Archiv für die ‘Allgemein’ Kategorie



From Damascus to Berlin: A very special internship at Wikimedia Deutschland

German summary: Alaa Mustafa hat gerade 6 Wochen Praktikum in der Software-Entwicklung bei Wikimedia Deutschland hinter sich. Der syrische IT-Spezialist flüchtete letzten Sommer vor dem Bürgerkrieg in Syrien nach Deutschland. Während er auf die Mühlen der Bürokratie wartete, bewarb er sich um ein Praktikum bei der Entwicklung von Wikidata. Wir haben ihn zum Ende seines Praktikums zu seinen Erfahrungen befragt. Das Interview fand auf Englisch statt, der Sprache, die Alaa auch in der täglichen Arbeit bei Wikimedia Deutschland benutzte.

Alaa Mustafa just finished six weeks of an internship at the software development department at Wikimedia Deutschland. The Syrian IT specialist came to Germany last summer, fleeing from the war. While he was stuck in bureaucracy, he applied for an internship to become part of the Wikidata team. We asked him about his experience at Wikimedia Deutschland in a short interview as his internship came to an end.

Can you tell me something about your background?

My name is Alaa Mustafa. I was born in Damascus and I am 28 years old. First, I studied in an institute for computer engineering for two years. Then I moved to university and studied for four years, with a major in information technology. Actually, after graduation, I didn’t work in that field. Rather, I was working in a company which sold consumer electronics – pretty much like Media Markt or Saturn here. There I worked in sales, in marketing, and in the business development team.

And then you came to Germany?

Yes, I came to Germany last summer, one year ago.

And what made you apply for an internship at Wikimedia Deutschland?

I’m a newcomer here, so I was looking for ways to integrate – Germany is a new country for me. I searched on websites for jobs in English and there I came across Wikimedia Deutschland. I reached out, got an interview, and then Lydia (product manager of Wikidata) accepted me.

Right now, you’re still waiting for the bureaucracy to sort out everything. Are you allowed to work now?

I may work, but it took a long time to get an approval from the Ausländerbehörde. The Agentur für Arbeit supports me, but right now I’m not allowed to make money through my work.

All in all, did you like the few weeks that you spent with us?

I liked it very much. Back in Syria, I had already heard of Wikimedia, a big organization and a great source for knowledge. I only worked here a bit over a month, for 45 days, but I feel really proud that I was part of this organization.

Let’s talk a bit about what you did here as an intern. I understand that you mostly helped Lydia?

Actually, I was working as an assistent for Lydia. There are many things on Wikidata pages that take a lot of time that Lydia doesn’t always have to do herself – things like updates on events or new features, so I did that.

But I was also asked about the website from the point of view of a user – not as a developer, but as an ordinary user: how does the website look like when a user opens Wikidata for the first time. We talked about possible improvements to the interface. Our UX team at Wikimedia Deutschland is currently working on the user experience and I was able to support them.

Last week you invited your colleagues for Arabic food for dinner. How did that go?

I wanted to have an opportunity to talk to everyone personally. Here, in the office, we always talk about work, but having dinner together gave us a chance to get to know each other personally. It was a very friendly dinner and that evening made me very happy.

I cooked something called Hummus (حُمُّص‎‎) and some rice with chicken. Typical Arabic food – two kinds of Hummus and chicken rice. It’s delicious! But you need to learn how to eat it correctly: with your hands, using bread to scoop it up.

So many people from Syria are now in Germany, I think we’ll soon see high quality Syrian food over here. You can already find good Hummus around Hermannplatz, so it’s a start.

Would you say that there are huge cultural differences regarding the work you did in Damascus and the work here? Or is work in IT the same all over the world?

The management side is definitely different. In Syria, even if your manager is wrong, you should go with him.

Here I feel that everyone can discuss everything freely and is listened to. We have a daily standup meeting where everyone has a chance to say something. I was only here for a little more than a month and I could give an honest critique about aspects of the product and Lydia never told me that I shouldn’t criticize things – rather, she appreciated it and took it as input.

Yes, things are different here. Discussion is very much valued. That makes the work very motivating. Everyone can discuss everything with everyone and it’s a very friendly atmosphere.

Anything else you would like to say? What comes next for you?

I now feel that these 45 days were… how should I say… I’d call it my “golden days” in Germany.

Within the next 10 days, I will start learning German at a school. I already studied German on my own with books, so I’m in a good position, but I really should go to school and take a proper course. That will take about 6 months, 4 hours every day.

After that I will search for work. Let’s see if Wikimedia Deutschland will have openings. But in any case, I’m proud that I was part of this organization and I will always try to keep in touch with you.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (15 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Die Schwerpunkte von Wikimedia Deutschland für 2017 stehen fest – Partizipationsphase folgt

Auf der diesjährigen Mitgliederversammlung haben Präsidium, Mitglieder und Mitarbeitende in intensiven Gesprächen die Schwerpunkte der Vereinsarbeit aus dem Jahr 2016 reflektiert. Die Ergebnisse hat das Präsidium auf einer Klausurtagung am 18./19. Juni 2016 gemeinsam mit dem geschäftsführenden Vorstand und den Führungskräften von Wikimedia Deutschland ausgewertet und beraten.

Im Ergebnis haben wir im neuen Jahreskompass für 2017 drei Handlungsfelder festgelegt, die gleichgewichtet nebeneinanderstehen sollen. Diesen Handlungsfeldern haben wir insgesamt fünf Schwerpunkte zugeordnet und ebenfalls gewichtet. Ihr findet den neuen Jahreskompass mit den Schwerpunkten für 2017 ab sofort online im Meta-Wiki.

Die Geschäftsstelle ist nun aufgerufen, konkrete Ziele, Erfolgskriterien und Maßnahmen für die Schwerpunkte zu entwickeln. In diesem Schritt möchten wir die Wikimedia-Communitys und alle anderen, die sich für Freies Wissen engagieren, eng mit einbeziehen und werden daher zwischen dem 12. Juli und dem 5. August verschiedene Beteiligungsformate anbieten. Über die genauen Formate und Termine werden wir dann am 12. Juli informieren.

Ich freue mich auf Feedback zum neuen Jahreskompass und die weitere gemeinsame Arbeit an den Zielen, Indikatoren und Maßnahmen!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Bewertungen, Durchschnitt: 4,43 von 5)
Loading...

Im Maschinenraum von Brüssel. Wikimedia-Salon „Liquid Lobbying“.

Während sich La Mannschaft in Frankreich warm lief, kamen am Abend des 16.6. Podiumsgäste in der Berliner Geschäftsstelle von Wikimedia Deutschland zum ABC des Freien Wissens” zusammen, die sonst in der Disziplin des Lobbying in Brüssel antreten.

Tun sich im vernetzten Zeitalter neue, transparente Wege zur Einflussnahme durch zivilgesellschaftliche Bewegungen auf? Oder bleiben letztlich trotz neuer Möglichkeiten die alten Entscheidungs- und Gesetzgebungsprozesse bestehen? Vertreter von Transparency International, Bitkom e. V. und der Wikimedia EU Policy Group diskutierten über neue Formen und ethische Grenzen der Interessenvertretung.


Liquid Lobbying – Und alles fließt?

Im Unterschied zu klassischem Lobbying der Vergangenheit nutzen immer mehr und immer größere Interessengruppen Plattformen im Internet als politische Informations- und Mobilisierungskanäle. Mit dem Begriff Liquid Lobbying ist die Strategie gemeint, diese neuen Kanäle für kollaboratives und transparentes Lobbying im Sinne des Freien Wissens zu nutzen. Dimitar Dimitrov, der seit 2013 als Wikimedia-Interessenvertreter in Brüssel arbeitet, erklärte, wie das genau in der Praxis funktioniert.

Weiterlesen »

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Wikimedia:Woche 25/2016

Während in der italienischen Gemeinde Esino Lario die diesjährige Wikimania startet, kommt hier die Ausgabe 25/2016 der Wikimedia:Woche. Darin geht es unter anderem um eine neue User Group, Neuigkeiten zum Jahreskompass von Wikimedia Deutschland und um die Gerichtsentscheidung zum Streit zwischen Wikimedia und den Reiss-Engelhorn-Museen. Über Beteiligung freuen sich sowohl die Organisatoren des Fotowettbewerbs „Wiki Loves Earth“ bei der Vorauswahl der im vergangenen Monat eingereichten Bilder, als auch die Aktiven um das kürzlich gestartete Projekt „Wiki Loves Pride“. Weiterlesen »

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertungen)
Loading...

Erklärung zum Fall Reiss-Engelhorn-Museen [Update]

Der folgende Text ist eine Erklärung der Wikimedia Foundation und Wikimedia Deutschland hinsichtlich des Verfahrens der Reiss-Engelhorn-Museen gegen die Wikimedia Foundation (WMF) und gegen Wikimedia Deutschland. Der Anlass dieses Schreibens ist es, der Wikimedia-Commons-Community dabei zu helfen, die juristischen Hintergründe nach diesem ersten Urteil besser zu verstehen und sie bei der Entscheidungsfindung im Umgang mit Fotos der betreffenden Gemälde zu unterstützen.

[Update: Text war zunächst ohne Redigat online gegangen, welches um 17:56 nachgeholt wurde]

 

Liebe Community,

Das Landgericht Berlin hat entschieden. (Bild von 1902, gemeinfrei)

leider haben wir schlechte Nachrichten zu verkünden. Das Landgericht Berlin hat der Klage der Reiss-Engelhorn-Museen (REM), Mannheim gegen die Wikimedia Foundation stattgegeben. Ein zentraler Bestandteil des Prozesses war die Aufforderung, mehrere Bilder von Wikimedia Commons zu löschen, die von einem bei den Museen beschäftigten Fotografen stammen und später in Commons hochgeladen und als gemeinfrei gekennzeichnet wurden (am bekanntesten im Fall eines Porträts Richard Wagners). Die Klage argumentierte, dass die Fotografien durch einen Hausfotografen entstanden seien und daher ein Unterlassungsanspruch der Museen hinsichtlich der Veröffentlichung dieser Fotos bestehe, obwohl es sich hierbei um sehr originalgetreue Repro-Fotografien gemeinfreier Werke handelt.

Dieser Argumentation setzten wir entgegen, dass es sich um – wegen des gemeinfreien Status‘ der abfotografierten Gemälde ohne Erlaubnis zulässige – Vervielfältigungen und nicht um urheberrechtlich schutzfähige Lichtbildwerke handelt, weil das Abfotografieren auf möglichst geringe Abweichungen vom Original abzielt und daher gerade kein Spielraum für irgendeine Individualität bleibt, die einen urheberrechtlichen Werkschutz rechtfertigen könnte. Des weiteren führten wir an, dass die Museen ihren Besuchern das Aufnehmen von Fotos verbieten, gleichzeitig aber einen Urheberrechtsanspruch auf ihre eigenen Reproduktionen erheben. Dies stelle einen Widerspruch zum öffentlichen Auftrag der Institutionen und einen Versuch dar, das bereits abgelaufene Urheberrecht an den Originalen faktisch zu erneuern. Das Gericht aber entschied, dass die Fotos des Museumsfotografen unabhängig vom Motiv nach dem deutschen Urheberrecht zumindest als Lichtbilder geschützt seien, und daher das Gemeinfreisein der Vorlage unerheblich sei.  Weiterlesen »

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (7 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...

Wikimedia:Woche 24/2016

Themen der Wikimedia:Woche 24/2016 sind unter anderem die neue Ausgabe des „Wikiversum“, ein neuer Wikipedian in Residence, das Commons-Bild des Jahres und die EU-Konsultion zur Panoramafreiheit mit einem Aufruf zum Mitmachen. Außerdem läuft die Abstimmung darüber, welche Wikipedia-Artikel zum Mond fliegen werden. Weiterlesen »

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Artikel-Platzhalter für kleine Wikipedien

 

Lucie Kaffee ist Software-Entwicklerin (Werkstudentin) bei Wikimedia Deutschland und hat auch ihre Bachelor-Arbeit bei Wikimedia Deutschland geschrieben. Hier beschreibt sie, wie die Software-Erweiterung für den Artikel-Platzhalter entstanden ist und welche Überlegungen dahinter stehen.

Datei:LucieKaffee.jpg

Im Rahmen meiner Bachelorarbeit hatte ich die Möglichkeit, bei Wikimedia Deutschland an einer neuen Extension für MediaWiki zu arbeiten.

MediaWiki ist die Software hinter Wikipedia und ihren Schwesterprojekten. Diese hat sogenannte Extensions, um Funktionalitäten an die Bedürfnisse dieser Schwesterprojekte anzupassen. Wikidata zum Beispiel nutzt MediaWiki und die Wikibase Extension, die sich um die strukturierten Daten in Wikidata kümmert.

Viele solcher Funktionalitäten werden über Extensions hinzugefügt — damit ist es sehr einfach, von neue Funktionalitäten zum Beispiel nur auf einzelnen Wikis Gebrauch zu machen.

So eine Extension für die Wikipedia habe ich auch geschrieben- den ArticlePlaceholder, Artikel Platzhalter.

Die Sprache, die im Internet mit Abstand am meisten genutzt wird, ist Englisch. Über 50% der Inhalte online sind auf Englisch. Damit ist der Zugang zu Wissen für viele nicht-englisch Sprecherinnen und Sprecher sehr eingeschränkt.

Ähnlich sieht es auf der Wikipedia aus, dort ist die mit Abstand meist genutzte Wikipedia auch die Englische Wikipedia.

Dadurch entsteht für viele Wikipedien ein Teufelskreis, aus dem es schwer ist, auszubrechen. Durch die wenigen Artikel, die es auf diesen Wikipedien gibt, bekommen sie auch wenig Aufmerksamkeit von den Leserinnen und Lesern in den jeweiligen Sprachen und können somit wenig Freiweillige zum Editieren gewinnen, wodurch es schwierig wird, mehr Artikel zur Verfügung zu stellen und zu schreiben.

Die Informationen, die diese kleine Wikipedien bräuchten, sind aber da draußen. In anderen Wikipedia Artikeln, aber auch in Wikidata, der freien Wissensdatenbank.

In Wikidata sind Daten in vielen Sprachen schon verfügbar, auch wenn es noch keine Artikel zu dem Thema gibt. Die Properties wie zum Beispiel Einwohnerzahl (P1082) muss nur einmal übersetzt werden, um dann auf allen Datenobjekten verfügbar zu sein — Berlin hat eine Einwohnerzahl, so wie Deutschland oder die Türkei und Istanbul. Also kann diese Übersetzung einfach immer wieder verwendet werden.

Jetzt haben wir folgendes Problem — kleine Wikipedien mit zu wenig Artikeln und einen möglichen Lösungsansatz — eine Wissensdatenbank mit freien, multilingualen Daten.

Die Artikel-Platzhalter machen sich dies zu Nutze. Wenn es zu einem Thema noch keinen Artikel gibt, aber ein Datenobjekt auf Wikidata, wird ein Artikel Platzhalter aus diesen Daten generiert. Dieser enthält keinen echten Text, sondern stellt nur die Daten und ihre Referenzen da, um den Benutzer zu ermutigen, einen Artikel mit mehr Informationen und Kontext zu erstellen.

Um klar zu machen, dass diese Platzhalter keine regulären Artikel sind, unterscheidet sich die Darstellung sehr von Wikipedia Artikeln, wobei einige wohlbekannte Elemente aus dem Wikipedia Layout beibehalten werden.

Der Großteil der Extension ist in Lua geschrieben. Dadurch ist es möglich, im Modul AboutTopic auf der Wikipedia, auf der ArticlePlaceholder verwendet wird, jeden Teil der Darstellung eines Datenobjekts zu überschreiben und an die Bedürfnisse der Community anzupassen. So könnte zum Beispiel die Beschreibung eines Datenobjekts aus Wikidata entfernt werden, wenn eine Community das wünscht.

Außerdem wird die Sortierung der Daten auf der jeweiligen Wikipedia geregelt. Eine Seite mit allen Properties und ihrer Reihenfolge kann so je nach Community angepasst werden und beeinflusst direkt in welcher Reihenfolge die Boxen mit Daten auf dem Platzhalter erscheinen.

Zur Zeit können diese Platzhalter über die Suche unter Verwendung der Wikidata Datenobjekt ID gefunden werden oder ganz einfach über die Suche auf Wikipedia. Sie werden unter den restlichen Suchergebnissen dargestellt.

Vier Wikipedia Gemeinschaften haben sich bisher bereit erklärt, den ArticlePlaceholder zu testen: Odia, Esperanto, Haitianisch und Neapolitanisch. Auf diesen kann man sich diese Platzhalter jetzt schon anschauen, so zum Beispiel anhand der Katze “Socks” auf der Esperanto Wikipedia.

Noch ist viel zu erledigen, dennoch sind die Artikel Platzhalter ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung für mehr Zugang zu Wissen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 Bewertungen, Durchschnitt: 3,40 von 5)
Loading...

Wikimedia:Woche 23/2016

In der Wikimedia:Woche 23/2016 sind unter anderem eine Erklärung von Patricio Lorente über die Zahlungen an Sue Gardener und Hintergrundinformationen über eine besonders hohe Spende an den Wikimedia Stiftungsfond zu finden. Außerdem gibt es Zahlen und Fakten zu dem kürzlich beendeten internationalen Fotowettbewerb „Wiki loves Earth“ und eine Übersicht der geförderten Projekte aus der deutschen Wikimedia-Community im Mai. Zum Nachhören haben wir einen knapp halbstündigen Audio-Beitrag „Geteiltes Wissen“ von SWR2 verlinkt, indem es unter anderem um die Wikipedia und Open Science geht. Weiterlesen »

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 1,00 von 5)
Loading...

Wikimedia:Woche 22/2016

Die Wikimedia:Woche 22/2016 berichtet unter anderem über den neuen Vorsitzenden von Wikimédia Frankreich und verweist auf die zweite Version des WMF-Jahresplans. In der Rubrik Politik und Recht geht es um ein aktuelles Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Urheberrecht, die Einigung der EU-Ratsformation für Wettbewerbsfähigkeit für die Durchsetzung von Open Access und eine öffentliche Konsultation der europäischen Kommission über die Rolle der Verleger in der urheberrechtlichen Wertschöpfungskette und die „Panoramaausnahme“. Nachzulesen sind außerdem das Protokoll der letzten Sitzung des Board of Trustees, der letzten Office Hour mit Katherine Mahler und der 5. Präsidiumsklausur von Wikimedia Deutschland. Weiterlesen »

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Neues aus der Software-Entwicklung bei Wikimedia Deutschland: Mai 2016

Monatlich stellen wir einige Ergebnisse der Arbeit in der Software-Entwicklung bei Wikimedia Deutschland vor. Die Zusammenstellung erfolgt am Ende des Monats (oder kurz danach) und führt eine Auswahl von fertiggestellten oder neu begonnenen Arbeiten auf.

Article Placeholder

Wir freuen uns sehr, dass der Article Placeholder jetzt auf den ersten Wikipedien läuft. Mit dem Article Placeholder werden speziell in kleinen Wikipedien in einer Übersicht Daten aus Wikidata angezeigt, die als Grundlage für einen zu schreibenden Artikel dienen können. Wenn es zu einem Thema noch keinen Artikel gibt, aber ein Datenobjekt auf Wikidata, wird ein Artikel Platzhalter aus diesen Daten generiert. Dieser enthält keinen echten Text, sondern stellt nur die Daten und ihre Referenzen da, um den Benutzer zu ermutigen, einen Artikel mit mehr Informationen und Kontext zu erstellen. 

Den Article Placeholder gibt es jetzt auf den Wikipedien in Esperanto, Odia, Haitianisches Kreol und Neapolitanisch. Ein Beispiel kann man sich bei der Katze Socks in der Esperanto-Wikipedia ansehen.

Technische Wünsche

Einige technische Wünsche konnten im Mai in Erfüllung gehen: „projektübergreifende Benachrichtigungen“ („cross-wiki-notifications“) sind seit dem 12.5. eingeschaltet. Damit ist der Platz 3 der Umfrage zu Technischen Wünschen umgesetzt.

Zusätzlich wurde eine Umfrage gestartet: „Bessere Lösung von Bearbeitungskonflikten“ (Platz 1 der Umfrage) – wir bitten um Beteiligung!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...