Über das Ehrenamt für Freies Wissen und wie die Arbeit ehrenamtlicher Enzyklopädistinnen und Enzyklopädisten erleichtert werden kann.

Freies Wissen wir wir es tagtäglich nutzen – digital und kollaborativ geschrieben, aufbereitet und zusammengetragen zum größten Wissensfundus der Menschheit – das würde es ohne das ehrenamtliche Engagement vieler tausender Menschen in den Wikimedia-Projekten so nicht geben. Diese Leistung, die erst kürzlich in der polnischen Stadt Słubice ein Denkmal gesetzt bekam, möchten wir am internationalen Tag des Ehrenamtes noch einmal ins Bewusstsein rücken und uns bei all den Freiwilligen für ihr Engagement bedanken.

Beinahe 24.000.000 freie Mediendateien, insgesamt etwa 33.500.000 Artikel in über 280 Sprachen und über 21.000.000 Wörterbucheinträge in über 1.400 Sprachen, weit mehr als 12.000.000 Datensätze, Bücher, Zitatsammlungen, Reiseinformationen, Nachrichtenartikel und vieles, vieles mehr: All diese Informationen stehen unter freien Lizenzen, die eine Weiternutzung für jeden ermöglichen.

Finanzielle Unterstützung erhalten jene Projekte in der Regel durch Spendengelder. Wikimedia Deutschland hat unter anderem diese Projekte durch Spendengelder finanziell unterstützt.

In den Vereinigten Staaten kommt die Politik Ehrenamtlichen mit dem dort geltenden Urheberrecht entgegen, indem sämtliche Werke von Angestellten des Bundes vom Urheberrecht ausgenommen sind und somit weitergenutzt werden dürfen. Dies umfasst auch die Publikationen von Forschern in Bundeseinrichtungen oder die Fotos von NASA-Astronauten. Vergleichbare amtliche und durch Steuergelder finanzierte Werke sind in Deutschland in der Regel mit einem herkömmlichen Urheberrechtsschutz versehen. Auch die freiwillige Nutzung von Creative-Commons-Lizenzen durch die Institutionen etabliert sich leider nur langsamer als es wünschenswert wäre.

Für ehrenamtlich tätige Wikipedianer und Wikipedianerinnen ist es hierzulande daher mühsam bis unmöglich Materialien von Ämtern, Denkmalbehörden oder anderen staatlichen Einrichtungen, sowie Bilder von Politikern u. ä. für eine Weiternutzung in der Wikipedia und darüber hinaus zu erhalten. Damit dennoch entsprechende Aufnahmen bereit gestellt werden können, ziehen Fotografen und Helfer un­ent­gelt­lich durch die Landtage, den Deutschen Bundestag und das Europaparlament um Bilder der Abgeordneten und politisch zeitgeschichtlich relevante Ereignisse zu dokumentieren, sowie durch Städte und Gemeinden auf der ganzen Welt um Baudenkmäler, Naturschutzgebiete und vieles andere mehr abzulichten.

Doch damit ist die Arbeit noch lange nicht getan. Im Anschluss muss das Material nachbearbeitet, auf das freie Medienarchiv Commons übertragen, in Artikel und Listen eingebunden, kategorisiert, beschrieben und in Zusammenhänge gesetzt werden.

Eine entsprechende Reform des Urheberrechts würde das Ehrenamt im digitalen Bereich daher deutlich erleichtern. Weitere Informationen dazu siehe hier.

Der kommende 8. Wikipedianische Salon wird das Thema Ehrenamt und Freies Wissen am 8. Januar 2015 behandeln und auf unterhaltsame Weise über die Erfahrungen von Wikipedianerinnen und Wikipedianern berichten. Voraussichtlicher Beginn um 19.00 Uhr in der Geschäftsstelle von Wikimedia Deutschland, Tempelhofer Ufer 23-24, 10963 Berlin. Außerdem wird die Veranstaltung auf dem Kanal von Wikimedia Deutschland im Livestream zu sehen sein. Aktuelle Informationen dazu werden in Kürze in der Wikipedia zu finden sein.