Archiv für die ‘Freiwillige’ Kategorie



Walking the walk – Working together for a global movement

Dieser Beitrag ist auf Deutsch verfügbar.

 

Two international workshops took place at WMDE in November: The “Volunteer Supporters meeting” and the “Partnerships meeting”. The meetings were part of the follow-up work between the annual Wikimedia Conference. The Volunteer Supporters Network meeting was the first of its kind, while the first Partnerships meetup took place last year.

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/c/c3/Volunteer_Supporters_Meeting_2017_in_Berlin%2C_Germany.jpg/640px-Volunteer_Supporters_Meeting_2017_in_Berlin%2C_Germany.jpg

Volunteer supporters meeting – group photo

 

Despite the local differences across the Wikimedia movement, there are a number of topics that are essential for all affiliates: Weiterlesen »

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Von Idee zur Praxis – Für eine globale Bewegung zusammenarbeiten

This text is also available in English.

 

Im Herbst fanden bei WMDE zwei internationale Workshops statt: das „Volunteer Supporters Meeting“ und der „Partnerships Workshop“. Die Treffen fanden im Rahmen der Nachbereitung der jährlichen Wikimedia Conference statt. Das Treffen des Volunteer Supporters Network war das erste seiner Art, während der erste Partnerschaft-Workshop bereits im vergangenen Jahr stattfand.

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/c/c3/Volunteer_Supporters_Meeting_2017_in_Berlin%2C_Germany.jpg/640px-Volunteer_Supporters_Meeting_2017_in_Berlin%2C_Germany.jpg

The volunteer supporters meeting – Gruppenfoto

 

Trotz der lokalen und regionalen Unterschiede in der Wikimedia-Bewegung gibt es eine Reihe von Themen, die für alle Wikimedia-Organisationen von wesentlicher Bedeutung sind: Weiterlesen »

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Going regional – Wikimedia Deutschland at the CEE Meeting

Dieser Beitrag ist auch auf Deutsch verfügbar.

The Central and Eastern European (CEE) meeting 2017, took place in Warsaw from September 22nd to 25th. Four staff members from Wikimedia Deutschland participated. Here, they tell about why they were there, and what they are working on.

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/5/52/WikiCEE_Meeting2017_day2_-29.jpg/640px-WikiCEE_Meeting2017_day2_-29.jpg

Group photo of the meeting of the Central and Eastern European organizations, groups and communities
(by Lantuszka, WikiCEE Meeting2017 day2 -29, CC BY-SA 3.0)

Building bridges between Wikimedia events


“The CEE is currently THE biggest regional Wikimedia group: the language communities represented there range from Finnish to South Azerbaijani, from German to Bashkir. It is also the strongest regional group.” Says Cornelius Kibelka, the Program and Engagement Coordinator of the Wikimedia Conference, who was also on the selection committee for this CEE meeting.

Cornelius was at the CEE meeting because part of his job is to connect the different Wikimedia conferences better, or as he puts it: “We want to “build bridges” to other Wikimedia Movement events, we want to continuously keep a conversation going about certain themes or topics.”

– But why keep these conversations going between events why is it important to build bridges between conferences?

“One reason is that the majority of people in the Wikimedia Movement are non-native English speakers, but many of our important conversations always take place in English, and online. That’s really tiring, also for me, it’s easier to meet each other in person to understand what challenges people are facing.”

In 2015 and 2016, Cornelius was the only WMDE staff member at the CEE meeting, but this year he convinced two colleagues to come along: Veronika Krämer, responsible for international aspects of volunteer support; and Nikki Zeuner, who works on Partnerships, and is in the Partnerships and Resource Development group. Both Partnerships and Volunteer Support are on the Wikimedia Conference program, and Cornelius has been working to support a stronger international network around these topics.

 

The Volunteer Supporters Network

– Veronika, why were you at the CEE meeting?

“I’m part of a Volunteer Supporters Network, which gives volunteer supporters the opportunity for exchange, for learnings, for sharing and using resources, asking each other questions, getting inspired by others. At the CEE meeting, they were specifically looking for talks in the field of volunteer support, and so I asked my colleague from Poland, Natalia, if she would do the talk together with me.”

Veronika was also there to establish a closer relation to other Chapters, in particular the Polish:

“Even though they’re smaller, I think we still have a lot in common – for example they have something like a Polish WikiCon. There has also been requests from the German community to do something with the Polish community. And also, for the first time, I met my Serbian counterpart, and learned about some interesting projects that are going on in Serbia, so I convinced her to join our Volunteer Support Network meeting in November – that was also a thing I wanted to see; if we could get people interested in that.”

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/6/61/WikiCEE_Meeting2017_day1_-99.jpg/640px-WikiCEE_Meeting2017_day1_-99.jpg

Veronika giving a presentation
(by Lantuszka, WikiCEE Meeting2017 day1 -99, CC BY-SA 3.0)

 

– What kind of discussions did you have about volunteer support – were there any highlights?

“One discussion that I was partly involved in, and that comes up again and again, is the question of prizes for competitions, for example Wiki loves Earth or writing competitions, and I find it quite interesting to compare how people go about the prizes. Together with Raimund Liebert from Wikimedia Austria, and Muriel Staub from Wikimedia Switzerland, we wrote a learning pattern about appreciation of volunteers. – Now, the talk that I was giving was about motivation. And prizes relate to both of that. Another thing I took from there was; it’s very interesting how they go about gaining new volunteers in Serbia, with their “Wikicamps”: It’s basically a full immersion wiki workshop over 5 days, and people remain very active afterwards. Usually, a wiki workshop is only an afternoon. So that gave me a couple of ideas of how one might do that differently.”

 

– CEE is a regional conference, but on a greater scale, is it even possible to have a Volunteer Supporters Network that includes countries from Sweden to India?

“The CEE meeting is the first regional conference that I’ve been to, and actually there was a couple of things I really liked about it: one was the size of it, it’s not as overwhelming as Wikimania. I think the smaller size allows for bonds to form more easily, and that’s what’s important for collaboration. But then again, at WMCON and Wikimania you understand that what also defines us as a movement is: there are a lot of differences! That’s why both types of meetings are important. Something regional, like CEE, is more practical, and more focused on a specific content. So, neighbouring countries are probably always a good place to start at least.”

 

Getting to Free Knowledge through Partnerships

Like Veronika, Nikki explains that the CEE meeting for her was an opportunity to talk to people from other Wikimedia organisations, and she also facilitated a sharing and learning workshop (video) about how to work with partners:

“Rather than telling people how to do a partnership, I wanted to have more of a dialogue in a participatory format, so I created a frame where people could talk about partnerships, and then get “consulting services”, so to speak, from the other people in the room. That worked really well, and we took it all back to the main group, and derived learnings from that – I think WMDE has a role in facilitating these kinds of conversations rather than teaching people how to do partnerships.”

 

– Can you elaborate a little on what is meant by the term Partnerships?

“In the case of WMDE it’s either partnering with other Wikimedia organisations, or with allied friendly organisations. If you open that up to a Movement context we’re part of a ‘knowledge eco-system’, we’re not a project anymore that works in isolation. We can’t free any content, if we don’t work with the institutions that are sitting on it, it’s really that simple. Or, if you take the example of a school: “School” is a whole system that you need to understand. Do you start with the teachers, the principal, or the district? Volunteers are the ones that go into the classroom and teach Wikipedia to kids, while the Chapter can help with funding, tools, materials, whatever it takes to convince the school district, and increase the impact. So, I think there could be this whole choreographed dance that involves the volunteers, the partners, and the Wikimedia chapters, that’s kind of what I envision.”

 

– And how do Partnerships relate to the community of volunteer contributors?

It has to do with: how do we choreograph that dance? What can WMDE do to best support the volunteers working with external partners – so that we can achieve our mission. And I’ve been listening to a few stories now for some years, of people sharing how they do partnerships, and you can always find new little interesting nuggets of information in there. On the other hand, people often come up with the same stuff, and then others can learn from the experience. Barbara Fischer a few years back wrote a learning pattern for example, about working with GLAMs– that is still really helpful.”

In talking about partnerships on an international level, Nikki says: “One dimension is the sharing and learning about how to do partnerships – and the other dimension is to actually do it. There’s all sorts of configurations that you can think of, and they would all end up providing more impact than we can as an organisation on our own. I think there’s a lot more room to grow as a movement, and we  – Wikimedia Deutschland – can have a role in it.“

 

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/5/55/Strategy_Graphic.pdf/page1-600px-Strategy_Graphic.pdf.jpg

Wikimedia as a part of the „Knowledge Eco System“
(CC BY-SA 4.0 María Cruz, Ed Bland, Nicole Ebber, Shannon Keith, Jaime Anstee, Suzie Nussel)

An honest opinion about the Strategy process


Nicole Ebber also went to the CEE meeting. She is Adviser on International Relations at WMDE, and has been leading the so-called ”Track A – Organized Groups – ” of the international movement strategy process. Nicole, together with with Kaarel Vaidla, organized three sessions and a late night strategy salon to gather as much feed-back on the Strategic Direction draft as possible, similar to the Strategy Space during Wikimania 2017.

“We hadn’t had a lot of feedback from affiliates from the CEE region, so we wanted to find out more about what they think about the strategic direction. For us in the strategy team it’s very useful to be in touch with people personally, the most fruitful conversations about this happen in person. People have a tendency to be more honest in personal conversations, but probably also more friendly and constructive – sometimes in online conversations it’s just like: ‘don’t get on my nerves, I don’t care about strategy’. When you meet people, however, you can ask them what could contribute to them being interested in this.”

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/e/ef/WikiCEE_Meeting2017_day2_-21.jpg/640px-WikiCEE_Meeting2017_day2_-21.jpg

Participants discuss the Movement Strategy
(by Lantuszka, WikiCEE Meeting2017 day2 -21, CC BY-SA 3.0)

 

– How did you collect input from the CEE affiliates then?

“I did the sessions together with Kaarel Vaidla, who has been involved in this process all along. And we coordinated with Katherine Maher, so that she would be available in the sessions the whole time, because she is kind of the face behind the direction. Also, because we don’t work together on a day to day basis, we sometimes even made agreements in the sessions, we said, ‘Are we going to do it like this? – Yeah, we are going to move forwards like this’. So, not everything was completely set and fixed, it was an open atmosphere.”

 

– In relation to the Strategic Direction, there has been some discussion among Wikimedians about how to define ‘Movement’ and ‘Community’, respectively. How would you distinguish the two?

To me, the community really equals the individual contributors like editors, software developers or photographers, this is the community. Although I know that the WMF also calls the affiliates community. And the Wikimedia movement is this body that we are creating the strategy for: the network of Wikimedia organisations and communities (this is also how it has been differentiated in the strategy). And then there is the even bigger movement, which from my point of view should include our allies and partners as well. And then it’s not called the Wikimedia Movement, but the Big Open, or Free Knowledge and Open Internet movement.”

 

– As you said it has been difficult at times to motivate people to participate in the strategy process. Why should strategy matter to the individual Wikimedians you think?

“Well, if we don’t care about the world around us, we at some point may not be able to edit Wikipedia anymore. Our projects are for example only able to exist because of the laws that allow for free licenses. So one thing is all the copyright stuff, policy work and advocacy. Another thing is that if we want to be a reliable resource of knowledge with high quality in our content, then we also need diversity in our content and in our user base. I think every single person, I might be biased here, but every single person should be able to contribute to our projects, in whatever manner works best for them, and to be able to allow everyone to have and make use of this privilege we need to break down social, political and technical barriers, like it says in the direction.”


 

A month after the CEE meeting, the first phase of the Strategy Process is coming to an end. The 26th of October is Endorsement Day, where people can endorse the strategic direction on Meta. Everyone who feels like it is encouraged to celebrate that Wikimedia has made it this far. Stay tuned for phase two!

If you want to read more about what went on at the CEE Meeting, you can find the documentation on Meta.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Wikimedia Regional: Wikimedia Deutschland beim CEE Meeting 2017

This blog post is also available in English.

 

Die Konferenz der mittel- und osteuropäischen Wikimedia-Organisationen, -Gruppen und -Communities (Wikimedia Central and Eastern European Meeting 2017, kurz CEE) fand vom 22. bis 25. September in Warschau statt. Vier Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Wikimedia Deutschland nahmen teil. Hier erzählen sie, warum sie dort waren und woran sie arbeiten.

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/5/52/WikiCEE_Meeting2017_day2_-29.jpg/640px-WikiCEE_Meeting2017_day2_-29.jpg

Gruppenfoto der Konferenz der mittel- und osteuropäischen Wikimedia-Organisationen, -Gruppen und -Communities
(by Lantuszka, WikiCEE Meeting2017 day2 -29, CC BY-SA 3.0)

 

Brücken zwischen Wikimedia-Veranstaltungen bauen


 

„Die mittel- und osteuropäischen Wikimedia-Gruppe ist derzeit DIE größte regionale Wikimedia-Gruppe: Die dort vertretenen Sprachgemeinschaften reichen von Finnisch bis zum Iran vertretenenen Südaserbaidschanisch, von Deutsch bis Baschkirisch. Sie ist auch die stärkste regionale Gruppe“, sagt Cornelius Kibelka Weiterlesen »

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Der Weg zu den Frauen in Rot

Logo Women in Red

Ein Gastbeitrag von IvaBerlin

Die Eine oder der Andere hat es vielleicht schon mitbekommen – es gibt ein neues Frauenprojekt in der Wikipedia: eine Seite, die auflistet, wie viele Biografien über Frauen in anderen Wikipedia-Versionen schon vorhanden sind, die in der deutschsprachigen Wikipedia noch fehlen. Ist es wirklich ein Frauenprojekt? Nun ja. Es ist ein Projekt, welches den Fokus auf besagte Biografien hat. Wer sich einer solchen „Frau in Rot“ annimmt, bleibt dabei bewusst offen. Wikipedia ist ein Gemeinschaftsprojekt. Was nur gemeinsam wirklich gut funktioniert. Ich glaube jedenfalls, dass das so ist. Und ich glaube auch, dass ich mich damit in guter Gesellschaft befinde.

Weiterlesen »

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertungen, Durchschnitt: 3,75 von 5)
Loading...

Position zur Stärkung des digitalen Engagements

Der folgende Text stellt die Kurzfassung der Position von Wikimedia Deutschland zur Stärkung des digitalen Engagements dar (Link zur Position).

 

Digitales Engagement ist ein noch recht junges Phänomen, ermöglicht durch das Internet und die Digitalisierung weitreichender Bereiche unserer Gesellschaft. So engagieren sich die Ehrenamtlichen der Wikipedia und ihrer Schwesterprojekte in ihrer Freizeit für freie Inhalte, schreiben Artikel oder fotografieren. Leider wissen immer noch zu wenige Menschen außerhalb der Wikimedia-Projekte, dass deren Inhalte durch digital Engagierte geschaffen werden.

Durch die Verbreitungswege des Webs, die Beteiligung vieler Menschen und neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit kann durch digitales Engagement Großartiges für die Gesellschaft geleistet werden und häufig auch sehr schnell auf aktuelle Entwicklungen reagiert werden. Hier sind einige Beispiele für die Bedeutung des digitalen Engagements in den Wikimedia-Projekten, stellvertretend für all die anderen wichtigen digitalen Projekte:

  • Auf Wikimedia Commons stehen über 40 Millionen freie Mediendateien zur Verfügung.
  • Wikidata umfasst mehr als 29 Millionen Datensätze.
  • Die deutschsprachige Wikipedia bietet ein umfassendes Wissen mit über 2 Millionen Artikeln.
  • Im Rahmen des weltweit größten Fotowettbewerbs Wiki Loves Monuments wurden 2016 allein innerhalb eines Monats im deutschsprachigen Raum 39.000 Bilder eingereicht.

Es ist an der Zeit, dass nun auch in Politik und Gesellschaft ein Bewusstsein für die große Bedeutung des digitalen Engagements geschaffen wird und Engagierte in diesem Bereich in ihrem Beitrag angemessen gewürdigt und unterstützt werden. Wikimedia Deutschland hat daher in Zusammenarbeit mit Ehrenamtlichen der Wikimedia-Projekte die folgenden fünf Forderungen für die Stärkung des digitalen Engagements in Deutschland erarbeitet.

  1. Gleichberechtigte Anerkennung des digitalen Engagements auf Augenhöhe mit anderen Arten ehrenamtlicher Tätigkeiten.
  2. Ermöglichung von Partizipation und Vielfalt im digitalen Raum zur Mitgestaltung der Gesellschaft.
  3. Gewährleistung der Verfügbarkeit freier Inhalte, um offene Zugänge zu Wissen, Mediendateien und Daten zu erreichen und gemeinsames Engagement zu erleichtern.
  4. Ausbau der Forschung, um mehr Wissen darüber zu gewinnen, wie die Entwicklung günstiger Rahmenbedingungen für das digitale Engagement effektiv gestaltet werden kann.
  5. Weiterentwicklung und Aufbau staatlicher Förderprogramme zum digitalen Engagement.

 

Hier geht es zur ausführlichen Fassung der Position.

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6 Bewertungen, Durchschnitt: 4,33 von 5)
Loading...

Etwas fürs Auge (und fürs Ohr und für den Magen) im Wedding

Ein Beitrag von Maria Heuschkel basierend auf einem Gespräch mit dem Wikipedia-Autoren Benutzer:BotBln zum Projekt WikiWedding in Berlin und einer Wanderausstellung zum Thema Wedding.

„WikiWedding heißt eben nicht nur der Ortsteil Wedding, sondern der alte Umfang: einschließlich Gesundbrunnen.“

Es geht also um den ehemaligen Verwaltungsbezirk Wedding – das heißt, es geht nicht um den heutigen Ortsteil Berlin-Wedding, sondern um das Gebiet der heutigen Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen. Als eine der prägnantesten Erinnerungen des Abends habe ich als Gast bei der am 25. Januar 2017 stattgefundenen Vernissage des WikiWedding diese Information mit nach Hause genommen.

Die Freiwilligen um den WikiWeddding haben dabei in den Räumen des Nachbarschaftsladen der Initiative Buttmannstraße, in welchem der WikiWedding ein Zuhause gefunden hat, eine Einführung in den Wedding geboten, welche über allgemeine Informationsvorträge und Broschüren hinausgeht.

Highlights des Weddings (im alten Umfang) kennenlernen

„Das war ein kultureller Rundumschlag.“ stellt Benutzer: BotBln fest, mit welchem wir uns zusammengesetzt haben, um seine Perspektive auf den WikiWedding und die Vernissage zu erhalten. Bei den Ausstellungsstücken handelt es sich um 25 Bilder auf Hartschaumplatten mit unterschiedlichen Motiven aus dem Wedding. Die Anwesenden konnten dabei an einem kleinen Ratespiel teilnehmen, welche Motive denn nun genau gezeigt wurden und somit die Highlights des Weddings (im alten Umfang) kennenlernen. Die Motive wurden von einer Jury aus einem Fundus von 200 Bildern, die auf Commons liegen und in irgendeiner Verbindung zum Wedding stehen, ausgewählt. Dabei handelt es sich um „Altes und Neues, Renoviertes und Zerstörtes, Technisches und Naturnahes, Innen und Außen, von Oben betrachtet und im Untergrund, Künstlerisches und Alltägliches“, und es ging keineswegs darum, „dass die Fotos mit der höchsten Qualität das Rennen machen. Ziel kann sein zu zeigen, wie vielfältig und bunt dieser Teil Berlins ist“ wie uns BotBln mitteilt.

Darüber hinaus wurden die Gäste „mit zwei Vorträgen“ unterhalten, „die verschiedener nicht hätten sein können. Zum einem mit der puren Darstellung der Geschichte des Bezirkes und zum anderen einfach mal darzustellen, was mit einem Artikel (in diesem Falle zum Wedding) in seiner Zeit passiert. Vom ersten Einstellen, zu einem immer größer werdenden Artikel – bis hin zur völligen Zerstörung und Sekunden danach zur Wiederherstellung.“

Neben der Bebilderung des Weddings, welche sich die Freiwilligen seit 2016 verschrieben haben, wurden die gut 50 Gäste mit einem bunten Rahmenprogramm aus innovativen musikalischen Klängen und hausgemachter Berliner Verpflegung inklusive Wurst mit Schrippe unterhalten. BotBln hat auch erst nach der Vernissage erfahren, dass die kostenfreie Verpflegung der Gäste auf Vernissagen nicht mehr üblich sei, aber mit den „verschiedenen finanziellen Spendern des Abends haben wir es geschafft, dass es für die Gäste frei war.“

Neue Freiwillige sind herzlich willkommen

WikiWedding, ein Projekt, welches seit Anfang 2016 von Wikimedia Deutschland gefördert wird, beschäftigt sich vor allem um die Beackerung des Themenbereichs Wedding in der Wikipedia und will interessierten Weddingern und Nicht-Weddingern die Wikipedia und/oder diesen Teil Berlins näher bringen. Konkret geht es auch darum, „Leute zu treffen, die konkret an bestimmten Artikeln arbeiten. Im günstigsten Fall für uns (eben weil das unser Ansinnen ist) über den Wedding Artikel zu machen – das ist aber kein Muss.“ Dies wird ebenfalls durch regelmäßige Sprechstunden in der Schillerbibliothek in der Müllerstraße oder der Lorberg/Schultze-Berndt-Bibliothek in der Seestraße sowie durch Offene Sonntage im Nachbarschaftsladen der Initiative Buttmannstraße 16 erreicht: „Dann haben wir die Chance konkret bei Fragen von Außenstehenden oder Neu-Wikipedianern zu helfen: wenn es ein Problem gibt in Artikeln oder wenn jemand die Arbeit zurückgesetzt hat; wenn sie irgendwelchen Ärger kriegen oder Frust.“

Der Nachbarschaftsladen der Initiative Buttmannstraße war Veranstaltungsort der Vernissage im Januar und somit Anfangspunkt der geplanten Wanderausstellung. Auch Vertreterinnen der GESOBAU und von Gangway e. V., als Sponsoren des Ladens, waren dabei und haben ihrer Begeisterung für das Projekt in Grußworten zum Ausdruck gebracht. Dabei ist der Nachbarschaftsladen laut BotBln nicht seit Anfang an das Zuhause des Projekts gewesen, doch jetzt „ist das doch ein guter Platz um Leute einzuladen. Wir haben eine Heimat, wo man in Ruhe vor sich hinarbeiten kann. Wir fühlen uns komplett alle wohl und ich arbeite hier einfach an meinen Pflanzenartikeln weiter.“

Die Ausstellung soll auf Reise gehen

Ich habe im Rahmen des Ratespieles des Vernissage ganze zwei Motive zuordnen können und habe somit als frischgebackene Neu-Weddingerin (im heutigen Ortsteil Gesundbrunnen und im ehemaligen Verwaltungsbezirk Wedding) eher versagt. Die Ausstellung verweilt noch im Nachbarschaftsladen, bis sie an den nächsten Ausstellungsort geschickt wird. „Es soll erst einmal eine Wanderausstellung sein, die zunächst im Laden gezeigt wird und dann auf Reise geht: zum Beispiel in Bibliotheken oder in die Geschäftsstelle. Vielleicht auch in eine andere Stadt, wenn es jemand haben will.“

Auch wenn die Organisation der Veranstaltung, sowie die Koordinierung der verschiedenen Aufgaben (auch noch über den Jahreswechsel, über welchem sich die meisten im „Winterschlaf“ befanden) viel Stress für die Ehrenamtlichen bedeutete – „am Ende lief alles gut. Auch in allen verschiedenen Rollen, die ich an dem Abend hatte: die Betreiber zufrieden zu stellen, für Wikipedia und für den Nachbarschaftsladen.“

Ausgewählte Ausstellungsstücke

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Bewertungen, Durchschnitt: 4,40 von 5)
Loading...

Mach mit: Videos für den leichteren Einstieg bei Wikipedia

Wikipedia lesen ist für Viele ganz alltäglich. Dass aber alle auch mitschreiben und ihr Wissen einbringen können, ist oft nicht bekannt. Wichtig ist uns als Wikimedia Deutschland daher, schon zum Einstieg zu zeigen, dass Editieren in der Wikipedia Spaß macht. Durch Gespräche mit der Community sowie Erfahrungen aus dem Movement gehen wir davon aus, dass neue Autoren und Autorinnen mit dem Einsatz von Bewegtbild besser an die Hand genommen werden können. Im 4. Quartal 2016 haben wir daher drei verschiedene Videoformate produziert, die Neuautorinnen und -autoren auf verschiedenen Ebenen die Wikipedia näher bringen sollen.

 

Gemeinsam mit dem netzpolitischen Künstler Alexander Lehmann entstand dieses Attention-Desire-Action-Video (kurz ADA). Es ist ein humorvolles und niedrigschwelliges Video, das zeigt: „Cool! Bei der Wikipedia kann ich mitmachen!“. Es soll den Leserinnen und Leser der Wikipedia verdeutlichen, dass und wie sie sich aktiv beteiligen können. Für das Video wurde ein eigener Illustrationsstil entwickelt, der auch auf flankierenden Produkten eingesetzt werden kann. Das Video eignet sich gut, um außerhalb der Projekt- und Organisationswebseiten Aufmerksamkeit für Wikipedia und Wikimedia zu generieren.

 

 

Weiterlesen »

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Bewertungen, Durchschnitt: 4,71 von 5)
Loading...

WikiWomen waren unterwegs in Berlin – wie war es?

Gastbeitrag von IvaBerlin

Bei monatlichen Treffen kommen seit 2013 erfahrene Wikipedianerinnen und interessierte Neu-Autorinnen in Berlin zusammen. Es werden sowohl offene Fragen zu Artikeln geklärt als auch gemeinsam editiert. Dabei fiel auf, dass es weiterhin viele Artikel in der Wikipedia gibt, die durch mehr weibliche Beteiligung entweder vom Blickwinkel her oder inhaltlich zu verbessern bzw. zu ergänzen wären.

Unabhängig davon wurde von den Frauen immer wieder festgestellt, dass es zu zahlreichen Berliner Frauenprojekten bislang keine eigenständigen Artikel in der Wikipedia gibt, obwohl sie immer wieder in Artikeln erwähnt werden. Als Beispiel sei Das Verborgene Museum genannt, welches seit 1986 Kunst von Frauen ausstellt. Auch der Ort namens „Treffpunkt und Kultur für Frauen Begine“ feierte 2016 sein 30-jähriges Jubiläum, fand jedoch bisher keine Artikel-Berücksichtigung. Daher wurde eine Lösung dafür gesucht und mit dieser Veranstaltungsreihe sollte daran etwas geändert werden.

WikiWomen unterwegs in Berlin bot im vergangenen Jahr Treffen an Frauen-Orten und -Treffpunkten sowie in der Geschäftsstelle von Wikimedia Deutschland an: Im jeweils ersten Monat eines Quartals wurde gemeinsam ein Besuch an einem solchen bisher unberücksichtigten Frauen-Projekt organisiert und beworben. In den darauf folgenden Monaten wurden diese Termine in der Praxis umgesetzt. Anschließend wurde der Artikel zu dem Frauen-Projekt in einem separaten Termin vervollständigt und in die Wikipedia verschoben.

Auf diese Weise stellten wir den ersten Artikel über „Das Verborgene Museum“ fertig. Daraus wurden dann letztlich 2 Artikel – einer über den Ort und einer über die Ausstellung. Außerdem entstanden in diesem Zusammenhang auch noch Artikel über einzelne Frauen wie z.B. der über Gisela Breitling und der über Alexandra Goy.

Im zweiten Quartal hatten wir Kontakt mit dem Frauenmuseum, wozu auch ein Artikel in Arbeit ist. Da dieses Projekt keinen festen „eigenen“ Ort hat, gelang es bisher nicht, den Artikel fertig zu stellen. Anschließend erfolgte der Besuch von Evas Arche – dem (einzigen) ökumenischen Frauenzentrum. Auch hier ist ebenso wie für die „Begine“ ein Artikel in Arbeit.

Während des Projektverlaufs stellte sich heraus, dass insgesamt deutlich mehr Zeit als ursprünglich gedacht gebraucht wird, um einen Artikel gemeinsam so weit zu bringen, dass alle Beteiligten zufrieden waren. Außerdem lässt sich bestätigen, was im Projekt „WikiWedding“ deutlich wurde: „Die […] Interessierten scheiterten an der „Kurz“einführung in Technik und erwartete Verhaltensweisen, die mittlerweile erstaunlich lange dauert.“

Zusammenfassend lässt sich festhalten: Alle Beteiligten waren erstaunt, wie lange es dauert, eigenständige Artikel über Frauenprojekte in der Wikipedia zu schreiben. Daher muss und wird es auf jeden Fall als Fortsetzung auch weiterhin Einzel-Veranstaltungen in dieser Richtung geben. Und: es lohnt sich!

Termine und Veranstaltungen für 2017

  • jeden 1. Mittwoch im Monat: WomenEdit in Berlin

Mitarbeit in der Wikipedia

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (8 Bewertungen, Durchschnitt: 4,13 von 5)
Loading...

Bürgerschaftliches Engagement im digitalen Zeitalter und digitales bürgerschaftliches Engagement

Viel Spaß beim Lesen dieses Gastbeitrages von Rainer Sprengel vom Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement.

Digitales bürgerschaftliches Engagement ist bisher weder verstanden und hinreichend erforscht noch im Fokus der Engagementdiskussion. Dieser Beitrag will zeigen, worum es bei diesem Thema geht.

In der öffentlichen Diskussion wird bürgerschaftliches Engagement leicht auf Ehrenamt und Freiwilligentätigkeit verkürzt, was mit Blick auf digitales bürgerschaftliches Engagement schnell in die Irre führen kann. Tatsächlich ist mehr gemeint, denn bürgerschaftliches Engagement umfasst alle Formen privaten Engagements für das Gemeinwohl im öffentlichen Raum. Dieses Verständnis wurde vor 15 Jahren von der Enquete-Kommission „Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements“ des XIV. Deutschen Bundestages etabliert. Dadurch erhielten die Debatten über bürgerschaftliches Engagement in Deutschland und die Entwicklung engagementfördernder Strukturen einen heftigen, nachhaltigen Impuls.

Die verbreitetsten Formen bürgerschaftlichen Engagements sind in Deutschland die Zeitspende (Ehrenamt, Freiwilligentätigkeit und ähnliche Formen) und die Geldspende, doch es gibt viele weitere Formen. Eine große Bedeutung kommt zum Beispiel der persönlichen Reputation zu, den in der Öffentlichkeit bekannte Personen für das Gemeinwohl einsetzen können. Eine weitere Form ist die Verfügbarmachung eigener persönlicher Netzwerke – diese können für den privaten Nutzen eingesetzt werden, dann geht es um das berühmte Vitamin-B in Karrieren oder ebenso auch für das Gemeinwohl, dann handelt es sich um bürgerschaftliches Engagement. Der skeptische Blick auf das bürgerschaftliche Engagement von Unternehmern und Unternehmen hat auch damit zu tun, dass hier beides gleichzeitig passieren kann. In der Wissensgesellschaft stellt bürgerschaftliches Engagement, das Informationen und Wissen erzeugt und mit allen ohne Bezahlung teilt, eine besondere, wichtige Form des bürgerschaftlichen Engagements dar. Wissensspende ist nicht hinreichend durch die damit verbundene Zeitspende erfasst.

Notwendigkeit und Nutzen einer Diskussion über digitales bürgerschaftliches Engagement

Bürgerschaftliches Engagement ist die Grundlage des Zusammenlebens und Funktionierens unserer modernen, demokratischen Gesellschaft – das bleibt eine der zentralen Erkenntnisse der genannten Enquete-Kommission. Im bürgerschaftlichen Engagement wird gelernt und weitergegeben, dass es mehr gibt als familiäre Verpflichtungen und Blutsbande, dass wir uns freiwillig gegenüber Dritten verpflichten, die uns komplett unbekannt bleiben, die uns vielleicht auch völlig unsympatisch sein können. Wer in der Freiwilligen Feuerwehr ist, handelt immer für Alle, wer ehrenamtlich Wanderwege anlegt, weiß nicht, wer darauf laufen wird und wer einen Wikipediaartikel schreibt, weiß nicht, wer diesen für welchen Zweck lesen wird. Das Engagement der Vielen ist die materielle und strukturelle Grundlage des Reichtums von uns Allen und der Stabilität unserer Gesellschaft, unserer Wirtschaft und unseres Staates.

Deshalb ist die Frage danach, ob digitales bürgerschaftliches Engagement etwas Neues ist, von weitreichender Bedeutung. Handelt es sich nur um eine Formatänderung, also um alten, bekannten Wein in neuen Schläuchen oder geht es um eine Veränderung der Strukturen von bürgerschaftlichem Engagement insgesamt mit weitreichenden gesellschaftlichen Folgen?

Weiterlesen »

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Bewertungen, Durchschnitt: 3,29 von 5)
Loading...