Ein kurzer Bericht, wenngleich etwas verspätet.

Am letzten Wochenende im Oktober trafen sich erstmals auf der Saalburg Mitarbeiter des Portals Archäologie, insbesondere des Projektes „Römischer Limes„. Da aus organisatorischen Gründen das Treffen immer weiter in den Herbst des Jahres gerückt war, konnten leider nicht mehr alle Interessenten teil nehmen, ebenso weil sich der Termin mit dem Mentorentreffen in Nürnberg zur gleichen Zeit überschnitten hatte. Dennoch fanden sich an einem sehr angenehmen Tag sieben Personen ein, darunter fünf „Wikipedia-Archäologen“, ein Heimatforscher und ein „ständiger Gast“ auf aller Arten von Wikipedia-Treffen (was dieses Treffen doch auch nicht unwesentlich bereichert hat).

Zu besprechen gab es reichlich, doch zunächst nutze man die Zeit und schaute sich die Saalburg an, was für einen Teil der Teilnehmer auch eine Premiere war. Nach dem ausgedehnten Rundgang und mehreren Stück Kuchen, einer lukanischen Bratwurst und mehreren erworbenen Römerbroten in der örtlichen Gastronomie wurde dann auch noch das Lager umschritten und die „Grenze“ zwischen Römerreich und Barbaricum bestaunt. Asterix lässt grüßen.


Später am Tage ließ man den Tag in einem netten Wildrestaurant ausklingen. Vor allem dort wurden nochmals die vielen kleinen und größeren Probleme besprochen. Angefangen von der Zusammenarbeit mit Institutionen wie der Deutschen Limeskommission oder dem DAI über Probleme wie die Qualitätssicherung im Arbeitsbereich der „Archäologen“ bis hin zum Umgang mit auftretenden Problemen.

Ich erlaube mir im Namen aller Teilnehmer zu sagen, daß es ein sehr erfreuliches, konstruktives und auch nutzbringendes Treffen für alle war und sicher viel positive Effekte für die Wikipedia daraus erwachsen werden. Ein Dank an Wikimedia Deutschland, ohne deren Unterstützung bei den Fahrtkosten für ein paar der Teilnehmer aus Elyas Comunitybudget, dieses Treffen in der Form nicht hätte statt finden können. Gerade hier zeigt sich die sehr positive Wirkung die Wikimedia Deutschland auf die Projekte der Wikipedia nehmen kann. Denn hieraus erwächst die Artikelarbeit, die uns weiter bringt. Ein weiterer Dank an die Organisatoren des Treffens.

Für das nächste Jahr wurde schon verabredet ein weiteres Treffen der Archäologen zu veranstalten, dann so, daß möglichst noch mehr der Mitarbeiter ihren Weg dorthin finden können. Uns Treffen und miteinander reden ist einer der besten Wege, das Projekt konstruktiv, qualitativ und menschlich voran zu bringen.