen in dem sie diese in die Rechte Ecke schiebt so wie es schwarze Feder tut.

    Da ich selbst in dieser Bewegung aktiv bin nehme ich das auch persönlich.

    Vor allem sind es immer! die gleichen Leute mit ihren „Expertisen“ die kein halbwegs intelligenter Mensch mehr für voll nimmt.

    Wenn ich mir den Wiki-Text Männerbewegung ansehe dann sehe ich alles.

  9. jens sagt:

    @Tino
    Du irrst: Es gibt feministische „Wissenschaft“ und in der ist 1+1 beliebig. Als Beispiel sei da der de.WP-Artikel zu häuslicher Gewalt genannt. (http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=H%C3%A4usliche_Gewalt&oldid=107920937#T.C3.A4ter). Dort kann der US-Feminist Kimmel auf Grund seiner hohen Reputation in Gender-Kreisen, einfach behaupten männliche Opfer weiblicher Gewalt „überschätzen (…) ihre Viktimisierung und sind eher dazu bereit, die Polizei zu informieren und Anzeige zu erstatten.“ Offenkundiger Humbug, der viel über den tatsächlichen Sexismus in der WP und der heutigen Gesellschaft ausdrückt…

Empfiehl diesen Beitrag