Posts Tagged ‘Silberwissen’



„Silberwissen“ im Projekt TAO nähert sich dem Abschluss

Elvira Schmidt berichtet als Projektverantwortliche aus dem Projekt TAO/Silberwissen, das Ende September abgeschlossen wird.

Das Projekt Third Age Online nähert sich seinem Ende. Im September wird in Bern die abschließende Veranstaltung dazu stattfinden. Bereits in den vergangenen Monaten wurden im Rahmen des Ambient Assisted Living (AAL) Programms der EU in Norrköping und Maastricht abgeschlossene Teilergebnisse der Forschungspartner vorgestellt. Nunmehr liegen auch die Ergebnisse der UM-Merit aus der Befragung Älterer im Web 2.0 darunter in der Wikipedia vor.

Nicht alle Senioren schrecken vor dem Bearbeiten der Wikipedia zurück. Foto: Elvira Schmidt (cc-by-sa 3.0)

Die Umfrage wurde im Frühjahr 2013 unter rund 600 Senioren vor allem aus den Niederlanden und Deutschland durchgeführt. Nur 20 Prozent der Befragten haben bereits eigene Beiträge in die Wikipedia eingestellt. Nach den Gründen für diese Zurückhaltung befragt, gab die Mehrheit der Befragten an, dass sie befürchten, nicht ausreichend informiert zu sein und deshalb Fehler machen könnten. Ein weiterer ebenfalls sehr oft genannter Grund der Senioren war: „… ich bin froh darin [in der Wikipedia] zu lesen, ich muss nicht darin schreiben“.

Besonders spannend für die Gewinnung neuer Autoren dürften die Antworten auf Fragen nach der Motivation zum Mitmachen oder auch nach den Gründen für das Beenden ihrer Tätigkeit in der Wikipedia sein. So gaben z.B. mehr als 60 Prozent der Befragten an, dass sie beitragen würden, wenn sie wüssten, dass es bestimmte Themen/Arbeitsfelder gibt, die Hilfe benötigen. Die Antworten auf die Frage wie sich „Neue“ eine Einführung in die Wikipedia wünschen, bieten einen interessanten Einblick in die Aktivierung neuer Editoren und sonstiger Beitragender. Besonders wichtig ist die Einbindung in eine Gruppe von Gleichgesinnten, die sich online oder offline zusammenfinden. Aufschlussreich ist die Verteilung der Antworten auf die Frage, welche Organisation aus Sicht der Älteren Wikipedia-Kurse oder Workshops durchführen sollte. Hier wird das jeweilige nationale Wikimedia-Chapter präferiert. Ein Blick in den Bericht „Survey among New Wikipedia Users“ auf den Ergebnisseiten von TAO ist lohnenswert. Die Idee Wissen zu teilen und dazu einen Beitrag zu leisten ist eine ganz wichtige Basis für alle, die sich aktiv in der Wikipedia beteiligen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertungen, Durchschnitt: 3,75 von 5)
Loading...

Wikimania: Globalen Austausch im Bildungsbereich fördern

Tim Moritz Hector und Cornelia Trefflich haben im Vorfeld zur Wikimania an der Education Pre-Conference am 07.08.2013 in Hong Kong teilgenommen und einen Beitrag zu den Erfahrungen mit verschiedenen Zielgruppen im Rahmen von Bildungsprojekten präsentiert. 

Rod Dunican moderierte den Workshop,
Foto:LiAnna Davis, CC-BY-SA 3.0

Nach einer langen Anreise am Vorabend stand die Education Pre-Conference auf dem Programm, zu der sich pünktlich um 9 Uhr etwa 20 Personen verschiedener Chapter und weitere Interessierte einfanden, von denen die meisten, wie wir, mehr oder weniger gejetlagged waren. Ziel dieser Zusammenkunft war es, eine Vernetzung und einen Austausch zwischen all denjenigen zu ermöglichen, die ein Bildungsprogramm unterhalten oder aufbauen wollen. Rod Dunican und LiAnna Davis von der Wikimedia Foundation organisieren und moderieren dieses nunmehr zum zweiten Mal stattfindende Treffen, um einen Austausch im Bildungsbereich zu ermöglichen.

Zuerst wurden die Befürchtungen, die diejenigen mitbringen, die ein neues Programm aufbauen wollen, thematisiert. Anschließend wurden diese vor dem Hintergrund der Erfahrungen der anderen diskutiert (z. B. die mangelnde Nachhaltigkeit von Bildungsprojekten, die Zusammenarbeit mit der Community, die Rollen, die die Beteiligten einnehmen und technologische Herausforderungen wie Moodle).

Danach wurden „best practices“ vorgestellt, wie ein Hochschulprogramm aufgebaut werden kann; es folgten Sitzungen zum Aufbau von längerfristigen Kooperationen und zur Gewinnung von TutorInnen. Eine andere Präsentation widmete sich der Materialien, die im internationalen Bereich bereits erstellt worden sind und im englischsprachigen Bereich schon genutzt werden können.

Tim Moritz Hector und Cornelia Trefflich beschäftigten sich anschließend in einer interaktiven Präsentation mit anderen Zielgruppen von Bildungsprojekten, da der Fokus des Treffens im Allgemeinen sehr auf Universitäten gerichtet war. Wir stellten zunächst Aktivitäten mit Älteren und zur Gender-Diversity vor. Im Fokus stand dann, dass es wichtig ist, verschiedenste Zielgruppen anzusprechen und sich dabei auch von demographischen oder institutionellen Vorgaben zu lösen.

Teilnehmende am Workshop,
Foto: LiAnna Davis (CC-BY-SA 3.0)

Aufbauend auf das Meeting in Mailand haben wir versucht, zu definieren, was einen „prototypischen Wikipedianer“ ausmacht (u. a. genügend Zeit, Motivation und Kenntnisse und Faszination für ein bestimmtes Thema), um die Aktivitäten im Bildungsbereich auf relevante Gruppen auszurichten. Eine letzte Präsentation widmete sich der Evaluation von Bildungsprogrammen, den Gründen für Evaluation und der technischen Umsetzung dieser.

Die durch das Bildungsteam der Wikimedia Foundation ermöglichten Treffen zum Austausch von Bildungsbestrebungen im internationalen Kontext eröffnen immer wieder neue Perspektiven auf den Bildungsbereich und motivieren uns alle unsere Bestrebungen mit erhöhtem Enthusiasmus fortzusetzen und weiterzuentwickeln.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Bewertungen, Durchschnitt: 3,57 von 5)
Loading...

Mutig sein in Cottbus

Dies ist ein Gastbeitrag von Lienhard Schulz, der sich für die Gewinnung der Zielgruppe 50+  für die Wikipedia und ihren Schwesterprojekten innerhalb des durch die EU geförderten Projekts „Silberwissen“ engagiert. Hier berichtet er ausführlich von einer Workshopreihe an der Seniorenuniversität Cottbus, die er durchgeführt hat.

 

Lienhard Schulz erklärt den Teilnehmenden die Grundprinzipien der Wikipedia (Foto: Elvira Schmidt (WMDE), CC-BY-SA 3.0)

Im Juni 2013 führten wir an der Seniorenuniversität der Brandenburgischen Technischen Universität (BTU) Cottbus mit dem Namen „Das kleine Wikipedia 1×1“ einen Workshop durch, der mit einem neuen, sechsteiligen Format auf eine sehr positive Resonanz bei den acht Teilnehmern (4w, 4 m – nix Gender Gap!) stieß. Der erste Teil bestand aus dem inzwischen in vielen Veranstaltungen bewährten 3×3-stündigen Silberwissen-Basis-Curriculum: Einführungsvortrag und Vermittlung der Grundlagen des Schreibens in der Wikipedia nebst Bilderhochladen bei Wikimedia Commons.

Im neuen, gleichfalls 3×3-stündigen Anschlussteil wurden die erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten anhand der gemeinsamen Erstellung eines neuen Artikels vertieft. Die Wahl des Themas überließen wir den Teilnehmern, die sich auf den Cottbusser Ortsteil Branitz einigten. Zur Erarbeitung brachten die Teilnehmenden derart viel Material (und Bilder) mit, dass man daraus leicht hätte eine Dissertation machen können. Nach einem Brainstorming „Was gehört unbedingt in den Artikel“ waren die Textarbeiten von lebhaften inhaltlichen und Formulierungsdiskussionen begleitet. Die Arbeit wurde so organisiert, dass jeder Teilnehmer jeden einzelnen Arbeitsschritt an seinem Computer mitmachte, auch wenn das gelegentlich dauerte. Nur bei „doing“ lernen die Teilnehmer wirklich und bleiben (und blieben!) die Kniffe einigermaßen haften.

Konzentrierte Teilnehmende bei der Arbeit im Workshop, Foto: Elvira Schmidt (WMDE), CC-BY-SA 3.0

Nach den sechs, im Abstand von zwei Tagen dicht aufeinander folgenden Workshops stellten wir den Artikel unter einem Gemeinschaftsaccount in die Wikipedia. Resultat dieser Intensivveranstaltung: motivierende Freude und Stolz über den gemeinsamen Artikel, Vertrauen in die erworbenen und eingeübten Fähigkeiten, in der Wikipedia weiterzuarbeiten. Und vor allem auch: die Teilnehmer wissen sich zu helfen und wo sie welche Informationen und Tipps finden. Die drei übergreifenden Gesichtspunkte „Sei mutig„- Abgucken (d.h. themenverwandte Quelltexte öffnen, abgucken und ggfs. Standards übernehmen) und „Finden“ konnten nachhaltig vermittelt werden. Dieses 6×3-stündige Format scheint für die Ziele des Projekts Silberwissen ideal zu sein. Bereits kurz nach Ende des Kurses nahm sich eine Teilnehmerin beherzt des traurigen, bis dahin nebst Infobox 3-zeiligen Artikels Ströbitz an, machte daraus auf einer Arbeits-Unterseite einen ansehnlichen WP-Beitrag und stellte ihn am 3. Juli in den Artikelraum.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (12 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Silberwissen – Rückblick und ein erster Blick voraus

Beitrag von Elvira Schmidt

Mit dem Programm „Silberwissen“ hat Wikimedia Deutschland in den letzten Jahren versucht, gezielt ältere Menschen als Mitmacher für die Wikimedia-Projekte zu gewinnen. In dem Programm können wir nun nach fast 60 Workshops mit rund 340 Teilnehmern (überwiegend Senioren) im Jahr 2012 auf umfangreiche und vielfältige Erfahrungen für weitere Aktivitäten zur Gewinnung neuer Autoren und Autorinnen aufbauen. Da wir Partner im EU-Projekt TAO sind, wurde unsere Arbeit von Beginn an wissenschaftlich begleitet. Im Jahr 2012 untersuchte Annette Kintzi (ZAWiW) im Rahmen ihrer Masterarbeit die Veranstaltungen an insgesamt sechs Standorten.

Autoren-Workshop im Rahmen von Silberwissen während der Frühjahrsakademie 2012 am ZAWiW der Universität Ulm (Foto: Annette Kintzi, cc-by-sa 3.0)

Engagement und Sachkenntnis

Von den Referenten wurde eingeschätzt, dass die Senioren und Seniorinnen sehr interessiert waren. Teilnehmer, die während der Workshops Ideen zu eigenen Beiträgen in der Wikipedia hatten oder bereits mit entsprechenden Vorstellungen in den Kurs gingen, waren besonders motiviert. Schwierigkeiten bereitete einem Teil der sichere Umgang mit dem PC, bzw. dem Internet. Das führte zu Verzögerungen, die mit der eigentlichen Arbeit in der Wikipedia nichts zu tun hatten und erschwerte die Arbeit in der Gruppe für alle Beteiligten. Die Teilnehmer schätzten bei „ihren“ jeweiligen Referenten vor allem ihr Engagement und ihre Sachkenntnis, ihr Umgang mit Fragen und ihre Geduld. Die Heterogentität der Vorkenntnisse war in der Gruppe Älterer sehr hoch. Kritische Hinweise gab es vereinzelt zum Tempo des vermittelten Stoffs. Die Älteren unter den Teilnehmern schätzten eher ein, dass sie dem Fortgang des Workshops nicht immer folgen konnten. Die Selbsteinschätzungen, ob sie künftig in der Wikipedia oder den Wikimedia Commons, dem Bilderarchiv, weiter tätig sein wollen, schwankte je nach Ort und Teilnehmergruppe zwischen einem bis zu zwei Drittel der Beteiligten.

Referenten und Teilnehmer stimmen weitgehend darin überein, dass drei Veranstaltungen für einen erheblichen Anteil der Senioren und Seniorinnen zu wenig sind, um Ältere in die Wikipedia einzuführen und ihnen die ersten Schritte zu erleichtern. Viele Fragen kommen oft erst mit einer höheren Aktivität. Schwierigkeiten liegen nach Einschätzung der Referenten und Teilnehmer auf folgenden Ebenen:

–       Neue und unbekannte Nutzeroberfläche im Bearbeitungsmodus der Wikipedia. Für die Älteren ist diese Umstellung eine Hürde, die nur mit Hilfe zu überwinden ist. Wie hoch diese Hürde subjektiv empfunden wird, ist vom Alter und von der Technikaffinität der Teilnehmer abhängig.

–       Erfahrungen im Umgang mit PC und Internet. Sichere Fertigkeiten im Umgang mit PC und Internet sind eine wichtige Voraussetzung für die vielfältigen Arbeitsschritte, die bei der Bearbeitung/Erstellung von Artikeln oder beim Einfügen von Fotos in Artikel zu bewältigen sind. Hier sind abrufbare Fähigkeiten und Fertigkeiten aus einer erst vor kurzer Zeit beendeten Berufstätigkeit von erkennbarem Vorteil.

–       Inhaltliche und formale Anforderungen an einen Wikipedia-Artikel sind sehr hoch. Auf Grund der technischen Hürden treten die inhaltlichen Anforderungen an einen Artikel nicht selten in den Hintergrund. Sie sind jedoch für eine Mitarbeit von entscheidender Bedeutung.

Gemeinsam mit der Deutschen Seniorenliga (DSL) wurde eine bundesweite Aktion über die Zeitschrift „aktiv“ der DSL durchgeführt, um Senioren für eine Mitarbeit zu interessieren. Die Ergebnisse dieser Aktion waren eine der Grundlagen für die nachfolgenden Schlussfolgerungen zu künftigen Aktivitäten:

  1. Unsere Zielgruppe unter den Senioren erreichen wir weniger durch ein möglichst breit gestreutes Mailing, sondern eher durch eine Ansprache von vorher gezielt ausgewählten bildungsaffinen Gruppen. Im Idealfall können diese Gruppen auf Grund stabiler persönlicher und institutioneller Kontakte leichter eigene Hilfsstrukturen aufbauen und sich gegenseitig unterstützen.
  2. Künftig erfolgt eine Konzentration auf größere Städte, da sich in kleinen Städten oft nicht genügend Teilnehmer finden. Darüber hinaus ist es in größeren Städten grundsätzlich besser möglich, Kontakte zu bestehenden Wikipedianer-Stammtischen zu knüpfen. Besonders vorteilhaft sind Städte mit höheren Bildungseinrichtungen (Universitäten und Hochschulen). Hier sind Träger der Seniorenbildung wichtige potenzielle Partner.
  3. Bildungsaffine Gruppen mit besonderen Interessengebieten sind eine wichtige Zielgruppe. Dazu gehören z.B. Hobbyhistoriker (z.B. lokale/regionale Geschichtsvereine), Hobbygenealogen, Vereine für Technikgeschichte, für Medizingeschichte, … Die Mitglieder verfügen i.d.R. über ein solides Wissen zu ihrem Fachgebiet und haben häufig bereits Übung im Verfassen von Beiträgen für ihre Fachinformationen.
  4. Weniger geeignet für eine Zusammenarbeit sind offensichtlich Volkshochschulen. Die Resonanz auf das Angebot eines Wikipedia-Kurses ist deutlich geringer als bei anderen Partnern. Hier sind die Teilnehmer und auch die Veranstalter oft nur an Vorträgen, jedoch nicht am eigenen Engagement interessiert.
  5. Teil der Aktivitäten mit älteren Menschen muss es sein, aus der Gruppe heraus Wissensträger aufzubauen, die eine langfristige Ansprache für die Teilnehmer ermöglichen.

 

Rechtliche Fragen sind eine Hürde

Aufmerksame Zuhörerschaft beim Autoren-Workshop (Foto: Annette Kintzi, cc-by-sa 3.0)

Eine erhebliche mentale Hürde sind gerade für Senioren, die bereits eigene Beiträge in Fachinformationen oder Zeitschriften veröffentlicht haben, alle Fragen, die mit Rechten verbunden sind: Nutzungsrechte, freie Lizenzen, die Möglichkeit, dass jeder Nutzer einen einmal eingestellten Artikel verändern kann ohne vorher zu fragen. Es kommt durchaus vor, dass an diesen Hürden die Bereitschaft zur Mitarbeit scheitert. Ein gemeinsamer Workshop mit Bildungsträgern der Seniorenbildung beschäftigte sich daher Ende des Jahres 2012 intensiv mit folgenden Fragen:

  1. Teilnehmer mit den passenden Voraussetzungen für Kurse gewinnen
  2. Teilnehmer nach dem Ende der Kurse halten und zur Mitarbeit aktivieren
  3. Gestaltung der Kurse
  4. Gewinnung der sogenannten „jungen Alten“, die gerade aus dem Berufsleben ausgeschieden sind

In den Diskussionen ergaben sich mehrere Ideen zur Initiierung langfristiger Projekte. Sehr gut geeignet sind Seniorenuniversitäten, weil sie auf Grund der Angebotsvielfalt auch andere Themenkurse mit den Wikipedia-Kursen verknüpfen können. Auch regelmäßige informelle Treffen oder die Eingliederung in die lokale Wikipedia-Community sind als Methoden zur Steigerung der Nachhaltigkeit im Gespräch. Besonderen Anklang fand die Idee, sogenannte „Wikipaten“ – Ältere mit Erfahrung in der Wikipedia – als persönliche Kontaktpersonen für neu gewonnene Senioren einzusetzen.

Die bisher gemachten Erfahrungen zeigen, dass mit dem Namen „Silberwissen“ vorwiegend die Älteren innerhalb der Altersgruppe 50+ angesprochen werden. Zugleich konnte festgestellt werden, dass gerade für diese Gruppe die Hürden für eine Mitarbeit in der Wikipedia besonders hoch sind. Die Gruppe der „jungen Alten“ (etwa bis 65) fühlt sich mit diesem Titel weniger angesprochen.

 

Lebenslanges Lernen

Im Vergleich mit anderen Programmen hat sich gezeigt, dass die Erfahrungen neuer Autoren und Autorinnen unabhängig von ihrem Alter Ähnlichkeiten aufweisen. Zudem fühlen sich viele ältere Menschen nicht angesprochen durch ihr Alter, sondern eher über Themen und Erfahrungen. Für die Fortführung von Aktivitäten zur Gewinnung von Älteren ergibt sich daraus die Notwendigkeit, einen Namen zu nutzen, der nicht speziell an eine einzelne Zielgruppe (z.B. Senioren) adressiert ist. Er sollte die Tätigkeit in den Mittelpunkt stellen und das ehrenamtliche Engagement einer Mitarbeit an der Wikipedia in den Vordergrund rücken. Mit dem Begriff „Wissen teilen“ wird diese Anforderung erfüllt und lässt zugleich Raum für unterschiedliche Initiativen unter einem Dach, welche ältere Menschen als Wissensträger und wichtigen Teil der Gesellschaft verstehen.

 

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (12 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Bringing Education Staff and Wikimedia together- Welcome to the EduWiki 2012!

Daria (WMUK) und Cornelia (WMDE) vor der Stamford Hall, by Daria CYbulska, cc-by-sa 3.0

Nach einem spannenden Wochenende auf der WikiCon in Dornbirn folgte ich der Einladung von Wikimedia UK, auf der “first ever” EduWiki im mittelenglischen Leicester als Vortragende teilzunehmen. Schon am Vorabend der Konferenz, bei – für englische Verhältnisse untypischem – strahlendem Sonnenschein, traf ich auf erste Teilnehmende. Schon in diesem Moment freute ich mich auf die beiden kommenden Tage und die neuen Menschen, die ich im Rahmen der Konferenz kennenlernen würde.

Am folgenden Morgen entspann sich während des Frühstücks ein lockeres Gespräch zwischen Leigh Thelmadatter, einer der geladenen Speakerinnen, Martin Poulter, einer der Hauptorganisatoren der Konferenz und weiteren Konferenzteilnehmer/-innen. Ein erster Austausch signalisierte mir ein großes Interesse an unserem Bereich Bildung & Wissen.

 

Der Bereich Bildung & Wissen: Diversität erhöhen

Nach der feierlichen Begrüßung und Eröffnung der 65 Anwesenden ging es gleich zur Sache mit einem inhaltlich gut ineinander verzahnten und spannenden Programm. Mein Beitrag folgte der Keynote von Annie Lin, die das Global Education Program der Wikimedia Foundation vorstellte und die Vorzüge des auf Universitätsstudent/-innen zugeschnittenen Programms interaktiv mit den Teilnehmenden erarbeitete.

Publikum auf der 1. EduWiki Konferenz, by Daria Cybulska, cc-by-sa 3.0

Zahlreiche Nachfragen zu den drei Bildungsprogrammen von Wikimedia Deutschland und unserem Bestreben, mehr als nur eine Zielgruppen zu erreichen, um so die Diversität zu erhöhen, zeigten, auf welch großes Interesse die Bildungsprogramme bei den anderen Chaptern stoßen. Viel Anerkennung erhielt das Konzept unseres Referentennetzwerks, das diese Arbeit erst ermöglicht und durch dessen Einsatz wir in der Lage sind, auf breiter Ebene zu agieren.

Die unterschiedlichen Ansätze unseres Hochschulprogramms im Vergleich zum Global Education Program wurden als spannend und denkbar für den eigenen, britischen Kontext diskutiert. Auf größtes Interesse stieß unser Programm Silberwissen, wobei man die Zielgruppe der “Älteren” gern auf 60+ erhöhen wollte. Erneut schien das Programm “Wikipedia macht Schule” das einzige zu sein, das gezielt Schüler und Lehrer anspricht, um diese wichtigen Zielgruppen über den Umgang mit der Wikipedia aufzuklären und auf die Grenzen der Nutzung hinzuweisen.

Im Anschluß folgten in der Reihe der ausländischen Bildungsbestrebungen rund um das Thema Wikipedia die Präsentation von Leigh Thelmadatter aus Mexiko Stadt, die innerhalb des Kurses “Academic Writing” Wikipedia Artikel mit kulturellem Bezug zu Mexiko ins Englische übersetzt und schreiben lässt (siehe dazu den Blogbeitrag von der Wikimania).

 

Vernetzung als Schlüssel für die Zukunft

Am Nachmittag stellten verschiedene Gäste ihre Ansätze, Wikipedia im Hochschulkontext in die Lehre einzubinden, vor. Berichtet wurde u.a. auch über den Einsatz von Wikibooks und Wikiversity in diesem Kontext. Alannah Fitzgerald berichtete von der linguistischen Analyse der Wikipedia-Texte und wies noch einmal auf die variierende Qualität und Schreibstile der Artikel hin. Der Abend klang kulturell mit einer gemeinsamen Besichtigung und Führung durch Leicesters Guildhall aus.

Am zweiten Tag der Konferenz ging es vor allem um die Vernetzung von Wikipedia im nationalen Bildungskontext, bzw. die Feststellung gemeinsamer Schnittstellen und Ansatzpunkte für den Einsatz der Wikipedia und anderen Wikis im Bildungs-und Forschungsbereich, wie zum Beispiel das Projekt WikiVet, das Veterinärmedizinern verschiedener Länder als Lernplattform dient. Zu erwähnen ist auch die Keynote von Amber Thomas (Projektmanagerin im Bereich OER von JISC), die Ideen des Austauschs zwischen Bildung, Forschung und Wikipedia vorstellte. Neue Ansätze für die Bewertung  informellen Lernens, wie das Mozilla Foundation Open Badges Projekt, wurden kontrovers diskutiert.

Zusammenfassendes Fazit ist: Großbritannien ist nicht das einzige Land, das Wikipedia in verschiedene Bildungskontexte einbindet. Besonders die Bedeutung, die der Wikipedia als “accessible reference point”, d.h. als Ausgangspunkt für viele Forschungsvorhaben und wissenschaftliche Arbeiten zukommt, wurde betont. Und damit gilt: Bessere Vernetzung hilft allen, um freien Zugang zu Wissen für möglichst viele Menschen sicherzustellen.

 

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (13 Bewertungen, Durchschnitt: 4,54 von 5)
Loading...

Silberwissen – Erfahrung teilen

Bildung & Wissen setzt sich mit seinen verschiedenen Programmen für die Förderung und Gewinnung von neuen Wikipedia-Autoren und die Aufklärung über Freies Wissen ein, so auch im Programm Silberwissen.

Teilnehmer am DGPT-Workshop (April 2012) im Museum für Kommunikation, Berlin (Foto: Elvira Schmidt, CC-BY-SA 3.0)

„Ich bin Rentner und habe aus eigenen Erfahrungen zahlreiche Kenntnisse über Geographie und Geschichte Norwegens und möchte dazu Beiträge zur Wikipedia leisten.“
– liest man auf der Seite eines Benutzers aus dem Programm Silberwissen.

 

Wussten Sie schon?

Über das 2010 ins Leben gerufene Silberwissen gibt es im Zwischenfazit durchaus viel Positives zu berichten: Ein „Silberwisser“- Benutzer ist seit 2011 dabei und hat mittlerweile über 140 Beiträge in mehr als 60 Artikeln. Doch nicht nur das: Zwei andere Neuautoren schafften es auf die Startseite der Wikipedia unter der Rubrik „Schon gewusst?“ und ein dritter konnte seinen Beitrag als Artikel des Monats im Brandenburg-Portal platzieren.

Die ersten Schritte

Die ersten Schritte sind oft die schwierigsten, so auch in Silberwissen. Was in den Einführungs-Workshops immer wieder auftaucht, sind zweifelnde Fragen – dass da wirklich jede/r mitschreiben kann? – und Nachfragen zur Qualitätskontrolle der Artikel – was passiert denn eigentlich, wenn jemand etwas Falsches dort hinein schreibt? Auch erwies sich, dass jene Teilnehmer/-innen, die ein spezielles Thema mitbrachten eher ihren ersten, eigenen Artikel (!) fertig stellten. Dazu gehören z.B. Artikel wie Otto Antoine, die Indoeuropäische Telegraphenlinie, der Vertrag von Karlstad, (…). Besonders wichtig für die älteren Teilnehmenden ist auch das Wiederholen von technischen Abläufen. Dies ist eine kleine Herausforderung für unsere Referenten und alteingesessenen Wikipedianer, denen viele technische Fähigkeiten schon längst in Fleisch und Blut übergegangen sind. Dennoch: Die Nachfrage am Programm ist sowohl bei Bildungsträgern als auch bei Älteren hoch – was sich u.a. an der insgesamt gestiegenen Anfragenzahl zeigt.

 

Hürden meistern

Zugleich haben wir Erfahrungen gewonnen, die verdeutlichten, wo Silberwissen noch ausbaufähig ist. So scheint die Vorstellung für manche Senioren „da selbst mitzuschreiben“, beängstigend. Sie kommen zwar gern zum „Einführungsvortrag“, wenn es ans „Mitmachen“ geht, nimmt das Interesse jedoch deutlich ab. Es zeigte sich, dass es in kleineren Orten tendenziell schwierig war, genügend Interessenten für einen (oder gar mehrere) Workshops zu begeistern. Als problematisch hat sich auch die Heterogenität der Zielgruppe selbst erwiesen. Schon in der Altersgruppe zwischen 55 und 75 können unter Umständen Teilnehmer/-innen mit sehr unterschiedlichen Ausgangskenntnissen im Umgang mit Computern und Internet liegen. Nicht zuletzt hing das Gelingen eines Kurses auch stark vom Engagement und Interesse der kooperierenden Bildungsträger ab.

 

Selbst aktiv werden

Nach anderthalb Jahren hat die Bekanntheit von Silberwissen durch die zunehmende Vernetzung erheblich zugenommen. Gerade bei älteren Menschen ist der persönliche Kontakt Dreh- und Angelpunkt. Der mehrfach geäußerte Wunsch nach weiteren von erfahrenen Wikipedianern begleiteten Workshops, über die ursprünglich geplanten hinaus, belegt diesen Bedarf. So kam es, dass nach mehreren Workshops weitere Treffen geplant und durchgeführt werden konnten. Doch allein mit dem Artikelschreiben geben sich die engagierten Teilnehmer/-innen längst nicht zufrieden. Was wäre ein guter Artikel ohne Bilder? Zunächst geht es darum, eigene Bilder hochzuladen und mit einem Artikel zu verknüpfen. Unsere „Silberwisser“ bringen viel Zeit und Geduld auf, um interessante Bilder quasi nebenbei zu „befreien“- Zeit und Geduld, die Berufstätige nicht immer aufbringen könnten.

Möchten Sie uns bei unserer Arbeit unterstützen, haben Sie Fragen oder wollen Sie am Programm Silberwissen teilnehmen, dann schreiben Sie uns eine Mail.

 

Elvira Schmidt und Cornelia Trefflich

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (10 Bewertungen, Durchschnitt: 4,60 von 5)
Loading...

Verstärkung fürs Team

Cornelia Trefflich und Phillip Wilke, Foto: Michael Jahn, CC-BY-SA 3.0

Obwohl es schon wirklich eng ist in der Wikimedia Geschäftsstelle in Schöneberg, sind im Februar zwei neue Mitarbeiter hinzu gekommen. Unmögliches wird möglich gemacht – und so rückt man zusammen, improvisiert, stellt hier und da noch Tische, Stühle und Computer auf! Die, gefühlt exponentiell wachsende Arbeit, muss ja gemacht werden. Die zwei Neuen, das sind Cornelia Trefflich und Phillip Wilke. Heute möchten sie sich kurz vorstellen:

 

Cornelia, gerne auch Conny, mag keine Dreien in Altersangaben, ist in Halle (Saale) geboren und hat Englisch, Spanisch und Kulturwissenschaften in Leipzig studiert.

Ich unterstütze den Bereich Bildung & Wissen bei der Restrukturierung. Die Programme ‘Silberwissen’, ‘Wikipedia macht Schule’ und das Hochschulprogramm verfügen über ein gemeinsames Referentennetzwerk und sollen auch inhaltlich enger verknüpft werden. Deswegen übernehme ich gerade jede Menge Koordinationsaufgaben und maile und telefoniere viel mit engagierten Freiwilligen und Referenten. Damit kenne ich mich durch meine Arbeit beim ICJA Freiwilligenaustausch weltweit schließlich aus. Mich reizt besonders die Zusammenarbeit mit hoch motivierten Menschen mit ganz verschiedenen Hintergründen, die sich alle für die Idee des freien Wissens begeistern und einsetzen. Ich freue mich schon darauf, viele engagierte Referenten auf dem im März stattfindenden Camp kennen zu lernen.

 

Phillip, Jahrgang 1983, gebürtiger Hannoveraner, dessen Namen fast jeder erst mal falsch schreibt.

An der TU Berlin habe ich Geschichte und Kommunikationswissenschaften studiert. Ich bin neu im Team PR- und Öffentlichkeitsarbeit und arbeite gemeinsam mit Catrin und Michael. Gerade die projektbezogene Pressearbeit werde ich in Zukunft verstärken. Deswegen werde ich auch viel mit Nicole zusammen arbeiten und ihr immer Mal wieder eine helfende Hand reichen. Viele Baustellen also, aber Kopf-Wirrwarr bin ich durch meine Tätigkeiten bei verschiedenen Medien und Verlagen sowie der ehrenamtlichen Pressearbeit beim Kongress atoms&bits ja bereits gewohnt. Schon vorher habe ich die Wikipedia zur täglichen Recherche genutzt. Die Idee des freien Wissens nun hauptberuflich voranzutreiben und publik machen zu dürfen, ist für mich eine große Ehre und anspornende Aufgabe zugleich.

So, dann gehen wir mal Kaffee trinken und das Mate-Lager plündern. Im Anschluss wird wieder gearbeitet. Versprochen!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (12 Bewertungen, Durchschnitt: 3,67 von 5)
Loading...

„Bildung und Wissen“ – ein neuer Bereich stellt sich vor

Im kommenden Jahr wird die Geschäftststelle von Wikimedia Deutschland eine neue Organisationsstruktur erhalten. In loser Folge stellen sich im Blog die neuen Schwerpunkte vor. Den Anfang macht der formal erst mit der neuen Organisationsstruktur neu angelegte Bereich „Bildung und Wissen“.

Inhaltlich ist dieser Schwerpunkt schon deutlich älter, 2006 begann er mit einer Veranstaltung am Hildesheimer Gymnasium Andreanum. Abgehalten durch Vorstände von Wikimedia Deutschland fand hier erstmals ein Aktionstag für Schüler, Lehrer und interessierte Eltern statt. Vorträge und Workshops thematisierten grundlegende Fragen um die noch junge Online-Enzyklopädie hinsichtlich ihrer Verlässlichkeit, ihres korrekten Gebrauchs und des Verständnisses für ihre Besonderheiten.

Aus dieser Premiere wuchs über die Jahre das Schulprojekt Wikipedia macht Schule mit spezifischen Angeboten für Schüler und Lehrer, seit 2010 getragen durch ein Referentennetzwerk aus Wikipedia-Autoren und Medienpädagogen und mit inzwischen weit über 100 Veranstaltungen und mehreren Tausend Teilnehmern. Vor diesem Erfahrungshintergrund steht bei Wikimedia Deutschland derzeit die Entwicklung von freiem Lehrmaterial in Buchform zum Thema „Wikipedia in der Schule“ im Fokus (hier kann auf Wikibooks mitgearbeitet werden).

Schulen sind aber nicht die einzigen Adressaten für Bildungsangebote bei Wikimedia Deutschland. Bereits 2008 wurde das Projekt Silberwissen ins Leben gerufen. Hier geht WMDE seit 2010 im Rahmen des europaweit agierenden TAO-Konsortiums (Third-Age-Online) auf ältere Mitbürger mit ihrer Lebenserfahrung und ihrem Wissen zu, um sie als aktive Autoren für Wikipedia zu werben. Neu steht für 2012 das Wikipedia Ambassador Programm auf dem Plan, mit dem das Verfassen von Wikipedia-Artikeln in systematischer Weise an Universitäten eingeführt wird. Und nicht zuletzt werden in Zukunft stärker als bisher zusammen mit dem Bereich “Politik und Gesellschaft” auch bildungspolitische Ziele verfolgt.

All diese Aufgaben waren hausintern bisher bei verschiedenen Personen und Ressorts angesiedelt, nach dem Wachstum der letzten Jahre war es nun Zeit für eine Konsolidierung. Mit der bereits auf der Mitgliederversammlung vorgestellten Neugliederung des Vereins zum 1. Januar 2012 werden alle Bildungsprogramme in Zukunft in einem Bereich “Bildung und Wissen” zusammengefasst. So können Gelegenheiten zur Zusammenarbeit in Zukunft besser genutzt und verschiedene Programme inhaltlich enger aufeinander abgestimmt werden.

Von besonderer Bedeutung ist dabei das Referentennetzwerk. Um der zunehmenden Zahl der Anfragen für Veranstaltungen gerecht zu werden, soll es für Schulprojekt, Silberwissen und Ambassador-Programm gleichermaßen zur Verfügung stehen. Die bisher direkt von den Bildungsinstitutionen honorierten Referenten werden den Verein nun als freie Mitarbeiter in allen Projekten intensiv unterstützen, sowohl im Bereich der Autorengewinnung wie auch bei der Vermittlung von Wikipedia und Freiem Wissen.

Verantwortet wird der neue Bereich von Denis Barthel und Elly Köpf, Elvira Schmidt ist als Projektleiterin Ansprechpartnerin für das Projekt Silberwissen. Unterstützt wird der Bereich von Merle von Wittich als Werkstudentin, noch gesucht wird eine Projektassistenz, die den neuen Bereich bei den Herausforderungen des kommenden Jahres begleitet und mitgestaltet.

Wir freuen uns auf diese und kommende Projekte und darauf, Wikipedia und Freies Wissen im Kontext „Bildung und Wissen“ zu unterstützen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (10 Bewertungen, Durchschnitt: 4,30 von 5)
Loading...

Neues aus dem Projekt Silberwissen

Vom 1. bis 3. Juli fand in Ulm das erste Referententreffen im Projekt „Silberwissen“ statt. Vorbereitung und Durchführung vor Ort lag in den Händen des Zentrums für Allgemeine Wissenschaftliche Weiterbildung der Universität Ulm (ZAWiW). Vier halbe Tage gefüllt mit Arbeit und Erfahrungsaustausch standen den Teilnehmern zur Verfügung. Am ersten halben Tag erarbeiteten die Teilnehmer jeweils in kleinen Gruppen einen einstündigen Einführungsvortrag zur Wikipedia, ein Workshopkonzept zur Einführung in die Mitarbeit (Korrekturen einfügen, ergänzen, eigenen Account anlegen) und ein Workshopkonzept für die Mitarbeit in Commons (eigene Fotos hoch laden, verknüpfen von Fotos mit Artikeln). Grundlage dafür waren eigene Erfahrungen der Referenten und eine umfangreiche und hilfreiche Vortragsgrundlage von Jürgen Fenn aus dem Schulprojekt.

Gleich am nächsten Morgen setzten die Referenten ihre Ideen und Konzepte der harten Realität aus. Ulmer Senioren waren Zuhörer, sie stellten sofort Fragen, und sie beteiligten sich in den Workshops. Am Nachmittag erfolgte die Auswertung auf der Grundlage der kritischen eigenen Meinung, der Beobachtung der jeweiligen „hospitierenden“ Referenten und der von den Senioren ausgefüllten Fragebögen. Am letzten halben Tag erarbeiteten die Teilnehmer Ideen und Vorschläge für unterstützende Arbeitsmaterialen in Workshops und Hinweise zu den bereits vorliegenden Heften. Es war ein inhaltsreiches und nach übereinstimmender Meinung der Teilnehmer sehr nützliches Treffen für die Beteiligten.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (8 Bewertungen, Durchschnitt: 3,88 von 5)
Loading...

Projekte & Aktivitäten von Wikimedia Deutschland im April 2011

Hackathon 2011

Daniel, Nicole und Cornelius haben sich im April den weiteren Vorbereitungen für den Hackathon angenommen, der vom 13.-15. Mai in Berlin stattfindet. Die Anmeldung ist nun geschlossen, der Zeitplan in erster Version online, die Liste der Themen wird immer länger, Reisen und Unterkünfte für alle Teilnehmer sind gebucht. Angemeldet sind nun 100 Hacker, darunter Vertreter des europäischen Wettbewerbes Wiki loves Monuments und das Language Committee sowie Angestellte der Wikimedia Foundation. Der Hackathon fällt außerdem in den Zeitraum der Berlin Web Week, in der die „digitale Wirtschaft die strategischen, ökonomischen, technischen und gestalterischen Möglichkeiten der Online-Medien präsentiert“. Am Sonntagabend wird es eine gemütliche Hackerlounge in der c-base geben, zu der Interessierte und Hackerfreunde herzlich eingeladen sind. Aktuell suchen wir noch ein paar Helfer, die uns bei der Veranstaltung mit Dokumentation, Sightseeing und einfach als Unterstützung vor Ort zur Hand gehen möchten.
Bei allen Fragen und Wünschen könnt ihr euch gerne an Nicole und Daniel wenden, am besten per hackathon@wikimedia.de.

Wiki loves Monuments

Im europaweiten Fotowettbewerb „Wiki loves Monuments“ konzentriert sich gerade alles auf das Treffen in Berlin im Rahmen des Hackathons. Wer aus der Community bzw. dem Projekt Denkmalpflege noch an dem Treffen teilnehmen möchte, ist herzlich eingeladen, sich bei Nicole (nicole.ebber@wikimedia.de) zu melden; es sind noch wenige Plätze frei! Auf der Mailingliste werden engagierte Ideen vorgetragen, rechtliche und organisatorische Vorbehalte und Fragen geklärt und neue Partner vorgestellt. Im Blogbeitrag von Anfang April hat Nicole einen Ausblick zum Projekt verfasst. Außerdem ist der Logowettbewerb innerhalb der Community erfolgreich zu Ende gegangen und nun gibt es ein neues, hübsches Logo!

Wikipedia trifft Altertum

Ein Projekt direkt aus der Community! Marcus Cyron, Martin Rulsch und Jonathan Groß organisieren am Pfingstwochenende die Tagung „Wikipedia trifft Altertum – Freies Wissen, Neue Medien, populäre Wissensvermittlung und Enzyklopädien in den Altertumswissenschaften“ in den Räumen der Georg-August-Universität Göttingen.  Ziel dieser Konferenz ist es, Fachwissenschaftler und Wikipedia-Mitarbeiter des Fachbereiches ‚Altertumswissenschaften‘ in einer Veranstaltung zusammenkommen zu lassen, um den aktuellen Stand, aber auch die Probleme und Zukunft dieses Bereiches gemeinschaftlich zu diskutieren. Im Gegensatz zu den bisher viermal durchgeführten Wikipedia Academies wird diese Konferenz erstmals einen bestimmten Fachbereich ansprechen. Ausführliche Informationen dazu im Blogbeitrag.
Wikimedia Deutschland unterstützt die Veranstaltung finanziell und auch organisatorisch-logistisch. Zurzeit erstellen wir den Informationsflyer, der gleichzeitig als Einladung dient, buchen Unterkünfte und Anreise für Teilnehmer und stehen für alle Fragen hinsichtlich des Budgets und Absprache mit Beteiligten zur Verfügung.  Ansprechpartnerin bei uns ist Nicole.

WissensWert

Nicole hat im April den Starbeitrag der monatlichen Reihe „Bericht aus den WissensWert-Projekten“ verfasst. Hier versorgen wir unsere Leser ab sofort mit dem aktuellen Status, Fortschritten, Rückschlägen und Tipps für andere Projekte. Im Startbeitrag sind alle Projekte samt verantwortlichen Ansprechpartnern bei WMDE aufgeführt, ebenso findet ihr eine kurze Statusmeldung zum jeweiligen Projekt. Die Partner sind aufgefordert (und das ist auch eine Bedingung der Förderung), uns monatlich über den Verlauf der Projekte zu berichten. Neben den Sammelberichten sind sie außerdem eingeladen, exklusive Beiträge zu einzelnen Projekten zu schreiben, z.B. wenn ein großer Erfolg erzielt wurde, ein Meilenstein geschafft oder auf anderen Kanälen über das Projekt berichtet wurde. Der nächste Bericht erscheint Mitte des Monats.

Wikimedia Conference

Die Nachbereitung und Abrechnung der Conference zog sich noch bis in den April, auch wenn die Abläufe im Vergleich zum Vorjahr merklich optimiert werden konnten. Die Moderatorinnen und Dokumentatoren haben ganze Arbeit geleistet: Alle Mitschriften und Ergebnisse sind zeitnah auf Meta eingestellt worden. Die – besonders gelungene – visuelle Dokumentation ist ebenfalls online, genau wie die vielen, hübschen Fotos der Veranstaltung.
Wir haben zum einen das Feedback der Teilnehmer ausgewertet (in kurz: toller Veranstaltungsort, aber wo war das Fleisch?) und außerdem eine lange Liste an Lessons Learnt für uns erstellt. Wer Rückfragen zur Veranstaltung hat, kann sich gerne an Nicole wenden.

RENDER

Die Evaluation der Wikipedia ist unser umfangreichstes Aufgabenpaket im ersten Projektjahr. Wir hoffen mit den in RENDER entwickelten Erweiterungen und Werkzeugen die Qualität und das Vertrauen in die Wikipedia zu erhöhen. Um diese Veränderungen nachweisen und messen zu können, arbeiteten wir in diesem Monat intensiv an der Entwicklung eines Qualitätmessverfahrens für WP-Artikel. Zu diesem Thema wurde in den vergangenen Jahren bereits sehr viel geforscht und diskutiert. Ausgehend von dieser Basis identifizierten wir eine Reihe messbarer und berechenbarer Merkmale, deren Umsetzung, Abhängigkeiten und Gewichtungen in einem Qualitätsmodell noch zu untersuchen ist. Ein ausführlicher Bericht dazu folgt. Für Anregungen oder Fragen meldet euch bei angelika.adam@wikimedia.de bzw. render@wikimedia.de.
Angelika und Mathias haben am Quartalstreffen, welches am 19. und 20.4. in Ljubjana (Slowenien) beim Institut Jozef Stefan  statt fand, teilgenommen. Bei diesem Meeting präsentierten alle Projektpartner den Status ihrer aktuellen Aufgabenpakete und arbeiteten die Anforderungen an die jeweils anderen Partner heraus. Wikimedia stellte mehrere Use Case Szenarien für Wikipedia vor und diskutierte die Bedingungen an die technischen Konsortialpartner.
Unter http://render-project.eu/resources/deliverables/ sind die Berichte zu bereits abgeschlossenen Arbeitspaketen des Gesamtprojekts einsehbar.

Tazkongress

Am 9. April fand in Berlin der Medienkongress von tageszeitung „taz“ und Wochenzeitung „freitag“ statt, auf dem Mathias für ein Panel über Freie Lizenzen eingeladen war. Das Panel war sehr auf praktische Anwendungen und die Bedeutung freier Lizenzen ausgelegt und zusammen mit Markus Beckedahl und Nils Dagsson Moskopp war es auch frei von Menschen, die nicht entweder direkt bei Creative Commons mitarbeiten oder diesem Lizenz-Ökosystem fernstehen.

3. Collaboratory zu Immaterialgüterrechten

Am 12. April hat das von Google initiierte Collaboratory seinen Bericht über „Regelungssysteme für immaterielle Güter“ vorgestellt.
Wer diesen Begriff zu sperrig findet, der kann ihn durch „Urheberrecht“ ersetzen, das collaboratory hat auf seiner Internetseite ebenfalls aus Gründen der Lesbarkeit und Platzsparsamkeit das böse U-Wort verwendet. Teil des Berichts ist ein längeres Dokument für die Bausteine eines künftigen Immaterialgüterregelungssystem (lies: Urheberrecht), an dem Mathias mitgeschrieben hat und das auf http://collaboratory.de/reports/initiative_3#99 publiziert ist (pdf unter https://sites.google.com/site/colabdev3000/presse/downloads/IGCollaboratory-Abschlussbericht-Urheberrecht-fuer-die-Informationsgesellschaft.pdf?attredirects=0&d=1).
Ebenfalls im April ist Wikimedia Deutschland Mitglied des Collaboratory geworden.

collab

Am 4. Expertenkreis der Collaboratory-Initiative Internet und Gesellschaft der sich diesmal um das Thema “Privatheit und Öffentlichkeit” dreht nimm Sebastian Sooth. Anfang April fand im Base_Camp in Berlin der Auftaktworkshop statt. Initiiert von Google Deutschland wird hier gemeinsam an Lösungsansätzen zu gesellschaftlichen Fragen rund um das Internet gearbeitet.
http://collaboratory.de/

Redaktionsförderung

Zwei größere Anträge auf Unterstützung von Fachbereichen sind der Geschäftsstelle aus der Community zugegangen. Zum einen ein auf dem Fotoworkshop in Nürnberg von den anwesenden Fotografen erarbeiteter Antrag auf Beschaffung von Fotoequipment, zum anderen ein Antrag zur Beschaffung eines fotofähigen Mikroskops, den die Redaktion Biologie einreichte. Dieses soll beim nächsten Treffen der Redaktion Biologie eingesetzt werden. Beide Anträge sind derzeit in der abschließenden Phase.

Literaturstipendium

Im April konnten sieben weitere Literaturstipendien von Denis Barthel „ausgeliefert“ werden. Damit sind dieses Jahr bereits 15 monografische Stipendien vergeben worden, eine Zahl, die im letzten Jahr erst im September erreicht wurde (von den 8 Chemie-eLitstips mal ganz abgesehen). Das zeigt deutlich, dass das Literaturstipendium intensiver angenommen wird als je zuvor – eine tolle Entwicklung auch für die Qualität der Wikipedia. Aber das ist nicht genug: wir möchten euch als Autoren auffordern, dieses Angebot weiter so intensiv, besser noch intensiver zu nutzen. Schreibt uns eure Wünsche an litstip@wikimedia.de.
Besonders toll in diesem Zusammenhang, das der Sektionssieger Kultur des Wikipedia-Schreibwettbewerbs, ein Artikel zur Orgellandschaft Hessen, sich auf ein frisch vergebenes Literaturstipendium als Hauptquelle stützte. Gratulation an den Benutzer Wikiwal auch von uns!

Schulprojekt

Der Monat begann diesmal gleich mit einem Jahres-Highlight: Dem dritten SchulCamp mit unseren Referenten. Das Camp bot Raum für einen produktiven Erfahrungsaustausch zwischen den Referenten und Gespräche über die Weiterentwicklung des Projekts. Einige neue Referenten waren dabei, haben erste Einblicke gewonnen und sind nun bereit für ihre Einsätze. An dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank an alle Referenten für die rege Teilnahme und das große Engagement für das Projekt! Das Schulprojekt verfügt damit nun derzeit über ca. 20 Referenten, die in ganz Deutschland verteilt sind. Neue Bewerbungen gehen konstant bei uns ein und sind immer willkommen.
Im April konnten wir fünf Workshops realisieren. Damit konnten wir den positiven Trend vom März fortsetzen. Unter den Einsätzen war auch unser erster Einsatz an einer Waldorfschule in Düsseldorf, was uns sehr freute. Erfreulich ist außerdem, dass nun auch andere Bildungseinrichtungen, wie Universitäten und Medienzentren unsere Workshops anfragen. Im Fokus steht demnächst vor allem die Begleitung der Referenten bei Ihrer Arbeit und die Planung des nächsten SchulCamps im Herbst. Das verstärkt durchgeführte Anschreiben der Schulen und die stärkere Begleitung des Projekts auf fachlichen Newslettern und Tagungen zeigt Wirkung und führt nach wie vor zu einer steigenden Nachfrage. Die Hürde, es von dem Interesse der Schule bis hin zum Wokshop zu schaffen, ist jedoch nach wie vor groß. Diesbezüglich stehen wir nun noch stärker den Lehrern bei Fragen zur Seite und unterstützen Sie auch gerne in der Planungsphase.
Wenn Ihr Anmerkungen und Ideen zu dem Projekt habt, dann wendet euch gerne an schule@wikimedia.de. Wir freuen uns!

Silberwissen / TAO

Vom 15. bis 17. April fand in Frankfurt a. M. ein Workshop gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Post- und Telekommunikationsgeschichte e.V. (DGPT) (www.dgpt.org) statt. Elvira Schmidt nahm daran für Wikimedia teil. Ziel der Veranstaltung war es, insbesondere ältere „Postgeschichtler“ über die vielfältigen Möglichkeiten zur Mitarbeit in der Wikipedia zu informieren und sie während ihrer ersten Schritte zu begleiten. Henriette (Wikimedia) sowie Isabell Koch und Mario Kaspar (DGPT) hatten den Workshop sehr gut vorbereitet. Es stand ein technisch perfekt ausgestatteter Raum im Museum für Kommunikation Frankfurt zur Verfügung. Die 3 Tage wurden von den „Neuen“ als interessant, arbeitsreich und anstrengend eingeschätzt. Die intensive Begleitung durch die Referenten/Mentoren zeigte die gewünschten Ergebnisse. Fast alle Teilnehmer (zwischen 10 und 15) hatten am Abschluss sehr konkrete Vorstellungen von Inhalten, Fotos oder eigenen Artikeln, die sie in den nächsten Wochen und Monaten in die Wikipedia einstellen wollen. Alle hatten eine eigene Nutzerseite und dort bereits die ersten Gehversuche getestet.
Die Referenten trafen sich zum Abschluss zu einer kurzen Auswertung. Es gab eine Reihe von Vorschlägen zur Gestaltung künftiger Workshops und zur Vorbereitung von Vorträgen. Sie werden aufgenommen und auf dem Ende Juni geplanten Erfahrungsaustausch weiter entwickelt.
Außerdem wurden Kontakte zu weiteren möglichen Partnern für die Durchführung von Vorträgen und Workshops aufgenommen.

Presseanfragen

Im April gab es einige Anfragen zu den veröffentlichten Ergebnissen der Editor-Studie. Catrin führte einige Hintergrundgespräche mit überregionalen Tageszeitungen, Online-medien u.a. heise und Radiosendern darunter mdr-info, BR und Deutsche Welle. Außerdem beschäftigten die Nachbereitungen zur Wikimedia Conference in Berlin Catrin sehr intensiv. Eine Pressekonferenz wurde gemeinsam mit Vertretern der Foundation geplant und dann kurzfristig abgesagt.  Dies führte dazu, dass Catrin mit einzelnen Redaktionen direkt Interviews und Pressegespräche mit Pavel und Vertretern anderer Chapter plante und durchführte.

Wikimedium

Der April brachte unserer Vereinszeitung knapp 100 neue Abonnenten. Damit ist die Zahl der Einzelabonnenten und der mehrfachen Abnehmer auf nunmehr rund 900 gestiegen. Insgesamt verschickt der Verein rund 2000 Exemplare an Zeitungsabonnenten und Interessierte. Im März wurde nach Erscheinen der Wikimedium, bereits die nächste Ausgabe vorbereitet. Catrin konnte die Druckerei MegaDruck für ein weiteres Jahr als Sponsors der Druckkosten gewinnen.
Ein Schwerpunkt der nächsten Wikimedium werden neben Vorstellung des neuen Vorstandes sicherlich auch internationale Themen und die ersten Reaktionen auf die Aktion: Wikipedia muss Weltkulturerbe werden‘. Catrin sammelt derzeit Inhalte und Themenschwerpunkte. Aber wie bei jeder Ausgabe sollen nicht nur Mitarbeiter des Vereins über ihre Arbeit und die Projekte informieren, sondern auch Gastautoren (wie Wikipedia-Leser und Benutzer) über Ihre Erfahrungen und Aktivitäten berichten. Hierzu laden wir alle ein bis 25. Mai direkt an Catrin oder redaktion@wikimedium.de Beiträge oder Ideen bis 25. Mai einzureichen.

Informationsmaterialien

Michael erhielt im letzten Monat umfangreiches Feedback zur Informationsbroschüre über Wikimedia Commons aus der Community. So konnte er das Manuskript an einigen Punkten noch anpassen, das in Kürze gedruckt sein wird. Die nächste Informationsbroschüre wird sich mit dem Projekt Wikisource befassen. Michael hat das bereits vorhandene Material gesichtet und wird sich in Kürze mit Wikisource-Aktiven hinsichtlich der Gestaltung der Broschüre austauschen.
Anfang April unterstützten wir den SeniorenComputerClub Berlin-Mitte mit  Flyern für das regelmäßige „Wikipedia-Treffen“ des Clubs. In Abstimmung mit dem SCC wurde Layout und Druck von WMDE übernommen. Eine detaillierte Darstellung auf der Projektseite unter wikimedia.de und als Informationsflyer ist in Arbeit.
Eine sehr erfreuliche Notwendigkeit in Sachen Öffentlichkeitsarbeit ist es, die Zahlen und Fakten in unseren Informationsmaterialien dem schnellen Wachstum der Wikimedia-Projekte anzugleichen. Die monatliche Aktualisierung des Wikimedia Factsheets, die auch auf unserer Vereinswebseite eingebunden sind und an Journalisten geschickt werden, gehören zum Presse-Alltag. Eine ähnliche laufende Aufgabe – und Grundlage der Pressearbeit – ist die Vervollständigung der Daten unseres Presseverteilers.
Nachdem eine Produktionsreihe für die einzelnen Wikimedia-Projekte bereits vorhanden ist und noch vervollständigt werden muss, hat Michael erste Konzeptideen für eine Broschüre über die Arbeit des Vereins erstellt. Zweck dieser Broschüre ist es, Interessierten die Ziele und Grundsätze des Vereins zu vermitteln, darüber hinaus aber vor allem einen Einblick in die praktische Arbeit der einzelnen Geschäftsbereiche zu geben. Vom Wikipedia-Schulprojekt, über die technische Unterstützung des Toolservers, bis hin zu Veranstaltungen und Pressearbeit. Eine solche knappe Broschüre kann leisten, was der jährliche Tätigkeitsbereich mit seinem erheblichen Umfang nicht kann: schnelle Überblicksinformationen zum Verein für Nicht-Mitglieder.

Pressemitteilungen

In  Vorbereitung zum Meilenstein von 10 Millionen Dateien im freien Medienarchiv Wikimedia Commons wurde eine Pressemitteilung erstellt und pünktlich zum Jubiläum versendet wurde.

Initiative “Wikipedia muss Weltkulturerbe werden!”

Aktuell laufen viele individuelle Gespräche mit Journalisten und Kooperationspartnern. Zudem führt Catrin Gespräche mit potentiellen Medienpartnern im Rahmen von Diskussions-/Expertenrunden oder Talkshows o.ä. darunter sind ZDF, die WAZ-Gruppe und Dradio Wissen. Es wird aktuell ein Aktionsplan entworfen, der auch die begleitenden PR-Maßnahme strukturiert.

Nach der Diskussion mit Community und Chaptern haben Sebastian Sooth und Catrin Schoneville die Initiative “Wikipedia muss Weltkulturerbe werden!” auf der re:publica das erste Mal einer breiteren Öffentlichkeit vorgestellt. Dort stieß die Idee auf großes Interesse und wurde anschließend auch in der Presse vorgestellt. Catrin und Sebastian haben im April verschiedene Gespräche mit Vertretern aus dem UNESCO-Umfeld und möglichen Unterstützern geführt.

Außerdem haben Sebastian und Catrin begonnen, Veranstaltungen vorzubereiten, die ab Mai die Initiative begleiten werden. Das sind u.a. Expertengespräche, aber auch ein Barcamp “Freies Wissen” in der zweiten Jahreshälfte ist in Planung. Dort wollen wir diskutieren und zeigen, was es bedeutet, dass weltweit zehntausende von Freiwilligen das Wissen der Menschheit sammeln und frei zur Verfügung stellen und wie dies die Gesellschaft, die Bildung, das Denken von Menschen verändert. Über alle aktuellen Entwicklungen informiert die Projektseite, die auch eine FAQ zur Idee enthält. Nächster Schritt wird im Mai der Start der Petition sein.

http://wikimedia.de/wiki/Weltkulturerbe
http://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Weltkulturerbe

Wikimedia Chapters Conference

Während der Konferenz in Berlin hat Catrin den Chaptern die Medienarbeit rund um das Jubiläum präsentiert und erläutert, was in diesem Jahr an weitere Aktivitäten den 10. Geburtstag von Wikipedia begleiten werden. Darunter auch das Buchprojekt und die Weltkultuerbe-Idee. Letzeres kam bei den rund 60 internationalen Wikimedia-Vertretern besonders gut an. Die internationalen Aktivitäten werden derzeit von Catrin gemeinsam mit den Chaptern geplant und organisiert. Einzelheiten dazu in einem separaten Blog in Kürze.

re:publica

Auf der re:publica haben Catrin und Sebastian die Idee ‚Wikipedia muss Weltkulturerbe werden‘ vor einem kritischen Publikum aus Netzaktivisten und Journalisten vorgestellt und waren überrascht von der positiven Resonanz aus dem Publikum. Daraus folgten einige Kooperationsangebote und interessante fortführende Gespräche mit Beratern und Experten aus dem Unesco-Umfeld.

Das Wikipedia-Buch

Dank der großartigen Beteiligung der freiwilligen Autoren wuchs der Umfang des Manuskriptes weiter als geplant. Letzte strukturelle Nacharbeiten steuerte Boris, wobei er u.a. von Michael unterstützt wurde.

Vorbereitungen für begleitende PR-Maßnahmen zum Erscheinen des Buches laufen auf Hochtouren. Gemeinsam mit Boris hat Catrin eine Ideensammlung ausgearbeitet und einen Termin mit dem Verlag vorbereitet. Die Maßnahmen und Aktivitäten rund um das Wikipedia-Buch wie z.B. eine Book-Release Party (mit allen Beteiligten), Pressekonferenz, Lesungen etc. werden derzeit geplant und im nächsten Bericht konkreter vorgestellt.

April war der letzte Monat, der für eine Ausarbeitung des Manuskripts zur Verfügung stand. Daher wurde einerseits die Absprache mit dem Lektor unseres Verlagspartners weiter vorangetrieben und viele seiner Hinweise im Manuskript einbezogen. Andererseits mussten einige Detailfragen abschließend geklärt werden – angefangen bei der Gestaltung des Covers, dem Layout des Inhalts (Stichwort Fuß- bzw. Endnoten) oder der Einhaltung der Lizenzvorgaben. Um letzteres sicherzustellen fand erneut eine Mailing-Aktion statt, bei der alle am Buch Beteiligten (knapp über 100) darum gebeten wurden, mit einer „Autorenerklärung“ die Lizenzbedingungen zu bestätigen und ggf. vorgenommene Änderungen ihrer Beiträge abzusegnen. Schließlich galt es die Bebilderung des Buchs unter Berücksichtigung der Herstellungsmodalitäten (Format und insbesondere Schwarz-Weiß-Druck) abzuschließen.

Projekt CommunitySpace

Sebastian Sooth hat ein Menge Gewerbeimmobilien gesichtet und geprüft, um einen Ort zu finden, an dem die Idee des gemeinsam genutzten Raums für die Community des Freien Wissens realisiert werden kann. Mit verschiedenen potentiellen Partnern und Mitnutzern hat Sebastian Gespräche geführt. Diese Suche geht noch weiter, weil leider der geeignete Ort, der unsere Anforderungen erfüllt, bisher noch nicht gefunden wurde. Sebastian hat in einem Blogeintrag genauer beschrieben, was wir suchen. Wir freuen uns über weitere sachdienliche Hinweise, die zu mindestens 750 qm zusammenhängende Flächen, teilbar in Eventfläche und Büroflächen, in zentrale Lage mit guter Verkehrsanbindung, mit guter technische Ausstattung, insbesondere Möglichkeit für schnelle Internetanbindung und
Möglichkeiten für Veranstaltungen auch Abends und am Wochenende führen.
http://blog.wikimedia.de/2011/04/29/wikimedia-sucht-raum-fur-freies-wissen-in-berlin

Vorbereitung der Teilnahme an OpenKnowledge und OpenData-Veranstaltungen

Sebastian Sooth bereitet die Teilnahme von Wikimedia Deutschland an verschiedenen Veranstaltungen im Themenbereich OpenKnowledge und OpenData vor. Bereits am 15. Mai findet der erste Berlin OpenData Day statt, an dem wir die Commons und die Verknüpfung von OpenStreetMap und Wikipedia vorstellen. Bei der am 30. Juni und 1. Juni stattfindenden 6. OpenKnowledge Conference ist Wikimedia Deutschland Partner und unterstützt die Veranstaltung u.a. mit interessanten Beiträgen.
http://boddy11.wordpress.com
http://okcon.org/2011

Technik

Neben den Vorbereitungen für den Hackathon [siehe Nicoles Bericht] ging es im Bereich Technik im April vor allem darum, neue Mitarbeiter zu finden. Daniel hat dafür zusammen mit Sebastian eine Stelle für einen Webentwickler und das Entwicklungsprojekt GraphServ ausgeschrieben. Bewerbungen als Webentwickler sind noch bis zum 10. Mai möglich, für das Entwicklungsprojekt hat sich bereits jemand gefunden. Bei der Ausschreibung der Stelle “Webentwickler_in” und bei der Suche nach neuen Partner für das Hosting und die Betreuung der Wikimedia Deutschland Server unterstützt Sebastian Sooth die Arbeit von Daniel Kinzler.
Daneben hat Daniel noch ein Kapitel für das Wikipedia-Buch geschrieben: unter dem Titel „Hardware – Betrieb der Wikipedia“ gibt es einen Überblick über die Geschichte und den aktuellen Stand der operativen Seite von Wikimedia.

Fundraising

Im April habe ich mich überwiegend um drei Bereiche gekümmert. Zunächst war ich als Referent beim Deutschen Fundraising Kongress, der wichtigsten Veranstaltung für Fundraiser in Deutschland. Auf dem Kongress stellte ich unsere Spendenkampagne vor; mit dem speziellen Fokus auf die Community-Involvierung und die testorientierte Vorgehensweise. Dabei fiel auf, dass die Art und Weise der systematischen Vorgehensweise außergewöhnlich im deutschen Online-Fundraising ist. Zweitens habe ich zusammen mit Tobias und Merle einen ersten Entwurf für eine Spenderumfrage erarbeitet, die im Juni an Spender von Wikimedia Deutschland gehen soll. Mit der Online-Umfrage möchten wir unsere Spender und ihre Motivation für Wikipedia zu spenden besser kennenlernen. Der dritte Bereich betrifft unser Datenbankprojekt. Für die Weiterentwicklung von CiviCRM haben wir uns mit drei weiteren Agenturen getroffen.Die Angebote der Agenturen werden derzeit gesichtet; die Entscheidung über die Vertragsvergabe soll im Mai erfolgen.

Der nächste Monatsbericht erscheint am 3. Juni 2011.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (17 Bewertungen, Durchschnitt: 3,76 von 5)
Loading...