Spiegel öffnet Archiv und bastelt Knowledge-Mashup

Der Spiegel hat heute angekündigt, sein bislang kostenpflichtiges Archiv zu öffnen und alle seit 1947 erschienenen Artikel kostenlos im Netz …

  • Arne Klempert
  • 17. Dezember 2007

Der Spiegel hat heute angekündigt, sein bislang kostenpflichtiges Archiv zu öffnen und alle seit 1947 erschienenen Artikel kostenlos im Netz verfügbar zu machen. Alleine dies ist schon eine großartige Nachricht. Denn so können Spiegel-Beiträge wieder uneingeschränkt als weiterführende Links in Wikipedia-Artikeln angegeben werden. Viele dieser hilfreichen Verweise wurden entfernt, nachdem der Abruf der Inhalte kostenpflichtig geworden waren.

Aber der Spiegel geht noch weiter: Er kombiniert seine eigenen Inhalte mit denen Dritter, nämlich mit den Inhalten der Bertelsmann-Lexika und der deutschsprachigen Wikipedia. Ganz besonders freut mich daran, dass hier klassische Lexika und Wikipedia nicht als Gegensatz, sondern als Ergänzung verstanden werden. Denn auch wenn die Wikipedia immmer wieder gerne mit klassischen Enzyklopädien verglichen wird, so ist sie doch nicht nur der Versuch einer Kopie herkömmlicher Nachschlagewerke, sondern ihrem Wesen nach anders.

Künftig werden Internetnutzer nicht mehr mehrere Portale absuchen müssen, um sich die Vorteile dieser beiden Welten nutzbar zu machen. Ich bin jedenfalls davon überzeugt, dass die Kombination aus Spiegel, Bertelsmann-Lexika und Wikipedia (Freunde des Neudeutschen würden das vermutlich Knowledge-Mashup nennen) für viele wissensdurstige Menschen schnell zu einem bevorzugten Startpunkt ihrer Online-Recherchen werden wird.

Disclaimer: Ich kenne das Vorhaben schon etwas länger, da Wikimedia Deutschland e.V. bei diesem Projekt als Partner involviert ist.

  1. WikiSpoogle: Wissen wir bald zuviel?…

    Ich nenne das mal „Knowtainment“. Leider wird man nicht satt von den Wissens-Schnittchen, gleichzeitig erfährt man aber durch den Bauchladen des Wissens, was man eben alles nicht weiß. So konsumiert man immer mehr, ohne je richtig satt zu werden, w…

    Trackback von Peterchen weiß Bescheid am 17. Dezember 2007 um 16:34

  2. […] Der Spiegel hat bekanntgegeben sein Archiv seit 1947 zu öffnen. Genial! Mehr bei Wikimedia […]

    Pingback von Spigel öffnet sein Archiv at exiled-pixel am 19. Dezember 2007 um 20:15

  3. […] Spiegel öffnet Archiv und bastelt Knowledge-Mashup Die Wikimedia ist als Partner von wissen.spiegel.de sogar im Vorfeld eingebunden… […]

    Pingback von Eckball | F!XMBR am 20. Dezember 2007 um 00:43

  4. Dass sich payed Content für Zeitschriften nicht lohnt scheint endlich auch beim Spiegel angekommen zu sein. Mich freuts :-)

    Kommentar von Malte Landwehr am 20. Dezember 2007 um 17:32

  5. […] Tage nach der (IMHO) sensationellen Ankündigung des SPIEGEL, sein Archiv kostenlos ins Netz zu stellen (gemäscht mit Bertelsmann- und Wikipedia-Content), gibt der Sprecher des […]

    Pingback von Weiterführende Literatur » Blog Archive » Et tu, Brocke - Das BIFAB-me, too am 21. Dezember 2007 um 10:33

  6. […] das dürfte es aber auch schon gewesen sein. Man beachte auch, wann der  Verein die Kooperation bekannt gemacht hat, da war vom Brockhaus noch keine […]

    Pingback von Wikimedia Blog : Spiegel und so am 25. Februar 2008 um 23:26

  7. […] Wikemedia Blog] Tags: germany, open_knowlege, spiegel Category: Media/Art You can follow any responses to this […]

    Pingback von Konrad’s considerations » Blog Archive » Knowledge Mega Mirror - SPIEGEL opens archive am 8. Dezember 2008 um 09:39

  8. […] Spiegel öffnet Archiv und bastelt Knowledge-Mashup […]

    Pingback von turbobrain » WikiSpoogle: Wissen wir bald zuviel? am 19. Juli 2009 um 17:56

Die Kommentare sind geschlossen.