Posts Tagged ‘Freies Wissen’



Bericht aus Brüssel: Wieso Wikipedia doch keine neuen Songs bekommt

Dimitar Dimitrov ist seit Juli lokaler Ansprechpartner für die Wikimedia-Aktivitäten in Brüssel. Im Vereinsblog berichtet er in loser Folge von seinen Erfahrungen vor Ort.

I would’ve smashed it up a bit more than that… Foto: Jes, CC-BY-SA Generic 2.0

Unverhofft kommt oft, vor allem in der Politik, die plötzliche Positionswechsel, taktische Winkelzüge und Strippenzieher im Hintergrund als systemische Begleiterscheinungen kennt. Vor allem von der europäischen Bühne wird das ja gerne behauptet. Einschätzungen von außen, wie eine bestimmte Entscheidung zustande kam oder nicht, fallen schwer, was aber auch damit zu tun haben mag, dass über die Vorgänge in Brüssel allzu selten und vor allem: eher oberflächlich berichtet wird. Gerade Themen, die für den Wikimedia-Verbund von höchstem Interesse sind, schaffen es nur selten über die Aufmerksamkeitsschwelle. Als “Wikimedian in Brussels” möchte ich diesem Umstand gerne abhelfen und abseits des monatlichen Newsletters von Zeit zu Zeit aus dem Nähkästchen plaudern.

Gut hatte es noch Ende April diesen Jahres ausgesehen, als die Berichterstatterin des Rechtsausschusses (JURI) im Europäischen Parlament, Marielle Gallo (EVP, FR), ihren Richtlinienentwurf zur Regelung der kollektiven Rechtewahrnehmung vorlegte. Es geht darin, grob gesprochen, um vereinheitlichte Spielregeln für Verwertungsgesellschaften, was die Lizenzierung urheberrechtlich geschützter Inhalte im EU-Raum vereinfachen soll. Im Gegensatz zum Entwurf der Kommission war Gallo – eine ehemalige Lobbyistin der Musikindustrie – nämlich auf die Wünsche von Musikern, zivilgesellschaftlichen Organisationen und einigen Parlamentariern eingegangen und hatte vorgeschlagen, dass Künstler ihre Lizenzen Werk für Werk (und nicht, wie im Fall der GEMA, für den gesamten Katalog) vergeben dürfen. Dies hätte es u.a. auch ermöglicht, dass wahrnehmungsberechtigte Musikurheber künftig einen Song problemlos unter eine freie Lizenz stellen könnten.

Weiterlesen »

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (8 Bewertungen, Durchschnitt: 4,63 von 5)
Loading...

Der Himmel über Berlin…. ist seit heute frei

Zwei Ereignisse sind heute für Berlin von Relevanz: Der 60. Geburtstag des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit und das Inkrafftreten der neuen Preise und Bezugsbedingungen für die amtlichen Karten und weiteren Produkte der Geoinformation. Das erste Ereignis erhält die ihm gebührende allgemeine Aufmerksamkeit, wir wollen nun dazu beitragen, Letzteres ans Licht der Öffentlichkeit zu bringen.

Die Änderung ist eine kleine Revolution: Seit dem 1. Oktober 2013 ist die Nutzung der Geodaten und Geodatendienste des Landes Berlin sowohl für kommerzielle wie nichtkommerzielle kostenfrei möglich. Die (Meta-)Daten dürfen  insbesondere vervielfältigt, ausgedruckt, präsentiert, bearbeitet sowie an Dritte übermittelt, mit eigenen Daten und Daten Anderer zusammengeführt, zu selbständigen Datensätzen verbunden, in interne und externe Geschäftsprozesse und Anwendungen in öffentlichen und nicht öffentlichen elektronischen Netzwerken eingebunden werden. Dies alles mit Quellenvermerkspflicht.

Berlin (Symbolbild), Ausschnitt aus dem FIS-Broker, Geoportal Berlin / Kartenanzeige Digitale farbige Orthofotos 2011 (DOP20RGB) http://fbinter.stadt-berlin.de/fb/

 

Quelle dieses Wandels ist das Amtsblatt Berlins, Nr. 42 vom 20. September 2013 auf Seite 1977. Eine Open-Data-Version dieses Amtsblattes gibt es ironischerweise unseres Wissens noch nicht, dafür eine zeitlich begrenzt verfügbare Version bei einem Verlag.

Damit ist Berlin im Wortsinne über Nacht zu einem der Spitzenreiter bei der Bereitstellung von Open Data aus dem Geoinformationsbereich geworden. Dies vielleicht auch deshalb, weil es sonst noch größtenteils zappenduster aussieht und gerade bei Geodaten die Bereitschaft zur Freigabe bei der Landesverwaltung erschütternd schwach ist. Begründet wird dies gerne mit der finanziellen Situation, den Einnahmen aus Geodatenlizenzierung und drohenden finanziellen Ausfällen bei einer Freigabe.

Wie gut, dass man diese Einnahmen auch erfragen kann. So geschehen im April 2012 durch den Abgeordneten Dr. Simon Weiß mittels Kleiner Anfrage Drucksache 17/10461. So wissen wir, dass im Jahr 2010 das Land Berlin aus der entgeltlichen Bereitstellung von Geobasisdaten ca 1.072.000 Euro und im Jahr 2011 ca. 1.056.000 Euro erwirtschaftet hat. In der Antwort des Senats wird nicht im Detail ausgeführt, dass ein nicht unerheblicher Teil dieser Einnahmen aus den Lizenzzahlungen von Firmen stammt, die im Eigentum der Öffentlichen Hand sind. Der Fachausdruck hierfür lautet „Linke Tasche, Rechte Tasche“.

Wikimedia Deutschland applaudiert dem Land Berlin zur neuen Freigabepolitik von Geodaten und hofft auf viele Nachahmer, die wahlweise dem Preispolitikmodell des Landes Berlin folgen, dem Modell des Bundes über Änderung des Geodatenzugangsgesetzes oder dem Hamburger Modell einer allgemeinen Freigabeklausel im Transparenzgesetz (§10 Abs 3.). Alle diese Wege haben ihren eigenen Charme und sind grundsätzlich miteinander kompatibel.

Bonuspunkte hätte es für die Landesvermessung für zwei Aspekte gegeben:

  1. Die Daten sind dauerhaft kostenfrei nachnutzbar, allerdings derzeit ohne die Verwendung von Standardlizenzen. Dies schafft Heterogenität und zwingt einen Nachnutzer mit Geodaten aus vielen Ländern, immer wieder wesengleiche aber im Detail unterschiedliche Nutzungsbedingungen zu lesen und zu kombinieren. Das ist kein Drama und es wird mit Sicherheit Lösungen geben, die solche Lizenzen miteinander kombiniert bequem nachnutzbar machen.
  2. Viele der seit heute frei nutzbaren Daten sind derzeit noch nicht im Netz verfügbar oder wenn, nur über Kartenserver und nicht als Komplettpaket zum Download. Obwohl wir schon von diesem Freigabetermin wussten und entsprechende Bitten zur Abgabe auf einem Datenträger formuliert hatten, steht die eigentliche Bereitstellung dieser Daten noch aus. Wer wie wir so lange auf eine Freigabe gewartet hat, der hält auch noch ein paar zusätzliche Wochen aus.

Herzlichen Glückwunsch und Danke an alle innerhalb und außerhalb der Verwaltung, die durch ihre Arbeit diese Freigabe ermöglicht haben, insbesondere auch der Open Knowledge Foundation und den Freunden von Open Data im Abgeordnetenhaus und im Berliner Senat.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (12 Bewertungen, Durchschnitt: 4,67 von 5)
Loading...

Social Media Week 2013

Photo by Sofiaperesoa [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Wir freuen uns sehr, die Social Media Week 2013 aktiv mitzugestalten! Wir sind dort am 25. September mit einem Wikipedia-Diversity-Schwerpunkt und zwei Veranstaltungen vertreten:

10:00 – 10:45 Uhr: Gender Diversity in der Wikipedia – ein Balanceakt – Vortrag und Diskussion, Prof. Dr. Ilona Buchem, Gastprofessorin für Digitale Medien und Diversität an der Beuth Hochschule für Technik Berlin und Conrad Nutschan, Wikipedianer.

11.00 – 13.00 Uhr: Women edit“ goes to Social Media Week, Workshop „Wikipedia für Einsteiger_innen“ und Informationen zu „Women edit“ mit Silvia Stieneker, Journalistin und Wikipedianerin sowie Sibylle Würz, Konzeptentwicklerin im Bereich Social Media im Frauen Computer Zentrum Berlin

Beide Veranstaltungen finden in der Design Akademie Berlin im Aufbau Haus am U-Bhf Moritzplatz in Kreuzberg statt.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (12 Bewertungen, Durchschnitt: 2,67 von 5)
Loading...

Raum für Freies Wissen & Friends

Platz für Treffen und Workshops bei Wikimedia Deutschland – Photo by Dr. Bernd Gross [CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons

Die Räume von Wikimedia Deutschland sind nicht nur ein Büro, sondern funktionieren für kleinere Treffen und Workshops auch als Projektspace für die Wikimedia-Communitys und weitere Freundinnen und Freunde freien Wissens.

Bekannt geworden z.B. durch die Offenen Sonntage im Barcamp-Format oder einige Arbeitsgruppentreffen, wird diese Möglichkeit immer häufiger genutzt. Eine kleine Zusammenstellung der nächsten Aktivitäten stelle ich Euch heute vor. Noch mehr spannende Termine findet Ihr auf wikimedia.de/wiki/Veranstaltungen

An diesem Wochenende zum Beispiel haben wir ganz besonders musikalische Gäste. Die musicbrainz singen bei ihrem Summit aber nicht, sondern arbeiten gemeinsam an der Verbesserung der größten freien Datenbanksammlung von Informationen rund um Musik. musicbrainz.org/doc/MusicBrainz_Summit/13

Am Wahlsonntagabend (diesen Sonntag, am 22.9., aber das wisst Ihr ja alle schon) wird der Space dann zu einer temporären Fotoredaktion für das Fotoprojekt zur Bundestagswahlde.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Fotoprojekt/Bundestagswahl_2013

Am Donnerstag, 26. September, findet dann um 19 Uhr die nächste Ausgabe “Offenes Editieren” statt. Ob Neueinsteiger oder alte Häsin, gemeinsam wird an Wikipedia-Artikeln gearbeitet – auch ohne Anmeldung für Gäste offen! de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Berlin#Offenes_Editieren

Am Wochenende danach trifft sich am selben Ort das Board von KDE e.V. zum halbjährlichen Meeting, um die weitere Ausgestaltung der Unterstützung der KDE-Community zu entwickeln. KDE produziert Freie Software für Linux, Mac und Windows, unter anderem einen grafischen Desktop für Linux, ein naturalistisches Zeichenprogramm und einen Desktop-Globus. de.wikipedia.org/wiki/KDE

Am Mittwoch, 16.10. ab 16 Uhr veranstaltet die Open Knowledge Foundation (u.a. Betreiberin von fragdenstaat.de) einen Workshop zum Thema Informationsfreiheit. (Save the Date, noch ohne Link.)

Und Anfang November begrüßen wir dann die  Entwicklercommunity der Videolan Association, die im Space an der Weiterentwicklung von VLC und anderer freier Multimedia-Software arbeiten wird. www.videolan.org/projects/

Und weil es ganz schön aufwendig ist, für ein offenes Abend-Treffen mit Community-Mitglieder kurzfristig z.b. aus NRW extra nach Berlin zu kommen, unterstützen wir aktuell verschiede lokale Gruppen beim Schaffen von weiteren Möglichkeiten für solche Veranstaltungen und Projekträume an Orten außerhalb Berlins. Am Sonntag, 6.10. findet dazu ein Workshop in, nein, nicht in Berlin, sondern in der Jugendherberge Köln-Deutz statt. de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Workshop_Köln

Wenn Ihr selber Ideen für solche Veranstaltungen habt, ob in den Räumen der Geschäftsstelle in Berlin oder in anderen Stadt- oder Landregionen: Meldet Euch gerne. Entweder bei mir direkt sebastian.sooth@wikimedia.de oder bei community@wikimedia.de.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Wikidata quality and quantity

One of the goals of the Wikidata development project is a community that is strong enough to maintain the content in Wikidata. The community is – as with all other Wikimedia projects – the only guarantee of quality and sustainability.

None of the objectives of the Wikidata development project is to be the largest collection of data on the net. The sheer number of statements in Wikidata is not a metric that is indicative of healthy growth or quality. Since it is an easy to get and understandable number it is nontheless used a lot, but we should not attach too much importance to it.

This leads to the question, which metrics are meaningful for quality in Wikidata? And I have to admit: we do not know. This may seem particularly ironic since my dissertation was on the topic of quality measurement of knowledge structures. But it is not surprising: the opportunity to make statements in Wikidata exists since about half a year. The site is in continuous development, and some important pieces for quality assurance that are planned for Wikidata are not yet developed – including, for example, ranks for statements, web links as a data type, the protection of individual statements and aggregated views of the data. How to make quality measurable in Wikidata, which metrics correlate with quality – it has simply not yet been investigated sufficiently. I expect that science will provide some answers in the coming months and years.

To get an overview of the development of Wikidata, we must temporarily take assumptions about what numbers likely indicate quality. I do hereby call the community to make suggestions and discuss. A few first thoughts below.

The number of data elements (items) seems to not be a useful measure. This number is so far almost exclusively characterized in that items are required for the storage of language links. Accordingly, there was initially strong growth, while the links were transferred, and in recent months, the number is relatively stable.

The number of edits per page seems to be more meaningful. Last week it went above 5.0 and is rising quickly. The number of edits alone in Wikidata is less meaningful than in many other Wikimedia projects as an extraordinarily high proportion of the edits are done by bots. Bots are programs written by users to automatically or semi-automatically make changes. The bots are controlled by a group of about 80 users. This leads many to the idea that Wikidata is only written by bots. But that’s not true: every month 600000-1 million edits are performed by human user. These are numbers that can be reached only by the most active Wikipedias – including their own bot edits. Worries about Wkidata’s growth being too fast and that the quality of the data would suffer, have so far, except for anecdotes, not proven true.

Perhaps the simplest metric is the number of active users. Active users in Wikimedia projects are defined as the users who contributed at least five edits in a given month. Wikidata has nearly 4,000 active users, making it rank 6th among the most active of the Wikimedia projects together with the Japanese and Russian Wikipedia behind only the English Wikipedia, Commons, the German, French and Spanish Wikipedia. In other words, Wikidata has more active users than 100 smaller Wikipedias combined! Whenever the smaller Wikipedias access Wikidata, they rely on a knowledge base that is maintained by a much larger community than their own Wikipedia. But the advantages don’t end there: by using the content of Wikidata in the Wikipedias it becomes more visible, gets more attention, and errors are more likely to be found (although we still lack the technical means to then correct the error easily from Wikipedia – but that is on the development plan). This mainly benefits the smaller Wikipedias.

But it also already has useful advantages for the larger Wikipedias: An exciting – and for me completely unexpected – opportunity for quality assurance came when the English Wikipedia decided not to simply take IMDB IDs from Wikidata but instead load them from Wikidata to compare them with the existing numbers in Wikipedia, and in the case of inconsistency to add a hidden category to the article. This way difficult to detect errors and easily vandalisable data got an additional safety net: it may well be that you have a typo in the number on the English Wikipedia, or some especially funny person switched the ID for Hannah Montana’s latest film with that ofNatural Born Killers in the French Wikipedia – but now these situations are detected quickly and automatically. This data that is validated in several ways can then be used by the smaller Wikipedias with little concern.

As mentioned earlier, a lot is still missing and Wikidata is a very young project. Many of the statements in Wikidata are without a source. Even in the German Wikipedia the statement, Paris is the capital of France, does not have a source. We impose much stricter rules on a much smaller project after such a short time? But, then one may interject, if a statement has no source, I can not use it in my Wikipedia. And that is perfectly okay: it is already possible now, to just use data from Wikidata if they have a source of a certain type.

There are two ways to ensure the long term quality of Wikipedia: Allow user to be more effective or attract more users. We should continue to pursue both ways and Wikidata uses both ways very effectively: the mechanisms described above aim to give users the means to make more powerful tools and processes to build quality assurance, simultaneously Wikidata has already brought more than 1300 new users to the Wikimedia projects who had not edited in the other Wikimedia projects before.

Wikidatas main goal is to support the Wikimedia projects: it should enable higher quality of the content and reduce the effort required for the same. We need more metrics that capture this goal, and show how we evolve. The simple metrics all indicate that the initial growth in width has come to an end after months, and that the project is gaining in depth and quality. There are useful applications both for small as well as for large projects. But it is also clear that I am an avid supporter of Wikidata and so have a bias, and therefore start a call for ideas to track Wikidata’s effect critically and accurately.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Im Kulturbereich aktive Wikipedianer kommen zum 2. GLAM-Treffen zusammen

Im Alten Rathaus von Hannover trafen sich vergangenes Wochenende 10 aktive Wikipedianer und Mitarbeiterinnen von Wikimedia Deutschland. Hauptthema des Treffens war die Kulturarbeit der deutschsprachigen Wikimedia-Bewegung.

Das erste Halbjahr, berichtet Barbara Fischer, Kuratorin für Kulturpartnerschaften, stand ganz im Zeichen der Zusammenarbeit mit dem Deutschen Archäologischen Institut. Nach dem Einsatz des Wikipedian in Residence im vergangenen Jahr konnten wir jetzt weitere Ergebnisse der Zusammenarbeit zusammentragen:

Wikidata trifft Archäologie

2. GLAM-Treffen in Hannover
Foto: User:Matthias Süßen, CC-BY-SA 3.0

Als erstes konkretes Ergebnis der Zusammenarbeit richtete WMDE mit dem Deutschen Archäologischen Institut das Symposium “Wikidata trifft Archäologie” in der Bibliothek des Auswärtigen Amtes in Berlin aus. (Hier der Trailer) 50 Wissenschaftler und Laien der Archäologie diskutierten die Herausforderungen der Geisteswissenschaften durch die Digitalisierung. Sie kamen zu dem Schluss, dass die Digitalisierung eine große Chance für Wissenschaft und Bürger gleichermaßen sei. Wissenschaftliche Daten werden in ihrer digitalisierten Form breiteren Zielgruppen zugänglich und können ganz neu befragt und interpretiert werden. Die Engländer verwenden den illustrativen Begriff Citizen Science.

Interaktive Limeskarte

Das zweite konkrete Ergebnis der Zusammenarbeit ist die interaktive Limeskarte. Hier haben Wikipedianer aus dem Limesprojekt, ein Programmierer des WMDE-Render-Projekts, Wikidata und das Deutsche Archäologische Institut unter der Koordination von WMDE zusammengearbeitet und eine völlig neuartige Darstellung des Grenzverlaufes des römischen Reiches im Lauf der Jahrhunderte erstellt. Alle Befestigungsanlagen sind einzeln aufgeführt; falls es einen Wikipedia-Artikel zu ihnen gibt, dann ist dieser verlinkt. Diese Zusammenarbeit ist exemplarisch für die Geduldsübung, die in der Zusammenarbeit mit Kultureinrichtungen, auch GLAMs genannt (nach dem englischen Akronym GLAM= Galleries, Libraries, Archives and Museums), erforderlich ist. Alle Anwesenden konnten dies nur seufzend bestätigen. Weiterlesen »

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...

Wikidata Qualität und Quantität

Eines der Ziele des Wikidata-Entwicklungsprojektes ist eine Community, die stark genug ist, die Inhalte in Wikidata zu pflegen. Die Community ist – wie für alle anderen Wikimedia-Projekte auch – der einzige Garant für Qualität und Nachhaltigkeit.

Keines der Ziele des Wikidata-Entwicklungsprojektes ist es, die größte Sammlung von Daten im Netz zu werden. Die schiere Anzahl der Aussagen in Wikidata ist keine Metrik, die auf gesunden Wachstum oder Qualität schließen lässt. Da sie eine leicht berechenbare und verständliche Zahl ist, wird sie dennoch gerne genannt, aber wir sollten ihr nicht zuviel Bedeutung beimessen.

Das führt zu der Frage, welche Metriken denn aussagekräftig für Qualität in Wikidata sind? Und da muss ich zugestehen: wir wissen es nicht. Das mag besonders ironisch erscheinen, da meine Dissertation das Thema Qualitätsmessung von Wissensstrukturen hatte. Aber es ist nicht überraschend: die Möglichkeit, Aussagen in Wikidata zu machen, gibt es seit etwa einem halben Jahr. Die Seite ist in stetiger Entwicklung, und manche Herzstücke der Qualitätssicherung wie sie in Wikidata geplant sind, sind noch nicht entwickelt – dazu gehören zum Beispiel Ränge für Aussagen, Weblinks als Datentyp, der Schutz einzelner Aussagen und aggregierte Sichten auf die Daten. Wie man Qualität in Wikidata messbar macht, welche Metriken mit Qualität korrelieren – es wurde schlicht noch nicht hinreichend untersucht. Ich setze hier sehr darauf, dass in den kommenden Monaten und Jahren die Wissenschaft ein paar Antworten liefern wird.

Um überhaupt einen Überblick über die Entwicklung Wikidatas zu haben, müssen wir vorläufig Annahmen darüber treffen, welche Zahlen wahrscheinlich auf Qualität hinweisen. Ich will hiermit auch die Community aufrufen, Vorschläge zu machen und zu diskutieren. Ein paar erste Gedanken diskutiere ich im Folgenden.

Die Anzahl der Datenelemente (Items) scheint kein brauchbares Maß. Diese Zahl ist bislang fast ausschließlich dadurch gegeben, dass die Items für das Speichern von Sprachenlinks notwendig sind. Entsprechend gab es zunächst ein starkes Wachstum, während die Links übertragen wurden, und seit einigen Monaten ist die Zahl relativ stabil.

Deutlich aussagekräftiger scheint die Zahl der Bearbeitungen pro Seite zu sein. Die hat letzte Woche 5,0 überschritten, und steigt recht schnell. Die Zahl der Bearbeitungen alleine ist in Wikidata weniger aussagekräftig als in vielen anderen Wikimediaprojekten, da ein außerordentlich hoher Anteil der Bearbeitungen von Bots erledigt wird. Bots sind Programme, von Benutzern geschrieben, die automatisch oder halb-automatisch Änderungen vornehmen. Die Bots werden von einer Gruppe von etwa 80 Benutzern gesteuert. Das führt bei vielen Beobachtern zu dem Gedanken, dass Wikidata nur von Bots geschrieben wird. Aber das stimmt nicht: jedem Monat werden zwischen 600,000 und 1 Million Bearbeitungen durch menschliche Benutzer durchgeführt. Das sind Zahlen, die nur von den aktivsten Wikipedien erreicht werden – inklusive ihre eigenen Botbearbeitungen. Warnrufe darüber, dass Wikidatas Wachstum viel zu schnell sei und die Qualität der Daten auf der Strecke bliebe, wurden bislang, außer durch Anekdoten, nicht belegt.

Die vielleicht einfachste Metrik ist die Zahl der aktiven Benutzer. Aktive Benutzer werden in Wikimediaprojekten definiert als die Benutzer, die zumindest fünf Bearbeitungen im Monat beitrugen. Wikidata hat knapp 4000 aktive Benutzer, und ist damit mit der Japanischen und Russischen Wikipedia auf Rang 6 der aktivsten Wikimediaprojekte, nur hinter der Englischen Wikipedia, Commons, der Deutschen, Französischen und Spanischen Wikipedia. Oder anders gesagt: Wikidata hat mehr aktive Benutzer als 100 kleinere Wikipedien zusammengezählt! Wann auch immer die kleineren Wikipedien auf Wikidata zugreifen, greifen sie auf eine Wissensbasis zurück, die von einer deutlich größeren Community gewartet wird als ihre eigene Wikipedia. Aber damit erschöpft sich der Vorteil noch nicht: durch das Darstellen der Inhalte von Wikidata in den Wikipedien werden die Inhalte sichtbarer, erhalten mehr Aufmerksamkeit, und Fehler werden wahrscheinlicher gefunden (auch wenn es noch an der technischen Möglichkeit fehlt, die Fehler dann auch leicht aus der Wikipedia heraus zu korrigieren – aber auch das steht im Entwicklungsplan). Das nutzt vor allem den kleineren Wikipedien.

Aber auch die größeren Wikipedien haben jetzt schon handfeste Vorteile: eine spannende – und für mich vollkommen unterwartete – Möglichkeit zur Qualitätssicherung ergab sich, als die Englische Wikipedia entschloss, IMDB IDs nicht einfach aus Wikidata zu übernehmen, sondern vielmehr aus Wikidata zu laden, mit den vorhandenen Zahlen in Wikipedia zu vergleichen, und im Fall einer Inkonsistenz den Artikel mit einer versteckten Kategorie zu versehen. Dadurch könne gerade schwer zu entdeckende Fehler und leicht vandalisierbare Daten mit einem mehrfachen Sicherheitsnetz versehen werden: es kann ja sein, dass man einen Zahlendreher in der Englischen Wikipedia hat, oder das ein Spaßvogel in der Französischen Wikipedia die ID für Hanna Montanas neuesten Film mit der von Natural Born Killers vertauscht – aber nun werden solche Situationen schnell und automatisch erkannt. Diese mehrfach validierten Daten können dann auch mit wenig Bedenken von den kleineren Wikipedien genutzt werden.

Wie anfangs erwähnt, vieles fehlt noch, und Wikidata ist ein sehr junges Projekt. Viele der Aussagen in Wikidata stehen ohne Quelle da. Auch in der Deutschen Wikipedia hat die Aussage, Paris sei die Hauptstadt Frankreichs, keine Quelle. Verlangen wir von einem viel kleineren Projekt strengere Regeln nach so kurzer Zeit? Aber, mag man dann einwerfen, wenn eine Aussage keine Quelle hat, kann ich sie in meiner Wikipedia nicht verwenden. Und das ist vollkommen in Ordnung: es ist jetzt bereits möglich, Daten aus Wikidata nur zu übernehmen, wenn sie eine Quelle einer bestimmten Art haben.

Es gibt zwei Möglichkeiten, die Qualität der Wikipedien langfristig zu sichern: Benutzer effektiver werden lassen oder mehr Benutzer gewinnen. Beide Wege sollten wir weiterhin verfolgen, und Wikidata verfolgt beide Wege sehr effektiv: die oben beschriebenen Mechanismen zielen daraufhin, den Benutzern die Mittel zu geben, mächtigere Werkzeuge und Prozesse zur Qualitätssicherung aufbauen zu lassen, gleichzeitig hat Wikidata bereits mehr als 1300 neue Benutzer zu den Wikimediaprojekten geführt, die bislang nicht in den anderen Wikimediaprojekten editierten.

Wikidatas Hauptziel ist die Wikimediaprojekte zu unterstützen: es soll eine höhere Qualität der Inhalte ermöglichen und gleichzeitig den dafür benötigten Aufwand senken. Wir brauchen mehr Metriken, die dieses Ziel erfassen, und die zeigen, wie wir uns dahingehend entwickeln. Die einfachen Metriken deuten alle darauf hin, dass der anfängliche Wachstum in der Breite seit Monaten zu einem Abschluss gekommen ist, und dass das Projekt in Tiefe und Qualität gewinnt. Es gibt nützliche Anwendungen sowohl für die kleinen wie auch für die großen Projekte. Aber es ist auch klar, dass ich ein eifriger Verfechter Wikidatas bin, damit einen Bias habe, und deswegen einen Aufruf starte, nach Möglichkeiten, Wikidatas Effekt kritisch und genau verfolgen zu können.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 1,00 von 5)
Loading...

Konsultation der Europäischen Kommission

Vom 30. August bis zum 22. Januar 2013 läuft ein Konsultationsverfahren der Europäischen Kommission zur Anwendung der überarbeiteten Public Sector Information Directive (Richtlinie über die Weiterverwendung von Informationen des öffentlichen Sektors), die im Sommer 2013 verabschiedet wurde und in den kommenden Jahren in nationales Recht überführt werden muss.  Privatpersonen, Verbände und staatliche Einrichtungen können bei dieser Konsultation einen Onlinefragebogen ausfüllen; dieser erstreckt sich über vier Seiten. Eine gewissenhafte Beantwortung des Fragebogens ist in weniger als 30 Minuten möglich, wir bitten um rege Teilnahme.

Warum ist die PSI-Richtlinie und diese Konsultation wichtig?

Unter dem Stichwort „Open Government Data“ wird nach neuen Möglichkeiten gesucht, die von der Öffentlichen Hand erstellten Werke für die Nachnutzung durch Dritte zur Verfügung zu stellen, wenn bestimmte Bedingungen (darunter Schutz von personenbezogenen Daten und Betriebs- oder Staatsgeheimnissen) erfüllt sind. Wenn beispielsweise eine Behörde eh auf der Grundlage einer Verordnung von allen deutschen Tankstellen die aktuellen Spritpreise erhebt, sind viele naheliegende Anwendungen möglich, die weit über den ursprünglichen Zweck zur Aufdeckung von Preiskartellen hinausgehen. Der Anbieter eines Navigationssystems könnte einen Autofahrer also genauso so zu seinem Ziel leiten, dass er an einer Tankstelle mit derzeit günstigen Preisen vorbeikommt. Ein schlaues Navigationssystem würde zudem schauen, ob der Mehrverbrauch für einen Umweg noch in Relation zur Ersparnis (oder gar dem zeitlichen Mehraufwand) stünde.  Überall dort, wo der Staat Werke schafft, besteht die Möglichkeit, dass diese bereits vom Steuerzahler finanzierte Arbeit auf eine zusätzliche Weise nachgenutzt werden kann, wenn es entsprechend einfachen Zugang zu diesen Werken gibt. Die Europäische Union schuf 2003 mit der Public Sector Information Directive ein Instrument, um zumindest den gleichen und geregelten Zugang zu diesen Werken bzw. das Verfahren zur Einräumung von Nutzungsrechten daran festzulegen. Mit der alten PSI-Directive war noch kein besonders starker Druck verbunden, diese Werke tatsächlich auch für jedermann für beliebige Zwecke nachnutzbar zu machen. Mit der überabeiteten Richtlinie wird Open Government Data zum Normalfall, von dessen Abweichung her es einer Begründung bedarf. So darf eine Stelle z.B. gewisse Gebühren einfordern, deren Höhe allerdings gedeckelt ist und die sich an den Kosten zur Erstellung dieser Werke orientiert.

Realistisch gesprochen ist für den weitaus größten Teil der Regierungsdaten eine Refinanzierung über den freien Markt unrealistisch. In den meisten Fällen dürfte der administrative Aufwand zur Verwertung für die Öffentliche Hand teurer sein als die zu erwartenden Gewinne. Darum ist es ein Zeichen von vernünftigem wirtschaftlichen Handeln, geeignete Daten der Verwaltung grundsätzlich kostenfrei zur rechtssicheren Nachnutzung bereitzustellen.

Wikimedia Deutschland befürwortet kurzfristig den Einsatz von Standardlizenzen wie CC-by oder CC Zero für die Einräumung von umfangreichen Nutzungsrechten an staatlichen Werken. Gleichzeitig setzen wir uns für die Reform des Urheberrechts ein, um den Kreis der nach §5 UrhG gemeinfreien Werke zu erweitern. Beide Ansätze sind nicht deckungsgleich, überschneiden sich aber in der Praxis.

PS: Die Verordnung zur Markttransparenzstelle für Kraftstoffe (MTS-Kraftstoff-Verordnung) ist ein gutes Beispiel dafür, wie Open Government Data nicht geht. Ohne Not wird hier in der Verordnung und in den schriftlich fixierten Hinweisen zur Umsetzung die Nachnutzbarkeit der erhobenen Daten eingeschränkt.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

#ZDFcheck – ZDF meets Wikimedia

Die #ZDFcheck-Redaktion bei der Arbeit (Foto: Kristina Hofmann, CC-BY)

Seit Mai 2013 läuft das Projekt #ZDFcheck, in dem das ZDF auf http://zdfcheck.de mit Unterstützung von Wikimedia Deutschland im Vorfeld der Bundestagswahl Statements von Politikern prüft. Als Wikipedian in Residence betreue ich diese Zusammenarbeit und Freiwillige aus Wikimedia-Projekten, die gerne mitchecken möchten. Letzten Freitag fand eine Veranstaltung statt, die den übrigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des ZDF-Hauptstadtstudios in Berlin Wikipedia und die Hintergründe etwas näher bringen sollte.

Einen GLAMourösen Touch hatte die „interaktive Präsentation“ schon, zu der die #ZDFcheck-Redaktionschefin Sonja Schünemann im Namen der Redaktion und im Namen von Wikimedia Deutschland alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ZDF-Hauptstadtstudios eingeladen hatte. Daran hatte wohl nicht allein der Prosecco Schuld.

Circa 15 Gäste fanden in der Redaktion des #ZDFcheck in der 7. Etage ein, die nach anfänglichem Kennenlernen unseren Erläuterungen zum Projekt und zu den Hintergründen der Wikipedia gebannt lauschten und kritische, interessierte Rückfragen stellten. Häufig ergab sich so aus einer einzelnen Rückfrage eine ganze Diskussion, etwa über die Eingangskontrolle, die Möglichkeit zur politischen Manipulation von Artikeln und – gerade für die Journalistinnen und Journalisten des ZDF natürlich interessant – die Nutzbarkeit von Wikipedia als Rechercheinstrument. Das Thema „freie Lizenzen“ war den meisten Teilnehmenden kein absolutes Neuland mehr, obwohl sich auch einiges Staunen über die Möglichkeiten des Creative-Commons-Lizenzbaukastens in seiner ganzen Pracht auftat.

Erfreut waren wir darüber, dass auch die Wikipedia-Schwesterprojekte, insbesondere Wikimedia Commons, auf Interesse stießen und teilweise bereits bekannt waren. Nach dem Präsentationsteil bildeten sich noch mehrere Grüppchen, die, teils in der Abendsonne auf der Dachterrasse, teils an Laptops verteilt in der Redaktion selbst, verschiedene Themen noch einmal nachrecherchierten und Detailfragen klärten.

Besonders spannend fand ich ein Projekt zur Erstellung eines abteilungsinternen Wikis, in dem die internen Arbeitsabläufe so zugänglich gemacht werden sollen, dass sie von überall aufgerufen und bei Fehlern direkt von allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern angepasst werden können – ganz im Wiki-Stil also.

Im Nachgang haben wir viel positive Rückmeldung erhalten und man darf gespannt sein, welche weiteren Aktivitäten sich aus diesem Anstoß ergeben haben.

Bisher sind im Rahmen des Projekts gut 30 Grafiken unter der Freien Lizenz CC-BY entstanden, die von Netzneutralität bis Photovoltaik unterschiedlichste Themen behandeln. Sie können nun in die Wikipedia eingebunden oder anderweitig nachgenutzt werden. Wer Lust hat, sich als Helferin oder Helfer am Check zu beteiligen, kann sich gern über tim-moritz.hector@wikimedia.de an mich wenden – den Ablauf des #ZDFchecks zeigt auch das folgende Video:

 

Der Ablauf des #ZDFcheck – ein Zwischenbericht. Video: ZDF, CC-BY.

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (8 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...

„My beautiful life thanks to PLV“ bei 91 Dezibel

Auf der diesjährigen Wikimania in Hongkong war die Zukunft der Wikipedia eines der großen Themen. Unter dem Titel “Imagine the Wikipedia in 2022” luden Dirk Franke und die Autorin die anwesenden Zukunftsforscher unter den Wikipedianern ein zu visionieren.

Rote Plüschsitze, goldene Tressen, Marmor und auf Hochglanz lackiertes Holz. Wir befinden uns im kühlen Jockey Auditorium der Politechnischen Universität in Hongkong. So scheint es. In Wirklichkeit ist dies die geheime Starbahn der Wikimania Zeitmaschine. Denn 10 Sekunden nach Beginn des Countdown landen geschätzt 200 Menschen im Jahr 2022.

Drei dominante Trends prägen die Online Welt: Personalisierung, Vernetzung und Visualisierung. Dabei steht Personalisierung für die tatsächliche oder scheinbare am User orientierte Ausrichtung aller IT gestützten Dienstleistungen und Produkte. Vernetzung umfasst nicht nur Personen und Institutionen, sondern auch in exponentieller Weise die Vernetzung mit dem Internet der Dinge. Ob Auto oder Fernseher, alle Dinge um uns interagieren mit uns. Sie senden Informationen, die wiederum unmittelbar auf unsere Umgebung zurückwirken. Schließlich wird das unbedingte Visualisierungsdiktat dazuführen, dass die Wikipedia in 10 Jahren 70% Bildanteil zu 30% Textanteil aufweisen und die Fähigkeit sich auf Texte einzulassen, die zwei Tweetlängen überschreiten, gegen Null tendieren wird.

(read more)

P für Personalisierung. Als einer der großen Online-trends.

Die Vision des Organisationssoziologen Benjamin Mako Hill

Das große Online Projekt in 2022 ist die NEWPEDIA. Nachdem in der Wikipedia ein siebenstufigen Wizard eingeführt wurde, dem jeder folgen muss, bevor er/sie  einen Artikel editieren darf, starteten ein paar Open Knowledge Fans ein neues Projekt: die NEWpedia. Hier kann jeder beitragen in der Art, wie er will. Die Wikipedia ist in die Bedeutungslosigkeit abgesunken und alle nutzen nur noch NEWpedia. Etwaige Parallelen zur Nupedia sind ganz zufällig.

(read more)

The Wikipedia Ltd. nach Christophe Henner

Als Reaktion auf sinkenden Spendeneinnahmen in Folge der steigenden Lebensmittelpreise nach den Turbulenzen auf den Finanzmärkten und Mißernten im Zuge der globalen Klimaveränderung beschloss die Wikimedia Foundation sich in ein kommerzielles Unternehmen umzuwandeln und verkaufte Werbeflächen in der Wikipedia. Dies war erst der Anfang des erfolgreichsten Medienunternehmens des vergangen Jahrzehnts. Im Jahr 2022 zahlt man nicht nur dafür, die Wikipedia werbefrei zu lesen, man zahlt auch dafür in der Wikipedia editieren zu dürfen, man zahlt für die Nutzung der Wikipedia und natürlich sind die Möglichkeiten der Werbung viel ausgefeilter als einfache Clips am Rande der Artikel. Der Börsengang steht unmittelbar bevor.

“Back to the Roots and have fun” meint Melissa Parisi

Die Wikipedia ist zu ihren Anfängen zurückgekehrt. Jeder kann einfach sich auf das Editieren konzentrieren, die Edit-Wars haben aufgehört und man hat einfach wieder Spaß daran in der Wikipedia mitzuarbeiten.

L für Linking up, der 2. große Online Trend. Hier dargestellt durch eine Kunstinstallation im Stromnetz von San Franzisko.

Alle Museen sind wikifiziert orakelt Glambora

GLAM Institutionen im Jahr 2022 begrüßen längst keine Besucher mehr, sondern interagieren mit Usern über die präsentierten Inhalte. Die gesellschaftliche Relevanz des kulturellen Erbes definiert sich nahezu ausschließlich über die Publikumsinteressen. Sinneserfahrungen, emotionale Narrative und Authenzitität sind zentrale Motive für einen Ausstellungsbesuch. Raumerfahrung und Kontextualisierung sind die entscheidenden Kriterien zum Erleben der Sammlungen vor Ort. Unterstützen lässt sich der emanzipierte User hierin durch einerseits seine sozialen Netzwerke, die ihm / ihr Orientierung im enormen Kultur- und Informationsangebot versprechen, andererseits durch Wissensaggregatoren wie die Wikipedia, die ihn / sie über geeignete Schnittstellen auf seine /ihre Bedarfe zugeschnittene Hintergrundinformation zum Objekt bieten. Im Netz stellt er / sie ganz individuell digitale Inhalte zusammen und generiert daraus neue Interpretationsansätze. Die Mitarbeiter der GLAM-Einrichtungen diskutieren in den jeweiligen Foren diese Interpretationen mit den Usern. Forschung im akademischen Sinne stellt nur einen Bruchteil der Arbeit dar, das Befüllen der Wikipedia Plattformen ist in das Zentrum gerückt. Entscheidend für die Wikipedia war es, dass interaktive Anwendungen sich einfach in die Wikipedia integrieren ließen.

Die Wikipedia wandert in den Untergrund glaubt Dirk Franke

In zehn Jahren editiert nur noch eine Elite tatsächlich in der Wikipedia. An der quirligen Oberfläche buhlen unzählige Apps ( ) und APIs um die Gunst des Lesers. Sie alle speisen sich aus der Wikipedia. Zum Beispiel: Bots lesen Artikelinhalte aus und lesen sie vor, wenn man etwa vor einem Denkmal steht. Den meisten Anwendern ist gar nicht bewusst, dass sie die Wikipedia-Inhalte nutzen und die meisten Wikipedia-Autoren sind darüber auch nicht unglücklich. So können sie ungestört von den immer wilderen und schrilleren Inhalten ihren Mikrokosmos der komplexen Regularien der Wikipedia pflegen. Es ist nur eine kleine Schar von Savants, die so zusagen im Keller des Wissens die Wikipedia in Reinkultur fortführen.

Stimmen aus dem Auditorium

Aus Indien: Es gibt nur noch eine Wikipedia und ein Übersetzungsprogramm für alle Sprachen dieser Welt.

Aus Hongkong: Wiki wird zum allumfassenden Lebensstil. Selbst das reale Leben ist wikifiziert.

Aus Südafrika: Der Regionalität des Wissens wird mehr Rechnung getragen und aus der Gegenwart fallendes Wissen wird multimedial in der Wikipedia konserviert.

Aus Deutschland: Wikipedia wird es zwar noch geben, aber der Bildungsaspekt wird sehr viel wichtiger sein als heute.

Aus Niederlanden: Wikipedia findet Eingang in die Grundschulen. Das Problem der nur kurzzeitig relevanten Artikel, die nicht aktualisiert werden, wird gelöst sein.

Aus Hongkong: Durch exzessives Crowd Sourcing werden alle verfügbaren Daten in die Wikipedia integriert und über entsprechende Schnittstellen so aufgearbeitet, dass ich mich über jedes Ding oder Thema meiner Wahl auf dem Niveau informieren kann, wie ich es in diesem Augenblick wünsche.

Aus den USA: Das Vorbild der Wikipedia als riesiges globales Projekt der Zusammenarbeit strahlt auf andere gesellschaftliche Bereiche aus.

Aus Deutschland: In der Zukunft werden nicht aktualisierte Artikel automatisch gelöscht.

Aus Argentinien: In zehn Jahren gibt es entweder eine chinesische Wikipedia oder gar keine mehr.

Aus Südafrika: Die Wikimedia Foundation muss gegebenenfalls in eine Region umziehen, wo Pressefreiheit wirklich garantiert wird.

Aus unbekannt: In der Zukunft können wir auch das verborgene Wissen auf den Diskussionsseiten für die Wikipedia nutzen.

V für Visualisierung. Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte, sprach Napoleon. Der 3. der Online Trends.

Jetzt kam der Applausometer zum Einsatz. Zwei Tendenzen standen zur Wahl.

Option A: Die Wikipedia bewahrt ihre Qualität und ihre Grundsätze.

Option B: Die Wikipedia öffnet sich. Sie wird bunt, multimedial und schließt interaktive Anwendung ein.

Ein Brausen, Trampeln, Klatschen und Johlen ließ den Staub der Ehrwürdigkeit des Jokey Auditoriums im Saal tanzen und dann stand das Ergebnis fest. 91 Dezibel wurden für die Option B gemessen. Das war doppelt so laut wie für Option A. Eine Mehrheit der Zukunftsforscher im Saal sieht die Zukunft der Wikipedia demnach in der Öffnung.

Und wie sehen Sie die Zukunft der Wikipedia? Schreiben Sie uns Ihren Kommentar oder nehmen Sie teil an der Umfrage “Predict Wikipedia’s future”.

Bildnachweise:

Bild 1: Katja Ullrich via Wikimedia Commons CC BY SA
Bild 2 Katja Ullrich vie Wikimedia Commons CC BY SA
Bild 3 Napoleon traversing the Alpes. Painting by J.L. David, Schloss 
Charlottenburg Berlin via Wikimedia Commons CC BY SA

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Bewertungen, Durchschnitt: 3,40 von 5)
Loading...