Archiv für die ‘Mitarbeiter’ Kategorie



Bildung & Wissen – Herzlich willkommen Nils Weichert!

Der neue Bereichsleiter Bildung & Wissen, Nils Weichert. Foto: Katja Ullrich, CC-BY-SA 3.0

Die Geschäftsstelle von Wikimedia Deutschland erhielt am 1. August Verstärkung: Nils Weichert wird künftig den Bereich „Bildung und Wissen“ leiten. Gemeinsam mit Elly Köpf, Elvira Schmidt, Cornelia Trefflich und Merle von Wittich soll das Profil des Bereichs geschärft werden – insbesondere durch innovative Programme, wirkungsvolle Projekte und starke Kooperationen.

Der Aufbau von Fachbereichen und die Entwicklung von Bildungsprogrammen standen bereits in den vergangenen Jahren im Zentrum der Arbeit von Nils Weichert. Der promovierte Politikwissenschaftler leitete bisher den Bereich „Demokratische Kompetenzen“ der Stiftung EJBW. Hier stand neben der forschungsbasierten Entwicklung und Umsetzung von Bildungsprogrammen und klassischer Bildungsplanung auch die Entwicklung neuer Lehr-/Lernformate und -materialien im Mittelpunkt.

Thematisch arbeitete Nils Weichert insbesondere zu Beteiligungs-, Gleichstellungs- und Kompetenzfragen und zu den Diskursfeldern Diversity und Wissen sowie Zeit und Wissen. Dabei verbanden sich wissenschaftliches Know-how mit Best Practice. Über gezielte Maßnahmen zur Qualifizierung, Strategieentwicklung oder flankierende Publikationen galt sein besonderes Anliegen dem Transfer innovativer Ansätze in unterschiedliche gesellschaftliche Kontexte.

Diversität des Wissens – und hier besonders durch die Steigerung der Beteiligung von Frauen an den Wikimedia-Projekten – ist ein Schwerpunkt der Arbeit des Bereichs Bildung und Wissen. Mit seinen vielfältigen Erfahrungen besonders in Gender- und Diversity-Ansätzen verspreche ich mir wichtige Impulse von Nils Engagement bei Wikimedia Deutschland.
Ich freue mich sehr darüber, dass Nils nun für Wikimedia Deutschland arbeiten wird und uns mit seiner Erfahrung unterstützt.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (36 Bewertungen, Durchschnitt: 4,31 von 5)
Loading...

The Germans – Eine Wikimania-Nachlese

Es berichtet der Stellvertretende Vorsitzende des Präsidiums von Wikimedia Deutschland, Ralf Liebau.

 

Einige Blog-Beiträge von der diesjährigen Wikimania in Washington D.C. sind bereits erschienen, vielleicht folgen auch noch einige weitere. Solche Blogbeiträge sind natürlich meist persönlich gefärbt und vielleicht liegt darin auch ihre Stärke. Obwohl es nicht mein erster Besuch in Washington war, bin ich – wie andere Teilnehmer auch – von der sehr europäischen Art der Stadt überrascht gewesen. Es gibt funktionierenden Nahverkehr, Mülltrennung und überall Leihfahrräder. Andererseits zeigten sich die Gastgeber durchaus amerikanisch: ob bei der Auswahl beim täglichen Lunch, der Abschlussparty in einer Sportsbar oder bei ihrer gelebten Gastfreundschaft. Auch im Publikum waren reichlich Amerikaner vertreten, was beim Austragungsort nahe lag. Das einige ausländische Interessent/innen wegen Visa-Problemen erst gar nicht anreisen konnten, sei hier nur nebenbei erwähnt. Aus Deutschland waren diesmal mehr als 30 Personen angereist. Neben 20 Personen, die ein Stipendium erhielten, waren eine Gruppe von Mitarbeiter/innen der Geschäftsstelle sowie allein 7 Präsidiumsmitglieder in Washington dabei. Eine große Zahl, bei der sich die Frage stellt, ob dies sinnvoll und notwendig war. Dazu unten mehr.

 

Bekanntlich ist die Wikimedia Foundation eine amerikanische Stiftung. Dennoch agiert sie als weltweite (Dach-)Institution, manchmal vielleicht auch eher wie ein – nicht existentes – amerikanisches Chapter. Die Wikimania bietet da Gelegenheit, zu zeigen, welche weltweiten Erfahrungen und  Aktivitäten es gibt und was man von einander lernen kann. Das spiegelte sich (für mich) teilweise auch im Programmangebot. Teilweise, weil 1) ich natürlich nicht alles gehört habe und 2) nicht alles wirklich gut war. Dazu vielleicht eine Anmerkung. Stipendien werden teilweise vermutlich vergeben, wenn Personen auch einen Vortrag halten. Das führt dann dazu, dass Personen Vorträge einreichen, um ein solches Stipendium zu bekommen. Soweit so gut. Letztlich sitzt man dann allerdings gelegentlich in Vorträgen, wo der Vortragende nicht wirklich in der Lage ist einen Vortrag zu halten. Sei es, weil die sprachlichen Voraussetzungen nicht gegeben sind, weil es vielleicht der erste Vortrag für sie überhaupt war oder weil sie schlichtweg keine Botschaft haben. Zumindest beim ersten Punkt wäre es überlegenswert, ob Englisch als einzige Konferenzsprache wirklich sinnvoll ist, wenn selbst in Washington Hinweisschilder oftmals zweisprachig sind (englisch/spanisch).

 

Hier nun aber mal zwei positive Beispiele:

  • Wiki, Women and Museums: The makings of a successful GLAM-WIKI project *

Das klang erstmal nach gleich zwei modischen Aspekten: GLAM und Women (gender-gap) und versprach nicht so viel, war aber richtig gut. Frau Dr. Allison Kupietzky vom Israel Museum in Jerusalem zeigte auf, wie und in welch vielfältige Weise sie und ihr Team Wikipedia in die Arbeit des Museum einbezieht. Was heißt einbezieht – selbstverständlich nutzt. Israel ist bis heute ein Einwanderungsland und viele Menschen sprechen neben Hebräisch auch (und teilweise besser) eine andere Sprache (beispielsweise russisch). Hier helfen viele Freiwillige beim Übersetzen von Texten und es sind oftmals Frauen, die überdurchschnittlich viel mitarbeiten. Zudem sind es teils über 80jährige, die bei der Arbeit mithelfen, die ohne Ehrenamtler/innen nicht zu leisten wäre. Beeindruckend war vor allem, wie sehr alle Beteiligten von einander profitieren und wie gut die Zusammenarbeit von Professionellen mit Ehrenamtlern ohne ideologische Vorbehalte funktionieren kann. Ein schönes Beispiel, wie ein gemeinsames Ziel verbindt und wie wichtig einzelne Menschen sind, die eine Idee voran bringen wollen.

 

  • Blocking of Wikipedia/Knockoff Wikipedias *

Ich gebe zu, den Beitrag nur gesehen zu haben, weil ich den anschließenden Slot von Benutzer:Southpark hören wollte. Über Southparks Beitrag mögen andere ausführlicher schreiben (hat mit auch gut gefallen), hier aber etwas über den Vortrag von Benutzer:Nataev. So richtig konnte ich mir unter dem Titel nichts vorstellen, war dann aber umso mehr angetan, von einer Schilderung, die von der eigenen Wikiwelt weit entfernt ist. Das Thema war die usbekische Wikipedia – besser gesagt die in Usbekistan geblockte usbekische Sprachversion von Wikipedia. Usbekistan ist für die meisten Wikipedianer vermutlich gefühlt sehr weit weg und die Kenntnisse über das Land sind auch nicht sehr berauschend. Nataev hat kurz einen Überblick über das Land und seine politische Situation gegeben, um dann über die usbekische Wikipedia zu berichten. Obwohl es rund 27 Millionen Menschen gibt, die usbekisch sprechen, wird im Land überwiegend die russische Sprachversion genutzt. Das hängt damit zusammen, dass die russische Sprachversionen deutlich mehr Artikel hat und sehr viele Bewohner auch Russisch sprechen. Vor allem aber ist die russische Sprachversion im Land (noch) frei verfügbar und die usbekische Sprachversion geblockt. Die Gründe werden von offizieller Seite nicht bekannt gegeben und Nataev konnte daher auch nur darstellen, welche mögliche politischen Gründe ein Ursache sein könnten. Spannend war vor allem, wie die usbekische Sprachversion trotzdem bearbeitet und genutzt wird und wie schwer es ist, wenn Autoren vom Ausland aus Bearbeitungen vornehmen. Einerseits war das alles sehr beklemmend, andererseits war der Mut von Nataev und seinen Mitstreitern beeindruckend. Bei einem solchen Blick über den Tellerrand bleiben eigene Problemstellungen dann doch relativ.

 

Die beschriebenen Sessions waren durchweg gut besucht, was beim Termin Funds Dissemination Committee Presentation nicht wirklich der Fall war. Dieser Termin kam relativ kurzfristig ins Programm und war auf Freitag 8:00 Uhr terminiert. Über das FDC ist an anderer Stelle schon berichtet worden und auch hier gab es nicht wirklich viel Neues, sondern es wurde der aktuelle Stand zusammengefasst. Auf dem Podium saßen unter anderen Jan-Bart de Vreede vom Board der Foundation und Sue Gardner als Geschäftsführerin. Wie sich im Lauf der Session herausstellte, waren im Publikum größtenteils ebenfalls Mitarbeiter der Foundation und weitere Board-Mitglieder. Obwohl das FDC demnächst reichlich Geld zu verteilen hat (beispielsweise an die Chapter) waren hier kaum Chaptervertreter zu entdecken. Möglicherweise lag es am frühen Termin, möglicherweise fanden andere den Termin nicht wichtig. Ich fand es dennoch erstaunlich, dass neben einem Vertreter des UK-Chapter, vor allem Deutsche im Publikum saßen. Neben Martin Rulsch, Tim Moritz Hector und Arne Klempert konnte ich Delphine Menard im Publikum erkennen, die sich zur Erheiterung aller bei Sue als „I’m Germany“ vorstellte. Eine würdige Vertreterin Deutschlands, die auch deutlich ihre Bedenken formulierte. Aber wie gesagt, viel Neues gab es nicht.

 

The Germans waren nicht nur in großer Zahl angereist, sondern sie waren auch stets präsent. Und das nicht nur auf der eigentlichen Konferenz, sondern wie auf Gesprächen im Flur zu erfahren, auch außerhalb. So haben beispielsweise unsere umtriebigen Fotografen gleich einen spontanen Besuch im Washingtoner ZDF-Studio absolviert und konnten so wechselseitig über ihre Arbeit informieren. Auf der Konferenz selbst war der Stand von WMDE ein Highlight. Nicht nur ein Infostand (kein anderes Chapter hatte einen solchen) bot ständig Informationen in gedruckter (auch auf englisch) Form an und lud zu Gesprächen ein, sondern die Programmangebote an den Tischen davor fanden reges Interesse. Ob sich Speeddating als Format durchsetzten wird – schaun wir mal, aber auch die themenbezogenen Diskussionsrunden fanden regen Zuspruch. Ich selbst war einer der männlichen Teilnehmer an der Gender-gap-Runde und kann nur anmerken, bei dem Thema stehen wir alle erst am Anfang. Was sich aber auf jeden Fall positiv berichten lässt, war der gute Eindruck den dieser Stand hinterlassen hat. Die Besucher sind während der gesamten Konferenz an den Stand gekommen und ich kann nur ein großes Danke an alle Mitarbeiter/innen und Freiwilligen für ihren Einsatz sagen. Gerade die Mitarbeiter/innen haben ein Vollprogramm auf der Konferenz absolviert und obwohl der Tagungsort nur wenige Blocks vom Weißen Haus entfernt war, konnten einige von ihnen erst am frühen Abend des vorletzten Tages zu einem kleinen touristischen Rundgang überredet werden. Wohlgemerkt, nach einem  mehr als achtstündigen Arbeitstag. Eine Anekdote am Rande: Gebrauchte Armbanduhren werden auch in Zukunft nicht als Dankeschön an Mitarbeiter/innen verteilt.

 

Natürlich ist so eine Großveranstaltung wie die Wikimania ein immenser personeller und finanzieller Aufwand. Insgesamt und aus deutscher Sicht. Lohnt sich das? Ich persönlich fand es wichtig, dass im Mutterland der Foundation das deutsche Chapter in großer Zahl vertreten war. Ich hätte mir gewünscht, dass andere Chapter auch diese Möglichkeit gehabt hätten und Wikim(p)edianer aus Ländern in denen es kein Chapter gibt, in größerer Zahl an solchen Veranstaltungen teilnehmen können. Der persönliche Austausch vor Ort ist immer ein Gewinn und ich bin mir sicher, die Teilnehmer/innen aus Deutschland haben auf vielfältige Weise die Möglichkeiten zum Lernen und Kennenlernen genutzt. Ich hoffe sehr, dass viele Begegnungen nachhaltig Wirkung zeigen werden und vielleicht demnächst Deutschland erneut Gastgeber einer Wikimania sein wird.

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (10 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Say Hello, Wave Goodbye ….

Seit Ende 2008 habe ich für Wikimedia Deutschland Bildungsaufgaben wahrgenommen. Dabei habe ich mich in den letzten eineinhalb Jahren mit meinen Kollegen im Team intensiv der Aufgabe gewidmet, aus isolierten Programmen und Strukturen wie “Wikipedia macht Schule” und “Silberwissen” einen eigenständigen, übergreifenden Bereich “Bildung & Wissen” zu formen. Das von uns gemeinsam entwickelte Bereichsmotto “Mitmachen!”, dass den Fokus der AutorInnengewinnung bei Wikimedia Deutschland zielgruppenoffener gestaltete, war eine wichtige Richtlinie dazu und führte zu einem intensiven und kontinuierlich produktiven Austausch insbesondere mit dem rund dreissigköpfigen Referentennetzwerk des Bereichs. Diese sehr erfüllende und schöne Aufgabe ist nun abgeschlossen, Zeit für etwas Neues.

In diesem Monat werde ich daher in den Bereich Freiwilligenförderung wechseln. Durch diesen Wechsel kann ich meine in den letzten Jahren im Bereich „Bildung & Wissen“ gesammelten Erfahrungen in einen Bereich mitbringen, der mir inhaltlich bereits wohlvertraut ist und sehr am Herzen liegt. Von Anfang meiner Tätigkeit bei Wikimedia Deutschland an haben mich Aufgaben zur Unterstützung der Communities und der Qualitätsförderung beschäftigt und in Programmen wie z.B. dem Literaturstipendium, dem Redaktionstreffen und dem Bilderschatz ihren Niederschlag gefunden. Bei meinen kommenden Aufgaben im alten/neuen Bereich möchte ich mich nun insbesondere auf die Optimierung von Strukturen und Prozessen in der Arbeit für und mit den Communities konzentrieren.

Eine besondere Erfahrung aus dem Bereich „Bildung & Wissen“, die ich mit einbringen möchte in meine neue Arbeit, sind dabei die vielen Stimmen von Lesern bzw. Menschen, die keine Wikipedianer sind. Indem diese Menschen bei zahlreichen Begegnungen mit mir ihre Sicht auf Wikipedia und Freies Wissen teilten und von der alltäglichen Bereicherung und Herausforderung berichteten, die Wikipedia für sie darstellte, veränderten Sie allmählich meine Perspektive auf die Wikipedia. Auch und gerade als Wikipedianer wurde es zum Privileg für mich, besser verstehen zu lernen, wo und warum unser aller Lieblingsprojekt gelegentlich nicht nur Begeisterung, sondern auch Stirnrunzeln, Ärger oder Hilflosigkeit auslöst bei jenen, für die es am Ende gedacht ist. So eröffnete sich mir etwas ganz Neues und ich möchte davon etwas weitergeben.

Für die unglaublich spannende und fantastisch produktive Zeit bei „B&W“ danke ich insbesondere Elly Köpf, sowie Elvira Schmidt, Cornelia Trefflich und Merle Wittich und natürlich insbesondere den Teilnehmern des Referentennetzwerks. Und ich freue mich sehr darauf, Teil eines neuen Teams aus Johannes Rohr, Julia Kloppenburg und Christoph Jackel zu werden.

Auf bald, wir lesen uns!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (16 Bewertungen, Durchschnitt: 4,38 von 5)
Loading...

Herzlich willkommen bei Wikimedia Deutschland, Manuel Merz

Manuel wird uns künftig mit gezielter empirischer Forschung und Evaluation zur Seite stehen: Mit seiner umfangreichen Erfahrung in diesen Bereichen wird er Wikimedia Deutschland beispielsweise dabei unterstützen, Projekte systematisch zu evaluieren um ihre Effektivität zu optimieren. Manuel wird uns außerdem bei strategischen Fragestellungen beraten und dort, wo für uns der größte Informationsbedarf besteht, empirische Forschungsprojekte initiieren oder selbst durchführen. Gleich zu Anfang steht die Beratung bei der Erstellung des Wirtschaftsplans 2013, sowie bei Fragestellungen rund um die Themen „Autorinnengewinnung“ und gezielter Unterstützung der bestehenden Autorengemeinschaft.

Manuel verfügt über 8 Jahre Erfahrung in der Internet- und Wikipediaforschung und promoviert derzeit an der Technischen Universität Ilmenau zum Thema „Entwicklung einer Typologie der Autorinnen und Autoren der deutsch- und englischsprachigen Wikipedia-Communities“. Auch schon in seiner Diplomarbeit („Aktive Beteiligung an Wikipedia aus sozial-kognitiver Perspektive“) und während seines Studiums der Kommunikationswissenschaft hatte Manuel sich intensiv mit Wikipedia auseinandergesetzt. Er ist außerdem freiberuflicher Softwareunternehmer und Autor eines Buchs über „Wahlkampf im Internet“. Seit 2005 engagiert Manuel sich aktiv für Wikipedia, zuletzt hat er in Koordination mit Wikimedia Deutschland die „Wikipedia Benutzerumfrage 2011“ durchgeführt (www.wikipediaforschung.de).

Manuel wird zunächst in Teilzeit für den Verein arbeiten und parallel seine Promotion weitertreiben. Ich freue mich sehr darüber, dass Manuel für Wikimedia Deutschland arbeiten wird und uns mit seiner Erfahrung unterstützt!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (15 Bewertungen, Durchschnitt: 4,40 von 5)
Loading...

Mission: Kultur – Barbara Fischer verstärkt Wikimedia Deutschland

Babara Fischer, CC-BY-SA 3.0, Foto: Phillip Wilke

Spätestens, seit die deutsche Wikipedia-Community über eine eigenständige Plattform verfügt, um ihre Outreach-Aktivitäten im kulturellen Sektor nachzuhalten, haben wir auch im Verein entsprechende Überlegungen angestellt, wie wir die Kooperationen mit Museen, Bibliotheken, Archiven oder wissenschaftlichen Einrichtungen intensivieren und vor allem systematischer ausbauen können. Das Reizvolle an Kooperationen mit kulturellen Einrichtungen ist ihre Nachhaltigkeit: Im Optimalfall entstehen über vertrauensbildende Maßnahmen und Türöffner-Projekte langfristige Austauschbeziehungen, die der digitalen Wissensallmende qualitativ hochwertige Werke hinzuzufügen.

Kulturpartnerschaften erfordern vor allem ein gutes Verständnis von der Arbeit in den entsprechenden Institutionen, eine Sprache und Herangehensweise, die sich im Einzelfall sehr vom “Wiki-Style”, also einem schnellen und ergebnisoffenen Ansatz, unterscheiden kann. Häufig benötigen Institutionen für ihre Entscheidungen die Einbeziehung der Verwaltung und die Zustimmung von Gremien, Schwerpunktsetzungen und strategische Ziele werden zumeist mit einem großen zeitlichen Vorlauf getroffen. Es gibt große Unterschiede in punkto Tempo, Mentalität und Expertise. Kulturpartnerschaften sind in diesem Sinne immer wechselseitige Lernerfahrungen, für die Seite der professionellen Vermittler ebenso wie für die Seite der Förderer des Freien Wissens.
Mit Barbara Fischer glauben wir, die ideale Frau für diesen Brückenbau gefunden zu haben. Seit dieser Woche arbeitet sie als Kuratorin für Kulturpartnerschaften für Wikimedia Deutschland. Ihre Aufgabe wird es künftig sein, die GLAM-Aktivitäten aus der deutschen Community unterstützend zu begleiten sowie weitere Initiativen zu entwickeln. In den folgenden Monaten ergänzt sie zusätzlich das internationale “Wiki Loves Monuments”-Team beim Roll-out des Wettbewerbs 2012. Hier bringt sie ihre Erfahrungen aus der Öffentlichkeitsarbeit des Tag des offenen Denkmal Berlin ein.

Barbara arbeitet seit Beginn der 90er Jahre als Netzwerkerin und Kulturmanagerin. Sie war Geschäftsleiterin der größten Berliner Autorenvereinigung, baute verschiedene Netzwerke wie Der Wedding lebt! auf und initiierte und leitete verschiedene Partizipationsprojekte wie Schatzsuche Wrangelkiez, Mind and Jump the GapsRed Latinoamericano de Arte para la Transformacion social  oder die Akademie unter Bäumen der Stiftung Genshagen.

Barbara freut sich auf ihre Tätigkeit in einem ganz neuen Kontext:

Wissen und Teilhabe miteinander zu verbinden, ist für mich ein Riesenschritt für die Gesellschaft. In vielen kulturellen Einrichtungen lagern unendliche viele Bits an Information, die nur beschränkt zugänglich sind. Diese Schätze öffentlich zugänglich zu machen, motiviert mich enorm. Es gibt auf lokaler Ebene bereits viele gute Ansätze und erste erfolgreiche Partnerschaften, die durch das ehrenamtliche Engagement der Wikipedianer entstanden sind. Das ist toll. Hierbei möchte ich mich gerne einklinken. Wir sollten gemeinsam versuchen, diese Initiativen noch besser nach außen zu kommunizieren und sie zu einem flächendeckenden Netz zu erweitern. Genau so sehe ich auch meine Rolle bei Wiki loves Monument. Nach jahrelanger Erfahrung im Management auch großer internationaler Projekte freue ich mich darauf, bei so einem wunderbaren Vorhaben, das Photographie, Baudenkmäler und Netzkultur miteinander verbindet, mitwirken zu dürfen.

Wer mit Barbara direkt in Kontakt treten möchte, kann dies hier tun.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (9 Bewertungen, Durchschnitt: 4,44 von 5)
Loading...

Meet the Wikidata team

Die deutsche Version dieses Artikels ist hier zu finden.

In my introduction I promised I would introduce the great people I will be working with to make Wikidata reality over the next year. So that’s what I will do now that the project has started for real.

The Wikidata Team: John Erling Blad, Abraham Taherivand, Tobias Gritschacher, Jeroen De Dauw, Henning Snater, Lydia Pintscher, Daniel Kinzler, Markus Krötzsch, Silke Meyer, Denny Vrandečić, Katie Filbert, Daniel Werner, Jens Ohlig (fltr, photo by Phillip Wilke. CC-BY-SA-3.0)

The project is lead by Denny Vrandečić. He founded Semantic MediaWiki together with Markus Krötzsch and has since been looking forward to bringing some of its potential to Wikipedia. Denny is going to oversee the whole project and make sure everything is running smoothly and going as planned.

Abraham Taherivand is the project manager and responsible for removing all impediments that are blocking the team from reaching their goals. He has more than ten years experience as a consultant, project lead and manager in various IT industry fields.

Daniel Kinzler is the lead software architect. He is going to decide how we are going to achieve what we set out to achieve on a technical level. Daniel has been working for Wikimedia Germany since 2008 already.

Daniel Werner, one of the developers, is the developer of a number of MediaWiki extensions like RegEx Fun and HashTables, and has worked on the RPG-Dev wiki, a wiki used for the authoring of role playing modules.

Henning Snater, another one of the developers, has been working as a web developer for more than a decade, studied media technology in Nuremberg, and has been working as a GUI developer and journalist .

Jens Ohlig is one of the developers. Before he became a software developer he studied translation and languages (Korean and English). He was on the board of the Chaos Computer Club and helps out in the hackerspace movement.

Jeroen De Dauw is another one of the developers. He has been active around MediaWiki, and in particular Semantic MediaWiki, since 2009 when he was a Google Summer of Code student. Jeroen has since created about a dozen extensions, among them Maps and Semantic Maps, as a volunteer, consultant or contractor for the Wikimedia Foundation.

John Erling Blad is one of the developers. He is from Norway and has a formal background in programming. A couple of years ago he has worked with media in digital archives and various knowledge management projects, often based upon wikis.

Tobias Gritschacher is one of the developers. He previously worked on the Catroid project, a creativity platform as well as a crowd-funding platform.

Katie Filbert is one of the developers. She is from the United States and has been involved with the English Wikipedia since 2004. She hacks on MediaWiki and OpenStreetMap and is one of the organizers of Wikimania 2012. Outside MediaWiki she is a geographer and web developer and has worked in academia and government.

The whole team is supported by Silke Meyer, our assistant. Previously she has done research on common practices in Free Software projects and knowledge sharing.

How about you? Will you join us on the journey? Subscribe to the Wikidata mailing list and join the IRC channel #wikimedia-wikidata on freenode!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (11 Bewertungen, Durchschnitt: 4,45 von 5)
Loading...

Das Wikidata-Team

Als ich mich vorgestellt habe, habe ich versprochen, die tollen Menschen vorzustellen, mit denen ich über das Jahr zusammenarbeiten werde, um Wikidata Wirklichkeit werden zu lassen. Genau das werde ich nun, dass das Projekt angefangen hat, tun.

Das Wikidata-Team: John Erling Blad, Abraham Taherivand, Tobias Gritschacher, Jeroen De Dauw, Henning Snater, Lydia Pintscher, Daniel Kinzler, Markus Krötzsch, Silke Meyer, Denny Vrandečić, Katie Filbert, Daniel Werner, Jens Ohlig (vlnr, Foto von Phillip Wilke. CC-BY-SA-3.0)


Das Projekt wird von Denny Vrandečić geleitet. Er hat zusammen mit Markus Krötzsch Semantic MediaWiki gegründet und sich seitdem darauf gefreut, einige der Potenziale des Projekts zu Wikipedia zu bringen. Denny wird den Überblick über das gesamte Projekt haben und sicherstellen, dass alles rund und wie geplant läuft.

Abraham Taherivand ist der Projektmanager. Er ist dafür zuständig, dem Team alle Hindernisse aus dem Weg zu räumen. Er hat über zehn Jahre Erfahrung als Berater, Projektleiter und Manager in verschiedenen Bereichen der IT-Industrie.

Daniel Kinzler ist der leitende Software-Architekt. Er wird auf technischer Ebene entscheiden, wie wir das erreichen werden, was wir uns zum Ziel gesetzt haben. Daniel arbeitet schon seit 2008 für Wikimedia Deutschland.

Daniel Werner, einer der Entwickler, hat etliche MediaWiki-Erweiterungen entwickelt, z. B. RegEx Fun und HashTables. Außerdem hat er am RPG-Wiki gearbeitet, einem Wiki, das zum Schreiben von Rollenspiel-Modulen verwendet wird.

Henning Snater, ein weiter Entwickler, arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt als Webentwickler. Er hat in Nürnberg Medientechnik studiert, grafische Benutzeroberflächen entwickelt und als Journalist gearbeitet.

Jens Ohlig ist auch Entwickler. Davor hat er Übersetzung und Fremdsprachen studiert (Koreanisch und Englisch). Er war im Vorstand des Chaos Computer Clubs und ist in der Hackerspace-Bewegung aktiv.

Jeroen De Dauw ist ebenfalls einer unserer Softwareentwickler. Er ist seit 2009, als er als Student beim Google Summer of Code teilgenommen hat, im Umfeld von MediaWiki aktiv, besonders beim Semantic MediaWiki. Seitdem hat er auf ehrenamtlicher Basis, als Berater und auf Vertragsbasis etwa ein Dutzend Erweiterungen geschrieben, darunter Maps und Semantic Maps.

John Erling Blad kommt aus Norwegen und ist Entwickler. Vor einigen Jahren hat er mit Medien in digitalen Archiven und verschiedenen Wissensmanagement-Projekten gearbeitet, die oft auf Wikis basierten.

Tobias Gritschacher ist auch Softwareentwickler. Er hat zuletzt am Catroid-Projekt gearbeitet, sowie an einer Kreativitäts- und einer Crowdfunding-Plattform.

Katie Filbert ist Entwicklerin. Sie kommt aus den USA und ist seit 2004 in die englischsprachige Wikipedia involviert. Sie hackt am MediaWiki und an OpenStreetMap und ist in der Organisation der Wikimania 2012 aktiv. Außerhalb von Wikimedia ist sie Geographin und Webentwicklerin. Sie hat in der Wissenschaft und Regierung gearbeitet.

Das gesamte Team wird von unserer Assistentin Silke Meyer unterstützt. Sie hat zuletzt über gemeinsame Praktiken und das Teilen von Wissen in Freien Software-Projekten geforscht.

Was ist mit Dir? Wirst Du auf unserer Reise zu uns stoßen? Trag‘ Dich in die Wikidata-Mailingliste ein und komm‘ in den IRC-Channel #wikimedia-wikidata auf freenode.net!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (10 Bewertungen, Durchschnitt: 4,40 von 5)
Loading...

Wer bin ich?

Ich brenne für Freies Wissen und Open Culture. Ich freue mich deshalb sehr, ab heute mit Johannes im Team Community von Wikimedia Deutschland wirken zu dürfen.

Ich hoffe dabei, viel mehr und viel ausführlicher als bisher mit Wikimedianern und Wikimedianerinnen sprechen zu können und möchte mich deshalb hier nur mit einem kurzen Überblick über mein Leben und meine Tätigkeit bei Wikipedia und Commons vorstellen: Weiterlesen »

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (18 Bewertungen, Durchschnitt: 4,94 von 5)
Loading...

Community Communications für Wikidata

Wikimedia Deutschland hat wieder Großes vor in den nächsten Monaten und es freut mich unheimlich ein Teil davon sein zu dürfen. Ich habe gerade angefangen für Wikimedia Deutschland zu arbeiten und wollte mich kurz vorstellen. Ich bin Lydia und meine Aufgabe wird es sein sicherzustellen, dass eure Stimmen im Wikidata Projekt gehört werden. Wikidata liegt mir am Herzen und mir ist es wichtig, dass wir dieses Projekt gemeinsam erfolgreich machen.

Viele von euch kennen mich wahrscheinlich noch nicht, deshalb ein paar Infos zu mir vorab: In den letzten Jahren habe ich Informatik an der Uni Karlsruhe studiert. Dort habe ich unter anderem an einem Programm zur Planung von roboterunterstützten Laser-OPs am menschlichen Schädel gearbeitet. Meine Diplomarbeit habe ich zum Thema transparente und kollaborative Entwicklung Freier Software geschrieben. In den letzten Jahren habe ich meine Freizeit mit Community Arbeit für KDE verbracht. Unter anderem habe ich bei KDE die Mentorenprogramme geleitet, eine Community Arbeitsgruppe mitgegründet, bin im Vorstand des KDE e.V. und sorge allgemein dafür, dass alles rund läuft. In dieser Position habe ich auch andere Projekte wie zum Beispiel Kubuntu, VLC/VideoLan und openSUSE zu Community Fragen beraten. Vor Kurzem habe ich ein freies Buch veröffentlicht, das es einfacher machen soll in einem Freien Software Projekt Fuß zu fassen. Ihr kennt vielleicht 4 der Autoren durch Wikipedia. Im MediaWiki-Umfeld habe ich in den letzten 2 Jahren nebenberuflich für ontoprise die Entwicklercommunity von Semantic MediaWiki Plus aufgebaut und betreut und bin im Steering Committee des Vereins hinter Semantic MediaWiki. Leider hat mein Tag nur 24 Stunden (auch wenn einige das Gegenteil behaupten), weshalb sich meine Interaktion mit Wikipedia selbst bisher auf regelmäßige Nutzung beschränkte. (Danke für eure Arbeit!) Zum Glück wird sich das jetzt sehr schnell ändern. Ich hoffe, dass meine Erfahrung im Bereich Community Management und Transparenz von Organisationen der deutschen und weltweiten Wikipedia Community zugutekommt.

In den nächsten Tagen und Wochen werde ich mich hauptsächlich beschäftigen mit:

  • Ideen/Sorgen/Wünsche aufnehmen die ihr jetzt für mich schon habt (Ich werde mir natürlich bereits geführte Diskussionen anschauen. Schickt mir aber bitte Links zu euren Beiträgen falls ihr ganz sichergehen wollt, dass ich sie sehe.)
  •  einige von euch persönlich treffen zB bei einem Stammtisch (Sagt hallo, wenn ihr in Karlsruhe oder Berlin und Umgebung seid. Vor ein paar Tagen war ich schon beim Stammtisch in Karlsruhe.)
  • den Rest des Teams vorstellen, sofern noch nicht bekannt
  • helfen das Projekt etwas verständlicher zu machen
  • dafür sorgen, dass es einfach für euch ist auf dem Laufenden zu bleiben was im Projekt passiert und geplant ist und mitzumachen
  • Ideen/Sorgen/Wünsche etwas strukturierter zusammen mit euch sammeln und aufarbeiten

Im weiteren Verlauf des Projekts wird es viele Entscheidungen geben, die die Community gemeinsam treffen muss. Ich werde da sein um das zu unterstützen.

Falls ihr Fragen habt lasst es mich bitte wissen. Ich werde auf der deutschen und englischen Wikipedia, im IRC, XMPP, Skype und co erreichbar sein. Für Wikidata gibt es eine Mailingliste auf der ihr euch eintragen könnt und den IRC Kanal #wikimedia-wikidata auf freenode.

 

Cheers

Lydia, die sich freut mich euch zusammenarbeiten zu dürfen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (13 Bewertungen, Durchschnitt: 4,69 von 5)
Loading...

Verstärkung fürs Team

Cornelia Trefflich und Phillip Wilke, Foto: Michael Jahn, CC-BY-SA 3.0

Obwohl es schon wirklich eng ist in der Wikimedia Geschäftsstelle in Schöneberg, sind im Februar zwei neue Mitarbeiter hinzu gekommen. Unmögliches wird möglich gemacht – und so rückt man zusammen, improvisiert, stellt hier und da noch Tische, Stühle und Computer auf! Die, gefühlt exponentiell wachsende Arbeit, muss ja gemacht werden. Die zwei Neuen, das sind Cornelia Trefflich und Phillip Wilke. Heute möchten sie sich kurz vorstellen:

 

Cornelia, gerne auch Conny, mag keine Dreien in Altersangaben, ist in Halle (Saale) geboren und hat Englisch, Spanisch und Kulturwissenschaften in Leipzig studiert.

Ich unterstütze den Bereich Bildung & Wissen bei der Restrukturierung. Die Programme ‘Silberwissen’, ‘Wikipedia macht Schule’ und das Hochschulprogramm verfügen über ein gemeinsames Referentennetzwerk und sollen auch inhaltlich enger verknüpft werden. Deswegen übernehme ich gerade jede Menge Koordinationsaufgaben und maile und telefoniere viel mit engagierten Freiwilligen und Referenten. Damit kenne ich mich durch meine Arbeit beim ICJA Freiwilligenaustausch weltweit schließlich aus. Mich reizt besonders die Zusammenarbeit mit hoch motivierten Menschen mit ganz verschiedenen Hintergründen, die sich alle für die Idee des freien Wissens begeistern und einsetzen. Ich freue mich schon darauf, viele engagierte Referenten auf dem im März stattfindenden Camp kennen zu lernen.

 

Phillip, Jahrgang 1983, gebürtiger Hannoveraner, dessen Namen fast jeder erst mal falsch schreibt.

An der TU Berlin habe ich Geschichte und Kommunikationswissenschaften studiert. Ich bin neu im Team PR- und Öffentlichkeitsarbeit und arbeite gemeinsam mit Catrin und Michael. Gerade die projektbezogene Pressearbeit werde ich in Zukunft verstärken. Deswegen werde ich auch viel mit Nicole zusammen arbeiten und ihr immer Mal wieder eine helfende Hand reichen. Viele Baustellen also, aber Kopf-Wirrwarr bin ich durch meine Tätigkeiten bei verschiedenen Medien und Verlagen sowie der ehrenamtlichen Pressearbeit beim Kongress atoms&bits ja bereits gewohnt. Schon vorher habe ich die Wikipedia zur täglichen Recherche genutzt. Die Idee des freien Wissens nun hauptberuflich voranzutreiben und publik machen zu dürfen, ist für mich eine große Ehre und anspornende Aufgabe zugleich.

So, dann gehen wir mal Kaffee trinken und das Mate-Lager plündern. Im Anschluss wird wieder gearbeitet. Versprochen!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (12 Bewertungen, Durchschnitt: 3,67 von 5)
Loading...