POLITIK UND GESELLSCHAFT

Konferenz “Zugang gestalten!”

„Nicht der Zugang zu kulturellem Erbe unterliegt einer Begründungspflicht, sondern dessen Verknappung.“ Pavel Richter #ke12

Zwei Tage lang tagten ca. 200 Vertreter verschiedenster Kultureinrichtungen aus ganz Deutschland im Glashof des Jüdischen Museums in Berlin zum Thema “Das kulturelle Erbe digitalisiert nutzbar machen”. Den meisten der anwesenden Kulturvertretern ging es offenkundig um das Wie, statt nur um das Ob.

Wikimedia Deutschland war eigentlich „nur“ Mitveranstalter, dennoch: Wikipedia und deren Schwesterprojekte standen nicht nur im Fokus der Vorträge der Wikimedianer Pavel Richter, Marcus Cyron, (Wikipedian in Residence am Deutschen Archäologischen Institut) und Lennart Guldbrandsson (Wikipedian in Residence im schwedischen Nationalamt für Kulturelles Erbe). Sie dienten auch vielen anderen Referenten als Beleg für eine gelungene Umwandlung digitalisierter Daten zu Informationen und deren aktiver Weiternutzung.

Damit hat die Konferenz für uns den wesentlichen Zweck erfüllt, Wikimedia Deutschland als potenten Kooperationspartner für die Gestaltung von freiem Zugang zu präsentieren. Erste Gesprächstermine zur Anbahnung konkreter Projekte wurden bereits während der Konferenz vereinbart.

Konferenz “Datenschutz im 21. Jahrhundert”

Bundesinnenminister Friedrich lud am 17./18. Oktober Experten aus Wissenschaft, Politik sowie Unternehmens- und Datenschutzpraxis zu einer internationalen Konferenz. Pavel Richter nahm bereits vorbereitend an einem Diskussionspanel zu “Selbstregulierung und wettbewerbsrechtliche Elemente im Datenschutzrecht der Zukunft” teil und präsentierte bei dieser Gelegenheit auch ein Thesenpapier, das sich zum Teil kritisch mit der geplanten EU-Datenschutz-Grundverordnung auseinandersetzt. Ein begleitender Blogbeitrag von Jan Engelmann stellte insbesondere die unklare Umsetzung des “Rechts auf Vergessenwerden” für Open-Content-Plattformen heraus.

Übergabe des Wikipedian in Residence am Stadtmuseum Berlin

Zehn Wochen lang durfte Kilian Kluge als sogenannter Wikipedian in Residence eine interessante Schnittstellenposition in der Stiftung Stadtmuseum Berlin bekleiden. Die drei großen Schwerpunkte seiner Arbeit waren die hausinterne Vermittlung von Wikipedia, das Eruieren der Möglichkeiten zur Freigabe von Inhalten sowie die Etablierung von Kooperationen zwischen der Stiftung und der Wikimedia-Community. Dabei führte Kilian über 40 Mitarbeiter-Autorenschulungen in kleinen Gruppen durch und erklärte die Lizenzregelungen von Wikimedia Commons. Die hausinterne Resonanz auf dieses Pilotprojekt war außerordentlich positiv.

BILDUNG UND WISSEN

Aktionen vor Ort

Der Oktober war, wie jedes Jahr, ein intensiver Monat. Es zeigte sich, wie bunt der Teller interessierter Wikipedianutzer und -autoren ist, die sich informieren möchten, denn es gab viele Workshops für ganz unterschiedliche Zielgruppen.

Im Programm Silberwissen fanden Workshops im FrauenTechnikZentrumBerlin e.V., mit den Chronisten Potsdam-Mittelmark und in Worms und Hannover statt. Im Rahmen des Hochschulprogramms haben die Seminare der Uni Bremen, der Johannes Gutenberg Universität Mainz und der HTW Berlin im Oktober begonnen. Ein Blogbeitrag von Nils Weichert berichtete auch über die weiteren Pläne, mit Hochschulen zusammenzuarbeiten.

Zudem gab es einen spannenden Workshop mit Screendesignernan der Beruflichen Medienschule Hamburg-Eilbektal. Über zwei Tage zeigte sich wieder einmal, dass mit ausreichend Zeit und einer sensiblen Einführung in die Kommunikations- und Arbeitweise der Wikipedia die Teilnehmer positive Erfahrungen machen und Freude an der praktischen Arbeit haben. In einem Wikipedia-Workshop an der Medienwerkstatt Berlin kamen Künstler und Kulturinteressierte zusammen und konnten über Fragen zu freien Enzyklopädie sprechen. Aber auch Lehrer sind nach wie vor sehr daran interessiert, mehr über Wikipedia zu erfahren, um der unkritischen Nutzung ihrer Schüler begegnen zu können. In einer Kooperation mit der EU-Initiative für mehr Sicherheit im Netz, Klicksafe, werden die gesammelten Informationen aus den Workshops neu aufgearbeitet. Daraus ist als erster Schritt unter anderem ein Informationsteil auf Klicksafe entstanden.

Tagungen

Besonders zum Thema Schule ist in diesem Monat einiges passiert. Sowohl auf dem EduCamp in Ilmenau als auch auf der ersten Netzwerktagung Medienkompetenz stärkt Brandenburg hat Elly Köpf mit Pädagogen über das Thema Open Educational Resources (OER) und die Nutzung freier Lizenzen in diesem Bereich gesprochen. Über die Erfahrungen beim EduCamp berichtete sie anschließend im Blog. Spannend war besonders das steigende Interesse Lehrender an der Aufklärung über freie Lizenzen und Inhalte. Elvira Schmidt nahm an der Abschlussveranstaltung der Initiative „Die schönen Seiten des Internet“ aus Sicht von Senioren teil.

Diversität in der Wikipedia

Am 23. Oktober fand in Magdeburg eine Veranstaltung im Rahmen der Wikimedia-Foren statt. Unter dem Titel “Wikipedia nur für Männer? Vielfalt in der Wikipedia”, diskutierten Autorinnen und Interessierte aus der Region Magdeburg über Wikipedia, interne Bearbeitungsprozesse und die häufige Frage der Diversität der Autorenschaft. Regionale Veranstaltungen finden derzeit zu verschiedenen Themen statt und die Termine können auf unserer Website eingesehen werden.

COMMUNITY-BEZIEHUNGEN / FREIWILLIGENFÖRDERUNG

Redaktionstreffen

Bereits zum 11. Mal fand der von Wikimedia Deutschland intensiv geförderte Wikipedia-Fotoworkshop in Nürnberg statt, in dem die Kompetenzen der zu den Wikimedia-Projekten beitragenden Fotografen erweitert werden. Das Programm umfasste etwa eine Foto-Exkursion ins Museum für Industriekultur und einen Vortrag der Nürnberger Medienakademie zu zeitgeschichtlichen und politischen Themen in der Fotografie.

Förderprogramme

Der Fotowettbewerb Wiki Loves Monuments war mit den im September 34.164 hochgeladenen Fotos von 994 Teilnehmern nicht beendet: In Nürnberg traf sich die deutsche Jury aus neun Wikipedia- und Wikimedia Commons-Ehrenamtlichen ein Wochenende lang, sichtete alle(!) Fotos und suchte die herausragendsten Bilder. Das Treffen wurde finanziell und organisatorisch von Gerlinde Thalheim (Deutsche Stiftung Denkmalschutz), Florian Monheim (Architekturfotograf Bildarchiv Monheim) und Wikimedia Deutschland unterstützt. Noch ein interessanter Fakt im Nachklang des Fotowettbewerbs: 90 % der Teilnehmer bei Wiki Loves Monuments 2012 waren neue Teilnehmer, was ein erfreulich hoher Anteil ist.

Ebenfalls erfreulich hoch war die Nachfrage nach Literaturförderung: 12 hochwertige Publikationen konnte der Verein Wikipedianern im Oktober als Dauerleihgaben zur Verfügung gestellt werden – so können Artikel über Hexenverfolgung, Kunst und Feuerwerk bis Neurobiologie erweitert und auf den neuesten Forschungsstand gebracht werden.

Community-Projektbudget

Sebastian Sooth hat den Ausschuss bei der Vorbereitung des Treffens mit Antragsstellern aus der aktuellen Ausschreibungsrunde unterstützt. Am 10.11. findet das Treffen in Hamburg statt. Als neues Mitglied des Ausschusses hat die Community Harald Krichel (Benutzer Seewolf) gewählt. Aktuelle Infos zu den bereits laufenden Projekten sind auf der Projektseite zu finden.

Toolserver

Die Bestellung und Installation von drei neuen Servern für den Toolserver wurde vorbereitet. Diese sollen Entlastung für das Toolserver-Cluster bringen, damit der gewachsene Ressourcenbedarf der Tools auch während der Vorbereitungen für die im Laufe des nächsten Jahres anstehende Transition zu Tool Labs unterstützt werden kann. Dafür ist noch viel vorzubereiten, im Moment arbeitet das Tech-Team der Wikimedia Foundation an der Konkretisierung der entsprechenden Roadmap.

Mitgliederversammlung

Die nächste Mitgliedersammlung steht vor der Tür: Am 24.11.2012 wird in Berlin das Vereinspräsidium gewählt sowie der Jahresplan 2013 vorgestellt und darüber abgestimmt. Im Oktober haben wir die Einladungen versandt, Kandidaten für das Präsidium gesucht und die Briefwahlunterlagen zusammengestellt. Fragen zur Mitgliederversammlung bitte an mv@wikimedia.de.

Am Sonntag, den 25.11., (dem Tag nach der Mitgliederversammlung) laden wir Interessierte herzlich zu Workshops und Gesprächen über Themen eurer Wahl in die Geschäftsstelle des Vereins: Obentrautstraße 72, 10963 Berlin.

Personelles

Nicole Lieger hat mit 1.Oktober die Stelle der Bereichsleitung Freiwilligenförderung angetreten; Johannes Rohr arbeitet nicht mehr für Wikimedia Deutschland.

FORSCHUNG UND ENTWICKLUNG

RENDER

Im Forschungsprojekt RENDER ist das zweite Projektjahr beendet. Bei einem technischen Treffen aller Partner in Karlsruhe lag der Fokus der Präsentation von Wikimedia Deutschland auf dem aktuellen Ergebnissen. Das Team zeigte den Stand unserer Supporting Tools und stellte die Pläne für die kommenden Monate vor, in denen wir die Tools bedarfsgerecht anpassen und evaluieren werden. Ein Überblick aller Tools und Demos, die in RENDER von Wikimedia Deutschland und den anderen Partnern entwickelt wurden, sind auf der Webseite des EU-Projekts zu finden.

Ein wichtiges Thema in Karlsruhe war die Vorbereitung des kommenden Review-Meetings, bei dem Wikimedia Deutschland vor Vertretern der Europäischen Kommision die Arbeiten des letzten Jahres innerhalb des Projekts vorstellen wird. Zu diesem Treffen werden Kai Nissen und Projektleiterin Angelika Adam Ende November nach Luxemburg fahren.

Bei weiteren Fragen zum Projekt und den Tools ist das RENDER-Team unter render@wikimedia.de erreichbar.

Wikidata

Das Wikidata-Team hat an den ersten Teilen der Phase 2 von Wikidata gearbeitet (Infoboxen) und zusammen mit der Wikimedia Foundation daran gearbeitet, Wikidata auf der Domain wikidata.org online zu stellen. Ein großer Schritt dahin war der Merge des Content Handler Codes in MediaWiki. Dies erlaubt es der MediaWiki-Software, mit mehr Inhaltstypen als nur Wikitext umzugehen.

Auch im Oktober war Wikidata war auf mehreren Veranstaltungen vertreten, darunter das Wikimedia CEE Treffen in Belgrad, SMWCon in Köln. Die nächsten Sprechstunden im IRC wurden angekündigt, in denen Interessierte Fragen stellen können. (auch jederzeit willkommen: Fragen auf der Mailingliste oder Diskussionsseite)

Das Wikidata-Team sucht übrigens Hilfe beim initialen Design der Hauptseite von wikidata.org.

PR-/ÖFFENTLICHKEITSARBEIT

Pressearbeit

Im Oktober erkannte das Guiness Buch der Rekorde den Fotowettbewerb Wiki Loves Monuments als größte Fotoaktion der Welt an. Der Rekord bezieht sich auf den letztjährigen Wettbewerb. Er wurde kurz nach dem Ende von Wiki Loves Monuments 2012 verkündet. Die Pressemitteilung der internationalen Organisatoren wurde von Wikimedia Deutschland übersetzt und ebenfalls veröffentlicht.

In Zusammenarbeit mit allen Partnern der Konferenz Zugang gestalten!, 22.-23. Oktober im Jüdischen Museum, begleiteten wir die Kommunikationsmaßnahmen der Veranstaltung. Eine gemeinsame Pressemitteilung war ebenso Teil der Aufgaben wie Einladungen an Journalisten. Als Mitveranstalter war Wikimedia Deutschland mit einem eigenen Informationsstand vor Ort und  präsentierte eine Broschüre zu freien Inhalten im Kontext von Kultureinrichtungen. Bilder von der Veranstaltung sind übrigens in der entsprechenden Kategorie auf Wikimedia Commons zu finden.

Die Koordination zwischen Wikipedia-Autoren und Journalisten war auch im Oktober ein wichtiges Thema. Es gab viele Presseanfragen zu diversen Themen wie PR in der Wikipedia oder zum Frauenanteil unter den Autoren der freien Enzyklopädie. Auf großes Interesse stieß auch der Beginn von Phase 1 von Wikidata. Eine Übersicht zu Presseberichten ist wie immer im Pressespiegel der Vereinswebseite nachzulesen.

Wikimedium

Die neue Ausgabe der kostenlosen Vereinszeitung Wikimedium wird dieses Mal bereits im November, pünktlich zur Mitgliederversammlung von Wikimedia Deutschland, erscheinen. Da die kommende Ausgabe auch kurz vor der jährlichen Spendenkampagne erscheint, wird sich die Titelgeschichte dem Thema Spenden und Fundraising widmen. Weitere Themen sind unter anderem die Vorstellung der RENDER-Tools, Silberwissen und die Aktivitäten der Wikipedia-Community.

INTERNATIONALES

Wie Nicole Ebber im Blogbeitrag letzten Monat schrieb, baut sie derzeit die Stabsstelle Internationales bei Wikimedia Deutschland auf. Abstimmungen mit unserem WCA-Ratsmitglied Markus Glaser, Treffen mit Vertretern anderer Länderorganisationen, Abstimmung mit Wikimedianern und Wikipedianern gehören ebenso dazu wie Übersetzungen eines Blogbeitrages über das Affiliations Committee (noch nicht veröffentlicht) oder die Veröffentlichung von Best Practises über unser Speed Dating on Free Knowledge auf der Wikimania 2012.

CEE Meeting in Belgrad

Nicole Ebber und Nikolas Becker waren Mitte Oktober beim Wikimedia CEE Meeting in Belgrad. Wikimedia Serbien war dort Gastgeber für etwa 60 Teilnehmer aus Länderorganisationen und Communitys der mittel- und osteuropäischen Länder. Ausführlicher Bericht (mit Foto!) im Blog.

Workshop zur internationalen Zusammenarbeit

Am 25.11.2012 laden wir in unsere Geschäftsstelle, um dort – neben weiteren Themen – in Workshops und Diskussionsrunden über die Zusammenarbeit mit den Communitys, den Wikimedia-Chaptern und der Wikimedia Foundation zu sprechen. In Vorbereitung darauf hat Nicole Ebber potenzielle Teilnehmende angesprochen und erste Themenschwerpunkte gesammelt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, sich an der Gestaltung der internationalen Zusammenarbeit zu beteiligen, Wünsche und Ideen mitzubringen oder per Mail an nicole.ebber@wikimedia.de Kontakt aufzunehmen.

FUNDRAISING

Mit großen Schritten nähert sich die diesjährige Spendenkampagne. Dementsprechend war der Monat Oktober durch diverse Vorbereitungen für die kommenden Monate geprägt. Das Team schaltet auf Kampagnenmodus.

Herausragender Bestandteil der Vorbereitungen sind Tests unserer Kampagnenelemente. In insgesamt vier spannenden Tests im Oktober wurde die Wirkung von Bannern und Aufrufen getestet. Mit dem neuen “Fakten-Banner” existiert ein äußerst erfolgreiche Alternative zu bisherigen Bannern. Zum ersten Mal in diesem Jahr evaluierten wir zudem alternative Aufrufe zu jenen von Wikipedia-Gründer Jimmy Wales. Dazu gehören der Aufruf eines Wikipedia-Fotografen, eines Spenders und einer Wikimedia-Mitarbeiterin. Weitere Tests von persönlichen Aufrufe werden in den kommenden Wochen folgen. Es lohnt sich daher, die Portalseite der Spendenkampagne zu beobachten. Die Entscheidung, mit welchem Banner wir in die Kampagne starten werden, werden wir übrigens dort verkünden.

Auch wenn unsere Tests in der Regel nur zwei Stunden andauern, geben sie immer auch gute Einblicke in die bevorstehende Ablaufe der kommenden Kampagne. Die Spenden sind real – und so auch die vielen Spender-Anfragen, die uns erreichen. Es gibt also schon jetzt wieder viel zu tun im Bereich Spender-Service und Datenpflege.

Die diesjährige Kampagne wird voraussichtlich Mitte November beginnen.

STELLENANZEIGEN

Unsere Stellenausschreibung veröffentlichen wir gesammelt unter Jobs auf der Vereinswebseite. Aktuell suchen wir unter anderem eine Projektassistenz als Verstärkung des Teams Politik und Gesellschaft.