Posts Tagged ‘Wikimedia Conference’



Die 1000 Perspektiven der „Education Program leader“: Bericht vom Bildungsworkshop in Mailand

Dies ist ein Gastbeitrag von Tim Moritz Hector, der am Bildungsworkshop in Mailand teilgenommen hat. Vielen Dank, Tim!

Mit dem Ziel, eine globale Vernetzung unter allen Wikimedia-Gruppen herzustellen, die sich mit Wikipedia im Bildungsbereich beschäftigen, lockte uns der groß angelegte Education Program Leaders Workshop im Vorfeld der Wikimedia Conference nach Mailand. So fanden Cornelia Trefflich und ich – im Auftrag von Wikimedia Deutschland – unseren Weg nach Milano um daran teilzunehmen und uns zu vernetzen. Der Plan war, eine weltweite Community von Projektleitern und -gruppen aufzubauen, um untereinander Erfahrungen und Wissen im Aufbau und in der Durchführung von Projekten im Bildungsbereich austauschen zu können.

By Ezalvarenga, CC-BY-3.0 via Wikimedia Commons

Die Agenda war anspruchsvoll und vollgepackt und dementsprechend hoch auch die Erwartungen an den Workshop, sollte er doch über Erfahrungen, den Austausch über neue Wege und die Nutzbarmachung für andere Chapter gesprochen werden. Denkbar waren zum Beispiel die Einrichtung eines Newsletters oder sogar gezieltes Chapter-to-Chapter-Coaching. Im Anschluss daran sollte sich das Nachmittagsprogramm den Zielen, dem Erfolg und dessen Messung widmen. 36 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren dieser Einladung gefolgt.

Unterschiedliche Phasen und Stadien…

Schon eingangs, trotz der – streng mit dem Eggtimer gestoppten – fünfminütigen Präsentationsrunden wurde schnell offensichtlich, dass jedes teilnehmende Chapter sich in einer völlig anderen (Entwicklungs-)Phase seiner Bildungsbestrebungen befindet. Das war auch das erste Zwischenfazit: Unheimlich viele Perspektiven treffen hier aufeinander, einziger gemeinsamer Nenner: Alles hat irgendwie mit Wikipedia und Bildung zu tun, die Erwartungen der Involvierten an den Workshop und an die Zielgruppen sind jedoch völlig verschieden. Besonders stark unterscheiden sich die Perspektiven der jeweils Beteiligten: Ergebnisse, die die Wikimedia Foundation oder ein Chapter von einem Projekt erwartet, decken sich längst nicht immer mit denen, die die beteiligten Projektteilnehmenden, Lehrenden oder Studierenden sich erhoffen. Prinzipiell müssen wir berücksichtigen, dass es auch Bildungsprogramme vollkommen ohne Beteiligung eines Chapters geben kann.

Klar wurde in der Vorstellungsrunde jedoch, dass wir, Wikimedia Deutschland, eines der erfahrensten Chapter im Bildungsbereich sind. Nach der Vorstellungsrunde war Thema, wie die gegenseitige Unterstützung der Chapter und die der Wikimedia Foundation aussehen kann. Durch die sehr unterschiedlichen Stadien, in denen sich die Programme aber derzeit befinden, und auch durch die unterschiedlichen nationalen Gegebenheiten, ist eine Vergleichbarkeit und ein Austausch eine große Herausforderung. Die Wikimedia Foundation wird künftig ihre Rolle auch etwas anders definieren, mit den Chaptern auf Augenhöhe agieren und stärker als „Partner“ fungieren.

Als Wege der Zusammenarbeit wurden unter anderem ein Newsletter und eine recht neue Mailingliste vorgestellt. Personell haben wir eine Überschneidung von Engagierten in den GLAM-Projekten und in den Bildungsprojekten festgestellt und für sehr fruchtbar befunden.

…unterschiedliche Zielgruppen…

In der Mittagspause ergab sich zunächst ein interessantes Gespräch mit Rod Dunican, (Global Education Program Director bei der Wikimedia Foundation) von der Wikimedia Foundation, der auch den Workshop moderierte. Er bestärkte nochmal unsere Annahme, dass demografische Kriterien häufig nicht ausreichen, um eine Zielgruppe von einzelnen Aktivitäten oder Programmen zu definieren; vielmehr konfrontierte er uns mit der Frage nach dem Prototypen eines Wiki(p/m)edianers, den es anzusprechen gelte. Im Gespräch mit anderen Teilnehmenden stellte sich zunehmend heraus, dass nur wenige Chapter überhaupt in Erwägung gezogen hatten, mit Älteren zu arbeiten und neben uns, dem polnischen und dem schweizerischen Chapter alle diesen Ansatz wieder verworfen hatten.

…und unterschiedliche Ziele:

By Ezalvarenga CC-BY-3.0 via Wikimedia Commons

Nach dem Mittagessen war dann die Hauptfrage, welche Ziele die einzelnen Gruppen mit ihren Programmen verfolgten und wie sich die jeweiligen Erfolge in der Umsetzung dieser messbar machen lässt. Wir waren höchst überrascht von der Vielzahl der Ziele: Nicht nur die Autorengewinnung oder die Steigerung von Diversität, sondern auch die Aufklärung über Wikipedia und ganz unterschiedliche Herangehensweisen wurden genannt. Deutlich unterschieden werden musste dabei zwischen dem reinen Gewinnen von „Inhalten“, ggf. über den Umweg der Autorengewinnung, und unserem Ansatz, dem Gewinnen von „Mitmachern“ in jeder Hinsicht. Für erstere Zielsetzung wurde von der WMF eine neue Extension geschaffen, die für KursleiterInnen und TeilnehmerInnen eine standardisierte Umgebung bietet. Um den erzielten Erfolg abzuschätzen, lassen sich mit der Extension einfache quanitiative Maße ausgeben (wie die erzeugte Textmenge), die von den Kursen um ein qualitatives Peer-Review ergänzt werden sollen.

Es bleiben gemeinsame zentrale Fragen

Eine der zentralen Fragen war schließlich: Können wir überhaupt irgendjemandem beibringen „Wiki(p/m)edianer“ zu werden, oder können wir lediglich die Fähigkeiten, die es dazu braucht, unterrichten? Wie müssen wir auch unsere quantitativen Ansprüche an einen Workshop definieren, wenn wir von Letzterem ausgehen? Und letztlich führte uns das zu der grundlegenden Überlegung, ob überhaupt alle Aktivitäten tatsächlich im Kontext von „Education“ oder ob nicht manche viel mehr im Kontext von „Community outreach“ zu sehen sind: Hier sollte die Verzahnung nach Ansicht der Teilnehmenden noch verstärkt werden.

Zum Abschluss wurde ein neues Treffen auf der Wikimania in Hong Kong vereinbart. Der Workshop hat uns den Blick für unterschiedliche Perspektiven und Rollen geschärft, die Wikimedia Foundation noch stärker als Austauschpartner in den Fokus gerückt und uns zudem einen Blick auf die großen, langfristigen Fragen in der Entwicklung der Bildungsprorgramme werfen lassen, der zukünftig in die Planungen des Bereichs Bildung und Wissen einfließen kann.

 

Im Blog der Wikimedia Foundation ist ebenfalls ein Rückblick auf den Workshop erschienen: Education program leaders gather to share experiences. Ansprechpartnerinnen bei uns sind Cornelia Trefflich und Elly Köpf

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (8 Bewertungen, Durchschnitt: 4,88 von 5)
Loading...Loading...

Wikimedia Konferenz in Mailand: Die WCA hat ihren Platz gefunden

Die Wikimedia Chapters Association hat ihren Platz in der Wikimedia Welt gefunden. So kann man in einem Satz das Ergebnis unserer Zusammenkünfte bei der Wikimedia Conference in Mailand beschreiben. Es war ein unglaublich intensives Treffen. Kaum ist man aus einer Veranstaltung herausgekommen (die in der Regel als Workshops angelegt waren), traf man schon jemanden, mit dem man die nächsten Schritte besprechen wollte oder kurz eine Strategie diskutieren musste. Man hat richtig gemerkt, wie sich das Bild, das die Wikimedianer von der WCA haben, im Laufe der Tage geschärft hat. Neben den konkreten Aufgaben, denen wir uns jetzt endlich zuwenden, ist mittlerweile klar geworden, dass die WCA eine Organisation ist, die vornehmlich Hilfestellung anbietet und die Zusammenarbeit zwischen den Wikimedia Organisationen vereinfacht und koordiniert.

Konkret haben sich vier Aufgaben herauskristallisiert, auf die wir uns als erstes konzentrieren werden. Es gibt auch bereits erste Ergebnisse.

  • Chapters Exchange ist ein Art Tauschbörse im Meta-Wiki, der die besonderen Expertisen und Erfahrungen von einzelnen Chaptern und thematischen Organisationen sammelt und auflistet. So kann man sich auf der Suche nach Gleichgesinnten inspirieren lassen. Natürlich – es ist ein Wiki – ist das keine statische Liste, so dass alle Interessierten aufgerufen sind, auch Anfragen zu hinterlegen, beispielsweise, wenn man ein internationales Projekt durchführen möchte. Charles Andrès (WMCH) pflegt diese Liste und sorgt dafür, dass Anfragen entsprechende Aufmerksamkeit bekommen.
  • Chapters Manual dokumentiert die gute Lösungen für die Herausforderungen, denen sich Wikimedia Organisationen täglich und auf ihrem Entwicklungsweg stellen müssen. Neben einem Top-Down-Ansatz, der von einer Gliederung ausgeht, die wir allmählich mit Leben füllen, verfolgen wir auch die Mailinglisten und andere Hotspots, um die aktuellen Themen und ihre Lösungen gleich für alle zu dokumentieren. Ziko van Dijk (WMNL) hat sich bereit erklärt, dieses Projekt zu leiten. Hier sehen wir auch konkrete Ansätze, unseren Anspruch auf Mehrsprachigkeit zu verwirklichen: die Artikel und Bereiche, die bereits eine gewisse Reife erreicht haben, können einfach in andere Sprachen übersetzt werden und stehen so auch den Wikimedianern zur Verfügung, die keine Muse haben, sich in Organisationsenglisch einzuarbeiten.
  • Peer Reviews. Ashley van Haeften (WMUK) stellte auf der Konferenz eine Analyse des Estnischen Chapters vor, die viel beachtet wurde und uns unter anderem eine positive Erwähnung durch das Board-Mitglied Stu West eingebracht hat, einem der schärfsten Kritiker der WCA. Das Verfahren ist darauf angelegt, dass es leichtgewichtig ist und vielfach verwendet werden kann. Das Ergebnis war ein kurzer Report (ca. 3 Seiten), der den Zustand des Chapters beschreibt und ein paar Hinweise gibt, was man noch weiterentwickeln kann. In den nächsten Monaten werden wir weitere dieser Peer Reviews durchführen. Dabei soll das Verfahren selbst weiterentwickelt werden.
  • Hilfe bei den verschiedenen Fördermöglichkeiten. Am Sonntag haben wir uns noch mit der Frage beschäftigt, wie wir Chapters, thematische Organisationen und auch User Groups dabei unterstützen können, Gelder von der Foundation zu beantragen. Die Ideen reichen dabei von einem einfachen Leitfaden bis hin zu der Möglichkeit, die Anträge vor Abgabe durch die WCA begutachten zu lassen. Konkrete Aufgaben werden wir die nächsten Wochen entwickeln.

Daneben freue ich mich, mitteilen zu können, dass wir zwei neue Mitglieder aufnehmen konnten: Wikimedia Serbien und Wikimedia Mazedonien. Somit haben wir mittlerweile 25 der 39 Chapter in der WCA organisiert. Strukturell haben wir ein wenig Ballast abgeworfen, zwei mittlerweile unnötige Kommittees aufgelöst und die Satzung ein wenig vereinfacht. Eine Öffnung für thematische Organisationen ist angelegt und sie wurden eingeladen, bei den Aktivitäten der WCA teilzunehmen. Die Protokolle der Sitzungen sind hier zu finden (Donnerstag , Sonntag).

Wie kann man bei der WCA mitmachen? Jetzt, da wir konkrete Aufgaben angehen, sind die Beteiligungsmöglichkeiten vielfältig: Wer die internationalen Mailinglisten liest, ist aufgerufen, die Ergebnisse zusammenfassend auf Meta zu hinterlegen. Die Seiten auf Meta können sukzessive ins deutsche übersetzt werden. Das ist sicherlich sinnvoll, da viele der hinterlegen Informationen auch für die neue Form der User Groups hilfreich sein wird. Wir suchen dringen Leute, die selbst schon Gelder beim GAC oder sogar FDC beantragt haben und ihre Erfahrungen teilen wollen.

Für Anfang Mai planen wir den Start unsere WCA Journals mit Informationen über die Arbeit der Chapter, interessante Projekte, und die Fortschritte in den Arbeitsbereichen der Association.

Ich halte euch auf dem Laufenden!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (13 Bewertungen, Durchschnitt: 4,69 von 5)
Loading...Loading...

Rückblick: Wikimedia Conference & Chapters’ Meeting 2012

2012 Wikimedia Conference Berlin - Gruppenfoto (By Pavel Hrdlička, CC-BY-SA 3.0)
2012 Wikimedia Conference Berlin - Gruppenfoto (By Pavel Hrdlička, CC-BY-SA 3.0)

Ende März versammelten sich Vertreterinnen und Vertreter der internationalen Wikimedia Chapter sowie das Entscheidungsgremium und Angestellte der Wikimedia Foundation zur Wikimedia Conference 2012 im Tagungszentrum Cluboffice Berlin. Mehr als 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 40 Ländern folgten der Einladung des Wikimedia Deutschland e. V., der die Konferenz zum vierten Mal in Berlin veranstaltete.

Vorbereitung

Harel Cain von Wikimedia Israel war für die Programmgestaltung verantwortlich und stellte sich damit der Herausforderung, ein Programm für alle Konferenzbesucher zu entwerfen, dass idealerweise eine inhaltlich vielfältige Auswahl von Sessions bieten und gleichzeitig den aktuell drängenden Themen mit erhöhtem Gesprächsbedarf gerecht werden sollte.

Organisation und Veranstaltungskoordination lagen auch in diesem Jahr in Nicole Ebbers Händen. Danny B. half bei der Planung der Anreise und Unterbringung sowie der Betreuung der Teilnehmer vor Ort. Maria Rößler unterstützte die Veranstaltungsvorbereitungen und –durchführung in verschiedenen Bereichen und war Ansprechpartnerin für Teilnehmer und Mitarbeiter am Veranstaltungsort. Die An- und Abreisen der Teilnehmer verliefen weitestgehend reibungslos und blieben abgesehen von der zeitweisen Bestreikung der Flughäfen Tegel und Schönefeld in der Woche vor der Konferenz von äußeren Umständen unbeeinträchtigt.

Einige Arbeitsgruppen (Chapters Committee, Movement Roles) trafen sich schon am Donnerstag, um gemeinsam zu arbeiten. Am Donnerstagabend konnten wir bereits den Großteil der Gäste im baxpax Hostel für ein erstes Zusammentreffen und zur Registrierung begrüßen. Hier gab es Gelegenheit für einen ersten Austausch zwischen den Chapter-Vertretern und um die zahlreichen Konferenzneulinge kennenzulernen. So wurde bei Getränken und Snacks bis in die späten Abendstunden munter geplaudert und diskutiert.

Programm

Das diesjährige Programm war vor allem bestimmt von zwei großen Themen: Dem Chapters Council/Chapters Association sowie den Resolutionen des Board of Trustees zum Thema Fundraising und Verteilung von Geldern. Zusammenfassende Beiträge dazu gibt es u.a. im Wikipedia:Kurier, im Blog der Wikimedia Foundation und von Stu West. Die Vorstellung der Board Resolution wurde außerdem von WikiTV aufgezeichnet (Danke dafür!).

Nach zeitaufwändigen aber durchaus notwendigen Diskussionen haben am Samstag 24 Chapter die Berliner Erklärung zur Charter der zu gründenden Wikimedia Chapters Association unterzeichnet. Herzlichen Glückwunsch an Tomer Ashur, der für die Zeit bis zur Wikimania zum Übergangs-Generalsekretärs gewählt wurde!

Daneben standen aber auch viele weitere Themen auf der Agenda, es gab täglich die allseits beliebte und nostalgische Session “State of the Chapters“. Eine ausführliche Dokumentation findet sich zum Teil schon im MetaWiki, wird aber noch weiter vervollständigt. Auf Commons gibt es die dazugehörigen Fotos und Videos.

Wrap Up (Anna Lena Schiller, CC-BY-SA 3.0)

Am Sonntag wagten wir den Versuch, kein festes Programm vorzugeben, sondern gaben allen Teilnehmern die Möglichkeit, im BarCamp eigene Themen vorzustellen und Sessions anzubieten. Das hat erstaunlich gut funktioniert, alle freien Programmplätze waren im Handumdrehen gefüllt und in den Sessions wurde intensiv an unterschiedlichsten Themen (z.B. Future of the movement, CiviCRM, Libraries, TAO, Social Media, First staff person, QRPedia) gearbeitet. Der Versuch ist geglückt, aber es war gut, damit bis zum Sonntag zu warten, denn da kannten sich dann die meisten und es fiel in entspannter Atmosphäre leichter, eigene Vorschläge einzubringen.

Die Veranstaltung endete mit einer konstruktiven Rückblick-, Ausblick- und Feedbackrunde und einem Dankeschön an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Danke!

An dieser Stelle muss den Menschen gedankt werden, die zum Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen haben. Ein herzlicher Dank geht zunächst an die Belegschaft von http://www.club-office.com/“>Cluboffice Berlin für den hervorragenden Service, die allzeit freundliche und schnelle Unterstützung und die ausgezeichnete Verpflegung am Veranstaltungsort.

Harel und die beiden Moderatorinnen Anna Lena Schiller und Anja Krieger haben Außerordentliches geleistet und im Spagat zwischen Programmstruktur und spontanen Diskussionsentwicklungen für einen flexiblen Veranstaltungsablauf gesorgt, der alle Bedürfnisse bestmöglich berücksichtigte. Im Moment arbeiten die drei an der Konferenzdokumentation für Meta. Die Präsentationen und Talk-Sessions wurden von Anja und Anna Lena aufmerksam, geschickt und mit sicherem Feingefühl begleitet und teils auch wieder graphisch dokumentiert. Für die Mitschriften bedanken wir und bei Tim Moritz Hector, Michael Jahn, Julia Kloppenburg und Katja Ullrich. Fotografiert haben Phillip Wilke und Marcus Cyron. Vielen lieben Dank für die tolle Unterstützung!

Wikimedia France, Nederland, UK, Österreich, Polska, Schweiz und Italia danken wir für ihre finanziellen Zuwendungen zur Realisierung der Konferenz. Für das Get-together am Freitagabend erhielten wir finanziellen Support von der Wikimedia Foundation. Wikimedia Israel kofinanzierte die Touren durch die „Berliner Unterwelten“ am Samstagabend.

Ein besonderer Dank zum Schluss noch für das leidenschaftliche und überwiegend ehrenamtliche Engagement der Konferenzteilnehmer. Ihr seid klasse!

Für alle Fragen zur Veranstaltung könnt ihr euch gern an Nicole wenden, die mich auch bei der Erstellung dieses Blogbeitrages unterstützt hat.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...Loading...

Wikimedia Conference: Internationale Gäste in Berlin

Wir berichteten bereits: Vom 29. März bis 1. April ist Wikimedia Deutschland erneut Gastgeber der Wikimedia Conference. Wikimedia-Vertreter aus 40 Ländern treffen sich in Berlin, um über Strategie, Zusammenarbeit und Professionalisierung der Ländervertretungen zu diskutieren und Erfahrungen auszutauschen. Außerdem trifft sich das Board of Trustees, das oberste Entscheidungsgremium der Wikimedia Foundation, zur seiner regulären Sitzung. Die Konferenz selber ist nicht öffentlich, der Einlass erfolgt nur auf Einladung.

Aber wenn schon einmal so viele internationale Freundinnen und Freunde Freien Wissens in der Stadt sind, möchten wir allen Interessierten die Möglichkeit zum Kennenlernen und Austausch bieten. Wir laden alle, die sich mit den Themen Wikipedia, Wikimedia, Freies Wissen oder Freier Kultur beschäftigen, am Freitag den 30.03.2012 ab 20 Uhr zum gemütlichen Get-Together in den Clubkeller des baxpax downtown Hostels in der Nähe der Friedrichstraße ein. Hier bietet sich die Gelegenheit, Kontakte zu knüpfen, eigene Projekte und Kooperationen zu besprechen oder sich einfach von dem Spirit dieser internationalen Bewegung anstecken zu lassen.

Ganz ausdrücklich wenden wir uns mit dieser Einladung natürlich an den Berliner Stammtisch, aber auch andere Gruppen und Organisationen sind herzlich willkommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, wir freuen uns auf zahlreiches Erscheinen.

Unterstützung gesucht

Neben dem freitagabendlichen Vergnügen gibt es übrigens auch noch die Möglichkeit, als Helferin oder Helfer bei der Conference dabei zu sein. Wir suchen nämlich noch Unterstützung bei Dokumentation, Begrüßung und Fotografie. Interessierte können sich entweder direkt im MetaWiki eintragen oder sich vertrauensvoll per Mail an mich wenden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Bewertungen, Durchschnitt: 4,80 von 5)
Loading...Loading...

Vorschau: Wikimedia Conference 2012 in Berlin

Bereits zum vierten Mal ist Wikimedia Deutschland nun Gastgeber der internationalen Wikimedia Conference: Vom 29. März bis 1. April treffen sich Vertreterinnen und Vertreter der internationalen Wikimedia Chapter, um über Strategie, Zusammenarbeit und Professionalisierung der Ländervertretungen zu diskutieren, Erfahrungen auszutauschen und neue Projekte zu starten. Außerdem trifft sich das Board of Trustees, das oberste Entscheidungsgremium der Wikimedia Foundation, zur seiner regulären Sitzung.

Die Teilnehmer

In diesem Jahr sind 38 Chapters und 3 Chapters-to-be eingeladen, jeweils zwei Vertreter nach Berlin zu entsenden. Chapter, die bereits bezahlte Mitarbeiter haben, können darüber hinaus auch einen ihrer Angestellten senden. Neben den langjährig etablierten Vereinen werden auch neue Chapter und „Chapters-to-be“ (Brasilien, Kasachstan und Kenia) dabei sein. Neben dem Board of Trustees werden auch mehrere Mitarbeiter der Foundation an der Konferenz teilnehmen. Das offizielle Programm des Chapters’ Meeting beginnt am Freitag; der Donnerstag steht z.B. dem Chapters’ Committee und anderen internationalen Wikimedia-Gruppen zur Verfügung, die bereits in der Stadt sind.

Das Programm

Für die Programmkoordination sowie die Kommunikation mit den Chaptern ist Harel Cain von Wikimedia Israel verantwortlich. Durch seine langjährige Mitarbeit, die Organisation der Wikimania 2011 in Haifa und seine Vorträge wie Conflicts between chapters and communities kennt er sich bestens in den internationalen Wikimedia-Strukturen aus. Aktuell sorgt er dafür, dass sich alle Chaptervertreter zeitnah zur Konferenz anmelden und entwirft anhand des Feedbacks der letzten Jahre und den Wünschen der Chapter das Konferenzprogramm. Unterstützung wird er von zwei Moderatorinnen erhalten, die wir zu einem späteren Zeitpunkt noch näher vorstellen.

Der Veranstaltungsort

…wird bald bekannt gegeben.

Logistik und Rahmenprogramm

Ich selbst kümmere mich um das Gelingen der Conference und bin für die gesamte Logistik und die Abstimmung mit Harel zuständig. In diesem Jahr erhalten wir zum ersten Mal auch in diesem Bereich internationale Unterstützung: Danny B. übernimmt die Aufgaben, für die im letzten Jahr Cornelius zuständig war. Koordination von Hostel- und Flugbuchungen, Visa und Einladungsschreiben, Zusammenstellung von Teilnehmerinformation und Materialien inkl. der Beantwortung unzähliger Anfragen der Teilnehmer vor, während und nach der Konferenz sowie Logistik und Betreuung vor Ort.

Zur Zeit kümmern wir uns um die Anreise der Teilnehmer aus der ganzen Welt, buchen Flüge, stellen Einladungsschreiben für die Visumserteilung aus und koordinieren die Unterkünfte im baxpax downtown Hostel Hotel.

Seid ihr dabei?

Wie beschrieben ist die Teilnehmerzahl pro Chapter begrenzt. Als Communitymitglied habt ihr aber dennoch die Möglichkeit, in Kontakt mit den internationalen Gästen zu kommen. Zum einen planen wir an mindestens einem Abend eine öffentliche Veranstaltung für alle Interessierten (vielleicht bietet sich hier sogar ein Stammtisch-Termin an?). Zum anderen gibt es eine Menge zu tun, wir möchten z.B. Aktivitäten wie Sightseeing, gemeinsames Auskundschaften der Berliner Küche oder Museumsbesuche anbieten und freuen uns über Unterstützung und Tipps der Berliner Wikipedianer. Im letzten Jahr gab es außerdem tolle Unterstützung bei der Dokumentation der Veranstaltung von Fotografen und Protokollanten. Gerne könnt ihr euch als freiwillige Helfer bei uns melden!

Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit Harel und Danny und steht euch als Ansprechpartnerin für alle Fragen und Anliegen zur Conference gerne zur Verfügung.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6 Bewertungen, Durchschnitt: 3,83 von 5)
Loading...Loading...

Rückblick: Wikimedia Conference 2011

Am vergangenen Wochenende waren fast 100 Teilnehmer bei der Wikimedia Conference zu Gast in Berlin. Wikimedia Deutschland hatte Vertreter der internationalen Wikimedia Chapter, des Movement Roles Projektes sowie das Entscheidungsgremium und Angestellte der Wikimedia Foundation zur jährlichen Zusammenkunft in die Beletage der Heinrich-Böll-Stiftung geladen.

Vorbereitung

Bence Damokos von Wikimedia Ungarn war für die Programmgestaltung und Einladung der Teilnehmer verantwortlich. Die logistische Planung und Organisation, Absprache mit Veranstaltungsort, Caterern, Hostel und weiteren Lieferanten übernahm auch in diesem Jahr Nicole, Cornelius kümmerte sich um die Flugbuchungen, Ausstellung der Einladungsschreiben für die visumspflichtigen Besucher und Zusammenstellung der Informationsmaterialien. Zur allgemeinen Erleichterung verhielt sich der Vulkan, der im letzten Jahr für viel Aufregung und Asche gesorgt hatte, auffällig ruhig und der reibungslosen An- und Abreise der Teilnehmer stand nichts im Wege.

Bereits am Donnerstagabend konnten wir einen Großteil der Gäste zur Pre-Registrierung und Begrüßung im baxpax downtown Hostel empfangen. Hier bekamen wir schon einen ersten Ausblick auf das Wochenende: Kaum sitzen ein paar Wikimedianer zusammen, wird sofort an- bis aufgeregt diskutiert, Ideen oder Erfahrungen werden getauscht und Freundschaften geschlossen. Dieser Spirit lässt sich kaum in Worte fassen und beeindruckt uns alle immer wieder aufs Neue.

Um einen kleinen Einblick in die Vielfalt der Themen der Conference zu gewähren, hat Michael die folgende Zusammenfassung für diesen Beitrag erstellt. Die Diskussionen und Ergebnisse der einzelnen Sitzungen wurden wie im letzten Jahr auf den Seiten der Conference im Meta-Wiki ausführlich dokumentiert. Auf twitter lässt sich über die Suche nach #wmcon noch prima nachvollziehen, was die Teilnehmer und Veranstalter in den letzten Tagen beschäftigt hat. Und: Wir waren sogar in der Tagesschau!

Freitag, 25. März 2011

Die erste Session der ersten beiden Tage war für die Kurzvorstellungen der anwesenden Chapter reserviert. Jede Ländervertretung bekam dafür drei Minuten Zeit. Die Präsentationen der einzelnen Länder sind über den Zeitplan zu finden. Die erste inhaltliche Sitzung am Freitag beschäftigte sich mit der Rollenverteilung und Organisation der Gruppen und einzelnen Personen innerhalb der Wikimedia-Bewegung. Es folgte Erik Möllers Präsentation der Editor Trends Study (Dokumentation hier).

In Anlehnung an die Konventionen der Böll-Stiftung versorgte uns der Caterer Iss Kind, iss jeden Tag mit einem rein vegetarischen, köstlichen Buffet. Das sorgte bei manchen Gästen zu Diskussionen, da einige tatsächlich das Fleisch schmerzlich vermissten, konnte die Stimmung insgesamt aber nicht trüben. Jede freie Minute wurde genutzt, um Diskussionen aus vorangegangenen Talks fortzuführen.

Im Anschluss folgten zwei parallele Sitzungen. Catrin und Sebastian stellten in Common Project I die Kampagnenidee „Wikipedia muss Weltkulturerbe werden“ vor, während die Sitzung Volunteer management die Frage diskutierte, wie Ländervertretungen Freiwillige zur Unterstützung der Idee Freien Wissens gewinnen und anhaltend motivieren können. Zum Abschluss des ersten Tages gab es eine weitere Doppelsitzung. Die erste befasste sich mit der engeren Zusammenarbeit zwischen der Wikimedia Foundation und den einzelnen Ländervertretungen. Die zweite war ein Erfahrungsaustausch über die Art und Weise wie Projekte in der Öffentlichkeit bekannt gemacht werden können.

Die Konferenz selber war nicht-öffentlich; am Freitagabend luden wir alle, die sich mit den Themen Wikipedia, Wikimedia, Freies Wissen oder Freier Kultur beschäftigen, zum gemütlichen Get-Together in die HomeBase Lounge. Hier bot sich die Gelegenheit, Kontakte zu knüpfen, eigene Projekte und Kooperationen zu besprechen oder sich einfach mal von Geist dieser internationalen Bewegung anstecken zu lassen.

Samstag, 26. März 2011


Der Samstag begann mit der Fortsetzung der Kurzvorstellungen aller Teilnehmer. Danach berichteten die Niederlande über den Bilderwettbewerb Wiki loves Monuments. Gleichzeitig befasste sich die Sitzung Chapter revitalization mit dem Problem inaktiver Ländervertretungen.

Der erste Teil des Nachmittags war für verschiedene Arbeitsgruppen reserviert, in denen ohne Vorträge über Themen wie GLAM (galleries, libraries, archives and museums), Bildung oder den Toolserver diskutiert wurde. Nach einer kurzen Zusammenfassung der einzelnen Gruppen begann das letzte Zeitfenster am Samstag. In der Sitzung GLAM outreach gab es Gelegenheit mit Liam Wyatt ausführlich über seine Erfahrung als erster Wikipedian-in-residence zu sprechen. Im anderen Saal tauschten sich die Ländervertretungen und Mitglieder der Wikimedia Foundation über Rechenschaft und das öffentliche Bild der Wikimedia-Organisationen aus.

Für den Abend hatten wir mit Unterstützung von Wikimedia Frankreich eine Bootstour auf der Spree organisiert. Hier bot sich weiterhin die Gelegenheit, die Gespräche des Tages zu vertiefen, Ideen zu konkretisieren und dabei noch ein bisschen von der Stadt zu sehen. Auch hier: Die Gespräche brachen nicht ab, es gibt immer wieder neue und alte Themen, die die internationale Entwicklung und Zusammenarbeit der Chapter so spannend machen.

Sonntag, 27. März 2011

Der letzte Tag der Wikimedia Conference bot nochmals vier Sitzungen an. In Grants ging es um die Voraussetzungen und Rahmenbedingungen, um Fördergelder der Wikimedia Foundation zu erhalten. In der Sitzung zu interner Kommunikation wurde diskutiert, welche Möglichkeiten die internationale Wikimedia-Bewegung für den Austausch über ihre Arbeit hat und welche sie nutzen sollte.

In der Kaffeepause bereitete uns das niederländische Chapter eine süße Überraschung: Zum 5-jährigen Bestehen gab es eine große Geburtstagstorte, die sogar mit dem niederländischen Nationalgericht „Stroopwafels“ geschmückt war und vorzüglich schmeckte!

Die letzten beiden Sitzungen hatten die Themen Professionalisierung durch die Verpflichtung eines ersten Angestellten sowie die Kooperation mit Bildungsanstalten zum Thema.

Danke!

Sehr viele Menschen haben zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen. Ein herzliches Dankeschön geht zunächst an die Heinrich-Böll-Stiftung für den ausgezeichneten Veranstaltungsort und die unkomplizierte, sehr freundliche Kommunikation. Bence hat großartige Arbeit geleistet und ein Programm erstellt, das allen Bedürfnissen gerecht wurde. Die Veranstaltungszentrale und damit Anlaufstelle für alle Fragen und Anliegen vor Ort besetzten Cornelius, Elly, Mathias und Nicole.

Begleitet wurden die Vorträge und Diskussionen durch die beiden Moderatorinnen Anja Krieger und Sabria David. Zur Zeit geben die beiden zusammen mit Bence der Dokumentation auf Meta den letzten Schliff. In diesem Jahr haben wir außerdem Anna Lena Schiller engagiert, die viele der Talks „graphisch dokumentiert“ hat. Die Bilder stehen in Kürze auf Commons bereit, ein Sneak Preview schon hier im Beitrag. Für die Mitschriften danken wir Dirk Ingo Franke, Tim Moritz Hector, Michael Jahn und Julia Kloppenburg. Fotografiert haben Martin Rulsch und Mathias Schindler. Ein Teil der Bilder ist schon auf Commons zu finden, weitere folgen in den nächsten Tagen. Tausend Dank für die tolle Zusammenarbeit!

Finanzielle Unterstützung bekamen wir in diesem Jahr von Wikimedia Frankreich für die Schifffahrt am Samstagabend sowie für die Anreise der Vertreter aus Argentinien, Taiwan, Kenia, Hong Kong, Spanien und Estland. Wikimedia UK unterstützte die Finanzierung der Moderatorinnen, Wikimedia Australien und Polen kamen für die Anreise weiterer Chaptervertreter auf. Weiterer Dank gebührt der Wikimedia Foundation.

Nicht zu vergessen auch der Dank an alle Teilnehmer für die engagierte und überwiegend ehrenamtliche Mitarbeit. Ihr wart grandios! Um nicht zu sagen: Awesome! Und last but not least danken wir dem Vulkan Eyjafjallajökull dafür, dass er in diesem Jahr nicht ausgebrochen ist :)

Für alle Fragen zur Veranstaltung könnt ihr euch gerne an Nicole (nicole.ebber@wikimedia.de) wenden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (20 Bewertungen, Durchschnitt: 4,25 von 5)
Loading...Loading...

Meet the chapters

Wir berichteten bereits: Vom 25. bis 27. März ist Wikimedia Deutschland erneut Gastgeber der Wikimedia Conference. Wikimedia-Vertreter aus über 30 Ländern treffen sich in Berlin, um über Strategie, Zusammenarbeit und Professionalisierung der Ländervertretungen zu diskutieren und Erfahrungen auszutauschen. Außerdem trifft sich das Board of Trustees, das oberste Entscheidungsgremium der Wikimedia Foundation, zur seiner regulären Sitzung. Die Konferenz selber ist nicht öffentlich, der Einlass erfolgt nur auf Einladung.

Aber wenn schon einmal so viele internationale Vertreter Freien Wissens in der Stadt sind, möchten wir allen Interessierten die Möglichkeit zum Kennenlernen und Austausch bieten. Wir laden alle, die sich mit den Themen Wikipedia, Wikimedia, Freies Wissen oder Freier Kultur beschäftigen, am Freitag den 25.03.2011 ab 20 Uhr zum gemütlichen Get-Together in die HomeBase Lounge am Potsdamer Platz ein. Hier bietet sich die Gelegenheit, Kontakte zu knüpfen, eigene Projekte und Kooperationen zu besprechen oder sich einfach mal von dem Spirit dieser internationalen Bewegung anstecken zu lassen.

Ganz ausdrücklich wenden wir uns mit dieser Einladung natürlich an den Berliner Stammtisch, aber auch andere Gruppen und Organisationen sind herzlich willkommen. Am darauffolgenden Sonntag (27.03.) beginnt in Berlin der Workshop Global Melt – Best Practices in Community Leadership for global peer-driven movements, zu dem weitere internationale Gäste erwartet werden – und die hiermit ebenso herzlich eingeladen sind, am Freitag in der HomeBase dabei zu sein.

Wir bereiten kein Unterhaltungsprogramm vor sondern setzen darauf, dass mit Gesprächen und entspannten Beisammensein der Austausch zwischen den Gruppen am besten gefördert wird. Die HomeBase bietet mit Bühne und Soundanlage aber die Möglichkeit, spontane Ideen umzusetzen – wir sind also offen für eure Vorschläge!

Eine Anmeldung für den Freitag ist nicht erforderlich, ihr könnt aber gerne in den Kommentaren, bei Facebook oder auf der Stammtischseite sagen, dass ihr kommt :)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (9 Bewertungen, Durchschnitt: 3,67 von 5)
Loading...Loading...

Vorschau: Wikimedia Conference 2011 in Berlin

Vom 25. bis 27. März ist Wikimedia Deutschland erneut Gastgeber der Wikimedia Conference. Bei der Veranstaltung treffen sich Vertreter der internationalen Wikimedia Chapter, um über Strategie, Zusammenarbeit und Professionalisierung der Ländervertretungen zu diskutieren und Erfahrungen auszutauschen. Außerdem trifft sich das Board of Trustees, das oberste Entscheidungsgremium der Wikimedia Foundation, zur seiner regulären Sitzung.

Die Teilnehmer

In diesem Jahr sind 34 Chapter eingeladen, jeweils zwei Vertreter nach Berlin zu entsenden. Neben den langjährig etablierten Vereinen werden auch neue Chapter und „Chapters-to-be“ dabei sein. So freuen wir uns über die Teilnahme von Wikimedia Spanien, welches die Foundation vor ein paar Tagen erst offiziell als Chapter anerkannt hat. Kenia, Chile und Kanada sind dabei; Südafrika wird das erste Chapter auf dem afrikanischen Kontinent sein und entsendet ebenfalls zwei Vertreter. Neben dem Board of Trustees werden auch mehrere Mitarbeiter der Foundation an der Konferenz teilnehmen.

Das Programm

Für die Programmkoordination sowie die Kommunikation mit den Chaptern ist Bence Damokos von Wikimedia Ungarn verantwortlich. Durch seine langjährige Mitarbeit sowie die Mitgliedschaft im Chapters Committee oder dem Movement Roles Project kennt er sich bestens in den internationalen Wikimedia-Strukturen aus. Aktuell entwirft er anhand des Feedbacks der letzten Jahre und den Wünschen der Chapter das Konferenzprogramm. Unterstützung wird er von zwei Moderatorinnen sowie einer visuellen Dokumentatorin erhalten, die wir zu einem späteren Zeitpunkt noch näher vorstellen.

Der Ort des Geschehens

Wir freuen uns über die freundliche Unterstützung der Heinrich-Böll-Stiftung. Mit der Beletage, dem Konferenzzentrum der Stiftung, haben wir einen Ort gefunden, der für „Transparenz, offene Kommunikation, Kreativität und Professionalität“ steht und damit sehr gut zu Wikimedia und der Veranstaltung passt.

Logistik und Rahmenprogramm

Zur Zeit kümmern wir uns um die Anreise der Teilnehmer aus der ganzen Welt, buchen Flüge, stellen Einladungsschreiben für die Visumserteilung aus und koordinieren die Unterkünfte im baxpax downtown Hostel Hotel. Wir schmieden gerade Pläne für das jeweilige Abendprogramm, konkretes steht hier allerdings noch nicht fest. Der Berliner Stammtisch am Freitag würde sich zum Beispiel eignen, internationale Chaptervertreter mit hiesigen Wikipedianern und anderen Unterstützern Freien Wissens zusammen zu bringen. Mehr dazu bald auf diesem Kanal. Andere Aktivitäten wie Sightseeing, gemeinsames Auskundschaften der Berliner Küche oder Museumsbesuche möchten wir ebenfalls anbieten und freuen uns über Unterstützung und Tipps der Berliner Wikipedianer. Gerne könnt ihr euch als freiwillige Helfer bei uns melden!

Um die Konferenz herum finden in Berlin weitere Treffen statt, am 24. März kommt das Role Movement Project zusammen, vom 27. bis 29. März gibt es einen Workshop „Global Melt – Best Practices in Community Leadership for global peer-driven movements“, an dem sich auch Wikimedia Deutschland beteiligt.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Bewertungen, Durchschnitt: 4,29 von 5)
Loading...Loading...

Projekte & Aktivitäten von Wikimedia Deutschland im Januar 2011

10 Jahre Wikipedia – Party in Berlin

Über 300 Gäste folgten am 15. Januar der Einladung von Wikimedia Deutschland und kamen zur Geburtstagsfeier in die Berliner HomeBase Lounge. Eine bunte Mischung aus Wikipedianern, Freunden und Unterstützern der Wikipedia lauschte zunächst einem kurzen Rückblick auf die letzten 10 Jahre, labte sich an der Geburtstagstorte und nutze die Gelegenheit zum Kennenlernen oder Wiedersehen.

Als besondere Überraschung bot sich den Gästen die interaktive Installation „WikiLetters“ von SPTA, getanzt wurde zu den DJs Mogreens, das Kraftfuttermischewerk und DJ Schönberger, eine Slideshow bot ein Best-of von Wikipedia- und Community-Bildern  und über die Twitterwall ließen sich bundesweite und internationale Aktivitäten verfolgt. Ein ausführlicher Bericht findet sich dazu im Blog: 10 Jahre Wikipedia – Party in Berlin und überall, eine Sammlung von hübschen Fotos der Feier auf Commons und Flickr.

Wikimedia Conference

Die Vorbereitungen für das Chapters’ Meeting wurden im Januar intensiviert. Wir freuen uns, mit Bence Damokos (Wikimedia Ungarn, Mitglied des Chapers‘ Committee) erneut einen Programmkoordinator mit internationaler Erfahrung und guten Kenntnissen der Wikimedia-Strukturen gefunden zu haben. Er wird gemeinsam mit den Chaptern das Programm entwickeln und sicherstellen, dass jedes Chapter am 25.-27. März genau zwei Vertreter nach Berlin schickt.

Wikimedia Deutschland übernimmt alle logistischen Aufgaben wie Anreise und Unterkunft der Teilnehmer, Klärung von Visums- und Versicherungsangelegenheiten, die Suche nach dem Veranstaltungsort, technische und kulinarische Ausstattung und die vielen Kleinigkeiten, die eine große internationale Konferenz mit sich bringt. Wir freuen uns sehr, mit der die Beletage der Heinrich-Böll-Stiftung nun einen schönen und sehr gut ausgestatteten Veranstaltungsort gefunden zu haben. Wie in den Jahren zuvor möchten wir den Gästen auch in diesem Jahr wieder ein berlintypisches Freizeitprogramm bieten und wenden uns diesbezüglich in den nächsten Wochen noch ausführlicher an die Berliner Wikipedianer. Anders als in den letzten Jahren wird im Rahmen der Wikimedia Conference 2011 übrigens kein Entwicklerworkshop stattfinden.

Schulprojekt

Das Wikipedia-Schulprojekt ist voller Elan ins neue Jahr gestartet und konnte bereits im ersten Monat mit 4 Veranstaltungen loslegen,  darüber hinaus gingen viele Anfragen für weitere Veranstaltungen ein. Zusätzlich zu der Betreuung der Referenten, wurde eine  Kooperation mit dem medienpädagogischen Zentrum Bits21 im fjs e.V. gestartet. Eine gemeinsame Ausschreibung zu Workshops und ein gegenseitigen, fachlicher Wissensaustausch wird hierbei im Zentrum stehen. Auch die Medienpräsenz wird derzeit in Form von gezielter Presseansprache und geplanten Vernetzungen über Online-Newsletter vorangetrieben. Auf zwei pädagogischen Tagungen wird das Schulprojekt demnächst mit einem Infostand vertreten sein: Im Februar auf der Lehrertagung der Uni Mainz mit dem Thema “Neue Medien verändern Schule!?” und im März auf dem 3. Berlin-Brandenburgischen Schulbibliothekstag in Berlin. Wir haben uns außerdem in diesem Jahr dazu entschieden, gezielt Schulen per Post anzuschreiben. Der erste Fokus lag dabei im Januar auf der Region um Köln. Vielen Dank an dieser Stelle an Raimond für seine tatkräftige Unterstützung. Wir freuen uns auf ein erfolgreiches Schuljahr!

Deutsche Nationalbibliothek

Es laufen derzeit Gespräche mit der DNB über die ersten Schritte in der Kooperation zu Schreibrechten in den Normdateien für Wikipedianer. Dabei wird es vor allem um das Anlegen von PND-Einträgen zu Personen gehen, die von der PND noch nicht erfasst sind, aber biographische Artikel in der Wikipedia haben. Mathias ist hierzu mit DNB-Angestellten im Gespräch. Unser mittelfristiges Ziel ist, dass jeder Wikipedianer so direkt wie möglich Korrekturen an PND-Datensätzen selbst anfertigen kann, wenn er dies möchte.

Bridgeman

Wikipedianer kennen “Bridgeman” vor allem aus dem Rechtsstreit Bridgeman vs Corel über die Frage des urheberrechtlichen Schutzes von Abbildungen gemeinfreier Werke. Harriet Bridgeman, Gründerin von Bridgeman Art Library ist eine Besucherin der Wikimedia-GLAM-Veranstaltungen, wir haben auch über einige Europeana-Workshops Kontakte mit ihr. Mathias ist ist in Gesprächen mit Bridgeman über Formen der Zusammenarbeit, auch oder trotz unterschiedlicher Ansichten über einige urheberrechtliche Fragen. Unser Ziel hier: Freigabe von Digitalisaten gemeinfreier Werke.

Studio Hamburg

Studio Hamburg ist eine Tochter des NDR und zu größeren Teilen finanziert aus Mitteln des Öffentlich-Rechtlichen Rundfunks. Wir sprechen seit einer Weile mit Vertretern von Studio Hamburg über die Freigabe von Inhalten unter freien Lizenzen. Eine konkrete Diskussion dreht sich um ein Projekt namens “histoclips”, das bereits online ist. Die Aspekte der Verhandlungen sind repräsentativ für die Probleme vieler Einrichtungen des Öffentlich-Rechtlichen Rundfunks, angefangen von der grundsätzlichen Frage, ob der Öffentlichkeit gehören sollte, was die Öffentlichkeit bereits bezahlt hat über die Frage, wer eigentlich über hinreichende Rechte verfügt, einen Videoclip mit Material aus vielen Quellen unter eine freie Lizenz zu stellen. Mathias ist hier in Gesprächen. Im Erfolgsfalle werden wir interessante Inhalte für Wikimedia Commons loseisen, alternativ werden wir mehr darüber wissen, warum es im gebührenfinanzierten Inhaltemarkt noch hakt.

RENDER

Mathias hat Mitte Januar am ersten Meeting des RENDER-Konsortiums teilgenommen, wo es um die Entwicklung von konkreten Aufgaben für die Forschungspartner an diesem Projekt ging. In den kommenden Monaten werden wir dazu projektintern mit den Partnern diese Aufgaben niederschreiben und in den Zeitplan einpflegen.

Wikimedium

Die erste Ausgabe der Vereinszeitung Wikimedium wird im März erscheinen. Dafür haben die Vorbereitungen bereits im Januar begonnen. Wir sammeln Ideen, Beiträge und Bildmaterial und werden nochmals verstärkt externe Autoren (Wikipedianer und Leser) ansprechen, die Beiträge für Wikimedium erstellen wollen. Immer wieder haben wir zum Mitmachen an der Vereinszeitung aufgerufen und ich möchte an dieser Stelle diesen Aufruf wiederholen: Um möglichst vielfältige, abwechslungsreiche und interessante Beiträge aus dem Wikipedia-/Wikimedia-Universum für die Vereinszeitung zusammenstellen zu können, sind wir auf externe Hilfe und Unterstützung angewiesen. Bitte meldet euch und schickt eure Vorschläge an catrin.schoneville@wikimedia.de oder redaktion@wikimedium.de. Natürlich freuen wir uns auch über die Verbreitung. Die Zeitung kann kostenlos bei Wikimedia Deutschland abonniert werden. Davon machten allein im Januar mehr als 180 neue Leser Gebrauch. Wikipedia-Stammtisch oder Freunde des Freien Wissens können selbstverständlich auch höhere Stückzahlen bei uns bestellen um die Zeitung zu verteilen. Insgesamt zählen wir jetzt 540 Einzelempfänger, darunter 91 Fördermitglieder des Vereins. Im Abonnement stehen derzeit über 1400 Exemplare der Wikimedium.

Informationsbroschüren für Wikimedia-Projekte

Die im November fertiggestellten Broschüren das Wikipedia-Einmaleins wie auch die Broschüre zu Wikiversity kommen ebenfalls gut an und werden in der Geschäftsstelle fleißig bestellt. Auch diesen Hinweis wiederholen wir gern:  Benötigtes Informationsmaterial kann in der Geschäftsstelle angefordert werden.

Spendenergebnis in den Medien

Im Januar haben wir drei Pressemitteilungen herausgegeben. Am 5. Januar wurde das Spendenergebnis der Online-Kampagne 2010 kommuniziert und es gab reges Interesse seitens der Medien und zahlreiche Abdrucke unserer Pressemitteilung oder der Inhalte. Rückfragen, Interviewanfragen und Hintergrundinformationen wurde bearbeitet. Ein Auszug der Berichterstattung steht hier.

10 Jahre Wikipedia

Die zweite Pressemitteilung wurde zum 10-jährigen Jubiläum von Wikipedia versendet. Das Jubiläum hat ein bisher kaum erreichtes Medienecho hervorgerufen. Insgesamt weit über 150 Emails mit Medienanfragen gingen allein bei Catrin ein. Die meisten kamen aus Deutschland, aber auch Presseanfragen aus Österreich, Schweiz und Dänemark waren dabei. Was die Bearbeitung solcher Anfragen beinhaltet und die Auswertung der Berichterstattung lest bitte im Blog von Catrin.

Gesprochene Wikipedia

Das Projekt ‚Gesprochene Wikipedia‘ soll weiter ausgebaut werden. Noch im Dezember haben wir eine Sammlung der Artikel des Tages (aus der Kooperation mit DZB) auf CD gebrannt und bieten diese kostenlos für Interessierte an: einfach unter  catrin.schoneville@wikimedia.de bestellen. Darüber hinaus möchte Catrin gemeinsam mit Achim Raschka und weiteren Community-Mitgliedern eine weitere CD -Sammlung von gelesenen Artikeln der Wikipedianer- produzieren. Demnächst wird es dazu einen Vorschlag geben. Auch haben die Vorbereitungen für ein Treffen mit Wikipedianern und möglichen Partnern haben im Januar begonnen.

Wikipedia macht Schule

Für den Workshop des Schulprojekts in Köln haben wir eine Presseeinladung erstellt und an lokale wie regionale Medien verschickt. In den Tagen vor dem Workshop wurden anschließend gezielt einzelne Pressevertreter von Print- und Online-Medien sowie Hörfunk kontaktiert.

Wikipedia Buch

Das Buchprojekt konnte im vergangenen Monat wesentlich vorangetrieben werden. Nachdem Aufrufe zum Mitmachen im Vereinsblog und über diverse Soziale Netzwerke erfolgten, die jedoch nicht auf große Resonanz stießen, musste ein anderer Ansatz gewählt werden. Daher wurden mehrere hundert Wikipedianer – ausgewählt nach verschiedenen Gesichtspunkten (älteste, jüngste, aktivste usw.) – direkt angeschrieben und auf konkrete Themenfelder für eine Mitarbeit hingewiesen. Diese Aktion erwies sich als deutlich erfolgreicher und so konnten zahlreiche kurze Geschichten und Anekdoten für das Buch zusammengetragen werden.

Parallel dazu erfolgte die Themenvergabe und Koordination der Erstellung von Hauptinhalten für das Buch. Themenbereiche, die bisher nicht von der Community aufgegriffen wurden, mussten überdacht und überarbeitet werden. Hier flossen viele gute Ideen von Wikipedia-Autoren mit ein. Insgesamt wurde den Co-Autoren aus der Community wesentlich mehr Gestaltungsspielraum eingeräumt, als ursprünglich vorgesehen. Inzwischen sind alle größeren Beiträge vergeben und werden momentan geschrieben. Einige Themenbereiche werden zudem von Mitarbeitern der Geschäftsstelle bearbeitet.

Für die Kontaktaufnahme mit möglichen Verlagen war die Aufmerksamkeit im Umfeld des 10. Geburtstags von Wikipedia überaus nützlich, da bereits mehrere renommierte Verlage ihr Interesse am Wikipedia Buch bekundeten. In einer ersten Verhandlungsrunde mit diesen Verlagen konnten Eckpunkte und Konditionen einer Zusammenarbeit ausgelotet werden, die wiederum als  Entscheidungsgrundlage für eine Zusammenarbeit mit einem Verlag dienen sollen. Insgesamt befindet sich das Wikipedia Buch auf einem guten Weg und macht beständige Fortschritte.

Mitglieder

Im Januar 2011 haben wir 22 Mitglieder mit aktiver und 30 Mitglieder mit Fördermitgliedschaft aufgenommen. Fünf Mitglieder haben zum 31. Dezember 2011 ihre Mitgliedschaft gekündigt. Der Verein hat damit 497 aktive (=Stimmrecht auf der Mitgliederversammlung; nur natürliche Personen) und 195 Fördermitglieder (= finanzielle Unterstützung des Vereins), insgesamt also 692 Mitglieder; hinzu kommt ein Ehrenmitglied (Jimbo Wales).

10 Jahre Wikipedia – Synchronstammtische

Bereits im August 2010 kam die Idee auf, zum 10-jährigen Geburtstag der Wikipedia möglichst viele Stammtische gleichzeitig stattfinden zu lassen: Es ließ sich zunächst zögerlich an, aber nach und nach fanden viele Wikipedianer und Stammtischorganisatoren Gefallen an dieser Idee, so dass am Ende fast 30 Stammtische in Deutschland, Österreich und der Schweiz feierten. Der Kreativität waren keine Grenzen gesetzt: In München und dem Ruhrgebiet nutzte man die Gelegenheit Workshops zu Themen rund um die Wikipedia zu veranstalten und die interessierte Öffentlichkeit einzuladen, die Nürnberger und Fürther hatten eine “editierbare Torte” erfunden, die am Ende per “Löschantrag” verspeist wurde. Die Kölner feierten in großer Runde in ihrem Stammlokal, in Braunschweig sass man gemütlich beieinander, Hamburg hielt Klönschnack, die Basler und Lörracher feierten gemeinsam und binational in Basel, in Ostfriesland hatte man sich Freunde des Open Streetmap-Projektes dazugeladen und in Berlin fand eine Party mit über 300 Gästen und Freunden des freien Wissens statt. Alle Stammtische waren von Wikimedia Deutschland mit einem kleineren oder größeren Paket mit Informationsmaterial zu Wikipedia und Wikimedia, ein paar T-Shirts und fünf extra für diesen Anlass gestalteten Geburtstagskerzen bedacht worden. Einige Stammtische wurden darüberhinaus von Wikimedia Deutschland finanziell bei ihren Aktivitäten unterstützt. Wie man hörte, haben viele Wikipedianer die bisher nie einen Stammtisch besucht hatten, den Geburtstag genutzt, um endlich einmal andere Wikipedianer im “echten Leben” kennenzulernen. Alles in allem kann man diesen 10. Geburtstag der Wikipedia nur als großen Erfolg bezeichnen. Wir danken allen Initiatoren für ihre kreativen Ideen, ihre Begeisterung beim Mitmachen, Organisieren und Feiern!

Silberwissen / TAO

Im Januar stand die Vorbereitung und Durchführung einer gemeinsamen Veranstaltung mit dem Senioren-Computer-Club Berlin-Mitte an erster Stelle. Am 26. Januar trafen sich im Veranstaltungsraum des Mehrgenerationenhauses auf der Fischerinsel rd. 30 Senioren/innen. Sie hörten mit großem Interesse und aktiver Beteiligung den Erläuterungen von Denis Bartel zur Entstehung, zur Mitarbeit und zu den wichtigsten Regeln in der Wikipedia zu. 14 Teilnehmer sind sich nach dem Vortrag entweder schon sicher, dass sie an einem vertiefenden Workshop teilnehmen wollen oder sie überlegen noch, möchten aber unbedingt vom Fortgang des gemeinsamen Projektes informiert werden. Es ist geplant im Februar oder März einen Workshop in den Räumen des SCC durchzuführen. Dann kann jeder Interessent mit Unterstützung mit dem Schreiben in der Wikipedia beginnen oder vorhandene Kenntnisse ausbauen. Die Veranstaltung wurde in der lokalen Berliner Presse angekündigt. Ein Interview dazu mit Catrin und Wikipedia-Autor Lienhard Schulz lief auf radioBerlin 88,8.

Weitere Aktivitäten:

Kontaktaufnahme zu weiteren VHS und zum Vorsitzenden der Chronistenvereinigung Potsdam-Mittelmark. Mit letzterer ist eine gemeinsame Veranstaltung Ende Februar und bei Interesse Workshops in den Folgemonaten geplant.

Projekt TAO – Third Age Online – Community & Collaboration:

Telefonische Abstimmungen mit unserem Partner in Deutschland, dem ZAWIW Ulm. Das ZAWIW plant während der Akademiewochen im Frühjahr (28.03.11 bis 1.04.11) eine größere Informationsveranstaltung zur Wikipedia.und Workshops.

Fundraising

Der Januar ist der dritte und letzte Monat des Fundraisers. Zu Beginn des Monats wurden erstmals zwei Aufrufe von Wikipedia-Autoren geschaltet, womit wir der community Raum gaben, ebenfalls für Wikipedia zu sprechen. Der Fundraiser endete aufgrund der großen Spendenresonanz vorzeitig am 6. Januar mit dem Dankesbrief von Jimmy Wales. Aufgrund des andauernden Spendenaufkommens war das Fundraising bis Mitte Januar mit der Bearbeitung der eingehenden Spenden und Anfragen beschäftigt. In der zweiten Hälfte des Monats begann das Fundraising mit den Vorbereitungen für die Versendung der Zuwendungsbescheinigungen im Februar. Zudem wurde mit dem Blogbeitrag von Till ein erstes Fazit veröffentlicht. Zugleich wurden die gesammelten Erfahrungen zusammengefasst, damit sie in die Vorbereitung und Durchführung des nächsten Fundraisers einfließen.

Der nächste Monatsbericht erscheint am 4. März 2011.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (17 Bewertungen, Durchschnitt: 4,59 von 5)
Loading...Loading...

Bericht aus der Geschäftsstelle Dezember 2010

Liebe Freunde des Freien Wissens,
hier unser Bericht aus der Geschäftsstelle für Dezember 2010. Die Verspätung bitte ich zu entschuldigen.

GLAM-Wikimedia in Paris

Wikimedia France veranstaltete am 3. und 4. Dezember in Paris den zweiten Teil der Konferenzserie zwischen Wikimedia und den GLAMs – Galleries, Libraries, Musea and Archives. Mathias war dort eingeladen, um auf dem Kooperationen-Panel über Bilderfreigaben und Normdaten zu sprechen.

Open Media Kongress der SPD

Am 10. und 11. Dezember veranstaltete der Bundesvorstand der SPD in Berlin einen quasi-netzpolitischen Kongress, nur kurze Zeit vor dem geplanten JMStV-Votum in Niedersachsen. Mathias war dort anwesend.

Dialog Internet im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

In der zweiten Sitzung des Vorhabens “Chancen und Risiken des Internets” des Familienministeriums am 13. Dezember wurden Untergruppen für den Bereich Chancen gebildet: Medienkompetenz, Partizipation und Wissen. Mathias ist Sprecher der Unterarbeitsgruppe Wissen und wird bis Juli an diesem Projekt mitwirken. Dazu gibt es Ende Januar eine gesonderte Email an Vereinsliste.

10 Jahre WP

Die Pressearbeit des Vereins stand diesen Monat vor allem  im Zeichen der Vorbereitung des Jubiläums von Wikipedia. Einen Vorgeschmack auf die flutartige Berichterstattung bildeten zahlreiche Presseanfragen. Um eine möglichst genaue Grundlage für Presseberichte zu sichern, wurden Daten, Fakten und Statistiken zu Wikipedia angeboten. In vielen Gesprächen mit Journalisten zeigte sich viel Informationsbedarf. Der ausführliche Überblick über die großartige Resonanz durch die gesamte Presselandschaft hindurch wird in den nächsten Tagen hier im Blog erscheinen.

Auch die Geburtstagsparty der Community am 15. Januar 2011 in Berlin musste vorbereitet werden. Dazu wurden zahlreiche Presseeinladungen versandt. Ein Schwerpunkt war hierbei auch der Hinweis auf die deutschlandweiten Stammtische. Eine Slideshow mit Bildern aus 10 Jahren enzyklopädischer Zusammenarbeit konnte dank der tollen Unterstützung der Community erstellt werden. Großer Dank an euch!

Community

Mit insgesamt 25 Teilnehmern aus dem Support-Team und zwei Rechtsanwälten (Thorsten Feldmann und Julian Höppner von der Kanzlei JBB) konnte der Dezember-Workshop des Support-Teams mit einer Rekordteilnahme aufwarten! Themen waren Persönlichkeitsrechte, Artikel über lebende Personen und das Recht am eigenen Bild. Der Workshop kam bei allen Seiten sehr gut an und wurde auch im abschließenden Feedback über einen Bewertungsbogen einhellig als erfolgreich und bereichernd bewertet. Wir danken vor allem den Mitarbeitern des Support-Teams für die zahlreiche Teilnahme, den Anwälten für den hochinteressanten Input und allen Anwesenden für die intensive und konzentrierte Mitarbeit. Einen ausführlichen Bericht gibt es ebenfalls in unserem Blog:

Wikisource

Nach einer relativ langen Sommerpause haben wir wieder einmal zwei Bestellungen für das Projekt Wikisource auf den Weg gebracht: Johann Gottfried Pahl, „Die Philosophen aus dem Uranus“ aus dem Jahr 1796 (die Scans werden gerade nach und nach eingestellt und bearbeitet) und Heinrich Pröhle, „Rheinlands schönste Sagen und Geschichten“, 1. Auflage Berlin 1886 (die fertige Bearbeitung findet ihr bereits auf Wikisource).

Aus dem Maschinenraum

Im Dezember ging es im technischen Bereich wieder vor allem um die Spendenkampagne. Insbesondere die Integration der Kreditkartenspenden per MoneyBookers war wichtig. Außerdem haben wir im Dezember Hardware für den Toolserver bestellt, die nun auch eingetroffen ist. Hierbei handelt es sich um ein Festplatten-Array, das unter anderem Platz für die Verarbeitung der Zugriffsstatistiken bieten wird.

Literaturstipendium

Neben einigen Vergaben von konventionellen Stipendien (Kunst, Biologie) wurde auf Anregung des Benutzers Scialfa die Möglichkeit geschaffen, Autoren individuelle Zugänge zu Literaturdatenbanken bereitzustellen. Wo es technisch und finanziell möglich ist, kann jetzt also der Zugang zur Literatur spezieller Fachgebiete verbessert werden.

Insgesamt war das Literaturstipendiums-Jahr 2010 erfolgreich – der Relaunch ermöglichte mehr Menschen die Teilnahme am Programm und die Zahl der Artikel, in denen das Programm Spuren hinterließ, wuchs kontinuierlich an. Für das kommende Jahr steht nun insbesondere der Zugriff auf Literaturdatenbanken im Fokus.

Wikimedia Conference

Bei der Wikimedia Conference treffen sich vom 25. bis 27. März 2011 Vertreter der internationalen Wikimedia Chapter, das Chapters‘ Commitee und das Board of Trustees in Berlin. Anders als in den beiden Vorjahren wird in 2011 kein Treffen der MediaWiki-Entwickler im Rahmen der Wikimedia Conference stattfinden; diese Veranstaltung verschieben wir auf einen späteren Zeitpunkt im Frühsommer 2011. Wir wollen so erreichen, das mehr Entwickler aus der Community an einem solchen Treffen (das dann an einem Wochenende stattfinden wird) teilnehmen können.
Die Suche nach geeigneten Räumen war erfolgreich, sobald die Verträge gemacht sind werden wir hier verkünden, wo das internationale Chapters‘ Meeting in diesem Jahr stattfindet.
Wir haben die Einladung an die Chapter versendet, die Anmeldung eröffnet und die Suche nach einem Projektleiter für die Kommunikation mit den Chapter-Vertretern und die Programmgestaltung begonnen. Erste Anfragen an Caterer und Hostels wurden angestoßen und wir alle haben den Artikel über aktive Vulkane auf unsere Beobachtungsliste gesetzt.

Wissenswert

Wie angekündigt haben wir am 6. Dezember die Ergebnisse des WissensWert-Wettbewerbes verkündet. Acht Projekte erhalten im Jahr 2011 finanzielle Unterstützung von uns:

  • WikiStories – Einblicke von Zeitzeugen von Werner Jansen und Ahmet Emre Acar
  • Luftbilder für OpenStreetMap von OSM-Stammtisch Dortmund (Marc Gehling, Olaf Kotzte)
  • Links to free and open – das Verzeichnis freier Projekte von Jan-Christoph Borchardt
  • Motivationsfilm für Creative Commons von Amadeus Wittwer
  • WikiQuest – kooperatives Lernen mit freien Inhalten von Andreas Bietenbeck
  • Freies Wissen als hörbarer Podcast von Tabitha Hammer
  • Barrierefreies Onlineportal für Karten- und Routing-Services von Annette Thurow
  • Public Domain Projekt von Carl Fisch und Philippe Perreaux
  • Die acht Einreicher sind mittlerweile informiert und wir haben die Auswertung der öffentlichen Abstimmung sowie der Jurystimmen veröffentlicht. Zurzeit lassen wir entsprechende Verträge und Vereinbarungen ausarbeiten und werden die Projekte auf ihrem Weg zur erfolgreichen Umsetzung begleiten.

    Silberwissen / TAO

    Im Dezember stand die Auswertung des ersten Seminars mit potenziellen Autoren der Altergruppe 50+ in Würzburg an erster Stelle. Fazit: Die überwiegend älteren Teilnehmer hatten wichtige Grundkenntnisse im Umgang mit elektronischen Medien. Sie konnten mit PC/Laptop umgehen und sind Internet unterwegs. Beides sind unabdingbare Voraussetzungen für eine erfolgreiche Wissensvermittlung zum Arbeiten in der Wikipedia.

    Trotzdem war gerade für die Älteren jeder Schritt auf einer ungewohnten Benutzeroberfläche wieder neu zu erlernen. Im Vordergrund stand unter den Teilnehmern der Wunsch, dass unter den Studentenhistorikern vorhandene Wissen und Material künftig für alle in der Wikipedia verfügbar zu machen. Etwa die Hälfte der Teilnehmer möchte gern ein zweites Seminar zur Übung und Festigung des Gelernten belegen. Wichtig für künftige Seminare mit Älteren ist, dass die Zahl von 10 Teilnehmern nicht wesentlich überschritten wird. Außerdem sollten neben dem Referenten 1-2 weitere Teilnehmer mit zumindest ersten Erfahrungen in der Wikipedia ganz unmittelbare persönliche Hilfestellung geben können.

    Weiterhin gab es verschiedene Kontaktaufnahmen mit möglichen Kooperationspartnern. Zum einen sprachen wir mit dem Seniorencomputerclub Berlin. Dessen Vertreter stehen einer Zusammenarbeit mit Wikimedia im Rahmen des Projekts „Silberwissen“ sehr aufgeschlossen gegenüber. Eine erste Informationsveranstaltung ist für den 26.01.2011 geplant. Zum anderen stellten wir den Kontakt zur Seniorenberatung in Erftstadt-Gymnich und der VHS in Erftstadt her. Wir haben das Ziel, im Herbst 2011 in Kooperation mit beiden Einrichtungen Kurse für potenzielle Wikipedia-Autoren im Seniorenalter anzubieten.

    Hinsichtlich des Projekts TAO (Third Age Online) stand die telefonische Abstimmung mit unserem Partner in Deutschland an, dem ZAWIW Ulm, bei der Berichterstattung und Planung der nächsten Arbeitsschritte geklärt wurden.

    Fundraising

    Der Monat Dezember stand ganz im Zeichen des Fundraisers. Wir haben verschiedene Aufrufe vorbereitet und eingesetzt, u.a. von mir. Die Durchführung der Kampagne beinhaltete zudem die schnelle Beantwortung eingehender Emails und die zeitnahe Verarbeitung der Spenden. Angesichts des großartigen Erfolgs der Kampagne war das Fundraising mit diesen Aufgaben im Monat Dezember vollends ausgelastet. Einen ausführlichen Bericht zur Spendenkampagne kann man im Blogbeitrag von Till nachlesen.

    Weihnachtskarten

    Um unseren Unterstützern und Kooperationspartnern einen kleinen Dankesgruß zum Jahresausklang zu übermitteln, gestalteten wir eine Weihnachtskarte, die an 3.600 Empfänger verschickt wurde.

    Mitglieder

    Im Dezember 2010 haben wir 3 Mitglieder mit aktiver und 3 Mitglieder mit  Fördermitgliedschaft aufgenommen. Bedauerlicherweise erhielten wir auch 2 Kündigungen. Der Verein zählt damit am 01.01.2011 482 aktive (= Stimmrecht auf der Mitgliederversammlung; nur natürliche Personen) und 170 Fördermitglieder (= finanzielle Unterstützung des Vereins), also insgesamt 652 Mitglieder; hinzu kommt ein Ehrenmitglied (Jimbo Wales).

    Im Dezember haben wir eine Mitgliederumfrage unter 658 Mitgliedern gestartet, davon haben knapp 200 die Umfrage bis Mitte Januar ausgefüllt. Vielen Dank für eure Beteiligung und den interessanten Input! Die Auswertung werden wir in Kürze veröffentlichen.

    Am 13. und 14. Dezember 2010 hatte das Wikimedia-Forum, ein zwangloses Treffen zu dem alle Mitglieder aus Berlin bzw. Nordrhein-Westfalen eingeladen waren, Premiere. Eingeladen hatten die Vorstandsmitglieder des jeweiligen Bundeslandes: Jürgen Lüdeke für Berlin, Alice Wiegand für NRW. Die Treffen kamen bei allen Beteiligten sehr gut an und wir werden diese Veranstaltungsreihe auf jeden Fall im Jahr 2011 fortsetzen – dann natürlich auch in anderen Bundesländern! Die Berichte aus Berlin und NRW findet ihr in unserem Blog:

    Der nächste Bericht erscheint voraussichtlich am 4. Februar 2011.

    1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (16 Bewertungen, Durchschnitt: 4,69 von 5)
    Loading...Loading...