Videoschnitt mit Freier Software

Videos aufnehmen wird immer einfacher, aber Videos zu einem Beitrag zusammenzuschneiden, ist immer noch aufwändig. Es gibt immer mehr Freie …

  • Sebastian Wallroth
  • 22. Juli 2013

Videos aufnehmen wird immer einfacher, aber Videos zu einem Beitrag zusammenzuschneiden, ist immer noch aufwändig. Es gibt immer mehr Freie Software, die einem dabei hilft, aber der Einstieg ist nicht leicht.

kdenlive-Workshop im c-base, Berlin. Foto: Sebastian Wallroth, CC-BY-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/3.0), via Wikimedia Commons

Manuel Schneider ist die treibende Kraft hinter WikiTV. Inzwischen wurde einiges an Technik zur Videoaufnahme angeschafft und Mitschnitte von Veranstaltungen wie dem Linux-Tag und der Zedler-Preis-Verleihung liegen vor. Was noch fehlt, sind der Videoschnitt und Freiwillige, die in der Lage sind, diese Arbeit zu erledigen.

Mit Sam Muirhead fand Manuel einen passenden Dozenten, mit der c-base in Berlin einen geeigneten Ort, und über eine Wikipedia-Seite und einen Hinweis in der Mailingliste von Wikimedia Deutschland Interessierte. Wikimedia Deutschland übernahm gern die Kosten für Reise, Übernachtung, Dozenten und Veranstaltungsort aus dem Community-Budget des Vereins.

Am Samstag, den 20. und Sonntag dem 21. Juli 2013 zeigte Sam den dreizehn (männlichen) Teilnehmern die einfachen Grundlagen der Videoproduktion und die Verwendung von kdenlive zum Videoschnitt.

An dem Workshop nahmen nicht nur Wikimedianer, sondern auch Noch-nicht-Wikimedianer teil – zumindest ließen die Fragen zu Wikimedia, Wikipedia, Wikimedia Commons und WikiTV darauf schließen, dass wir bald neue Mitstreiter haben könnten.