Archiv für die ‘Technisches’ Kategorie



Q167545: Wikidata feierte den dritten Geburtstag

Am 29. Oktober feierte Wikidata seinen dritten Geburtstag. 2012 wurde das Projekt online geschaltet, seitdem ist viel passiert.

Neben dem Geburtstag gab es auch die Preisverleihung vom Wettbewerb Land der Ideen an Wikidata, so dass es nahe lag, eine große Party für die Freiwilligen und anderen am Projekt Beteiligten zu veranstalten.

Es gab Kuchen und Geburtstagshüte, aber vor allem die Möglichkeit, in die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu blicken.

In einem gemeinsamem Talk per Videonachricht aus den USA sprachen Denny Vrandečić und Eric Möller über die Entstehung und Entwicklung von Wikidata.

Die Community-Mitglieder Magnus Manske und Marteen Dammers erzählten etwas zu ihrer Arbeit an Wikidata für GLAM und Wissenschaft. Von Lydia Pintscher gab es außerdem neben einen Rückblick auf ein erfolgreiches Jahr auch einen Ausblick auf die Zukunft.

Um Wikidata selbst erfahrbar zu machen, gab es eine kleine Ausstellung von Projekten, die Wikidata benutzen: Von Histropedia mit Zeitstrahl-Visualisierungen bis zu Ask Platypus, einem Projekt, das mit Wikidata Fragen zum Wissen der Welt in natürlicher Sprache versteht.

Zu einem Geburtstag gehören natürlich auch Geschenke. Bei Wikidata hatten sich insbesondere Entwicklerinnen und Entwickler ins Zeug gelegt, um Wikidata zu verbessern.  Um nur zwei Beispiel zu nennen:

  • Mit https://www.wikidata.org/wiki/Special:Nearby zeigt Wikidata Objekte in der näheren Umgebung an und lädt zum Ergänzen von strukturiertem Wissen in der Nachbarschaft ein
  • Mit einem Machine-Learning-Model namens ORES kann eine künstliche Intelligenz Vandalismus erkennen und Administratoren bei Bedarf Hilfe leisten.

Dies sind aber nur zwei von vielen kleinen Neuerungen, die extra für den Geburtstag veröffentlicht wurden. Weitere Umwälzungen im Projekt Wikidata stehen im nächsten Jahr bevor und sollen in einem weiteren Beitrag vorgestellt werden.

Wikidata trägt die Daten im Namen, aber es geht — das wurde auf der Geburtstagsparty deutlich — um weit mehr als kalte Daten. Menschen stehen wie bei allen kollaborativen Projekten im Mittelpunkt. Die Menschen hinter und Wikidata oder um das Projekt herum tragen Liebe im Herzen für etwas, was sich zunächst so abstrakt anhört wie „strukturierte Daten für Wikimedia-Projekte und darüber hinaus“.

Am Ausgang der Party konnten sich Besucherinnen und Besucher auf einer Tafel verewigen, indem sie eine kleine Liebeserklärung an Wikidata hinterließen. „I love Wikidata because… with machine-readable data, machines can do the heavy lifting for me“ schrieb ein Party-Gast dort. In den letzten drei Jahren hat Wikidata die Grundlagen für eine Menge maschinenlesbarer Daten gelegt. Wir sind gespannt auf das heavy lifting in den nächsten Jahren. Q167545!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...

Free Knowledge Game Jam: Freies Wissen zum Spielen

Am 24. und 25. Oktober veranstaltete Wikimedia Deutschland in Partnerschaft mit dem Computerspielemuseum Berlin eine Game Jam zum Thema Freies Wissen: die Free Knowledge Game Jam. Eine Game Jam ist ein Hackathon, bei der Entwicklerinnen und Entwickler in kleinen Gruppen den Prototypen eines Spiels erstellen. Dafür haben sie 24 Stunden Zeit, um interaktive Spiel-Kunst zu Freien Wissen unter freier Lizenz entwickeln. Aufgerufen waren Artists, Coder und Designer von Computerspielen.

Das besondere an der Free Knowledge Game Jam war, dass jedes Spiel einen Aspekt von Freiem Wissen enthalten musste. Ob Artikel von Wikipedia, Daten von Wikidata, Bilder von Commons oder freie Daten von Coding Da Vinci zum Einsatz kamen oder ganz anders mit dem Begriff Freies Wissen umgegangen wurde, war den Teilnehmenden selbst überlassen.

Weiterlesen »

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Free Knowledge Game Jam

In 24 Stunden zu einem Computerspiel, wir wollen es wissen!

Kann man binnen zwei Tagen ein Computerspiel erschaffen? Ja klar! Und nicht Irgendeines.

Wikimedia Deutschland veranstaltet in Partnerschaft mit dem Computerspielemuseum Berlin einen Game Jam zum Thema Freies Wissen.

Am 24. und 25. Oktober möchten wir in Berlin gemeinsam mit allen, die sich mit Computer- und Videospielen beschäftigen, interaktive Spiel-Kunst zu Freiem Wissen unter freier Lizenz entwickeln.

Ein Game Jam ist eine Jam-Session der besonderen Art: Bei uns treffen werden sich keine Musikerinnen und Musiker, sondern Computerspieleentwickler und -entwicklerinnen. Aufgerufen sind zum Beispiel Artists, Coder und Designer von Computerspielen.

Weiterlesen »

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Internship at Wikimedia Deutschland e. V.

Wie es ist, bei Wikimedia Deutschland im Bereich Software Entwicklung Praktikant zu sein, erzählt uns Andrew Pekarek-Kostka in diesem Gastbeitrag auf Englisch. Andrew berichtet über seine Vorstellungen vor dem Praktikum, der Arbeitsatmosphäre, wie er sich an unsere Prozesse der agilen Softwareentwicklung angepasst hat und an welchen Wikiprojekten er arbeitete.

First Impression

Sandra Müllrick, „WMDE Softwareentwicklung2“, CC BY-SA 4.0

Before starting at Wikimedia Deutschland e. V., being a 17-year old with no previous work experience, I was under the impression that working for such a big organization would be similar to the way a typical work day was portrayed in the famed 90s movie “Office Space”: boring, dull, and uninteresting. However, when I walked into the office for the first time the contrast between the rather dark and grim weather in Berlin and the ecstatic attitude of the office was huge. The overall working atmosphere is welcoming and spirited with a perfect balance of fun and professionalism. It was a positive opposite of what I was expecting.

 

My Welcome

My first few days at Wikimedia were spent going through a process called “onboarding” which enabled me to get ready for my following 7 weeks. This consisted of prepping my machine, my software, and getting all my accounts setup along with a quick tour which gave me the opportunity to briefly meet most of my colleagues from all departments. If I had any questions or needs, I always knew I could ask one of my colleagues for assistance. Following the setup came a series of meetings through which I gained valuable insight into the various different departments and simultaneously meet the many interesting people who, together make Wikimedia Deutschland possible.

Weiterlesen »

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (14 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

EnthusiastiCon: Programmieren ist persönlich, spannend und begeistert

Ein Beitrag von Julia Schuetze

Technisch und persönlich ging es auf der ersten EnthusiastiCon am 18. bis 21. Juni 2015 zu. 30 Begeisterte kamen zu Wikimedia Deutschland, um sich einmal für ein ganzes Wochenende auf eine etwas andere Weise dem Programmieren zu widmen.

Die persönliche Note verliehen die Teilnehmenden der Konferenz: Ein bunter Mix von Programmierenden und Interessierten schaffte es, die verschiedensten Seiten des Themas vielfältig zu beleuchten. Weiterlesen »

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertungen, Durchschnitt: 4,75 von 5)
Loading...

Technische Wünsche werden wahr — Bausteine für eine Zusammenarbeit von Communitys in den Wikimedia-Projekten und der Software-Entwicklung bei Wikimedia Deutschland

Freies Wissen in der Wikipedia und anderen Wikimedia-Projekten wird mit Hilfe von Software eingegeben, bearbeitet und verbessert. In einem Konzeptpapier stellt Wikimedia Deutschland Rahmenbedingungen vor, wie diese Software von den Communitys verbessert werden kann und neue Anregungen von Autorinnen und Autoren aufgenommen werden können. Der Prozess, in dem diese Rahmenbedingungen entwickelt wurden, ist selbst hoch kollaborativ und entstand über Monate aus Veranstaltungen vor Ort mit Freiwilligen und Diskussionen im Netz. Weiterlesen »

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

EnthusiastiCon vom 19.-21. Juni: Eine Konferenz zum Thema Begeisterung für das Programmieren

Nur noch wenige Tage bis zur EnthusiastiCon! Haltet euch das Wochenende frei!!!

Liebe Programmerinnen und Programmierer, liebe digital Interessierte,

nächstes Wochenende vom 19.-21 Juni ist es endlich soweit! Die erste EnthusiastiCon findet in den Räumen der Wikimedia Deutschland statt.
Be there or be
def square(x): print(x**2)

 

Eine Veranstaltung nur zum Thema Programmieren mit Vorträgen, Interaktion und viel Zeit zum persönlichen Austausch. Teilt eure Leidenschaft mit anderen und kommt vorbei. Auf SourceCode Berlin findet ihr den Ablaufplan und einen Sneak-Peak zu den Themen, die uns begeistern werden.

Zum Beispiel habt ihr euch schon einmal überlegt, dass Impro-Theater aus euch einen besseren Entwickler machen könnte? Wie es einfacher ist, wartbaren Code zu schreiben? Wie ein Betriebsystem aussehen kann, dass von Grund auf sauber entwickelt wird? Dies und viel viel mehr wird auf der EnthusiastiCon diskutiert.

Hier geht’s zum Ablaufplan: https://sourcecode.berlin/enthusiasticon/

Die Veranstaltung findet auf Englisch statt.

Wir freuen uns auf euch! Bis ganz bald…der Countdown läuft.

 

Euer EnthusiastiCon Team

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen, Durchschnitt: 2,33 von 5)
Loading...

Visualizing history with automated event maps

German summary: Fred Johansen hat eine Webseite erstellt mit der sich, basierend auf Daten in Wikidata, einfach historische Ereignisse zeitlich und räumlich einordnen lassen. Hier erzählt er über die Seite und seine Arbeit daran.


The following post is a guest blog by Fred Johansen about EventZoom.

Just as today’s online maps are being continually updated, historical maps can be automatically generated and updated to reflect our ever-evolving knowledge about the past. As an example, please allow me to tell you about a project that I’m working on. Recently I implemented an event visualization site which accepts geolocation data combined with info about time spans of events, and renders the input as points on a map zoomable in time and space. Each such point is an object with a title, description, latitude / longitude and a time, as well as a reference back to its source. But what source should be used to fill this framework with data? Even though this is a tool born outside of the Wikimedia world, so far the best content I’ve found for it is Wikidata – more specifically, the Wikidata API. By importing data about events that are part of larger events all defined in Wikidata, with the restriction that they contain a start or end date as well as a location, that’s all the data that’s needed for representation in this kind of dynamic historical map.

Extracting data from the Wikidata API works like a charm. Sometimes, of course, some data might be missing from Wikidata. For example, an event may contain an end date, but no start date. So, what’s fantastic about Wikidata is that it’s easy to simply extend its data by adding the missing fact. In addition to helping in increasing the data of Wikidata, this also improves the overall possibilities for visualization.

This very activity serves as a positive feedback loop: The visualization on a map of, for example, the events of a war makes errors or omissions quite obvious, and serves as an incentive to update Wikidata, and finally to trigger the re-generation of the map.

The site I’m referring to here is EventZoom.net – currently in Beta and so far containing 82 major event maps and growing. You can extend it yourself by triggering the visualization of new maps: When you do a search for an event, for example a war, and the Search page reports it as missing, you can add it directly. All you need is its Q-ID from Wikidata. Paste this ID into the given input field, and the event will be automatically imported from the Wikidata API, and a map automatically generated – with the restriction that there must exist some ‘smaller’ events that contain time & location data and are part (P361) of the major event. Those smaller events become the points on our map, with automatic links back to their sources. As for the import itself, for the time being, it also depends on wdq.wmflabs.org, but I expect that will change in the future.

Although you can always click Import to get the latest info from Wikidata, an automatic update is also in the pipeline, to trigger a re-import whenever the event or any of its constituent parts have changed in Wikidata. As for other plans, at the very least our scope should encompass all the major events of history. Here, wars represent a practical starting point, in so far as they consist of events that are mostly bounded by very definite time spans and locations, and so can be defined by those characteristics. The next step would be to extend the map visualization to other kinds of events – as for Wikidata, it could be interesting to visualize all kinds of items that can be presented with a combination of geolocations and temporal data, and that can be grouped together in meaningful ways.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen, Durchschnitt: 3,33 von 5)
Loading...

Tech on Tour: Technikunterstützung für die Communities vor Ort

In diesem Jahr geht die Technik auf Touren. In Zusammenarbeit mit den Communities sollen in Workshops vor Ort Rahmenbedingungen entwickelt und diskutiert werden, wie Software-Entwicklung eingesetzt werden kann, um Bedürfnisse von Freiwilligen zu erfüllen.

Dabei geht es nicht nur um kleine Nicklichkeiten im Alltag mit der Wiki-Software, die im Englischen auch gerne als Paper cut bugs bezeichnet werden und oft schnell behoben sind. Es soll auch groß gedacht werden: Wo wollen wir (technisch) hin? Und wie können Bedürfnisse strukturiert aufgenommen und transparent abgearbeitet werden?

Technik, die begeistert auf dem Weg zu den Communities

Weiterlesen »

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

EnthusiastiCon: Eine Konferenz über die Begeisterung für das Programmieren

Vom 19. bis zum 21. Juni veranstaltet Wikimedia Deutschland im Rahmen von sourcecode.berlin eine Konferenz für die Community der Programmiererinnen und Programmierer mit dem Namen EnthusiastiCon. In einer Reihe von kleinen, 10-minütigen Vorträgen geht es um Begeisterung für das Schreiben von Software: Interessantes, Seltsames und Schönheit im Code und schlaue Lösungen für ungewöhnliche Probleme. Vorträge können eingereicht werden zu den unterschiedlichsten Themen wie zum Beispiel hardwarenahe Programmierung bei Embedded Devices, Web-Entwicklung oder Kindern beizubringen zu programmieren. Wichtig ist nur, dass es begeistert und diese Begeisterung in 10 Minuten auf das Publikum übertragen werden kann.

Die Einreichungsphase für die EnthusiastiCon beginnt ab sofort. Der Einreichungsprozess ist – in der Konferenzsprache Englisch – auf der Konferenzseite erläutert.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...