Archiv für die ‘Allgemein’ Kategorie



Strukturmodell für Wikimedia Deutschland

Die Arbeitsgruppe Verantwortungsstruktur stellt vor: Ein Modell für die Organisationsstruktur von Wikimedia Deutschland

Die Mitgliederversammlung 2010 bestellte  am 8. Mai 2010 die Arbeitsgruppe Verantwortungsstruktur. Die Gruppe setzt sich zusammen aus Vorstandsmitgliedern, Vertretern der Mitgliedschaft, einem Kassenprüfer, dem Geschäftsführer und einem Anwalt. Die Arbeitsgruppe griff die Teilergebnisse der vorherigen AG auf und hatte die Aufgabe, ein Strukturmodell zu erarbeiten, das ermöglicht, Haftung, Verantwortung und Handlungen der tatsächlichen Realität und Vergütung entsprechend zu verteilen.

Dieses Modell stellen wir nun im Forum, der Plattform für Diskussionen rund um Vereinsthemen, vor.

Es besteht aus

Im Forum können wir alle Diskussionen bündeln und eine technische Infrastruktur nutzen, die uns allen ermöglicht, die Diskussion im Ganzen und in ihren Einzelthemen zu verfolgen

Das vorgestellte Modell ist ein Modell im engen Sinne, es ist anpassungsfähig, veränderbar, erweiterbar und genau das soll im Laufe
des Diskussionsprozesses geschehen. Wir möchten euch alle einbinden, eure Ideen und Vorschläge hören und berücksichtigen. Die Ergebnisse der Diskussion werden durch die Mitglieder der AG zusammengefasst und in das Modell eingearbeitet.

Die AG fertigt im Dezember einen Antrag zur Satzungsänderung und fordert den Vorstand entsprechend ihrer durch die Mitgliederversammlung gesetzten Aufgabe auf, eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen.

Termin dieser Mitgliederversammlung wird der 22. oder 23. Januar 2011 sein, geplanter Tagungsort ist Berlin. Die Einladung dazu wird Mitte Dezember allen Vereinsmitgliedern zugehen.

Nutzt die Chance, die Zukunft des Vereins mitzugestalten; helft dabei, mit der Strukturänderung die Weichen für eine weiterhin erfolg- und ergebnisreiche Vereinsarbeit zu stellen.

Ich und die anderen Mitglieder der Arbeitsgruppe freuen uns auf die Diskussion.

Nachtrag: 

Die Texte sind parallel auf Meta veröffentlicht und können dort von jedem eingesehen werden. Für Austausch darüber steht das Vereinsforum zur Verfügung, dort ist eine Anmeldung erforderlich.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (13 Bewertungen, Durchschnitt: 4,38 von 5)
Loading...

WissensWert – Die Bewertungsphase ist eröffnet!


Am 15. Oktober endete die Ausschreibung für unseren Ideenwettbewerb WissensWert. 93 Ideen und Projektvorschläge wurden innerhalb eines Monats bei uns eingereicht; ein tolles Ergebnis für diese erste Runde!

Vor der Weitergabe an die Jury haben wir die Ideen zunächst auf generelle Förderbarkeit im Rahmen von WissensWert hin überprüft. 9 Einreichungen wurden nicht per Bewerbungsformular inklusive Mail mit Budget und Namen des Einreichers bestätigt und entsprachen damit nicht den formalen Anforderungen. Wenn wir bis zu 5.000 Euro investieren, muss darüber hinaus sichergestellt sein, dass die Projektidee mit den Zielen von Wikimedia Deutschland vereinbar ist und Freies Wissen unterstützt. Sie muss Freie Lizenzen verwenden und sollte so gut durchdacht sein, dass sie innerhalb der nächsten sechs Monate umsetzbar und das angegebene Budget realistisch ist.

Förderbare Ideen in der ersten WissensWert-Runde

40 Ideen erfüllen diese Kriterien und wurden bereits an die Jury weitergereicht. Wir freuen uns, nun wie versprochen auch der Öffentlichkeit eine Stimme zu geben und stellen die Ideen zur Diskussion und Bewertung auf Meta vor. Auf den Diskussionsseiten können Fragen und Kommentare zu den einzelnen Idee hinterlassen werden und den Einreichern bietet sich die Möglichkeit, mit der Öffentlichkeit ins Gespräch zu kommen.

Die öffentliche Abstimmung ist in dieser Runde noch sehr simpel gestaltet: Im Bewertungsformular sind alle 40 Ideen aufgeführt, jede Interessierte kann daraus bis zu fünf Favoriten auswählen. (Achtung, erst die jeweiligen Beschreibungen lesen, dann die Favoriten bestimmen!)

Die Abstimmung läuft bis zum 30.11.2010. Die Stimmen werden dann ausgezählt und das Ergebnis wird genauso hoch gewertet wie die Stimme eines Jurymitgliedes. Nach Ende der Bewertungsphase geben wir hier Anfang Dezember die Ergebnisse bekannt.

Nicht förderbare Ideen in der ersten WissensWert-Runde

Die 44 Ideen, die zum jetzigen Zeitpunkt nicht von uns unterstützt werden können, stellen wir ebenfalls zur Ansicht und Diskussion bereit.

Dass so viele Ideen nicht den Anforderungen entsprachen, motiviert uns, in der nächsten Runde noch genauer zu beschreiben, worum uns es bei diesem Wettbewerb geht. Einige Ideen waren z.B. als Anregung an Wikimedia Deutschland gedacht, hatten kein Konzept für die praktische Umsetzung oder keinerlei Budget benannt. Andere haben mit Budgets in Millionenhöhe kalkuliert, wieder andere haben die kostenlose Verfügbarkeit von Texten unter regulärem Urheberrecht gleichgesetzt mit Freiem Wissen.

Wir möchten die Einreicher der ausgeschiedenen Projekte jedoch ermutigen, weiter an ihren Ideen zu arbeiten, am Konzept zu feilen oder das Budget realistischer zu planen. Einige der Ideen sind zwar in diesem frühen Stadium von uns noch nicht förderbar, bieten aber Potential und lassen sich weiter entwickeln. Es ist demnach nicht ausgeschlossen, dass eine in dieser Runde abgelehnte Idee in einer nächsten WissensWert-Runde als förderbar eingestuft wird.

Ganz im Gegenteil: Durch die Veröffentlichung der ausgeschiedenen Ideen bietet sich den Einreichern die Möglichkeit, mit anderen Interessierten über ihr Projekt zu diskutieren und Rat von Dritten einzuholen. Unser Wunsch ist es, dadurch zu weiterer Kreativität anzuregen und Synergien zu schaffen.

Nochmal in Kurzform

Und nun los: Viel Spaß beim Abstimmen, Diskutieren und Ideen schmieden! Erzählt euren Freunden, Bekannten, Kolleginnen, Nachbarn, Leserinnen, Followern und dem Rest des Internets von der Abstimmung – sie alle können mitmachen!

Anregungen und Feedback nehmen wir unter ideen@wikimedia.de gerne entgegen.

Update:
Der Arbeitstitel des Projektes lautete ursprünglich 5×5000. Das WissensWert-Konzept sieht also vor, 5 Ideen mit jeweils bis zu 5.000 Euro zu unterstützen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (19 Bewertungen, Durchschnitt: 4,79 von 5)
Loading...

Niederlande: 12.000 Bilder ohne Profis

Hay Kranen (links) bei einer Pressekonferenz im September. Das Nationaal Archief hatte über 1000 Bilder aus der niederländischen Zeitgeschichte freigegeben und dazu Wikimedianer und Zeitzeugen eingeladen.

„War das eure Jahreshauptversammlung?“, fragte Liam Wyatt, der Samstagabend beim Abendessen der NL-Wikimedianer hineinschneite. Nicht wirklich, bekam er zur Erklärung, denn es gibt mehrere Mitgliederversammlungen im Jahr. Für Menschen aus größeren Ländern hört sich das überraschend an, aber die meisten Niederländer können Utrecht innerhalb von zwei Stunden erreichen.

Am 9. Oktober vor der Mitgliederversammlung gab es ein Brainstorming zum diesjährlichen Fundraiser. 15 Mitglieder sprachen über allgemeine Grundsätze, mit einer nützlichen Einführung und unter Vorsitz von Lodewijk Gelauff. Die Versammlung startete dann um 15 Uhr mit 21 Leuten. Hay Kranen verließ den Vorstand nach dreieinhalb Jahren. Nach einer Reglementsänderung, dass der Vorstand bis zu sieben Mitglieder haben darf, wurden zwei neue Vorstandsmitglieder gewählt: Maarten Brinkerink (live aus Berlin via Skype) und Siebrand Mazeland, der Sechs-Millionen-Edits-Mann.

Als Hay sein Farewell aussprach, erhielt er von Marco Swart eine herzerwärmende Rede und von Marianne Korpershoek rote Rosen, mit Hinblick auf die vielen „Wiki loves“-Projekte, die Hay mit auf den Weg gebracht hat. Das schließt Wiki loves monuments von September 2010 mit ein. Es hat mehr als 12.000 Fotos von Reichsdenkmälern (meist Gebäuden) eingefahren. Hay zufolge werden die Gewinner des beigehörigen Wettbewerbs gegen Ende Oktober bekannt sein.

Bezahlte Mitarbeiter lassen noch auf sich warten

Leider dauert es noch ein wenig bis zur Professionalisierung der WM-NL, kündigte Marianne an. Übrigens wurde ein Teil des Geldes bewilligt, das der Verein von der WMF gebeten hatte. Ein anderes Thema war die beste Möglichkeit, Geld aus den Niederlanden in die USA zu überweisen. Paul Becherer sagte, dass er eine baldige Antwort vom Finanzamt erwartet – es geht um die Gemeinnützigkeit der WMF.

Weitere Pläne für die Zukunft: Am 20. November 2010 gibt es ein Treffen für interessierte Mitglieder, das über die Wikimedia-Welt informieren soll. Im Januar steht ein „Bootcamp“ für Museumsmitarbeiter an, und eine Mitgliederversammlung wird – nach dem Fundraiser – das Budget für 2011 feststellen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (17 Bewertungen, Durchschnitt: 4,71 von 5)
Loading...

WissensWert: Letzer Aufruf und Vorstellung der Jury

Am Freitag endet die Ausschreibung für die erste Runde unseres Ideenwettbewerbs WissensWert. Wir sind ganz überwältigt von den bisherigen Einreichungen: 50 Ideen habt ihr bisher eingereicht, und es werden jeden Tag mehr. Auch wenn nicht alle Einreicher verstanden haben, worauf es uns bei den Ideen ankommt (Freies Wissen ist eben nicht einfach nur mit „kostenlos“ zu übersetzen), sind doch viele aufregende, schöne und ausbaufähige Projekte dabei. Eine große Aufgabe also für unsere Jury, aus dieser Vielfalt die besten Ideen auszuwählen. Umso mehr freuen wir uns, so kompetente Jurymitglieder gefunden zu haben:

Leonhard Dobusch

Leonhard Dobusch hat nach Studien der Betriebswirtschaft (Abschluss 2003) und Rechtswissenschaft (Abschluss 2004) an der Linzer Johannes Kepler Universität im DFG-Graduiertenkolleg „Pfade organisatorischer Prozesse“ zum Thema „Windows versus Linux: Markt – Organisation – Pfad“ an der Freien Universität Berlin promoviert, wo er derzeit als Postdoc tätig ist. Gemeinsam mit Christian Forsterleitner hat er den Sammelband Freie Netze. Freies Wissen. herausgegeben, der im Volltext unter CC-BY-SA-Lizenz online zugänglich ist (PDF).

Benutzer:Eschenmoser

Der Wikipedia-Benutzer Eschenmoser wurde 1978 im Saarland geboren, hat Chemie in Heidelberg studiert und danach am Forschungszentrum Karlsruhe im Bereich Radiochemie promoviert. Derzeit forscht er zur Krebsimmuntherapie. Seit Frühjahr 2007 ist er aktiver Wikipedianer und wurde 2009 zum Administrator gewählt. Er betätigt sich im Projekt vor allem in der Redaktion Chemie und kümmert sich dort um die Verbesserung der Quellenlage, die Qualitätssicherung und organisatorische Dinge.

Jürgen Lüdeke

Jürgen Lüdeke, geboren 1964 in Überlingen, ist Diplom-Chemiker, seit 1993 selbständig als Unternehmensberater tätig und lebt mit Hund in Berlin. Angemeldeter Benutzer in der Wikipedia ist er seit 2006, er wurde 2007 zum Administrator und gehört seit 2009 dem Vorstand von Wikimedia Deutschland e.V. an. Dort ist er Schriftführer und zuständig für die Ressorts Freiwilligenförderung und Personal.

Philipp Otto

Philipp Otto, geb. 1978 in Stuttgart, hat Rechtswissenschaften, Geschichte und Germanistik studiert und arbeitet als Journalist, Autor, Berater und Wissenschaftler in Berlin. Bei iRights.info ist er verantwortlich für die strategische Ausrichtung des Projektes. Er betreute und konzipierte u.a. das Online-Dossier Urheberrecht (2008) der Bundeszentrale für politische Bildung (BpB) sowie den von iRights.info und der Heinrich-Böll-Stiftung veröffentlichten Reader Copy.Right.Now! Plädoyers für ein zukunftstaugliches Urheberrecht (2010).

Elke Wetzig

Elke Wetzig ist seit 2003 in Wikipedia als Autorin und Fotografin aktiv. Darüber hinaus hat sie drei Jahre lang das Community-Budget des Wikimedia Deutschland e.V. betreut. Beruflich ist sie in Köln als Projektmanagerin in einer Web-Agentur tätig und bildet Mediengestalter aus.

Ihr alle!

Wir legen die Ideen nicht nur der Jury vor, sondern geben auch der Öffentlichkeit eine Stimme. Dazu werden die Ideen auf der Website vorgestellt und können vom interessierten Publikum bewertet werden. Positiver Nebeneffekt dieser Veröffentlichung ist außerdem, dass die Ideen und Projekte eine größere Zahl von Menschen erreichen. So werden wiederum andere zu eigenen, neuen Projekten angeregt oder können sich mit den Einreichern zur Verwirklichung ihrer Ideen zusammenschließen.

Alle weiteren Informationen zum Wettbewerb hier: WissensWert. Bitte vergesst nicht, nach dem Teilnahmeformular noch die Mail mit euren persönlichen Informationen an uns zu schicken. Viel Erfolg!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (20 Bewertungen, Durchschnitt: 4,60 von 5)
Loading...

Meldungen aus dem Wikimedia-Universum September 2010

Der Sommer – Hatten wir einen Sommer? – geht zu Ende und Wikimedia macht weiter. Es gibt von so vielen Veranstaltungen, Initiativen und Ideen zu berichten, dass ich nicht mehr weiß, wo ich anfangen soll.

Fangen wir daher nicht am Anfang der Veröffentlichungen an, sondern versuchen wir ein bisschen Chronologie zu behalten, mit alten Berichten, die neulich erschienen sind. Sue Gardner, Executive Director der Wikimedia Foundation, hat ihre Berichte an das Kuratorium der Foundation veröffentlicht, und zwar die von Februar, März, und Juli 2010. Es fehlen noch April bis Juni, die später kommen sollen. Die Berichte findet man hier:  Februar/März und Juli.

Rund um die Welt bewegt sich viel, nämlich …

Wiki-Conference New York

Ende August fand die Wiki-Conference New York statt, mit den Keynote-Speakers Clay Shirky und Sue Gardner. Es ist über alle Wikimedia-Projekte gesprochen worden, und auch über die Wikimedia Foundation und ihre strategische Planung. Es gab auch eine Open Space session und lightning talks. Clay Shirkys Keynote kann man sich hier anschauen und über sein letztes Buch ein Book report vom Signpost lesen.

Diskussion über „Community vs. centralized development“ für Mediawiki

Für die Techniker unter uns hat eine sehr interessante Diskussion auf der Wikitech-Mailing-Liste stattgefunden, die sogar ich verstanden habe ;). Es hat mit diesem Post von Aryeh Gregor angefangen, der die Frage stellte, wie die Entwicklung von Mediawiki weiter gehen sollte, und wie die Community in den Entwicklungsprozess integriert werden könnte. Besonders interessant war die Antwort von Danese Cooper, CTO der Wikimedia Foundation, die ihren Plan für die (Re)Strukturierung des technischen Bereichs schilderte. Wer Lust hat, kann den ganzen Thread in den Archiven lesen, echt lesenswert.

Bücherwürmlein im neuen Video über Wikipedia Autoren

Wikipedia-Videos

In den letzten Tagen hat die Wikimedia Foundation vier Videos veröffentlicht. Die Videos zeigen verschiedene Wikimedianer. Hoffentlich werden sie dem Publikum helfen, uns besser zu verstehen. Wer alle Mitglieder von Wikimedia Deutschland in den Videos findet, gewinnt … die Ehre, sie gefunden zu haben ;)

Chapters Grants

Die Wikimedia Foundation hat bekannt gegeben, welche Zuwendungen im Jahr 2010 von der Wikimedia Foundation an Wikimedia Chapter ausgeschüttet werden. Das Programm „Chapter Grants“ erlaubt existierenden oder angehenden Chaptern, Initiativen zu präsentieren, die von der Foundation finanziert werden können. In diesem Jahr werden 15 Initiativen finanziert. Besonders interessant sind dabei die Teilnahme von Wikimedia CH an dem EU-geförderten TAO-Projekt, an dem Wikimedia Deutschland ebenfalls beteiligt ist, ein von Wikimedia Ungarn, der sich mit bereits bestehenden Fotowettbewerben verbindet und Fotos unter einer freien Lizenz prämiert, und die dritte Edition vom WM-NYC Internship Program, das es Praktikanten ermöglicht, für Wikimedia NYC Initiativen mit lokalen Institutionen fortzuführen.

Eine Million Artikel auf der französischen Wikipedia

Es ist soweit! Nach der englischen und der deutschen, hat die Wikipedia auf französisch den Einmillionsten Artikel erreicht [fr]. Die französische Wikipedia wächst heute mit 300 bis 400 Artikeln pro Tag, rund 800 neue Autoren nehmen an dem Projekt monatlich teil. Die nächsten Wikipedias, die diese Meilenstein erreichen werden, sollten die polnische und die italienische sein, die heute rund 730 000 Artikel haben.

GLAM-Wiki in Europa

Nach der ersten, sehr erfolgreichen Edition in Canberra, Australien in 2009, wird die Konferenz „GLAM-WIKI“ (GLAM steht für Galleries, Libraries, Archives and Museums) mit zwei neuen Editionen in London in November und in Paris in Dezember statt finden, organisiert von Wikimedia UK und Wikimédia France.

Wusstest du?

  • Man kann jetzt alle Berichte und Nachrichten aus allen Ecken der Wikimedia-Welt über die Liste WikimediaAnnounce bekommen. (N.B. Einige alte Listen wurden geschlossen, um die Infos besser zu zentralisieren, prüfe also deine Abonnements!)
  • Cyn Skyberg, ehemaliger Vice President of Partnerships von Linden Labs (Second Life), wurde als Chief Talent and Culture Officer bei der Wikimedia Foundation eingestellt.
  • Die Wikimedia Foundation hat IRC Office Hours, in denen die Angestellten der Foundation eine Stunde mit interessierten Wikimedianern diskutieren. Agenda und Logs von vergangenen Sessions findet man auf Meta.

(und wie immer, vielen Dank an Alice für die grammatikalische Korrektur!)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (17 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Hört, hört: Die DZB spricht unsere Artikel des Tages ein

Heute veröffentlichten wir die Pressemitteilung „Wikipedia als Hörgenuss“ zur Bereitstellung gesprochener Versionen aller Artikel des Tages im Oktober. Ergänzend dazu möchte ich euch in diesem Blogbeitrag zeigen, wie das Projekt zustande kam. Es ist ein kleiner Blick hinter die Kulissen aus meiner Sicht als Vorstandsmitglied.

Die Anzahl gesprochener Artikel zu erhöhen, ist ein explizites Ziel des Kompass 2020. 2009 schwebten Tim und mir noch Radiostationen als Partner vor. Dann aber griff unser Fundraiser Till, nur wenige Wochen nach seinem Arbeitsbeginn bei Wikimedia Deutschland, das Thema Ende April 2010 unter dem Codenamen „Wikipedia auch mal hören“ auf. Till hat Erfahrungen im Bereich Barrierefreiheit gesammelt, als er seinen Zivildienst in der Blindenanstalt in Hannover leistete. Ich arbeite seit vier Jahren, zuerst als Forscher und jetzt als Berater, für Barrierefreiheit. Es war daher kein Zufall, dass wir uns sofort darauf einigten, als Kooperationspartner nur Organisationen aus diesem Bereich zu betrachten. Schnell fiel die Wahl auf die Deutsche Zentralbücherei für Blinde zu Leipzig (DZB). Durch ihre Größe und langjährige Erfahrung in der Produktion von Hörbüchern schien sie uns ideal. (Übrigens versteht die DZB unter Hörbüchern nicht gekürzte Hörbuchausgaben, wie sie auf dem Massenmarkt zu finden sind, sondern originalgetreu eingesprochene Ausgaben. Die Kunden wollen genau das hören, was man sonst selbst lesen würde.)

Durch meinen Arbeitgeber bestand bereits persönlicher Kontakt zum Leiter der DZB, Thomas Kahlisch. Das ist nicht überraschend, denn die „Szene“ der Blinden und Sehbehinderten ist überschaubar, auf themenspezifischen Veranstaltungen trifft man stets die „üblichen Verdächtigen“. Diese Verbindung machte ich mir zunutze und lies mich über E-Mail kurz vorstellen. Telefonisch gab ich Herrn Kahlisch wenige Tage später einen Überblick über unseren Plan, mehr Artikel einsprechen zu lassen. Er war sofort von der Idee begeistert und schlug ein persönliches Treffen in Leipzig vor. Das war Anfang Mai. Trotz der vollen Terminkalender von DZB- und Wikimedia-Mitarbeitern schaufelten wir einen Termin für den 11. Juni frei.

Till und Daniel vertraten unseren Verein und ich fuhr als Kontaktinitiator ebenfalls nach Leipzig. Wir wurden mit reichlich belegten Brötchen und viel Enthusiasmus begrüßt – selbstverständlich in der umgekehrten Reihenfolge. In dem Gespräch mit Herrn Kahlisch und drei seiner Mitarbeiter konnten wir viele Fragen klären, aber auch viele aufwerfen. Die Finanzierung war natürlich ein Thema, aber auch schon die inhaltliche Umsetzung und der zeitliche Rahmen. Die DZB-Mitarbeiter waren sofort in ihrem Element. Sie schlugen bspw. Workshops für Sprecher vor, noch bevor wir dies tun konnten, und sie demonstrierten uns die Funktionsweise eines Daisy-Hörbuchs. (Das ist ein nach Gliederung – Kapitel, Überschriften, Absätze, Seiten etc. – navigierbares Hörbuch.) Bereits bei diesem ersten Treffen einigten wir uns darauf, ein Pilotprojekt als Auftakt für eine langfristige Zusammenarbeit zu starten. Anlässlich der Woche des Sehens und des internationalen Tag des weißen Stockes sollten einige Artikel des Tages eingesprochen werden. Mit einem derartigen Testlauf können bspw. technische Probleme schnell erkannt und gelöst werden. Aber auch die Akzeptanz des Angebots durch die Leser und anschließenden Hörer lässt sich damit auswerten.

Nach dem Treffen lag die weitere Koordination des Projekts allein in den professionellen Händen der Geschäftsstelle, allen voran in Catrins. An mich als Vorstandsmitglied gingen noch einige Fragen und Bitten um Kommentare. Schon bald wurden Engagierte des Projekts Gesprochene Wikipedia in die Planung und Vorbereitung einbezogen. Die DZB bereitete sich intern ebenso vor. Die Ergebnisse unserer aller Zusammenarbeit werdet ihr nun bald hören. Seit Anfang September nimmt die DZB die Artikel des Tages für den gesamten Oktober mit professionellen Sprechern auf. Es war daher wichtig, dass die Liste der Artikel für diesen Monat etwas im Voraus feststand.

Den Wunsch, diese Aktion auf alle exzellenten und lesenswerten Artikel auszudehnen, haben schon jetzt einige geäußert. Diesen Wunsch teile ich, und er ist nicht unrealistisch. Gespannt müssen wir die Ergebnisse des Pilotprojekts abwarten und uns anschließend Gedanken über die Finanzierung machen. Ich bin überzeugt, dass gesprochene Artikel allen Lesern von Wikipedia einen tollen Mehrwert bieten und wir das Projekt deshalb weiterführen müssen.

Genießt ab 1. Oktober aber zunächst 31 neue eingesprochene Artikel. Ich danke der DZB und den Mitarbeitern unsere Geschäftsstelle für diese wunderbare Kooperation.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (24 Bewertungen, Durchschnitt: 4,75 von 5)
Loading...

WissensWert – Wir investieren in eure Ideen!


Wikimedia Deutschland wagt heute ein Experiment: Wir investieren in mutige Ideen zur Förderung Freien Wissens und stellen ausgewählten Initiativen kurzfristig und unbürokratisch Mittel in Höhe von 500 € bis zu 5.000 € zur Verfügung.

Seid mutig!

Mit unserem Ideenwettbewerb WissensWert fördern wir Projekte, die mit unseren Zielen übereinstimmen. Ideen zur Erstellung, Sammlung und Verbreitung Freier Inhalte. Ideen, die den Zugang zu Wissen und Bildung fördern. Ideen zu Freien Lizenzen und Freier Software. Wir können mit einer Fördersumme helfen, aus mutigen Ideen außergewöhnliche Projekte zu machen!

Macht alle mit!

Alle können mitmachen! Alle, die eine Idee haben, die zu uns passt und nur darauf wartet, in die Tat umgesetzt zu werden. Wir sprechen damit nicht nur die Wikipedia- und Wikimedia-Community an – Vertreter der Free-Culture-Bewegung, Baustler und Creative Commons-Fans, Freunde von Open Streetmap, vom Offenen Web, Freier Software und Freien Netzen sind ebenso aufgerufen, ihre Ideen bei uns einzureichen. Dabei prämieren wir keine Ideen nur der guten Idee wegen, sondern stellen ausgewählten Einreichern Geld zur Verfügung, damit sie ihre Idee selber umsetzen können.

Eure Ideen sind uns was wert!

Ihr habt bis zum 15. Oktober 2010 Zeit, eure überzeugenden Ideen bei uns einzureichen. Neben der offiziellen Jury aus Wikipedianern, Wikimedianern und Vertretern der Bewegung bekommt auch die Öffentlichkeit eine Stimme: Wir werden die Ideen zur öffentlichen Abstimmung auf der Website bereit stellen.

So geht’s:

Teilnahmebedingungen, Bewertungskriterien und das Bewerbungsformular findet ihr auf der WissensWert-Seite. Fragen beantworten wir gerne unter ideen@wikimedia.de. Und nun los! Raus aus der Schublade mit der Idee, rein in unser Bewerbungsformular! Wir freuen uns auf zahlreiche tolle Einreichungen.

Sagt’s weiter!

Wir zählen bei der Bekanntmachung unseres Wettbewerbes übrigens auf eure Unterstützung: Erzählt euren Freunden, Kollegen, Musen, Wirten und Partnern von der großartigen Möglichkeit dieser Förderung. Damit das ganze auch hübsch wird, haben wir ein paar Banner zum Einbinden auf eure Wikis, Blogs und Social Networks gebastelt. Danke!

Update: Wir freuen uns, mit Leonhard Dobusch, Benutzer:Eschenmoser, Jürgen Lüdeke, Philipp Otto und Elke Wetzig sehr kompetente Jurymitglieder gefunden zu haben: Hier stellen wir sie euch vor.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (25 Bewertungen, Durchschnitt: 4,68 von 5)
Loading...

Laufen der F.A.Z die guten Autoren weg?

Gestern erschien in der FAZ der Artikel ‚Der Reiz des Anfangs ist verloren‚ zum Thema ‚Partizipation in der Wikipedia‘.  Anlass ist (sicherlich auch) die Veröffentlichung der ARD-/ZDF-Online Studie 2010.

Da der Autor des FAZ-Artikels Anzahl der Wikipedia-Autoren und Einträge durcheinander wirft und sich auf einen Artikel in der Newsweek bezieht, dem die englischsprachige Wikipedia zugrunde liegt, möchte ich an dieser Stelle einige kurze Hintergrund-Informationen zur deutschsprachigen Wikipedia geben (Informationsmaterial, das übrigens auch dem FAZ-Autor zur Verfügung stand).

Laut unseren Statistiken können wir in der deutschsprachigen Wikipedia nicht von Autorenschwund reden, sondern von einer stabilen Anzahl der Autoren (ca. +/- 200):

Januar
2010
Februar
2010
März
2010
April
2010
Mai
2010
Juni
2010
Oktober 2009 Oktober 2008
Aktive Autoren (>5 edits) 7789 7085 7312 7001 7190 6830 6945 7208
Aktive Autoren (>100 edits) 1169 1071 1109 1032 1096 1019 1055 1033

Auch die Anzahl der neu angelegten Artikel pro Tag ist stabil: Juni 2010 hat beispielsweise den gleichen Stand wie August 2009: 380 pro Tag. Alle anderen Monate liegen bei über 400 neuen Artikeln pro Tag!

Zur ARD/ZDF Online-Studie 2010: Web 2.0: Nutzung steigt – Interesse an aktiver Teilhabe sinkt

Die Studie besagt, dass das ‚Mitmachnetz‘ in eine Phase der Konsolidierung eingetreten ist. Die Zuwachszahlen fallen geringer aus als in den Vorjahren. Die Studie widmet sich dem Thema Partizipation und bemerkt einen klaren Rückgang der aktiven Teilhabe. Was wir derzeit in der deutschsprachigen Wikipedia nicht bestätigen können (siehe Statistik). Hier könnten auch die zahlreichen Aktivitäten wie beispielsweise Zedler Artikel- und Bilderwettbewerb, Freiwilligenförderung, Aufklärung und Information etc., die wir als Verein unternehmen, schon greifen und genannt werden.

Die Online-Enzyklopädien sprechen die breiteste Nutzerschaft unter allen Web 2.0 Angeboten an! In allen Altersgruppen und bei beiderlei Geschlecht sind hohe Nutzungszahlen zu verzeichnen, dabei liegt Wikipedia an erster Stelle (vor Youtube u.a.).

Wikipedia Nutzung nach Geschlecht und Alter (in %) gemäß der ARD/ZDF Online-Studie:

Gesamt Männer Frauen 14-19 J. 20-29 J. 30-39 J. 40-49 J. 50-59 J. Ab 60 J.
73 76 70 95 85 80 71 58 45

Laut ARD/ZDF-Online-Studie 2010 habe 73% aller Internetnutzer (2009: 65%) bereits Online-Enzyklopädien genutzt – hochgerechnet sind das (laut Studie) fast 36 Millionen Deutsche.

Ich vermute stark, dass dieses Thema noch von weiteren Medien aufgegriffen wird und hoffe, dass nicht alle voneinander abschreiben, sondern sich mit den Zahlen der deutschsprachigen Wikipedia auch ernsthaft auseinandersetzen. Falls ihr noch Fragen habt, stehe ich gern zur Verfügung.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (34 Bewertungen, Durchschnitt: 4,65 von 5)
Loading...

Meldungen aus dem Wikimedia-Universum August 2010

Sommerpause? Saure-Gurken-Zeit? Nicht im Wikimedia-Universum. Hier der Beweis:

Veränderungen im Board of Trustees

Zwei der zehn Sitze im Kuratorium der Wikimedia Foundation (Board of Trustees)  werden von den existierenden Chaptern (derzeit 28) nominiert. Diese Regelung gibt es seit 2008, die Ernennung erfolgt wie für die anderen Sitze für zwei Jahre. Die erste Ernennung der sogenannten Chapter selected Board seats verzögerte sich, so dass die ersten beiden, Arne Klempert und Michael Snow, ihre Amtszeit erst im Sommer 2009 beginnen konnten. In diesem Jahr fiel die Wahl der Chapter auf Arne Klempert und Phoebe Ayers. Dadurch wurden einige Änderungen im Kuratorium angestoßen.
Michael Snow, bis dahin Vorsitzender des Kuratoriums, wurde ein Sitz im Advisory Board angeboten. Ting Chen wurde zum Vorsitzenden gewählt, Stu West wurde Zweiter Vorsitzender und behält seine Funktion als Schatzmeister. Ting, der im Juni 2008 durch die Community in das Kuratorium gewählt wurde, informierte über die Änderungen in einer Mail direkt nach der Sitzung des Kuratoriums vor Eröffnung der Wikimania 2010.

Herzliche Glückwünsche und einen guten Start an Phoebe, Arne und Ting. Herzlichen Dank für die geleistete Arbeit an Michael.

Wikimania 2010

Die Wikimania war auch in diesem Jahr erneut eine Veranstaltung, an der sich eine Menge Menschen trafen und viel miteinander geredet haben: die Mitarbeiter und das Kuratorium der Wikimedia Foundation, Vertreter der Chapter, Autoren aus unterschiedlichen Wikimedia-Projekten und auch Freiwillige, die sich außerhalb etablierter Organisationen für die Wikimedia-Projekte und Freies Wissen einsetzen. Maria zeigte mit Danny B. in einem Workshop die Möglichkeiten und auch Schranken, die die Nutzung der Wikimedia-Projekte mit Hilfsmitteln wie einer Braille-Zeile mit sich bringt. Delphine sprach über die kulturellen Unterschiede, die die Bildung und die Ausprägungen von Chapters beeinflussen.

Schwerpunkt waren Gespräche mit anderen Chaptern und den Mitarbeitern der Foundation. Sowohl bei den Chaptern als auch bei der Foundation ändern sich Ansprechpartner und Kontaktpersonen. Die Wikimania bietet die besten Voraussetzungen, um neue Gesichter kennenzulernen, sich auszutauschen und die ersten Eckpunkte der weiteren gemeinsamen Aktionen festzulegen, sei es beim Fundraising oder bei der Frage, in welcher Form die Chapter ihre Zusammenarbeit stärken können.

Zuschüsse für Chapter: Beispiel Tschechien

Seit 2009 bietet die Wikimedia Foundation den Chapters Zuschüsse für ganz unterschiedliche Zwecke an. Viel Zuspruch im Wikimedia-Universum hat eine durch einen solchen Zuschuss geförderte Initiative des tschechischen Chapters erhalten. Ziel der Initiative war, frei lizenzierte Fotos von Gebäuden und Landschaften zu erhalten, deren Artikel bislang nicht bebildert waren. Derb Zuschuss ermöglichte die Reisen quer durchs Land, bei denen insgesamt über 550 Objekte fotografiert wurden. Die Fotos stehen nun auf Commons zur Verfügung und wurden bereits in Artikel unterschiedlicher Sprachen eingebaut.

Wikimedia Foundation sucht Mitarbeiter für das Community Department

Die Wikimedia Foundation sucht Mitarbeiter. Wie im Plan für das nächste Geschäftsjahr (PDF) bereits angekündigt, beginnt die Suche nach einer Reihe neuer Mitarbeiter. Dabei wird es auch Stellen im Bereich Community geben. Um diese zu besetzen, startete ein Aufruf, auf den in allen Wikimedia-Projekten hingewiesen wurde. Welche persönlichen Fähigkeiten dabei ausschlaggebend sein können, beschreibt Sue Gardner, die Geschäftsführerin der Wikimedia Foundation, in ihrem Blog.

Die Foundation aktualisiert regelmäßig die Übersicht der offenen Stellen, so kann man sich jederzeit über die laufenden Jobangebote informieren.

Community und Fundraising

Auch bei der jährlichen Fundraising-Kampagne, die im Herbst jeden Jahres startet, setzt die Foundation auf die Erfahrung und die Kreativität der Community. Auf Meta ist der Aufruf zur Teilnahme am Fundraising-Committee veröffentlicht. Wer Lust hat, sich an der Ausrichtung, dem Gesicht und der lokalen Anpassung der Fundraising-Kampagne in diesem Jahr zu beteiligen, hat die Möglichkeit, dies mit Unterstützung von Mitarbeitern der Wikimedia-Foundation zu tun. Ein Eintrag auf der Liste ist alles, was benötigt wird, um die Bereitschaft dazu zu signalisieren.

Wikinews interviewt Umberto Eco

Und zum Schluss noch etwas der ungewöhnlicheren Sorte: Wikimedia Italia hat 2008 das Projekt Wiki@Home ins Leben gerufen, das zum Ziel hat, Interviews mit bekannten Persönlichkeiten zu organisieren und unter einen freien Lizenz zu veröffentlichen. Im April ist es ihnen gelungen, in seinem Haus ein Gespräch mit Umberto Eco, dem Autor des Romans „Der Name der Rose“, zu führen. Das Interview steht auch in englischer Übersetzung zur Verfügung. Dieses Projekt zeigt in beeindruckender Weise, welche Möglichkeiten uns allen offenstehen, und welche auch gerade in den Schwesterprojekten realisierbar sind. Dankeschön, Wikimedia Italia.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (18 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...

Einladung zur Tafel der Demokratie

Wikimedia Deutschland ist auch in diesem Jahr wieder Gast an der Tafel der Demokratie. Bei dem Fest am 20. August auf dem Pariser Platz in Berlin feiern traditionell rund 1.500 Bürger gemeinsam mit dem Bundespräsidenten dessen Amtseinführung. Das 3-Gänge-Menü wird begleitet von einem künstlerischem Rahmenprogramm, im Voraus können auf der Website des Veranstalters die persönlichen Wünsche an den neuen Bundespräsidenten veröffentlicht werden. Der Veranstalter verspricht, daß diese Zukunftswünsche Eingang finden in die „Dramaturgie der Tafel“.

Wikipedianer, die gerne mit uns an der Veranstaltung teilnehmen möchten, sind herzlich eingeladen! Wir haben 5 × 2 Karten für Euch  reserviert. Wer Interesse hat, schickt bitte einfach eine Mail mit dem Betreff „Tafel der Demokratie“ an office(AT)wikimedia.de. Bei mehr als fünf Einsendungen entscheidet das Los.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (17 Bewertungen, Durchschnitt: 3,82 von 5)
Loading...