Archiv für die ‘Allgemein’ Kategorie



Wikimedia:Woche 26/2017

Die Wikimedia:Woche 26/2017 ist wieder einmal prall gefüllt: Es gibt verschiedene Neuigkeiten aus Frankreich, es wurden zwei neue Wikimedia-User-Groups anerkannt und bei Wikimedia Deutschland sind erneut offene Stellen zu besetzen. Bei der nepalesischen Ausgabe von Wiki Loves Earth wurden die Gewinner gekürt, von der 20. Mitgliederversammlung von Wikimedia Deutschland gibt es jetzt auch Bewegtbilder und die Anmeldephase zur WikiCon 2017 ist gestartet. Das alles und noch viel mehr – jetzt in der Wikimedia:Woche 26/2017.

Zur Wikimedia:Woche 26/2017 geht es hier.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Wikimedia:Woche 25/2017

Die Wikimedia:Woche 25/2017 beschäftigt sich in der letzten Juniwoche mit aktuellen Stellenausschreibungen, Vorabinformationen zum größten Kultur-Hackathon Deutschlands und den Ergebnissen einer Studie, welche den Kompetenzerwerb von Studierenden beim Editieren in der Wikipedia untersucht hat. Wer noch technische Ideen und Wünsche hat, muss sich beeilen. Grund zur Freude hat Hanjo Hamann aus dem Fellow-Programm Freies Wissen 2016/17.

Zur Wikimedia:Woche 25/2017 geht es hier.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Offene Wissenschaft – Wie kann sich Freies Wissen weiter entwickeln?

Bereits 2015 wurde Wikidata mit dem Preis „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen” prämiert, in diesem Jahr ist es die Onlineplattform www.Richter-im-Internet.de von Hanjo Hamann aus dem Fellow-Programm Freies Wissen 2016/17, das im vergangenen Jahr von Wikimedia Deutschland und dem Stifterverband ins Leben gerufen wurde. Im nachfolgenden Interview berichtet der Preisträger über die Bedeutung von Offenheit in der Wissenschaft, Wikidata und was in Zukunft für Freies Wissen getan werden muss.

Du hast den Preis „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ gewonnen. Wie fühlt sich das an und ändert sich dadurch was für dich?

Die Online-Plattform www.richter-im-internet.de entstand im Rahmen des Fellow-Programms Freies Wissen und stellt die Geschäftsverteilungspläne der sieben höchsten deutschen Gerichte zur Verfügung, Screenshot von Christopher Schwarzkopf, CC BY-SA 4.0

HH: Ich hatte von dieser Initiative schon früher gehört und damit stets Ehrenamt und soziales Engagement verbunden. Dass auch wissenschaftliche Projekte in Betracht kommen, wenn sie in die Gesellschaft hineinwirken, war mir gar nicht bewusst. Bis Anfang März der Anruf aus Berlin kam. Das diesjährige Motto „Offen denken – Damit sich Neues entfalten kann“ passte wohl einfach zu meinem Projekt, das ja im Förderprogramm „Fellow-Programm Freies Wissen“ von Wikimedia Deutschland und des Stifterverbands entstanden war. Ich freue mich, schon kurz nach Abschluss des Projekts so prominente Anerkennung zu erfahren. Das bestärkt meinen Entschluss und bietet auch anderen zusätzlichen Anreiz unsere wissenschaftlichen Projekte offen und mit Blick auf ihre gesellschaftliche Wirksamkeit zu gestalten.

Weiterlesen »

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Wikimedia:Woche 24/2017

In dieser Ausgabe der Wikimedia:Woche 24/2017 geht es unter anderem um die Wahlergebnisse zum FDC, einen Brief an die Wikimedia Foundation und die Resultate aus den Befragungen zum Förderbarometer. Wer sich bei der WikiCon 2017 in Leipzig einbringen möchte, hat für einen Programmvorschlag nun etwas mehr Zeit. Auch für die Abstimmung über die Technischen Wünsche für die Wikipedia steht noch ein wenig Zeit zur Verfügung.

Zur Wikimedia:Woche 24/2017 geht es hier.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Rückblick aus Bamberg: Wikimedias 20. Mitgliederversammlung

Am heutigen Samstag, den 17. Juni, fand die 20. Mitgliederversammlung unseres Vereins in Bamberg statt. Ein Jubiläum, sozusagen, mit zwanzig Versammlungen seit Gründung von Wikimedia Deutschland. Vielleicht ganz passend dazu gab es eine Premiere: Der Tag war geteilt in die formale Versammlung mit Berichten und Anträgen am Vormittag, am Nachmittag gab es einen buchstäblichen „Jahrmarkt“ des Freien Wissens. Hier ein erster Rückblick, vor Ort und frisch. Das offizielle Protokoll folgt später. Für Eindrücke per gesammelter Tweets (Storify)hier klicken.

Am Vormittag…

…berichteten das ehrenamtliche Präsidium und der hauptamtliche Vorstand über die Entwicklungen der letzten Monate. Die Eckpunkte im Telegrammstil: Der Vorstand wurde entlastet, der laufende Wirtschaftsplan 2017 aktualisiert, die ehrenamtliche Arbeitsgemeinschaft Partizipation umgestaltet (muss nicht mehr jedes Jahr gewählt werden, sondern ist ab sofort offen). Außerdem wurde mit der Vorstellung von Prinzipien für das Online-Fundraising ein Auftrag der letzten Mitgliederversammlung zum vorläufigen Abschluss gebracht. Die Prinzipien wurden in einem Community-Workshop erarbeitet und dienen als Prüfrahmen dafür, wie gut Spendengewinnung und trotzdem gute Benutzbarkeit der Wikipedia ausbalanciert werden. Deshalb auch die Formulierung „vorläufiger“ Abschluss, denn es gibt ja kein Verfallsdatum für die Prinzipien, die hier befolgt werden sollen.

Eine Premiere, auch räumlich: vormittags Versammlung, nachmittags Jahrmarkt. Klick aufs Bild führt zum aktuellen Jahresbericht.

Der Morgen der Mitgliederversammlung. Mitglied werden ist übrigens einfach, z. B. hier auf das Bild klicken und Formular finden.



Der Nachmittag… Jahrmarkt!

Der Nachmittag stand dann im Zeichen von Popcorn, Glücksrad, Kuriositätenkabinett und Impro-Theater – um nur ein paar Beispiele für Attraktionen auf dem „Jahrmarkt des Freien Wissens“ zu nennen. Die Idee: Die Arbeit des Vereins ist vielfältig, aber deswegen muss sie nicht komplex erklärt werden. Am besten macht es auch noch Spaß, so dass man neugierig auf mehr wird. Auf einem Jahrmarkt gehen Menschen von Attraktion zu Attraktion – und wo es Ihnen gefällt, da bleiben sie stehen. Unser Wikimedia-Jahrmarkt war genauso aufgebaut. Jeder der fünf Schwerpunkte des Jahresplans 2017 hatte eine eigene Station, dazu kamen Einführungskurse für Wikipedia und Wikidata sowie ein offener Workshop zur weltweiten Wikimedia-Strategie, die gerade erarbeitet wird.

Der Abend… Podium!

Das Thema „Wikipedia in postfaktischen Zeiten“ diskutierten Martin Kraft, Maximilian Schönherr, Alice Wiegand und Sabria David (v.l.n.r.) mit Moderatorin Anna-Lena Schiller

Den Abschluss des Tages bildete eine Podiumsdiskussion über die Zukunft der Wikipedia, speziell in diesen so genannten postfaktischen Zeit. Es diskutierten Journalist Maximilian Schönherr, Sabria David aus dem Präsidium von Wikimedia Deutschland, Wikipedianer Martin Kraft und Alice Wiegand aus dem Board of Trustees – und auf einem freien wechselnden Sitz auf dem Podium nahmen abwechselnd Gäste aus dem Publikum Platz. Alle paar Minuten kamen so neue Impulse aus dem Saal in die Diskussion.

Nach welchen Mechanismen funktioniert Journalismus heute? Wie nähert man sich dem Begriff Wahrheit? Was braucht die Wikipedia und was nicht? Aufklärung, Mut zu Unschärfe, Komplexität wagen und Menschen zutrauen – fast eineinhalb Stunden wurde munter diskutiert. Als es in die Abschlusskommentare ging, gab es sogar noch Energie für einen letzten Podiumsgast, der im besten enzyklopädischen Sinn ein kurz davor gefallenes Sokrates-Zitat korrigierte: Nein, Sokrates sagte nicht, dass er nichts wisse, sondern dass er nicht wisse. Szenenapplaus.

So endete ein ganzer Tag rund um Freies Wissen. Vielen Dank Bamberg und insbesondere an alle Mitglieder vor Ort!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (15 Bewertungen, Durchschnitt: 3,80 von 5)
Loading...

Wikimedia:Woche 23/2017

Die Wikimedia:Woche 23/2017 beschäftigt sich in der aktuellen Ausgabe unter anderem mit der Neuordnung der Teams der Softwareabteilungen der Wikimedia Foundation, dem neuen Mitlgied des „Endowment-Boards“ und der Suche nach neuen Ehrenamtlichen für das Affiliations Committee. Die WikiEulenAcademy hat einen Aufruf gestartet. Für technische Wikimedia-Veranstaltungen existiert nun ein „Code of Conduct“ und auf wikiafrica.org gab es eine interessante Überarbeitung.

Zur Wikimedia:Woche 23/2017 geht es hier.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 1,00 von 5)
Loading...

Wissenschaft offen gestalten: Das Fellow-Programm Freies Wissen geht in die zweite Programmrunde – Jetzt für ein Stipendium bewerben!

Die Öffnung der Wissenschaft schreitet langsam voran, aber ist noch keine gängige Praxis in der wissenschaftlichen Forschung und Lehre. Um die Idee der Offenen Wissenschaft zu stärken, wurde im vergangenen Jahr das Fellow-Programm Freies Wissen ins Leben gerufen. Die Ausschreibung für die zweite Programmrunde wurde nun veröffentlicht. Für das Programmjahr 2017/2018 werden bis zu 20 Stipendien an Doktoranden (m/w), Post-Docs (m/w) und Juniorprofessoren (m/w) vergeben.

Markus Büsges, leomaria designbüro, Logo Fellowprogramm quer, CC BY-SA 4.0

Offene Wissenschaft (Open Science) ist in aller Munde und wird mittlerweile in Deutschland genauso wie auf EU-Ebene von politischen Entscheidungsträgern diskutiert. Viele Vorteile Offener Wissenschaft liegen klar auf der Hand: Offen publizierte Forschungsergebnisse und Methoden beflügeln den wissenschaftlichen Austausch und können die Grundlage für neue Forschungsprojekte bilden. Das Innovationspotential für Wissenschaft und Wirtschaft ist also enorm. Ohnehin sollte steuerlich finanzierte Forschung, die von allen Bürgerinnen und Bürgern getragen wird, auch für alle abruf- und nachnutzbar sein. So ist auch das Potenzial gegeben, Wissenschaft und Forschung weiter in der Gesellschaft zu verankern. Doch in der Umsetzung ist Offene Wissenschaft noch längst nicht umfassend angekommen.

Um das Wissen und die Praxis zu Offener Wissenschaft weiter zu fördern, werden Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler verschiedener Fachdisziplinen in diesem Jahr wieder die Chance erhalten, Offene Wissenschaft in ihrer Forschungspraxis auszuprobieren – das Fellow-Programm Freies Wissen startet ab Herbst 2017 in die zweite Programmrunde. Gemeinsam mit Wikimedia Deutschland e.V. und dem Stifterverband unterstützt die VolkswagenStiftung als neuer Programmpartner diese zweite Ausschreibungsrunde. Zudem sind folgende wissenschaftliche Partner mit Qualifizierungsangeboten an dem Programm beteiligt: die Technische Informationsbibliothek (TIB), das Museum für Naturkunde Berlin, das Center für Digitale Systeme (CeDiS) der Freien Universität Berlin und die Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen.

Bewerbungen sind ab sofort möglich, die Bewerbungsfrist endet am 04. August 2017.

Im Sinne der Transparenz des Auswahlprozesses und Offenheit sind die Bewerberinnen und Bewerber in diesem Programmjahr dazu angehalten, ihre Projektskizzen zusätzlich auf Wikiversity zu veröffentlichen und so für alle Interessierten einsehbar zu machen.

Alle Informationen zum Fellow-Programm Freies Wissen und zur Bewerbung finden Sie unter www.wikimedia.de/fellowprogramm oder auf Wikiversity.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6 Bewertungen, Durchschnitt: 4,17 von 5)
Loading...

Wikimedia:Woche 22/2017

Die Wikimedia:Woche 22/2017 greift unter anderem die folgenden Themen auf: Die Beschwerde von Wikimedia Frankreich gegen die FDC-Empfehlung, den Tätigkeitsbericht von Wikivoyage e. V. und die Frage ob die Wikimedia-Projekte über das Tor-Netzwerk zugänglich sein sollten. Außerdem feiert die Berliner Wikipedia-Community die Eröffnung des WikiBär, dem neuen lokalen Community-Raum in Berlin.

Zur Wikimedia:Woche 22/2017 geht es hier.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Verstärkung für unser Fundraising: Martin Bartsch

Ich freue mich, Martin Bartsch bei Wikimedia begrüßen zu dürfen! Er übernimmt ab sofort die Leitung unseres Fundraising-Teams. In den letzten Jahren hat Till Mletzko nicht nur äußerst erfolgreich die jährliche Online-Spendenkampagne des Vereins verantwortet, sondern darüber hinaus ein Team aufgebaut, das mittlerweile weit über die Aufgaben rund um diese Kampagne hinaus tätig ist. Um nur einige Stichworte zu nennen: Begrüßung und Datenverwaltung unserer 50.000 Mitglieder, regionale Mailings rund um Freies Wissen, CRM-Maßnahmen, unterjähriger Service für die kontinuierlich steigende Anzahl unser Spenderinnen und Spender, Automatisierungen etc. Alle diese Themen begleiten uns von Jahr zu Jahr intensiver, neben der Spendenkampagne im Herbst. Und alle gehören ebenso intensiv betreut; genauso wie das personell gewachsene Fundraising-Team. Mit Martins Verstärkung stellen wir das sicher, unter anderem auch, damit Till Mletzko sich in vollem Umfang dem Thema Online-Fundraising widmen kann.

Mit Martin gewinnen wir nicht nur einen erfahrenen Fundraiser, sondern jemanden, der sich mit Leidenschaft für die gute Sache einsetzt – sei es im Natur- und Artenschutz, zuletzt im Verbraucherschutz und nun für Freies Wissen. Von seinen verschieden beruflichen Stationen sei hier insbesondere seine jahrelange Tätigkeit als Fundraiser bei Borneo Orang-Utan Survival Deutschland hervorgehoben, wo er zwischen 2011 und 2014 auch geschäftsführend tätig war. Zusammen mit dem Fundraising-Team freuen sich Till und ich sehr über die Verstärkung.

Herzlich willkommen bei Wikimedia, Martin!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6 Bewertungen, Durchschnitt: 4,17 von 5)
Loading...

Wikimedia:Woche 21/2017

Nach einer kleinen Pause kommt die Wikimedia:Woche 21/2017 unter anderem mit den Ergebnissen der Wahlen zum Board of Trustees, neuen Stellenangeboten, der Veröffentlichung der Gehälter und Abfindungen für die Leitungsebene der Wikimedia Foundation und einer neuen User Group. Außerdem gab es einen Vorstands- bzw. Geschäftsführerwechsel bei Wikimedia Italien und Wikimedia Schweden. Der Jahresbericht von Wikimedia Deutschland wurde neben der Printausgabe und als PDF auch in Form einer anschaulichen Webseite veröffentlicht.

Zur Wikimedia:Woche 21/2017 geht es hier.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...