zurück

Wiki Loves Broadcast

Workshop in Mainz – Kooperation mit Terra X auf gutem Weg

Das Ehrenamtlichen-Projekt Wiki Loves Broadcast ist seit Jahren Dreh- und Angelpunkt des Engagements für freie Lizenzierung im öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Ein Baustein ist die Kooperation mit der Redaktion von Terra X (ZDF). Die Zusammenarbeit wurde bei einem Workshop in Mainz noch einmal vertieft.

Jan-David Franke

6. Dezember 2023

Seit 2019 veröffentlicht Terra X ausgewählte Erklärclips unter einer freien Creative-Commons-Lizenz. Die Entstehungsgeschichte der Alpen, der Einfluss des Mondes auf die Erde oder die Bauweise des DDR-Autos Trabant sind nur drei Beispiele für die Themenvielfalt der fast 400 hochwertig produzierten Videos. Sie sind dank freier Lizenz  bereits für alle Menschen frei nachnutzbar geworden – und stehen auch auf Wikimedia Commons. Die allermeisten von ihnen haben ihren Weg von dort in mindestens einen Wikipedia-Artikel gefunden. So verzeichnen diese Videos mittlerweile insgesamt sage und schreibe fast 100 Millionen Aufrufe auf Wikimedia Commons. Möglich gemacht wird dies vor allem durch die Ehrenamtlichen von Wiki Loves Broadcast, die Inhalte sichten und geeignete Clips in die Wikipedia bringen und so gemeinsam mit Wikimedia Deutschland den Grundstein für eine gelungene Kooperation legen. Kürzlich war Wiki Loves Broadcast zum wiederholten Mal zu Gast beim ZDF in Mainz, um diese Kooperation zu besprechen und in eine erfolgreiche Zukunft zu tragen.

Was wissen wir über die Nutzung der Terra X Videos?

Beim Workshop ging es dieses Mal unter anderem um die Frage der Nutzungsstatistiken. Wikimedia Commons trackt seine Nutzenden nicht und erhebt nur rudimentärste Analysezahlen, sprich die Anzahl der Klicks auf einzelne Mediendateien. Doch auch so sind einige interessante Schlüsse möglich wie zum Beispiel:

  1. Die Videos werden über 3.4 Millionen Mal im Monat aufgerufen.
  2. „Taj-Mahal – Mausoleum der Liebe” ist der beliebteste Clip mit fast 5 Millionen. Aufrufen. Er ist in der deutschen, englischen, indonesischen, biharischen, bosnischen und maltesischen Wikipedia eingebaut.
  3. Die Aufrufe pro Video bleiben ziemlich konstant über die Zeit. Die Videos haben somit einen Long-Tail, das heißt, die Nutzung verflacht nicht.
  4. Die Terra X Videos sind in vielen Sprachen beliebt, denn sie sind bisher in insgesamt 154 verschiedene Wikipedia-Sprachversionen eingebaut worden. Deutsch ist aber die mit großem Abstand dominante Sprachversion, wenn es um die Integration in Wikipedia-Artikel geht.
  5. Die Kategorie „Geschichte”, gefolgt von „Biologie & Umwelt”, funktioniert am besten.

Wie geht es weiter?

Neben einer Evaluierung zum Stand des Projektes Wiki Loves Broadcast ging es auch um eine angedachte Internationalisierung und die (überwiegend positive) Wahrnehmung in der Öffentlichkeit. Durch einen Vortrag auf der Wikimania in Singapur wurde bereits ein wichtiger Schritt gemacht, um Wikipedia-Ehrenamtliche aus anderen Ländern für Kooperationsprojekte mit öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten zu gewinnen. Auch ein mögliches, gemeinsames CC-YouTube-Format und die Entwicklungen bei weiteren Sendern in Deutschland und darüber hinaus, die sich vom Erfolg der Projekte mit Terra X und auch der tagesschau, haben inspirieren lassen, wurde besprochen.

Vor diesem Hintergrund gab es auch die Möglichkeit, sich mit anderen Redaktionen und Abteilungen im ZDF über mögliche Freigabemodi auszutauschen. Dabei ging es unter anderem um die Veränderung von internen Workflows und die Rechteklärung für die Veröffentlichung von Pressefotos unter CC-Lizenz und das Herantasten an neue Pilotprojekte.

Bei der Zusammenarbeit mit ZDF/Terra X schätzen wir die Offenheit und den Kooperationswillen. Durch die freie Lizenzierung haben wir ein hohes Potenzial für die bereits frei verfügbaren Clips entfalten können. Das positive Feedback der Community spricht für die Qualität der Clips.
Tim Beckert, Wiki Loves Broadcast

Die Folgen der Digitalisierung

Ein Vortrag des Ehrenamtlichen Kevin Golde (in ähnlicher Form auch auf der WikiCon in Linz gehalten) über die Chancen und Risiken der künstlichen Intelligenz für die Wikipedia rundete den Termin ab. Sein Fazit: Wikipedia muss sich weiterentwickeln, damit das freie Wissen überlebt. Auch der öffentlich-rechtliche Rundfunk steht unter dem Druck, sich konstant weiterzuentwickeln und sich an die Folgen der Digitalisierung anzupassen. Die Wikipedia kann dabei eine wichtige Partnerin sein. Vereint in der Verpflichtung zum Gemeinwohl, dem Einsatz für verlässliche Informationen, die möglichst viele Menschen erreichen können, und in der Legitimitätsgrundlage jenseits von Profitlogiken, ist die Kooperation mit Terra X jedenfalls eine ganz besondere für die Wikipedia-Community und Wikimedia Deutschland.

Noch keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert