Worum geht es genau?

Die „National Portrait Gallery“ (NPG) hat am 10. Juli 2009 einem Nutzer der Wikimedia Commons (Derrick Coetzee) durch eine Anwaltskanzlei eine Email zugeschickt, in der diesem rechtliche Schritte angedroht werden. Im Kern geht es um ungefähr 3.000 Bilder, die der Benutzer auf Wikimedia Commons hochgeladen hat. Die NPG fordert von ihm unter anderem, dass er diese Dateien von Wikimedia Commons löscht. Eine Kopie des Schreibens findet sich unter http://commons.wikimedia.org/wiki/User:Dcoetzee/NPG_legal_threat

Was ist der aktuelle Stand dieses Disputs?

Seit dem 17. Juli 2009 gibt es direkte Kommunikation zwischen der Wikimedia Foundation und der NPG, um den Streit beizulegen. Derrick Coetzee wird anwaltlich durch Fred von Lohmann von der Electronic Frontier Foundation vertreten, die sich um Rechtsfragen im digitalen Kontext verdient gemacht hat. Es wurden bislang keine umstrittenen Bilder gelöscht. Wir können davon ausgehen, dass die NPG von Abmahnungen oder Prozessen absehen wird, solange noch verhandelt wird.

Worauf begründet die NPG ihren Anspruch?

Die NPG bestreitet nicht, dass die Werke aufgrund ihres Alters nicht mehr urheberrechtlich geschützt sind. Allerdings sieht sie in der Digitalisierung der gemeinfreien Werke eine Leistung, die nach britischem Recht geschützt ist. Das Digitalisat eines gemeinfreien Werkes ist damit aus der Sicht der NPG nicht mehr gemeinfrei. In dem anwaltlichen Schreiben verweist die NPG zudem noch auf den Schutz von Datenbankwerken und sieht in dem Zusammenfügen von Bildausschnitten (entstanden durch die Lupen-Funktion der NPG-Webseite) eine Umgehung von Kopierschutzmaßnahmen. [update 21. Juli 2009: Die NPG ist außerdem der Ansicht, dass durch den Besuch der Seite eine vertragliche Vereinbarung mit dem Besucher der Seite zustande kommt („browse-wrap license“), deren Bestimmungen hier verletzt worden seien. Danke für den sachdienlichen Hinweis in den Kommentaren. ^ms]


Warum erhebt die NPG diesen Anspruch?

Die NPG sieht sich nach ihren eigenen Angaben der Allgemeinheit verpflichtet. Gleichzeitig benötigt sie aber für die Digitalisierung gemeinfreier Werke Finanzmittel, die zum Teil durch die Vermarktung dieser Digitalisate eingeworben werden soll. Durch die Veröffentlichung der Digitalisate auf Wikimedia Commons befürchtet die NPG offenbar, dass ihr Einnahmen entgehen, die sie zur Erfüllung ihres Zwecks verwenden könnte.

Welche Argumente gegen die Behauptung der NPG gibt es?

Zentraler Einwand ist, dass das Digitalisieren eines Werkes kein neues Urheberrecht begründet. Es fehlt hier an der schöpferischen Leistung. Diese ist gerade eben nicht erwünscht, sondern nur die (möglichst unveränderte) Abbildung des Werkes – es geht also um die denkbar unkreativste Handlung. Selbst wenn es einen urheberrechtlichen Schutz von Fotografien gemeinfreier Werke gäbe: Mit welchem Recht untersagt eine staatliche Institution wie die National Portrait Gallery der Allgemeinheit die Nutzung dieser Werke? Schließlich wurde die Digitalisierung ja durch Steuergelder finanziert.

Gibt es eigentlich eine Klage gegen Derrick Coetzee?

Nein. Auch wenn es in diversen Überschriften von Presseartikeln so klang: es gibt bis heute keine Klage gegen Derrick Coetzee.

Gibt es eine Klage gegen „Wikipedia“ oder die Wikimedia Foundation?

Nein. Auch wenn es in diversen Überschriften von Presseartikeln so klang: es gibt bis heute keine Klage gegen Wikipedia oder die Wikimedia Foundation durch die NPG.

Wie geht es nun weiter?

Im Moment verhandeln die beteiligten Parteien. Wikimedia Deutschland hofft, dass es mit dem Abschluss dieser Verhandlungen nicht nur ein Ende von juristischen Drohgebärden gibt, sondern eine gemeinsame Kooperation zwischen National Portrait Gallery und Wikimedia Foundation entsteht, mit der allen Menschen auf diesem Planeten den direkten und freien Zugang zu diesem britischen Kulturgut zu ermöglichen.

Ist Wikimedia Deutschland davon betroffen?

Wikimedia Deutschland ist indirekt davon betroffen. Zu den Aufgaben des Vereins gehört die Kooperation mit all jenen, die zu dem Ziel beitragen können, das Wissen der Menschheit verfügbar zu machen. Juristische Auseinandersetzungen halten wir für kontraproduktiv. Wir haben durch erfolgreiche Kooperationen mit dem Deutschen Bundesarchiv und der Deutschen Fotothek dazu beigetragen, den Bildbestand auf Wikimedia Commons massiv auszubauen und setzen diese Arbeit in Zukunft fort.

Wo gibt es weitere Informationen?
*
Blogposting von Erik Möller, Vize-CEO von Wikimedia Foundation
* Blogpostings von David Gerard, Pressekontakt für Wikipedia-Fragen in UK
* Linkliste 1 und Linkliste 2 zu NPG/Wikimedia von Klaus Graf
* Angaben zu den Umsätzen der NPG mit Weblizenzen
* Jahres- und Finanzbericht der NPG des Jahres 2008 und 2009 [update 22. Juli 2009: irrtümlich auf National Gallery, nicht National Portrait Gallery-Bericht verlinkt. Danke für den Hinweis, ^ms]