Archiv für die ‘Allgemein’ Kategorie



Wikimedia:Woche 3/2016

In der 3. Ausgabe der Wikimedia:Woche geht es unter anderem um eine Strategieumfrage der Wikimedia Foundation, die nachträgliche Veröffentlichung der Risikobewertung des WMF-Jahresplans und neue Befugnisse der Ombudskommission. Bei Wikimedia Deutschland gibt es außerdem neue Stellenausschreibungen. Sehr sehenswert ist zudem ein neuer Kurzfilm von Wikimedia Argentinien über die dortige Wikipedia-Community. Weiterlesen »

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, Durchschnitt: 3,00 von 5)
Loading...

Dresdner Kulturinstitutionen laden ein zu GLAM on Tour mit Technik-Fokus

By Dr. Bernd Gross (Own work) CC BY-SA 4.0

Ein Gastbeitrag von Benutzer:Brücke

Mit ihren mehr als 50 Museen verfügt Dresden über eine vielfältige und reiche Museumslandschaft, die jährlich viele Tausende Touristen in die Landeshauptstadt Sachsens zieht. (Siehe: Liste der Museen in Dresden) An vorderster Stelle stehen die Museen der Kunstgalerien. Zu der weiteren wichtigen Gruppe der Technik- und Verkehrsmuseen zählen die Technischen Sammlungen Dresden sowie das Verkehrsmuseum Dresden.

Wikipedianerinnen und Wikipedianer mit Technikbegeisterung sind vom 4.-7. März 2016 herzlich in diesen Dresdner Museen willkommen. Im Rahmen von GLAM on Tour in den Technischen Sammlungen und dem Verkehrsmuseum Dresden sind Fotografen und Autoren zum Dokumentieren der vielfältigen Technik-Schätze in beiden Institutionen herzlich eingeladen. Beide Veranstaltungen finden parallel – mit einem Tag versetzt – statt, so dass es den Teilnehmern auch möglich ist, von einem Museum zum anderen „zu springen“ und beide Museen aktiv zu besuchen. Weiterlesen »

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (9 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...

Wikimedia:Woche 2/2016

Im Fokus der zweiten Wikimedia:Woche im Jahr 2016 steht das 15-jährige Bestehen der Wikipedia, wozu zahlreiche Presseberichte veröffentlicht wurden und lokale Feierlichkeiten geplant sind. Weiterlesen »

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Wikimedia:Woche 1/2016

Willkommen in der ersten Ausgabe der Wikimedia:Woche im Jahr 2016. Die Themen der vergangenen Tage, über die in dieser Ausgabe berichtet wird, waren unter anderem Veränderungen im Board of Trustees und Neuigkeiten zur Wikimania. Außerdem ist darin das Protokoll der letzten Telefonkonferenz des Präsidiums von WMDE und vieles mehr zu finden. Weiterlesen »

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, Durchschnitt: 2,50 von 5)
Loading...

Wikimedia:Woche 49/2015

Dies ist die letzte Ausgabe der Wikimedia:Woche im Jahr 2015. Darin zu finden ist unter anderem der Finanzbericht der Wiki Education Foundation, das Protokoll der 17. Mitgliederversammlung von Wikimedia Deutschland und einige Rückblicke auf den November und das vergangene Jahr. Wir wünschen allen Leserinnen und Lesern schöne Weihnachtsfeiertage und ein frohes neues Jahr! Weiterlesen »

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Wikimedia:Woche 48/2015

Neue Learning Patterns von Wikimedia Deutschland, die Suche nach Kandidierenden für das Affiliations Committee und der internationale Gewinner des Fotowettbewerbs „Wiki loves monumenst“, sind unter anderem die Themen der Wikimedia:Woche 48/2015. Außerdem steht das Klexikon zur Wahl für den Kinder-Online-Preis des WDR. Zum Schluss gibt es in dieser Ausgabe ein kleines Advents-Spezial. Weiterlesen »

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Freies Wissen und Wissenschaft (Teil 08): Open Science Q&A – selbstorganisierte Handreichungen für offene Wissenschaft

Open Access, Citizen Science, Open Research Data – Die Öffnung der Wissenschaft schreitet voran. Immer mehr Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beschäftigen sich im Rahmen ihrer Arbeit mit freien Lizenzen und kollaborativen Arbeitsweisen. Sie machen ihre Forschungsergebnisse und -daten frei zugänglich, damit sie von möglichst vielen Menschen verwendet und nachgenutzt werden können oder beteiligen Bürgerinnen und Bürger direkt am Forschungsprozess. An dieser Stelle veröffentlichen wir in unregelmäßigen Abständen Beiträge rund um das Thema Freies Wissen und Wissenschaft. Im achten Teil unserer Beitragsserie sprachen wir mit Christian Pietsch von der Universitätsbibliothek Bielefeld über das von ihm betreute Community-Projekt Open Science Q&A, welches versucht, Antworten auf die häufigsten Fragen zu offener Wissenschaft zu geben.


Offene Wissenschaft ist ein Ziel, auf das sich viele einigen können. Mit der praktischen Umsetzung hapert es allerdings oft noch. Oft sind es technische Kleinigkeiten, die unklar sind, manchmal aber auch Grundbegriffe. Und dann gibt es noch jede Menge Mythen und Irrtümer, die aufgeklärt werden müssen. Open Science Q&A ist eine Community aus Wissenschaftlern und anderen Interessierten (von SchülerIn bis ProfessorIn), die sich gefunden hat, um eine Wissenssammlung zu dieser Thematik in Form von Fragen und Antworten zusammenzutragen. Eine Zeit lang bemühten sie sich, beim StackExchange-Netzwerk unterzukommen, das inzwischen nicht mehr nur von ProgrammiererInnen zum Erfahrungsaustausch genutzt wird. Jetzt befindet sich die Frage-und-Antwort-Website Open Science Q&A bei der Universität Bielefeld. Wie kam es dazu, Christian Pietsch?

Bild: Libby Levi, CC BY-SA 2.0 via Flickr

Christian Pietsch: In der privaten Beta-Phase bei StackExchange war ich noch gar nicht beteiligt. Eines Tages sah ich einen Tweet, in dem Daniel Mietchen bedauerte, dass es keine öffentliche Beta-Phase geben würde und dass die private Beta-Site am kommenden Freitag gelöscht würde. Ich konnte nachfühlen, was das bedeutet, weil ich mich vor zwei Jahren eifrig an einer anderen privaten Betaphase (Digital Preservation) beteiligt hatte, die auch eingestampft wurde – einschließlich meiner Antworten. Daher wusste ich noch, dass die Fragen und Antworten in Form einer XML-Datei weiter existieren, die StackExchange nach Schließung einer Beta-Site zum Download anbietet. Diese müsste sich woanders importieren lassen, um die Frage-und-Antwort-Website wiederzubeleben. Ich bot meine Hilfe an, und kurz darauf brachte mich Daniel mit den Betreibern von PhysicsOverflow zusammen, die das schon mal gemacht hatten. Mit ihrer Hilfe und der freundlichen Erlaubnis meiner Vorgesetzten an der Universitätsbibliothek Bielefeld konnte ich nach wenigen Tagen den archivierten Inhalt als https://openscience.uni-bielefeld.de/ wieder benutzbar ins Netz bringen. Das war natürlich nur möglich, weil Gideon Greenspan in Israel eine freie und quelloffene Software namens Question2Answer (Q2A) programmiert hatte, mit der man schnell eine eigene Frage-und-Antwort-Website aufsetzen kann, und weil ein Professor im Ruhestand, der sich im Netz polarkernel nennt, ein Importskript für PhysicsOverflow geschrieben hatte, das ich unter seiner Anleitung nachnutzen durfte.

Weiterlesen »

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen, Durchschnitt: 3,67 von 5)
Loading...

Wikimedia:Woche 47/2015

In der 47. Ausgabe der Wikimedia:Woche im Jahr 2015 gibt es unter anderem einen kleinen Rückblick auf die 17. Mitgliederversammlung von Wikimedia Deutschland und die vergangene Veranstaltung der Reihe „Monsters of Law“. Die Wikimedia Foundation startete außerdem die Abstimmungsphase des „Community Wishlist Survey“ und Wikimedia Deutschland läd ein zu einem Community-Dialog zum Thema „Neue Ehrenamtliche“. Weiterlesen »

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, Durchschnitt: 3,00 von 5)
Loading...

Monsters of Law klärte „10 populäre Irrtümer über Freie Software“ auf

Foto: By Gerrard St monster mural, [CC BY-SA 2.0]

In der Reihe „Monsters of Law“ nimmt Wikimedia Deutschland e. V. rechtliche Fragen rund um Freies Wissen unter die Lupe, die sogar Fachleute oft nicht aus dem Stegreif beantworten können. Dr. Till Jaeger, Partner der Kanzlei JBB Rechtsanwälte, erläuterte am 19.11.2015 anhand „10 populärer Irrtümer über Freie Software“ die Funktionsweise des Open-Source- Lizenzsystems. Das Video der Veranstaltung ist jetzt abrufbar.


 

Dr. Till Jaeger bei „Monsters of Law“ Foto: Christopher Schwarzkopf (WMDE) [CC BY-SA 4.0 ]

Freie Software ist die technologische Basis für Freies Wissen und überdies auch ein besonders interessantes Wissensphänomen unserer Zeit. Die Andersartigkeit des Lizenzmodells hat jedoch auch zu einigen Vorannahmen geführt, die sich bei näherer Betrachtung als falsch oder nur bedingt zutreffend herausstellen. Dr. Till Jaeger ist als Mitbegründer des Instituts für Rechtsfragen der Freien und Open-Source-Software (ifrOSS) und Lehrbeauftragter an der Leibniz-Universität Hannover bestens geeignet, diese Mythen aufzuklären. 3 davon haben wir hier herausgegriffen, alle 10 sind im Video der Veranstaltung zu sehen.

Irrtum 1: Die Einhaltung der Lizenzpflichten wird auf der Basis des Urheberrechts durchgesetzt

Freie Software ist eben nicht frei vom Urheberrecht, sondern benutzt vielmehr das bestehende Urheberrecht, um die Einhaltung der Lizenz und die freie Verfügbarkeit rechtlich abzusichern: Ein Verstoß gegen die Lizenzbedingungen kommt einem Urheberrechtsverstoß gleich. Freie Software ist nicht – wie oft irrtümlich angenommen – Software, mit der alles gemacht werden kann und das Urheberrecht nicht zu beachten ist.

Weiterlesen »

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen, Durchschnitt: 4,67 von 5)
Loading...

Kurzer Rückblick auf die 17. Mitgliederversammlung

Christian Rickerts berichtet auf der 17. MV. Foto: Dr. Bernd Gross, CC-BY-SA 4.0 (via Wikmedia Commons)

Heute fand in Berlin die 17. Mitgliederversammlung von Wikimedia Deutschland statt. Im Mittelpunkt standen unter anderem der Beschluss des Jahresplans 2016, die Wahl der ehrenamtlichen Kassenprüfer sowie Reformen im Zuge des Governance Review.

Zu Beginn des Tages rekapitulierte der Vorsitzende des Präsidiums, Tim Moritz Hector, die vier Phasen der partizipativen Planung dieses Jahres. Sie begannen im Anschluss an die 16. Mitgliederversammlung mit öffentlichen Fragen zur Schwerpunktsetzung des Vereins, aus dem dann der Jahreskompass 2016 hervorging. Nach einer weiteren Vorschlagphase im Sommer (für Maßnahmen) wurde im Herbst der Entwurf des Wirtschaftsplans 2016 vorgelegt. Diesen Entwurf hat die Mitgliederversammlung nun in Berlin beschlossen.

Für das Präsidium berichtete Nikolas Becker über den Stand der Umsetzung des Governance Reviews, der im letzten Jahr gestartet wurde. Konkret mündeten Empfehlungen des Berichts in eine Reihe von Ordnungen, die von der Mitgliederversammlung genehmigt worden sind: darunter eine Verschärfung und Präzisierung der Regelungen zu Interessenkonflikten und eine Neuregelung der internen Arbeitsorganisation des Präsidiums. Auch eine Reform der Präsidiumswahl wurde per Satzungsänderung beschlossen. Künftig werden die Stellvertretenden für den Präsidiumsvorsitz aus dem Kreis der Beisitzer gewählt, Schatzmeister und Vorsitz jedoch direkt. Zusätzlich kann das Präsidium für die Dauer seiner Amtszeit bis zu zwei weitere wählbare Mitglieder in das Gremium kooptieren.

Die einzige Personenwahl der 17. MV war die Entscheidung über das 4-köpfige Gremium der ehrenamtlichen Kassenprüfer. Gewählt wurden:

  • Daniel Reisener,
  • Patrick Samaan,
  • Daniel Baur,
  • Roland Kern.

Die beiden Kandidaten mit den meisten Stimmen sind für eine Amtszeit von 2 Jahren gewählt, Daniel Reisener und Patrick Samaan. Daniel Baur und Roland Kern sind für 1 Jahr gewählt. An alle vier Gewählten: Herzlichen Glückwunsch!

Großer Dank für ihr Engagement als Kassenprüfer des vergangenen Jahres gilt Manuel Schneider und Stefan Levko, die beide nicht wieder kandidierten.

Das Protokoll der Versammlung mit allen Entscheidungen und Abstimmungsergebnisse wird so schnell wie möglich fertiggestellt und veröffentlicht.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (17 Bewertungen, Durchschnitt: 3,24 von 5)
Loading...