Posts Tagged ‘Wikidata’



Der erste Monat von Wikidata

Wikidata auf der re:publica (Raimond Spekking / CC-BY-SA-3.0)

Das Wikidata Team hat vor etwas mehr als einem Monat seine Arbeit begonnen und die ersten Resultate sind nun sichtbar. Wir posten täglich auf Twitter und identi.ca und es gibt wöchentliche Updates auf Meta. Ich möchte euch eine kurze Zusammenfassung des ersten Monats geben. Sie deckt nicht alles ab aber sollte einen guten Überblick geben.

Wir haben mit Einführungen zu Wikimedia, git, Wikidata und den Ideen dahinter begonnen für den Teil des Teams für den das neu war. Das hat geholfen alle auf den gleichen Stand zu bringen, sodass es danach sofort losgehen konnte. Basierend darauf haben wir die wichtigsten Punkte veröffentlicht die unsere grundlegenden Annahmen und Anforderungen bilden. Weiterhin wurden das Datenmodell und der erste Teil der API veröffentlicht für Kommentare.

Entwicklung

Die Entwicklungsarbeit für die erste Phase von Wikidata hat begonnen – Interwiki Links. Das Ziel dieser Phase ist es zu ermöglichen die Interwiki Links (Links in der Seitenleiste zu Artikeln zum gleichen Thema in anderen Sprachen) zentral in Wikidata zu speichern anstatt im Wikitext jedes Artikels in jeder Sprache. Wir entwickeln zwei Extensions als Grundlage von Wikidata: Wikibase Client und Wikibase Core. Wir haben gute Fortschritte gemacht und werden bald ein Demosystem zum Testen bereitstellen. Viel Arbeit ist in die Formular-basierte Benutzeroberfläche zum Editieren der Links in Wikidata geflossen sowie das Anzeigen der Links aus Wikidata in Wikipedia. Wikibase Core und Wikibase Client sind jetzt auch auf translatewiki.net verfügbar wo ihr helfen könnt diese Extensions zu übersetzen.

Für die zweite und dritte Phase haben wir begonnen Anwendungsfälle für Infoboxen und Abfragen zu sammeln. Schaut es euch bitte an und fügt relevante existierende Anwendungsfälle hinzu von denen ihr glaubt, dass Wikidata sie in der zweiten und dritten Phase unterstützen sollte.

Da die Arbeit an Wikidata öffentlich ist, kannst du die Entwicklung auf Meta und der Mailingliste verfolgen und beeinflussen.

Veranstaltungen

Wir haben die ersten zwei Runden Sprechstunden im IRC gehalten und einige Veranstaltungen besucht. Die Aufzeichnungen der vergangenen Sprechstunden und den Zeitplan für die nächsten sowie Informationen über weitere Veranstaltungen findet ihr auf der Veranstaltungsseite. Einige der Veranstaltungen die wir besucht haben: SMWCon, WWW2012, re:publica, Wikipedia Stammtisch in Berlin und die Mitgleiderversammlung von Wikimedia Deutschland.

Diskussionen und Presse

Wir haben angefangen Artikel aus Presse und Blogs zu sammeln. Ich habe einige der Fragen und Anmerkungen in einem seperaten Blogeintrag beantwortet.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, Durchschnitt: 3,50 von 5)
Loading...

Addressing Feedback about Wikidata

Die deutsche Version dieses Artikels ist hier.

At the beginning of the month the Wikidata development started. Since then a lot of people heard about the project, discussed it, asked questions and told us about their worries. Thanks for that! The feedback has been very valuable. We have addressed much of it in the places it popped up at like the Signpost, Kurier, the project site on Meta and various news sites already but I wanted to collect and address the main ones here again.

early Wikidata screenshot

knowledge diversity

There is a worry that with one central knowledge base like Wikidata it will not be possible to represent the differing opinions on things like the population of a country with disputed borders. These differences exist and Wikipedia deals with them. But can Wikidata deal with them too? Yes! The most popular summary of this is probably an article on The Atlantic. Denny wrote a thorough and long comment in reply to that article. I will summarize it here:

One way to solve the issue partly is to give each language edition its own Wikidata instance. We have considered doing this. However in doing so a lot of the benefits of Wikidata like shared workload would be lost. And it would mean that speakers of one language would stay in their own carefully crafted filter-bubble. Languages are probably also not a good dividing criteria when it comes to controversial content. We decided to have just one place where data will be stored. This does not mean that we expect the whole world to come to a common decision on controversial statements. That is close to impossible and would be foolish to require. Instead we are building Wikidata in a way that it is able to deal with the diversity of the world we live in. We expect it will follow Wikipedia’s spirit and require citations and references for the data. Editors might not be able to come to a conclusion about the individual facts but they should be able to agree that a certain source contains a certain statement (for example that the CIA World Factbook lists an estimated population size for Israel of 7,590,758 currently). Wikidata will collect many of these statements and their sources and the editors will be able to chose which of them they choose to display. This way these differing opinions will be collected and visible in one place.

Another important thing to consider: Wikidata is an offer, not a mandate. This means that editors will be able to opt-out of using Wikidata for certain data or articles.
All in all the development team is very aware of these concerns and has taken them into account from the very beginning in the design of Wikidata.

from data to knowledge

Another worry that was brought up was that people will focus on data instead of knowledge in the future. You will still need someone to make knowledge out of the data Wikidata will contain. Wikidata will not and does not want to change this.

Closely related to this is the expectation that editors are going to add data to articles without being able to put them in context and knowing what is behind the data they found. Wikidata will help address this by being able to add additional pieces of information to a piece of data. This includes references, timestamps and so on. This provides some limited form of contextualization. But indeed the data in Wikidata, by design, will not be able to be as richly contextualized as it would be in human language text. Nor is that our goal. But we still hope that we will improve the factual accuracy and the recency of the Wikipedias, especially for languages with smaller editor communities.

discussions in Wikidata

One problem that will always arise in a place of global collaboration is the language barrier. Wikidata is no exception. Wikidata will have the advantage that it will not deal with prose but instead small chunks of data. The interface of Wikidata will be translated and it will be possible to show data localized as well.

The problem arises in discussion pages. In the end this will probably work similarly to how it currently works on Wikimedia Commons.

permissions and visibility of changes in Wikidata

A very important point that was brought up is who will actually be able to edit the data in Wikidata. Since the data will be used in a lot of places in the Wikipedias and beyond it will be a place prone to vandalism, just like Wikipedia is. It will be possible to restrict editing in the same way it is currently possible on Wikipedia. The exact rules for this however will have to be decided on by the community. The team doing the initial development will not decide on whether and how to restrict editing access.

A related point that was brought up is how editors are actually going to be able to keep up with edits in Wikidata. Wikidata itself will have the recent changes system editors are already familiar with. We are also trying to make these changes visible in the history of the individual articles that use specific data from Wikidata. Because of this it is also our goal to grow Wikidata slowly (by for example initially not importing large amounts of existing data). By growing the community around Wikidata along with the amount of data in it we hope that Wikidata will grow into a healthy project, with a strong community to decide on its future development.

I hope this clarifies some of the initial questions that were raised.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Fragen zu Wikidata

Anfang des Monats haben wir mit der Entwicklung von Wikidata angefangen. In dieser Zeit haben viele über das Projekt gelesen, diskutiert und haben uns ihre Sorgen mitgeteilt. Vielen Dank dafür! Die Rückmeldungen sind sehr hilfreich. Wir haben einen Großteil davon da beantwortet, wo sie geschrieben wurden, wie zum Beispiel Kurier, Signpost, der Projektseite auf Meta und verschiedenen Newsseiten. Ich möchte hier die wichtigsten zusammenfassen und nochmals beantworten.

früher Wikidata Screenshot

Wissensvielfalt

Es gibt Befürchtungen, dass es mit einer zentralen Wissensdatenbank wie Wikidata nicht möglich ist, die verschiedenen Meinungen abzubilden, die es zu Themen wie der Bevölkerung eines Landes mit umstrittenen Gebieten gibt. Diese verschiedenen Meinungen existieren und Wikipedia kann mit ihnen umgehen. Aber kann Wikidata das auch? Ja! Der meistgelesene Artikel zu diesem Thema ist wahrscheinlich ein Artikel in The Atlantic. Denny hat darauf in einem langen und ausführlichen Kommentar geantwortet. Hier ist die kurze Zusammenfassung seines Kommentars:
Eine Möglichkeit, das Problem zu lösen, ist es, jeder Sprache ihre eigene Wikidata-Instanz zu geben. Wir haben das in Erwägung gezogen. Es würde allerdings bedeuten, dass wir einen Großteil der Vorteile von Wikidata, wie zum Beispiel Arbeitsteilung über Sprachgrenzen hinweg, verlieren. Es würde zusätzlich bedeuten, dass die Sprecher einer Sprache in ihrer eigenen sorgfältig erstellten Filterblase bleiben. Des Weiteren sind Sprachen wahrscheinlich kein gutes Abgrenzungskriterium im Hinblick auf kontroverse Inhalte. Wir haben uns entschieden, nur einen gemeinsam genutzten Ort für die zu sammelnden Daten zu haben. Das heißt nicht, dass wir erwarten, dass die ganze Welt zu einer gemeinsamen Meinung zu kontroversen Dingen kommt. Das ist nahezu unmöglich und wäre töricht vorauszusetzen. Stattdessen entwickeln wir Wikidata so, dass es in der Lage ist, mit der Vielfalt der Welt umzugehen. Wir gehen davon aus, dass es Wikipedias Geist folgen wird und Zitate und Nachweise für die meisten Daten verlangt. Die Editoren werden nicht immer in der Lage sein, zu bestimmten Daten zu einer einzigen Meinung zu kommen, aber sie sollten in der Lage sein übereinzukommen, dass eine bestimmte Quelle eine bestimmte Aussage enthält (zum Beispiel: CIA World Factbook gibt aktuell 7,590,758 als geschätzte Bevölkerungszahl von Israel an). Wikidata wird viele dieser Aussagen und ihre Quellen sammeln und die Editoren werden in der Lage sein zu wählen, welche davon sie nutzen wollen. Auf diese Weise werden die verschiedenen Meinungen an einem Platz gesammelt und sichtbar.

Eine weitere wichtige Sache: Wikidata ist ein Angebot, keine Verpflichtung. Das heißt, dass Editoren in der Lage sein werden, für bestimmte Daten oder Artikel Wikidata nicht zu nutzen. Zusammengefasst sind dem Entwicklerteam diese Bedenken sehr bewusst und sie sind von Anfang an in das Design von Wikidata eingeflossen.

Von Daten zu Wissen

Ein weiterer Vorbehalt, der angesprochen wurde, ist, dass Leute sich in der Zukunft zu sehr auf Daten statt auf Wissen fokussieren. Es wird immer noch nötig sein, Wissen aus den Daten zu machen, die Wikidata enthält. Wikidata wird und will das nicht ändern.

In die gleiche Richtung geht die Befürchtung, dass Editoren Daten in Artikel einfügen, ohne sie in Kontext bringen zu können und zu wissen was hinter den Daten steht, die sie gefunden haben. Wikidata wird dem entgegenwirken, indem es möglich sein wird, zusätzliche Informationen zu den Daten hinzuzufügen. Das beinhaltet Referenzen, Zeitangaben und so weiter. Dies bietet einen beschränkten Kontext. Aber in der Tat wird es nicht möglich sein, in Wikidata so viel Kontext hinzuzufügen, wie es in einem geschriebenen Text möglich wäre. Das ist auch nicht das Ziel. Wir hoffen jedoch, dass durch Wikidata die Genauigkeit und Aktualität der Wikipedias vor allem in kleineren Wikipedias verbessert wird.

Diskussionen in Wikidata

Ein Problem, das auf einer globalen kollaborativen Plattform immer aufkommt, ist die Sprachbarriere. Wikidata ist keine Ausnahme. Wikidata hat den Vorteil, dass es nicht mit Prosa umgeht, sondern mit Daten. Die Benutzeroberfläche wird übersetzt werden und es wird auch möglich sein, Daten zu lokalisieren.

Das Problem beginnt auf den Diskussionsseiten. Letzten Endes wird es wahrscheinlich ähnlich funktionieren wie aktuell auf Wikimedia Commons.

Rechte und Sichtbarkeit von Änderungen in Wikidata

Ein wichtiger Punkt, der mehrfach angesprochen wurde, ist, wer eigentlich die Daten in Wikidata editieren können wird. Da die Daten an vielen Stellen in der Wikipedia und darüber hinaus verwendet werden werden, wird es anfällig für Vandalismus sein, genauso wie Wikipedia. Es wird möglich sein, das Editieren auf die gleiche Weise wie in der Wikipedia einzuschränken. Die genauen Regeln dafür werden aber von der Community festgelegt werden müssen. Das initiale Entwicklerteam trifft keine Entscheidungen, ob und in welchem Maße das eingeschränkt wird.

Ein weiterer Punkt, der angesprochen wurde, ist, wie die Editoren eigentlich auf dem Laufenden bleiben über die Änderungen in Wikidata. Wikidata selbst wird das Versionssystem haben, mit dem Editoren schon aus der Wikipedia vertraut sind. Wir versuchen auch, die Änderungen in den Versionsgeschichten der individuellen Artikel, die bestimmte Daten aus Wikidata verwenden, anzuzeigen. Deshalb ist es auch unser Ziel, Wikidata langsam wachsen zu lassen (indem wir zum Beispiel anfangs keine großen existierenden Datenbestände automatisch importieren). Indem wir die Community um Wikidata zusammen mit der Menge an Daten wachsen lassen, hoffen wir, dass Wikidata ein gesundes Projekt mit einer starken Community wird, die über seine weitere Entwicklung entscheiden kann.

Ich hoffe das beantwortet einige der aufgekommenen Fragen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...

Meet the Wikidata team

Die deutsche Version dieses Artikels ist hier zu finden.

In my introduction I promised I would introduce the great people I will be working with to make Wikidata reality over the next year. So that’s what I will do now that the project has started for real.

The Wikidata Team: John Erling Blad, Abraham Taherivand, Tobias Gritschacher, Jeroen De Dauw, Henning Snater, Lydia Pintscher, Daniel Kinzler, Markus Krötzsch, Silke Meyer, Denny Vrandečić, Katie Filbert, Daniel Werner, Jens Ohlig (fltr, photo by Phillip Wilke. CC-BY-SA-3.0)

The project is lead by Denny Vrandečić. He founded Semantic MediaWiki together with Markus Krötzsch and has since been looking forward to bringing some of its potential to Wikipedia. Denny is going to oversee the whole project and make sure everything is running smoothly and going as planned.

Abraham Taherivand is the project manager and responsible for removing all impediments that are blocking the team from reaching their goals. He has more than ten years experience as a consultant, project lead and manager in various IT industry fields.

Daniel Kinzler is the lead software architect. He is going to decide how we are going to achieve what we set out to achieve on a technical level. Daniel has been working for Wikimedia Germany since 2008 already.

Daniel Werner, one of the developers, is the developer of a number of MediaWiki extensions like RegEx Fun and HashTables, and has worked on the RPG-Dev wiki, a wiki used for the authoring of role playing modules.

Henning Snater, another one of the developers, has been working as a web developer for more than a decade, studied media technology in Nuremberg, and has been working as a GUI developer and journalist .

Jens Ohlig is one of the developers. Before he became a software developer he studied translation and languages (Korean and English). He was on the board of the Chaos Computer Club and helps out in the hackerspace movement.

Jeroen De Dauw is another one of the developers. He has been active around MediaWiki, and in particular Semantic MediaWiki, since 2009 when he was a Google Summer of Code student. Jeroen has since created about a dozen extensions, among them Maps and Semantic Maps, as a volunteer, consultant or contractor for the Wikimedia Foundation.

John Erling Blad is one of the developers. He is from Norway and has a formal background in programming. A couple of years ago he has worked with media in digital archives and various knowledge management projects, often based upon wikis.

Tobias Gritschacher is one of the developers. He previously worked on the Catroid project, a creativity platform as well as a crowd-funding platform.

Katie Filbert is one of the developers. She is from the United States and has been involved with the English Wikipedia since 2004. She hacks on MediaWiki and OpenStreetMap and is one of the organizers of Wikimania 2012. Outside MediaWiki she is a geographer and web developer and has worked in academia and government.

The whole team is supported by Silke Meyer, our assistant. Previously she has done research on common practices in Free Software projects and knowledge sharing.

How about you? Will you join us on the journey? Subscribe to the Wikidata mailing list and join the IRC channel #wikimedia-wikidata on freenode!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (11 Bewertungen, Durchschnitt: 4,45 von 5)
Loading...

Das Wikidata-Team

Als ich mich vorgestellt habe, habe ich versprochen, die tollen Menschen vorzustellen, mit denen ich über das Jahr zusammenarbeiten werde, um Wikidata Wirklichkeit werden zu lassen. Genau das werde ich nun, dass das Projekt angefangen hat, tun.

Das Wikidata-Team: John Erling Blad, Abraham Taherivand, Tobias Gritschacher, Jeroen De Dauw, Henning Snater, Lydia Pintscher, Daniel Kinzler, Markus Krötzsch, Silke Meyer, Denny Vrandečić, Katie Filbert, Daniel Werner, Jens Ohlig (vlnr, Foto von Phillip Wilke. CC-BY-SA-3.0)


Das Projekt wird von Denny Vrandečić geleitet. Er hat zusammen mit Markus Krötzsch Semantic MediaWiki gegründet und sich seitdem darauf gefreut, einige der Potenziale des Projekts zu Wikipedia zu bringen. Denny wird den Überblick über das gesamte Projekt haben und sicherstellen, dass alles rund und wie geplant läuft.

Abraham Taherivand ist der Projektmanager. Er ist dafür zuständig, dem Team alle Hindernisse aus dem Weg zu räumen. Er hat über zehn Jahre Erfahrung als Berater, Projektleiter und Manager in verschiedenen Bereichen der IT-Industrie.

Daniel Kinzler ist der leitende Software-Architekt. Er wird auf technischer Ebene entscheiden, wie wir das erreichen werden, was wir uns zum Ziel gesetzt haben. Daniel arbeitet schon seit 2008 für Wikimedia Deutschland.

Daniel Werner, einer der Entwickler, hat etliche MediaWiki-Erweiterungen entwickelt, z. B. RegEx Fun und HashTables. Außerdem hat er am RPG-Wiki gearbeitet, einem Wiki, das zum Schreiben von Rollenspiel-Modulen verwendet wird.

Henning Snater, ein weiter Entwickler, arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt als Webentwickler. Er hat in Nürnberg Medientechnik studiert, grafische Benutzeroberflächen entwickelt und als Journalist gearbeitet.

Jens Ohlig ist auch Entwickler. Davor hat er Übersetzung und Fremdsprachen studiert (Koreanisch und Englisch). Er war im Vorstand des Chaos Computer Clubs und ist in der Hackerspace-Bewegung aktiv.

Jeroen De Dauw ist ebenfalls einer unserer Softwareentwickler. Er ist seit 2009, als er als Student beim Google Summer of Code teilgenommen hat, im Umfeld von MediaWiki aktiv, besonders beim Semantic MediaWiki. Seitdem hat er auf ehrenamtlicher Basis, als Berater und auf Vertragsbasis etwa ein Dutzend Erweiterungen geschrieben, darunter Maps und Semantic Maps.

John Erling Blad kommt aus Norwegen und ist Entwickler. Vor einigen Jahren hat er mit Medien in digitalen Archiven und verschiedenen Wissensmanagement-Projekten gearbeitet, die oft auf Wikis basierten.

Tobias Gritschacher ist auch Softwareentwickler. Er hat zuletzt am Catroid-Projekt gearbeitet, sowie an einer Kreativitäts- und einer Crowdfunding-Plattform.

Katie Filbert ist Entwicklerin. Sie kommt aus den USA und ist seit 2004 in die englischsprachige Wikipedia involviert. Sie hackt am MediaWiki und an OpenStreetMap und ist in der Organisation der Wikimania 2012 aktiv. Außerhalb von Wikimedia ist sie Geographin und Webentwicklerin. Sie hat in der Wissenschaft und Regierung gearbeitet.

Das gesamte Team wird von unserer Assistentin Silke Meyer unterstützt. Sie hat zuletzt über gemeinsame Praktiken und das Teilen von Wissen in Freien Software-Projekten geforscht.

Was ist mit Dir? Wirst Du auf unserer Reise zu uns stoßen? Trag‘ Dich in die Wikidata-Mailingliste ein und komm‘ in den IRC-Channel #wikimedia-wikidata auf freenode.net!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (10 Bewertungen, Durchschnitt: 4,40 von 5)
Loading...

3, 2, 1, Wikidata!

Es ist soweit. Am heutigen Freitag, den 30. März 2012, ist der offizielle Startschuss für Wikidata gefallen. Das erste neue Wikimedia-Projekt seit sechs Jahren wird eine gemeinsame Datenbasis für Artikel in allen Sprachversionen von Wikipedia ermöglichen. Das Entwicklerteam von Wikimedia Deutschland beginnt am Montag, den 2. April, die Arbeit am Großprojekt. Unsere Pressemitteilung mit allen Details zu Wikidata wurde heute in Deutsch und Englisch veröffentlicht und ist auf unserer Webseite zum Nachlesen eingestellt.

Ein zentraler Bestandteil des Projekts wird es sein, Anregungen der Wikipedia-Community aufzunehmen. Ansprechpartnerin hierfür ist Lydia Pintscher, die sich in einem eigenen Blogposting bereits vorgestellt hat. Weitere Informationen gibt es natürlich auch auf der Projektseite von Wikidata.

Wir freuen uns auf spannende Monate und werden hier regelmäßig über die Entwicklungsschritte berichten.

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Community Communications für Wikidata

Wikimedia Deutschland hat wieder Großes vor in den nächsten Monaten und es freut mich unheimlich ein Teil davon sein zu dürfen. Ich habe gerade angefangen für Wikimedia Deutschland zu arbeiten und wollte mich kurz vorstellen. Ich bin Lydia und meine Aufgabe wird es sein sicherzustellen, dass eure Stimmen im Wikidata Projekt gehört werden. Wikidata liegt mir am Herzen und mir ist es wichtig, dass wir dieses Projekt gemeinsam erfolgreich machen.

Viele von euch kennen mich wahrscheinlich noch nicht, deshalb ein paar Infos zu mir vorab: In den letzten Jahren habe ich Informatik an der Uni Karlsruhe studiert. Dort habe ich unter anderem an einem Programm zur Planung von roboterunterstützten Laser-OPs am menschlichen Schädel gearbeitet. Meine Diplomarbeit habe ich zum Thema transparente und kollaborative Entwicklung Freier Software geschrieben. In den letzten Jahren habe ich meine Freizeit mit Community Arbeit für KDE verbracht. Unter anderem habe ich bei KDE die Mentorenprogramme geleitet, eine Community Arbeitsgruppe mitgegründet, bin im Vorstand des KDE e.V. und sorge allgemein dafür, dass alles rund läuft. In dieser Position habe ich auch andere Projekte wie zum Beispiel Kubuntu, VLC/VideoLan und openSUSE zu Community Fragen beraten. Vor Kurzem habe ich ein freies Buch veröffentlicht, das es einfacher machen soll in einem Freien Software Projekt Fuß zu fassen. Ihr kennt vielleicht 4 der Autoren durch Wikipedia. Im MediaWiki-Umfeld habe ich in den letzten 2 Jahren nebenberuflich für ontoprise die Entwicklercommunity von Semantic MediaWiki Plus aufgebaut und betreut und bin im Steering Committee des Vereins hinter Semantic MediaWiki. Leider hat mein Tag nur 24 Stunden (auch wenn einige das Gegenteil behaupten), weshalb sich meine Interaktion mit Wikipedia selbst bisher auf regelmäßige Nutzung beschränkte. (Danke für eure Arbeit!) Zum Glück wird sich das jetzt sehr schnell ändern. Ich hoffe, dass meine Erfahrung im Bereich Community Management und Transparenz von Organisationen der deutschen und weltweiten Wikipedia Community zugutekommt.

In den nächsten Tagen und Wochen werde ich mich hauptsächlich beschäftigen mit:

  • Ideen/Sorgen/Wünsche aufnehmen die ihr jetzt für mich schon habt (Ich werde mir natürlich bereits geführte Diskussionen anschauen. Schickt mir aber bitte Links zu euren Beiträgen falls ihr ganz sichergehen wollt, dass ich sie sehe.)
  •  einige von euch persönlich treffen zB bei einem Stammtisch (Sagt hallo, wenn ihr in Karlsruhe oder Berlin und Umgebung seid. Vor ein paar Tagen war ich schon beim Stammtisch in Karlsruhe.)
  • den Rest des Teams vorstellen, sofern noch nicht bekannt
  • helfen das Projekt etwas verständlicher zu machen
  • dafür sorgen, dass es einfach für euch ist auf dem Laufenden zu bleiben was im Projekt passiert und geplant ist und mitzumachen
  • Ideen/Sorgen/Wünsche etwas strukturierter zusammen mit euch sammeln und aufarbeiten

Im weiteren Verlauf des Projekts wird es viele Entscheidungen geben, die die Community gemeinsam treffen muss. Ich werde da sein um das zu unterstützen.

Falls ihr Fragen habt lasst es mich bitte wissen. Ich werde auf der deutschen und englischen Wikipedia, im IRC, XMPP, Skype und co erreichbar sein. Für Wikidata gibt es eine Mailingliste auf der ihr euch eintragen könnt und den IRC Kanal #wikimedia-wikidata auf freenode.

 

Cheers

Lydia, die sich freut mich euch zusammenarbeiten zu dürfen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (13 Bewertungen, Durchschnitt: 4,69 von 5)
Loading...

Hacken in San Francisco

Zwischen dem 20. und 23. Januar durfte ich in San Francisco am “Wikipedia Hackathon” teilnehmen, einem Workshop für Softwareentwickler, bei dem es darum ging, gemeinsam an neuen Features zu arbeiten und interessierten Neulingen die Arbeit an und mit MediaWiki näher zu bringen. Besonders im Vordergrund stand dabei die Entwicklung von “Apps” für Smartphones: Die Wikimedia Foundation hat kürzlich die Offizielle Wikipedia-App für die Android-Plattform vorgestellt, mit der Wikipedia-Artikel bequem auf dem Telefon gelesen werden können. Nun wurden die gesammelten Erfahrungen mit der Entwicklergemeinde geteilt, neue Funktionen (wie “zufällige Seite”) hinzugefügt und Ideen für weitere Anwendungen entwickelt. Das gab auch mir die Gelegenheit, mit der Programmierung von Android-Telefonen zu experimentieren.

Den Preis für die beste Neuentwicklung während des Hackathons gewann ein Projekt, dass zwar für Handys gedacht ist, aber ganz ohne Smartphone-Funktionen auskommt: per SMS kann ein Wikipedia-Artikel angefragt werden, der dann von einem Dienst vorgelesen wird. Der Preis ist eine Reise für zwei Mitgleider des Siegerteams: sie dürfen zu einem weiteren Wikimedia-Event irgendwo auf der Welt fahren — vermutlich zum nächsten Hackathon, nämlich dem, den Wikimedia Deutschland voraussichtlich im Frühjahr veranstalten wird.

Zwischen all den spannenden Gesprächen mit erfahrenen und auch ganz neuen MediaWiki-Entwicklern fand ich noch Zeit für meinen eigenen kleinen „Hack“: MediaWiki soll in Zukunft neben Wiki-Links auch die HTML-Syntax für Links zulassen. Das ist wichtig, um Metadaten wie zum Beispiel Bildlizenzen mit Hilfe von Mechanismen wie HTML5 Microdata oder RDFa maschinenlesbar in Wikiseiten einbinden zu können.

Den Aufenthalt in San Francisco konnte ich außerdem nutzen, um die Arbeit am Wikidata-Projekt mit der Wikimedia Foundation zu koordinieren. So konnte unter anderem die Abläufe für den Test und die Integration der neuen Software in die Wikimedia-Landschaft geklärt und diverse Detailfragen zur Umsetzung besprochen werden. Diskutiert haben wir zum Beispiel, ob und wie sich Änderungen an zentral gespeicherten Datensätzen auf Beobachtungslisten in den einzelnen Wikipedias niederschlagen sollen.

Es war gut, Wikidata bei den Mitarbeitern der Wikimedia Foundation bekannter zu machen, und es war schön, die Unterstützung und Begeisterung für das Projekt zu spüren. Es gibt noch viel zu tun für Wikidata, aber es scheint, als sei alles auf dem besten Wege.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Neues von der Wikipedia Academy

Das ursprüngliche Konzept der Wikipedia Academy, externe Wissenschaftler in engen Dialog mit der Wikipedia zu bringen, wurde 2011 erfolgreich von Community-Veranstaltungen wie „Wikipedia trifft Altertum“umgesetzt. Hier hat sich sehr schön gezeigt, dass Fachbereiche in der Wikipedia mittlerweile ein gutes Standing in der Scientific Community haben, dass beide Seiten neugierig aufeinander sind und viele Themen zu besprechen haben.

Wikimedia Deutschland möchte daher den Fokus der Wikipedia Academy deutlicher in Richtung „Forschung und Wissenschaft um, in und mit Wikipedia“ verschieben. Sie soll Wikipedia-Forscher miteinander in Kontakt bringen, den intensiven Austausch anregen und Möglichkeiten neuer Zusammenarbeit und Interaktion schaffen. In diesem Sinn möchten wir folgenden Ansatz zur Diskussion stellen:

Die Konferenz verfolgt unter anderem das Ziel, einen Überblick der aktuellen Wikipedia-Forschung und der Wikipedia als Forschungsgegenstand zu präsentieren. Dabei wird sowohl auf Forschungen eingegangen, die die Wikipedia selbst als Untersuchungsgegenstand haben, als auch auf Arbeiten, in denen Wikipedia als Datengrundlage oder Werkzeug der Entwicklung genutzt wird. Sie bietet einen Rahmen wissenschaftliche Ergebnisse verschiedenster Disziplinen vorzustellen, die zu diesem Forschungsfeld relevante Beiträge leisten.

Weiterer Schwerpunkt ist für uns außerdem, Forschern die verschiedensten Werkzeuge für ihre Arbeit mit und über Wikipedia vorzustellen und sie zur Forschung am Objekt zu befähigen. Wir möchten zeigen, wie Wikipedia strukturiert ist, wie der Toolserver funktioniert, was die Aufgaben und wer Ansprechpartner von Wikimedia Foundation, Research Committee und Wikimedia Deutschland im Wissenschaftsfeld sind. Wir sprechen erfahrene Wissenschaftler und Young Researchers an und auch Wikipedianer sind natürlich eingeladen, sich mit eigenen Panels, Workshops und Postersessions zu beteiligen.

In Gesprächen mit den Organisatoren der CPoV und der Free Culture Research Conference sowie Wissenschaftler und Wikipedisten wurde recht schnell klar, dass wir die Ausarbeitung des Programms und der Schwerpunkte im Idealfall einem unabhängigen Programm Committee bzw. Advisory Board überlassen wollen. Wir erhoffen uns durch das Hinzuziehen externer Fachleute einen breiteren Blick auf die verschiedenen Forschungsthemen sowie Kontakte zu Wissenschaftlern unterschiedlichster Disziplinen.

Die eigentliche Konferenz soll erst 2012 stattfinden. Einen Grundstein für diese Veranstaltung legen wir aber bereits Ende diesen Jahres: Wir möchten Organisatoren, Programm Committee und einige Wikipediaforscher zu einem kleinen Workshop einladen, in dem die Veranstaltung gemeinsam konzeptioniert und vorgestellt wird. Über eure Anregungen, Hinweise und Ideen freuen wir uns und sobald wir neue Informationen haben, geben wir Bescheid.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (10 Bewertungen, Durchschnitt: 3,90 von 5)
Loading...