Posts Tagged ‘Andere Konferenzen’



Die Sache mit der Deutungshoheit

Heute ging die für mich wohl letzte größere Veranstaltung des Jahres zu Ende. Nach Wikipedia trifft Altertum im Juni in Göttingen, der Ständigen Ägyptologenkonferenz im Juli in Leipzig, der Wikimania im August in Haifa und der WikiConvention letztes Wochenende in Nürnberg nun am 14. und 15. September .hist 2011 – Geschichte im digitalen Wandel an der Berliner Humboldt-Universität.

Dank einer Einladung der Gerda Henkel Stiftung konnte ich als Vertreter der Wikipedia an der Veranstaltung teilnehmen – an dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön nach Düsseldorf. Die Stiftung war über ihr Webportal L.I.S.A. gemeinsam mit Clio online, H-Soz-u-Kult und dem Institut für Geschichtswissenschaften der Humboldt-Universität Organisator und Ausrichter der zum dritten mal durchgeführten Tagung, an der mehr als 100 Personen, meist Historiker, teilnahmen. Das Programm war im doppelten Wortsinne gemischt. Auffällig war die starke Technik-Lastigkeit, die man bei einer derartigen Veranstaltung nicht wirklich erwartet hätte. Das machte das Folgen, insbesondere bei den sogenannten Werkstattberichten, für Technikmuffel wie mich nicht immer leicht. Neben der Begrüßung, der Keynote von Stefan Münker zum Thema „Jenseits der Technik. Zum Status quo des digitalen Wandels“ waren die beiden Podiumsdiskussionen am Ende der beiden Tage die zentralen Anlaufpunkte für alle Teilnehmer. Sonst war die Tagung in vier Sektionen unterteilt, zu denen jeweils parallel auch Werkstattberichte veranstaltet wurden. Ich möchte das hier nicht alles im einzelnen wieder geben, weiter oben ist das Tagungsprogramm verlinkt. Interessant waren für mich vor allem die Informationen zu den realen Projekten. Ich möchte hier ein paar zumindest einmal nennen:

* www.digiberichte.de – eine digitalisierte Edition von Reiseberichten aus dem Spätmittelalter und der Frühen Neuzeit

* der Professorenkatalog der Universität Leipzig

* Repositoriums für biografische Daten historischer Personen des 19. Jahrhunderts – eine Datenbank zur Sammlung und Strukturierung von Personen des 19. Jahrhunderts

* Deutsches Textarchiv Digitalisierung eines disziplinübergreifenden Kernbestandes deutschsprachiger Texte aus der Zeit von ca. 1650 bis 1900 nach den Erstausgaben

Weil mich die Praxis naturgegeben mehr interessiert, war ich zumeist in den Werkstattgesprächen. Einzig im vierten und letzten Block war ich in den Vorträgen. Thema war „Grenzverschiebungen zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit“ – und immer wieder schwang Wikipedia mindestens unterschwellig mit, sind wir doch wohl das Paradebeispiel für diese Verschiebung. Zunächst sprach Michail Hengstenberg über das Spiegel-Projekt einestages.de. Interessant hier, daß auch der Spiegel unter dem Problem leidet, das auch die Wikipedia hat: zu wenige Autoren. Die Mär von der Weisheit der Vielen und dem Crowdsourcing funktioniert einfach nicht so, wie man es beim Erfolg etwa von Projekten wie Wikipedia zunächst glauben mag. Danach sprach Jürgen Danyel vom Zentrum für Zeithistorische Forschung in Potsdam über deren Projekt Dokupedia-Zeitgeschichte. Was mir bei ihm besonders in Erinnerung blieb war das Bedauern, daß man zu Beginn in Abgrenzung von Projekten wie Wikipedia zu restriktiv war – und das nun auch nicht mehr beheben kann. Dennoch ist es ein sehr erfolgreiches Projekt.

Dritter Beitrag und der dramatische Höhepunkt war der Beitrag von Maren Lorenz von der Uni Hamburg. Lorenz Vortrag war von einer großen kulturpessimistischen Grundhaltung geprägt. Sie bemängelte den Kontrollverlust der Historiker über die Geschichte, also den Verlust der Deutungshoheit über die Geschichte, weil im Internet diverse Laien ihr Un- und Halbwissen verbreiten. Das kann funktionieren, doch meist funktioniert es ihrer Meinung nach nicht. Angefangen bei der „technischen“ Beherrschung der Materie über die häufige Anonymität der Autoren bis hin zur emotionalen Bewertung. Neben der allgegenwärtigen Wikipedia war etwa die Khan Academy das beredte Beispiel für diesen Kontrollverlust. Ein letztlich kompletter Laie, der emotional, vereinfachend und mit antiquierten Mitteln (etwa Frontalunterricht) Wissen vermitteln möchte – und damit einen gewissen Erfolg hat. Ihm wird immerhin zugute gehalten, daß man bei ihm immerhin weiß, wer hinter allem steckt. Dazu kamen auch generelle Problemschilderungen, etwa die aus vielen Gründen fehlende Zeit oder der Legitimationsdruck, der auf Geistes- und Kulturwissenschaften lastet.

Frau Lorenz legte ihren Beitrag durchaus so an, daß sie nicht nur Zustimmung bekommen konnte, kokettierte auch ein wenig damit, den Advocatus diabloli zu geben. Was natürlich nicht bedeutete, daß sie in vielem nicht auch zumindest in Teilen recht hatte. Dennoch mußte ich hinterher ein wenig zur Gegenrede ansetzen. Angefangen damit, daß die Wikipedia-Autoren durchaus zu einem nicht geringen Teil vom Fach sind. Dummerweise ist Lorenz Frühneuzeithistorikerin – hier findet sie wirklich nicht all zu viel Gutes in der Wikipedia. Dieser Bereich ist ein echtes Sorgenkind. Doch wenn der stete Zeitdruck beschrieben wird, sollte es die Fachwissenschaftler doch freuen, wenn ihnen die Arbeit abgenommen wird. Wie kann man darauf kommen, daß ihnen die Deutungshoheit genommen wird? Sicher nicht in der Wikipedia. Dort wird doch gerade darauf wert gelegt, nicht eigene Forschungen, sondern die der Fachwissenschaftler zu verarbeiten. Ganz im Gegenteil – gerade wir in der Wikipedia stehen an der vordersten Front und müssen uns der Heimatforscher und Umdeuter erwehren. Die Fachwissenschaft verweigert sich diesen Diskussionen fast immer. Man möge Henriette doch einmal zur Chronologiekritik befragen, zu Heribert Illig und dem Erfundenen Mittelalter. Wir erwarten sicher keine Dankbarkeit – aber etwas mehr Respekt dürfte es manchmal schon sein. Hinzu kommt ja auch die Frage: mit welchem Recht beklagt Lorenz den Kontrollverlust der Wissenschaftler? Es ist eben jener Elfenbeinturm, in dem die deutsche Wissenschaft nahezu fachübergreifend seit dem 19. Jahrhundert fest sitzt. Ein Wissenschaftler der ein Buch für Nichtfachwissenschaftler schreibt wird um es überspitzt zu sagen kaum noch ernst genommen. Man kann auch fragen: hatte denn jemals die Geschichtswissenschaft die Deutungshoheit? In der Diskussion wurde das letztlich verneint und viele Beispiele ins Feld geführt die zeigten, daß es diese nie wirklich gab. Auch etwa Elmar Mittler sah weitaus größere Chancen als Risiken und bekam für seinen Wortbeitrag wohl den meisten Applaus. Was mich zudem etwas gestört hat war die unterschwellige Botschaft, daß man als Fachwissenschaftler keine Zeit für die Vermittlung an Laien hat – aber andere Personen sollen das dennoch nicht übernehmen.

Frau Lorenz, sollten sie das lesen – wir müssen uns unbedingt einmal in größerer Runde zusammen setzen. Nachdem Wikipedia das Altertum traf, warum nicht auch einmal die Geschichtswissenschaft? Letztlich wollen wir, so glaube ich, doch Dasselbe. Und können sicher von einander profitieren. Und miteinander reden ist vielleicht besser als übereinander. Es würde mich traurig machen, wenn sie weiter diesen pessimistischen Standpunkt vertreten.

Daneben waren die Gespräche am Rande sehr interessant und wichtig. Einerseits mit den Vertretern der Gerda Henkel Stiftung, andererseits aber nicht zuletzt mit Studenten. Hier vor allem mit Mitarbeitern von Skriptum, denen verständlicherweise diese Diskussion nicht besonders gefallen hatte. Skriptum veröffentlicht übrigens unter einer Creative-Commons-Lizenz. Auch sonst werden viele der Projekte unter Open Access, Open Source, Open Content oder Open Data-Bedingungen veröffentlicht. Neben Media Wiki waren das wohl die häufigsten Worte aus dem Wikipedia-Umfeld, die bei der Tagung gefallen waren. Und bei einigen Projekten sollten wir mal überlegen, ob eine engere Zusammenarbeit nicht möglich und sogar sinnvoll wäre.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (12 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...

Veranstaltungshinweis: Wissenschaft revolutionieren – die neue Ära der vernetzten Wissenschaft

Am 16. September 2011 um 17:00 Uhr gibt es in der Berliner FU einen Vortrag von Michael Nielsen zum Thema „Reinventing Discovery: the New Era of Networked Science“. Aus der Ankündigung:

Das Internet transformiert unsere Gesellschaft, von der Finanz-Welt bis zur Freundschaft. Und doch wird das Netz bislang nur selten von Wissenschaftlern für ihre Forschung benutzt. Eine kleine Avantgarde von Wissenschaftlern verschiedenster Fachrichtungen beginnt jetzt die Art wie wir Wissen schaffen mit bahnbrechenden Projekten zu revolutionieren. Egal ob Natur-, Kultur-, oder Geisteswissenschaftler, Student oder interessierter Laie: erfahren Sie mehr über diese neuesten Entwicklungen in den Wissenschaften in Michael Nielsens Vortrag am 16. September, 2011.

Michael Nielsen ist Buchautor und ein Vertreter der Open Access/Open Science Bewegung. Sein Buch, „Reinventing Discovery“ wird im Oktober bei Princeton University Press erscheinen. Michael Nielsen hat als international renommierter Physiker die Forschung an Quanten-Computern mit begründet, das Standard-Lehrbuch des Gebiets verfasst und über 50 wissenschaftliche Fachartikel publiziert bevor er seine Professur 2008 aufgab um sich voll und ganz der Open Access/Open Science Bewegung zu widmen.

Der Vortrag in englischer Sprache findet statt im Max-Kade-Auditorium (Audimax) im Henry-Ford Bau der Freien Universität, Garystraße 35, 14195 Berlin-Dahlem. Der Eintritt ist frei.

Um Anmeldung bis zum 12.09 unter michaelnielsen2011berlin(at)gmail.com wird gebeten.

Als kleinen Vorgeschmack könnt ihr euch hier das Video zu seinem TEDx-Talk anschauen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6 Bewertungen, Durchschnitt: 3,00 von 5)
Loading...

WikiConvention – Wissen fängt mit W an

Noch zwei Wochen Zeit, um sich für die WikiConvention in Nürnberg anzumelden. Unterstützt wird die Veranstaltung unter anderem von der gemeinnützigen Nürnberger Medienakademie, die in Abstimmung mit Wikimedia Deutschland eine Pressemitteilung zur WikiConvention veröffentlicht hat. Wir haben die Mitteilung ebenfalls über unsere Pressekontakte verbreitet. Weiter unten findet ihr den Haupttext.

 
P.S. Anmelden ist prima, …und darüber reden natürlich auch. Das allgemeine Hashtag zur WikiConvention ist #wikicon.

 

Pressemitteilung — Berlin, 29.07.2011

Wissen fängt mit W an

WikiConvention 2011 vom 9. bis 11.9.2011 am Bildungszentrum der Stadt Nürnberg.

Zur WikiConvention 2011 lädt der gemeinnützige Verein Wikimedia Deutschland Wikipedianer und alle, die es werden wollen, für den 9. bis 11. September nach Nürnberg ein. Der Kongress richtet sich mit Workshops, Diskussionen, Vorträgen und Exkursionen an Interessierte, die mehr über Wikipedia erfahren und am Wissensaustausch teilnehmen wollen. „Das ist eine tolle Gelegenheit die unterschiedlichen Akteure im Wikipedia-Umfeld zusammenzubringen“, freut sich Projektmanagerin Nicole Ebber. Beim Kongress berichten Referenten aus Wissenschaft, Politik und Medien. Artikel zu lebenden Personen, Urheberrechtsfragen oder rechtliche Aspekte der Fotografie sind nur einige der Themen, die hier diskutiert werden. Schwerpunktthema ist die Online-Enzyklopädie Wikipedia, aber auch Schwesterprojekte wie das freie Medienarchiv Wikimedia Commons, Wikisource und andere werden berücksichtigt.

Die WikiConvention wendet sich nicht nur an ein Fachpublikum, sondern will möglichst viele Menschen erreichen. Menschen, die sich für die Erstellung, Sammlung und Verbreitung von frei zugänglichem Wissen interessieren, sind herzlich eingeladen. Wikimedia Deutschland, Hauptförderer des Treffens, rechnet mit 200 Teilnehmern. Die Wikimedia-Vereine aus Österreich und der Schweiz sowie die Nürnberger Medienakademie unterstützen den Kongress. Für Gerd Seidel vom Nürnberger Organisationsteam geht es bei der WikiConvention 2011 um „Freies Wissen für alle“. In Kooperation mit dem Bildungszentrum der Stadt Nürnberg findet am Samstag, den 10. September 2011, ab 19 Uhr eine Podiums-Veranstaltung unter dem Motto „Zehn Jahre Wikipedia: Freies Wissen für alle“ statt. Für Hörfunk und online stehen Audiodownloads mit Gerd Seidel und Nicole Ebber, Projektmanagerin bei Wikimedia Deutschland, bereit.

Anmeldeschluss zum Kongress ist der 15. August 2011. Unter http://de.amiando.com/wikicon11.html kann das Anmeldeformular abgerufen werden. Die Teilnahme mit Unterkunft und Verpflegung kostet 60 Euro. Wer keine Übernachtung braucht, zahlt nur 30 Euro. Weitere Infos unter wikicon@wikimedia.de

[…]

Zur vollständigen Pressemitteilung.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6 Bewertungen, Durchschnitt: 3,17 von 5)
Loading...

Abschlussbericht zur Konferenz ‚Wikipedia trifft Altertum‘

Logo der Konferenz „Wikipedia trifft Altertum“. Erstellt von Xavax in der Grafikwerkstatt.

Teilnehmer
Am 10. und 11. Juni 2011 fand im Zentralen Hörsaalgebäude der Georg-August-Universität Göttingen die Konferenz „Wikipedia trifft Altertum. Freies Wissen, Neue Medien, populäre Wissensvermittlung und Enzyklopädien in den Altertumswissenschaften“ statt. Neben rund 25 Wikipedia-Mitarbeitern aus diesem oder angrenzenden Fachbereichen waren mehr als 50 Wissenschaftler aus dem deutschsprachigen Raum zu Besuch – von diversen Institutsangehörigen, über Mitarbeiter des Auswärtigen Amtes und Landesamtes für Denkmalschutz und Archäologie Sachsen-Anhalt, vom Deutschen und Österreichischen Archäologischen Institut, von verschiedenen Akademien, Museen und Bibliotheken bis zum Präsidenten der Universität Erfurt, Prof. Dr. Kai Brodersen.Von den Förderern der Konferenz, der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft, der Deutschen Orient-Gesellschaft, dem Deutschen Altphilologenverband, dem Deutschen Archäologen-Verband, dem Deutschen Archäologischen Institut, der Mommsen-Gesellschaft, der Georg-August-Universität Göttingen und Wikimedia Deutschland – Gesellschaft zur Förderung Freien Wissens e.V. erhielt die Konferenz nicht nur große mediale Unterstützung, es waren auch zwei Mitarbeiter des Deutschen Archäologischen Instituts, drei Vorstandsmitglieder von Wikimedia Deutschland, ein Vorstandsmitglied des Deutschen Archäologen-Verbandes und zwei Vorstandsmitglieder der Mommsen-Gesellschaft, darunter die neue erste Vorsitzende, Prof. Dr. Tanja Scheer, Teilnehmer der Tagung. Mit Studenten, Gasthörern und anderen Besuchern sowie Helfern insgesamt hatte die Tagung über 100 Teilnehmer – ein großer Erfolg für eine ehrenamtlich organisierte Veranstaltung.

Begrüßung der Teilnehmer durch Martin Rulsch. © Raimond Spekking (via Wikimedia Commons) / CC-BY-SA-3.0, 10. Juni 2011

Rahmenprogramm
Ein paar Worte zum Ablauf der Veranstaltung: Weil um 14:00 Uhr noch ein paar dutzend Teilnehmer am Empfang Schlange standen, musste die Begrüßung um 15 Minuten verschoben werden. Bei Betreten des rund 160 Personen fassenden Hörsaales wurde der letzte In-der-Schlange-Stehende dann aber von einem ziemlich vollen Raum überwältigt. Im Anschluss an die lebhaften Eröffnungsvorträge konnten noch vor der Kaffeepause die ersten beiden Wissenschaftler ihre Projekte vorstellen. In der Zwischenzeit hatten sich die Organisatoren um die Neubesetzung des Vortrages „Provinzialrömische Archäologie in der Wikipedia“ gekümmert, da der Referent Hartmann Linge leider verhindert war. Sein Kollege Holger Jürgenliemk übernahm erfreulicherweise kurzfristig diese Präsentation.

Weiterlesen »

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (19 Bewertungen, Durchschnitt: 4,37 von 5)
Loading...

Freikarten für die OKCon 2011

Am Donnerstag und Freitag dieser Woche findet die Open Knowledge Conference 2011 in Berlin statt. Wikimedia Deutschland ist Partner der OKCon 2011. Daniel wird vor Ort einen Workshop zum Toolserver halten. Matthias nimmt am Workshop des Wikimedia Research Committee teil und stellt dort unter anderem das RENDER-Projekt vor.

Für Freunde Freien Wissens haben wir drei Freikarten für die OKCon 2011 zu vergeben. Schreibt einfach einen kurzen Kommentar zu diesem Blogbeitrag, wenn ihr eine diese Freikarten haben wollt! Unter allen, die bis morgen (Mittwoch, 29.6.) um 12 Uhr mittags kommentiert haben, verlosen wir die Tickets.

Details zur OKCon 2011 findet ihr im folgenden Auszug unserer Pressemitteilung oder vollständig im Pressebereich der Wikimedia Deutschland-Vereinsseite.

 

Pressemitteilung — Berlin, 28.06.2011

 
Freies Wissen nutzen!

Wikimedia Deutschland unterstützt die Open Knowledge Conference 2011.

In dieser Woche findet vom 30. Juni bis 1. Juli 2011 in der Berliner Kalkscheune die sechste Open Knowledge Conference statt. Die interdisziplinäre Veranstaltung bringt Einzelakteure und Organisationen aus den Bereichen offenes Wissen, offene Daten und offene Technologien zum Gedankenaustausch in Workshops und Vorträgen zusammen. Wikimedia Deutschland, Gesellschaft zur Förderung Freien Wissens e.V., ist Partner der OKCon 2011, die von der Open Knowledge Foundation organisiert wird. Gemeinsames Ziel ist es, den freien Zugang und die freie Nutzung von Daten und Inhalten zu fördern. Zum Programm der OKCon 2011 gehören neben Diskussionsrunden, beispielsweise zu den Entwicklungen des Datenjournalismus, unter anderem auch Vorträge des Gründers des GNU-Projektes, Richard Stallman, sowie zur Wikipedia-Forschung.

Daniel Kinzler, Software-Entwickler bei Wikimedia Deutschland, bietet auf der OKCon 2011 einen Workshop zur Einführung in den Wikimedia-Toolserver an. Er erklärt: „Durch die Automatisierung der Datenverarbeitung entstehen riesige Datenmengen. Nur ein kleiner Teil davon ist aber öffentlich zugänglich und weiter nutzbar, selbst wenn die Informationen eigentlich Gemeingut sind: das trifft zum Beispiel auf große Teile von Regierungs- und Verwaltungsdaten zu, aber selbst viele Informationen in Wikipedia sind zwar lesbar, können aber nicht ohne Weiteres weiter verarbeitet werden. Um Abhilfe zu schaffen, betreibt Wikimedia Deutschland das Toolserver-Projekt: Hier erhalten Interessente direkten Zugang zur Wikipedia-Datenbank und können auf dieser Grundlage selbst Werkzeuge schaffen, mit denen Informationen aus den Wikimedia-Projekten weiter verarbeitet und verbreitet werden können.“

Auf der OKCon 2011 werden Anwesende der Wikimedia Foundation und einzelner Wikimedia-Ländervertretungen empirische Forschung zur Funktionsweise von Wikipedia in einer eigenen Diskussionsrunde präsentieren. Wikimedia Deutschland stellt in diesem Zusammenhang seine Mitarbeit am EU-geförderten Forschungsprojekt RENDER (Reflecting Knowledge Diversity) vor. Das Projekt RENDER erforscht die Informationsvielfalt des World Wide Web und sucht nach Technologien, die Kommunikation und Zusammenarbeit über die Grenzen sozialer, kultureller und professioneller Gemeinschaften hinweg ermöglichen. Mit RENDER soll unter anderem eine Grundlage dafür geschaffen werden, die Inhalte von Wikipedia-Artikeln in verschiedenen Sprachversionen zu vergleichen oder Artikelqualität beurteilen zu können.

[…]

Zur vollständigen Pressemitteilung.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Wikipedia trifft Altertum: Noch zwei Tage!

Am Freitag, den 10. Juni 2011, beginnt die Konferenz Wikipedia trifft Altertum in Göttingen. Im Pressebereich unserer Vereinsseite findet Ihr die passende Pressemitteilung zum Herunterladen. Im Folgenden auch ein Textauszug der Mitteilung.

Wo es reichlich Gelegenheit zum fachlichen Austausch gibt, freuen sich nicht nur die Anwesenden über Neuigkeiten. Das Twitter-Hashtag für die Veranstaltung ist #WP@ALT.

Für Fragen zur Veranstaltung steht Mitorganisator Martin Rulsch unter martin.rulsch@wikimedia.de gerne zur Verfügung.

 

 

Pressemitteilung — Berlin, 07.06.2011

Wikipedia trifft Altertum

Konferenz bringt freiwillige Autoren und Wissenschaftler zusammen.

Am 10. und 11. Juni 2011 findet die Konferenz „Wikipedia trifft Altertum“ an der Georg-August-Universität Göttingen statt. Ziel der Veranstaltung ist es, Fachwissenschaftler und ehrenamtliche Wikipedia-Mitarbeiter gemeinschaftlich über den aktuellen Stand, aber auch die Probleme und die Zukunft des Wikipedia-Fachbereiches „Altertumswissenschaften“ diskutieren zu lassen. Die Altertumswissenschaften sind eines von derzeit 25 Themengebieten, die freiwillige Autoren in der deutschensprachigen Wikipedia in so genannten „Redaktionen“ gemeinschaftlich verbessern, erweitern und pflegen. Die Veranstaltung „Wikipedia trifft Altertum“ wird von ehrenamtlichen Mitarbeitern der Redaktion Antike in Zusammenarbeit mit Wikimedia Deutschland organisiert, der Gesellschaft zur Förderung Freien Wissens e.V.

„Die Konferenz ‚Wikipedia trifft Altertum‘ ermöglicht Wissenschaftlern und Wikipedia-Autoren einen großartigen Austausch. Wir wollen die Akzeptanz der freien Enzyklopädie in akademischen Kreisen vergrößern und Bedürfnisse sowie Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern eruieren,“ begründet Pavel Richter, Geschäftsführer von Wikimedia Deutschland, die Unterstützung seitens des gemeinnützigen Vereins.

Mehr als 100 Teilnehmer haben sich bereits für die Konferenz mit ihren rund 30 Vorträgen angemeldet. Wie die bereits vier Mal durchgeführte Wikipedia Academy fördert sie den Austausch zwischen Wissenschaftlern und Autoren der freien Online-Enzyklopädie. „Wikipedia trifft Altertum“ spricht allerdings erstmals Vertreter eines einzelnen Fachbereiches direkt an. Die Konferenz wird von sechs großen deutschen altertumswissenschaftlichen Verbänden gefördert: der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft, der Deutschen Orient-Gesellschaft, dem Deutschen Altphilologenverband, dem Deutschen Archäologen-Verband, dem Deutschen Archäologischen Institut und der Mommsen-Gesellschaft. Zu den Teilnehmern gehören unter anderem Vorstandsmitglieder dieser Verbände, Professoren und Fachwissenschaftler sowie der Präsident der Universität Erfurt.

„Wikipedia trifft Altertum“ eröffnet Wissenschaftlern einen neuen Blickwinkel auf ihr Metier. Uwe Walter, Professor für Alte Geschichte an der Universität Bielefeld, befürwortet das Vorhaben der Konferenz in einem Kommentar: „Nun zieht am 10./11. Juni eine Tagung in Göttingen Bilanz, mit […] dem Anspruch, weit über die pragmatisch-technischen Fragen nach einer zweckmäßigen Gestaltung von Auskunftsmitteln hinauszugehen […]. Vorgesehen sind Bestandsaufnahmen, Beispiele für Modernisierungen von Uraltem, grundsätzliche Reflexionen, Informationen, Leistungsvergleiche und Konfrontationen. Ein Besuch in Göttingen lohnt immer, an dem genannten Wochenende aber vielleicht besonders.“

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (9 Bewertungen, Durchschnitt: 3,67 von 5)
Loading...

Ankündigung: WikiConvention in Nürnberg, 9.-11. September 2011

Soeben ist die Projektseite in der Wikipedia und damit die Ankündigung der großen Community-Veranstaltung WikiConvention (9.-11. September) in Nürnberg online gegangen. Kooperationspartner und Veranstaltungsort ist das Bildungszentrum Nürnberg. Die Veranstaltung wird von Freiwilligen Wikipedia- und Wikimedianern organisiert, Wikimedia Deutschland, Wikimedia Österreich und Wikimedia Schweiz sichern die finanzielle Unterstützung. Außerdem stehen wir von der Berliner Geschäftsstelle aus den Organisatoren bei logistischen Fragen mit unseren Erfahrungen beratend zur Seite. Aus der Ankündigung:

Die WikiConvention (WikiCon) ist ein Treffen der Communities der deutschsprachigen Wikipedia und ihrer Schwesterprojekte und findet vom 9. bis 11. September 2011 in Nürnberg statt. Ermöglicht wird die WikiConvention durch die Unterstützung von Wikimedia Deutschland, Wikimedia Österreich und Wikimedia Schweiz.

Die WikiConvention soll Zeit und Raum für Workshops, Vorträge und Podiumsdiskussionen bieten, durch offene Strukturen sollen gleichzeitig neue Ideen entwickelt und vertieft werden. Für Kontakte im „Real Life“ soll mehr als nur eine Nische im Veranstaltungsprogramm bleiben. Unser Veranstaltungsort bietet hierfür großartige Voraussetzungen.

Die WikiConvention richtet sind mit den Workshops und Schulungen insbesondere an alle Mitarbeiter der Wikimedia-Projeke, dieser Teil soll mit, durch und für Euch gestaltet werden. Die Vorträge und Podiumsdiskussionen der WikiCon sind für alle Interessierten offen.

Wie Wikipedia wird die WikiCon von echten Menschen organisiert und gestaltet. Solltest Du noch Fragen haben, dann stehen Dir aus dem Vor-Ort-Orgateam Rob Irgendwer und Gnu1742 zur Verfügung.

Die offizielle Anmeldung eröffnet innerhalb der nächsten Wochen, Vorschläge für Vorträge oder Workshops oder ganz neue Formate sowie Unterstützungsangebote werden bereits über die Projektseite entgegen genommen.

Wir freuen uns, die WikiConvention als „Hauptsponsor“ fördern zu können und begleiten ganz gespannt die nächsten Schritte. Den direkten Draht zu den Organisatoren hat bei uns in der Geschäftsstelle Nicole (nicole.ebber@wikimedia.de); sie steht gerne für eure Fragen und Anregungen zur Verfügung.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (13 Bewertungen, Durchschnitt: 3,69 von 5)
Loading...

Konferenz ‚Wikipedia trifft Altertum‘

Mitarbeiter der Redaktion Antike veranstalten in Zusammenarbeit mit Wikimedia Deutschland am 10. und 11. Juni 2011 die Tagung „Wikipedia trifft Altertum. Freies Wissen, Neue Medien, populäre Wissensvermittlung und Enzyklopädien in den Altertumswissenschaften“ in den Räumen der Georg-August-Universität Göttingen. Ziel der Konferenz ist es, Fachwissenschaftler und Wikipedia-Mitarbeiter des Fachbereiches ‚Altertumswissenschaften‘ in einer Veranstaltung zusammenkommen zu lassen, um den aktuellen Stand, aber auch die Probleme und Zukunft dieses Bereiches gemeinschaftlich zu diskutieren. Im Gegensatz zu den bisher viermal durchgeführten Wikipedia Academys wird diese Konferenz erstmals einen bestimmten Fachbereich ansprechen.

Programm

Das Programm der Konferenz sieht nach der Begrüßung und einführenden Vorträgen zur Entwicklung altertumswissenschaftlicher Enzyklopädien und der Präsentation eines neuen Modells für die Lehre an der Universität mithilfe der Wikipedia Präsentationen zu verschiedenen Bereichen in der Wikipedia vor. Am darauffolgenden Konferenztag halten Altertumswissenschaftler und Wikipedia-Mitarbeiter Vorträge zu den Themenbereichen ‚Kooperation von altertumswissenschaftlichen Internet-/Open-Access-Projekten‘, ‚Vermittlung von enzyklopädischem Wissen‘ und ‚Chancen und Grenzen der Wikipedia bei der Wissensvermittlung‘. Die universitäre klassisch-archäologische Sammlung veranstaltet für die Teilnehmer im Anschluss eine Führung durch die Abgusssammlung und die normalerweise nicht öffentlich zugängliche Originalsammlung. Auch ein Zusammenkommen mit Wikipedia-Mitarbeitern aus der Region ist für den Freitag Abend geplant.

Förderer

Die Tagung wird von der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft, der Deutschen Orient-Gesellschaft, dem Deutschen Altphilologenverband, dem Deutschen Archäologen-Verband, dem Deutschen Archäologischen Institut, der Mommsen-Gesellschaft, der Georg-August-Universität Göttingen und Wikimedia Deutschland – Gesellschaft zur Förderung Freien Wissens e.V. gefördert. Die Publikation der Beiträge ist geplant. Das Medienecho ist schon vor Versendung von Informationsflyern überraschend groß.

Zielgruppe und Anmeldung

Als Gäste werden in Göttingen Wikipedia-Mitarbeiter mit Interesse an altertumswissenschaftlichen Themen erwartet, die im Dialog mit Wissenschaftlern dieses Fachbereichkomplexes gemeinschaftlich über Wikipedia, Freies Wissen, Open Access und Ähnliches diskutieren wollen. Dabei sollen wechselseitige Beziehungen aufgebaut werden, um Wikipedia-Mitarbeitern Ansprechpartner für ihre Arbeit im Projekt und Wissenschaftlern Experten für die Repräsentation der Fachbereiche in der Online-Enzyklopädie zu vermitteln. Explizit sprechen wir mit dieser Veranstaltung auch Wissenschaftler an, die sich bisher nicht intensiv mit der Wikipedia auseinander gesetzt haben. Für interessierte Wikipedia-Mitarbeiter besteht die Möglichkeit, über die Organisatoren der Konferenz einen Reise- und Übernachtungskostenzuschuss bei Wikimedia Deutschland zu beantragen. Der Eintritt ist frei, Spenden für Freies Wissen sind willkommen. Wer teilnehmen möchte, kann dies auf Wikipedia:Wikipedia trifft Altertum/Teilnahme vermerken oder eine E-Mail an die dort genannte Adresse versenden. Wir freuen uns auf Ihre und Eure Teilnahme!

Bei Fragen könnt ihr euch entweder direkt an die Veranstalter wenden oder an Nicole, die das Projekt bei Wikimedia Deutschland betreut.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (26 Bewertungen, Durchschnitt: 4,85 von 5)
Loading...

OpenSpace für Freies Wissen am 20. März 2010 in Berlin

Am Samstag, den 19. März 2010 findet die ordentliche Mitgliederversammlung von Wikimedia Deutschland statt; ein Schwerpunkt der MV sind die Berichte des Vorstands und des Geschäftsführers, sowie Wahlen und Abstimmungen. Es wurde daher vor einiger Zeit der Wunsch von Mitgliedern geäußert, rund um die MV auch die Möglichkeit zur Diskussion von Projekten zu schaffen und so den Austausch zwischen den Mitgliedern und anderen Interessierten zu erweitern.

Gerne haben wir diese Idee umgesetzt und für Sonntag, den 20. März mehrere Räume angemietet, die genug Platz für Ideen und Diskussionen bieten. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt, und wir können gerne auch technische Infrastruktur bereitstellen, so benötigt. Die Adresse lautet „Haus des Akademischen Vereins Hütte e. V.“ in der Carmerstraße 12, 10623 Berlin. Die Türen öffnen sich ab 10:00 Uhr.

Dieses Angebot ist nicht auf Vereinsmitglieder beschränkt, jeder, der Projekte diskutieren möchte, Vorschläge erarbeiten oder sich einfach nur mit netten Menschen über Freies Wissen austauschen möchte, ist herzlich willkommen. Ein vorgegebenes Programm gibt es nicht, die Veranstaltung lebt davon, dass Ihr sie gestaltet und mit Leben erfüllt. Erste Ideen finden sich bereits im Forum (einmalige, kostenlose Anmeldung erforderlich).

Aus dem Büro des Vereins könnt ihr jede Menge Unterstützung abrufen, gerne kommen auch Mitarbeiter dazu, wenn ihr Fragen oder Ideen habt, die ihr gerne mit diesen besprechen wollt. Sagt einfach, was ihr braucht, und wir schauen, dass wir es erfüllen können.

Bis bald in Berlin!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Wikimedia und die Allmende: Panel zu Regierungswerken auf der FCRC

Am 8. und 9. Oktober veranstalten FU Berlin und das Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung die Free Culture Research Conference in Berlin. Wikimedia Deutschland unterstützt diese Veranstaltung, das Programm findet sich auf der Webseite der Veranstaltung.

Ganz besonders freuen wir uns über die Gelegenheit, auf dieser Veranstaltung in einem eigenen Panel am 8. Oktober von 14:00 bis 15:30 Uhr über den Lizenzstatus von Regierungswerken reden zu können. Hinter PD-GOV verbirgt sich das Konzept, urheberrechtlichen Schutz für amtliche Werke komplett zu verneinen. In Deutschland einschlägig ist §5 UrhG, der allerdings sehr eng gefasst ist und in der Regel nur auf Gesetze, Urteile und amtliche Verkündungsblätter Anwendung findet. Dass es auch anders geht, zeigen die Vereinigten Staaten, bei denen auch Fotos (z.B. des Weissen Hauses oder der NASA) ab dem Tag ihrer Erstellung gemeinfrei sind. Auf dem Panel werden wir mit Vertretern aus den USA, Israel und den Niederlanden reden und über ihre lokalen Initiativen, die Allmende zu vergrößern. Die Konferenzsprach ist Englisch, hier die Ankündigung zu unserem Panel:

„Government works in the public domain – All your tax-paid content are belong to us“
What does a proper GOV-PD definition include, what are the benefits and risks associated with a shift in copyright policy, what are alternative approaches to make government works accessible and usable to the public? We are looking into the mechanisms of „GOV-PD“ – public domain works created by the government – and discuss the implications of rules that still prevent tax payers to use the works they already paid for.

Bisher haben sich 200 Teilnehmer angemeldet, die Registrierung ist noch geöffnet.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (10 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...