Posts Tagged ‘Denkmäler’



Wiki Loves Monuments geht in die dritte Runde

Sant Ferran Castle im spanischen Figueres
Asarola, CC-BY-SA 3.0

Nachdem im letzten Jahr mehr als 160.000 Bilder beim Fotowettbewerb Wiki Loves Monuments entstanden sind, geht er in diesem Jahr in die dritte Runde. Ziel ist es auch 2013 wieder, so viele Denkmäler und Bauwerke wie möglich zu fotografieren und  sie über Wikimedia Commons Wikipedia und ihren Schwesterprojekten zur Verfügung zu stellen. Auf diese Weise kann nicht nur eine Vielzahl von Wikipedia-Artikeln durch eine Bebilderung verbessert werden, die Bilder stehen auch dank freier Lizenz für andere Zwecke zur freien Verfügung.

Wiki Loves Monuments wurde 2010 von der niederländischen Community ins Leben gerufen und weitete sich in den folgenden zwei Jahren kontinuierlich aus: Bereits 2011 wurde Wiki Loves Monuments in 18 Ländern Europas durchgeführt. In diesem Jahr nehmen nun 31 Nationen der Welt am größten ehrenamtlich organisierten Fotowettbewerb teil.

Macht mit und helft dabei, den Rekord aus dem letzten Jahr zu brechen!

Auf der Projektseite www.wikilovesmonuments.de habt ihr die Möglichkeit, euch Denkmallisten auszudrucken oder euch mit anderen Enthusiasten zu Fototouren zu verabreden.

Das internationale Siegerfoto wird mit einer Fotoreise nach Hongkong belohnt und der Gewinner des besten Fotos aus der deutschen Community kann sich über Fotoausrüstung und Fachliteratur im Wert von 800 Euro freuen.

Wiki Loves Monuments unterwegs

Speziell für diesen Anlass wurde in den letzten Monaten von der Wikimedia Foundation eine Android-App entwickelt, die einen problemlosen Upload der Denkmalfotos per Smartphone sicherstellen soll.

Alle Fotos, die im Rahmen von Wiki Loves Monuments entstehen, stehen auf Wikimedia Commons zum Abruf bereit. Dort können auch alle Bilder, inkl. Gewinnerfotos, des letzten Wettbewerbs bewundert werden. Weitere Informationen zum diesjährigen Wettbewerb findet ihr auch in der Pressemitteilung zum Thema.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (8 Bewertungen, Durchschnitt: 4,38 von 5)
Loading...

Zedler-Preis 2012: Wir gratulieren den Gewinnern!

Gestern hat Wikimedia Deutschland zum ersten Mal den Zedler-Preis für Freies Wissen verliehen. Mehr als 150 Gäste kamen über den roten Teppich zur feierlichen Verleihung in den SUPERMARKT. Darunter die Stellvertreter der nominierten Artikel und Projekte, die Mitglieder der Jury und Wikipedianer, die an der Neuausrichtung des Zedler-Konzeptes mitgewirkt hatten (Video zur Preisverleihung).

Foto: Raimond Spekking CC-BY-SA-3.0, via Wikimedia Commons
Foto: Raimond Spekking CC-BY-SA-3.0, via Wikimedia Commons

Die Gewinner

Wikipedia Artikel des Jahres: Nuklearkatastrophe von Fukushima

Pünktlich um 14:30 Uhr trat unser Vorstand Pavel Richter auf die Bühne, um dem Publikum zunächst die Idee hinter diesem neuen Preis vorzustellen und dann weiter durch das Programm zu führen. Er erklärte: „Die ehrenamtlichen Wikipedia-Autoren zu unterstützen, ist eine zentrale Aufgabe für Wikimedia Deutschland. Allerdings freut es mich besonders, dass wir mit dem Zedler-Preis auch externe Projekte auszeichnen. Wikimedia Deutschland will, als die Gesellschaft zur Förderung Freien Wissens, auf Menschen und Ideen aufmerksam machen, die den kostenlosen Zugang zu Wissen verbessern und die freie Weiternutzung vorantreiben.“ Nach ihm übernahm Laudatorin Aileen Oeberst das Mikrofon und präsentierte Nominierte und Gewinner der Kategorie I. Der Artikel zur Nuklearkatastrophe von Fukushima, der die Ereignisse um die Unfallserie im japanischen Atomkraftwerk zusammen fasst, hatte die Jury am meisten überzeugt. Aileen Öberst arbeitet am Leibniz-Institut für Wissensmedien und ist Mitautorin der Studie Collaborative knowledge construction under highly uncertain circumstances: The case of Fukushima in Wikipedia, die sie auch bei der Wikipedia-Academy vorgestellt hat. Aus der Laudatio:

Foto: Raimond Spekking CC-BY-SA-3.0, via Wikimedia Commons

Die Jury hat den Artikel zum Sieger gekürt, weil der ausführlich und umsichtig recherchierte Text unter Verwertung unzähliger, auch internationaler und auch japanisch-sprachiger Quellen eigenständig, umfassend und verlässlich die Katastrophe in Fukushima für den Leser nachzeichnet.

Der Artikel, der unmittelbar nach dem Unglück erstellt wurde und bis heute noch immer wieder ergänzt und fortgeschrieben wird, bietet eine fast minutiöse Chronologie der Ereignisse und hat es dennoch gleichzeitig geschafft, dieses Wissen immer wieder zu integrieren über die Tagesaktualität hinweg einen detaillierten Überblicksartikel zu kreieren.

Daneben ist herauszustellen, dass der Artikel neben dem ausführlichen Hergang auch die wirtschaftlichen, politischen und globalen Auswirkungen bis heute skizziert. Und das in einer sehr neutralen Art und Weise.

Der Artikel steht damit in den Augen der Jury prototypisch für den Anspruch der Wikipedia, ein breites Publikum zeitnah, umfassend und sachlich zu informieren. Er macht sich die Möglichkeiten, die Wikipedia als Medium bietet, in exzellenter Weise zunutze und die Jury ist überzeugt, dass der Artikel nicht nur für die interessierte Allgemeinheit, sondern auch für Journalisten und Fachleute im vergangenen Jahr eines der wichtigsten Informationsmedien für einen Überblick und Einstieg in die Thematik geboten hat.

Stellvertretend für den Hauptautoren PM3 und seinen Mitautoren Trigonomie nahm Achim Raschka den Preis entgegen und verlas in seinem Namen die Dankesrede. Als Gewinn erhält er einen Übersetzungsservice für japanische Fachtexte zum Thema des Artikels.

Community-Projekt des Jahres: Wikipediaportal österreichische Denkmallisten

Foto: Raimond Spekking CC-BY-SA-3.0, via Wikimedia Commons

Die Vorstellung der Kategorie II übernahm Juror Martin Haase, ehemaliges Vorstandsmitglied des Chaos Computer Club und von Wikimedia Deutschland und Grimme-Online-Preisträger für sein Blog neusprech.org. Hier wurde das Wikipediaportal österreichische Denkmallisten ausgezeichnet. In Zusammenarbeit mit österreichischen Behörden konnte eine umfassende Liste der Denkmäler des Landes für Wikipedia und das freie Medienarchiv Wikimedia Commons dokumentiert werden. Für das Gewinnerprojekt waren nicht nur die drei WikipedianerInnen Hubertl, Ailura und Geiserich77 aus Österreich angereist, sondern auch Dr. Renate Holzschuh Hofer vom österreichischen Bundesdenkmalamt. Gemeinsam nahmen sie den Preis entgegen und hoben in der Dankesrede besonders die gute Zusammenarbeit zwischen Wikipedianern und der Behörde hervor. Als Gewinn erhalten sie eine Ballonfahrt über einen österreischen Ort ihrer Wahl, damit sie ihre schönen Denkmäler auch einmal von oben betrachten und fotografieren können.

Externes Wissensprojekt des Jahres: VroniPlag Wiki

Foto: Raimond Spekking CC-BY-SA-3.0, via Wikimedia Commons

Für die Laudatio in Kategorie III konnten wir Jurymitglied John Hendrik Weitzmann von Creative Commons Deuschland und rights.info gewinnen. Hier machte das VroniPlag Wiki das Rennen, das es sich zur Aufgabe gemacht hatte, „Promotionsbetrug insbesondere von Politikern auf die Schliche zu kommen und für die Redlichkeit im Wissenschaftsbetrieb einzutreten„.

[…]Somit bleibt die Frage – ist die nicht bekannte Motivation der zum Teil eben anonymen Mitarbeiter von größerer Bedeutung als die offensichtlichen Fehler der wissenschaftlichen Qualifikanten? Die Jury kam zum Urteil: nein. Nicht der Bote der schlechten Nachricht sollte bestraft werden. Nicht die Finder der Plagiate haben diese zustande gebracht.

Für die Jury war am Ende klar, dass VroniPlag von allen auszeichnungswürdigen Projekten, und alle heute hier nominierten Projekte sind wirklich gut, 2011 den nachhaltigsten Eindruck hinterlassen hat. Es war in der öffentlichen Wahrnehmung am präsentesten, es widmete sich einem wichtigen Thema und geht dieses seinen Kritikern zum Trotz auf angemessene und faire Weise an.

Tim Bartel und Gerhard Dannemann übernahmen stellvertretend für die vielen Mitwirkenden den Preis. Als Gewinn erfüllen wir ihnen einen Wunsch (Software, Technik, Dienstleistung), der sie bei ihrer weiteren Arbeit unterstützt.

Sonderpreise: Pizzakarton und Blume der Woche

Für den Artikel Pizzakarton erhielten die beiden Hauptautoren Southpark und Salino01 einen Sonderpreis: Neben der Auszeichnung haben wir ihnen je eine Kisten mit Zutaten für eine leckere Pizza überreicht. Das Projekt Blume der Woche, mit dem Benutzer Ephraim33 anderen Benutzern einen virtuellen Blumengruß als Dankeschön für ihren Einsatz im Projekt und für ihre Hilfsbereitschaft anderen Nutzern gegenüber schickt, erhielt ebenfalls einen Sonderpreis. Dafür spendieren wir ihm eine Blumenpatenschaft für die Heidenelke im botanischen Garten in Frankfurt.

Foto: Raimond Spekking CC-BY-SA-3.0, via Wikimedia Commons
Foto: Raimond Spekking CC-BY-SA-3.0, via Wikimedia Commons

Wir gratulieren!

Allen Gewinnerinnen und Gewinnern einen herzlichen Glückwunsch und vielen Dank für euer herausragendes Engagement für Freies Wissen! Den Nominierten gratulieren wir ebenfalls herzlich, denn auch ihre Projekte und Artikel tragen viel dazu bei, den kostenlosen Zugang zu Wissen zu verbessern und die freie Weiternutzung vorantreiben.

Danke!

Ein herzliches Dankeschön geht an alle ehrenamtlichen Wikipedia-Aktiven, die gemeinsam mit uns das Konzept der Verleihung entworfen und ihre Lieblingsartikel- und projekte als potentielle Preisträger vorgeschlagen haben. Nach diesem Motto sollen auch zukünftige Veranstaltungen durch weitere Anregungen und Vorschläge wachsen. Der Zedler-Preis ist offen für weitere Kategorien, um in den nächsten Jahren noch mehr Engagement im Bereich frei nutzbarer Daten, Informationsangebote oder Initiativen auszuzeichnen: Communitys außerhalb der Wikimedia-Bewegung sollen einen festen Platz im Spektrum des Zedler-Preises für Freies Wissen erhalten.

Ebenso herzlich danken wir der Jury für ihre unschätzbare Arbeit und die Unterstützung bei der Verleihung. Ein besonderer Dank gebührt auch dem Team vom SUPERMARKT, das uns bei den Vorbereitungen und auch beim gesamten Ablauf der Verleihung ausgezeichnet unterstützt hat. Frank Schubert mit der Wiki loves Monuments Fotoausstellung und Chrstian Grasse mit der CC-Musikinstallation Hypermusic haben ebenfalls dazu beigetragen, dass wir unseren Gäste eine so schönen Veranstaltung bieten konnten.

Erste Bilder sind online auf Wikimedia Commons, die Videoaufzeichnungen werden im Laufe der Woche ebenfalls ins Netz gestellt. Unser Medienpartner DRadio Wissen hat außerdem einen Wortbeitrag veröffentlicht.

Fotos von Raimond Spekking auf Wikimedia Commons, lizenziert unter CC-BY-SA

Video-Stream

Die Veranstaltung in voller Länge:

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (14 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Hückeswagen: Geocaching im Dienst für Freies Wissen

Norbert Bangert aus Hückeswagen hat uns freundlicherweise diesen Bericht von der Geocaching-Aktion vom vergangenen Wochenende zur Verfügung gestellt. In Hückeswagen wird der NRW-Tag 2013 stattfinden. In Zusammenarbeit mit Wikimedia Deutschland und der deutschsprachigen Community plant die Gemeinde, dort ein Navigationssystem für Sehenswürdigkeiten anzubieten, das sich aus der deutschsprachigen Wikipedia speist.

Zunächst eine kurze Erklärung, was Geocaching überhaupt ist, zitiert aus – na? – Wikipedia.

Geocaching (von griechisch γη, geo „Erde“ und englisch cache „geheimes Lager“ (gesprochen: [‚dʒiːoʊ̯kæʃɪŋ], in Deutschland zumeist [‚geːokɛʃɪŋ])), auch GPS-Schnitzeljagd genannt, ist eine Art elektronische Schatzsuche oder Schnitzeljagd. Die Verstecke („Geocaches“, kurz „Caches“) werden anhand geografischer Koordinaten im World Wide Web veröffentlicht und können anschließend mit Hilfe eines GPS-Empfängers gesucht werden. Mit genauen Landkarten ist auch die Suche ohne GPS-Empfänger möglich.

Ein Geocache ist in der Regel ein wasserdichter Behälter, in dem sich ein Logbuch sowie verschiedene kleine Tauschgegenstände befinden. Jeder Besucher trägt sich in das Logbuch ein, um seine erfolgreiche Suche zu dokumentieren. Anschließend wird der Geocache wieder an der Stelle versteckt, an der er zuvor gefunden wurde. Der Fund wird im Internet auf der zugehörigen Seite vermerkt und gegebenenfalls durch Fotos ergänzt. So können auch andere Personen – insbesondere der Verstecker oder „Owner“ (englisch „Eigentümer“) – die Geschehnisse rund um den Geocache verfolgen.

Baudenkmal Marktstraße Hückeswagen. Foto: Norbert Bangert CC-BY-SA-3.0 via Wikimedia Commons

„Wann wurde dieses Haus gebaut?“ „Seit wann und warum überhaupt steht das Denkmal auf dem Bahnhofsplatz?“ So oder ähnlich lauten die Fragen von Menschen, die mehr wissen wollen über die Stadt, in der sie wohnen. Helfen kann ein guter Stadtführer oder seit einigen Jahren auch Wikipedia. Hatten zur Entstehungszeit der Online-Enzyklopädie nur die größeren Städte ausführliche Artikel, gibt es mittlerweile für fast jede Gemeinde eine informative Beschreibung. Doch damit nicht genug: Denkmalfreunde in der Wikipedia haben sich zum Ziel gesetzt, jedes eingetragene Denkmal in Text oder Bildform für den Internetnutzer zugänglich zu machen. Ein Beispiel hierfür ist der Fotowettbewerb „Wiki loves momuments“ im September 2011.

Eine andere Idee hatte jüngst der Wikipedia-Benutzer Norbert Bangert aus Hückeswagen. Nachdem Wikimedia Deutschland e.V.– Verein zur Förderung Freien Wissens einen Kooperationsvertrag mit der Stadt Hückeswagen anlässlich des NRW-Tags 2013 unterzeichnet hatte, machten sich die Beteiligten auf die Suche nach Projekten, die bereits vor dem Stichtag in zwei Jahren Werbung für die Idee hinter der Wikipedia machen könnten. Eine davon konnte am Sonntag, 23. Oktober realisiert werden. Gemeinsam mit der Kolpingsfamilie Hückeswagen, dem Verein Bergische Zeitgeschichte (BZG) und der Werbeagentur Liedholz organisierte er eine Geocaching-Aktion, bei der die 15 Teilnehmer speziell die Hückeswagener Denkmäler anlaufen sollten. Natürlich bleiben die Stationen und selbstverständlich auch der Cache geheim, soll dieser doch bis zum NRW-Tag und auch darüber hinaus Bestand haben und Geocacher aus der Region in die Schloss-Stadt locken.

Doch warum steht der Geocache im Dienste von freiem Wissen? Alle in der Vorbereitung des Geocachs ermittelten Koordinaten sollen in die Wikipedia übertragen werden. Und nicht nur die: an einigen der Stationen hielten Mitglieder des Vereins Bergische Zeitgeschichte Vorträge zum Denkmal, diese sollen ebenfalls Bestandteil der Enzyklopädie werden. Wikimedia Deutschland stellte für den Aktionstag Infomaterial und Merchandising-Artikel bereit, und so sah man an diesem Tag oftmals Geocacher mit dem Aufdruck „Wissen ist Macht – macht mit“ und hübschen Wikipedia-Bleistiften durch Hückeswagen laufen. Norbert Bangert hofft nun, das durch die Aktion und die parallel laufende Öffentlichkeitsarbeit neue Schreiber für die Wikipedia gefunden werden. So bietet gerade die Liste der Hückeswagener Denkmäler in der Wikipedia einen idealen Ansatzpunkt.

Der Geocache wird in Kürze auch auf der öffentlichen Seite www.geocaching.com veröffentlicht werden. Um das Spiel nicht zu zerstören, werden Infos für Wikipedia Schritt für Schritt einfließen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Wiki Loves Monuments: Die Preisträger des deutschen Wettbewerbs

Am Wochenende tagte die Jury aus Wikipedianern und dem Chefredakteur des Deutschen Architektenblatts, Roland Stimpel, um die Preisträgerinnen und Preisträger des Fotowettbewerbs Wiki Loves Monuments zu bestimmen. Ausgewählt wurden 100 Bilder. Verschiedene Sponsoren und Wikimedia Deutschland ermöglichen es, dass alle platzierten Bilder mit Preisen ausgezeichnet werden können.

Darüber hinaus wird ein Sonderpreis für das beste Foto jedes Bundeslandes vergeben. Besonders erfreulich ist, dass unter den Gewinnern so viele neue Nutzer zu finden sind, die vor dem 1. September nicht auf Commons angemeldet waren (hier im Beitrag mit Neu! gekennzeichnet).

Und hier sind die ersten 10 Plätze, die gleichzeitig den deutschen Beitrag zum europäischen Wettbewerb darstellen. Die nächstplatzierten Bilder finden sich alle auf der Wikipedia-Projektseite zu Wiki Loves Monuments:

1. Platz und Landessieger Baden-Württemberg: Memorino mit Anhäuser Mauer

2. Platz: Mr Marc (Neu!) mit Halle II des Herschelbads in Mannheim

3. Platz und Landessieger Bayern: Gras-Ober mit Feldkapelle bei Filzbuch, Gemarkung Beuerbach

4. Platz und Landessieger Nordrhein-Westfalen: Wiegels mit Kreuz auf Heilig-Kreuz-Kirche in Gelsenkirchen

5. Platz und Landessieger Berlin: Honigdachs (Neu!) mit Flughafen Berlin-Tempelhof

6. Platz: Carschten mit Egelsbergmühle bei Krefeld

7. Platz und Landessieger Thüringen: Jwaller (Neu!) mit Warttürmchen im Park Hohenrode in Neuhausen

8. Platz: Detpurroc (Neu!) mit Schloss Köpenick

9. Platz: Wiegels mit Garagenanlage in Düsseldorf-Unterbilk

10. Platz und Landessieger Sachsen-Anhalt: Stepro mit Denkmalgeschützte Häuser in der Altstadt von Osterwieck

Einen herzlichen Glückwunsch an alle Gewinner und ein riesengroßes Dankeschön an die Organisatoren des Wettbewerbes – allen voran Elke und Kilian – sowie an die fleißige Jury. Das war wirkliche eine tolle und beeindruckende Aktion!

Bisher haben übrigens auch Schweden, Polen und Portugal ihre Gewinnerbilder veröffentlicht. Und nun sind wir gespannt, wie die europäische Jury entscheidet. Stay tuned!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (16 Bewertungen, Durchschnitt: 4,25 von 5)
Loading...

Wiki Loves Monuments: 2000 Bilder in 24 Stunden

Ein phantastischer Start: Schon kurz nach Mitternacht wurden am 1. September die ersten Bilder für Wiki Loves Monuments hochgeladen, am Nachmittag war die Marke von 1000 Bildern erreicht, und gut einen Tag nach dem Start fand auch der 2000. Wettbewerbsbeitrag seinen Weg ins Medienarchiv Wikimedia Commons.

Noch bis zum 30. September sind die Menschen in 16 europäischen Nationen dazu aufgerufen, Bilder von Kultur- und Baudenkmälern unter einer freien Lizenz hochzuladen. Ziel ist es dabei, einen möglichst großen Teil des europäischen Denkmalbestands zu bebildern und somit die Vielfalt des kulturellen Erbes Europas zu dokumentieren.

Eins von 750.000: Das Haus Herrenhäuserstraße 88 in Hannover-Herrenhausen (Klaus Littmann, CC-BY-SA 3.0 Unported)

Deutschland ist mit etwa 750.000 denkmalgeschützten Objekten eigentlich das ideale Pflaster für einen solchen Wettbewerb, muss doch kaum einer länger als fünfzehn Minuten gehen, um von seiner Haustür aus ein Denkmal zu erreichen. Doch durch das föderale System ist die Denkmalpflege in Deutschland Sache der Länder, oftmals wird die Aufgabe bis hinab zur kommunalen Ebene delegiert. Ergebnis ist ein unüberschaubares Durch- und Nebeneinander von Gesetzen und Listen. Letztere liegen zudem auch gar nicht flächendeckend vor, weil viele Regionen noch gar nicht systematisch erfasst wurden – hinzu kommt immer wieder die Schwierigkeit, die zahlreichen Stellen von Sinn und Nutzen der Herausgabe der Datensätze zu überzeugen.

Umso wichtiger, auf die zahlreichen positiven Beispiele zu verweisen. Hier sei zum einen die Kreisstadt Bergheim genannt, die im Rahmen eines Pilotprojekts ihre Bürger zur Teilnahme am Wettbewerb aufruft und zu diesem Zweck vollständige Listen und zahlreiche Artikel in die Wikipedia eingestellt hat. Wennigsen ist ebenfalls Partnerstadt des Wettbewerbes, plant lokale Aktionen zum Tag des offenen Denkmals und einen Sonderwettbewerb für die Denkmäler der Stadt. Auch die Stadt Essen stellte auf eine Anfrage hin ihren kompletten Datenbestand zur Verfügung, so dass die Wikipedianer die Liste der Baudenkmäler in Essen für alle Stadtteile anlegen konnten.

Doch auch wenn die Listen in der Wikipedia noch fehlen, ist das kein Hindernis zur Teilnahme: Solange das Denkmal gut beschrieben ist, sich das Foto also einem Objekt zuordnen lässt, steht dem Upload nichts im Wege. Aufgerufen zur Teilnahme sind übrigens nicht nur Fotografen, sondern alle Interessierten, die auf diese Weise einen Beitrag zum Erfolg der Wikimedia-Projekte leisten möchten. Deutsche Teilnehmer finden auf der Wikipedia-Projektseite alle nötigen Informationen.

Die eingereichten Fotos können auf Commons begutachtet werden, über Highlights und besondere Projekte informiert die internationale Website.

Nachtrag von Nicole:

Flyer Wiki Loves Monuments 2011 Deutschland

Wir als Wikimedia Deutschland freuen uns sehr, die deutsche Wikipedia-Community bei dieser großartigen Aktion finanziell, organisatorisch und bei der Pressearbeit unterstützen zu können und beteiligen uns gerne auch an den Ausgaben für den europäischen Wettbewerb. Mit Creative Commons Deutschlandhat der Wettbewerb sogar noch einen weiteren Partner für die Förderung Freier Werke an Bord.

Was uns besonders gefällt: Jede und jeder kann mitmachen! Und nicht nur das – Den Gewinnern winken nicht nur Ruhm und Ehre, auf die Einsender der besten 100 Fotos warten auch attraktive Preise: Hochwertige Fotoausrüstung, ein Tragschrauberflug von mydays, Acryldrucke und Fotoposter von Pixum sowie Bücher aus dem Sortiment des O’Reilly-Verlages. Die von der Jury bestimmten Landessieger pro Bundesland erhalten eine Ausgabe des neuen Wikipedia-Buches, dazu kommen regional gespendete Buchpreise von einzelnen Partnern, z.B. der Kreisstadt Bergheim.

Wir drücken die Daumen und sind ganz gespannt auf die Ergebnisse!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (11 Bewertungen, Durchschnitt: 3,91 von 5)
Loading...