zurück

GLAM-on-Tour in Potsdam

Wie Museen und die Wikipedia-Community zusammenarbeiten

Was haben Museen mit Wikipedia, Wikimedia Commons, Wikisource und Wikidata zu tun? Eine ganze Menge! Wie Museumsmitarbeitende mit Ehrenamtlichen der Wikimedia-Projekte zusammenarbeiten und die Projekte für die Öffnung ihrer Inhalte nutzen können, erlebten letzten Freitag rund 30 brandenburgische Museumsmitarbeitende und über das gesamte Wochenende rund 25 Ehrenamtliche bei GLAM-on-Tour im Museum Barberini in Potsdam.

Hanna Klein

31. August 2023

Ziel der GLAM-Formate ist es, die Bestände von Galerien, Bibliotheken, Archiven und Museen mithilfe der Wikimedia-Projekte digital, frei und offen verfügbar zu machen. Dazu werden einerseits die Ehrenamtlichen in die Kulturinstitution eingeladen: Sie haben dort Zeit und Raum, um mit Fachleuten in Austausch zu gehen, die Werke vor Ort zu fotografieren und das Erfahrene direkt in die Projekte einzupflegen – bei GLAM-on-Tour sogar ein ganzes Wochenende lang.

Mitarbeitende von Kulturinstitutionen erlernen indes, wie sie selbst zu den Wikimedia-Projekten beitragen können. Und damit ging es am Freitag im Rahmen des Treffens der „AG Brandenburgische Museen digital“ des Museumsverbands Brandenburg los: Zunächst erhielten die Mitarbeitenden verschiedenster Brandenburger Museen einen Überblick über die Tätigkeitsfelder von Wikimedia Deutschland, darüber, welche Projekte es neben Wikipedia noch gibt und über die verschiedenen GLAM-Formate. Und dann ging’s ans Editieren: Mit Hilfe von sieben Ehrenamtlichen machten viele der Teilnehmenden ihre ersten Schritte in Wikipedia, andere hatten bereits ein Benutzer*innenkonto angelegt, aber kamen an der ein oder anderen Stelle nicht weiter. Denn das Editieren in Wikipedia ist für Institutionen an besondere Regeln geknüpft: So ist es zum Beispiel verpflichtend, im Accountnamen und auf der Diskussionsseite zu jedem geschriebenen Artikel offenzulegen, wenn er nicht ehrenamtlich verfasst wurde. Wikipedia-Artikel bleiben zudem nur bestehen, wenn sie neutral und keinesfalls werblich formuliert sind.

 

Wir haben die Mitarbeitenden der Brandenburger Museen mit den Ehrenamtlichen der Wikimedia-Projekte zusammengebracht, weil wir denken, dass wirklich tolle Synergien durch eine Zusammenarbeit entstehen können. GLAM-on-Tour ist eine tolle Möglichkeit, auf Museen aufmerksam zu machen, neue Themen zu erschließen und auch eine größere Öffentlichkeit für die Museen zu gewinnen.
Dr. Sarah Wassermann, Museumsverband Brandenburg

Nach dem gemeinsamen Tag können sich viele der Teilnehmenden vorstellen, selbst eine GLAM-Veranstaltung auszurichten oder die Wikimedia Projekte für ihre Arbeit zu nutzen. So zum Beispiel Julia Koppetsch vom Textilmuseum Forst (Lausitz):

„Heute habe ich das ganze Wikiversum kennengelernt, auch Projekte, die ich noch gar nicht kannte – das war für mich ganz neu und spannend. Ich war überrascht von den Möglichkeiten, die ich jetzt auch nutzen werde. Da sich unser Museum momentan im Umbau befindet, hatten wir bisher keinen Artikel – daran wollen wir nun arbeiten und darauf aufbauend weitere Artikel anlegen und Objekte beschreiben.“ Auch eine GLAM-on-Tour durchzuführen, wäre für das Textilmuseum Forst attraktiv: „Wir glauben, dass es für die Ehrenamtlichen auch spannend wäre, zu beobachten, wie sich ein Museum neu entwickelt“, ergänzt ihre Kollegin Michaela Böhme.

Exklusive Einblicke

Wie gewinnbringend eine längerfristige Kooperation für beide Seiten ist, zeigte dann der weitere Verlauf des Wochenendes in Potsdam: Die rund 25 Ehrenamtlichen erhielten eine exklusive Führung durch die Sonderausstellung „Wolken und Licht: Impressionismus in Holland“ und durch die Dauerausstellung. Sie kamen ins Gespräch mit der Direktorin Ortrud Westheider und der Provenienzforscherin des Museums Linda Hacka.

Frau Westheider ist zufrieden:
„Mittlerweile hat sich ein reger Austausch zwischen der Wikipedia-Community und unserem Kunst-Team entwickelt. Viele Wikipedia-Seiten wurden neu angelegt, bestehende umfangreich bearbeitet. Bei zahlreichen Werken wurde so erstmals der Zugang zu zentralen Fragen des bedeutenden Impressionismus-Konvoluts ermöglicht.“

Weitere Informationen zur Mitarbeit in den Wikimedia-Projekten speziell für Kulturinstitutionen:

 

Noch keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert