Wikimedia Deutschland auf der re:publica

Auf der re:publica 2012 vom 2. bis 4. Mai präsentiert sich Wikimedia Deutschland erstmalig an allen drei Tagen mit einem eigenen Stand und insgesamt 12 Sessions, um über Freies Wissen aufzuklären. Themen rund um Wikipedia und die Schwesterprojekte der freien Enzyklopädie stehen im Fokus. Warum benötigt Wikipedia mehr weibliche Autoren? Wo liegen die Chancen und Probleme freier Inhalte im Bildungsbereich? Was ist relevant für die Enzyklopädie? Wäre Wikipedia auch ohne Internet möglich?

Am Mittwoch starten wir mit einer Einführung in Wikimedias neuestes Projekt: Wikidata, die freie Wissensdatenbank. Der Donnerstag steht im Zeichen der richtigen Weiternutzung freier Inhalte. Am Freitag werden viele Blicke auf die praktische Arbeit der Menschen hinter Wikipedia geworfen.

Trefft uns auf der re:publica und erfahrt mehr über Freies Wissen! Wir freuen uns auf das Gespräch mit Euch in Halle 3, Stand 12!

Auszüge aus dem Programm

Wikidata – The Next Big Thing
Mi, 2.5.: 14.45 Uhr

Frauen in die Wikipedia!
Mi, 2.5.: 16.00 Uhr

CC:Bildung (freie Inhalte im Bildungsbereich)
Do, 3.5.: 11.15 Uhr

Wenn die Zeit mal wieder knapp ist – Wikimedia Commons für Bildprofis
Fr, 4.5.: 11.15 Uhr

 

Das vollständige Programm für alle Aktivitäten am Wikimedia-Stand bietet noch weitere spannende Themen. Bei Fragen oder Terminabsprachen wendet Euch gerne an catrin.schoneville@wikimedia.de.

Tags: , ,

Dieser Eintrag wurde geschrieben von am Donnerstag, April 26th, 2012 um 16:35 Uhr und ist zu finden unter Allgemein. Sie können diesen Beitrag mit RSS 2.0 Feed abonnieren. Sowohl Kommentare als auch Pings sind derzeit geschlossen.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Bewertungen, Durchschnitt: 4,40 von 5)
Loading...

5 Responses to “Wikimedia Deutschland auf der re:publica”

  1. re:publica 2012 – Einmal alles! » antischokke sagt:

    […] Wikimedia Deutschland hat erstmals einen eigenen Stand und eigene Sessions bei der re:publica: Themen rund um Wikipedia und die Schwesterprojekte der freien Enzyklopädie stehen im Fokus. Warum benötigt Wikipedia mehr weibliche Autoren? Wo liegen die Chancen und Probleme freier Inhalte im Bildungsbereich? Was ist relevant für die Enzyklopädie? Wäre Wikipedia auch ohne Internet möglich? Am Mittwoch starten wir mit einer Einführung in Wikimedias neuestes Projekt: Wikidata, die freie Wissensdatenbank. Der Donnerstag steht im Zeichen der richtigen Weiternutzung freier Inhalte. Am Freitag werden viele Blicke auf die praktische Arbeit der Menschen hinter Wikipedia geworfen. […]

  2. Marcus Cyron sagt:

    Wird das mitgeschnitten? Vor allem „Paragrafenwriter in der Wikipedia“ würde mich ja sehr interessieren.

  3. Wikimedia Blog » Blog Archive » Monatsbericht April 2012 sagt:

    […] Der Umzug in die neue Geschäftsstelle und die Vorbereitungen zur re:publica 2012 waren wichtige Anlässe, um das gut nachgefragte Informationsmaterial des Vereins aufzustocken. Neben umfangreichen Nachbestellungen wurden auch eigens zweisprachige Flyer für Wikidata produziert sowie ein Flyer über die Grundprinzipien Freier Lizenzen. Einen Überblick über alle diese Produktionen bietet die Wikimedia-Webseite. In der Vorbereitung auf die re:publica selbst wurde ein Programm für den Stand von Wikimedia Deutschland erarbeitet. Zur Pressearbeit gehörte die Kontaktaufnahme mit Journalisten und die Organisation für Pressegespräche vor Ort. Alle Informationen zur Veranstaltung hier. […]

  4. Mädchenmannschaft » Blog Archive » Schon wieder vorbei – re:publica ’12 sagt:

    […] habe ich es zunächst zu Frauen in die Wikipedia. Es zeigte sich, dass das Sexismus-Problem leider wohl viel tiefer liegender ist, als ich das […]

  5. Wikimedia Blog » Blog Archive » re:publica 2012 – Rückblick auf drei Tage für Freies Wissen sagt:

    […] den 4. Mai, endete die größte deutsche Web-Konferenz mit ihrem dritten Veranstaltungstag. Wie im Vorfeld angekündigt, war Wikimedia Deutschland in diesem Jahr zum ersten Mal mit einem eigenen Stand vor Ort, um über […]

Empfiehl diesen Beitrag