Sei mutig – bewirb Dich heute als Vorstandsreferent für Qualität

Am 19. August habe ich im Namen des Vorstands zur Bewerbung auf eine neue ehrenamtlichen Position im Verein aufgerufen , den …

  • Sebastian Moleski
  • 3. September 2010

Am 19. August habe ich im Namen des Vorstands zur Bewerbung auf eine neue ehrenamtlichen Position im Verein aufgerufen, den Vorstandsreferenten für Qualität. Wenn Du die damalige Mail zunächst zur Seite gelegt hast, solltest Du Dir diese einzigartige Gelgenheit spätestens jetzt noch einmal genau ansehen. Hier könntest Du etwas im Verein bewegen und Deine Wünsche und Vorstellungen zur Qualitätssteigerung und -sicherung in den Wikimedia-Projekten Realität werden lassen.

Die Bewerbungsfrist läuft nur noch bis zum 9. September. Einige Anfragen und Bewerbungen sind bereits bei uns eingegangen, aber ich möchte jetzt auch die letzten Zögernden ermuntern sich vorzustellen.

Zugegeben, wir haben hohe Anforderungen formuliert, weil auch das Ressort Qualität eine verantwortungsvolle und anspruchsvolle Aufgabe ist. Es geht hier tatsächlich nicht allein um langfristige Visionen und Konzeptionen für die nächsten zehn Jahre – es geht um die tatkräftige Unterstützung der Wikimedia-Projekte durch den Verein heute und morgen.

Wir suchen jemanden, dem vor allem das Projekt Wikipedia am Herzen liegt und die Bedeutung von Qualität in der Wikipedia bewusst ist. Sicherlich ist das mit einem Zeit- und Arbeitsaufwand verbunden. Aber Du bist nicht allein: der Vorstand, unsere Mitarbeiter und natürlich die Community werden Dich unterstützen. Also, sei mutig und bewirb Dich heute als Vorstandsreferent für Qualität!

Das erwartet Dich:
– Du übernimmst gemeinsam mit einem Vorstandsmitglied das Ressort Qualität.
– Du entwickelst die strategische Planung weiter.
– Du prüfst und begleitest die Umsetzung der strategischen Ziele.
– Du bist der Ansprechpartner für Mitarbeiter des Vereins.
– Du nimmst an den Vorstandssitzungen teil (25./26. September, 27./28. November, 19. Februar).
– Du beteiligst Dich an unseren zweiwöchentlichen Telefonkonferenzen.
– Du erstellst einen Rechenschaftsbericht für die Mitgliederversammlung.

Das bringst Du mit:
– Qualitätsbewusstsein für Inhalte der Wikimedia-Projekte, z.B. als Autor ausgezeichneter Artikel
– Beteiligung an Reviews oder Diskussionen um Auszeichnungen von Texten und Bildern
– Erfahrung im ehrenamtlichen Engagement innerhalb oder außerhalb der Wikimedia-Projekte
– Kenntnis wissenschaftlicher Arbeitsmethoden und qualitätsfördernder Maßnahmen in der Wikipedia
– Bewusstsein für den hohen Stellenwert, den die Qualität der Wikimedia-Projekte in der Außenwahrnehmung darstellt
– Bereitschaft, die strategische Ausrichtung des Vereins mitzugestalten
– Freude und Fähigkeit mittel- und langfristig zu planen
– Kommunikationsfähigkeit und Entscheidungsfähigkeit
– Ein abgeschlossenes Hochschulstudium oder vergleichbare Qualifikation

Als ehrenamtliche Position erhält der Vorstandsreferent für Qualität keine Vergütung. Reisekosten und Verpflegungsmehraufwände werden gemäß der Geschäftsordnung des Vereins erstattet.

Wenn Du Dich für diese Position interessierst, solltest Du uns neben Deinem Lebenslauf vor allem auch Deine persönliche Vorstellung geben, warum Du Dich bewirbst und was Dich für diese Position auszeichnet. Außerdem möchten wir von Dir eine kurze Einschätzung zur derzeitigen Qualität der Wikipedia und gern auch Deine ersten Ideen zur Qualitätssteigerung erfahren.

Du bist durch unsere Ansprüche noch nicht abgeschreckt? Du willst das Ressort Qualität mitgestalten und beeinflussen? Außerdem siehst Du die Aufgabe gleichzeitig als gute Chance, Erfahrungen in der Vorstandsarbeit sammeln zu können? Dann freuen wir uns auf Deine Bewerbung!

Bis spätestens 9. September 2010 kannst Du Deine Bewerbung unter referent@wikimedia.de einreichen. Der 11. September ist als Termin für persönliche Gespräche mit den Kandidaten vorgesehen. Am 25. und 26. September steht dann schon die erste Vorstandsklausur für den erfolgreichen Bewerber an.

Gern stehen Maria und ich Dir für Rückfragen zur Verfügung.

  1. Wieso mutig? – Ich finde es gelinde gesagt erstaunlich, daß für diese anspruchsvolle Tätigkeit kein Gehalt geboten, sondern erwartet wird, daß die Interessenten langfristig und kostenlos arbeiten. Ein Grund, sich nicht zu bewerben.

    Grüße
    — Konrad

    Kommentar von Konrad am 6. September 2010 um 16:37

  2. Hallo Konrad, du hast Recht, das es eine anspruchsvolle Tätigkeit ist. Klassische Vorstandsarbeit. Aber alle ehrenamtlichen Vorstände erhalten keine Vergütung für ihre Arbeit.

    Der Vorstandsreferent ist ein kurzfristiger „Ersatz“ für ein reguläres Vorstandsmitglied für das Ressort Qualität. Und das ist ebenfalls ehrenamtlich. Ein Vorstandsreferent kann daher in unserem Verständnis ebenso wenig Geld erhalten wie der ehrenamtliche Vorstand. Sonst würdest du eine Person für etwas bezahlen, was eine andere ehrenamtlich ohne Bezahlung tut.

    Kommentar von Maria Schiewe am 7. September 2010 um 10:36

  3. Ein guter Grund, die Position eben nicht als Referat des Vorstands, sondern als bezahlte Mitarbeiterstelle auszuschreiben.
    Ich bin sicher, daß man eine bezahlte Stelle hätte realisieren können, wenn man sie gewollt hätte. (Dies ist bei anderen wichtigen Aufgaben auch möglich.) Das man das nicht gewollt hat, ist für mich nicht nachvollziehbar. Man möchte qualitativ hochstehende Leistung, ist aber nicht bereit, sie zu vergüten. Freies Wissen, in der Tat.
    Grüße
    – Konrad

    Kommentar von Konrad am 7. September 2010 um 17:48

  4. Hallo Konrad, heute läuft die Bewerbungsfrist für den Vorstandsreferenten ab und doch möchte ich noch auf deinen Kommentar reagieren. Eine bezahlte Mitarbeiterstelle ist wie Maria ausführte nicht für Vorstandsaufgaben vorgesehen. Gemäß Satzung arbeitet der Vorstand ehrenamtlich und das ist auch Grundlage für diese Übergangsregelung.

    Es ist auch nicht so, dass grundsätzlich keine Mitarbeiterstelle für den großen Bereich der Qualität gewollt ist. Bereits jetzt werden Teilbereiche wie Literaurstipendium und Schulprojekt mit großem Engagement durch Mitarbeiter entwickelt und gestützt und ich sehe gerade in diesem weiten Feld noch eine Menge Entwicklungspotential, inhaltlich und personell. Das aber setzt auch eine entsprechende strategische Weiterentwicklung und Begleitung voraus, eben das, was auf der Seite des Vorstands geleistet wird.

    Was mich interessiert: Wenn du die beschriebene Tätigkeit eher als bezahlte Mitarbeiterstelle einordnest, wo würdest du zwischen ehrenamtlicher Vorstandstätigkeit und vergüteter Tätigkeit als Mitarbeiter unterschieden? Oder anders: Welche Anforderungen schließen aus deiner Sicht eine ehrenamtliche Tätigkeit aus?

    Viele Grüße, Alice.

    Kommentar von Alice am 9. September 2010 um 18:24

  5. Wieviele Bewerber gab es denn und wann wird die Entscheidung der Auswahlergebnisse veröffentlicht? Sehr gute Idee, am Rande bewerkt. Wunderbar!

    Kommentar von Maria Scholz am 23. September 2010 um 16:43

Die Kommentare sind geschlossen.