Posts Tagged ‘Freies Wissen’



Redaktioneller Prozess für das Wikipedia-Buch abgeschlossen!

In den vergangenen Wochen wurde die Zusammenstellung des Wikipedia-Buchs weiter vorangetrieben und inzwischen liegt das (fast) fertige Manuskript vor. Zuvor galt es aber diverse Fragen zu klären, wie die Handhabung von Fuß- bzw. Endnoten, die Erstellung einer lizenzkonformen Autorenliste, oder die Entscheidung darüber, über wie viele Gliederungsebenen der Inhalt verteilt werden soll. Gerade das letzte Thema entpuppte sich als ungeahnte Herausforderung: Durch die Unterscheidung zwischen größeren Beiträgen und kurzen Geschichten hatten wir nämlich bei der Erstellung des Manuskripts fünf Gliederungsebenen. Was im akademischen Bereich durchgehen mag oder sogar als Qualitätsmerkmal angesehen wird, ist für ein publikumswirksames Sachbuch verheerend. Nach konzeptionellen Umstellungen, diversen Beratungsrunden mit unserem Verlagspartner und unter Berücksichtigung der gestalterischen Möglichkeiten bei Satz und Herstellung des Buches ist es uns aber gelungen, dem Problem erfolgreich zu begegnen. Die Gliederungsebenen sind nunmehr auf drei reduziert (von denen die niedrigste lediglich als Lesehilfe dient und nicht indiziert wird) und auch für die gut sichtbare Abhebung größerer Beiträge von thematisch verwandten Anekdoten ist jetzt gesorgt.

Was zu tun bleibt…

Wenn die Rede von einem „fast“ fertigen Manuskript ist, kommt berechtigterweise die Frage auf, was denn noch fehlt. Zum einen steht die Einleitung noch nicht ganz, da sie erfahrungsgemäß immer erst zum Schluss und mit Blick auf die bereits vorhandenen Inhalte geschrieben wird. Zum anderen kommen derzeit – quasi im letzten Moment – zahlreiche Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge, Fotos und Autorenportraits bei uns an, die wir gerne annehmen und versuchen bestmöglich einzubeziehen. Und schließlich ist die Auswahl der Beiträge für das Buch, die in Abstimmung mit unserem Verlagspartner stattfindet, noch im Gange.

Der Teufel steckt im Detail

Am Ende bleibt festzuhalten, dass zahlreiche Detailfragen, wie etwa die Bebilderung oder die Cover-Gestaltung, mehr Zeit in Anspruch nehmen, als gemeinhin angenommen. Trotzdem besteht endlich Klarheit über das Cover-Motiv (inks zu sehen), wenn auch am genauen Layout noch weiter gearbeitet wird. Ein anderes Detail, das es gegenwärtig zu klären gilt, ist die Einholung von Autorenerklärungen. Mit diesen kurzen Standardtexten erklären sich die Autoren einerseits mit den Lizenzbedingungen einverstanden und können andererseits die aktuelle Fassung ihrer Beiträge noch einmal absegnen, bevor sie ins Lektorat gehen. Bei über 100 Autoren ist aber auch diese Formalität keine triviale Aufgabe…

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (20 Bewertungen, Durchschnitt: 4,05 von 5)
Loading...

200.000 EUR für Community-Projekte

Noch keine Millionen, aber satte 200.000 EUR fließen nach einem Beschluss der Mitgliederversammlung von Wikimedia Deutschland vom 19. März 2011 in das Community-Projektbudget (kurz CPB) zur Verwirklichung von Ideen aus den Wikimedia-Communitys für die Wikimedia-Projekte.

Aus der Community für die Community

Erstmalig wurde damit ein so umfangreiches Budget bereitgestellt, aus dem Mittel ganz gezielt in Projekte fließen, die aus der Community stammen und durch die Community realisiert werden. Ziel ist, Freies Wissen mit besonderem Schwerpunkt auf die Wikimedia-Projekte zu unterstützen. Nicht nur die Wikipedia soll davon profitieren. Auch den Medienpool Commons, die Quellensammlung Wikisource und andere Schwesterprojekte soll das Community-Projektbudget fördern.

Die sogenannte Millionenliste, auf der durch einen Aufruf eines Wikipedia-Benutzers Southpark bereits eine beeindruckende Anzahl kreativer Ideen zur Förderung gesammelt wurden, lässt erahnen, welches Potential in der Community schlummert. Die Liste kann jetzt zu einer Vorratskammer inspirierender Projektideen werden. Wen hat es beim Überlegen bereits in den Fingern gejuckt, wessen Ideen scheiterten bislang immer am Geld, wer kann aus einer vagen Vorstellung ein Projekt machen? Alle, die dabei nicken, können jetzt loslegen und ihre Projektideen Wirklichkeit werden lassen.

Vergabe der Mittel

Die Empfehlungen für die Projektförderungen trifft ein Budgetausschuss, der sich aus drei von Vereinsmitgliedern gewählten Vertretern des Vereins, drei aus der Community gewählten Vertretern der Wikimedia-Projekte und dem Schatzmeister von Wikimedia Deutschland zusammensetzt. Community und Mitglieder wurden bereits auf die anstehenden Wahlen ab dem 20. April aufmerksam gemacht und aus beiden Gruppen gibt es schon erste Kandidaten. Der Budgetausschuss wird seine Arbeit nach der Wahl schnellstmöglich aufnehmen, denn die erste Runde der Mittelverteilung ist noch für das erste Halbjahr 2011 geplant.

Projektanträge

Und weil das Geld dafür zur Verfügung gestellt wurde, auch ausgegeben zu werden, ein Aufruf an all die Kreativen und die Umsetzer: Baut Luftschlösser oder pflanzt, wie Joseph Beuys sagte, „unmögliche Gärten“. Konkretisiert eure Ideen, kalkuliert eure Kosten und macht daraus tolle Projekte. Anträge für die erste Runde können bis zum 31. Mai 2011 per Mail an cpb@wikimedia.de eingereicht werden.

Auf der Projektseite in der Wikipedia stehen alle Informationen, ein Musterantrag und eine Musterkalkulation erleichtern die Antragstellung.

Eine Community, die etwas so Faszinierendes wie die Wikipedia und ihre Schwestern realisiert, hat die besten Ideen und auch die besten Voraussetzungen dafür, genau diese mit maßgeschneiderten und handgemachten Projekten zu fördern und zu verbessern. Seid mutig!

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (11 Bewertungen, Durchschnitt: 4,82 von 5)
Loading...

Wikipedia-Buch: Erster Entwurf des Manuskripts fertig!

Nach einigen Wochen intensiver inhaltlicher und organisatorischer Arbeit am Wikipedia-Buch ist endlich der erste Entwurf des Manuskripts fertig. Unser Dank gilt den vielen Wikipedianern, die uns durch ihre Beiträge, Anekdoten und Ideen unterstützt haben! Auch haben die vergangenen Wochen interessante Erfahrungen gebracht, die bei zukünftigen Projekten dieser Art berücksichtigt werden können und sollten.

So hat sich herausgestellt, dass relativ enge formale Vorgaben im Sinne einer Verringerung des redaktionellen Aufwands sehr vorteilhaft sein können. Somit ist es durchaus legitim und angebracht, auf ihre Einhaltung zu bestehen. Auch wenn der Gestaltungsspielraum der Autoren dadurch etwas eingeschränkt wird, was möglicherweise den einen oder anderen etwas abschrecken könnte, ist dieses Vorgehen bei so vielen Beteiligten aus organisatorischen Gründen unumgänglich, zumal dadurch der inhaltlichen Ausgestaltung der Beiträge kaum Grenzen gesetzt sind.

Zahlen zum Buch

Neben den umfangreicheren Beiträgen der 20 Co-Autoren, kamen mehr als 80 kurze Geschichten von 72 Wikipedianern zusammen. Zudem konnten wir ein Dutzend externe Kommentare gewinnen, von Menschen die sich wissenschaftlich, journalistisch oder anderweitig mit Wikipedia beschäftigen. Uns liegen also derzeit Inhalte im Umfang von 480 Seiten vor (das sind über 800.000 Zeichen), wobei einige kleinere Beiträge wie die Einleitung, die erfahrungsgemäß immer erst zum Schluss geschrieben wird, noch ausstehen. Im Augenblick findet eine Ergänzung der Bebilderung einzelner Beiträge statt, so dass letztendlich mit einem Gesamtumfang von 500 Seiten zu rechnen ist.

Wie geht es weiter?

Obwohl unsere Planung ursprünglich einen derartigen Umfang vorsah (450-500 Seiten), haben die bisherigen Verhandlungen mit namhaften Verlagshäusern zur Einsicht geführt, dass ein Buch mit ungefähr 350 Seiten wesentlich bessere Marktchancen haben dürfte. Somit stehen wir jetzt vor der Herausforderung, aus den vorhandenen Inhalten selektieren zu müssen, um zu einer in sich schlüssigen Zusammenstellung von Beiträgen zu gelangen. Wie zugesagt werden aber alle Inhalte – auch solche, die es aufgrund der notwendigen Kürzungen nicht ins Buch schaffen – an anderer Stelle im Umfeld der Buchveröffentlichung zum Einsatz kommen. Denkbar ist unter anderem eine erweiterte digitale Ausgabe des Buchs oder auch eine „App“ für mobile Endgeräte. Denn kein Wikipedianer, der sich die Mühe gemacht hat etwas zum Buch beizutragen, soll ungehört bleiben.

Projektseite im Wikipedia-Autorenportal: 10 Jahre Wikipedia: Wikipedia-Buch

Fragen, Anregungen und Kritik bitte per E-Mail an: boris.marinov@wikimedia.de

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (18 Bewertungen, Durchschnitt: 4,56 von 5)
Loading...

Das Wikipedia-Buch kommt voran: Einsendeschluss für Beiträge verlängert!

In den vergangenen Wochen ist die Entstehung des Buchs, das wir anlässlich des 10. Geburtstags von Wikipedia auflegen, zügig vorangekommen. Bis zum Einsendeschluss für Beiträge am 31.01.2011 kamen die wesentlichen Texte für den Hauptteil des Buchs zusammen, sowie über 50 Anekdoten und Geschichten aus dem Innenleben von Wikipedia. Zugleich gab es aber zahlreiche hervorragende Ideen, die aus Zeitmangel nicht realisiert werden konnten. Daher haben wir uns entschieden den Einsendeschluss für Beiträge bis zum 15.02.2011 zu verlängern. Dadurch erhoffen wir uns noch mehr kurze Geschichten aus der Community. Bitte seit mutig und lasst die breite Öffentlichkeit an euren interessanten Erfahrungen aus dem Wikipedia-Alltag teilhaben! Als Anregung können euch vielleicht diese beiden Texte dienen: „Kaffeeservice und Bügelbrett“ von Arne Nordmann und „Through the Twilight Zone – Wenn sich das Thema seinen Autor sucht“ vom Benutzer (oder den Benutzern) Grey Geezer.

Kein Drang zur Selbstdarstellung

Ein weiteres Ergebnis der letzten Wochen war die Erkenntnis, dass unsere Idee einer „Autoren-Wand“ im Buch kaum angenommen wurde. Einerseits ist dies ein erneuter Beweis dafür, wie wenig Wikipedia-Autoren an einer Selbstdarstellung gelegen ist, weil die inhaltliche Arbeit immer Vorrang hat. Andererseits müssen wir angesichts der lediglich 10 „Teilnehmer“ wohl von diesem Vorhaben abrücken. Wenn ihr an der – wie wir finden – guten Idee einer Collage aus Fotos und Kurzportraits von Wikipedia-Autoren festhalten wollt, benötigen wir in den nächsten Wochen noch mindestens 50, besser noch 100 Teilnehmer für die Autoren-Wand! Anderenfalls werden wir versuchen die einzelnen Beiträge mit einer (möglichst bebilderten) Kurzvorstellung der Co-Autoren einzuleiten, um wenigstens im kleinen Rahmen Wikipedia ein menschliches Gesicht zu geben.

Wie geht es weiter?

Schließlich möchte ich kurz den weiteren Ablauf des Projekts schildern. Derzeit erfolgt in Zusammenarbeit mit den Co-Autoren die inhaltliche Sichtung und ggf. Überarbeitung und Korrektur der vorliegenden Texte. Gleichzeitig werden Menschen, die sich aus verschiedenen Gründen mit Wikipedia beschäftigen (von Journalisten bis zu Wissenschaftlern) mit dem Ziel angesprochen, sie als „externe Stimmen“ für kurze Beiträge und Meinungsäußerungen zu gewinnen. Parallel dazu suchen wir den Kontakt zu möglichen Verlagspartnern, um auszuloten ob wir das Buch in einer Kooperation mit ihnen oder doch lieber in Eigenregie verwirklichen wollen.

Möglichkeiten zum Mitmachen

Wenn ihr euch in der Erstellung des Buchs durch etwas anderes als einen Textbeitrag einbringen möchtet, seid ihr hiermit herzlich eingeladen euch an der Bildrecherche, Zusammenstellung von Statistiken oder am Lektorat zu beteiligen. Meldet euch dazu bitte kurz per E-Mail!

Projektseite im Wikipedia-Autorenportal: 10 Jahre Wikipedia: Wikipedia-Buch

Einsendungen bitte bis zum 15.02.2011 per E-Mail an: boris.marinov@wikimedia.de

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (16 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

10 Jahre Wikipedia – Das Jubiläum in den Medien

Foto: Renate + Roger Rössing

Am 15. Januar feierte Wikipedia 10. Geburtstag. Und die Presse feierte mit. Pünktlich ab Jahresbeginn klingelten die Telefone in der Geschäftsstelle im Akkord. Und wer telefonisch nicht durch kam, schickte seine Anfrage per Email. Insgesamt waren es weit über 150 Emails, die bearbeitet wurden. Die Zahl der Anfragen zu Wikipedia übertraf unsere ohnehin schon großen Erwartungen noch um einiges. Das spricht für den Stellenwert, den Wikipedia heute im Alltag der meisten Menschen hat. Der runde Geburtstag war die perfekte Gelegenheit, die Öffentlichkeit im großen Stil über Wikipedia zu informieren und aufzuklären.

Aufgabe der Pressearbeit ist es, Journalisten und Presseagenturen mit aktuellen Fakten zu versorgen. Aber nicht immer ist es so leicht, dass wir einfach unsere vorbereiteten Facts-Sheets versenden können. Für die meisten Anfragen mussten wir individuell Hintergrundinformationen recherchieren oder aber in persönlichen Gesprächen grundlegend über Wikipedia aufklären. Ein Grund dafür, dass ich nach knapp zwei Wochen kaum noch eine Stimme hatte, waren die vielen sehr ausführlichen Informationsgespräche und Interviews mit den Medienvertretern. Darüber hinaus gab es aber auch gezielte Anfragen für Interviews mit Sebastian Moleski, Pavel Richter oder Jimmy Wales, die es zu koordinieren galt.

Wikipedia-Autoren in den Medien

Eine weitere wichtige Aufgabe war die Vermittlung von Wikipedia-Autoren für Interviews. Unser Interesse -und auch das der Medien- war es, die Menschen hinter Wikipedia zu zeigen. Vorgaben und Wünsche der Medienvertreter zu Alter, Geschlecht, Interessensgebiete, Wohnort, Dauer der Mitarbeit  etc. vermittelten manches Mal den Eindruck, als sei unsere Pressestelle eine Partnervermittlung…. Aber Spaß hat es gemacht! Zahlreiche Autoren haben sich auf unsere Nachfrage hin für Interviews zur Verfügung gestellt – oft unglaublich spontan. Allen, die uns unterstützt haben und für Interviewanfragen zur Verfügung standen, möchte ich hiermit nochmals ganz herzlich danken! Dieser Schritt in die Öffentlichkeit ist keine Selbstverständlichkeit und kann gar nicht genug wertgeschätzt werden. Der tolle persönliche Einsatz war auch der Schlüssel zur Strategie der Öffentlichkeitsarbeit. Denn noch immer gilt: Wikipedia nutzt jeder, aber nur Wenige wissen, wie sie funktioniert und wer dahinter steckt. Die Berichterstattung zum Jubiläum hat vielen Menschen zum ersten Mal gezeigt, dass sich ihre Wissensquelle Nummer eins nicht von alleine pflegt und vergrößert. Die breite Öffentlichkeit ist inzwischen nicht nur erheblich besser über Wikipedia informiert, sie verbindet jetzt auch Gesichter und Stimmen mit dem Projekt. Das baut Vorurteile ab und sorgt für Akzeptanz von Freiem Wissen.

Quantität und Qualität

Ein paar Zahlen, bevor es an die Auswertung geht: Weit über 120 deutsche regionale und überregionale Zeitungen haben über das Jubiläum berichtet. In etwa 30 Radiosendungen bundesweit war Wikipedia Thema. Bildbeiträge wurden von sieben Fernsehsendern ausgestrahlt (jedenfalls sind dass die, die wir mitbekommen haben). Und das alles konzentriert auf wenige Tage! Einen Gesamtüberblick gibt es hier im Pressespiegel – und noch ausführlicher in der Wikipedia hier.

Berichtet haben die großen überregionalen Zeitungen, von FAZ über Süddeutsche Zeitung bis zur ZEIT, die Wikipedia unter anderem ihre Titelseiten und drei bis vier ganze Seiten im Inneteil widmeten. Berichtet haben auch die wöchentlichen Nachrichtenmagazine wie Spiegel, Stern und Focus – online oder gedruckt. In der Tagespresse, egal ob Berlin, Hamburg, Köln, Frankfurt, München usw, wurde ausführlich über Wikipedia berichtet. Die lokale Berichterstattung war in Kombination mit der Zuarbeit von Presseagenturen ebenfalls außergewöhnlich. So erschien der dpa-Artikel Der unerwartete Siegeszug der Wikipedia und die Beiträge zu den kleinen Schwestern der Wikipedia in allein über 40 lokalen Tageszeitungen.

Radiobeiträge, Interviews und Gesprächsforen wurden unter anderem über NDR, SWR, WDR, MDR, HR, BR, Radio Hamburg , Deutschlandradio und Deutschlandfunk gesendet. Auch hier waren Wikipedianer und Wikimedianer im Dauereinsatz. Fernsehbeiträge waren sowohl im öffentlich-rechtlichen als auch im privaten Fernsehen zu sehen. Von den Nachrichtensendungen berichteten die ARD Tagesschau, ZDF heute  sowie Sat.1, rtl,  n-tv und N24. Redaktionelle Beiträge verfassten auch 3sat und das heute journal des ZDF. Wie zeitaufwendig besonders diese Fernsehbeiträge sind, haben auch David Ludwig und Sören Brandes (Wikipedia-Autoren) erfahren. Für den 90-Sekunden Beitrag in den ZDF Nachrichten wurde stundenlang bei ihnen zu Hause gedreht. Aber, dass tagelange Vorbereitungen und intensive Drehs oft nur zu kurzen Einspielungen bei Radio und TV führen, gehört zum Alltag einer Pressesprecherin und lässt sich nicht beeinflussen. Einige  Medien überraschten sogar mit Geschenken: Die ZEIT stellte zum Beispiel extra einen Livestream aktueller Wikipedia-Bearbeitungen online. Glückwünsche zum Geburtstag kamen auch von politischer Seite. Die Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen gratulierte Wikipedia mit einem längeren Brief auf ihrer Webseite.

Fazit

Dass ein Medienecho dieser Größenordnung fast ausnahmslos positiv ausfällt, ist eine absolute Seltenheit.  Hier und da haben wir Fehler entdeckt und zum Teil auch korrigiert, sind aber angesichts der außergewöhnlichen Menge an Berichten mit der geringen ‚Fehlerquote‘ absolut zufrieden. Es wäre schlicht nicht möglich gewesen, wenn dahinter nicht großer Respekt vor der Arbeit aller Wikipedianer stünde.

Das soll es jetzt aber nicht gewesen sein. Wir werden versuchen, durch gezielte Ansprache von Redaktionen über die nächste Monate Themen rund um das Jubiläum immer wieder zu beleben und möchten weitere Medienbeiträge dazu lancieren.

Ich bin froh, dass ich bei diesem enormen Medieninteresse Hilfe hatte. Michael Jahn unterstützt seit November die Öffentlichkeitsarbeit und hilft mir bei der Planung und Durchführung von PR-Aktivitäten wie auch der Produktion von Informationsmaterial, der Erstellung der Vereinszeitung, begleitenden Presseaktivitäten zu den Projekten (Schulprojekt / Silberwissen etc.) und vielem mehr. Leider sind wir noch nicht dazu gekommen, ihn ausführlicher vorzustellen.  Sein Blogbeitrag folgt in Kürze….

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (14 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Das Wikipedia-Buch zum 10. Geburtstag: Autoren gesucht!

Mein Name ist Boris und als neuer Mitarbeiter bei Wikimedia Deutschland bin ich für die Erstellung eines Wikipedia-Buchs verantwortlich. Ich habe Politik- und Kommunikationswissenschaft in Dresden studiert. Bisher war ich im PR-Bereich sowie bei einer Unternehmungsberatung tätig. Mein Interesse an Wikipedia geht bis auf das Jahr 2003 zurück, wobei ich zuerst als Nutzer und später – wenn auch im kleinen Umfang – als Autor, die Vorzüge von Freiem Wissen kennen lernen konnte.

Zum Anlass des zehnjährigen Bestehens von Wikipedia möchte Wikimedia Deutschland 2011 ein Buch veröffentlichen. Das Buch soll einer breiten Öffentlichkeit das Wikipedia-Projekt und seine Community näher bringen. Vor allem für Nicht-Wikipedianer sollen die Grundidee, die Geschichte und Entwicklung sowie das Innenleben der größten Enzyklopädie der Welt vorgestellt und erklärt werden.

Hintergrund und Ablauf

Die einzelnen Abschnitte des Buchs werden von Wikipedia-Autoren als Wiki-Kollaboration geschrieben. Der langjährige und engagierte Wikipedianer Marcus Cyron ist federführend an der Entstehung des Buchs beteiligt. Er wird die Zusammenarbeit mit den anderen Wikipedia-Autoren koordinieren.

Da wir neben den harten Fakten auch die Gesicher bzw. Macher von Wikipedia zeigen wollen, möchten wir zahlreiche Stimmen aus der Community zu Wort kommen lassen. Und dazu ist eure Hilfe gefragt: Wir rufen euch – die Wikipedia-Autoren, Mitarbeiter und Nutzer – dazu auf, aus euren persönlichen Erfahrungen mit dem Projekt zu berichten!

Habt ihr etwas zur Entwicklung und dem erstaunlichen Erfolg von Wikipedia zu erzählen? Wolltet ihr schon immer über ein bestimmtes Erlebnis berichten, das im Zusammenhang mit eurer Mitarbeit am Projekt steht? Oder habt ihr spannende, kuriose, lustige und unerwartete Anekdoten aus dem Alltag eines Autors bzw. Administrators bei Wikipedia parat? Dann stellt uns doch diese Geschichten zur Verfügung, um eure Sicht auf die vergangenen 10 Jahre publik zu machen (ca. eine A4-Seite, mehrere Beiträge pro Person sind möglich)!

Wir können nicht versprechen, dass alle Beiträge ins Buch einfließen werden. Aber wir haben vor, besonders spannende Geschichten und Anekdoten, die es nicht ins Buch geschafft haben, im Umfeld der Veröffentlichung zugänglich zu machen. Das Buch soll unter einer Freien Lizenz erscheinen und ihr werdet – natürlich mit eurem Einverständnis – namentlich als Co-Autoren angeführt. Zudem planen wir Verlosungen von Büchern und eine Book-Release-Party mit allen Beteiligten.

Das menschliche Gesicht von Wikipedia

Um Wikipedia tatsächlich ein Gesicht zu verleihen, möchten wir außerdem eine „Autoren-Wand“ im Anhang des Buches unterbringen. Entstehen soll eine Collage aus Fotos mit knappen Angaben zu den Menschen hinter dem Projekt. Wer mag, kann uns also auch ein Foto schicken – zusammen mit einer kurzen Beschreibung der eigenen Schwerpunkte bei Wikipedia, einer Darstellung der Motivation zur Mitarbeit oder einfach nur ein paar Worten zur Person (ca. eine halbe A4-Seite).

Sowohl die Anekdoten, als auch die Fotos und Kurzvorstellungen können unter dem Wikipedia-Benutzernamen verfasst werden. Wir freuen uns auf eure Einsendungen und hoffen, dass ihr diese Gelegenheit dazu nutzt, den Nicht-Wikipedianern da draußen einen Einblick in eines der spannendsten Experimente menschlicher Zusammenarbeit zu ermöglichen!

Projektseite im Wikipedia-Autorenportal: 10 Jahre Wikipedia: Wikipedia-Buch

Einsendungen bitte bis zum 31.01.2011 per E-Mail an: boris.marinov@wikimedia.de

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (23 Bewertungen, Durchschnitt: 4,83 von 5)
Loading...

Niederlande: Fakten und Preise

Einen Tag nach der Zedler Medaille in Frankfurt wurden auch in Utrecht Preise vergeben. Wikimedia Nederland hatte für Samstag zu einer Wikiminiconferentie eingeladen, auf der unter anderem die Sieger des Wettbewerbs Wiki loves monument ihren Moment hatten.

Wegen eines Brands bei der niederländischen Bahn war Utrecht nur schwer erreichbar, von 50 Angemeldeten kamen nur etwa 30-35. Das betraf einen der geplanten Referenten und vermutlich auch einige Preisträger. Nachdem es 2009 gar keine Wikimedia Conferentie gegeben hatte, war man diesmal mit einer Miniausgabe sowieso bescheidener. 2008 kamen noch etwa hundert Gäste.

Die alte Frage: Atomium ablichten, ist das erlaubt?

Der Internetjurist Arnoud Engelfriet in Utrecht. Bild von Ziko van Dijk, CC-BY-SA

Zum Stammgast der Wikimedia Nederland avanciert Arnoud Engelfriet. Der Internetjurist sprach über die Fallstricke des Urheberrechts. Seit einer Gesetzesnovelle vor einigen Jahren heißt es, dass ein Kunstwerk auf einem Foto so gezeigt werden darf, wie es in der Öffentlichkeit da steht („zoals het zich daar bevindt“). Das Standardbeispiel dafür ist die Erasmusbrücke in Rotterdam.

Aber, so Engelfriet, wenn man aus dem Bildhintergrund ein störendes Gebäude wegretuschiert oder der Brücke eine andere Farbe verpasst, dann entspricht man damit dem Satz im Gesetz nicht mehr. Die Werkintegrität, und damit das Urheberrecht des Architekten, ist dann verletzt.

Das Atomium in Brüssel darf man fotografieren – zumindest aus dem Weltraum, wie GoogleMaps das macht. Schließlich steht man dann nicht auf belgischem Grund und Boden, wo das Urheberrecht Fotos vom Atomium untersagt, weil keine Panoramafreiheit herrscht. Außerdem sind die Satellitenfotos von GoogleMaps rein mechanisch gemacht. Sie sind damit keine kreative Schöpfung. Warum steht darunter dann aber „Copyright Google“? Engelfriet: „Das hat jemand bei Google einfach so hinzugefügt, weil es cool aussieht.“ Sie sind allerdings frei, genauso wie Fotos aus dem Passbildautomaten.

„Viel Wachstum ist nicht mehr zu erwarten“

„Ich hätte ihm noch zweihundert Fragen stellen können“, sagte ein junger Teilnehmer. Aber auch der zweite Hauptredner traf das Interesse der Wikimedianer ins Mark. Erik Zachte ist der chief analyst der Wikimedia Foundation, der seine Trends rond Wikipedia unter die Leitfrage stellte, ob wir einen Höhepunkt der Wikipedia-Beteiligung erreicht haben, oder ob es noch besser wird.

Erik Zachte. Bild von Sebastiaan ter Burg, CC-BY-SA

Allgemein spricht man von einem virtuous circle bei der Wikimedia, erklärt Zachte: bessere Inhalte führen zu mehr Lesern, mehr Leser führen zu mehr Mitmachern, und jene wiederum zu besseren Inhalten. Und am zweiten „führen zu“ notierte Zachte sich ein Fragezeichen. Denn auch wenn Leserzahlen steigen, bleiben die Mitmacherzahlen seit 2007 sehr stabil. „Viel Wachstum ist nicht mehr zu erwarten.“ Anders sieht es jedoch in Ländern wie Indien aus.

Der Fotograf Sebastiaan ter Burg arbeitet meist für Behörden oder Stiftungen. Seine Fotos veröffentlicht er unter einer freien Lizenz. Das erklärt er den Kunden, und die finden das meistens gut, weil es vieles so einfach macht.

André Kopal engagiert sich beim WikiProjekt über Windmühlen. Im Mai 2008 hat er damit angefangen, ein Tool für die Inventur und Struktur zu entwickeln. In Zukunft soll es eine entsprechende Datenbank geben.

Josq ist Promovendus und Wikipedianer, der an der Universität Leiden versucht, Experten für die Online-Enzyklopädie zu gewinnen. Das Unwissen von Kollegen und vor allem Studenten für grundlegende Regeln wie das Plagiatsverbot ist für ihn unbegreiflich. Einmal hat ein Student ihm eine interessante Hausarbeit vorgelegt, so Josq, der plötzlich begriff, dass er den Text selbst für die Wikipedia geschrieben hatte.

Ich selbst habe das Schulprojekt der Wikimedia Deutschland präsentiert. Das Interesse der Niederländer ist daran sehr groß, auch wenn die WMNL sich zunächst an Bibliotheken wendet.

Wettbewerb: konsequent enzyklopädisch

Von links: eine Gewinnerin, ein Sponsor, und Hay Kranen - dazu das gewonnene Smartphone. Bild von Sebastiaan ter Burg, CC-BY-SA

Hay Kranen präsentierte schließlich die Gewinner des Foto-Wettbewerbs Wiki loves monuments. Im September eingerichte Bilder von Reichsdenkmälern nahmen daran automatisch teil. Von 50.000 Reichsdenkmälern haben nun immerhin 8.000 ihre Fotos, insgesamt über 12.000 Fotos. Man konnte bei FlickR oder bei Wikimedia Commons hochladen.

Das Siegerfoto steht exemplarisch für die Auswahlpolitik der Jury. Nicht so sehr der technische oder ästhetische, sondern der enzyklopädische Wert stand im Vordergrund. Das Gebäude in Amsterdam aus dem 17. Jahrhundert dient heute als Laden. Alt und Neu stehen nebeneinander, und das Foto selbst ist mit dem Glühbirnen-Schlussverkauf und dem Herren in betont legerer Freizeitkleidung ein Dokument des Aufnahmezeitpunkts.

Die Wikiminiconferentie macht Lust auf mehr: Im Januar stehen bereits wieder einige Termine der Wikimedia Nederland an, und auch ein Thema für einen neuen Fotowettbewerb wird gesucht.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Bewertungen, Durchschnitt: 4,43 von 5)
Loading...

Druckfrisch: Broschüren über Wikimedia-Projekte

Jetzt gibt es bald wirklich keine Entschuldigungen mehr, sich an den Wikimedia-Projekten nicht zu beteiligen. Die ersten beiden einer Reihe von Informationsbroschüren über Wikimedia-Projekte sind frisch gedruckt. Auf wenigen Seiten sollen sie all jene, die sich in der Wikimedia-Welt noch nicht auskennen, darüber aufklären, wie Wikipedia und deren kleinere Schwesterprojekte funktionieren und wie man selbst aktiv werden kann.

Den Anfang machen das „Wikipedia-Einmaleins“ und die Broschüre „Wikiversity – Lernen und Lehren“. Weitere Informationsbroschüren sind in Arbeit, zum Beispiel über Wikimedia Commons, Wikibooks  und Wikisource. Alle Broschüren folgen einer klaren Gliederung. In der Einleitung erfährt der Leser zunächst über die Ziele von Wikimedia und was und wer Wikimedia überhaupt ist. Im Anschluss begleitet jede Broschüre den Leser Schritt für Schritt durch die Grundlagen des jeweiligen Projektes. Wie melde ich mich als Benutzer an? Was sollte ich wie zuerst tun und warum? Wie werde ich aktiver Teil der Community? Den Abschluss bilden allgemeine Fragen und Antworten sowie Verweise auf Hilfeseiten in der Wikipedia.

Mit diesen Informationsbroschüren will Wikimedia Deutschland vor allem über die Projekte aufklären. Darüber hinaus wäre es erfreulich, wenn die Broschüren helfen, die Mitarbeit an den Projekten zu erhöhen und eine offensichtliche Hemmschwelle zu verkleinern. Gerade das Beispiel Wikipedia zeigt, wie verhältnismäßig wenig Menschen den Schritt vom Leser zum aktiven Benutzer machen.

An diesen Broschüren haben aktiv Mitglieder der Community mitgearbeitet – und allen sei an dieser Stelle herzlich gedankt. Bei der Erstellung weiterer Broschüren und Informationsmaterialien wünschen wir uns ebenso viel Unterstützung und werden hierzu nochmals entsprechend in den Projekten zur Mitarbeit aufrufen. Die Broschüren sind nicht nur online verfügbar sondern können auch kostenlos unter redaktion@wikimedium.de bestellt werden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (10 Bewertungen, Durchschnitt: 3,40 von 5)
Loading...

WissensWert – Wir investieren in eure Ideen!


Wikimedia Deutschland wagt heute ein Experiment: Wir investieren in mutige Ideen zur Förderung Freien Wissens und stellen ausgewählten Initiativen kurzfristig und unbürokratisch Mittel in Höhe von 500 € bis zu 5.000 € zur Verfügung.

Seid mutig!

Mit unserem Ideenwettbewerb WissensWert fördern wir Projekte, die mit unseren Zielen übereinstimmen. Ideen zur Erstellung, Sammlung und Verbreitung Freier Inhalte. Ideen, die den Zugang zu Wissen und Bildung fördern. Ideen zu Freien Lizenzen und Freier Software. Wir können mit einer Fördersumme helfen, aus mutigen Ideen außergewöhnliche Projekte zu machen!

Macht alle mit!

Alle können mitmachen! Alle, die eine Idee haben, die zu uns passt und nur darauf wartet, in die Tat umgesetzt zu werden. Wir sprechen damit nicht nur die Wikipedia- und Wikimedia-Community an – Vertreter der Free-Culture-Bewegung, Baustler und Creative Commons-Fans, Freunde von Open Streetmap, vom Offenen Web, Freier Software und Freien Netzen sind ebenso aufgerufen, ihre Ideen bei uns einzureichen. Dabei prämieren wir keine Ideen nur der guten Idee wegen, sondern stellen ausgewählten Einreichern Geld zur Verfügung, damit sie ihre Idee selber umsetzen können.

Eure Ideen sind uns was wert!

Ihr habt bis zum 15. Oktober 2010 Zeit, eure überzeugenden Ideen bei uns einzureichen. Neben der offiziellen Jury aus Wikipedianern, Wikimedianern und Vertretern der Bewegung bekommt auch die Öffentlichkeit eine Stimme: Wir werden die Ideen zur öffentlichen Abstimmung auf der Website bereit stellen.

So geht’s:

Teilnahmebedingungen, Bewertungskriterien und das Bewerbungsformular findet ihr auf der WissensWert-Seite. Fragen beantworten wir gerne unter ideen@wikimedia.de. Und nun los! Raus aus der Schublade mit der Idee, rein in unser Bewerbungsformular! Wir freuen uns auf zahlreiche tolle Einreichungen.

Sagt’s weiter!

Wir zählen bei der Bekanntmachung unseres Wettbewerbes übrigens auf eure Unterstützung: Erzählt euren Freunden, Kollegen, Musen, Wirten und Partnern von der großartigen Möglichkeit dieser Förderung. Damit das ganze auch hübsch wird, haben wir ein paar Banner zum Einbinden auf eure Wikis, Blogs und Social Networks gebastelt. Danke!

Update: Wir freuen uns, mit Leonhard Dobusch, Benutzer:Eschenmoser, Jürgen Lüdeke, Philipp Otto und Elke Wetzig sehr kompetente Jurymitglieder gefunden zu haben: Hier stellen wir sie euch vor.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (25 Bewertungen, Durchschnitt: 4,68 von 5)
Loading...

Wikimania 2009: Berichte aus Buenos Aires

Nachdem Alice ja bereits einiges zur Wikimania 2009 in Buenos Aires geschrieben hat (zu finden hier und hier) und ich in meinem letzten Monatsbericht auch schon einiges zum Thema gesagt habe, hier nun der große Abschlussbericht der Geschäftsstelle:

Pavel Richter

Aus meiner Sicht standen zwei Dinge im Mittelpunkt: Die Diskussion mit den Chaptern und die Diskussion mit der Foundation (Für diejenigen, die sich nicht so mit den Begrifflichkeiten der internationalen Wikimedia-Bewegung auskennen: Hier eine Erklärung, was Chapter sind und was die Wikimedia Foundation ist)

So unterschiedlich die Bedürfnisse der Chapter auch sind, und so unterschiedlich der Entwicklungsstand der Chapter auch ist, das gemeinsame Ziel: Die Förderung des Freien Wissens, ist uns allen gleich wichtig. Dieser Grundkonsens zog sich auch durch sämtliche Debatten und Diskussionen und hat der Qualität dieser Gespräche nur genutzt. Das ist etwas, was wir uns alle bei unseren Gesprächen, bei Kritik und in Diskussionen stets vor Augen halten sollten: Bei allen Unterschieden und Differenzen haben wir ein gemeinsames und gutes Ziel!

Weiterlesen »

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (20 Bewertungen, Durchschnitt: 3,45 von 5)
Loading...