Wikimedia traf das Projekt “Schulbuch-O-Mat” ( Teil 1)

Dieser Blogpost ist ein Gastbeitrag zum ersten Arbeitstreffen der Initiatoren des Projekts für ein Freies Schulbuch, “Schulbuch-O-Mat”, bei Wikimedia Deutschland.

Schulbuch-O-Mat Workshop, Elly Köpf. CC-BY-SA 3.0

Am Freitag, den 22.03.2013, lud Wikimedia Deutschland zu einem Treffen des Schulbuch-O-Mat mit den Initiatoren des Projekts, Helfer/-innen und Interessierten. Schnell wurde in der Gruppe klar, dass man für die Aufgabe, anhand des Lehrplanes für Berlin ein freies und kostenloses Schul-E-Book für den Biologie Unterricht in den  7./8. Klassen zu erstellen, kein Lehrer sein musste.  Teilnehmer/-innen waren unter anderem Pädagog/-innen, Soziolog/-innen oder Wirtschaftswissenschaftler/-innen. Lediglich ein Teilnehmer war tatsächlich Biologie-Lehrer.

Auch wenn alle aus unterschiedlichen Arbeitsbereichen kamen, verband sie an diesem Tag die Idee, Open Educational Ressources (OER) weiter voran zu treiben. Das Team vom Schulbuch-O-Mat hatte sich im Vorfeld überlegt, das Kapitel Lebensräume an diesem Tag weiter mit Inhalten zu füllen. So wurde nach einer kurzen Vorstellungsrunde gleich im Internet nach verschiedensten Informationen für dieses Kapitel gesucht. Dabei kamen natürlich auch Schwierigkeiten für die Erstellung eines E-Books unter einer CC-BY-SA Lizenz zu Tage. Fragen, die uns beschäftigten waren:

  •   Wie findet man Grafiken die man verwenden kann?
  •   Wie gestaltet sich der Umgang mit ähnlichen Lizenzen, wie zum Beispiel der GNU-Lizenz?
  •   Oder inhaltliche Fragen, was Kindern vermittelt werden sollte und wie man dabei didaktisch besser herangehen kann, als in gedruckten Schulbüchern.

Eine Menge Themen wurden diskutiert und gemeinsam im Team Lösungen erarbeitet. Am Ende des Tages gab es neuen Inhalt für das Bio-Schul-E-Book in textlicher und graphischer Form. Allen Teilnehmenden wurde aber schnell deutlich, dass ein weiterer Termin unbedingt folgen sollte, da es noch viele Ideen gibt und Creative Commons und OER weiterhin viel Anlass zur Diskussion bieten.

In den nächsten Wochen werden wir einen neuen Termin ankündigen, sobald dieser feststeht. Wir danken Wikimedia für die Unterstützung und freuen uns darauf bald wieder zu Gast zu sein.

Wer Lust hat, das Projekt zu unterstützen oder Fragen zum weiteren Verlauf hat, der kann sich gerne per Mail an die Initiatoren wenden. Über weitere Workshops bei Wikimedia werdet ihr hier auf dem Laufenden gehalten. 

Dieser Eintrag wurde geschrieben von am Montag, März 25th, 2013 um 18:59 Uhr und ist zu finden unter Bildung und Wissen. Sie können diesen Beitrag mit RSS 2.0 Feed abonieren. Sowohl Kommentare als auch Pings sind derzeit geschlossen.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Bewertungen, Durchschnitt: 4,29 von 5)
Loading...Loading...

6 Responses to “Wikimedia traf das Projekt “Schulbuch-O-Mat” ( Teil 1)”

  1. Marcus Cyron sagt:

    Die Frage die sich mir hier stellt ist: wo ist bei diesem Projekt die Verbindung zu Community der Wikimedia-Projekte oder den Mitgliedern von Wikimedia Deutschland?

  2. Elly sagt:

    Lieber Marcus,

    das ist eine spannende Frage. Danke das du sie stellst! Sehr gerne antworte ich darauf: Bei dem Thema Open Educational Ressources geht es darum, Freis Wissen in der Bildung voranzutreiben. Das hat eine Menge mit Wikimedia zu tun, dem “Verein zur Förderung Freien Wissens”, meinst du nicht? In diesem konkreten Fall gab es eine Menge Fragen zu Wikimedia Commons, Wikipedia und Wikisource bei der eine Zusammenarbeit mit der Community für alle Seiten sehr fruchtbar sein kann. Vielleicht bist du beim nächsten Mal ja mit dabei? Beste Grüße!

  3. Andreas Wittke sagt:

    Uns kam bei der Entwicklung von LOOP die Idee, direkt an ein Repository-API von Wikimedia Commons zu gehen. Dann könnte man direkt per Metatag Suche auf Inhalte von Wikimedia zugreifen und diese direkt embedden, statt sie mühsam down- und wieder hochzuladen. Diese Repository Schnittstellen, könnte man dann ähnlich wie bei Moodle auch für Flickr, YouTube und andere Quellen einbinden. Das ist nur eine Idee, aber das müsste es doch auch für das Mediawiki geben, oder? LOOP und Mediawiki sind im Core gleich. Wenn ich mal wieder in Berlin bin, sollte man sich einmal dazu zusammensetzen. ich finde die Idee, die Portale zu verbinden, sehr spannend.

    Grüße aus dem Norden
    Andreas

  4. nuja sagt:

    Kannst du das mal dem “Dummen” erklären? Was ist LOOP, was ein Repository-API, was eine Metatag Suche, was embedden, was Moodle, was Mediawiki, was Core. Und was hat das alles mit nem Schulbuch zu tun? Kommt das da auch vor und wird nicht weiter erklärt?
    Auch ausm Norden, aber dämlich…

  5. Andreas Wittke sagt:

    LOOP ist die Plattform bzw. das Autorentool mit dem Schulbuch-o-mat arbeitet. Infos unter http://loop.oncampus.de Wir entwickeln das und die Jungs sind das erste offene Projekt mit der neuen Plattform…also alles ganz innovativ:-) LOOP ist quasi eine Mischung aus Wiki und E-Book um es ganz simpel auszudrücken.

    API ist eine Programmierschnittstelle und Core ist der gemeinsame Quellcode von LOOP und Mediawiki. Moodle ist ein Lernmanagementsystem, was Schulen und Unis gerne nutzen um Inhalte für den Unterricht zu verwalten.

    Repositories sind Datenbanken die Content oder Bilder oder Videos verwalten, z.B. YouTube und über die Schnittselle könnte man diese direkt in ein LOOP bzw. Wiki. bzw. Moodle einrahmen (embedden) ohne diese Elemente in das System hochladen muss. Vorteil ist dabei, ändert sich das Original, ist es auch im Wiki geändert. Alles greift auf eine Quelle zu und nichts ist doppelt.

    Hoffe das hilft etwas. Das Thema ist komplex:-)

    Grüße aus dem Norden
    Andreas

  6. nuja sagt:

    ah, ja. Das Thema ist komplex. Und wenn ich bitte Schülern zum Begriff “Propaganda im Dritten Reich” Originalmaterial in Arbeitsgruppen vorlege, dann ist das für die komplex. Erzähl mit keinen, irgendwie seh ich trotzdem doppelt (wieso soll ich das fake nutzen, wenn ich das Original hab?)

Empfehle diesen Beitrag