Vom „Schulbuch-O-Mat“ zum Schulbuch

Vor zwei Monaten berichteten wir über ein Projekt, welches ein Biologie-Schulbuch für die 7./8. Klasse unter freier Lizenz erstellen wollte: …

  • Elly Koepf
  • 14. Januar 2013

Vor zwei Monaten berichteten wir über ein Projekt, welches ein Biologie-Schulbuch für die 7./8. Klasse unter freier Lizenz erstellen wollte: Ein Schulbuch im Selbstversuch. Von Anfang an war dieses Projekt ein großes Vorhaben in der in Deutschland geführten Debatte um Open Educational Resources (OER), denn es geht darum, die Vision Freier Schulbücher anhand eines konkreten Beispiels in die Praxis umzusetzen.

In den letzten Tagen konnte das Projekt nun nochmal ordentlich an Spendengeldern zulegen, so dass sie kurz vor Ablauf der Frist nun die veranschlagte Summe von 10.000 € erreicht haben.

Wir gratulieren daher zu ihrem ersten Etappensieg!

Durch die vielen Spenden ist nun die „Initialzündung“ da, sodass die beiden Gründer, Heiko Przydhodnik und Hans Wedenig, nun mit der eigentlichen Arbeit beginnen können. Von der Erstellung von Inhalten über das Korrekturlesen bis zum Layout gibt es nun viel zu tun. In der nächsten Etappe kann man das Projekt vor allem inhaltlich unterstützen. Wer hieran Interesse hat, der kann sich direkt an das Projekt wenden. Weitere Informationen finden sich zudem hier.

Nun beginnt die eigentliche Arbeit. Wir wünschen den Gründern und ihren Helfern viel Erfolg und sind jetzt schon sehr gespannt auf das Ergebnis!

  1. Ihr macht nur Unsinn und verschwendet a) Zeit und b) Geld. Schon mal was davon gehört, dass Schulbücher für den Unterricht zugelassen werden müssen [https://www.google.de/#hl=de&safe=off&tbo=d&sclient=psy-ab&q=schulbuch+zulassungsverfahren&oq=Schulbuch+Zulass&gs_l=hp.1.1.0i10j0i30l2j0i10i30.723.7341.0.10439.16.13.0.3.3.0.127.1419.1j12.13.0…0.0…1c.1.fjJeSazTBdk&pbx=1&bav=on.2,or.r_gc.r_pw.r_qf.&bvm=bv.1357700187,d.d2k&fp=3c757af8a60a4ceb&biw=1024&bih=606]. Aber gut – schreibt einfach was für die Tonne. Ich kann solch eine Ignoranz jedenfalls nicht nachvollziehen.

    Kommentar von nuja am 14. Januar 2013 um 20:00

  2. liebe/r nuja,

    ja, das trifft für viele Bundesländer zu, aber nicht für Berlin. :)
    lg
    sandra

    Kommentar von Sandra Schön am 14. Januar 2013 um 21:19

  3. Zulassung hin, Zeit und Geld her: Es geht wohl erst einmal darum, überhaupt Erfahrungen mit der Erstellung freier Unterrichtsmaterialien in Deutschland zu sammeln. Und da würde ich mich freuen, wenn z.B. auch die Wikiversity zum Einsatz käme. Sie steht jedenfalls als Arbeitswiki gerne zur Verfügung.

    Kommentar von Aschmidt am 14. Januar 2013 um 22:23

  4. Danke für euren Input und Links. Wir werden das Projekt weiter verfolgen und stehen für Fragen und Anregung zur Verfügung. Gerne leite ich die Kommentare weiter und denke, dass auch skeptische Stimmen vom Projekt gehört werden.

    Kommentar von Elly am 15. Januar 2013 um 12:33

Die Kommentare sind geschlossen.