Zur 70. Berlinale: Wikipedia-Schreibwerkstatt macht Filmfrauen* sichtbarer

Die Berlinale feiert ihren 70. Geburtstag. Während sich auf dem roten Teppich in Berlin große Namen wie Helen Mirren, Sigourney Weaver oder Johnny Depp feiern lassen, findet zeitgleich ein großer Wikipedia Edit-a-thon statt. Das Ziel der Schreibwerkstatt: weibliche Filmschaffende sichtbarer machen.

  • Corinna Schuster
  • 17. Februar 2020

18 Wettbewerbsfilme gehen in diesem Jahr bei den Berliner Filmfestspielen ins Rennen um den goldenen Bären – bei sechs davon führte eine Frau Regie. Das ist zwar eine bessere Quote als bei anderen Filmfestspielen, ganz zu schweigen von den letzten Oscars. Aber trotzdem: Die Filmbranche ist noch immer weit von einem diversen und ausgeglichenen Geschlechterverhältnis  entfernt. Das spiegelt sich auch in der Wikipedia wieder. Zu zahlreichen weiblichen Filmschaffenden gibt es zum Beispiel in der deutschsprachigen Wikipedia keine Artikel. 

Deshalb kommen am Eröffnungswochenende der Berlinale engagierte Frauen und Wikipedia-Autorinnen in Berlin zum Berlinale-Art+Feminism-Edit-a-thon zusammen, um gemeinsam zu editieren. In den Räumen von Wikimedia Deutschland werden sie Regisseurinnen, Schauspielerinnen, weiblichen Kollektiven und Filmemacherinnen auf Wikipedia eine Bühne geben.

Zwei große Frauen – ein kleiner Unterschied: Sigourney Weaver und Joanna Rakoff

Sigourney Weaver
Stargast der Berlinale: Sigourney Weaver (Bild: Gage Skidmore, Sigourney Weaver by Gage Skidmore, CC BY-SA 3.0)

Die Liste der fehlenden Artikel ist lang. Während zum Beispiel Sigourney Weaver der große und viel beschriebene Star des Berlinale-Eröffnungsfilms „My Salinger Year“ ist, gibt es zu Joanna Rakoff, der Autorin des Buches, auf dem der Film basiert, in der deutschsprachigen Wikipedia bislang nichts zu lesen. 

Das und viele ähnliche Beispiele sollen sich Dank des Edit-a-thons ändern. Organisiert wird das Event von den Wikipedia Communitys Who writes his_story? und WomenEdit in Zusammenarbeit mit der weltweiten Kampagne Art+Feminism und Wikimedia Deutschland.

Bloggerinnen begleiten Edit-a-thon

Die beiden Bloggerinnen Bao-My Nguyen und Charlie des Alpes berichten regelmäßig von ihren Erlebnissen rund um die Berlinale und den Edit-a-thon. Ihre Geschichten sind im Extrablatt zur Berlinale 2020 zu lesen. Charlie des Alpes war vor Kurzem gemeinsam mit Wikipedianerin Sandra Becker bei RBB Kultur zu Gast. Das Interview mit den beiden kann im Podcast nachgehört werden. 

Weitere Mitstreiterinnen gesucht

Der Edit-a-thon zur Berlinale ist auch eine tolle Möglichkeit, die Wikipedia-Ehrenamtlichen aus dem deutschen Sprachraum besser miteinander zu vernetzen. Außerdem sollen neue Mitstreiterinnen gewonnen werden. Damit die Wikipedia in Zukunft diverser wird, braucht es engagierte Ehrenamtliche, die sich für einen respektvollen und sensiblen Umgang mit feministischen und diversen Themen einsetzen.

Abgesehen vom aktuellen Edit-a-thon gibt es zahlreiche weitere Veranstaltungen, zu denen Interessierte herzlich eingeladen sind. Zum Beispiel die WomenEdit-Treffen, die Events von Who writes his_tory? oder auch Veranstaltungen in den lokalen Community-Räumen in ganz Deutschland.