Nachdem dieses Jahr bereits jede Menge über Projekte und Veranstaltungen berichtet wurde, möchten wir an dieser Stelle den Fokus auf die bisherigen Entwicklungen im Vorstand richten.

Mit der Wahl des neuen Vorstands, im Rahmen der am 21. März 2009 in Berlin stattgefundenen Mitgliederversammlung, ging eine wesentliche Änderung der Führungsspitze einher. In der Wahl zum Ersten Vorsitzenden unterlag der seit 2004 amtierende Mitbegründer des Vereins, Kurt Jansson, dem bisherigen Zweiten Vorsitzenden, Sebastian Moleski.

Erneut in den Vorstand gewählt wurden: Alice Wiegand (Zweite Vorsitzende), André Darmochwal (Schatzmeister), Tim Bartel und Philipp Birken; neu hinzugekommen sind: Jürgen Lüdeke (Schriftführer), Maria Schiewe, Jenny Grabe, Harald Krichel sowie Michail Jungierek, der bereits zum zweiten Mal Vorstandsmitglied ist. Wie in den Jahren 2004 – 2007 umfasst das Gremium nun wieder zehn Mitglieder.

Mit dem Ausscheiden Kurt Janssons geht eine Ära zu Ende, denn er war maßgeblich am Aufbau und der bisherigen Entwicklung des Vereins beteiligt. Und so mischen sich unter die Dankbarkeit für Kurts geleistete Arbeit auch Wehmut bei seinen langjährigen Vorstandskollegen. Nun ist es an Sebastian Moleski, den Verein erfolgreich weiterzuführen. Die personellen Veränderungen bringen frischen Wind in den Vorstand, allerdings auch die Aufgabe, sich als neues Team zusammenzufinden. Dieser stellen wir uns jedoch gern. Bedingt durch die Größe des Vorstandes bestand die erste Herausforderung darin, einen Termin für die traditionelle Vorstandsklausur zu finden.

Um möglichst schnell handlungsfähig zu sein, fand am 26. April ein erstes Treffen zur Konstituierung statt. Am 16. und 17. Mai war es dann soweit, der neu gewählte Vorstand traf sich zu seiner ersten Klausurtagung in Fürstenwalde (Spree). Ein Wochenende lang beschäftigten wir uns einerseits mit organisatorischen und strukturellen Fragen und andererseits mit der Ziel- und Schwerpunktsetzung für die Vereinsaktivitäten der nächsten Jahre. Ziel war es, eine gemeinsame Vision zu erarbeiten, wo wir Wikimedia Deutschland langfristig sehen. Das heißt, wir entwickelten eine Vorstellung davon, wie der Verein mit seinen Programmen und Initiativen, die Wikimedia-Inhalte sowie die Idee des Freien Wissens allgemein, zukünftig wahrgenommen werden sollen.

Im Rahmen umfangreicher Diskussionen erarbeiteten wir zunächst Vision Statements für die verschiedenen Interessensgruppen von Wikimedia (Leser, Autoren, Medien, Bildungswesen etc.). Um in einem nächsten Schritt konkrete Ziele festlegen und Maßnahmen ableiten zu können, definierten wir verschiedene Tätigkeitsbereiche. Im Einklang mit den Satzungszielen setzten wir Verantwortungsbereiche (Ressorts) fest und ordneten diese nach Fähigkeiten und Interesse den Vorstandsmitglieder zu. Mit der Festlegung von Ressorts wollen wir mehr Klarheit und Transparenz in den Verantwortlichkeiten schaffen. Nach außen soll sichtbar sein, welches Vorstandsmitglied für welches Themenfeld verantwortlich ist. Damit greifen wir auch einen oft geäußerten Wunsch der Mitglieder auf. Die Ressorts sowie deren Zuordnung zu den Vorstandsmitgliedern werden wir demnächst auf der Vereinswebsite veröffentlichen.

Die Entwicklung einer Vision, auf die wir gemeinsam hinarbeiten wollen, ist ein wichtiger Meilenstein für den Verein und Grundlage für seine weitere Entwicklung. Im Nachgang zur Klausur werden sich die Vorstandsmitglieder in kleineren Gruppen zusammenfinden, um für die Ressorts konkrete Ziele zu formulieren. Da es uns sehr wichtig ist, die Mitglieder und Freunde des Vereins aktiv in die Diskussionen einzubinden, freuen wir uns darauf, euch die Vision sowie die Zielsetzungen vorzustellen und diese gemeinsam zu diskutieren. Wir haben viel vor und möchten dies gern weiterhin zusammen mit euch realisieren. Details dazu werden wir im Juni bekannt geben.

Jenny & Harald

Fotos: Elke Wetzig und Jürgen Lüdeke