Britische Zensur der Wikipedia und ihr Kollateralschaden

Ein „Kollateralschaden“ einer Wikipedia-Sperrung im Vereinigten Königreich führt dazu, dass zehntausende von Wikipedia-Autoren sich nicht mehr schreibend an der Wikipedia beteiligen können. Grund dafür ist ein 32 Jahre altes Album-Cover der deutschen Rockband Scorpions.

Aufgrund einer Beschwerde über das Bild bei der britischen Selbstkontroll-Instanz Internet Watch Foundation (IWF) wurde der enzyklopädische Artikel über das Album Virgin Killer auf deren Schwarze Liste aufgenommen. Dies führt dazu, dass nach Angaben der IWF 95 % aller Nutzer mit privaten Internetanschlüssen keinen Zugriff mehr auf den Text haben, der sich mit der Kontroverse um das Bild beschäftigt.

Um diese Sperrung zu ermöglichen werden sämtliche Zugriffe der Provider-Kunden auf die Wikipedia „gekapert“ und über einen Kontrollpunkt umgeleitet. Dies führt neben Performance-Einbußen dazu, dass keine Unterscheidung der einzelnen Benutzer aus dem Vereinigten Königreich mehr möglich ist und sie gegenüber der Wikipedia als eine Person auftreten. Durch den Wegfall der Möglichkeit, einzelne Vandalen gezielt zu sperren, wird zehntausenden von Autoren der schreibende Zugriff auf die Wikipedia versagt.

Die folgende Fragen-und-Antworten-Liste basiert auf der Questions-and-Answer-Liste der Wikimedia Foundation und wurde von Mathias und mir entsprechend aufgearbeitet.


Worum geht es bei der Seitensperrung?

Am Samstag, den 6. Dezember, hat die Wikimedia Foundation erste Berichte bekommen, nach denen das Bearbeiten von Seiten in der Wikipedia vom Vereinigten Königreich aus nicht länger möglich ist. Zudem hörten wir von Benutzern, die den Artikel über das Album „Virgin Killer“ der Band „The Scorpions“ von 1976 nicht mehr abrufen können. Nach einer Weile ergab sich für uns, dass diese beiden Phänomene zusammen gehören.

Die Probleme beim Bearbeiten der Seiten sind das offenbar ungewollte Resolutat einer Sperrung des Artikels über das Album „Virgin Killer“ durch eine Reihe von britischen Internetprovidern. Am Sonntag wurden diese Annahmen durch die Internet Watch Foundation (IWF) bestätigt, die die Aufnahme der URL des Artikels über das Album in die Liste der „potentiell kinderpornographischen Inhalte“ veranlasst hat. Die Wikimedia Foundation und die IWF stehen miteinander in Kontakt und die IWF hat angekündigt, an der Sperrung festhalten zu wollen.

Wer ist die Internet Watch Fondation?

Die Internet Watch Foundation (IWF) ist ein im Vereinigten Königreich ansässiger Verein, der – auf Initiative des Staates – durch die dortigen Internetprovider ins Leben gerufen wurde. Ihr Ziel ist der Schutz der im Königreich lebenden Menschen vor illegalen Onlineinhalten. Diesem kommt die IWF nach, indem sie ein Verfahren bereitstellt, über das die Öffentlichkeit Inhalte melden kann – die IWF prüft und leitet eine Schwarze Liste von problematisch eingestuften Inhalten an die Provider weiter. Die Internetprovider wenden diese Sperrliste dann auf freiwilliger Basis an. Die IWF ist keine Regierungsbehörde und sie arbeitet nicht mit polizeilicher Autorität, ihre Rechenschaftspflicht und ihre Verantwortung sind unklar.

Seit wann besteht die durch die Internet Watch Foundation veranlasste Sperre?

Das wissen wir nicht mit Sicherheit. Wir haben das erste mal von dieser Sperre gehört, als uns Wikipedia-Autoren am Samstag, den 6. Dezember 2008 darauf aufmerksam gemacht haben.

Was genau wird gesperrt?

Gesperrt wurde nicht etwa der direkte Zugang zum Bild selbst, das unter Kenntnis der exakten Adresse weiterhin abgerufen werden kann, sondern der Zugang zum enzyklopädischen Artikel über das Album, in dem das Bild eingebettet ist, der aber auch die Kontroverse um das Cover-Bild erläutert.

Wer ist von der Sperre betroffen?

Die Internet Watch Foundation gibt an, dass ihre Schwarze Liste 95 % aller privaten Internet-Nutzer des Vereinigten Königreiches betrifft. Die Sperrungen wirken sich nicht zwangsweise auf Personen aus, die beispielsweise einen Internet-Zugang von ihrem Arbeitsplatz aus nutzen. Vermutlich wirken sich die Sperrungen auch nicht auf alle mobilen Internetzugänge aus.

Mit welcher Begründung hat die IWF die Sperre veranlasst?

In ihrem Statement gibt die IWF an, das fragliche Bild werde „als möglicherweile illegal schamloses Bild“ betrachtet, so dass es nach den Grundlagen des Protection of Children Act 1978 zu sperren sei.

Ist dies das erste Mal, dass dies der Wikipedia im Vereinigten Königreich passiert ist?

Ja. Unseres Wissens ist dies das erste Mal, dass Wikipedia-Inhalte im Vereinigten Königreich zensiert wurden.

Ist dies das erste Mal überhaupt, dass dies der Wikipedia irgendwo auf der Welt passiert?

Nein. Wikipedia wurde bereits in unterschiedlichem Maße von mehreren Ländern verbannt, geblockt und gefiltert. So wird die Freie Enzyklopädie beispielsweise regelmäßig in China blockiert – wobei dies momentan gerade nicht der Fall ist. Wir gehen ebenfalls davon aus, dass der Zugang zur Wikipedia periodisch in Syrien und im Iran blockiert wird.

Wie kommt es dass Wikipedia-Autoren aus Großbritannien keine Bearbeitungen mehr vornehmen können?

Normalerweise würde die Aufnahme in die Schwarze Liste der IWF „nur“ dazu führen, dass Internetnutzer aus dem Vereinigten Königreich die betreffende Seite nicht mehr ansehen können. Im Fall der Wikipedia hat die Blockierung aber einen zusätzlichen – und extrem schädlichen – Nebeneffekt: Autoren aus Großbritannien werden ihrer Rechte beschnitten, die Enzyklopädie zu bearbeiten.

Dieser Effekt tritt dadurch auf, dass seitdem die Wikipedia zur Schwarzen Liste der IWF hinzugefügt wurde, sämtliche Zugriffe auf die Wikipedia durch die beteiligten Provider durch einen transparenten Proxy-Server geleitet werden. Das bedeutet, dass verschiedenen Internetnutzer in Großbritannien nicht mehr voneinander anhand ihrer IP-Adresse unterschieden werden können. (Sie alle treten gegenüber Websites wie z.B. der Wikipedia als die selbe Person auf.)

Als Konsequenz dieser Auswirkung, dass alle Nutzer aus Großbritannien nun von Seiten der Wikipedia aus nicht mehr voneinander zu unterscheiden sind, war die Auslösung der Schutzmechanismen von Wikipedia unvermeidlich. Dies führt dazu, dass alle Besucher der Website, die über einen der an der Blockierung teilnehmenden Provider angebunden sind, nicht mehr dazu in der Lage sind, schreibend auf die Wikipedia zuzugreifen.

Wie viele Autoren sind betroffen und wie groß sind die Auswirkungen auf Wikipedia?

Es handelt sich um ein Problem mit gewaltigem Ausmaß. Es gibt zehntausende von Menschen im Vereinigten Königreich, die regelmäßig Wikipedia editieren: Grob ein Viertel aller Bearbeitungen der englischen Wikipedia werden von Großbritannien aus durchgeführt. Die Wikimedia Foundation ist auf die Beiträge der ehrenamtlichen Autoren angewiesen, um ihre Mission der Aufklärung zu erfüllen. Sie kann es sich nicht leisten, dass sämtliche Autoren aus Großbritannien von der Beteiligung an der Enzyklopädie ausgeschlossen werden.

Stehen IWF und Wikimedia Foundation untereinander in direktem Kontakt?

Ja. Die IWF hat Wikimedia auf Nachfrage darüber informiert, dass sie beabsichtigt hinter ihrer Sperrentscheidung zu stehen.

Die IWF bezeichnet das betreffende Bild als illegal oder möglicherweise illegal. Wie steht die Wikimedia Foundation dazu?

Wir haben keinen Grund zur Annahme, dass das entsprechende Bild in irgendeiner Rechtsprechung dieser Welt als illegal eingestuft werden würde. Nach unseren Informationen ist das Album auch mit dem entsprechenden Cover im gesamten Vereinigten Königreich seit 32 Jahren frei verkäuflich. So ist das Bild auch auf der Seite des Online-Händlers Amazon abgebildet. Hier kann das Album ohne Probleme gekauft und auch in Großbritannien bezogen werden. Das Bild ist auch auf einer Vielzahl weiterer Websites zu finden, die aus Großbritannien abgerufen werden. Wir haben keinen Grund davon auszugehen, dass der Zugriff auf dieses Bild gegen geltendes britisches Recht verstößt. Wir haben ebenfalls keine Hinweise darauf, dass seit des Erscheinens des Albums jemals weltweit ein Verbot angestrengt wurde, geschweige denn erfolgreich war.

Welche Haltung hat die Wikimedia Foundation zur Sperrung von Inhalten durch die IWF?

Wir sind offen gesagt perplex. Uns ist unbegreiflich warum die IWF sich als Zensur-Ziel ausgerechnet Wikipedia aussucht – eine Enzyklopädie, der mehrfach eine vergleichbare Qualität zu herkömmlichen Enzyklopädien bescheinigt wurde und die durch eine gemeinnützige Organisation betrieben wird. Besonders missfällt uns, dass die IWF sich dazu entschlossen hat, nicht nur das betreffende Bild zu zensieren, sondern den kompletten Artikeltext, der die Kontroverse um das Bild beschreibt und das Bild so auf neutrale und aufklärende Art und Weise in einen entsprechenden Kontext setzt.

Warum ist das Bild nur in der englischen Wikipedia abgebildet?

Die deutschsprachige Wikipedia erlaubt nur die Verwendung von Fotos, die unter einer freien Lizenz stehen. Aus urheberrechtlichen Gründen können darum Cover von Musik-Alben in der Regel nicht verwendet werden. Für die englische Wikipedia gilt die Fair-Use-Doktrin.

Wo kann ich mehr über diese Sperrung nachlesen?

Tags: , , ,

Dieser Eintrag wurde geschrieben von am Montag, Dezember 8th, 2008 um 16:14 Uhr und ist zu finden unter Allgemein. Sie können diesen Beitrag mit RSS 2.0 Feed abonnieren. Sowohl Kommentare als auch Pings sind derzeit geschlossen.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (14 Bewertungen, Durchschnitt: 4,43 von 5)
Loading...

3 Responses to “Britische Zensur der Wikipedia und ihr Kollateralschaden”

  1. moderne zensur | hard.blog sagt:

    […] http://blog.wikimedia.de/2008/12/08/britische-zensur-der-wikipedia-und-ihr-kollateralschaden/ […]

  2. Marcus Cyron sagt:

    Vielleicht sollte man in der en-WP in diesem Zusammenhang mal wieder über dieses leidige Fair-use-Problem zu reden. Es widerspricht völlig dem Gedanken der freien Nutzbarkeit der WP.

    Auf der anderen Seite ist die Sperrung wie dar gelegt absurd.

  3. Wenn überhaupt Zensur… « Weiterführende Literatur sagt:

    […] der Sperrung der Wikipedia durch die “IWF” gab es hin und wieder Ansätze einer Diskussion über die Mindestanforderungen einer […]

Empfiehl diesen Beitrag