Archiv für die ‘Freiwillige’ Kategorie



Einladung zum Wikimedia-Forum im September 2011

Wikimedia Deutschland wird größer und wandelt sich – von einer kleinen aber feinen Wikipedianer-Vereinigung zur einer mittelgroßen gemeinnützigen Organisation mit Gewicht und Stimme in der deutschen Öffentlichkeit.

Das derzeitige rasante Wachstum ist eine große Chance, zugleich aber auch eine große Herausforderung. Daher gehen wir bei der Planung für das kommende Jahr neue Wege: In fünf  deutschen Ballungsgebieten laden wir vom 18. bis 22. September 2011 zum Wikimedia-Forum ein, um gemeinsam den Entwurf des Wirtschaftsplan 2012 bereits im Vorfeld zur Mitgliederversammlung im November 2011 zu diskutieren – konstruktiv, kontrovers, kreativ.

Herzstück des Wirtschaftsplans sind acht operative Ziele, die von den Mitarbeitern während des Sommers unter professioneller Anleitung erarbeitet worden sind. Es soll also nicht um das für und wider einzelner Projekte gehen, sondern um die großen Linien. Haben wir uns die richtigen Ziele gesetzt? Wie werden wir sie erreichen?  Dazu brauchen wir Dein Feedback, Deine Ideen, Deine Kritik und Deine Vorschläge! Um sich vorab informieren zu können, wird der Entwurf des Wirtschaftsplans 2012 am 16. September 2011 online unter der Adresse http://wikimedia.de/plan2012 veröffentlicht.

Das Wikimedia Forum wird jeweils an den folgenden Terminen stattfinden:

Sonntag, 18. September
Hamburg
Großer Seminarraum, Werkstatt 3, Nernstweg 32 – 34, 22765 Hamburg
(Nähe Bahnhof Hamburg-Altona)
Montag, 19. September
Frankfurt am Main
Cluboffice, Kaiserstraße 79, 60329 Frankfurt am Main (Direkt am Hauptbahnhof)
Dienstag, 20. September
München
Heinrich Krehle-Saal  (T.0.01) im DGB-Haus, Schwanthaler Str. 64, 80336 München
(Nähe Hauptbahnhof)
Mittwoch, 21. September
Köln
Seminarraum Jugendherberge Köln-Deutz, Siegesstr. 5, 50679 Köln
(Nähe Bahnhof Köln-Deutz)
Donnerstag, 22. September
Berlin
Betahaus, Prinzessinnenstraße 19-20, 10969 Berlin
(Nähe U-Bahn Moritzplatz)

Neben dem Wirtschaftsplan steht auf der kommenden Mitgliederversammlung am 19. November 2011 in Hannover auch die Wahl des ehrenamtlichen Präsidiums und der Kassenprüfer auf der Tagesordnung. Wenn Du Interesse daran hast, Dich auf diese Weise im Verein zu engagieren, hast Du auf dem Wikimedia Forum auch die Gelegenheit, Dich mit den derzeitigen Amtsinhabern und weiteren Vereinsmitgliedern hierzu auszutauschen.

Das Wikimedia Forum beginnt an den genannten Tagen jeweils um 19:00 Uhr. Um uns die Planung zu erleichtern, möchten wir Dich bitten, dass Du Dich bis zum 9. September 2011 per E-Mail an mitglieder@wikimedia.de anmeldest. So hilfst Du uns, die Teilnehmerzahl im Vorfeld besser abzuschätzen und uns entsprechend vorzubereiten! Fragen zum Wikimedia Forum beantworten wir über diese Adresse ebenfalls gern.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (25 Bewertungen, Durchschnitt: 3,92 von 5)
Loading...

Ergebnisse der ersten Runde des Community Projekt Budgets

Vor einigen Tagen hatte der Vorstand über die Vorschläge des Ausschusses des Community Projekt Budgets beraten. Hier sind nun die Ergebnisse dieser ersten Antragsrunde des Community Projekt Budgets.

Vorab noch ein paar Infos zu den eingereichten Anträgen:

Insgesamt wurden 36 Anträge eingereicht, wovon insgesamt fünf Anträge vom Vorstand positiv beschieden wurden.

Das Volumen der erfolgreichen Anträge beträgt insgesamt 76.305 Euro. Damit können in der zweiten Runde, die im Herbst diesen Jahres durchgeführt werden soll, noch maximal 132.695 Euro verteilt werden.

Danken möchten wir aber allen Antragstellern, unabhängig davon, ob sie erfolgreich waren oder nicht. Der Vorstand hat sich bewusst entschieden nur über die Anträge zu beraten, die vom Ausschuss befürwortet wurden. Unter den weiteren Anträgen waren jedoch viele sehr interessante Vorschläge dabei, die wir lediglich als nicht positiv entschieden ansehen und die hoffentlich in zukünftigen Förderrunden noch einmal überarbeitet eingereicht werden.

Geförderte Anträge

Folgende Anträge werden in der ersten Runde des Community Projekt Budgets gefördert:

1. Wiki loves Monuments Mittelhessen

Antragsdaten:

  • Name des Antragstellers: Kilian Kluge
  • Gesamtbudget: 8.905€
  • Projektbeschreibung: Wikipedianer sowie möglicherweise auch interessierte (Noch-)Nicht-Wikipedianer nehmen in einer konzertierten Aktion an Wiki Loves Monuments teil und bebildern die Wikipedia. Schwerpunkt sind dabei vor allem Gebiete abseits der „Touristenstädte“ der Region, dabei sollen neben Denkmälern natürlich auch weitere Bilder von Orten und Landschaft gemacht werden. Insgesamt soll das Projekt 7 Tage umfassen und 10 bis 15 Teilnehmer erreichen, die zum Fotografieren jeweils in kleinen Teams unterwegs sind.

Begründung:

Es handelt sich hierbei um ein klassisches Community-Projekt mit dem Ziel, Content für die Wikimedia-Projekte zu erstellen. Das Projekt reiht sich in die übergeordnete Reihe „Wiki loves monuments“ ein, die sich um Ziel gesetzt hat europaweit Baudenkmäler zu fotografieren. Das Projekt hat somit eine Einbindung in einen weitreichenderen Kontext. Als Pilotprojekt kann es als Beispiel für weitere Projekte dieser Art dienen.

2. Fotoflüge

Antragsdaten:

  • Name des Antragstellers: Ralf Bösch
  • Gesamtbudget: 5.400 €
  • Projektbeschreibung: Fotoflüge über ausgewählte Orte bzw. Landschaften in DACH. Dabei geht es um Objekte, die sonst nicht oder nur unbefriedigend fotografiert werden können. Gleichzeitig könnte in Absprache mit Openstreetmap dort eine Bebilderung vorgenommen werden. In Frage kommen Gegenden, die eine hohe Dichte an relevanten Objekten aufweisen. Die Auswahl der Objekte soll durch die Community vorgenommen werden, zum Flug werden kleine Sportflugzeuge oder Hubschrauber gechartert, bei denen man eine Tür ausbauen kann.

Beispiele:

  • ostfriesische Inseln bzw. Nordseeinseln allgemein
  • Berlin incl. Schloß Sanscoucci
  • Ruhrgebiet
  • die Berge und Seen der Alpen
  • allgemein Häfen, Bahnhöfe, Bahnstrecken, große Industriebetriebe
  • archäologische Bodendenkmäler

Begründung:

Der Verein unterstützt prinzipiell Hilfestellungen zur Content-Erstellung für die Wikimedia-Projekte. In diesem Projekt kann spezielles Bildmaterial erstellt werden, das bis jetzt nicht oder nur in sehr geringem Umfang überhaupt unter einer freien Lizenz zur Verfügung steht (dafür wurden auch Google-Bilder-Recherchen durchgeführt). Der Antragsteller hat sein Projekt bei der Sitzung des Ausschusses in Hamburg und eine konkrete Planung für einen Flug über einige Norseeinseln vorgestellt. Dieser Flug soll Pilotprojekt mit der angegebenen Summe gefördert werden. Darauf aufbauend können weitere
Projekte (siehe die obigen Beispiele) durchgeführt werden, die dann wieder über das CPB gefördert werden sollen.

3. Aufbau einer zentralen Ressource bibliographisch-archivalischem Wissen (Workshop)

Antragsdaten:

  • Name des Antragstellers: Dr. Olaf Simons
  • Gesamtbudget: 7.500 €
  • Projektbeschreibung: Der Antrag betrifft den Bereich der momentan weltweit disparat primär von nationalen Ressourcen verwalteten bibliographischen und archivalischen Objektdaten. Mit dem Aufbau der Bibliotheks-Online-Kataloge wurden Bücher weltweit recherchierbar. „Metakataloge“ führen dieses Wissen derzeit unterschiedlich zusammen. Die verschiedenen Forschergruppen bauen sich jeweils eigene Datenbanken auf, Insellösungen, die rasch veralten und deren Informationen aufgrund der insolierten technischen Standards nicht mehr in Nachfolgeprojekte fließen. Spannend wäre eine Ressource, die zentral die Datenlage produziert und die Arbeit mit der Datenlange an sie anbindet. Gemeint ist ein bibliographisches Recherchewerkzeug, das von den Benutzern mitgestaltet würde und die Informationen der nationalen Projekte konstruktiv zusammenführte. Nächstliegendes Antragsziel wäre nach dem Gesagten eine Konferenz auf der Fachkreise über die laufende Planung informiert würden und in einem Workshop Ideen generierten, in welchen Richtungen das Projekt Entwicklungsspielräume gewinnen sollte.

Begründung:

Eine frei zugängliche und frei lizenzierte Meta-Datenbank wäre ein guter Anlaufpunkt für viele Recherche der Mitarbeiter der Wikimedia-Projekte. Zur realistischen Einschätzung der Realisierbarkeit eines solchen Projektes ist ein Treffen kompetenter Personen notwendig, weswegen die Durchführung einer solchen Konferenz durch das CPB unterstützt wird. Ein Nachfolgeprojekt, das sich aus dem Workshop ergeben könnte, müsste dann separat gefördert werden.

4. Filmvorlesungen – Ökonomische Alphabetisierung

Antragsdaten:

  • Name des Antragstellers (Nickname): emma7stern
  • Gesamtbudget: 28.500 €
  • Projektbeschreibung: Themenkomplexe aus wissenschaftlichen Vorlesungen oder fachspezifischen Referaten werden in Zusammenarbeit von Wissenschaftlern, Dozenten und Medienkompetenzlern didaktisch aufgearbeitet, in Filmsequenzen oder Kurzfilmen aufgenommen, unter freier Lizenz auf Wikimedia Commons eingestellt und auf den Projektseiten der Wikiversity kommentiert eingebunden. Als Pilotprojekt zur Konkretisierung der Idee wird unter dem (Arbeits-)Titel Ökonomische Alphabetisierung eine Vorlesungsreihe zu politischen und wirtschaftlichen Fragestellungen und Hintergründen konzipiert und filmisch umgesetzt.

Begründung:

Hiermit wird eines der Schwesterprojekte gefördert werden, um diese mehr in den Vordergrund zu rücken. Bei diesem Projekt aber auch Inhalte erstellt, die auch für andere Wikimedia-Projekte von Nutzem sein können. Zudem bietet das Projekt eine zusätzliche Schnittstelle zwischen Wikimedia und Wissenschaft.

5. Frauen-Projekt/Erfassungs- und Planungsphase

Antragsdaten:

  • Name des Antragstellers (Nickname): Poisend-Ivy
  • Gesamtbudget: 26.000 €
  • Projektbeschreibung: Das Frauenprojekt soll innerhalb eines zeitlichen Rahmens von maximal einem Jahr die Grundlagen schaffen, um Maßnahmen zur Gewinnung von Frauen als Mitarbeiterinnen für Wikimedia-Projekte zu entwickeln und deren längerfristigen Verbleib in den Projekten zu sichern. Ziel ist die Vorstellung der Ergebnisse bei der Wikimania 2012. Dazu soll eine Serie von drei Workshops mit einer Projektgruppe durchgeführt werden, die sich mit den Ursachen der niedrigen Frauenquote, sowie Problemen von Frauen innerhalb der Wikipedia beschäftigt. Als Ergebnis sollen realistisch umsetzbare und geeignete Maßnahmen zur Erhöhung des Frauenanteils formuliert und vorgeschlagen werden. Die Projektgruppe soll sich aus maximal zwanzig aktiven Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Wikipedia zusammensetzen, die über ein Wiki und eine Koordinationsstelle mit ein bis drei Personen organisiert sind. Der Frauenanteil in dieser Projektgruppe sollte zwischen mindestens 25 und maximal 60 Prozent liegen. Um Eltern mit Kindern die Teilnahme zu ermöglichen, die ansonsten kaum oder keine Gelegenheit haben an solchen Veranstaltungen teilzunehmen, ist die Betreuung von Kindern durch Freiwillige aus dem Verein oder Familienangehörige am Tagungsort im Budget einkalkuliert.

Begründung:

Hier begrüssen wir ausdrücklich die Idee der Förderung von unterrepräsentierten Gruppen innerhalb der Wikimedia-Projekte. Das Projekt schließt an die strategische Forderung der Foundation an, den Frauenanteil bis 2015 auf 25% zu erhöhen und bietet hierzu bei erfolgreicher Umsetzung konkrete Lösungsvorschläge an.

Herzlichen Glückwunsch an alle erfolgreichen Antragsteller und viel Erfolg bei der Umsetzung.

Wie geht es weiter?

Die erfolgreichen Antragsteller wurden bereits vom zuständigen Mitarbeiter Sebastian Sooth informiert und stehen mit ihm in Kontakt, um die Details der Förderungen zu klären.

Die Antragsteller der noch nicht erfolgreichen Anträge werden in den nächsten Tagen vom Ausschuss angeschrieben und erhalten eine Begründung für die jeweilige Ablehnung und auch Hinweise was diesmal nicht gepasst hat.

Da auch unter den diesmal nicht positiv entschiedenen Anträgen viele gute Ideen sind, hoffen wir dass viele Anträge entsprechend der Tipps des Ausschusses überarbeitet, ergänzt und in einer der nächsten Runden erneut eingereicht werden.

Mitte August treffen sich einige Vertreter des CPB-Auschusses mit Vertretern des Vorstandes, um die Differenzen der letzten Wochen zu klären und um die zweite Runde des CPB in Angriff zu nehmen.

Zum Abschluss dankt der Vorstand allen Mitgliedern des Ausschusses ausdrücklich für die geleistete Arbeit und
und den ausführlichen Bericht über die Ergebnisse dieser Arbeit.

Michail Jungierek
Beisitzer

Ralf Roletschek
Community-Projekt-Budget-Ausschuss

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (20 Bewertungen, Durchschnitt: 3,95 von 5)
Loading...

Wie geht’s weiter mit der Zedler-Medaille?

Die Zedler-Medaille ist ein jährlich von Wikimedia Deutschland vergebener Preis für einen Lexikonbeitrag in den Kategorien Geistes- bzw. Naturwissenschaft. Seit 2007 wird der Wettbewerb in Zusammenarbeit mit der Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft und der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz durchgeführt. 2010 erweiterten die Träger den Preis um einen Bilderwettbewerb und erhielten außerdem Unterstützung von BASF SE, der Carl Zeiss AG sowie Reporter ohne Grenzen.

Rückblick 2010

In 2010 haben wir die Zielsetzung erweitert: Nach wie vor war der Dialog zwischen Wikipedia und der Wissenschaft ein Kernziel. Dem akademischen Betrieb sollte die Qualität der Wikipedia sowie die Idee Freien Wissens vermittelt werden. Die Gewinnung neuer Autoren ist nicht mehr Kernziel; dennoch sollen Experten motiviert werden, in der Wikipedia aktiv zu werden, z.B. als Korrektoren zur Sicherung der Artikelqualität. Die Zielgruppe wurde indes von Professoren und akademischem Mittelbau auf Studierende erweitert. Kernziele waren darüber hinaus die Gewinnung neuer Mitglieder und die Erhöhung des Spendenaufkommens für den Verein. Allgemein sollte die Akzeptanz der Idee Freien Wissens, der Wikipedia und ihrer Schwesterprojekten in akademischer und allgemeiner Öffentlichkeit gesteigert werden.

Außerdem wurde erstmalig ein Bilderwettbewerb ausgeschrieben, um die Attraktivität der Wikipedia durch ansprechende und fachlich wertvolle Illustration der Artikel zu erhöhen, die Anzahl der Einreichungen für Zedler insgesamt zu steigern und eine größere Öffentlichkeit und neue Zielgruppe auf die Chancen der Verwendung von freien Lizenzen für Bilder aufmerksam zu machen.

Wir haben die Maßnahmen zur Erreichung der Zielgruppe verstärkt, on- und offline Werbematerialien erstellt und verteilt, in der Community geworben und versucht, einzelne Multiplikatoren zu identifizieren und motivieren. Sowohl Ausschreibung als auch die Veranstaltung wurden auf den Wikimedia-eigenen Kanälen und über neue und alte Verteiler von Wikimedia und den Partnern beworben, um ein gesteigertes Medienecho zu erzielen. Die Zedler-Medaille sollte sich weiter etablieren, größer werden und auf lange Sicht zu einer festen, renommierten Größe im Wissenschaftssektor werden um den Ansporn zum Mitmachen in den Folgejahren zu erhöhen.

Wie geht’s weiter in 2011?

Was in den letzten Jahre gut funktioniert hat: Die Veranstaltung wurde gut angenommen und für interessant befunden, der Name „Zedler-Medaille“ ist passend und etabliert sich langsam, die Partner haben ein gutes Standing und theoretisch auch ein großes Netzwerk zur Verbreitung der Idee, wir haben mit der Mainzer Akademie eine namhafte Jury.

Weniger gut war: Das ursprüngliche Ziel, mit der Verleihung der Zedler-Medaille neue Autoren für die Wikipedia zu gewinnen, wurde nie erreicht. Es gab viel zu wenige Einsendungen, bisher haben nur Männer den Preis gewonnen, die Teilnehmer waren fast ausschließlich bereits aktive Wikipedianer, Medienresonanz und Feedback oder Interesse aus dem Wissenschaftsbetrieb konnten nicht merklich gesteigert werden. Die Akzeptanz innerhalb der Community ist gering und aus Reihen der Wikipedianer und Vereinsmitglieder wurde oft der Wunsch nach einer Neuauflage geäußert.

Diesem Wunsch möchte Wikimedia Deutschland in diesem Jahr nachkommen. Daher stellen wir „Zedler 2.0“ zur Diskussion und möchte neue Ideen sammeln und gemeinsam mit allen Interessierten ein neues, erfolgversprechenderes Konzept erarbeiten.

Ein Vorschlag: Zedler-Award für Freies Wissen

Ein Vorschlag aus der Community, über den bereits mehrfach gesprochen wurde, ist ein „Zedler-Award für Freies Wissen“, eine Art Grimme- oder Grammy-Preis für herausragende Leistungen, Artikel, Redaktionen, Portale, Sammlungen innerhalb aber auch außerhalb der Wikipedia. In verschiedenen Kategorien würden Projekte oder Personen ausgezeichnet, die sich innerhalb der letzten zwölf Monate besonders für die Förderung Freien Wissens eingesetzt, den Bewusstseinswandel vorangetrieben oder bestimmte Lücken gefüllt haben. Für einige der Kategorien sollen externe Partner gefunden werden, die eine Patenschaft übernehmen, die Reichweite des Wettbewerbs erhöhen und eine Jury stellen können. Eine wichtige Neuerung wäre auch, dass nicht zum Erstellen von Artikeln extra für den Wettbewerb aufgerufen wird, sondern dass tolle Leistungen nachträglich geehrt werden.

Eure Meinung ist gefragt

Habt ihr weitere Vorschläge? Geht das für euch in die „richtige“ Richtung? Sollte Alles beim Alten bleiben? Ist der Fokus auf Projekte außerhalb der Wikipedia sinnvoll? Sind Sach-/Geldpreise als Anreiz passend? Auf der Wikipedia-Projektseite rufen wir zur Diskussion dieser Idee und Unterbreitung neuer Vorschläge auf. Auch hier in den Kommentaren sind Anregungen gerne gesehen. Nach zwei Wochen offener Diskussion soll das Konzept soweit ausgearbeitet werden, dass man damit an weitere Partner und andere interessierte Stellen herantreten kann.

Bei Wikimedia Deutschland steht euch Nicole (nicole.ebber@wikimedia.de) für alle Fragen und Antworten zur Verfügung. Wir freuen uns über euren Input!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Die Zedler-Medaille im Jahr 2010: Rückblick, Einblick, Ausblick

Am Freitag letzter Woche haben wir in der Frankfurter Goethe-Universität die Zedler-Medaille für herausragende neue Lexikonbeiträge verliehen. Zur Preisverleihung in der historischen Aula waren etwa 120 interessierte Gäste erschienen, um gespannt der Podiumsdiskussion und der Bekanntgabe der Preisträger zu lauschen.

Auch in diesem Jahr wurde die Medaille in Kooperation mit der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz sowie dem Verlag Spektrum der Wissenschaft verliehen. Freundliche Unterstützung erhielten wir außerdem von BASF, welche das Preisgeld im Artikelwettbewerb stellten, sowie von der Carl Zeiss AG und dem Verein Reporter ohne Grenzen, welche die Sachpreise hinzu gaben.

Die Energien des Wissens

Foto © Raimond Spekking / Wikimedia Commons / CC-BY-SA-3.0


Pavel Richter, der Geschäftsführer von Wikimedia Deutschland, begrüßte die Gäste mit einer Einführung ins Thema und geleitete durch den weiteren Abend. In der anschließenden Diskussion sprachen Johannes Fried, Stefan Hradil, Johannes Janicka und Carsten Könneker mit Volker Panzer über die guten und schlechten Energien des Wissens und gingen der Frage nach, wohin sie uns führen können. Die spannende Diskussion setzte sich auch nach Öffnung des Saalmikrofons für das Publikum fort. Mit den anschließenden Wortbeiträgen hätten wir wohl noch weitere Stunden füllen können – wären da nicht noch einige Medaillen zu verleihen gewesen. :)

Ein enzyklopädischer Abendspaziergang

Zum Einstieg in die Verleihung nahm Philipp Birken sein Publikum mit auf einen „Abendspaziergang durch die freie Enzyklopädie“ und brachte damit auch den Gästen, denen die Wikipedia bisher wenig bekannt war, ein paar Fakten und vor allem den Qualitätsanspruch des Projektes näher. Anja Feldmann stellte dann die Motivation von BASF vor, sich dieses Jahr erstmalig an dem Wettbewerb zu beteiligten. Die Spannung war förmlich zu spüren, als Gernot Wilhelm, der Vizepräsident der Mainzer Akademie zum Rednerpult schritt und weitere feierliche Worte zur Zedler-Medaille vortrug. Weiterlesen »

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (20 Bewertungen, Durchschnitt: 4,25 von 5)
Loading...

Zedler-Medaille für „Dagobert Duck“ und die „Besselschen Elemente“

Foto: © Raimond Spekking / Wikimedia Commons / CC-BY-SA-3.0
Foto: © Raimond Spekking / Wikimedia Commons / CC-BY-SA-3.0

Gestern Abend haben wir zum vierten Mal die Zedler-Medaille verliehen. Mit diesem Preis werden Artikel prämiert, die wissenschaftliche Themen auch für Laien verständlich darstellen. Fachwissen wird so einer breiten Leserschaft zur Verfügung gestellt wird. Gemeinsam mit der Mainzer Akademie der Wissenschaft und der Literatur sowie dem Heidelberger Verlag Spektrum der Wissenschaft haben wir zur Preisverleihung in die historische Aula der Goethe Universität in Frankfurt am Main eingeladen.

Eine Jury aus Wissenschaftlern und Wikipedia-Autoren hat in diesem Jahr zwei Preisträger im Artikelwettbewerb gekürt. Im Bereich Naturwissenschaften wurde der Artikel „Besselsche Elemente“ von Jürgen Erbs ausgezeichnet. Im Bereich Geisteswissenschaften ging die Zedler-Medaille an Tobias Lutzi für den Artikel „Dagobert Duck“. Beide Preisträger erhalten neben der Zedler-Medaille von Wikimedia Deutschland ein Preisgeld von 2.000 Euro, welches in diesem Jahr erstmals von der Firma BASF zur Verfügung gestellt wurde.

Erstmals wurde die Auszeichnung auch für herausragende Bebilderung von Wikipedia-Artikeln vergeben. Die Jury prämierte das Bild einer Raupenfliege zum Thema „Focus stacking“ von Muhammad Mahdi Karim. Der Preisträger konnte selber nicht vor Ort sein, konnte die Veranstaltung aber im Livestream verfolgen und erhält die von der Carl Zeiss AG zur Verfügung gestellte Digitalkamera und den Fotoband von Reporter ohne Grenzen „Fotos für die Pressefreiheit“ per Post nach Indien übersendet.


Foto: Muhammad Mahdi Karim / Wikimedia Commons / CC-BY-SA-3.0.

Herzlichen Glückwunsch an die Gewinner und ein großes Dankeschön an die Partner der Zedler-Medaille für die freundliche Unterstützung!

Ein ausführlicher Bericht samt Vorstellung der Gewinner und Bekanntgabe der Plätze 4. – 10. im Bilderwettbewerb folgen. Zur Überbrückung verweisen wir gerne auf den Live-Bericht zur Zedler-Verleihung bei Iperty.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (13 Bewertungen, Durchschnitt: 4,54 von 5)
Loading...

Zedler-Medaille 2010 mit alten und neuen Partnern

Seit 15. Juli läuft die Ausschreibung für den Artikel- und Bilderwettbewerb um die Zelder-Medaille 2010. Gesucht und ausgezeichnet werden neue Lexikonartikel und Bilder aus Natur- und Geisteswissenschaften sowie zum Thema „Wissenschaftsjahr 2010 – Die Zukunft der Energie“. Bis zum 30. September 2010 haben engagierte Autoren, Fotografen und Grafiker Zeit, ihren Beitrag bei Wikimedia Deutschland einzureichen. Zentrale Teilnahmebedingung ist, dass die Beiträge unter eine Freie Lizenz gestellt werden, so dass eine spätere Veröffentlichung in der Wikipedia möglich ist. Die festliche Preisverleihung findet am 19. November in Frankfurt statt.

Partner der Zedler-Medaille 2010

Wikimedia Deutschland verleiht die Zedler-Medaille in diesem Jahr zum vierten Mal. In 2010 können wir unsere erfolgreiche Kooperation mit der Mainzer Akademie und dem Spektrum-Verlag fortsetzen und den Wettbewerb mit neuen Partnern weiterentwickeln. Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit und danken unseren Partnern ganz herzlich für ihre Unterstützung:

  • Die Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz (www.adwmainz.de) stellt die Jury aus hochkarätigen Wissenschaftlern für den Artikelwettbewerb und trägt außerdem zur Podiumsdiskussion im Rahmenprogramm der Preisverleihung bei. Prof. Dr. Claudius Geisler, Generalsekretär der Akademie, erklärt das wiederholte Engagement „Mit der Verleihung der Zedler-Medaille möchte die Mainzer Akademie einen Beitrag zur Qualitätssicherung und -verbesserung der Wikipedia leisten.“
  • Mit dem Verlagsleiter Dr. Carsten Könneker stellt der Verlag Spektrum der Wissenschaft (www.spektrumverlag.de) ebenfalls ein Jurymitglied. „Eine regere Teilnahme von Wissenschaftlern am medialen Betrieb ist eine Notwendigkeit in Sachen Demokratie“, betont er. „Aus diesem Grund unterstützen wir den Zedler-Wettbewerb, der herausragende wissenschaftliche Lexikonbeiträge auf Wikipedia honoriert.“ Der Verlag hilft uns bei der Bewerbung des Wettbewerbes und wird die Preisverleihung journalistisch begleiten.
  • Auch in diesem Jahr sind im Artikelwettbewerb 6.000 Euro an Preisgeldern zu vergeben, die erstmalig von BASF SE (www.basf.com) zur Verfügung gestellt werden. „Der Zugang zu herausragenden wissenschaftlichen Veröffentlichungen ist nicht nur die Basis für Innovationen, sondern auch der beste Weg, Wissenschaft verständlich zu machen. Eine Initiative wie der Zedler-Wettbewerb und damit den öffentlichen Diskurs über Wissenschaft zu unterstützen, gehört deshalb zu unserem Selbstverständnis als forschendes, innovatives Unternehmen“, sagt Silke Christiansen, die bei BASF die Entwicklung von Social Media leitet.
  • Die Carl Zeiss AG (www.zeiss.de) unterstützt den Zedler-Bilderwettbewerb, „weil wir Menschen dazu ermutigen möchten, hochwertige Fotografie zu betreiben. Dass sie ihre Ergebnisse auch einer großen Allgemeinheit zur Verfügung stellen, muss entsprechend gewürdigt werden,“ bekräftigt Tobias Brandstetter. Auf die Gewinner des Bilderwettbewerbes warten hochwertige Preise aus dem ZEISS-Sortiment.
  • Reporter ohne Grenzen (www.reporter-ohne-grenzen.de) stellt mit den Bildbänden „Fotos für die Pressefreiheit“ Preise für den Bilderwettbewerb zur Verfügung und beteiligt sich auch an der Jury. Der Verein bringt die Motiviation für den Zedler-Bilderwettbewerb gut auf den Punkt: „Bilder unterstützen Wissenschaftler und Medienschaffende dabei, ihre Rolle als Forschende, Rechercheure und kritische Beobachter von Entwicklungen und Ereignissen wahrzunehmen. Aussagefähige und ausdrucksstarke Bilder verdienen unseren Respekt – um so wichtiger ist es, sie mit Preisen wie der Zedler-Medaille zu würdigen.“
  • Durch die Erweiterung des Wettbewerbes um die Sonderpreise zum Thema „Wissenschaftsjahr 2010 – Die Zukunft der Energie“ (www.zukunft-der-energie.de) schließen wir uns außerdem der Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung an.

Weiterinformieren und Weitersagen

Alle Informationen, Teilnahmebedingungen und Werbematerialien finden sich hier: http://wikimedia.de/zedler.

Dort stehen auch Banner zum Einbinden auf die eigenen Webseiten, Wikis und Netzwerke zur Verfügung. Für den Offlinebedarf – z.B. für Aushänge an Universitäten oder wissenschaftlichen Einrichtungen – gibt es außerdem diese hübschen Poster und Flyer, die wir auf Wunsch gerne per Post zusenden. E-Mail mit Postanschrift an zedler[at]wikimedia.de genügt!

Wir freuen uns auf zahlreiche Einsendungen und sagen Dankeschön fürs Mitmachen und Weitersagen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (14 Bewertungen, Durchschnitt: 3,86 von 5)
Loading...

Energie des Wissens: Die Zedler-Medaille 2010

Unter dem Motto „Energie des Wissens – was Wissen schafft, bewegt“ startet heute die Ausschreibung für die Zedler-Medaille 2010. Wikimedia Deutschland veranstaltet diesen Wettbewerb seit 2007 in Zusammenarbeit mit der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz und dem Verlag Spektrum der Wissenschaft.

Wir suchen herausragende neue Lexikonbeiträge in den Kategorien Naturwissenschaften und Geisteswissenschaften, die ein wissenschaftliches Thema allgemeinverständlich vermitteln. Anlässlich des Wissenschaftsjahres 2010 wird außerdem ein Zedler-Sonderpreis für einen herausragenden Artikel im Themenfeld „Die Zukunft der Energie“ ausgeschrieben. Gewinner in den drei Kategorien erhalten neben der Zedler-Medaille Preise im Gesamtwert von 6.000 Euro, die in diesem Jahr von BASF SE bereitgestellt werden.

Die Jurymitglieder der Akademie sind in diesem Jahr Prof. Dr. Gernot Wilhelm, Prof. Dr. Michael Stolleis, Prof. Dr. Kurt Gärtner, Prof. Dr. Johannes Fried, Prof. Dr. Helwig Schmidt-Glintzer und Dr. Andreas Kuczera (Kategorie Geisteswissenschaften) sowie Prof. Dr. Ernst Mutschler, Prof. Dr. Wilhelm Barthlott, Prof. Dr. Franz Gustav Kollmann, Prof. Dr. Jörn Thiede und Prof. Dr. André Reis (Naturwissenschaften). Außerdem wird Dr. Carsten Könneker, Verlagsleiter Spektrum der Wissenschaft, Mitglied der Jury sein. Aus der Autorenschaft der deutschen Wikipedia konnte David Ludwig als Juror gewonnen werden, der Preisträger des Zedler-Sonderpreises in 2009. Die Juroren entscheiden ohne Kenntnis von Namen und Position der oder des Einreichenden.

Neu: Der Bilderwettbewerb

Eine Enzyklopädie lebt aber nicht nur von guten und informativen Texten, sondern auch von aussagekräftigen Illustrationen. Deswegen schreiben wir als besonderes Extra zusätzlich zu den Lexikonbeiträgen einen Bildwettbewerb aus: Gesucht werden exzellente Fotos und Grafiken, die einen bisher nicht oder nur unzureichend illustrierten Artikel aus den Bereichen Natur- oder Geisteswissenschaft in der Wikipedia illustrieren. Auch hier wird ein Sonderpreis für ein Bild zum Thema „Die Zukunft der Energie“ vergeben.

Als Jurymitglieder konnten wir unter anderem die Leiterin der Bildredaktion des Spektrum-Verlages, Alice Krüßmann, den Fachautoren und -journalisten für digitale Bildbearbeitung, Dr. Hans D. Baumann, Ingrid Holzmayer von Reporter ohne Grenzen sowie Frau Christiane Gehner, ehemals Bildchefin beim Spiegel, für uns gewinnen. Auf die Gewinner warten hochwertige Sachpreise, z.B. stellt Reporter ohne Grenzen uns 10 Fotobände „Fotos für die Pressefreiheit“ zur Verfügung.

Mitwissen. Mitmachen. Mitgewinnen!

Spende dein Wissen und werde Enzyklopädist. Bis zum 30. September 2010 haben engagierte Autoren, Fotografen und Grafiker Zeit, ihren Beitrag bei Wikimedia Deutschland einzureichen.

Unser Ziel für 2010 ist eine deutliche Steigerung der Teilnahme vor allem von externen Autorinnen und Autoren – aber natürlich ist auch die Beteiligung etablierter Wikipedianerinnen und Wikipedianer ausdrücklich erwünscht.

Alle Informationen, Teilnahmebedingungen und Hilfestellungen zum erstellen exzellenter Artikel und Bilder finden sich auf unserer Website unter http://wikimedia.de/zedler.

Deine Mithilfe ist gefragt:

Gemeinsam mit der Wikipedia-Community und den Mitgliedern von Wikimedia Deutschland möchten wir die Zedler-Medaille noch erfolgreicher machen. Wir freuen uns über Ideen, Anregungen oder die Vermittlung interessanter Kontakte und möchten in einigen Punkte um ganz konkrete Unterstützung bitten. Hilf uns, die Ausschreibung an den Universitäten zu verbreiten (Aushänge und Flyer können bei uns bestellt werden), sprich als Zedler-Botschafter mit Studierenden, wissenschaftlichen Mitarbeitern und Professoren, veranstalte Seminare oder Workshops zum kollaborativen Erstellen von Wikipedia-Artikeln oder vermittele uns Kontakte zu Studentenzeitungen und weiteren Multiplikatoren.

Wir möchten Wikipedia-unerfahrenen, aber wissenschaftlich versierten Schreibern außerdem Hilfestellung beim Schreiben ihrer Artikel anbieten und die eingereichten Artikel durch erfahrene Wikipedianer auf enzyklopädische Standards hin prüfen. Erfahrungsgemäß erreichen uns nämlich immer auch ein paar Beiträge, die zwar hoch qualifiziert sind, bei denen die Jury aber das Fehlen formaler Genauigkeit bemängelt.

Weitersagen!

Wir haben ein paar hübsche Banner erstellt und laden ausdrücklich dazu ein, sie weiterzuverwenden und auf euren Blogs, Websites oder Wikis einzubinden. Sag’s weiter, trommle in Microblogs und Social Networks, wir freuen wir uns über die Verbreitung der Idee Freien Wissens und der Zedler-Medaille!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (24 Bewertungen, Durchschnitt: 3,63 von 5)
Loading...

Erste Informationen zur Verleihung der Zedler-Medaille 2010

Wikimedia Deutschland verleiht einmal im Jahr die Zedler-Medaille für herausragende neue Lexikonbeiträge in den Kategorien Naturwissenschaften und Geisteswissenschaften. Seit 2007 wird der Wettbewerb in Kooperation mit dem Spektrum der Wissenschaft Verlag und der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz durchgeführt und begeistert eine immer größere Öffentlichkeit für sich.

Der jeweils beste Artikel aus den Kategorien erhält neben der Zedler-Medaille stets auch ein Preisgeld. Über die Vergabe des Preises entscheidet eine Jury aus Wissenschaftlern der Mainzer Akademie, einem Mitglied der Autorenschaft der deutschen Wikipedia und einem Redakteur des Spektrum Verlags.

Benannt ist der Preis nach Johann Heinrich Zedler, dessen Grosses vollständiges Universal-Lexicon Aller Wissenschafften und Künste zwischen 1732 und 1754 in 64 Bänden und vier Supplementbänden erschien und als größtes bis dahin gedrucktes Universallexikon des Abendlandes gilt.

Rückblick

Das Ziel, mit der Verleihung der Zedler-Medaille neue Autorinnen und Autoren für die Wikipedia zu gewinnen, wurde in den letzten Jahren nur in kleinerem Maße erreicht. Eingereicht wurden 2009 gut 30 Beiträge, die Teilnehmer kamen fast ausschließlich aus Reihen der Wikipedianer. Auffallend ist darüber hinaus, dass bisher nur männliche Autoren den Preis gewonnen haben.

Die Zusammenarbeit mit dem Spektrum Verlag und Mainzer Akademie hat sich in den letzten Jahren als gut erwiesen und soll noch weiter ausgebaut und intensiviert werden.

Die hochrangige Jury aus Wissenschaftlern der Akademie, dem Spektrum Verlag und Wikipedianern hat die Aufgabe der Bewertung begeistert und gewissenhaft erfüllt.

Im Jahr 2009 fand die Verleihung der Medaille zum ersten Mal im Senckenberg-Naturkundemuseum in Frankfurt statt. Der Veranstaltungsort wurde uns kostenlos zur Verfügung gestellt und ist beim Publikum außerordentlich gut angekommen. Allerdings sind dort erschwerte Bedingungen hinsichtlich des Aufbaus (Sicht auf die Bühne) und der technischen Ausstattung (keine Bühnen- und Lichttechnik vorhanden) einzukalkulieren.

Bei der spannenden Podiumsdiskussion zum Thema „Evolution des Wissens“ – moderiert von Volker Panzer – gaben renommierte Gäste ihr Wissen zum Thema preis. Insgesamt wurden die festliche Veranstaltung und deren Organisation als erfolgreich und unterhaltsam bewertet, wenige Stimmen wünschten sich für das nächste Jahr eine weniger „steife“ Veranstaltung.

Durch die Medienpartner und eigene Pressekontakte konnte beträchtliche Aufmerksamkeit für die Ausschreibung und Veranstaltung erzielt werden, die noch ausbaufähig ist. In diesem Jahr werden sich sowohl Wikimedia als auch die Partner verstärkt um die entsprechende Medienpräsenz und die Erschließung neuer Kanäle bemühen.

Ziele des Wettbewerbs

Ein Kernziel der Zedler-Medaille ist nach wie vor, den Dialog zwischen Wikipedia und der Wissenschaft nachhaltig auszubauen. Die Akzeptanz der Idee Freien Wissens, der Wikipedia und ihrer Schwesterprojekten in akademischer und allgemeiner Öffentlichkeit soll gesteigert werden. Dabei möchten wir Hemmschwellen und Vorurteile gegenüber der freien Enzyklopädie abbauen und noch mehr Menschen zum Mitmachen bewegen.

Die Gewinnung neuer Autorinnen und Autoren ist nicht mehr einziges Ziel. Expertinnen und Experten aus Natur- und Geisteswissenschaften sollen außerdem motiviert werden, in der Wikipedia aktiv zu werden, indem sie z.B. mit fachlicher Expertise an der Sicherung der Artikelqualität mitarbeiten.

Zusammen mit der Wikipedia Academy soll die Zedler-Medaille auch den Aufbau eines Netzwerkes von VertrauensdozentInnen für Freies Wissen an deutschsprachigen Universitäten anstoßen.

Durch intensivierte Pressearbeit und eine erfolgreiche Veranstaltung möchten wir darüber hinaus neue Mitglieder gewinnen und das Spendenaufkommen für den Verein erhöhen.

Zielgruppe der Zedler-Medaille ist ein wissenschaftlich interessiertes Publikum. Mit geeigneten Kommunikationsmaßnahmen und zielgruppenspezifischer Öffentlichkeitsarbeit sprechen wir vor allem Akademikerinnen und Akademiker sowie Studierende und Nachwuchskräfte in Wissenschaft und Forschung an.

Neues im Jahr 2010

Gemeinsam mit den Partnern wird Wikimedia Deutschland das Engagement in diesem Jahr weiter ausbauen. Mit dem Ziel, den Wettbewerb noch mehr zu etablieren und noch mehr Menschen zum Mitmachen zu motivieren, erweitern wir den Wettbewerb um einige Punkte:

Die festliche Preisverleihung im November wird im Rahmen der Wikipedia Academy stattfinden, die sich an das Motto des Wissenschaftsjahres 2010 „Zukunft der Energie“ anlehnt. Die etwa 150-200 Gäste dieser Konferenz werden sich in Vorträgen, Diskussionen und Workshops umfassend mit der Wikipedia und ihrem Potential für die breitenwirksame Darstellung rund um das Thema „Energie“ auseinandersetzen. Aus diesem Anlass verleihen wir einen Sonderpreis für einen herausragenden Artikel im facettenreichen Themenfeld „Zukunft der Energie“.

Als besonders attraktives Extra schreiben wir zusätzlich zu den Lexikonbeiträgen einen Bildwettbewerb aus: Gesucht werden herausragende Fotos und Grafiken, die einen bisher nicht oder nur unzureichend illustrierten Artikel aus den Bereichen Natur- oder Geisteswissenschaft in der deutschsprachigen Wikipedia illustrieren. Die Jury soll sich aus renommierten Fotografinnen und Fotoredakteuren bekannter Medienhäuser zusammensetzen, Preise sollen im Idealfall von Kameraherstellern oder Fotozeitschriften zur Verfügung gestellt werden.

Um die Reichweite unseres Wettbewerbes zu verbessern und ein größeres Medienecho zu erzielen, streben wir weitere Medienkooperationen an und bewerben die Ausschreibung neben den Wikimedia-eigenen Kanälen über bewährte Verteiler von Wikimedia und den Partnern. Bei der Bekanntmachung werden die Einbindung der Community sowie verstärkte Social Media Aktivitäten darüber hinaus eine größere Rolle spielen.

Zur nachhaltigen Berichterstattung planen wir einen Sonderdruck mit Gewinnerartikeln und -bildern, Laudatio, Redebeiträgen der Podiumsteilnehmer, Berichten über die Veranstaltung und Vorstellung aller Partner, Gewinnerinnen und Gewinner.

Zeitlicher Ablauf und Verleihung

  • Finalisierung von Konzept, Kooperationen, Veranstaltungsort und -datum: 17. Juni 2010
  • Beginn der Ausschreibung: 1. Juli 2010
  • Ende der Ausschreibung: 30. September 2010
  • Termin der Jurysitzung (Text): 04./05. November 2010
  • Termin der Preisverleihung: 12. oder 19. November 2010

Die festliche Preisverleihung wird im Rahmen der Wikipedia Academy stattfinden. Als Veranstaltungsort steht erneut das Senckenberg-Naturkundemuseum in Frankfurt in der engeren Auswahl, wir suchen aber aktuell noch nach alternativen Locations im Raum Frankfurt. Die Verleihung wird begleitet von einer Podiumsdiskussion mit renommierten Wissenschaftlern der Mainzer Akademie zum Thema „Die Energien des Wissens – wohin führen sie uns?“ (Arbeitstitel), als Moderator konnten wir erneut Herrn Volker Panzer für uns gewinnen.

Einbindung von Community und Vereinsmitgliedern

Gemeinsam mit der Community und den Vereinsmitgliedern möchten wir die Zedler-Medaille erfolgreicher machen. Wir freuen uns über eure Ideen, Anregungen oder die Vermittlung interessanter Kontakte und möchten euch in einigen Punkte um ganz konkrete Unterstützung bitten:

Studierende, Akademikerinnen und Akademiker unter euch können uns z.B. unterstützen, indem ihr

  • die Ausschreibung an euren Universitäten verbreitet, eure Sekretariate, Dekanate, Asten und Fachschaften über die Ausschreibung informiert und potentiellen Interessierten davon erzählt,
  • als Zedler-Botschafterinnen und -Botschafter an eure Unis geht und dort Workshops zum Erstellen eines guten enzyklopädischen Artikels haltet,
  • ihr eure Lehrkräfte überzeugt, ein Seminar zum kollaborativen Erstellen eines Artikels anzubieten – oder selber ein solches Seminar veranstaltet oder
  • uns Kontakte zu Studentenzeitungen und weiteren Multiplikatoren vermittelt.

Wenn ihr im Wikipedia-Mentorenprogramm aktiv seid, könnt ihr uns behilflich sein, indem ihr

  • Wikipedia-unerfahrenen, aber wissenschaftlich versierten Schreibern Hilfestellung beim Schreiben ihrer Artikel anbietet. Wir möchten aus euren Reihen fünf „Zedler-Mentoren“ finden, die für solche Anfragen ansprechbar sind und
  • ein Artikel-Lektorat bildet und eingereichte Artikel auf enzyklopädische Standards hin prüft. Erfahrungsgemäß erreichen uns nämlich immer auch ein paar Beiträge, die zwar hoch qualifiziert sind, bei denen die Jury allerdings das Fehlen formaler Genauigkeit bemängelt. Deswegen möchten wir die Artikel vor der Weiterleitung an die Jury gerne von diesen Lektorinnen und Lektoren prüfen lassen.

Dieses Angebot möchten wir möglichst öffentlichkeitswirksam kommunizieren und damit auch das Mentorenprogramm bekannter machen.

Wir freuen uns außerdem, wenn ihr

  • Kontakte zu Fotoredakteuren/Fotografen oder Unterstützern für den Bilderwettbewerb herstellen könnt,
  • eine Vorlage (.doc oder .rtf) mit den wichtigsten formalen und strukturellen Anforderungen eines wissenschaftlichen Wikipedia-Artikels für weniger erfahrene Autoren erstellt,
  • uns helft, mehr Frauen zum Mitmachen zu begeistern,
  • für die Ausschreibung auf den vielzähligen Kanälen wie euren Blogs, Microblogs und Social Networks trommelt,
  • uns bei der Veranstaltung selber als freiwillige Helferinnen und Helfer zur Verfügung steht oder
  • nach Abschluss des Wettbewerbs helft, die Gewinnerartikel in die Wikipedia einzustellen und nominierte/ausgewählte Artikel in der Artikelwerkstatt ausreichend verbessert.

Kontakt

Ansprechpartnerin für die Zedler-Medaille ist Nicole Ebber. Bitte richtet alle Anfragen, Hinweise und Unterstützungsangebote an zedler[at]wikimedia[punkt]de, kommentiert hier im Blog oder diskutiert auf der Meta-Seite. Nach Abstimmung mit den Beteiligten werden in Kürze auch die Zedler-Projektseiten aktualisiert.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (18 Bewertungen, Durchschnitt: 4,56 von 5)
Loading...

Bericht zur Zedler-Verleihung

Liebe Freunde des Freien Wissens,

am Dienstag, den 8. Dezember 2009 war es soweit: Wikimedia Deutschland hat zusammen mit der Akademie der Wissenschaften und der Literatur  Mainz und der Spektrum der Wissenschaft Verlagsgesellschaft die Zedler-Medaille für herausragende neue Lexikonbeiträge in den Kategorien Naturwissenschaften und Geisteswissenschaften verliehen.

Johann-Heinrich-Zedler-Medaille (Foto: Arne Klempert, CC-BY-SA 3.0)

Bereits zum dritten Mal wird die nach Johann Heinrich Zedler, dem Begründer des Grossen vollständigen Universal-Lexicons Aller Wissenschafften und Künste, benannte Medaille an Autoren herausragender neuer Artikel für die Wikipedia verliehen. Ziel der Zedler-Preisverleihung ist es, die Akzeptanz unter Wissenschaftlern zu erhöhen und neue Fachautoren zu gewinnen sowie die Qualität der Wikipedia-Beiträge zu steigern. Um diese Ziele zu erreichen wird der Preis innerhalb und besonders auch ausserhalb der Wikipedia ausgeschrieben und beworben.

Es war an der hochkarätig besetzten Jury, die über 30 eingesandten Artikel zu sichten und zu bewerten: Für die Geisteswissenschaften übernahmen diese Aufgabe der Altorientalist Prof. Gernot Wilhelm, der Rechtshistoriker Prof. Michael Stolleis, der Mediävist Prof. Kurt Gärtner, der Historiker Prof. Johannes Fried, der Sinologe Prof. Helwig Schmidt-Glintzer sowie der Chefredakteur der Zeitschrift Gehirn&Geist, Dr. Carsten Könneker. In den Naturwissenschaften bildeten der Pharmakologe  Prof. Ernst Mutschler, der Botaniker Prof. Wilhelm Barthlott,  der Maschinenbau-Ingenieur Prof. Franz Gustav Kollmann und der Mediziner Prof. André Reis die Jury. Dirk-Ingo Franke schließlich vertrat die Wikipedia-Autoren jeweils in beiden Jury-Sektionen.

Weiterlesen »

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (33 Bewertungen, Durchschnitt: 3,15 von 5)
Loading...

„Generation 50plus“ – es geht weiter

Aus unserer Ausschreibung einer befristeten Projektplanerstelle für das Projekt Generation 50plus konnten wir mit Dr. Elvira Schmidt im Mai erfolgreich eine Kandidatin auswählen, die uns in den nächsten drei Monaten unterstützen wird.

Elvira Schmidt wird sich in ihrer Arbeit insbesondere auf die Schwerpunkte Projektkonzept, Umsetzungsplanung und Finanzierung konzentrieren. Sie erfüllt die hierfür formulierten Anforderungen durch ihre didaktische Ausbildung als Mathematik- und Geografielehrerin sowie ihre Erfahrung im Bildungsbetrieb und in der Projektarbeit auf ausgezeichnete Art und Weise. Aus ihren Tätigkeiten für den ARGUS e.V. hat sie umfangreiche Kenntnisse der öffentlichen Förderverfahren erlangen können. Gleichzeitig besticht sie mit ihrer Internetaffinität, wodurch sie in der Lage ist, die besonderen Herausforderungen des Projekts zu erkennen und angemessen zu adressieren.

Es ist mir eine große Freude, Elvira Schmidt im Team begrüßen zu dürfen. Wenn ihr Interesse am Projekt Generation 50plus habt, könnt ihr per E-Mail an elvira.schmidt@wikimedia.de Kontakt mit ihr aufnehmen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (19 Bewertungen, Durchschnitt: 3,11 von 5)
Loading...