Wikipedia-Schulprojekt: Referenten sind einsatzbereit!

Wikipedia – wohl kaum ein Stichwort polarisiert im Zusammenhang mit schulischen Inhalten und dem Internet mehr als die freie Online-Enzyklopädie. …

  • Nicole Ebber
  • 18. Oktober 2010

Wikipedia – wohl kaum ein Stichwort polarisiert im Zusammenhang mit schulischen Inhalten und dem Internet mehr als die freie Online-Enzyklopädie. Das Projekt wirft viele Fragen auf und der Aufklärungs- wie Beratungsbedarf zum Thema ist bei Lehrern wie Schülern hoch. Medienkompetenz, Quellenkritik und Social Media sind wichtige Stichworte in diesem Zusammenhang. Aber wie ist es eigentlich um die Qualität des Projektes bestellt? Welche Regeln liegen der Wikipedia zugrunde, welche Ansprüche stellen die Mitarbeiter des Projektes an ihre Arbeit? Wie weit kann man den Artikeln vertrauen? Wie können Schüler mit der Wikipedia lernen und arbeiten? Vor allem aber: wie funktioniert Wikipedia eigentlich?

Mit dem Wikipedia-Schulprojekt nimmt sich Wikimedia Deutschland dieser Fragen seit einigen Jahren an. Es zählt zu unseren Aufgaben, den kritischen Blick auf das bereitgestellte Informationsangebot zu schärfen.

2. Schulprojekt-Camp – Weitere Referenten gesucht

Im Juli hatten wir zum Schulprojekt-Camp ins Linuxhotel nach Essen geladen. Dort haben wir mit freiwilligen Referenten Grundlagen für standardisierte Schulungsmaterialien diskutiert und erarbeitet. Das Netzwerk an Referenten setzt sich zusammen aus aktiven Wikipedianern und erfahrenen Medienpädagogen und vereint somit viele praktische und theoretische Erfahrungen aus beiden Gebieten. Im Vereinswiki arbeiten die Referenten nun kollaborativ weiter an den Materialien und Präsentationen. Mit dem aktuellen Schuljahr entsenden wir Referenten an Schulen und Medienzentren, um Lehrer und Schüler gleichermaßen fit für den Umgang mit der Wikipedia zu machen. In Aktionstagen für Schüler wird anhand der Wikipedia Medienkompetenz im Internet trainiert, in Lehrerschulungen werden Grundlagen, Funktionsweise und interne Qualitätssicherung der Wikipedia erläutert.

Am 30. und 31. Oktober 2010 treffen wir uns neuen und alten Referenten im Unperfekthaus in Essen, um dort die Schulungsmaterialien zu optimieren, erste Berichte zu hören und weiter an Konzept und Umsetzung zu feilen. Interessierte Freiwillige sind nach wie vor herzlich eingeladen, sich auf unsere Ausschreibung zu bewerben. Wer sich zeitnah meldet, erhält noch die Chance, beim Treffen dabei zu sein und kann bei der weiteren Gestaltung der Materialien und Unterrichtseinheiten mitwirken. Sei dabei, wenn Wikipedia Schule macht!

Laden Sie uns ein, erzählen Sie’s weiter!

Um unser Projekt bekannter zu machen, haben wir verschiedene Bildungsserver, Medienzentren, Lehrer- und Schulleiterorganisationen angesprochen und Einzelkontakte ins Boot geholt. Einige Termine sind bereits vereinbart, wir haben allerdings noch viele Kapazitäten frei – unsere Referenten stehen in den Startlöchern für weitere Einsätze! Wir freuen uns über jegliche Untersützung – sei es durch Aushängen unseres Infoblattes an eigenen Schulen, Verbreitung des Projektes über eigene Blogs, Wikis, Social Networks und Verteiler sowie über die Vermittlung weiterer interessanter und interessierter Kontakte.

Für alle Rückmeldungen, Einladungen und Wünsche stehen die Projektleiter Denis Barthel und Nicole Ebber unter schule@wikimedia.de zur Verfügung.

Update: Die Schulungsmaterialien werden selbstverständlich frei zur Verfügung gestellt, sobald sie einen vorzeigbaren Status erreicht haben. Allerdings möchten wir uns zunächst mit der Gruppe an Referenten – momentan sind das ca. 25 Personen – auf die Inhalte einigen. Eine Weiterverwendung und Anpassung an eigene Vorstellen ist anschließend sogar ausdrücklich erwünscht.

  1. „Wer sich zeitnah meldet, erhält noch die Chance, beim Treffen dabei zu sein und kann bei der weiteren Gestaltung der Materialien und Unterrichtseinheiten mitwirken.“

    Irgendwelche Gründe, warum nur Leute, die am 30. und 31. Oktober Zeit haben, an der Gestaltung der Materialien mitwirken dürfen? Und warum man sich zu sowas bewerben muss?

    Früher hat man sowas direkt in Wikipedia gemacht und es so einem Maximum an Leuten ermöglicht, sich daran zu beteiligen – damit ist Wikipedia groß geworden, nennt sich Wiki-Prinzip. Ohne Anmeldung, ohne Bewerbung, ist es jedem möglich, einen Kommafehler in der Enzyklopädie zu verbessern. Leider nicht in den Schulungsmaterialien zur Enzyklopädie – die werden in einem geschlossenen Wiki entwickelt und zur Verbesserung des Kommafehlers muss man eine Mail an den Herausgeber schreiben.

    Kommentar von elian am 18. Oktober 2010 um 16:37

  2. Hallo Elian, es geht ja um mehr als nur um Materialien, sondern auch um Erfahrungsaustausch und gemeinsames Brainstormen. Als (Mit-)-Gründerin des ersten Stammtisches der WP, Gründungsmitglied von Wikimedia Deutschland, Teilnehmerin an der ersten Wikimania und zahlreicher anderer RealLife-Aktionen wirst du sicher wissen, dass man sich manchmal für ein besonders konzentriertes, effektives Zusammenarbeiten am besten gegenüber sitzt. Das ist besonders dann wichtig, wenn man später als Referent in Schulen auftreten wird – da ist die Verantwortung für korrekte Inhalte besonders groß.

    Kommentar von Denis Barthel am 18. Oktober 2010 um 17:07

  3. Hi Denis, was du schreibst, sehe ich genauso, beantwortet aber meine Frage im Kommentar eins drüber nicht.

    Kommentar von elian am 18. Oktober 2010 um 17:51

  4. Doch durchaus: du fragst nach „Gründe(n), warum nur Leute, die am 30. und 31. Oktober Zeit haben, an der Gestaltung der Materialien mitwirken dürfen“ – Weil eben nur sie an einem Ort versammelt sind, wo sie vom skizzierten Drumherum profitieren, dass sich als produktiver Prozess nicht in Wikis verlagern lässt.

    Kommentar von Denis Barthel am 18. Oktober 2010 um 21:16

  5. Und wann werden die „im kreativen Prozess“ entstandenen Materialienso zur Verfügung gestellt, dass sie andere an Ihre Bedürfnisseanpassen können, ohne sich irgendwo dafür anmelden zu müssen? Nennt sich freie Lizenz, funktioniert super. Ein kurzer Hinweis darauf, dass nach der Veranstaltung die Sachen frei gestellt werden, wäre passend.

    Kommentar von Jakob am 18. Oktober 2010 um 23:33

  6. siehe oben, ich habe ein kurzes Update hinzugefügt.

    Kommentar von Nicole am 19. Oktober 2010 um 10:34

  7. Super. Danke.

    Kommentar von dirkfranke am 19. Oktober 2010 um 11:30

  8. Vielen Dank auch von meiner Seite und frohes Gelingen!

    Kommentar von Jakob am 19. Oktober 2010 um 14:20

  9. Gerne. Bitte. Danke.

    Kommentar von Nicole am 19. Oktober 2010 um 15:38

  10. Unter welche freie Lizenz werden die Materialen denn gestellt?

    Kommentar von Abena am 21. Oktober 2010 um 08:17

  11. Hallo Abena, Frage und Antwort ergeben sich zum Veröffentlichungstermin

    Kommentar von Denis Barthel am 21. Oktober 2010 um 17:47

  12. […] eingeladen, sich auf die Ausschreibung zu bewerben.  Um das Projekt bekannter zu machen, hat Wikimedia verschiedene Bildungsserver, Medienzentren, Lehrer- und Schulleiterorganisationen angesprochen und […]

    Pingback von Wikipedia macht Schule! - Literatenmelu am 28. Oktober 2010 um 13:55

  13. […] auch einige Rundmails nichts an diesem Zustand zu ändern vermochten, wurde recht kurzfristig für Ende Oktober ein Treffen in Essen – diesmal im Unperfekthaus – […]

    Pingback von (Un)perfekt: Ein Arbeitstreffen « hier draußen am 1. November 2010 um 11:25

  14. Einige Reaktionen zum Wikipedia-Schulprojekt siehe in der ZUM-Unity unter:

    http://unity.zum.de/networks/forum/thread.46214

    http://unity.zum.de/networks/blog/post.TNolte:4

    Daraus ein Zitat von Klaus Dautel:

    „Entscheidend ist das, was danach geschieht: Ist der Wikipedia-Artikel Ausgangspunkt oder Endpunkt der Recherche? An dieser Frage muss der Lernprozess ansetzen: Wie geht es nach dem Wikipedia-Artikel weiter ? Wie verarbeite ich die Informationen weiter? Wie mache ich mir das Gefundene zu eigen? Was mache ich, wenn meine Recherchen tiefer gehen, als der Wikipedia-Artikel? Das scheint mir für den schulischen Umgang mit der Wikipedia am wichtigsten zu sein. Wichtiger als die Frage: Wie funktioniert Wikipedia eigentlich?“

    Kommentar von Karl Kirst am 1. November 2010 um 11:31

  15. Hallo zusammen, vielen Dank für den Bericht. 2008 gab es auf Spiegel Online einen Artikel über das Schulprojekt, woraufhin sich etliche Schulen als Interessenten beim Verein gemeldet hatten. Weil wir noch nicht startklar waren, hatten wir den Schulen eine vertröstende Mail geschickt, und ich hatte als damaliger Werkstudent eine Liste der Schulen und der jeweiligen Kontakte erstellt. Wird diese Liste nun genutzt? Wäre wahrscheinlich sinnvoll, wollte nur daran erinnern. Viele Grüße

    Kommentar von Sören Brandes am 1. November 2010 um 19:51

  16. Hi Sören, vielen Dank für die Erinnerung. Die Schulen/Lehrer haben wir mittlerweile alle nochmal angeschrieben und viele der damaligen Anfrager sind noch immer interessiert. Da sieht man mal wieder, wie wertvoll so ein Ticketsystem ist :)

    Kommentar von Nicole am 1. November 2010 um 19:54

  17. […] letzten Oktoberwochenende haben wir nach Essen zu einem zweiten Schulprojekt-Treffen geladen. Zehn Referenten haben dort gemeinsam mit Denis und Nicole die Arbeit an Ablaufplänen, […]

    Pingback von Wikimedia Blog » Blog Archive » Bericht aus der Geschäftsstelle Oktober 2010 am 30. Mai 2011 um 12:20

Die Kommentare sind geschlossen.