Die Wikimedia:Woche ist die wöchentliche Zusammenfassung von aktuellen Nachrichten aus der internationalen Wikimedia-Bewegung. Der gemeinschaftliche Mailing-Newsletter von Freiwilligen und Wikimedia Deutschland wird immer donnerstags in Wikipedia, auf der Mailingliste des Vereins und auch hier im Blog veröffentlicht.

Interessierte sind herzlich eingeladen, bei der Zusammenstellung von interessanten Links und Themen mitzumachen. Bis zum jeweils folgenden Donnerstag wird hier gesammelt.

Viel Spaß beim Lesen!

 

= Wikimedia:Woche (9/2013) =

Frühere Ausgaben sind archiviert unter:

Die Liste der Beitragenden kann der Versionsgeschichte der jeweiligen Ausgabe im Archiv in Wikipedia entnommen werden.

Foundation und Organisationen

GESPRÄCHE ÜBER DAS AUFGABENFELD DER OMBUDSMANN-KOMMISSION

Die Ombudsmann-Kommission führt Anfang März Gespräche mit der Wikimedia Foundation, in denen deren Aufgabenfeld definiert werden soll. Die beiden deutschen Mitglieder der Kommission bitten um Hinweise und Anregungen für die Gesprächsvorbereitung:

 

AMTSZEITEN IM KURATORIUM DER WIKIMEDIA FOUNDATION

Das Kuratorium (Board of Trustees) der Wikimedia Foundation hat entschieden, dass es keine Begrenzung geben wird, wie oft sich ein Mitglied für das Board aufstellen lassen kann. Stattdessen möchte das Kuratorium den Bewerbungsprozess transparenter und öffentlicher gestalten, um so die Beteiligung an den Wahlen zu erhöhen und für Ausgewogenheit zu sorgen.

 

NEUES KURATORIUM FÜR WIKIMEDIA TAIWAN

Der Vierteljahresbericht von Wikimedia Nederland für das vierte Quartal 2012 ist hier nachzulesen:

 

Projekte und Initiativen

GEWINNER: BILD DES JAHRES

Ein Foto eines sich fütternden Bienenfresser-Paares gewann den diesjährigen Wettbewerb zum Bild des Jahres auf Wikimedia Commons:

 

WIKIPEDIA-ARTIKEL PER SMS

Wikipedia Zero, das Programm der Wikimedia Foundation, das es Menschen ohne Internetzugang ermöglicht, auf Wikipedia zuzugreifen, weitet seine Aktivitäten nun auch auf nicht-internetfähige Handys aus. Es soll in den kommenden Monaten möglich sein, Wikipedia-Artikel per SMS anzufordern. Wie diese Artikel dann allerdings auf dem Telefon aussehen werden, ist noch nicht klar.

 

DAS TEAHOUSE WIRD EIN JAHR

Das Teahouse in der englischsprachigen Wikipedia dient als Anlaufstelle für neue Wikipedianer, die Hilfe bei ihren ersten Schritten in der Enzyklopädie suchen. Das Projekt ist in der vergangenen Woche ein Jahr alt geworden. Im Blog der Foundation gibt es einen Rückblick auf das Projekt und Informationen zur weiteren Aktivität der Autoren, die am Teahouse-Projekt teilgenommen haben.

 

ENGLISCHE WIKIPEDIA VERWIRFT DAS ARTICLE FEEDBACK TOOL

Die Community der englischen Wikipedia hat sich gegen die Ausdehnung des Einsatzes für das Artikel-Feedback-Tool ausgesprochen. Es wird deshalb keinen allgemeinen Einsatz des Tools in der gesamten englischen Wikipedia geben. Es wird bei einem Versuch bleiben, der auf eine geringe Zahl von Artikeln beschränkt ist. Beim Test in der deutschsprachigen Wikipedia waren zuletzt insbesondere rechtliche Probleme diskutiert worden.

 

Studien und Statistik

WIKIPEDIA-FORSCHUNG EINES GANZEN JAHRES

Für das komplette Jahr 2012 wurden alle im Wikipedia Research Newsletter besprochenen Studien über Wikipedia online veröffentlicht. Diese können online durchsucht oder heruntergeladen werden. Insgesamt handelt es sich hierbei um 225 Studien. In eigener Sache: Im Archiv der Wikimedia:Woche sind Kurzinfos zu den einzelnen Ausgaben des Research Newsletters zu finden.

 

Technik

ERSTE AUFGABEN FÜR NEUE AUTOREN

Das Editor Engagements Experiments Team der Wikimedia Foundation hat einen Blogpost veröffentlicht, in dem sie ihre ersten Experimente beschreiben, mit denen Wikipedia-Neuautoren an die Artikelarbeit herangeführt werden können. Dazu hat das Team eine neue Oberfläche entwickelt, mit der es leichter sein soll, in das Projekt einzusteigen.

 

Diskussion

INTERESSENSKONFLIKT UND GLAMS

Für die kommende Wikimania in Hongkong bereiten Barbara Fischer (WMDE) und Dirk Franke (CPB) eine Diskussion mit dem vorläufigen Arbeitstitel „GLAMourous edits for a few dollars more“ vor. Sie laden zur Diskussion ein, ob klare Regeln für die Mitarbeit bezahlter Angestellter von Kulturinstitutionen in der Wikipedia sinnvoll sind. Der Aufruf, sich am Call for Papers zu beteiligen, wird momentan mit den Protagonisten der internationalen GLAM-Bewegung diskutiert. Dabei geht es insbesondere um die Frage, inwieweit es überhaupt sinnvoll ist, in der Öffentlichkeit auf der Wikimania zu thematisieren, dass es bei GLAM-Kooperationen in der Regel um bezahlte Mitarbeit geht. Insbesondere aus dem englischen Sprachraum, wo eine sehr destruktive Debatte zum Thema stattfand, gibt es Vorbehalte.

 

Presse und Webseiten

SARAH STIERCH ÜBER DAS GESCHLECHTERVERHÄLTNIS IN DER WIKIPEDIA

Interview in der Huffington Post:

Podcast Freakonomics Radio:

 

STEUERFINANZIERTE FORSCHUNGSERGEBNISSE

…soll es künftig in den USA geben, d. h. kostenlos zugänglich: